Mütter- und Schwangerenforum

Kindergartenstart- was würdet ihr machen?

Gehe zu Seite:
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 19:08
Hallo,

ich bin momentan wirklich fertig und verzweifelt. Mein Sohn 3.5 Jahre geht seit letzten Montag in den Kindergarten.

Als ich ihm vorbereitet habe für den Kindergarten, hat er schon gesagt er will nicht gehen ,sondern bei Mama zu Hause bleiben.

Letzten Montag war ich ganz überrascht er hat es wirklich toll gemacht und brav gespielt und ich war nicht mehr so interessant. Doch die nächsten Tage hat er in der Früh nicht fahren wollen nur geweint und geschrien.

Letzten Donnerstag war er dann total fertig, ich konnte ihm überhaupt nicht mehr bändigen und beruhigen. Heute musste ich, auch den kleinen Bruder mitnehmen, anfangs war alles okay und nach einer Stunde, war er wieder ganz fertig. Er wollte raus und nicht mit machen, ich habe dann mit der Pädagogin gesprochen. Er ist sie wild umher gerannt und weil er nicht mit dem Zug spielen durfte ,hat er geschrien und geweint. Dann noch der kleine Bruder dazu, ich wusste nicht was ich machen soll. Wirklich.

Die Pädagogin meinte auch, ob es nicht eine Überlegung wert wäre, wenn wir noch etwas warten mit dem Kindergarten. Sie hat ihm in Juni gesehen und jetzt ,er hat die letzten Monate eine enorme Entwicklung durchgemacht. Er tut sich schwer beim Sprechen, hat aber ein enormes Sprachverständnis. Er war aber mit allen viel langsamer als seine Altersgenossen. Deswegen überlege ich ob wir wirklich noch warten sollen.

Es hat ja wirklich keinen Sinn wenn ich ihm diesen Stress antue. Heute wäre er mir auf der Straße weg gerannt, weil er so durch den Wind war. Habt ihr einen Rat, was würdet ihr machen? Ich bin noch in Karenz zu Hause deswegen wäre es nicht schlimm wenn er noch zu Hause ist.

Ich hoffe man versteht den Text, ich bin noch immer ganz fertig. Normalerweise bin ich nicht jemand, der schnell aufgibt aber ich spüre es ist falsch und ich tue ihm nichts gutes damit. Aber ich habe auch Angst, etwas falsch zu machen und ihm etwas zu verwehren was ihm vll doch gut tun würde in seiner Entwicklung.

Wunder1620
6385 Beiträge
07.10.2019 19:15
Sind viele Kinder dort? Vlt mag er den Lärm nicht, oder die vielen kinder. Vlt ist es auch nur die trennungsangst.
Eventuell könnt ihr ein ritual machen für euch oder auch einen Kalender basteln mit den Wochentagen (so haben wir es gemacht)

Vlt wäre es ja möglich das ihr mal ganz früh hin geht wo nur ein 2 kinder erst sind. Vlt wäre ihm das lieber.
nilou
5662 Beiträge
07.10.2019 19:22
Ich lese raus das du nicht 100 % hinter der Entscheidung zu stehen scheinst das er in die Kita geht.

Ich persönlich empfinde das geschilderte jetzt nicht als so schlimm das ich deswegen völlig fertig wäre. Wie läuft den die Eingewöhnung ab? Wie ist er sonst zu Hause?. Überlegt was ihr wollt und dann schaut was ihr macht. Sprich was wären auch Alternativen.

Ich persönlich empfinde die Kita in dem Alter als vorteilhaft gerade für den sozialen Umgang mit Gleichaltrigen.
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 19:27
Zitat von Wunder1620:

Sind viele Kinder dort? Vlt mag er den Lärm nicht, oder die vielen kinder. Vlt ist es auch nur die trennungsangst.
Eventuell könnt ihr ein ritual machen für euch oder auch einen Kalender basteln mit den Wochentagen (so haben wir es gemacht)

Vlt wäre es ja möglich das ihr mal ganz früh hin geht wo nur ein 2 kinder erst sind. Vlt wäre ihm das lieber.


Nein, die Kinder machen ihm weniger aus. Er mag Kinder gerne. Wenn wir dann dort sind, spielt er auch brav, aber wenn es dann z.b. darum geht weg zu räumen oder beim Sesselkreis sitzen schaltet er komplett ab. Man kommt nicht an ihm ran.

Ich denke, er ist generell, mit allen überfordert. Er schläft auch nicht gut. Er will auch seit ich ihm vom Kindergarten erzählt habe, nicht mehr fortfahren. Seit 4 Wochen haben wir das Problem er will nur zu Hause sein weil er Angst, hat wir fahren in den Kindergarten. Er will nicht zur Oma fahren nicht einkaufen fahren .....
Wunder1620
6385 Beiträge
07.10.2019 19:30
Hast du ihn mal. Konkret gefragt warum er da nicht hin will?
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 19:33
Zitat von nilou:

Ich lese raus das du nicht 100 % hinter der Entscheidung zu stehen scheinst das er in die Kita geht.

Ich persönlich empfinde das geschilderte jetzt nicht als so schlimm das ich deswegen völlig fertig wäre. Wie läuft den die Eingewöhnung ab? Wie ist er sonst zu Hause?. Überlegt was ihr wollt und dann schaut was ihr macht. Sprich was wären auch Alternativen.

Ich persönlich empfinde die Kita in dem Alter als vorteilhaft gerade für den sozialen Umgang mit Gleichaltrigen.


Naja er wäre mir heute vor ein Auto gelaufen, ich musste meinen kleinen Sohn einer fremden Frau auf der Straße in die Arme geben weil ich den Großen irgendwie ins Auto verfrachten musste. Der Kleine hat geschrien wie am Spieß, der Große genauso. Normalerweise, ist er nicht so. Klar ist er zu Hause auch ein Wutzwerg aber ich kann ihm gut runterholen aber dort geht es nicht. Ich kenne ihm so gar nicht! Die Trennung glaube ist gar nicht so das Problem für ihn...
serap1981
780 Beiträge
07.10.2019 19:35
Ich würde es noch ein paar Tage weiter versuchen und wenn seine Abneigung bleibt, würde ich ihn zu Hause lassen.
Es scheint zwischen ihm und dem Kindergarten nicht zu passen.
Wie wird denn die Eingewöhnung begleitet, gibt es eine bezugserzieherin und wie viel Zeit hat sie wirklich für ihn?
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 19:35
Zitat von Wunder1620:

Hast du ihn mal. Konkret gefragt warum er da nicht hin will?


Er kann leider noch nicht so sprechen. Er sagt immer nein er will bei Mama bleiben.

Aber was ich auch sehr bemerke er kann mit Veränderungen momentan überhaupt nicht umgehen. Er ist auch ein total gefühlsstarkes Kind aber auch total sensibel. Das macht auch alles nicht einfacher
..
nilou
5662 Beiträge
07.10.2019 19:37
Zitat von Zitronenmelisse:

Zitat von nilou:

Ich lese raus das du nicht 100 % hinter der Entscheidung zu stehen scheinst das er in die Kita geht.

Ich persönlich empfinde das geschilderte jetzt nicht als so schlimm das ich deswegen völlig fertig wäre. Wie läuft den die Eingewöhnung ab? Wie ist er sonst zu Hause?. Überlegt was ihr wollt und dann schaut was ihr macht. Sprich was wären auch Alternativen.

Ich persönlich empfinde die Kita in dem Alter als vorteilhaft gerade für den sozialen Umgang mit Gleichaltrigen.


Naja er wäre mir heute vor ein Auto gelaufen, ich musste meinen kleinen Sohn einer fremden Frau auf der Straße in die Arme geben weil ich den Großen irgendwie ins Auto verfrachten musste. Der Kleine hat geschrien wie am Spieß, der Große genauso. Normalerweise, ist er nicht so. Klar ist er zu Hause auch ein Wutzwerg aber ich kann ihm gut runterholen aber dort geht es nicht. Ich kenne ihm so gar nicht! Die Trennung glaube ist gar nicht so das Problem für ihn...


Ja aber was ist dann sein Problem? Die Kita allein scheint es nicht zu sein. Autonomiephase? Gefühlsstark? Umstellung wegen kleinen Bruder? Kombi von vielen?

Und nochmal wie läuft die Eingewöhnung? Hat er einen Bezusgerzieher? Kann der ihn gut auffangen? Wie verhältst du dich?
-Brünni88
22512 Beiträge
07.10.2019 19:53
Ich könnte das so glaube ich nicht. Meine Kinder gingen früh in die Kita aber ohne Tränen. Lediglich der wechsel von Krippe zu kiga (eine Etage höher) war etwas schwierig. Aber auch da nur mal 2 Minuten Tränen.

Ich kann mich da nur schwer reinversetzen aber wenn du nicht drauf angewiesen bist, würde ich mal 1-2 Wochen Pause machen und dann nochmal probieren und wenn das nix hilft, ne andere Einrichtung suchen.
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 19:58
Zitat von nilou:

Zitat von Zitronenmelisse:

Zitat von nilou:

Ich lese raus das du nicht 100 % hinter der Entscheidung zu stehen scheinst das er in die Kita geht.

Ich persönlich empfinde das geschilderte jetzt nicht als so schlimm das ich deswegen völlig fertig wäre. Wie läuft den die Eingewöhnung ab? Wie ist er sonst zu Hause?. Überlegt was ihr wollt und dann schaut was ihr macht. Sprich was wären auch Alternativen.

Ich persönlich empfinde die Kita in dem Alter als vorteilhaft gerade für den sozialen Umgang mit Gleichaltrigen.


Naja er wäre mir heute vor ein Auto gelaufen, ich musste meinen kleinen Sohn einer fremden Frau auf der Straße in die Arme geben weil ich den Großen irgendwie ins Auto verfrachten musste. Der Kleine hat geschrien wie am Spieß, der Große genauso. Normalerweise, ist er nicht so. Klar ist er zu Hause auch ein Wutzwerg aber ich kann ihm gut runterholen aber dort geht es nicht. Ich kenne ihm so gar nicht! Die Trennung glaube ist gar nicht so das Problem für ihn...


Ja aber was ist dann sein Problem? Die Kita allein scheint es nicht zu sein. Autonomiephase? Gefühlsstark? Umstellung wegen kleinen Bruder? Kombi von vielen?

Und nochmal wie läuft die Eingewöhnung? Hat er einen Bezusgerzieher? Kann der ihn gut auffangen? Wie verhältst du dich?


Der kleine Bruder ist es nicht, der schon 18 Monate alt. Er ist extrem gefühlsstark aber auch gleichzeitig sehr sensibel. Die letzten Wochen hat er aber viele Fortschritte gemacht, er war von heute auf morgen Tag und Nacht trocken. Sein ganzes Verhalten hat sich geändert, man kann über Zeichen Sprache gut mit ihm kommunizieren usw.

Ich gehe mit ihm morgens rein, er braucht mich anfangs viel aber wenn er spielt, dann ziehe ich mich zurück. Die Erzieher übernehmen dann meine Rolle und sind wirklich sehr lieb. Entweder bin ich in der Gruppe oder ich gehe kurz raus. Aber ich bin immer zur Verfügung wenn er mich brauchen würde.
Wunder1620
6385 Beiträge
07.10.2019 20:05
Wenn du den raum verlässt wie verhält er sich dann? Ist es ihm egal?
Er scheint sich ja bei irgendetwas sehr schwer zu tun schade das er es dir noch nicht sagen kann, das würde es euch u einiges erleichtern.

Aber wie schon gesagt wurde ich würde es auch noch ein paar tage versuchen, sollte es nicht besser werden würde ich ihn auch zuhause lassen wenn das möglich ist bei dir.
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 20:07
Zitat von serap1981:

Ich würde es noch ein paar Tage weiter versuchen und wenn seine Abneigung bleibt, würde ich ihn zu Hause lassen.
Es scheint zwischen ihm und dem Kindergarten nicht zu passen.
Wie wird denn die Eingewöhnung begleitet, gibt es eine bezugserzieherin und wie viel Zeit hat sie wirklich für ihn?


Ja die Bezugserzieherin versucht mit ihm eine Bindung aufzubauen . Wenn er dort ist versucht sie schon viel bei ihm zu sein. Deswegen haben wir auch damals gemeinsam entschieden, dass er nicht im September mit den ganzen anderen Kindern anfängt. Sondern einen Monat später, damit sie viel Zeit für ihn haben.
Zitronenmelisse
1102 Beiträge
07.10.2019 20:12
Zitat von Wunder1620:

Wenn du den raum verlässt wie verhält er sich dann? Ist es ihm egal?
Er scheint sich ja bei irgendetwas sehr schwer zu tun schade das er es dir noch nicht sagen kann, das würde es euch u einiges erleichtern.

Aber wie schon gesagt wurde ich würde es auch noch ein paar tage versuchen, sollte es nicht besser werden würde ich ihn auch zuhause lassen wenn das möglich ist bei dir.


Er spielt weiter. Ich kann ihm durch ein kleines Fenster beobachten aber es scheint ihm nichts auszumachen. Ich gehe stundenweise arbeiten und ihm macht die Trennung da auch nichts aus.
.
kruemeline09
1385 Beiträge
07.10.2019 20:13
Ich lese auch raus das du es nicht zu 100% unterstützt. Er ist einfach schon sehr groß mit 3,5 Jahren. Eine Eingewöhnung in diesem Alter ist immer schwieriger. Aber nach so kurzer Zeit aufgeben ist ja auch nicht der richtige Weg. Vorallendingen das die Erzieher dazu raten finde ich sehr komisch. Ich bin selbst Erzieherin und natürlich braucht es bei manchen Kindern ein paar Wochen bis sie angekommen sind und mir der neuen Situation umgehen können. Nehmt euch die Zeit die er braucht, aber zieht es nicht unnötig in die Länge. Das macht es vielen Kindern noch schwerer. Aufgeben sehe ich allerdings als falschen Ansatz an. Ich denke bald werdet ihr mit fröhlichem Kind in die Kita gehen. Glaub an deinen Großen. Ich drücke die Daumen das ihr die Stärke habt es weiter zu machen. Für euren Sohn.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt