Mütter- und Schwangerenforum

Nachbarschaft Streitigkeiten Gartenmauer

Gehe zu Seite:
ghostcat87
2101 Beiträge
21.03.2024 19:19
Wir haben ein Problem. Vielleicht gibt es irgendjemand der sich hier damit auskennt oder weiß an wen wir uns wenden könnten.

Nachbarn (Mieter) und wir (Eigentümer) haben eine gemeinsame Gartenmauer. Von dieser bröckelt nach dem Winter jetzt ordentlich Putz ab, überall feine Risse.

Nachbarn haben im Oktober letzten Jahres größere Erdarbeiten im Garten gehabt, ein großer Pool wurde entfernt, inkl einer U Stütze und Fundamente. Längere Zeit war ein Loch 5x3m, 60cm tief. Der Pool stand ca. 50cm von der Mauer entfernt. Mauer ist ca. 8m lang.

Wir sind inzwischen der Meinung, als die große Stütze inkl Fundamente per LKW Kran entfernt wurde, wurde die Mauer bewegt. Sei es nur im Millimeter Bereich. Daher kam über Herbst und Winter genug Wasser von oben in die Mauer da die Abdeckung teilweise lose ist, und Risse entstanden sind. Zudem könnte der Bereich auch etwas absacken.
Ja, die Mauer ist nicht die neuste und sie hatte vorher schon gewisse Schäden die immer wieder geflickt wurden. Aber jetzt bröckelt es an ganz neuen Stellen.
Nachbars Seite hatte noch nie wirklich ordentlich Putz drauf, das was da ist, bröselt überall komplett ab.

Der Vermieter lebt nicht in Deutschland, wir kennen ihn nicht, haben keinen Kontakt.
Wir müssen die Mauer nun machen lassen.

1. Macht es überhaupt Sinn die Mauer von unserer Seite zu machen wenn durch die Rückseite Feuchtigkeit rein zieht?
2. Kann man die Nachbarn oder den Vermieter zur Rechenschaft ziehen?
3. Wie könnte man beweisen dass die Schäden durch die Erdarbeiten entstanden sind?
4. An wen könnten wir uns direkt wenden um das Thema zu klären, und wie könnte man es überhaupt klären. Nachbars sind uneinsichtig und sagen natürlich die Mauer hatte schon immer ihre Schwächen, das sei das Alter.

Anfangs dachte ich haja, wir machen unsere Seite wieder schick und gut ist. Aber ich glaube das sieht bald wieder so aus wenn das Loch nicht endlich komplett zu ist und verdichtet wurde. Bisher sind noch so 30cm offen, das setzt sich natürlich mit jedem Regen wieder.

Falls uns irgendjemand etwas an die Hand geben kann wie wir weiter verfahren könnten wäre ich wirklich sehr dankbar!
nilou
14048 Beiträge
21.03.2024 19:28
Auf welcher Seite/Grundstück steht diese Mauer? Wem gehört sie?

Grundsätzlich macht es baulich keinen Sinn eine Mauer nur von einer Seite zu machen. Insbesondere wenn unklar klar ist, ob die „Basis“ unten abgesackt ist. Da wäre ja erstmal zu klären, ob das Fundament noch stabil ist.

Um zu klären woher die Schäden kommen braucht es einen Gutachten. Da ist die Frage Kosten-Nutzen. Das ist nicht günstig.
ghostcat87
2101 Beiträge
21.03.2024 19:39
Mauer steht genau auf der Grenze.

Das mit dem teuren Gutachten dachte ich mir.

Andere Möglichkeiten?

Wir dachten ja schon daran einfach zu verkleiden, sei es Holz, WPC... Dann wären Risse weiterhin egal.
Aber das Geld haben wir grad nicht.
Das verputzen würde ein entfernter Freund machen.
nilou
14048 Beiträge
21.03.2024 19:49
Dann würde ich sagen, das § 921 BGB zutrifft. Das bedeutet die Unterhaltungspflicht (Instandhaltung und Reparaturen) treffen euch und den Eigentümer des Nachbar-Grundstücks je zur Hälfte.

Also würde ich den kontaktieren zwecks Absprache der Reparatur. Wenn der nicht reagiert bleibt euch nur der Weg übers Gericht.

Alles was ihr nur von eurer Seite her macht hat nur kosmetischen Charakter uns ist mittelfristig betrachtet rausgeschmissenes Geld.

Wie wäre es mit Berankung mit wilden Wein oä?
Marf
28099 Beiträge
21.03.2024 21:52
Wenn die Mauer genau auf der Grenze steht teilt ihr euch die Kosten.
Gutachter checken woher der Schaden herrührt,was sich bei einer alten,eh schrabbigen Mauer,kaum lohnen wird.
ghostcat87
2101 Beiträge
21.03.2024 22:04
Zitat von Marf:

Wenn die Mauer genau auf der Grenze steht teilt ihr euch die Kosten.
Gutachter checken woher der Schaden herrührt,was sich bei einer alten,eh schrabbigen Mauer,kaum lohnen wird.


Schön und gut, was wenn die Gegenseite das nicht einsieht ihre Seite zu richten? Fällt bei uns der Mist bald wieder runter...
Sarah2022
2367 Beiträge
21.03.2024 22:15
Zitat von ghostcat87:

Zitat von Marf:

Wenn die Mauer genau auf der Grenze steht teilt ihr euch die Kosten.
Gutachter checken woher der Schaden herrührt,was sich bei einer alten,eh schrabbigen Mauer,kaum lohnen wird.


Schön und gut, was wenn die Gegenseite das nicht einsieht ihre Seite zu richten? Fällt bei uns der Mist bald wieder runter...
Dann müsste ihr den Besitzer des Nachbargrundstück es verklagen. Aber ob das gut ausgeht und finanziell etwas bringt, möchte ich bezweifeln. Ihr zahlt den Gutachter und die Gerichtskosten.

Insgesamt eine schwierige Situation. Der Gutachter müsste dann schon auch begründen, warum man die Arbeiten unbedingt ausführen muss. Dass es keine andere Lösung gibt.

Und dann wäre noch die Frage zu klären, warum man nicht den billigsten Weg wählen kann: Mauer entfernen und einen billigen Zaun aufstellen. Warum muss die Mauer überhaupt erhalten werden?
TipTap
299 Beiträge
22.03.2024 13:32
Zitat von Sarah2022:

Zitat von ghostcat87:

Zitat von Marf:

Wenn die Mauer genau auf der Grenze steht teilt ihr euch die Kosten.
Gutachter checken woher der Schaden herrührt,was sich bei einer alten,eh schrabbigen Mauer,kaum lohnen wird.


Schön und gut, was wenn die Gegenseite das nicht einsieht ihre Seite zu richten? Fällt bei uns der Mist bald wieder runter...
Dann müsste ihr den Besitzer des Nachbargrundstück es verklagen. Aber ob das gut ausgeht und finanziell etwas bringt, möchte ich bezweifeln. Ihr zahlt den Gutachter und die Gerichtskosten.

Insgesamt eine schwierige Situation. Der Gutachter müsste dann schon auch begründen, warum man die Arbeiten unbedingt ausführen muss. Dass es keine andere Lösung gibt.

Und dann wäre noch die Frage zu klären, warum man nicht den billigsten Weg wählen kann: Mauer entfernen und einen billigen Zaun aufstellen. Warum muss die Mauer überhaupt erhalten werden?

Aber auch in diesem Fall: um den Kontakt mit dem Eigentümer kommt ihr nicht herum. Oh nun Sanierung, Abriss oder Gutachten und Klage. Schwierige Situation.
Deswegen finde ich den Tipp mit dem Wein oder anderen Rankpflanzen ideal!
ghostcat87
2101 Beiträge
25.03.2024 15:45
Zitat von Sarah2022:

Zitat von ghostcat87:

Zitat von Marf:

Wenn die Mauer genau auf der Grenze steht teilt ihr euch die Kosten.
Gutachter checken woher der Schaden herrührt,was sich bei einer alten,eh schrabbigen Mauer,kaum lohnen wird.


Schön und gut, was wenn die Gegenseite das nicht einsieht ihre Seite zu richten? Fällt bei uns der Mist bald wieder runter...
Dann müsste ihr den Besitzer des Nachbargrundstück es verklagen. Aber ob das gut ausgeht und finanziell etwas bringt, möchte ich bezweifeln. Ihr zahlt den Gutachter und die Gerichtskosten.

Insgesamt eine schwierige Situation. Der Gutachter müsste dann schon auch begründen, warum man die Arbeiten unbedingt ausführen muss. Dass es keine andere Lösung gibt.

Und dann wäre noch die Frage zu klären, warum man nicht den billigsten Weg wählen kann: Mauer entfernen und einen billigen Zaun aufstellen. Warum muss die Mauer überhaupt erhalten werden?


Ein Zaun aufstellen kommt auf die gleichen Kosten wie die Mauer frisch verputzen würde ich jetzt mal grob sagen.
Zudem finde ich eine Mauer bei einer DHH wesentlich geschickter, eine Mauer macht mehr zu als ein Zaun. Sei es Lärm, Sichtschutz und, naja, nenne ich es mal "Respekt"
DieW
3480 Beiträge
25.03.2024 17:02
Hallo!
Ist es nicht so,dass die rechte Seite des Hauses/Grundstück,also Zaun ,Mauer etc.immer zu dem Haus gehört und man damit alleine verantwortlich ist?
Also hier ist es so.
Wenn also (von Beschädigung seitens der Nachbarn abgesehen) kann ich alleine entscheiden was mit der Grundstücksbegrenzung auf der rechten Seite passiert,weil es mein Eigentum ist.

Sarah2022
2367 Beiträge
25.03.2024 18:09
Zitat von ghostcat87:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von ghostcat87:

Zitat von Marf:

Wenn die Mauer genau auf der Grenze steht teilt ihr euch die Kosten.
Gutachter checken woher der Schaden herrührt,was sich bei einer alten,eh schrabbigen Mauer,kaum lohnen wird.


Schön und gut, was wenn die Gegenseite das nicht einsieht ihre Seite zu richten? Fällt bei uns der Mist bald wieder runter...
Dann müsste ihr den Besitzer des Nachbargrundstück es verklagen. Aber ob das gut ausgeht und finanziell etwas bringt, möchte ich bezweifeln. Ihr zahlt den Gutachter und die Gerichtskosten.

Insgesamt eine schwierige Situation. Der Gutachter müsste dann schon auch begründen, warum man die Arbeiten unbedingt ausführen muss. Dass es keine andere Lösung gibt.

Und dann wäre noch die Frage zu klären, warum man nicht den billigsten Weg wählen kann: Mauer entfernen und einen billigen Zaun aufstellen. Warum muss die Mauer überhaupt erhalten werden?


Ein Zaun aufstellen kommt auf die gleichen Kosten wie die Mauer frisch verputzen würde ich jetzt mal grob sagen.
Zudem finde ich eine Mauer bei einer DHH wesentlich geschickter, eine Mauer macht mehr zu als ein Zaun. Sei es Lärm, Sichtschutz und, naja, nenne ich es mal "Respekt"
Ich ja auch. Vielleicht habe ich es etwas ungeschickt formuliert.

Aber das wäre eben eine Frage, die, wenn es um das Bezahlen geht, vielleicht der Besitzer des Nachbarhauses und das Gericht stellen würden. Sie würden vielleicht sagen: Warum muss die Mauer überhaupt erhalten werden? So ein niedriger Maschendrahtzaun und ein paar Pfosten kosten nicht viel. Und dem Besitzer geht es vielleicht nur um das Geld und nicht darum, dass eine Mauer ein guter Sicht- und Lärmschutz ist.
Sarah2022
2367 Beiträge
25.03.2024 18:10
Zitat von DieW:

Hallo!
Ist es nicht so,dass die rechte Seite des Hauses/Grundstück,also Zaun ,Mauer etc.immer zu dem Haus gehört und man damit alleine verantwortlich ist?
Also hier ist es so.
Wenn also (von Beschädigung seitens der Nachbarn abgesehen) kann ich alleine entscheiden was mit der Grundstücksbegrenzung auf der rechten Seite passiert,weil es mein Eigentum ist.
Hier ist es nicht so. Das kommt wahrscheinlich auf den Ort oder den Landkreis / das Bundesland an.

Da fällt mir aber eine Frage ein: Wie ist das denn bei euch, wenn in uralten früheren Zeiten jemand eine schöne hochwertige Mauer errichtet hat und jetzt ist sie auf der "rechten Seite" des Nachbargrundstückes? Gehört die dann dem Nachbarn und der kann damit machen was er will? Auch abreißen etc.?
DieW
3480 Beiträge
25.03.2024 19:08
Zitat von Sarah2022:

Zitat von DieW:

Hallo!
Ist es nicht so,dass die rechte Seite des Hauses/Grundstück,also Zaun ,Mauer etc.immer zu dem Haus gehört und man damit alleine verantwortlich ist?
Also hier ist es so.
Wenn also (von Beschädigung seitens der Nachbarn abgesehen) kann ich alleine entscheiden was mit der Grundstücksbegrenzung auf der rechten Seite passiert,weil es mein Eigentum ist.
Hier ist es nicht so. Das kommt wahrscheinlich auf den Ort oder den Landkreis / das Bundesland an.

Da fällt mir aber eine Frage ein: Wie ist das denn bei euch, wenn in uralten früheren Zeiten jemand eine schöne hochwertige Mauer errichtet hat und jetzt ist sie auf der "rechten Seite" des Nachbargrundstückes? Gehört die dann dem Nachbarn und der kann damit machen was er will? Auch abreißen etc.?


Also wenn ich eine Mauer auf meiner Seite errichte ist es meine.Rechts als Grundstücksgrenze.Wenn ich das links machen würde müsste sie komplett auf meinem Grundstück sein und nicht als Grundstücksgrenze.
Würde ich jetzt mal behaupten.

Also-rechts kann/muss sie als Grenze dienen (bündig am Nachbargrundstück),links mit etwas Abstand ,nicht bündig am Nachbargrundstück
Aber nur meine laienhafte Vorstellung.
Marie2010
4253 Beiträge
25.03.2024 19:09
Zitat von Sarah2022:

Zitat von DieW:

Hallo!
Ist es nicht so,dass die rechte Seite des Hauses/Grundstück,also Zaun ,Mauer etc.immer zu dem Haus gehört und man damit alleine verantwortlich ist?
Also hier ist es so.
Wenn also (von Beschädigung seitens der Nachbarn abgesehen) kann ich alleine entscheiden was mit der Grundstücksbegrenzung auf der rechten Seite passiert,weil es mein Eigentum ist.
Hier ist es nicht so. Das kommt wahrscheinlich auf den Ort oder den Landkreis / das Bundesland an.

Da fällt mir aber eine Frage ein: Wie ist das denn bei euch, wenn in uralten früheren Zeiten jemand eine schöne hochwertige Mauer errichtet hat und jetzt ist sie auf der "rechten Seite" des Nachbargrundstückes? Gehört die dann dem Nachbarn und der kann damit machen was er will? Auch abreißen etc.?


Hier ist das auch so. Allerdings gehört einem hier die linke Seite.
Ja, mit seiner Seite kann man machen was man will.

DieW
3480 Beiträge
25.03.2024 19:13
Zitat von DieW:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von DieW:

Hallo!
Ist es nicht so,dass die rechte Seite des Hauses/Grundstück,also Zaun ,Mauer etc.immer zu dem Haus gehört und man damit alleine verantwortlich ist?
Also hier ist es so.
Wenn also (von Beschädigung seitens der Nachbarn abgesehen) kann ich alleine entscheiden was mit der Grundstücksbegrenzung auf der rechten Seite passiert,weil es mein Eigentum ist.
Hier ist es nicht so. Das kommt wahrscheinlich auf den Ort oder den Landkreis / das Bundesland an.

Da fällt mir aber eine Frage ein: Wie ist das denn bei euch, wenn in uralten früheren Zeiten jemand eine schöne hochwertige Mauer errichtet hat und jetzt ist sie auf der "rechten Seite" des Nachbargrundstückes? Gehört die dann dem Nachbarn und der kann damit machen was er will? Auch abreißen etc.?


Also wenn ich eine Mauer auf meiner Seite errichte ist es meine.Rechts als Grundstücksgrenze.Wenn ich das links machen würde müsste sie komplett auf meinem Grundstück sein und nicht als Grundstücksgrenze.
Würde ich jetzt mal behaupten.

Also-rechts kann/muss sie als Grenze dienen (bündig am Nachbargrundstück),links mit etwas Abstand ,nicht bündig am Nachbargrundstück
Aber nur meine laienhafte Vorstellung.


Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt