Mütter- und Schwangerenforum

Geburtshaus/Hausgeburt 2018... Wer noch?

Gehe zu Seite:
NiAn
14259 Beiträge
21.12.2017 14:16
also ich bin raus was GH angeht, zum einen hat das GH-Team keine Kapazitäten mehr zum anderen möchte ich auch auf der sicheren Seite sein und auf keinen Fall riskieren im Falle das im GH komplikationen auftreten wieder in das Horror-KH zu müssen. Daher wird es jetzt eine selbstbestimmte und bestimmt sehr tolle ambulante KH Geburt (in einem anderen KH natürlich) mit meinen Beleghebammen aus dem GH
Fjura
739 Beiträge
21.12.2017 14:41
@NiNa, gut dass du dich Entschieden hast. Du hast für dich, denke ich, die richtige Entscheidung getroffen. Ich wünsche dir von Herzen eine traumhafte Geburt.
NiAn
14259 Beiträge
21.12.2017 14:44
Zitat von Fjura:

@NiNa, gut dass du dich Entschieden hast. Du hast für dich, denke ich, die richtige Entscheidung getroffen. Ich wünsche dir von Herzen eine traumhafte Geburt.


mir geht es auch wirklich gut damit muss ich sagen. Wir hatten gestern Kreißssaalführung und die Räumlichkeiten und das drum herum hat sich einfach toll angefühlt. beim GH hätte ich immer dieses Frage "was ist wenn im" Kopf gehabt
Schaf
11127 Beiträge
21.12.2017 14:45
Oh das klingt wunderbar!
Für mich war das ambulante Frühwochenbett, das ich nur bei K4 hatte auch so etwas besonderes - und das hast Du ja in dem Fall auch!

Ich freu mich für Dich!
NiAn
14259 Beiträge
21.12.2017 14:47
Zitat von Schaf:

Oh das klingt wunderbar!
Für mich war das ambulante Frühwochenbett, das ich nur bei K4 hatte auch so etwas besonderes - und das hast Du ja in dem Fall auch!

Ich freu mich für Dich!


Danke
Bauernschnitte
2927 Beiträge
04.02.2018 19:54
Mein Geburtsbericht:

Am 24.01. lagen mein Mann und ich ahnungslos auf dem Sofa und schauten auf dem Ersten „Filmmittwoch“. Zu diesem Zeitpunkt war ich ein Tag über den Termin und wir waren fest davon überzeugt, dass die nächsten 2-3 Tage nichts passieren wird. Es gab auch keinerlei Anzeichen, bis auf vermehrten schleimigen Ausfluss. Aber das hat ja nichts zu heißen.

Also, über das Thema Geburt und „Wann wird‘s wohl los gehen“ wurde gar nicht gesprochen. Wir haben das Thema erst mal abgetan.

Wir gingen wie jeden Abend zur gleichen Zeit in‘s Bett, machten uns vorher noch bettfertig und ich stellte mich darauf ein, am darauffolgenden Tag wieder alleine zu Hause zu sein.
Im Bett angekommen die gleiche Prozedur wie immer, jeder checkte nochmal seine Nachrichten und die News, ein Gute-Nacht-Kuss, mir wurde kurz der Rücken gekrault und Licht aus....

Der Schlaf war so lala. Die Blase hatte ich aber sehr gut im Griff.

Um 4:14 Uhr am 25.01. wurde ich von einem leichten Schmerz geweckt. Erst dachte ich, nanu?

4:26 Uhr dann wieder, ein leichter Schmerz. Da kam nun die Frage auf, sind das wirklich Wehen? Also wenn die so bleiben, dachte ich mir, ist das ja echt top!

Ich weckte meinen Mann, sagte ihm, dass ich vermutlich Wehen habe, er könne aber noch liegen bleiben.
Ich ging eine Etage tiefer in das Bad und machte mich frisch. Pinkeln gehen, da kam die nächste Wehe (4:37 Uhr) und Zähne putzen, sowie Haare hochstecken. In der Zeit, als ich mich frisch machte, stand meine bessere Hälfte doch auf, ging ganz nach unten und machte sich erst einmal einen Kaffee....

Um 4:46 Uhr wieder eine Wehe, die ich am Waschbecken aushielt.

Dann ging ich runter und begann Kerzen anzuzünden, alles bereit hinzulegen etc pp. Um 4:49 Uhr dann wieder eine Wehe die aber kaum spürbar war. Vermutlich weil ich beschäftigt war. Kurz darauf folgte aber wieder eine und die war schon wesentlich intensiver! Die verartmete ich am Esstisch stehend.

Mein Mann holte in der Zeit den Pool, gab dem nochmal etwas Luft und befüllte diesen mit Wasser.

Ich kniete mittlerweile vor‘m Sofa, mit dem Oberkörper drauf liegend und vernahm eine heftige Wehe um 4:56 Uhr.

Und dann ging es so richtig los !

Ich hatte den Drang zur Toilette zu gehen, tat dieses und entleerte mich, dabei platzte die Fruchtblase (zum Glück auf Toilette, so sparrte man sich das Wischen ). Jetzt kamen die Wehen heftiger und regelmäßiger.

Ich rief D. und teilte ihm mit, dass die Fruchtblase geplatzt sei, er solle die Hebamme anrufen. Immerhin hatte Sie noch ein Fahrtweg von ca 40 Minuten. Als die beiden telefonierten, war ich schon lauthals damit beschäftigt die Wehen unter Kontrolle zu kriegen.

Kurz nach dem Telefonat (ich kann keine Uhrzeiten mehr nennen) kam der Große runter. Er wurde von mir und dem lauten Tönen geweckt. Er half mit Handtücher zu holen usw.

Als die Hebamme rein kam, hatte ich schon schwer zu kämpfen. Ich fing teilweise schon an zu pressen. Immer mal wieder (immer noch in der knienden Position vor‘m Sofa) entleerte ich mich etwas. Was wir durch die Einmalunterlagen gut einwickeln und entsorgen konnten.

M. packte ihr Equipment aus und tastete nach dem Muttermund. Komplett offen, bis auf einen Saum. Sie fragte wie es mir geht, sagte mir, dass ich das sehr gut mache und sprach mir immer wieder gut zu.

Ich hatte dann so heftige Rückenschmerzen, dass die Wehen dagegen ein Witz waren! Ich konnte mich nicht mehr bewegen, ich kam aus meiner gebeugten Position nicht mehr raus und wimmerte fürchterlich. Auch schrie ich teilweise.

M. hielt es für besser, dass ich mich zur „Entspannung“ mal auf das Sofa legen sollte. Allerdings kam ich da nicht mehr alleine rauf. Mein Mann hiefte mich auf‘s Sofa, ich legte mich auf die rechte Seite und M. packte mir das Stillkissen (eingehüllt) zwischen die Beine - herrlich. Das war tatsächlich etwas erholsam.

Jetzt habe ich das ok bekommen zu pressen, wenn mir danach war. Ich tat es! Bei jeder Presswehe musste mein Mann mein Bein hochhalten, damit ich es zu mir ranziehen konnte. Ich hatte die Kraft dafür nicht mehr.

Nach gefühlt etlichen Presswehen, kam dann irgendwann der Kopf. Es brannte fürchterlich!! Ich ging davon aus, dass ich gerissen bin...
Immer mal wieder hörte Sie die Herztöne ab, alles war immer im grünen Bereich, doch dann wurde es etwas unruhig.

Ich sollte in den Vierfüßler und das Becken bewegen - keine Chance, die Rückenschmerzen und Blockaden hatten mich voll im Griff. Dann sollte ich mit dem Oberkörper hoch und ein Hohlkreuz Machen, keine Chance!

Ich legte mich auf den Rücken, sie hob meine Beine zu mir an den Kopf und wieder zurück, es brachte nichts....

Wieder auf die rechte Seite und ich sollte alles geben was ich kann. Ich schrie und presste was ich nur konnte, krallte mich an mein Mann und jammerte. Währenddessen lag Sie heiße Kompressen auf meinen Damm. Sie war ständig mit den Fingern dort unten zugange, es tat höllisch weh! Nach einer Ewigkeit dann, um genau zu sein 7:16 Uhr, erblickte Jonathan das Licht der Welt.

Dieser erleichternde Schmerz...

Der Große hat alles gesehen und interessiert verfolgt.

Erst mal wurden die ganzen Unterlagen entsorgt und neue hingelegt, ich hatte Jonathan auf der Brust und wir ließen die Nabelschnur ca 30 Minuten auspulsieren. Dann durfte meine bessere Hälfte diese durchtrennen.

Schulterdystoksie... Er hing fest. Deswegen der Aufriss, erfuhr ich dann. Er war aber zu keiner Zeit gestresst, die Herztöne waren sogar i.O. Als er nur mit dem Kopf geboren war und der Rest sich noch 20-30 Minuten Zeit ließ.

5.140 g auf 57 cm und einen KU von 38 cm - das Er groß und schwer werden würde, wussten wir, aber so

Dennoch, kein Dammriss! Nichts....
Was war ich erleichtert.

Nachdem die Plazenta von alleine kam, die im übrigen auch sehr groß war, ging ich mit der kurz zuvor eingetroffenen zweiten Hebamme duschen. Bzw. Sie begleitete mich
In der Zeit wurde mir das Sofa nochmal zurecht gemacht, M. machte sich an den Papierkram und mein Menne hatte in der Zeit den „Kleinen“ auf der Brust.

Auf dem Sofa angekommen wurde Jonathan untersucht, es schien alles ok. Keine Auffälligkeiten.

Abends kam dann die Hebamme nochmal und da vernahm Sie erhöhte Temperatur, was aber nicht immer ungewöhnlich sei. Ich vernahm eine schnelle Atmung. Ich sollte das beobachten und nachts nochmal Bescheid geben. Tat ich nicht, weil die Atmung besser war, wenn er schlief.

Am Tag darauf, Atmung unverändert, Jonathan war ziemlich lange Wache und agil. Temperatur war noch immer erhöht. Atmung schnell.
Ich stimmte zu, zur Blutabnahme - sie ließ die Entzündungswerte kontrollieren.

Ein Anruf und die Welt lag in Scherben.

Sein CRP Wert lag bei Ihren Laborwerten um die 53! Sollte 5 (!) aber nicht überschreiten.
Sofort in‘s KH!

Da waren wir dann, Freitag, ein Tag nach seiner Geburt, in der Kinderklinik. Dort war der CRP Wert sogar bei 60,8!

Uns wurde mitgeteilt, dass Er eine Neugeboreneninfektion hat und wir davon ausgesehen soll 5-7 Tage dort zu bleiben. Da war ich noch gefasst und recht rational. Denn es musste sein.
Abends jedoch weinte ich viel, als wir unser Zimmer bezogen haben. Jonathan hatte einen Zugang am Kopf... Es sah schlimm aus!

Wir waren 5 Tage dort, ich habe jeden Abend viel geweint ! Nun aber sind wir seit Mittwoch zu Hause und versuchen uns in den Alltag einzufinden, denn der KH-Alltag hatte uns fest im Griff. Alle 8 Stunden Antibiose, ich hatte in den 5 Tagen dort nur insgesamt 4-5 Stunden Schlaf.

Umso ängstlicher und emotionaler bin ich nun. Ich könnte bei jeder Kleinigkeit weinen, ob aus Freude oder nicht, ich kann es nicht Unterscheiden.

Letztendlich hatte ich meine Hausgeburt, mit einem unerwarteten riesen Baby und keinen Dammriss. Wenigstens das hat funktioniert, auch wenn es verdammt schmerzvoll war.

Der Pool kam leider nicht in Benutzung und war umsonst befüllt, aber was soll’s
Umi
Umi
40965 Beiträge
04.02.2018 22:01
Ich kopiere einfach mal

Zitat von Umi:

Ich würde gerne an den Laptop, aber das geht gerade nicht. Daher versuche ich mein Glück am Handy und hoffe es klappt.

Mit meiner Hebamme habe ich ca. 15Uhr telefoniert und ihr die neusten Infos des FA-Termins mitgeteilt. Sie meinte ich soll mich melden wenn ich sie brauche.
Die "Wehen" waren unregelmäßig und kaum störend. Wir waren von 16:45-18:00Uhr mit den Kids im Hof. Stef hat im Keller weiter gearbeitet, die Kinder durften auf dem Anhänger herum turnen und ich habe die Kaninchen gemistet. Christian wurde es dann zu kalt und ich bin mit ihm rein, Tabea kam auch sehr schnell nach. Sie bekamen ihr gewünschtes Toastbrot, Stef kam auch essen und kurz nach 19Uhr hat der Opi die beiden abgeholt. Für alle Fälle durften sie dort übernachten, wir wussten ja noch nicht ob es richtig losging oder es falscher Alarm war.
In der Hoffnung die Badewanne bringt etwas, lag ich von 20:44-21:30 drin. Die 10-13min Abstände blieben jedoch und auch stärker wurden sie nicht.
Wie gedacht half laufen mehr und so habe ich Kilometer im Erdgeschoss gedreht. Von Bad, ins Wohnzimmer, über den Flur in die Küche zum Esszimmer und zurück. Um 21:22Uhr hatte ich meiner Hebamme die Abstände nochmal geschickt und gemeint es ist alles erträglich und nicht regelmäßig, aber ich kann nicht einschätzen in wie weit sie wirksam sind. Ich wollte sie ja nicht zu spät holen. ^^
Sie kam daher vorsichtshalber vorbei, hat kurz die Herztöne kontrolliert und den Muttermund ertastet. War sehr gut so, der Muttermund lag bei 5-7cm, sehr weich und dehnbar bis zu 8cm. Sie blieb auf jeden Fall!
Also fingen wir an und haben das Wohnzimmer mit aufgeschnittenen Müllbeuteln ausgelegt. Tücher darauf und Einmalunterlagen bildeten den Schluss. Ich habe danach weiter Kilometer gemacht. Mal war der Druck stärker, überwiegend schwächer...ich war weiterhin unterwegs. 23:14Uhr kamen dann endlich starke Wehen auf, welche ich veratmen musste und ich musste inne halten. Der Abstand lag nun bei 3-4min. Es ging also richtig los und mit den Wehen fiel der Startschuss definitiv. Muttermund war, bis auf einen Saum, offen. Gegen 23:25Uhr kam meine Schwester und massierte fleißig, die Wehen zogen heftig ins Kreuz. *aua*
Und dann hing es wie üblich an der Fruchtblase. -.- Mal wieder. Als der Muttermund ganz auf war hat meine Hebamme versucht die Fruchtblase zum Platzen zu bringen.. Keine Chance, sie stand prall am Kopf und hielt die Stellung.
Somit begann die Pressphase ohne Blasensprung, der Druck war ja da. Die ersten zwei Presswehen kamen und es ging voran. Mit der dritten konnte ich die Fruchtblase vor dem Kopf eindeutig erfühlen. Das war der fiese Moment des größten Drucks und Spannung, weil die nächste Wehe gefühlt unendlich auf sich warten ließ. Aber sie kam und damit war der Kopf geschafft!
Mit ein wenig pressen meinerseits und ziehen seitens der Hebamme war er dann schnell ganz da. Die nächste Wehe wollte sie nicht mehr abwarten, da er die Nabelschnur zwei mal um den Hals hatte. Das Fruchtwasser kam im Grunde zeitgleich bzw nach dem Zwerg. ^^ Die Hebamme befreite ihn von der Blase, die wie eine Maske über Kopf und Gesicht lag und entfernte die Nabelschnur. 1:39Uhr war der Zwerg da und brüllte uns an.
Die Nabelschnur haben wir auspulsieren lassen, Stef durfte sie durchtrennen und noch einen lockeren Knoten haben wir gefunden. Nachwehen hatte ich nicht direkt, daher kam die Plazenta 10-12min später mit pressen meinerseits und damit war die Geburt beendet.
Ich habe einen kleinen Dammriss, der wurde mit einem Stich genäht. Ansonsten ist alles ok und auch der Kreislauf hat ausgereicht um kurz auf die Toilette zu gehen. Links ließ er sich gleich anlegen und hat gestillt wie ein Großer. Gegen kurz nach 3Uhr ging die Hebamme, um 3:30Uhr haben wir unsere Eltern angerufen und kurz informiert. Etwa 4Uhr ist meine Schwester heim gefahren und wir sind gleich ins Bett. Der Zwerg hat, bis auf einmal spucken,
durchgeschlafen und wollte auch nicht mehr angelegt werden. Aktuell schläft er einfach viel.


Zitat von Umi:

Ich laufe zwar wie ein zwei durch die Gegend, aber immerhin. Der Muskelkater ist hoffentlich bald weg, vom Dammriss merke ich überhaupt nichts, geschwollen bin ich nicht wirklich und für einmal schnell duschen hats gereicht.
Es wird.
Nur die Nachwehen sind echt fies.


Ich brauche zwar ein wenig um in Schwung zu kommen nach dem Aufstehen vom Sofa, aber es wird. Ich konnte bereits auf normale Binden umsteigen und in der Brust regt sich auch was, die Milch ist da.
Der Zwerg hat die Stillabstände auch minimiert und nimmt wie scheint bereits zu.
Heute hatte er sein erstes Bad im Waschbecken im Badezimmer. Er hat toll mitgemacht und das anschließende Einlölen genossen. Seine Haut ist sehr trocken da er sich so Zeit gelassen hat, aber es wird schon besser und wir nutzen jede Wickelmöglichkeit dafür.
Fjura
739 Beiträge
07.02.2018 11:44
@Bauernschnitte herzliche Glückwunsch zu euren kleinen.

und Danke für den Geburtsbericht. Schön, dass es mit der Hausgeburt geklappt hat und das absolut unbeschadet und so wie es dir gewünscht hast. Um so schader, dass dann doch ein KH Aufenthalt anstand. Aber sehr schön, dass ihr nun wieder zuhause seit und euer Familienleben richtig geniessen könnt. Ich wünsche euch eine ganz tolle Zeit und viel Erholung
Bauernschnitte
2927 Beiträge
07.02.2018 12:53
Zitat von Fjura:

@Bauernschnitte herzliche Glückwunsch zu euren kleinen.

und Danke für den Geburtsbericht. Schön, dass es mit der Hausgeburt geklappt hat und das absolut unbeschadet und so wie es dir gewünscht hast. Um so schader, dass dann doch ein KH Aufenthalt anstand. Aber sehr schön, dass ihr nun wieder zuhause seit und euer Familienleben richtig geniessen könnt. Ich wünsche euch eine ganz tolle Zeit und viel Erholung


Danke schön

Ja, der Geburtsbericht ist nicht das typisch rosige, was man sonst so von HG‘s liest

Jetzt genießen wir das verspätete Wochenbett
MissButterfly
650 Beiträge
07.02.2018 13:10
Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Fjura:

@Bauernschnitte herzliche Glückwunsch zu euren kleinen.

und Danke für den Geburtsbericht. Schön, dass es mit der Hausgeburt geklappt hat und das absolut unbeschadet und so wie es dir gewünscht hast. Um so schader, dass dann doch ein KH Aufenthalt anstand. Aber sehr schön, dass ihr nun wieder zuhause seit und euer Familienleben richtig geniessen könnt. Ich wünsche euch eine ganz tolle Zeit und viel Erholung


Danke schön

Ja, der Geburtsbericht ist nicht das typisch rosige, was man sonst so von HG‘s liest

Jetzt genießen wir das verspätete Wochenbett


Ich finde das gerade gut so! Finde ich wirklich gut, wenn man da einfach auch mal was ehrliches lesen darf
Herzlichen Glückwunsch natürlich auch noch einmal von mir

Wir planen im Juli eine Geburt im Geburtshaus und haben dort demnächst unseren Termin zum Einzelgespräch. Ich hoffe, ich darf dort dann tatsächlich auch entbinden (blöde Lage der Plazenta). Ein bisserl Angst habe ich schon auch, weil es mein erstes Kind ist. Aber ich fühlte mich dort einfach sofort wohl, als ich durch die Türe kam. Ein ganz anderes Feeling als bei der Kreissaalführung im Krankenhaus.
Ich freue mich jedenfalls sehr darauf
Bauernschnitte
2927 Beiträge
07.02.2018 13:16
Zitat von MissButterfly:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Fjura:

@Bauernschnitte herzliche Glückwunsch zu euren kleinen.

und Danke für den Geburtsbericht. Schön, dass es mit der Hausgeburt geklappt hat und das absolut unbeschadet und so wie es dir gewünscht hast. Um so schader, dass dann doch ein KH Aufenthalt anstand. Aber sehr schön, dass ihr nun wieder zuhause seit und euer Familienleben richtig geniessen könnt. Ich wünsche euch eine ganz tolle Zeit und viel Erholung


Danke schön

Ja, der Geburtsbericht ist nicht das typisch rosige, was man sonst so von HG‘s liest

Jetzt genießen wir das verspätete Wochenbett


Ich finde das gerade gut so! Finde ich wirklich gut, wenn man da einfach auch mal was ehrliches lesen darf
Herzlichen Glückwunsch natürlich auch noch einmal von mir

Wir planen im Juli eine Geburt im Geburtshaus und haben dort demnächst unseren Termin zum Einzelgespräch. Ich hoffe, ich darf dort dann tatsächlich auch entbinden (blöde Lage der Plazenta). Ein bisserl Angst habe ich schon auch, weil es mein erstes Kind ist. Aber ich fühlte mich dort einfach sofort wohl, als ich durch die Türe kam. Ein ganz anderes Feeling als bei der Kreissaalführung im Krankenhaus.
Ich freue mich jedenfalls sehr darauf


Danke schön
Ja, ich wollte da nun kein Geheimnis draus machen und dann wäre das Ganze auch nicht authentisch.

Das klingt toll
Wenn man schon zur Tür rein kommt und sich wohl fühlt.... Besser gehts ja gar nicht
Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

Auch wenn Ängste aufkommen, Du wirst dort sehr gut aufgehoben sein und vertraue dir. Du schaffst das!
MissButterfly
650 Beiträge
07.02.2018 13:31
Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von MissButterfly:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Fjura:

@Bauernschnitte herzliche Glückwunsch zu euren kleinen.

und Danke für den Geburtsbericht. Schön, dass es mit der Hausgeburt geklappt hat und das absolut unbeschadet und so wie es dir gewünscht hast. Um so schader, dass dann doch ein KH Aufenthalt anstand. Aber sehr schön, dass ihr nun wieder zuhause seit und euer Familienleben richtig geniessen könnt. Ich wünsche euch eine ganz tolle Zeit und viel Erholung


Danke schön

Ja, der Geburtsbericht ist nicht das typisch rosige, was man sonst so von HG‘s liest

Jetzt genießen wir das verspätete Wochenbett


Ich finde das gerade gut so! Finde ich wirklich gut, wenn man da einfach auch mal was ehrliches lesen darf
Herzlichen Glückwunsch natürlich auch noch einmal von mir

Wir planen im Juli eine Geburt im Geburtshaus und haben dort demnächst unseren Termin zum Einzelgespräch. Ich hoffe, ich darf dort dann tatsächlich auch entbinden (blöde Lage der Plazenta). Ein bisserl Angst habe ich schon auch, weil es mein erstes Kind ist. Aber ich fühlte mich dort einfach sofort wohl, als ich durch die Türe kam. Ein ganz anderes Feeling als bei der Kreissaalführung im Krankenhaus.
Ich freue mich jedenfalls sehr darauf


Danke schön
Ja, ich wollte da nun kein Geheimnis draus machen und dann wäre das Ganze auch nicht authentisch.

Das klingt toll
Wenn man schon zur Tür rein kommt und sich wohl fühlt.... Besser gehts ja gar nicht
Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

Auch wenn Ängste aufkommen, Du wirst dort sehr gut aufgehoben sein und vertraue dir. Du schaffst das!


Vielen lieben Dank für den lieben Zuspruch Das kann ich wirklich gut gebrauchen.

Ich finde, gerade in der heutigen Zeit werden Erstgebärende oft sehr verunsichert. War bei einer Vertretung meiner Hausärztin wegen einer Erkältung und irgendwie kam das Gespräch auf die Geburt. Ich sagte ihr, dass ich gerne ins GH gehen möchte. Reaktion "Waaaas, wirklich?! Das ist doch soooo gefährlich! Es war noch nie so gefährlich, ein Kind zu bekommen!!" Ganz ehrlich HÄÄÄÄ?! Was ist denn das für eine Aussage. Gefühlt ist es doch noch nie so sicher gewesen, ein Kind zu bekommen...
Das Ende vom Lied war dann, dass ich herausgefunden habe, dass ihr Mann Chefarzt der Frauenklinik am hiesigen KH ist. Na kein Wunder....
Aber mich hat das trotzdem sehr verunsichert!
Bauernschnitte
2927 Beiträge
07.02.2018 13:44
Zitat von MissButterfly:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von MissButterfly:

Zitat von Bauernschnitte:

...


Ich finde das gerade gut so! Finde ich wirklich gut, wenn man da einfach auch mal was ehrliches lesen darf
Herzlichen Glückwunsch natürlich auch noch einmal von mir

Wir planen im Juli eine Geburt im Geburtshaus und haben dort demnächst unseren Termin zum Einzelgespräch. Ich hoffe, ich darf dort dann tatsächlich auch entbinden (blöde Lage der Plazenta). Ein bisserl Angst habe ich schon auch, weil es mein erstes Kind ist. Aber ich fühlte mich dort einfach sofort wohl, als ich durch die Türe kam. Ein ganz anderes Feeling als bei der Kreissaalführung im Krankenhaus.
Ich freue mich jedenfalls sehr darauf


Danke schön
Ja, ich wollte da nun kein Geheimnis draus machen und dann wäre das Ganze auch nicht authentisch.

Das klingt toll
Wenn man schon zur Tür rein kommt und sich wohl fühlt.... Besser gehts ja gar nicht
Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

Auch wenn Ängste aufkommen, Du wirst dort sehr gut aufgehoben sein und vertraue dir. Du schaffst das!


Vielen lieben Dank für den lieben Zuspruch Das kann ich wirklich gut gebrauchen.

Ich finde, gerade in der heutigen Zeit werden Erstgebärende oft sehr verunsichert. War bei einer Vertretung meiner Hausärztin wegen einer Erkältung und irgendwie kam das Gespräch auf die Geburt. Ich sagte ihr, dass ich gerne ins GH gehen möchte. Reaktion "Waaaas, wirklich?! Das ist doch soooo gefährlich! Es war noch nie so gefährlich, ein Kind zu bekommen!!" Ganz ehrlich HÄÄÄÄ?! Was ist denn das für eine Aussage. Gefühlt ist es doch noch nie so sicher gewesen, ein Kind zu bekommen...
Das Ende vom Lied war dann, dass ich herausgefunden habe, dass ihr Mann Chefarzt der Frauenklinik am hiesigen KH ist. Na kein Wunder....
Aber mich hat das trotzdem sehr verunsichert!


Das sollte es aber nicht
Es wird immer Gegner und Befürworter geben. Man muss nur lernen damit umzugehen.

Und die Statistiken sprechen nunmal für sich. Auch, dass im KH ständig eingegriffen wird.

Wäre ich im KH gewesen, hätte man abgebrochen und einen KS gemacht. Aber mit Ruhe und Aufmerksamkeit der Hebammen ist alles möglich.

Unabhängig von meiner Geburt, ob zu Hause oder im KH, ich hätte so oder so verlegt werden müssen in die Kinderklinik.

Bleib stark und lass nichts Negatives an dich heran.
MissButterfly
650 Beiträge
07.02.2018 13:52
Zitat von Bauernschnitte:

Das sollte es aber nicht
Es wird immer Gegner und Befürworter geben. Man muss nur lernen damit umzugehen.

Und die Statistiken sprechen nunmal für sich. Auch, dass im KH ständig eingegriffen wird.

Wäre ich im KH gewesen, hätte man abgebrochen und einen KS gemacht. Aber mit Ruhe und Aufmerksamkeit der Hebammen ist alles möglich.

Unabhängig von meiner Geburt, ob zu Hause oder im KH, ich hätte so oder so verlegt werden müssen in die Kinderklinik.

Bleib stark und lass nichts Negatives an dich heran.


Das stimmt! Ich hab aber auch die gleiche Angst wie du, dass die Ärzte eben vorschnell irgendetwas machen, damit sie "endlich nach Hause gehen können" oder eben noch einen Schnitt mehr abrechnen können. In der Wirtschaft ist ja leider alles, was nicht planbar ist, immer ein "finanzielles Risiko". Ärzte sind gut und ich bin froh, dass es sie gibt - aber manche Sachen brauchen einfach Zeit und Geduld.

Also nochmal vielen lieben Dank für deine lieben Worte
white.rose
1204 Beiträge
07.02.2018 15:07
Herzlichen Glückwunsch, Bauernschnitte und Umi!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 26 mal gemerkt