Mütter- und Schwangerenforum

Keine Hemmschwelle mehr?

Gehe zu Seite:
Anonym 1 (204627)
1 Beiträge
22.06.2020 09:37
Nach den neuesten Bildern aus Stuttgart...was ist eigentlich mit dieser Generation los?Gibt es keine Hemmschwelle mehr, müssen wir wirklich langsam unsere Einsatzkräfte schützen?
Und,was glaubt ihr, sind die Gründe?
LG, Christen
Diesmal mit Anonymfunktion
  • Schlechte Erziehung   54 Stimmen

  • Verrohung durch Medien/Gewaltspiele   51 Stimmen

  • Zuviele Ausländer in Deutschland   41 Stimmen

  • War doch schon immer so   30 Stimmen

Anzahl der Teilnehmer:
115

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Damit jeder anonym bei dem brisanten Thema antworten kann

Christen
23238 Beiträge
22.06.2020 09:40
Ich habe jetzt mal die ersten beiden angeklickt
22.06.2020 09:41
Nicht, dass ich das gutheißen möchte, aber das war zu erwarten, leider Extrem viel angestauter Frust, die Leute waren wochenlang eingesperrt und haben sich in den sozialen Medien gepuscht ... Das verpufft nicht einfach so

Christen
23238 Beiträge
22.06.2020 09:42
Zitat von Bimbam:

Nicht, dass ich das gutheißen möchte, aber das war zu erwarten, leider Extrem viel angestauter Frust, die Leute waren wochenlang eingesperrt und haben sich in den sozialen Medien gepuscht ... Das verpufft nicht einfach so
das stimmt, die wochenlange Isolation war bestimmt auch "hilfreich" zur Eskalation
AniMaxi
13039 Beiträge
22.06.2020 09:50
Irgendwie kann i nix anklicken, schlechte Erziehung glaub ich net. Glaub wenn die eltern des wissen würden die Hölle los sei. Thema gewaltspiele denke ich erst recht net, wenn i überleg was wir früher alles gespielt haben
Zuviel Ausländer, definiere Ausländer, wir sind alle Ausländer hier auf der Erde. Daher nein, vor allem wenn man die Zahlen anschaut waren es 12 mit deutscher Staatsangehörigkeit und 12 ohne.
War doch immer so, nein ganz sicher nicht. Das ist nicht mein Stuttgart.

Ich glaube es hängt gerade mit dieses Ausschreitungen von Amerika zusammen.
Kiddo89
1663 Beiträge
22.06.2020 09:50
Sorry, aber diese Auswahlmöglichkeiten bzw generell Auswahlmöglichkeiten bei diesem Thema finde ich nicht gut. Das lenkt doch schon in bestimmte Richtungen und die Gründe für die Ereignisse sind vermutlich vielschichtiger. Ich würde sagen, dass da sehr viel angestauter Frust zusammen kommt + möglicherweise eine Gruppierung die einem so noch nicht bekannt ist.
Solche Ausschreitungen sind ja auch kein Massenphänomen, das man den "Ausländern" oder "schlecht Erzogenen" in die Schuhe schieben könnte.
Alaska
17043 Beiträge
22.06.2020 09:51
Zitat von Bimbam:

Nicht, dass ich das gutheißen möchte, aber das war zu erwarten, leider Extrem viel angestauter Frust, die Leute waren wochenlang eingesperrt und haben sich in den sozialen Medien gepuscht ... Das verpufft nicht einfach so


Daran glaub ich nicht. Niemand war eingesperrt. Jeder konnte raus und sich frei bewegen, bei aller Liebe. Die wenigsten von uns waren für 14 Tage in einer Wohnung eingesperrt.
Und nichtmal alle haben sich an die Treffverbote gehalten. Gerade bei solchen Gruppierungen glaub ich nie und nimmer dran, dass die sich brav an das gehalten haben, was die Bundesregierung vor gab. Schon aus Trotz und Widerstand nicht.
Außerdem gehen 99% von uns trotzdem nicht auf die Straße, schlagen Geschäfte ein und verletzen Polizisten.

Ich weiß zugegegeben nur, dass es keine linke Gruppierung war. Gibts schon ein Motiv.

Pauschal gesagt. Ja, das ist eine schlechte Erziehung/schlechter Umgang und ja, die Medien und die Verrohung spielen def. eine Rolle. USA ist ja mal wieder ein tolles Vorbild. War ja nun lang genug in der Presse, dass man aus Protest eben mal die ganzen Einzelhändler mit reinzieht. Hauptsache, nachher ist möglichst viel kaputt.

Generell bin ich dafür, dass sich Polizisten, Rettungskräfte etc. viel mehr zur Wehr setzen dürften. Allerdings nicht wie in den USA, in der die Polizei fast schon unantastbar ist. Ein Schuss (selbst wenn er nur ins Knie geht) muss nach wie vor rechtfertigt werden, genauso wie alles andere, was eine Verletzung hervor ruft.
Dazu die Strafen erhöhen. Jeden, den ich da in Stuttgart dabei erwischt hätte, wie er randaliert, egal welchen Alters, wäre bei mir ein paar Jahre hinter Gitter gewandert. Dann sind sie bei ihresgleichen.

Gewaltspiele seh ich bei sowas übrigens nie als Grund. Generell nicht.
AniMaxi
13039 Beiträge
22.06.2020 09:53
Zitat von Alaska:

Zitat von Bimbam:

Nicht, dass ich das gutheißen möchte, aber das war zu erwarten, leider Extrem viel angestauter Frust, die Leute waren wochenlang eingesperrt und haben sich in den sozialen Medien gepuscht ... Das verpufft nicht einfach so


Daran glaub ich nicht. Niemand war eingesperrt. Jeder konnte raus und sich frei bewegen, bei aller Liebe. Die wenigsten von uns waren für 14 Tage in einer Wohnung eingesperrt.
Und nichtmal alle haben sich an die Treffverbote gehalten. Gerade bei solchen Gruppierungen glaub ich nie und nimmer dran, dass die sich brav an das gehalten haben, was die Bundesregierung vor gab. Schon aus Trotz und Widerstand nicht.
Außerdem gehen 99% von uns trotzdem nicht auf die Straße, schlagen Geschäfte ein und verletzen Polizisten.

Ich weiß zugegegeben nur, dass es keine linke Gruppierung war. Gibts schon ein Motiv.

Pauschal gesagt. Ja, das ist eine schlechte Erziehung/schlechter Umgang und ja, die Medien und die Verrohung spielen def. eine Rolle. USA ist ja mal wieder ein tolles Vorbild. War ja nun lang genug in der Presse, dass man aus Protest eben mal die ganzen Einzelhändler mit reinzieht. Hauptsache, nachher ist möglichst viel kaputt.

Generell bin ich dafür, dass sich Polizisten, Rettungskräfte etc. viel mehr zur Wehr setzen dürften. Allerdings nicht wie in den USA, in der die Polizei fast schon unantastbar ist. Ein Schuss (selbst wenn er nur ins Knie geht) muss nach wie vor rechtfertigt werden, genauso wie alles andere, was eine Verletzung hervor ruft.
Dazu die Strafen erhöhen. Jeden, den ich da in Stuttgart dabei erwischt hätte, wie er randaliert, egal welchen Alters, wäre bei mir ein paar Jahre hinter Gitter gewandert. Dann sind sie bei ihresgleichen.

Gewaltspiele seh ich bei sowas übrigens nie als Grund. Generell nicht.


Es war weder links noch rechts. Anscheinden ne Party Gruppierung
Die jungen Erwachsenen sind ja in eine Drogen Kontrolle dazwischen gegangen und dann ist es eskaliert und viele haben einfach mit gemacht
shelyra
68049 Beiträge
22.06.2020 09:58
Ich denke da kam einfach viel zusammen.
Solche Exzesse gab es schon immer. Gründe dafür sind oft vielfältig und meist gar nicht aus mach bar.

Es wird sicher einige geben bei denen die Erziehung versagt hat. Genauso wird es einige geben die sich von Spielen hinreißen lassen sowas in der Realität auszuprobieren. Es waren sicher auch Ausländer beteiligt, genauso wie Deutsche. Einige werden von den Ereignissen in den USA beeinflusst gewesen sein. Andere verfielen dem Rudeleffekt.
22.06.2020 10:07
Zitat von Alaska:

Zitat von Bimbam:

Nicht, dass ich das gutheißen möchte, aber das war zu erwarten, leider Extrem viel angestauter Frust, die Leute waren wochenlang eingesperrt und haben sich in den sozialen Medien gepuscht ... Das verpufft nicht einfach so


Daran glaub ich nicht . Niemand war eingesperrt . Jeder konnte raus und sich frei bewegen, bei aller Liebe. Die wenigsten von uns waren für 14 Tage in einer Wohnung eingesperrt.
Und nichtmal alle haben sich an die Treffverbote gehalten. Gerade bei solchen Gruppierungen glaub ich nie und nimmer dran, dass die sich brav an das gehalten haben, was die Bundesregierung vor gab. Schon aus Trotz und Widerstand nicht.
Außerdem gehen 99% von uns trotzdem nicht auf die Straße, schlagen Geschäfte ein und verletzen Polizisten.

Ich weiß zugegegeben nur, dass es keine linke Gruppierung war. Gibts schon ein Motiv.

Pauschal gesagt. Ja, das ist eine schlechte Erziehung/schlechter Umgang und ja, die Medien und die Verrohung spielen def. eine Rolle. USA ist ja mal wieder ein tolles Vorbild. War ja nun lang genug in der Presse, dass man aus Protest eben mal die ganzen Einzelhändler mit reinzieht. Hauptsache, nachher ist möglichst viel kaputt.

Generell bin ich dafür, dass sich Polizisten, Rettungskräfte etc. viel mehr zur Wehr setzen dürften. Allerdings nicht wie in den USA, in der die Polizei fast schon unantastbar ist. Ein Schuss (selbst wenn er nur ins Knie geht) muss nach wie vor rechtfertigt werden, genauso wie alles andere, was eine Verletzung hervor ruft.
Dazu die Strafen erhöhen. Jeden, den ich da in Stuttgart dabei erwischt hätte, wie er randaliert, egal welchen Alters, wäre bei mir ein paar Jahre hinter Gitter gewandert. Dann sind sie bei ihresgleichen.

Gewaltspiele seh ich bei sowas übrigens nie als Grund. Generell nicht.


Menschen wie Du und ich wissen ja auch etwas einigermaßen sinnvolles mit uns anzufangen, wenn wir nicht "Party machen" und uns nicht ohne weiteres zum Gelage mit unseren Kumpels verabreden können. Wenn das aber so ziemlich der einzige Lebensinhalt wäre ... ?

Natürlich haben sich viele trotzdem getroffen, aber sicher nicht, wie gewohnt und wie sie wollten ...

Ich hatte mal eine zeitlang in solchen Kreisen zu tun, das ist eine andere Welt
Wolkenlicht
10101 Beiträge
22.06.2020 10:23
Ich denke, bei unseren Gesetzen gibt es noch zu viel Spielraum. Das wissen viele. Dazu kommt das Medien vieles pushen.
Alaska
17043 Beiträge
22.06.2020 10:33
Zitat von Bimbam:

Zitat von Alaska:

Zitat von Bimbam:

Nicht, dass ich das gutheißen möchte, aber das war zu erwarten, leider Extrem viel angestauter Frust, die Leute waren wochenlang eingesperrt und haben sich in den sozialen Medien gepuscht ... Das verpufft nicht einfach so


Daran glaub ich nicht . Niemand war eingesperrt . Jeder konnte raus und sich frei bewegen, bei aller Liebe. Die wenigsten von uns waren für 14 Tage in einer Wohnung eingesperrt.
Und nichtmal alle haben sich an die Treffverbote gehalten. Gerade bei solchen Gruppierungen glaub ich nie und nimmer dran, dass die sich brav an das gehalten haben, was die Bundesregierung vor gab. Schon aus Trotz und Widerstand nicht.
Außerdem gehen 99% von uns trotzdem nicht auf die Straße, schlagen Geschäfte ein und verletzen Polizisten.

Ich weiß zugegegeben nur, dass es keine linke Gruppierung war. Gibts schon ein Motiv.

Pauschal gesagt. Ja, das ist eine schlechte Erziehung/schlechter Umgang und ja, die Medien und die Verrohung spielen def. eine Rolle. USA ist ja mal wieder ein tolles Vorbild. War ja nun lang genug in der Presse, dass man aus Protest eben mal die ganzen Einzelhändler mit reinzieht. Hauptsache, nachher ist möglichst viel kaputt.

Generell bin ich dafür, dass sich Polizisten, Rettungskräfte etc. viel mehr zur Wehr setzen dürften. Allerdings nicht wie in den USA, in der die Polizei fast schon unantastbar ist. Ein Schuss (selbst wenn er nur ins Knie geht) muss nach wie vor rechtfertigt werden, genauso wie alles andere, was eine Verletzung hervor ruft.
Dazu die Strafen erhöhen. Jeden, den ich da in Stuttgart dabei erwischt hätte, wie er randaliert, egal welchen Alters, wäre bei mir ein paar Jahre hinter Gitter gewandert. Dann sind sie bei ihresgleichen.

Gewaltspiele seh ich bei sowas übrigens nie als Grund. Generell nicht.


Menschen wie Du und ich wissen ja auch etwas einigermaßen sinnvolles mit uns anzufangen, wenn wir nicht "Party machen" und uns nicht ohne weiteres zum Gelage mit unseren Kumpels verabreden können. Wenn das aber so ziemlich der einzige Lebensinhalt wäre ... ?

Natürlich haben sich viele trotzdem getroffen, aber sicher nicht, wie gewohnt und wie sie wollten ...

Ich hatte mal eine zeitlang in solchen Kreisen zu tun, das ist eine andere Welt


Ich glaube aber tatsächlich, dass sich gerade solche Kreise an sowas null und gar nicht dran halten und sich weiterhin getroffen haben.
Ich weiß das auch von den "Kreisen" der Mutter unseres Pfleglings. Da wurde munter weiter Party gemacht, jeden Abend gingen zig Menschen in diesen Wohnungen ein und aus.
Je niedriger die Intelligenz und je höher der soziale Abstieg, desto mehr wird auch gegen Regeln rebelliert. Schon aus Prinzip (und zu wenig Verstand).
22.06.2020 10:44
Es ist ja nicht nur Stuttgart, auch Dijon, Brüssel und Den Haag.
Doch ich glaube schon, dass sich eine Menge Frust aufgebaut hat. Corona, Existenzängste, Rassismus, Wut auf die Regierungen.
Und natürlich gibt es darunter auch einfach Mitläufer, die das ganze ausnutzen um einfach mal Krawall zu machen.
Gwen85
18361 Beiträge
22.06.2020 10:46
Das gab es schon immer und gerade bei dieser "Szene" wundert es mich nicht. Sozial schwach, Drogen, wenig Hirn und rebellisch.
Ich glaube das hat wenig mit Erziehung zu tun und auch nichts mit Rassismus, da waren Menschen ohne Verstand am Werk. Welchen Schaden sie damit verursacht haben, können sie nicht einmal reflektieren.
22.06.2020 11:59
Ich schließe mich an ... Das gab es schon immer! Aggression ist eine menschliche Grundemotion und nun hat sie sich entladen. Ich hoffe, dass Gerichte die Täter zügig aburteilen und die öffentliche Sicherheit wieder voll hergestellt ist.
Zu vermuten ist aber möglicherweise auch , dass extremistische politische Gruppen ihren Teil zu den Vorgängen beigetragen haben.... Wir müssen gewaltig aufpassen, dass wir nicht bald zustände wie in den USA haben...
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 8 mal gemerkt