Mütter- und Schwangerenforum

Mein Ex macht sich von mir abhängig.

Gehe zu Seite:
LuliBubi
1227 Beiträge
07.03.2021 13:56
Hallöle ihr Lieben,

Ich hab da ein Anliegen welches mich mittlerweile echt belastet. Ich bin nun schon seit über einem Jahr von meinem Mann getrennt, wir haben bis Anfang diesen Monats noch zusammen gelebt, haben drei Kinder zusammen und in meinem Leben gibt es einen neuen Mann (es ist zwar noch keine Beziehung, aber wir daten). Solange ich diesen Mann nun schon treffe, genauso lange habe ich auch Probleme mit meinem Ex, jedes Mal wenn es um das Thema geht mich mit dem anderen Mann zu treffen, er wirft mir Egoismus vor, weil ich ihn mit den Kindern alleine lasse und ist dann immer sehr beleidigend, mischt sich unglaublich ein und macht mir da echt Probleme.
Alles etwas, womit ich noch leben könnte, weil die Hoffnung besteht/ bestand, dass sich das ändert, sobald er ausgezogen ist. Nun gestaltet sich die Situation allerdings so, dass er denkt, er würde seine Kinder verlieren (er kann sie sehen, wann immer er will, meinetwegen auch 5 Tage die Woche, er wohnt auf der anderen Straßenseite, das sollte also kein Problem sein, für ihn natürlich nicht das Gleiche (verstehe ich, ist es ja auch nicht) und seiner Meinung nach nicht umsetzbar (ich weiß nicht wieso nicht). Nun hatten wir heute ein Gespräch, indem er sich mir etwas geöffnet hat, weshalb er immer quasi durchdreht und mir irgendwelche Dinge vorwirft, er ist abhängig von mir. Er weiß nicht, wie er ohne mich klar kommen soll und möchte (seiner Aussage nach) einfach sterben.

Ich bin da ehrlich gesagt ziemlich ratlos, da ich zwar sehr gerne guten Kontakt halten möchte, ich mein Leben aber andererseits nicht von seinen Gefühlen und Launen bestimmen lassen kann und möchte.

Sicher ist das alles etwas wirr und ich weiß auch nicht, was ich hiermit bezwecken möchte, vielleicht einfach mal alles loswerden.
Lg
Jaspina1
1276 Beiträge
07.03.2021 14:48
Ich würde euch eine sogenannte Trennungstherapie empfehlen. Das kann sehr wertvoll sein!
Hummelbrummel
1353 Beiträge
08.03.2021 08:53
Das ist ein ganz mieser Erpressungsversuch.

Nehmen wir an, es entspricht der Wahrheit - dann muss er dringend in ekne geschlossene Anstalt.

Er hat nicht das Recht dir dein Leben zu versauen weil er keine Lust hat das steinige zu gestalten.
Katimini
3464 Beiträge
08.03.2021 10:28
Zitat von Hummelbrummel:

Das ist ein ganz mieser Erpressungsversuch.

Nehmen wir an, es entspricht der Wahrheit - dann muss er dringend in ekne geschlossene Anstalt.

Er hat nicht das Recht dir dein Leben zu versauen weil er keine Lust hat das steinige zu gestalten.

Wow , also das was du schreibst passt nicht ansatzweise zu dem was die ts schreibt- beschreibt. Sorry aber mir scheint, du schließt da von dir auf andere...
Distelhawk
344 Beiträge
08.03.2021 10:38
Zitat von Katimini:

Zitat von Hummelbrummel:

Das ist ein ganz mieser Erpressungsversuch.

Nehmen wir an, es entspricht der Wahrheit - dann muss er dringend in ekne geschlossene Anstalt.

Er hat nicht das Recht dir dein Leben zu versauen weil er keine Lust hat das steinige zu gestalten.

Wow , also das was du schreibst passt nicht ansatzweise zu dem was die ts schreibt- beschreibt. Sorry aber mir scheint, du schließt da von dir auf andere...


Ich stimme zu, das ist total überzogen.

Meiner Meinung nach ist die geringe Distanz da ein Problem. Mir ist klar, dass ihr das sicher primär wegen der Kinder so macht und für die ist es auch echt das beste - toll, dass ihr da so an Sie denkt. Für das Heilen besonders seiner Wunden ist es nur leider schlecht. Ich war auch mal in der Situation deines Mannes, hab dann bei meinem Ex im gleichen Haus gewohnt, es hat sich fast nichts geändert zwischen uns und ich kam soweit klar... Denn wir waren irgendwo noch die Nr. 1 für einander. Aber dann hat er angefangen zu Daten und ich kam nicht mehr klar.

Daraus habe ich gelernt, dass wirkliche Distanz, zu mindest am Anfang für gewisse Zeit, das beste ist. Distanz und wenig bis keine Kommunikation. Damit man auch irgendwie gezwungen wird wieder seine eigenen Füße zu finden. Das tut weh, klar. Du wirst ihn ja auch nicht leiden sehen wollen. Aber ich glaube, damit er sich lösen und wieder frei er selbst sein kann, wäre das unerlässlich.

Bzw wird es, so denke ich, so wie es momentan läuft einfach deutlich länger dauern und für euch beide anstrengender.

LuliBubi
1227 Beiträge
08.03.2021 18:37
Zitat von Jaspina1:

Ich würde euch eine sogenannte Trennungstherapie empfehlen. Das kann sehr wertvoll sein!

Daran habe ich tatsächlich auch schon gedacht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er das als "Angriff" auffassen würde. Weil er sich ja garnicht trennen wollte
LuliBubi
1227 Beiträge
08.03.2021 18:38
Zitat von Hummelbrummel:

Das ist ein ganz mieser Erpressungsversuch.

Nehmen wir an, es entspricht der Wahrheit - dann muss er dringend in ekne geschlossene Anstalt.

Er hat nicht das Recht dir dein Leben zu versauen weil er keine Lust hat das steinige zu gestalten.

Das finde ich auch sehr weit hergeholt, auch, wenn ich weiß, wie du das meinst.
LuliBubi
1227 Beiträge
08.03.2021 18:42
Zitat von Distelhawk:

Zitat von Katimini:

Zitat von Hummelbrummel:

Das ist ein ganz mieser Erpressungsversuch.

Nehmen wir an, es entspricht der Wahrheit - dann muss er dringend in ekne geschlossene Anstalt.

Er hat nicht das Recht dir dein Leben zu versauen weil er keine Lust hat das steinige zu gestalten.

Wow , also das was du schreibst passt nicht ansatzweise zu dem was die ts schreibt- beschreibt. Sorry aber mir scheint, du schließt da von dir auf andere...


Ich stimme zu, das ist total überzogen.

Meiner Meinung nach ist die geringe Distanz da ein Problem. Mir ist klar, dass ihr das sicher primär wegen der Kinder so macht und für die ist es auch echt das beste - toll, dass ihr da so an Sie denkt. Für das Heilen besonders seiner Wunden ist es nur leider schlecht. Ich war auch mal in der Situation deines Mannes, hab dann bei meinem Ex im gleichen Haus gewohnt, es hat sich fast nichts geändert zwischen uns und ich kam soweit klar... Denn wir waren irgendwo noch die Nr. 1 für einander. Aber dann hat er angefangen zu Daten und ich kam nicht mehr klar.

Daraus habe ich gelernt, dass wirkliche Distanz, zu mindest am Anfang für gewisse Zeit, das beste ist. Distanz und wenig bis keine Kommunikation. Damit man auch irgendwie gezwungen wird wieder seine eigenen Füße zu finden. Das tut weh, klar. Du wirst ihn ja auch nicht leiden sehen wollen. Aber ich glaube, damit er sich lösen und wieder frei er selbst sein kann, wäre das unerlässlich.

Bzw wird es, so denke ich, so wie es momentan läuft einfach deutlich länger dauern und für euch beide anstrengender.



Ich bin da zu 100% deiner Meinung, allerdings ist das für ihn keine Option. Er möchte auf keinen Fall Distanz und wird sogar beleidigend und ist beleidigt, wenn ich das so anspreche. Er möchte am liebsten jeden Tag hier verbringen, obwohl ich ihm schon mehrfach gesagt habe, dass das nicht Sinn und Zweck des auseinander ziehens ist. Ich bin nämlich der Meinung, dass wir uns irgendwann nicht mehr leiden können, wenn das so weitergeht, weil keiner von uns seinen Raum hat, den gerade ich dringend benötige.
Ich weiß nicht, wie ich ihm das begreiflich machen soll
ella1804
617 Beiträge
08.03.2021 19:23
Ich hab einen ähnlichen Weg hinter mir und letztendlich richtete es nur die Zeit, klare Ansagen meinerseits und sich auf keine Diskussionen einlassen. Das war teilweise ein harter Weg für mich, mit vielen beleidigungen, Vorwürfen und alles was dazu gehört. Da fielen auch Sätze wie, wenn die Kinder nicht wären, wäre er auch nicht mehr oder wenn er nicht wollte das ich beim neuen freund übernachte, wäre ich schuld wenn ihm auf Arbeit etwas passiert, weil er nicht klar kommt...anfangs hat er die Zeit mit den Kindern hier verbracht nach der Trennung und hockte hier...ich kam von der Arbeit und er war mit den Kindern in der Badewanne oder räumte hier auf....und das nach einer recht unschönen Trennung. Ich hatte lange das Gefühl er sei nicht ausgezogen weil er sich verhielt wie immer.
Wenn ich etwas gesagt habe folgten erst Erinnerungen an alte Zeiten, dann Vorwürfe und wenn alles nicht zog fing er an zu beleidigen.
Ich habe anfangs viel Rücksicht genommen, denn er tat mir auch ehrlich leid, zumal recht schnell ein neuer Mann in mein Leben trat. Aber je mehr Rücksicht ich genommen habe umso mehr hat er sich hier wieder eingebracht und das ging eben in die falsche Richtung und mir ging es immer schlechter. Dann hab ich wirklich recht egoistisch meinen Weg durchgezogen, klare Ansagen gemacht, ihn aber entscheiden lassen wann er die Kinder nimmt und danach geplant. Da fiel zumindest der Vorwurf weg, das er nur nanny ist damit ich Zeit mit dem freund habe.
Mittlerweile stehe ich allein im Mietvertrag, es gab Drohungen mit Polizei, falls er erfährt das der neue hier ist.
Seit der Sache mit dem Mietvertrag läuft es halbwegs gut, paar Kleinigkeiten gibt es zwischendurch mal aber im Vergleich zu vorher ist es jetzt wesentlich geregelter.
Letztendlich half wirklich nur ihm klare Ansagen zu machen, auch wenn das erst Stress bedeutete, nächtelang mit WhatsApp Nachrichten bombardiert zu werden...mit der Zeit hat es sich dann doch irgendwie geregelt.
Distelhawk
344 Beiträge
08.03.2021 19:59
Zitat von LuliBubi:

Zitat von Distelhawk:

Zitat von Katimini:

Zitat von Hummelbrummel:

Das ist ein ganz mieser Erpressungsversuch.

Nehmen wir an, es entspricht der Wahrheit - dann muss er dringend in ekne geschlossene Anstalt.

Er hat nicht das Recht dir dein Leben zu versauen weil er keine Lust hat das steinige zu gestalten.

Wow , also das was du schreibst passt nicht ansatzweise zu dem was die ts schreibt- beschreibt. Sorry aber mir scheint, du schließt da von dir auf andere...


Ich stimme zu, das ist total überzogen.

Meiner Meinung nach ist die geringe Distanz da ein Problem. Mir ist klar, dass ihr das sicher primär wegen der Kinder so macht und für die ist es auch echt das beste - toll, dass ihr da so an Sie denkt. Für das Heilen besonders seiner Wunden ist es nur leider schlecht. Ich war auch mal in der Situation deines Mannes, hab dann bei meinem Ex im gleichen Haus gewohnt, es hat sich fast nichts geändert zwischen uns und ich kam soweit klar... Denn wir waren irgendwo noch die Nr. 1 für einander. Aber dann hat er angefangen zu Daten und ich kam nicht mehr klar.

Daraus habe ich gelernt, dass wirkliche Distanz, zu mindest am Anfang für gewisse Zeit, das beste ist. Distanz und wenig bis keine Kommunikation. Damit man auch irgendwie gezwungen wird wieder seine eigenen Füße zu finden. Das tut weh, klar. Du wirst ihn ja auch nicht leiden sehen wollen. Aber ich glaube, damit er sich lösen und wieder frei er selbst sein kann, wäre das unerlässlich.

Bzw wird es, so denke ich, so wie es momentan läuft einfach deutlich länger dauern und für euch beide anstrengender.



Ich bin da zu 100% deiner Meinung, allerdings ist das für ihn keine Option. Er möchte auf keinen Fall Distanz und wird sogar beleidigend und ist beleidigt, wenn ich das so anspreche. Er möchte am liebsten jeden Tag hier verbringen, obwohl ich ihm schon mehrfach gesagt habe, dass das nicht Sinn und Zweck des auseinander ziehens ist. Ich bin nämlich der Meinung, dass wir uns irgendwann nicht mehr leiden können, wenn das so weitergeht, weil keiner von uns seinen Raum hat, den gerade ich dringend benötige.
Ich weiß nicht, wie ich ihm das begreiflich machen soll


Puh, scheiße, dass er dich auch da so unter Druck setzt. Leider wirst du da die Starke sein müssen und wenn er selbst nicht die Kraft hat die Distanz aufzubauen, wirst du es wohl irgendwann ... idk, durchsetzen müssen. Aber falls es auch via so einer Therapie bearbeitet werden könnte, wäre das sicherlich für alle angenehmer.

Aber lass dir von ihm da nicht die Butter vom Brot nehmen. Ich verstehe zwar, dass er verzweifelt ist grade, dennoch darf er dich nicht zwingen, Kontakt zu haben und du musst schauen, wie viel für dich geht und was zu viel ist.
LuliBubi
1227 Beiträge
08.03.2021 20:05
Zitat von ella1804:

Ich hab einen ähnlichen Weg hinter mir und letztendlich richtete es nur die Zeit, klare Ansagen meinerseits und sich auf keine Diskussionen einlassen. Das war teilweise ein harter Weg für mich, mit vielen beleidigungen, Vorwürfen und alles was dazu gehört. Da fielen auch Sätze wie, wenn die Kinder nicht wären, wäre er auch nicht mehr oder wenn er nicht wollte das ich beim neuen freund übernachte, wäre ich schuld wenn ihm auf Arbeit etwas passiert, weil er nicht klar kommt...anfangs hat er die Zeit mit den Kindern hier verbracht nach der Trennung und hockte hier...ich kam von der Arbeit und er war mit den Kindern in der Badewanne oder räumte hier auf....und das nach einer recht unschönen Trennung. Ich hatte lange das Gefühl er sei nicht ausgezogen weil er sich verhielt wie immer.
Wenn ich etwas gesagt habe folgten erst Erinnerungen an alte Zeiten, dann Vorwürfe und wenn alles nicht zog fing er an zu beleidigen.
Ich habe anfangs viel Rücksicht genommen, denn er tat mir auch ehrlich leid, zumal recht schnell ein neuer Mann in mein Leben trat. Aber je mehr Rücksicht ich genommen habe umso mehr hat er sich hier wieder eingebracht und das ging eben in die falsche Richtung und mir ging es immer schlechter. Dann hab ich wirklich recht egoistisch meinen Weg durchgezogen, klare Ansagen gemacht, ihn aber entscheiden lassen wann er die Kinder nimmt und danach geplant. Da fiel zumindest der Vorwurf weg, das er nur nanny ist damit ich Zeit mit dem freund habe.
Mittlerweile stehe ich allein im Mietvertrag, es gab Drohungen mit Polizei, falls er erfährt das der neue hier ist.
Seit der Sache mit dem Mietvertrag läuft es halbwegs gut, paar Kleinigkeiten gibt es zwischendurch mal aber im Vergleich zu vorher ist es jetzt wesentlich geregelter.
Letztendlich half wirklich nur ihm klare Ansagen zu machen, auch wenn das erst Stress bedeutete, nächtelang mit WhatsApp Nachrichten bombardiert zu werden...mit der Zeit hat es sich dann doch irgendwie geregelt.

Das klingt ganz genau wie bei mir, mit deinem Text kann ich mich sehr gut identifizieren. Er tut mir ja auch leid und egal ist er mir natürlich auch nicht, wir waren fast 11 Jahre zusammen, aber sobald etwas in die Richtung geht, dass ich was für mich tun möchte (und da geht es natürlich auch darum den anderen Mann zu treffen) sagt er ich wäre egoistisch, sein Wohl wäre mir egal und er ist für mich eh nur der Babysitter und das belastet dann schon.
LuliBubi
1227 Beiträge
08.03.2021 20:08
Zitat von Distelhawk:

Zitat von LuliBubi:

Zitat von Distelhawk:

Zitat von Katimini:

...


Ich stimme zu, das ist total überzogen.

Meiner Meinung nach ist die geringe Distanz da ein Problem. Mir ist klar, dass ihr das sicher primär wegen der Kinder so macht und für die ist es auch echt das beste - toll, dass ihr da so an Sie denkt. Für das Heilen besonders seiner Wunden ist es nur leider schlecht. Ich war auch mal in der Situation deines Mannes, hab dann bei meinem Ex im gleichen Haus gewohnt, es hat sich fast nichts geändert zwischen uns und ich kam soweit klar... Denn wir waren irgendwo noch die Nr. 1 für einander. Aber dann hat er angefangen zu Daten und ich kam nicht mehr klar.

Daraus habe ich gelernt, dass wirkliche Distanz, zu mindest am Anfang für gewisse Zeit, das beste ist. Distanz und wenig bis keine Kommunikation. Damit man auch irgendwie gezwungen wird wieder seine eigenen Füße zu finden. Das tut weh, klar. Du wirst ihn ja auch nicht leiden sehen wollen. Aber ich glaube, damit er sich lösen und wieder frei er selbst sein kann, wäre das unerlässlich.

Bzw wird es, so denke ich, so wie es momentan läuft einfach deutlich länger dauern und für euch beide anstrengender.



Ich bin da zu 100% deiner Meinung, allerdings ist das für ihn keine Option. Er möchte auf keinen Fall Distanz und wird sogar beleidigend und ist beleidigt, wenn ich das so anspreche. Er möchte am liebsten jeden Tag hier verbringen, obwohl ich ihm schon mehrfach gesagt habe, dass das nicht Sinn und Zweck des auseinander ziehens ist. Ich bin nämlich der Meinung, dass wir uns irgendwann nicht mehr leiden können, wenn das so weitergeht, weil keiner von uns seinen Raum hat, den gerade ich dringend benötige.
Ich weiß nicht, wie ich ihm das begreiflich machen soll


Puh, scheiße, dass er dich auch da so unter Druck setzt. Leider wirst du da die Starke sein müssen und wenn er selbst nicht die Kraft hat die Distanz aufzubauen, wirst du es wohl irgendwann ... idk, durchsetzen müssen. Aber falls es auch via so einer Therapie bearbeitet werden könnte, wäre das sicherlich für alle angenehmer.

Aber lass dir von ihm da nicht die Butter vom Brot nehmen. Ich verstehe zwar, dass er verzweifelt ist grade, dennoch darf er dich nicht zwingen, Kontakt zu haben und du musst schauen, wie viel für dich geht und was zu viel ist.

Das ist wirklich eine schwierige Situation. So eine Therapie wäre vielleicht gar nicht mal schlecht, damit er auch meinen Standpunkt versteht. Für ihn ist es jedes Mal ein persönlicher Angriff, wenn ich etwas in meinem Sinne mache.
ella1804
617 Beiträge
08.03.2021 20:40
Zitat von LuliBubi:

Zitat von ella1804:

Ich hab einen ähnlichen Weg hinter mir und letztendlich richtete es nur die Zeit, klare Ansagen meinerseits und sich auf keine Diskussionen einlassen. Das war teilweise ein harter Weg für mich, mit vielen beleidigungen, Vorwürfen und alles was dazu gehört. Da fielen auch Sätze wie, wenn die Kinder nicht wären, wäre er auch nicht mehr oder wenn er nicht wollte das ich beim neuen freund übernachte, wäre ich schuld wenn ihm auf Arbeit etwas passiert, weil er nicht klar kommt...anfangs hat er die Zeit mit den Kindern hier verbracht nach der Trennung und hockte hier...ich kam von der Arbeit und er war mit den Kindern in der Badewanne oder räumte hier auf....und das nach einer recht unschönen Trennung. Ich hatte lange das Gefühl er sei nicht ausgezogen weil er sich verhielt wie immer.
Wenn ich etwas gesagt habe folgten erst Erinnerungen an alte Zeiten, dann Vorwürfe und wenn alles nicht zog fing er an zu beleidigen.
Ich habe anfangs viel Rücksicht genommen, denn er tat mir auch ehrlich leid, zumal recht schnell ein neuer Mann in mein Leben trat. Aber je mehr Rücksicht ich genommen habe umso mehr hat er sich hier wieder eingebracht und das ging eben in die falsche Richtung und mir ging es immer schlechter. Dann hab ich wirklich recht egoistisch meinen Weg durchgezogen, klare Ansagen gemacht, ihn aber entscheiden lassen wann er die Kinder nimmt und danach geplant. Da fiel zumindest der Vorwurf weg, das er nur nanny ist damit ich Zeit mit dem freund habe.
Mittlerweile stehe ich allein im Mietvertrag, es gab Drohungen mit Polizei, falls er erfährt das der neue hier ist.
Seit der Sache mit dem Mietvertrag läuft es halbwegs gut, paar Kleinigkeiten gibt es zwischendurch mal aber im Vergleich zu vorher ist es jetzt wesentlich geregelter.
Letztendlich half wirklich nur ihm klare Ansagen zu machen, auch wenn das erst Stress bedeutete, nächtelang mit WhatsApp Nachrichten bombardiert zu werden...mit der Zeit hat es sich dann doch irgendwie geregelt.

Das klingt ganz genau wie bei mir, mit deinem Text kann ich mich sehr gut identifizieren. Er tut mir ja auch leid und egal ist er mir natürlich auch nicht, wir waren fast 11 Jahre zusammen, aber sobald etwas in die Richtung geht, dass ich was für mich tun möchte (und da geht es natürlich auch darum den anderen Mann zu treffen) sagt er ich wäre egoistisch, sein Wohl wäre mir egal und er ist für mich eh nur der Babysitter und das belastet dann schon.

Genau die gleichen Worte fielen hier auch. Natürlich ist dir sein Wohl nicht egal, ich kann das total nachvollziehen. Ich war dann an dem Punkt und hab ihm klipp und klar gesagt, daß er erwachsen ist und selbst verantwortlich für sein Leben. Es geht ihn nichts mehr an was du in deiner kinderfreien Zeit anstellst. Ich habe da der Kinder wegen auch viel Rücksicht genommen, machte es aber wie gesagt nicht besser.
Steh ein für dich und deine Bedürfnisse, sag ihm das und diskutiere nicht. Das wird ziemlich hart, aber anders hat es hier nicht funktioniert.
LuliBubi
1227 Beiträge
08.03.2021 21:00
Zitat von ella1804:

Zitat von LuliBubi:

Zitat von ella1804:

Ich hab einen ähnlichen Weg hinter mir und letztendlich richtete es nur die Zeit, klare Ansagen meinerseits und sich auf keine Diskussionen einlassen. Das war teilweise ein harter Weg für mich, mit vielen beleidigungen, Vorwürfen und alles was dazu gehört. Da fielen auch Sätze wie, wenn die Kinder nicht wären, wäre er auch nicht mehr oder wenn er nicht wollte das ich beim neuen freund übernachte, wäre ich schuld wenn ihm auf Arbeit etwas passiert, weil er nicht klar kommt...anfangs hat er die Zeit mit den Kindern hier verbracht nach der Trennung und hockte hier...ich kam von der Arbeit und er war mit den Kindern in der Badewanne oder räumte hier auf....und das nach einer recht unschönen Trennung. Ich hatte lange das Gefühl er sei nicht ausgezogen weil er sich verhielt wie immer.
Wenn ich etwas gesagt habe folgten erst Erinnerungen an alte Zeiten, dann Vorwürfe und wenn alles nicht zog fing er an zu beleidigen.
Ich habe anfangs viel Rücksicht genommen, denn er tat mir auch ehrlich leid, zumal recht schnell ein neuer Mann in mein Leben trat. Aber je mehr Rücksicht ich genommen habe umso mehr hat er sich hier wieder eingebracht und das ging eben in die falsche Richtung und mir ging es immer schlechter. Dann hab ich wirklich recht egoistisch meinen Weg durchgezogen, klare Ansagen gemacht, ihn aber entscheiden lassen wann er die Kinder nimmt und danach geplant. Da fiel zumindest der Vorwurf weg, das er nur nanny ist damit ich Zeit mit dem freund habe.
Mittlerweile stehe ich allein im Mietvertrag, es gab Drohungen mit Polizei, falls er erfährt das der neue hier ist.
Seit der Sache mit dem Mietvertrag läuft es halbwegs gut, paar Kleinigkeiten gibt es zwischendurch mal aber im Vergleich zu vorher ist es jetzt wesentlich geregelter.
Letztendlich half wirklich nur ihm klare Ansagen zu machen, auch wenn das erst Stress bedeutete, nächtelang mit WhatsApp Nachrichten bombardiert zu werden...mit der Zeit hat es sich dann doch irgendwie geregelt.

Das klingt ganz genau wie bei mir, mit deinem Text kann ich mich sehr gut identifizieren. Er tut mir ja auch leid und egal ist er mir natürlich auch nicht, wir waren fast 11 Jahre zusammen, aber sobald etwas in die Richtung geht, dass ich was für mich tun möchte (und da geht es natürlich auch darum den anderen Mann zu treffen) sagt er ich wäre egoistisch, sein Wohl wäre mir egal und er ist für mich eh nur der Babysitter und das belastet dann schon.

Genau die gleichen Worte fielen hier auch. Natürlich ist dir sein Wohl nicht egal, ich kann das total nachvollziehen. Ich war dann an dem Punkt und hab ihm klipp und klar gesagt, daß er erwachsen ist und selbst verantwortlich für sein Leben. Es geht ihn nichts mehr an was du in deiner kinderfreien Zeit anstellst. Ich habe da der Kinder wegen auch viel Rücksicht genommen, machte es aber wie gesagt nicht besser.
Steh ein für dich und deine Bedürfnisse, sag ihm das und diskutiere nicht. Das wird ziemlich hart, aber anders hat es hier nicht funktioniert.

Oh man, ich weiß, dass du soooooo recht hast, aber alleine der Gedanke daran ist schon so blöd. Aber ja, ich muss für mich einstehen und ziehe ja jetzt meistens schon mein Ding durch, auch wenn das jeeeedes Mal Stress und Streit bedeutet.
Ich bin ja auch erwachsen und es müsste mir doch leichter fallen so auf den Tisch zu hauen
ella1804
617 Beiträge
08.03.2021 21:40
Ich sehe parallelen
Ich bin eigentlich auch nicht der Typ der auf den Tisch haut und die Trennung fiel mir nicht leicht, wir waren über 16 Jahre zusammen.
Aber irgendwann ging es einfach nicht mehr. Ich weiß das er teilweise recht hatte bzw hat und das es mehr als unglücklich lief, das da ziemlich schnell jemand neues da war. Aber mir ging es dann irgendwann so schlecht. Ich hab nicht an der Trennung gezweifelt, aber an den Umständen und eben wie die Kinder damit umgehen. Als dann aber noch der Satz fiel, das es für mich das kleinere Übel wäre, sich nicht zu trennen, schließlich wollte ja nur ich die Trennung, war bei mir der Punkt erreicht. Da hieß es dann für mich Augen zu und durch. Klar die Kinder hatten Priorität, aber meine Bedürfnisse eben auch. Hast du Unterstützung Im Umfeld? Ich konnte mir da wirklich Rat holen bei Familie und Freunden, weil er mich zwischendurch wirklich wieder so manipuliert habe, das ich selbst gezweifelt habe ob ich sein Verhalten als so falsch empfunden habe. Das hat mir sehr geholfen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt