Mütter- und Schwangerenforum

Zweithund zu Labrador

Gehe zu Seite:
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:34
Vielen, vielen Dank schon mal für eure ganzen Vorschläge Ihr habt mir viele Rassen genannt, die ich noch gar nicht kenne (ich bin da nicht so der Experte) und die ich mir am WE mal genauer anschauen werde.

Da wir den Hund in den USA kaufen werden, müssen wir natürlich auch schauen, ob es die Rasse dort gibt. Ich weiß nicht ob es jede Rasse überall auf der Welt gleich gut zu kaufen gibt
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:37
Zitat von Gwen85:

Zitat von friedamaus:

ich werfe spaniel ein ich lebe diese rasse. für mich der absolute familienhund.

eine bekannte hatte einen entlebucher der hat schon ein gewicht und wenn der mal rennt hältst im nimmer mehr und er hat am liebsten hühner gejagt. im restaurant im garten hätte er einmal sogar den tisch geschaft und das huhn gejagt. sonst war er ein traumhund.

Den Jagdtrieb hat jeder Hund, da muss man halt dran arbeiten.

Das stimmt, aber der ist nicht immer gleich stark ausgeprägt. Einen Hund mit starkem Jagdtrieb würde ich auch nicht unbedingt wollen, weil es bedeutet, dass man eigentlich das gesamte Hundeleben daran arbeitet diesen zu "unterdrücken".
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:41
Zitat von Trixi1987:

evtl ein border collie?

die sind sehr schlau und lernen schnell. das sind allerdins hüte hunde, die eine aufgabe brauchen

Klar, Border Collie würde ich sofort nehmen, wenn ich wüsste, dass ich ihnen gerecht werden kann. Da ich das neben Kindern, Haushalt und Job eher bezweifle und wir keine Schafe o.ä. haben, sind sie leider so ziemlich raus. Dabei finde ich die klasse
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:42
Zitat von shelyra:

Zitat von Senami3:

Zitat von Tanzbär:

Hallo,

wir haben bereits eine 1,5jährige Labradorhündin und sind auf der Suche nach einem zweiten Hund, der allerdings erst in ca. 8 Monaten einziehen soll. Das ist zwar noch eine Weile hin, aber wir wollen uns vorher eingehend informieren, weswegen ich mich jetzt schon umschaue.

Wir haben einige Kriterien, wodurch manche Rassen von vorneherein raus sind:
- familienfreundlich
- freundlich zu Fremden, aber nicht unbedingt so freundlich und begeistert wie ein Labrador
- Widerristhöhe möglichst zwischen 40 und 50 cm. Größer nicht, ein bisschen kleiner wäre noch ok.
- intelligent und leicht trainierbar
- lernwillig und mag es Tricks zu lernen
- sportlich, agil
- verspielt

Ich glaube, das ist alles. Einige Kriterien resultieren daraus, dass ich gerne mit Hunden trainiere, andere aus unserer sehr spielfreudigen und agilen Hündin. Da würde eine lethargische Schlaftablette oder ein Minihund, der beim Spielen über den Haufen gerannt wird, nicht passen.

Angeschaut haben wir uns schon Border Collie und Australien Shephard, die jedoch beide quasi raus sind, weil wir ihnen von ihren Bedürfnissen her nicht gerecht werden könnten. Aber prinzipiell würden die uns gut gefallen. Aktuell ist der Sheltie hoch im Kurs, aber die sind manchmal recht klein, was nicht so gut ist, und ich habe gelesen, dass die zum Kläffen neigen. Sowas mag ich gar nicht und weiss deswegen nicht, ob es wirklich DER Hund wäre.

Entlebucher Sennenhund gefällt uns eigentlich auch gut, aber erstens ist der genauso groß (oder größer?) wie ein Labrador und natürlich auch gewichtsmäßig eine Hausnummer.

Ein Kooikerhondje wurde uns auch schon empfohlen, wobei ich mir den noch mal genauer angucken muss.

Habt ihr noch andere Vorschläge bzw. was habt ihr als Zweithund zu einem Labrador? Vor allem: In welche Gewichtsklasse spielen die mit? Ich habe irgendwie Bedenken, dass ich einen zweiten "großen" Hund beim Gassi gehen im Zweifelsfall nicht halten kann, weswegen wir eben auch eher zu einem kleineren, aber nicht zu kleinem Hund tendieren. Wie sind da eure Erfahrungen?

Wäre toll, wenn ihr mir ein bisschen was dazu schreibt


Leonberger?

Schöner Hund.

Aber mit um die 50kg und bis zu 75/80cm doch etwas außerhalb dessen was Tanzbär sucht

Äh ja, das ist leicht außerhalb
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:46
Zitat von shelyra:

Zitat von kataleia:

den einen entlebucher hatte ich damals Jahre lang fast täglich miterlebt weil er Nachbarn ein paar Häuser weiter gehört hatte genauso wie der andere Hund das war ein bearded Collie.

Ich mochte den entlebucher vom Charakter sehr.
Die Besitzer waren eigentlich immer eher mit dem bearded Collie beschäftigt diesen in seine Schranken zu weisen weil er sich eben ständig selbst vergessen hat nicht im bösen er war sehr lustig und sehr wuselig. Aber eben auch sehr begeisterungsfähig.
Die entlebucher Hündin hatte eher contenance

Der andere entlebucher gehörte bekannten, die ich so 2-3 Mal samt Hund im Jahr auf Geburtstagen gesehen habe. Der Hund wollte da einfach immer nur von den fremden in Ruhe gelassen werden war äußerst unkompliziert dabei.
Und auch bei den Spaziergängen sehr eigenständig gut gehört bzw sich einfach unkompliziert anständig verhalten.

Waren beides Hündinnen.
Das mit den Hacken beißen hat keine gemacht.

Und gerade die eine hatte ich mehrmals die Woche bis zwei Mal am Tag bei den Gassi und Spielrunden erlebt.

Ist vielleicht eher bei Rüden?!

Mit fremden Hunden spielen wollte keine der zwei war aber auch nicht auf fremde los gegangen und wollte einfach in Ruhe gelassen werden.

Das stimmt schon dass sie zurück haltender sind. Und eigentlich gut hören - aber bis dahin muss man eben einiges Investieren.

Das Hakenbeißen kann man ihnen aberziehen, aber bis dahin muss man eben damit rechnen dass sie es tun - auch bei den Kindern. Das muss man einfach bedenken wenn man sich für diese Rasse entscheidet.
Genauso dass der Hund Befehle hinterfragt und auch selbständig entscheidet. Das ist einfach genetisch bedingt und gehört zu den Aufgaben für die die Rasse gezüchtet wurde.

Unser Hund steckt noch mitten in der Pubertät und zeigt daher noch so einiges typisches Junghundverhalten.

Der entlebucher ist ein schöner Hund, sonst hätten wir ihn ja nicht. Ich will ihn auch nicht schlecht reden.
Habe aber leider schon einige Male mitbekommen dass er eben anders dargestellt wird und man ganz andere Erwartungen hat. Deswegen zeige ich eben auch die negativen Aspekte der Rasse

Ich danke euch beiden für die sehr genaue Beschreibung der positiven und negativen Eigenschaften.

Spielt er denn nur mit fremden Hunden nicht gern oder generell nicht? Wir suchen ja auch einen Spiel- und Tobepartner für unsere Hündin

Shelyra, dein Entlebucher ist wirklich wunderschön. Rein optisch würde ich den sofort nehmen
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:49
Zitat von kleinbecci:

Ich werde mal ein Bild meiner Hündin mit rein. Sie ist ein Mischling aus Schäferhund und Border Collie. Mittlerweile 10 Jahre alt und für mich der beste Hund der Welt. Vom Charakter her ist sie sehr wissbegierig, lernfreudig und sehr lieb.
Kinderfreundlich und auch zu fremden nach einer gewissen Distanz und abchecken der Lage freundlich.

Vielleicht wäre ja ein Mischling was ?
Liebe Grüße

Der ist wirklich sehr hübsch, zumal ich beide Rassen gerne mag

Ich frag mich bei Mischlingen immer, ob man die zufällig findet oder gibt es speziell Züchter dafür? Wie war das bei euch?

Von mir aus muss es ja auch gar kein Rassehund sein, aber zumindest jetzt am Anfang brauche ich ja irgendwo einen Anhaltspunkt zum suchen
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:51
Zitat von yvi1974:

Vielleicht ein Beagle???

Der stand tatsächlich mal auf unserer Liste. Mein Mann mag den ganz gerne, aber mich hat er nicht sooo überzeugt
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:53
Zitat von stech09:

Eventuell würde ein Collie passen.

Wäre eigentlich bei uns nächstes Jahr evtl. einer eingezogen wenn wir nicht ungeplanten 2 beinigen Nachwuchs bekommen hätten.

So muss der Zweithund leider noch 2-3 Jahre auf sich warten lassen.
Unser Ersthund ist ein spanischer Podencomischling mit ordentlich Jagdtrieb gesegnet und kaum ableinbar.

Als nächsten Hund hätte ich gerne was leichtführiges mit viel Will to Please.
Unser Podenco hat nur viel Will to Eat.

Ich hatte früher einen Collie, weswegen ich den Gedanken auch schon hatte. Aber erstens war unsere Hündin ziemlich ruhig und nicht allzu verspielt und zweitens ist sie relativ jung gestorben und das möchte ich so nicht noch mal. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar relativ gering, aber ich war damals todtraurig und das weckt einfach unschöne Erinnerungen

Viel "will to eat" hat mein Labbi auch
AniMaxi
13793 Beiträge
11.12.2020 15:54
Zitat von Tanzbär:

Vielen, vielen Dank schon mal für eure ganzen Vorschläge Ihr habt mir viele Rassen genannt, die ich noch gar nicht kenne (ich bin da nicht so der Experte) und die ich mir am WE mal genauer anschauen werde.

Da wir den Hund in den USA kaufen werden, müssen wir natürlich auch schauen, ob es die Rasse dort gibt. Ich weiß nicht ob es jede Rasse überall auf der Welt gleich gut zu kaufen gibt


Weiß jetzt nicht wo du in Amerika leben wirst, meine groß Tante wohnt in Florida und ist Mitglied in einem Tierschutzverein.
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:56
Zitat von Gwen85:

Zitat von Tanzbär:

Zitat von Gwen85:

Wäre ein Dalmatiner eventuell in der engeren Auswahl? Die sind sportlich und agil, clever und familienfreundlich. Zu einem Labrador würde diese Rasse gut passen, sie sind auch nicht ganz so kräftig aber eben nicht zart und können durchaus mithalten.

Ein Pointer würde bestimmt auch gut harmonieren, mit beiden Hunden wäre Nasenarbeit und Apportieren drin.
Diese zwei Rassen fallen mir jetzt aufgrund der Kriterien spontan ein.

Vielleicht findet ihr auch über ein Tierheim Traumhund Nr. 2? Da sind zum einen wunderbare Mischlinge und auch tolle Rassehunde. Und ihr könnt direkt sehen, wie es harmoniert.

Danke schon mal Dalmatiner mag ich zwar sehr gerne, aber die werden doch auch so groß oder habe ich bisher nur große gesehen

Pointer kannte ich noch gar nicht. Danke, da schau ich mal

Tierheim ist bei mir wegen der Kinder leider raus. Vielleicht bin ich da zu ängstlich oder habe zu viele Horrorstories gelesen, aber ich mag keinen evtl. beißwütigen / aggressiven Hund in der Nähe meiner Kinder haben. Wenn die Kinder mal deutlich älter bzw. raus aus dem Haus sind, ist das aber definitiv eine Option


Also ich kannte bisher eher zartere Dalmatiner, also deutlich schmaler und nicht so schwer wie ein Labby und nicht ganz so groß.
Pointer sind auch eher mittelgroß mit Schlappohren und großer knuffiger Nase. Es sind sehr intelligente Hunde, auch wenn sie auf dem ersten Blick nicht so aussehen. Bevor sie irgendwohin preschen, zeigen sie es an -Blick in die Richtung gerichtet und Pfote hochgezogen, sie handeln sehr überlegt und besonnen und kläffen im Haus nicht.
Ich verstehe deine Bedenken bezüglich Tierheim, doch dort leben nicht nur Hunde um zu büßen weil Beißer, sondern auch Familienhunde die Aufgrund von Zeitmangel abgegeben wurden. Und auch ein Hund aus dem Tierschutz (unser Familienhund) kann wunderbar sein.

Schmaler als Labbi ja, aber die Schulterhöhe bei Dalmatinern ist doch deutlich über 50, oder? Also das sage ich jetzt aus meiner persönlichen Erfahrung raus ohne zu googlen.

Nach dem Pointer schaue ich auch mal
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 15:58
Zitat von MundM3:

Ich werfe mal Eurasier ins rennen.
Halte uns mal auf dem laufenden was es wird

Kann ich gerne tun, aber die Entscheidung wird noch sehr lange dauern. Der / die Kleine soll erst ca. Ende Juli bei uns einziehen
Tanzbär
12799 Beiträge
11.12.2020 16:00
Zitat von AniMaxi:

Zitat von Tanzbär:

Vielen, vielen Dank schon mal für eure ganzen Vorschläge Ihr habt mir viele Rassen genannt, die ich noch gar nicht kenne (ich bin da nicht so der Experte) und die ich mir am WE mal genauer anschauen werde.

Da wir den Hund in den USA kaufen werden, müssen wir natürlich auch schauen, ob es die Rasse dort gibt. Ich weiß nicht ob es jede Rasse überall auf der Welt gleich gut zu kaufen gibt


Weiß jetzt nicht wo du in Amerika leben wirst, meine groß Tante wohnt in Florida und ist Mitglied in einem Tierschutzverein.

In South Carolina. Das ist zwar relativ gesehen in der Nähe, aber dann doch ganz schön weit weg
AniMaxi
13793 Beiträge
11.12.2020 16:32
Zitat von Tanzbär:

Zitat von AniMaxi:

Zitat von Tanzbär:

Vielen, vielen Dank schon mal für eure ganzen Vorschläge Ihr habt mir viele Rassen genannt, die ich noch gar nicht kenne (ich bin da nicht so der Experte) und die ich mir am WE mal genauer anschauen werde.

Da wir den Hund in den USA kaufen werden, müssen wir natürlich auch schauen, ob es die Rasse dort gibt. Ich weiß nicht ob es jede Rasse überall auf der Welt gleich gut zu kaufen gibt


Weiß jetzt nicht wo du in Amerika leben wirst, meine groß Tante wohnt in Florida und ist Mitglied in einem Tierschutzverein.

In South Carolina. Das ist zwar relativ gesehen in der Nähe, aber dann doch ganz schön weit weg


Also ganz genau wohnt sie in wilton manors
Hoffe des ist richtig geschrieben
shelyra
68276 Beiträge
11.12.2020 17:41
Zitat von Tanzbär:

Zitat von shelyra:

Zitat von kataleia:

den einen entlebucher hatte ich damals Jahre lang fast täglich miterlebt weil er Nachbarn ein paar Häuser weiter gehört hatte genauso wie der andere Hund das war ein bearded Collie.

Ich mochte den entlebucher vom Charakter sehr.
Die Besitzer waren eigentlich immer eher mit dem bearded Collie beschäftigt diesen in seine Schranken zu weisen weil er sich eben ständig selbst vergessen hat nicht im bösen er war sehr lustig und sehr wuselig. Aber eben auch sehr begeisterungsfähig.
Die entlebucher Hündin hatte eher contenance

Der andere entlebucher gehörte bekannten, die ich so 2-3 Mal samt Hund im Jahr auf Geburtstagen gesehen habe. Der Hund wollte da einfach immer nur von den fremden in Ruhe gelassen werden war äußerst unkompliziert dabei.
Und auch bei den Spaziergängen sehr eigenständig gut gehört bzw sich einfach unkompliziert anständig verhalten.

Waren beides Hündinnen.
Das mit den Hacken beißen hat keine gemacht.

Und gerade die eine hatte ich mehrmals die Woche bis zwei Mal am Tag bei den Gassi und Spielrunden erlebt.

Ist vielleicht eher bei Rüden?!

Mit fremden Hunden spielen wollte keine der zwei war aber auch nicht auf fremde los gegangen und wollte einfach in Ruhe gelassen werden.

Das stimmt schon dass sie zurück haltender sind. Und eigentlich gut hören - aber bis dahin muss man eben einiges Investieren.

Das Hakenbeißen kann man ihnen aberziehen, aber bis dahin muss man eben damit rechnen dass sie es tun - auch bei den Kindern. Das muss man einfach bedenken wenn man sich für diese Rasse entscheidet.
Genauso dass der Hund Befehle hinterfragt und auch selbständig entscheidet. Das ist einfach genetisch bedingt und gehört zu den Aufgaben für die die Rasse gezüchtet wurde.

Unser Hund steckt noch mitten in der Pubertät und zeigt daher noch so einiges typisches Junghundverhalten.

Der entlebucher ist ein schöner Hund, sonst hätten wir ihn ja nicht. Ich will ihn auch nicht schlecht reden.
Habe aber leider schon einige Male mitbekommen dass er eben anders dargestellt wird und man ganz andere Erwartungen hat. Deswegen zeige ich eben auch die negativen Aspekte der Rasse

Ich danke euch beiden für die sehr genaue Beschreibung der positiven und negativen Eigenschaften.

Spielt er denn nur mit fremden Hunden nicht gern oder generell nicht? Wir suchen ja auch einen Spiel- und Tobepartner für unsere Hündin

Shelyra, dein Entlebucher ist wirklich wunderschön. Rein optisch würde ich den sofort nehmen

Noch spielt unser Rüde gerne mit anderen Hunden. Man muss halt schauen mit wem, er mag nicht jeden.
Aber er hat einige feste Spielpartner (u.a. eine 4 jährige Entlebucher Hündin)
11.12.2020 17:58
Ich schlage euch den Pudel vor.
Pudel sind ganz wunderbare Hunde! Es gibt sie in 4 bzw. eigentlich in 3 Größen:
Den Zwergpudel, den Kleinpudel und den Königspudel und ganz neu noch den Toypudel.
Wir hatten einen Kleinpudel, als ich noch zu Hause gewohnt habe, er ist ins Haus gezogen, da war ich 14 Jahre alt.

Hier mal ein toller Rassecheck:

Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 8 mal gemerkt