Mütter- und Schwangerenforum

Heiraten bzw. Ehe

Gehe zu Seite:
Alexa_1990
194 Beiträge
23.11.2022 16:11
Viele wissen es ja schon, ich werde heiraten. Ich habe mich vor einigen Tagen mit Kolleginnen unterhalten und die meinte, dass heiraten und Ehe etwas konservatives ist. Findet ihr auch das auch so …
Trixi1987
7087 Beiträge
23.11.2022 16:17
Nein, das finde ich ganz und gar nicht.
Es gibt ja tatsächlich auch Paare, die in erster Linie nicht aus Liebe heiraten.
Spätestens dann ist alles weg, was auch nur im geringsten konservativ sein könnte.
Aber davon mal ganz abgesehen, ist es mir auch völlig wurscht, was andere davon denken.
Lade
9606 Beiträge
23.11.2022 16:24
"Konservativ" bedeutet "am Hergebrachten festhaltend", und natürlich ist die Ehe das, schließlich wird sie schon sehr lange überall auf der Welt geschlossen, aber was ist das Problem dran?
Marf
26863 Beiträge
23.11.2022 16:27
Ja,was aber nichts Schlechtes bedeuten muss.
Alexa_1990
194 Beiträge
23.11.2022 16:31
Ich empfinde die Ehe auch als nichts schlechtes . Ich wollte nur wissen , wie so die Meinung ist . Für mich hat konservatives sehr wohl etwas sehr positives .
Zwerginator
7328 Beiträge
23.11.2022 17:09
Für mich ist Ehe etwas total unnötiges mit rein steuerlicher Bedeutung, ich bin da total leidenschaftslos. Wenn ich länger drüber nachdenke, finde ich es tatsächlich konservativ und angestaubt und bei der aktuellen Scheidungsquote bedeutungslos
Zelda86
2539 Beiträge
23.11.2022 17:21
Zitat von Zwerginator:

Für mich ist Ehe etwas total unnötiges mit rein steuerlicher Bedeutung, ich bin da total leidenschaftslos. Wenn ich länger drüber nachdenke, finde ich es tatsächlich konservativ und angestaubt und bei der aktuellen Scheidungsquote bedeutungslos


Wir sind seit fast 13 Jahren zusammen, unser Kind ist mittlerweile 7 Jahre.
Wir hatten eigentlich nicht geplant zu heiraten - für uns würde sich nichts ändern. Wir lieben uns, auch ohne Trauschein.
Jetzt hat mein Partner eine neue Funktion im Betrieb und verdient ne Ecke mehr. Vor kurzem hab ich, zwischen Tür und Angel (auch nicht sonderlich ernst gemeint) gesagt, dass es finanziell Sinn machen würde zu heiraten.
Und nun ist angedacht, dass wir nächstes Jahr heiraten - so wie ich uns kenne, kann das aber auch später werden...
Außer, dass am Ende des Monats mehr Geld in unserer Tasche bleibt, ändert sich für uns persönlich nichts - die Gefühle für meinen Partner bleiben die gleichen. Beim Gedanken dran zu heiraten, schwebe ich nicht auf Wolke 7 oder verfalle in Planungswahn, ich freu mich allerdings auf die kleine, bodenständige Party mit unseren Freunden
Zwerginator
7328 Beiträge
23.11.2022 17:23
Zitat von Zelda86:

Zitat von Zwerginator:

Für mich ist Ehe etwas total unnötiges mit rein steuerlicher Bedeutung, ich bin da total leidenschaftslos. Wenn ich länger drüber nachdenke, finde ich es tatsächlich konservativ und angestaubt und bei der aktuellen Scheidungsquote bedeutungslos


Wir sind seit fast 13 Jahren zusammen, unser Kind ist mittlerweile 7 Jahre.
Wir hatten eigentlich noch geplant zu heiraten - für uns würde sich nichts ändern. Wir lieben uns, auch ohne Trauschein.
Jetzt hat mein Partner eine neue Funktion im Betrieb und verdient ne Ecke mehr. Vor kurzem hab ich, zwischen Tür und Angel (auch nicht sonderlich ernst gemeint) gesagt, dass es finanziell Sinn machen würde zu heiraten.
Und nun ist angedacht, dass wir nächstes Jahr heiraten - so wie ich uns kenne, kann das aber auch später werden...
Außer, dass am Ende des Monats mehr Geld in unserer Tasche bleibt, ändert sich für uns persönlich nichts - die Gefühle für meinen Partner bleiben die gleichen. Beim Gedanken dran zu heiraten, schwebe ich nicht auf Wolke 7 oder verfalle in Planungswahn , ich freu mich allerdings auf die kleine, bodenständige Party mit unseren Freunden

So gehts mir auch, 19 Jahre Beziehung, ein 8 Jähriges Kind, eine Firma und noch andere Verpflichtungen gemeinsam, ein Trauschein würde da absolut nichts enger machen.
Yuria
279 Beiträge
23.11.2022 18:24
Heirat hatte noch nie etwas mit Gefühlen zu tun .
Es ist die einfachste und günstigste Form der Vermögensubertragung, mehr nicht..
Mehr war es auch nie, außer das die Religion "kein Sex vor der Ehe" propagiert haben und die Frauen nebst Kinder etwas abgesichert sein sollten.

Also ja, es ist antiquiert, aber wir haben dieses Jahr geheiratet, einfach weil wir vor dem Gesetz und namendlich zusammen gehören wollen.
Später hat dann einer Anspruch auf Witwenrente, das ist ja nicht verkehrt. Sonst ändert sich dadurch rein gar nichts. Wenn mein Mann in seinem job weiter aufsteigt würde ich allerdings gern meine Stunden drastisch reduzieren um besser für die Kinder da zu sein und dann wird es schon vorteilhaft wenn ich ihm meinen Steuerfreibetrag übertragen kann.
DieW
2957 Beiträge
23.11.2022 19:06
Ich denke schon.
Denn viele Menschen heiraten nicht mehr,denn bis auf die steuerlichen Gründe und den gemeinsamen Namen ,gibt es wenig Gründe,wenn man in der Ehe nicht was ganz einzigartiges sieht.
Ich habe 2 lange Beziehung gehabt,aus denen auch Kinder entstanden sind,aber nur meinen Mann hab ich geheiratet.
Ich würde auch nie ein 2.Mal heiraten. Dieses Versprechen hab ich einem Mann gemacht.Ein 2.Mal wäre für mich irgendwie nicht ehrlich.
23.11.2022 19:13
Konservativ ist in vielen Bereichen alles andere als schlecht.

Konservativ an sich ist kein negativer Ausdruck.

Konservativ ist in vielen Hinsichten einfach nur bewährt

Natürlich gibt es Leute die Sachen einfach nur anders machen wollen als die Mehrheit der Leute um ihre Individualität nach außen zu tragen und zu zeigen

Ich denke man sollte alles kritisch hinterfragen und überlegen und dann für sich selbst entscheiden was man möchte und was nicht.

Ich persönlich finde die Ehe hat zum einen einen symbolcharakter für sich selbst und für den Partner und auch für die Umwelt.

Teilweise finde ich auch sollte man sich andersherum fragen: warum will ich nicht heiraten?

Ich persönlich finde ja wenn es da keine guten Gründe gibt kann man es doch einfach machen und sich den Spaß gönnen eine schöne Party feiern gegebenenfalls den gemeinsamen Namen tragen und symbolisieren eine Familie zu sein

Klar ist man auch eine Familie wenn man nicht verheiratet ist und es kann ja auch jeder machen wie er will

Sturmtochter
1196 Beiträge
23.11.2022 20:49
Mein Partner und ich heiraten nächstes Jahr an unserem 20. Jahrestag. Da wird sich überhaupt nichts ändern, nichtmal der Name, weil wir alle unsere Namen behalten (Mann seinen, Tochter und ich meinen). Warum wir dann heiraten? ... Einfach aus Liebe. Um unsere Liebe zu feiern. Um unsere Beziehung nochmal zu bejahen. Damit ich endlich offiziell "mein Mann" sagen kann. Damit ich mich "seine Frau" nennen darf. Weil es schön ist. Einfach so
Jaspina1
2087 Beiträge
23.11.2022 20:52
Konservativ heisst ja, man macht es, weil es "schon immer so gemacht wurde", "weil es sich so gehört", "weil man es so macht", "weil die Eltern das erwarten".
Wenn du es aber machst, weil ea für eure Finanzen oder Sicherheit wichtig ist oder einfach für das schöne Fest oder aus sonstigen einem Grund, dann hat das nichts mit Konservatismus zu tun, sondern mit Liebe oder Vernunft oder was auch immer.
ghostcat87
1952 Beiträge
23.11.2022 23:12
Zitat von Sturmtochter:

Mein Partner und ich heiraten nächstes Jahr an unserem 20. Jahrestag. Da wird sich überhaupt nichts ändern, nichtmal der Name, weil wir alle unsere Namen behalten (Mann seinen, Tochter und ich meinen). Warum wir dann heiraten? ... Einfach aus Liebe. Um unsere Liebe zu feiern. Um unsere Beziehung nochmal zu bejahen. Damit ich endlich offiziell "mein Mann" sagen kann. Damit ich mich "seine Frau" nennen darf. Weil es schön ist. Einfach so


Das ist ja süß.
Darf ich fragen wieso ihr euch erst jetzt dazu entscheidet? 20 Jahre ist ja schon sehr lange

Aber eure Begründung ist schön
Anja_FFM
2559 Beiträge
24.11.2022 06:52
Wir sind seit 20 Jahren zusammen, unverheiratet. Irgendwann werden wir heiraten, weil es einiges einfacher macht. Aber eigentlich finden wir es für unnötig. Viele Ehen halten bei weitem nicht so lang wie unsere Beziehung. Ein „Ja“, was ich vielleicht mit viel Tamtam gebe, sagt nichts darüber, wie gut man es durch gute und schlechte Zeiten schafft. Und ich sage z.B trotzdem mein Mann, weil er das für mich ist. Er gehört zu mir, ich zu ihm. Da brauche ich keinen Dritten, der das dann formell absegnet.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt