Mütter- und Schwangerenforum

Mobbing - Unterstützung durch eigene Eltern

Gehe zu Seite:
Anonym 1 (205288)
7 Beiträge
22.09.2020 19:27
Ich habe mich neulich mit meiner Mutter über Mobbing unterhalten.
Im Zuge dieses Gesprächs erzählte sie mir, dass die Mädchen, die mich damals in der 6. Klasse gemobbt haben von der Schule geflogen wären, hätte sie dem Klassenlehrer den zweiten Brief gegeben. Ich habe damals von einem Großteil der Mädels aus dieser Klasse zwei sehr hässliche, schlimme Briefe bekommen und wurde so ausgegrenzt, dass selbst die meisten die nicht mitgemacht haben, nicht mehr mit mir gesprochen haben. Ich habe diese schlimme Zeit größtenteils verdrängt und weiß auch nicht mehr genau was da im Einzelnen in den Briefen stand.
Meine Mutter hat sich dagegen entschieden diesen Brief an den Klassenlehrer weiter zugeben. Ich wusste bis zu diesem Gespräch neulich nichts davon. Sie sagte, sie wollte nicht, dass es mir dann eventuell noch schlechter geht, wenn die Mädchen von der Schule fliegen. Sie meinte, dass hätte für mich dann Auswirkungen gehabt, dass mich andere noch schlechter behandeln. Meine Mutter ist vom jeher ein Mensch, der Konflikte und Streit vermeidet und aus dem Weg geht. Lieber geht es einem selbst schlecht, aber bloß keinen Streit mit anderen. Ich musste auch immer nachgeben, damit man ja keinen Streit oder Ärger hat. Bis heute kann ich zB auch auf der Arbeit schlecht nein sagen, mache lieber mehr Arbeit und Überstunden als mal nein zu sagen oder wenn ich mich wehre oder nein sage, habe ich immer das Gefühl mich dafür entschuldigen zu müssen, da der andere ja böse auf mich sein könnte.
Seit diesem Gespräch bin ich irgendwie enttäuscht, ich habe es meiner Mutter auch gesagt. Manchmal habe ich das Gefühl, ich müsste das heute nochmal aufarbeiten, aber dann denke ich sei nicht albern, du hast es ja überstanden.

Wie hättet ihr gehandelt? Was hättet ihr an der Stelle meiner Mutter getan?

Ich denke, jetzt als Mutter, ich hätte den Brief dem Klassenlehrer gegeben, kommuniziert, dass die Mädels nicht von der Schule fliegen, aber schon Konsequenzen für ihr Handeln erfahren und mein Kind auf eine andere Schule geschickt. Ich kann mich nämlich nicht daran erinnern dass es damals für die Mädchen irgendwelche Konsequenzen gab.

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Damit keiner Rückschlüsse auf mich zieht und es mir unangenehm ist.

Zwerginator
6814 Beiträge
22.09.2020 19:36
Ohne die genauen Details zu kennen.
Ich hätte den Brief abgegeben, die Konsequenzen für die Mobber wären mir dabei egal und dann hätte ich dich von der Schule genommen bis ich eine besser gefunden hätte.

Du hast das gerade erst erfahren, du hast das Recht dich verraten zu fühlen und musst das erst verarbeiten!
bambina_1990
15473 Beiträge
22.09.2020 19:50
Ich habe sowas über mehrere Jahre selber durch . Ich wäre sauer auf meine Mutter und ich selbst als Mutter würde den Brief abgeben ,mir wären die Konsequenzen für die mobber schlicht egal ,für ihr handeln müssen sie gerade stehen meine Mutter hat auch nie was gemacht obwohl sie es wusste ich hab es auch nicht psychologisch aufgearbeitet weswegen ich heute noch starke selbstzweifel habe es tut mir leid das du sowas durchmachen musstest ,wer sowas nicht durchgemacht hat weis auch nicht wie sowas ist
Zwerginator
6814 Beiträge
22.09.2020 20:11
Ich kann nicht nachvollziehen, wie Eltern da mehrere Jahre zusehen können.
Lealein
9986 Beiträge
22.09.2020 20:25
Zitat von Anonym 1 (20528 :

Ich habe mich neulich mit meiner Mutter über Mobbing unterhalten.
Im Zuge dieses Gesprächs erzählte sie mir, dass die Mädchen, die mich damals in der 6. Klasse gemobbt haben von der Schule geflogen wären, hätte sie dem Klassenlehrer den zweiten Brief gegeben. Ich habe damals von einem Großteil der Mädels aus dieser Klasse zwei sehr hässliche, schlimme Briefe bekommen und wurde so ausgegrenzt, dass selbst die meisten die nicht mitgemacht haben, nicht mehr mit mir gesprochen haben. Ich habe diese schlimme Zeit größtenteils verdrängt und weiß auch nicht mehr genau was da im Einzelnen in den Briefen stand.
Meine Mutter hat sich dagegen entschieden diesen Brief an den Klassenlehrer weiter zugeben. Ich wusste bis zu diesem Gespräch neulich nichts davon. Sie sagte, sie wollte nicht, dass es mir dann eventuell noch schlechter geht, wenn die Mädchen von der Schule fliegen. Sie meinte, dass hätte für mich dann Auswirkungen gehabt, dass mich andere noch schlechter behandeln. Meine Mutter ist vom jeher ein Mensch, der Konflikte und Streit vermeidet und aus dem Weg geht. Lieber geht es einem selbst schlecht, aber bloß keinen Streit mit anderen. Ich musste auch immer nachgeben, damit man ja keinen Streit oder Ärger hat. Bis heute kann ich zB auch auf der Arbeit schlecht nein sagen, mache lieber mehr Arbeit und Überstunden als mal nein zu sagen oder wenn ich mich wehre oder nein sage, habe ich immer das Gefühl mich dafür entschuldigen zu müssen, da der andere ja böse auf mich sein könnte.
Seit diesem Gespräch bin ich irgendwie enttäuscht, ich habe es meiner Mutter auch gesagt. Manchmal habe ich das Gefühl, ich müsste das heute nochmal aufarbeiten, aber dann denke ich sei nicht albern, du hast es ja überstanden.

Wie hättet ihr gehandelt? Was hättet ihr an der Stelle meiner Mutter getan?

Ich denke, jetzt als Mutter, ich hätte den Brief dem Klassenlehrer gegeben, kommuniziert, dass die Mädels nicht von der Schule fliegen, aber schon Konsequenzen für ihr Handeln erfahren und mein Kind auf eine andere Schule geschickt. Ich kann mich nämlich nicht daran erinnern dass es damals für die Mädchen irgendwelche Konsequenzen gab.

Ich finde tatsächlich auch, dass sie falsch gehandelt hat. Diese Mädchen hätten die Konsequenz für ihr abartiges Verhalten am eigenen Leib zu spüren bekommen. Aber: Eltern sind nicht perfekt. Eltern machen Fehler und handeln so, wie sie es selbst erfahren haben bzw vorgelebt bekommen haben.
Ich weiß, dass meine Mutter unfassbar viele gravierende Fehler in der Erziehung gemacht hat. Ich kenne inzwischen aber auch ihre Wurzeln bzw die ihres Handels. Mit dem Wissen wie sie aufgewachsen ist, bin ich nachsichtig mit ihr. Sie hat im Rahmen ihres Möglichen so gehandelt.
Sicherlich gibt es bei deiner Mutter auch einen Grund für ihr Verhalten. Vielleicht hilft es dir zu verstehen, dass sie so gehandelt hat, auch wenn dir klar ist, dass du es anders gelöst hättest. Gut ist schon mal, dass ihr darüber gesprochen habt.

Tut mir sehr leid, dass du Mobbing erfahren musstest. Das ist sehr schrecklich sowas zu lesen.
Marf
24787 Beiträge
22.09.2020 20:58

Es kommt auf das Mobbinglevel an....wenn ich sehe ,mein Kind leidet sehr unterstütze ich es komplett.
Ich würde bei sowas zu den Eltern solche Herrschaften gehen.Und dort klarmachen,ändert sich nichts gehts an die Schule und Öffentlichkeit.
Annalein
6189 Beiträge
22.09.2020 21:06
Zitat von Zwerginator:

Ohne die genauen Details zu kennen.
Ich hätte den Brief abgegeben, die Konsequenzen für die Mobber wären mir dabei egal und dann hätte ich dich von der Schule genommen bis ich eine besser gefunden hätte.

Du hast das gerade erst erfahren, du hast das Recht dich verraten zu fühlen und musst das erst verarbeiten!

Dito
Cookie88
34253 Beiträge
22.09.2020 21:54
Zitat von Zwerginator:

Ohne die genauen Details zu kennen.
Ich hätte den Brief abgegeben, die Konsequenzen für die Mobber wären mir dabei egal und dann hätte ich dich von der Schule genommen bis ich eine besser gefunden hätte.

Du hast das gerade erst erfahren, du hast das Recht dich verraten zu fühlen und musst das erst verarbeiten!

Traumtänzerin84
4679 Beiträge
22.09.2020 22:46
Zitat von Zwerginator:

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Eltern da mehrere Jahre zusehen können.
meine haben trotz Selbstmordversuch nichts unternommen und sie wussten davon.

Und hier waren es auch noch die Freunde meiner Schwester, ich hatte also nicht mal zu Hause meine Ruhe.
Junechiller
4727 Beiträge
22.09.2020 23:01
Das Verhalten deiner Mutter geht gar nicht.
Tatenlos Zusehen gilt in meinen Augen als Unterstützung der Täter. Unglaublich, wie man das seinem eigenen Kind antun kann.
Christen
23238 Beiträge
23.09.2020 06:21
Zitat von Zwerginator:

Ohne die genauen Details zu kennen.
Ich hätte den Brief abgegeben, die Konsequenzen für die Mobber wären mir dabei egal und dann hätte ich dich von der Schule genommen bis ich eine besser gefunden hätte.

Du hast das gerade erst erfahren, du hast das Recht dich verraten zu fühlen und musst das erst verarbeiten!
Christen
23238 Beiträge
23.09.2020 06:21
Zitat von Traumtänzerin84:

Zitat von Zwerginator:

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Eltern da mehrere Jahre zusehen können.
meine haben trotz Selbstmordversuch nichts unternommen und sie wussten davon.

Und hier waren es auch noch die Freunde meiner Schwester, ich hatte also nicht mal zu Hause meine Ruhe.
das ist übel
Rebella
1124 Beiträge
23.09.2020 07:38
Zitat von Zwerginator:

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Eltern da mehrere Jahre zusehen können.


Meine haben auch nichts unternommen.
Ich hingegen bin da dafür sehr schnell wenns bei meinen Kindern zum Mobbing kommt. Da fackel ich nicht lang.
bambina_1990
15473 Beiträge
23.09.2020 07:49
Zitat von Rebella:

Zitat von Zwerginator:

Ich kann nicht nachvollziehen, wie Eltern da mehrere Jahre zusehen können.


Meine haben auch nichts unternommen.
Ich hingegen bin da dafür sehr schnell wenns bei meinen Kindern zum Mobbing kommt. Da fackel ich nicht lang.
und so ist es richtig , ich bin auch so und greife bei meinen Kindern oder allgemein Bei Kindern sofort ein wenn ich das mitbekomme
Anonym 1 (205288)
7 Beiträge
23.09.2020 09:03
Zitat von Zwerginator:

Ohne die genauen Details zu kennen.
Ich hätte den Brief abgegeben, die Konsequenzen für die Mobber wären mir dabei egal und dann hätte ich dich von der Schule genommen bis ich eine besser gefunden hätte.

Du hast das gerade erst erfahren, du hast das Recht dich verraten zu fühlen und musst das erst verarbeiten!


Genau ich fühle mich verraten, es hat mich einfach erschreckt, dass sie damals so entschieden hat.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt