Mütter- und Schwangerenforum

Stress mit meiner taktlosen und unmöglichen Schwiegermutter....

Gehe zu Seite:
Trixi91
4 Beiträge
28.03.2021 20:43
Guten Abend liebe mamacommunity

Nach längerem gelegentlichen Mitlesen habe ich mich hier nun extra selber einmal angemeldet, weil ich mir mal dringend weitere Meinungen von anderen Leuten einholen möchte. Heute ist nämlich etwas passiert, was mir nun leider keine Ruhe mehr lässt. Vielleicht habt ihr ja Tipps für mich, wie man mit der Situation zukünftig einigermaßen gut umgehen kann.

Ich bin mit meinem Partner nun knapp 2 Jahre zusammen, seit etwa einem halben Jahr wohnen wir zusammen in einer gemeinsamen Wohnung. Mittlerweile erwarten wir unser erstes gemeinsames Kind! Verheiratet sind wir bisher noch nicht, haben es aber auf lange Sicht eigentlich schon vor.
Meine Eltern und die Mutter meines Freundes haben sich nun vorletzte Woche das erste Mal persönlich getroffen, als wir zum Geburtstag meines Freundes alle eingeladen hatten. Mein Lebensgefährte hat nur noch seine Mutter, sein Vater ist leider schon vor Jahren verstorben.
Seine Mutter war schon immer eine etwas spezielle Person mit leicht verschrobenen Ansichten, aber ich war natürlich immer freundlich und anständig zu ihr und habe mich bemüht, gut mit ihr klarzukommen, denn schließlich ist sie ja meine potenzielle zukünfitge SM und ich bin an einem guten Verhältnis interessiert. Es war zwar immer etwas verkrampft und oberflächlich zwischen ihr und mir, aber es ging wohl, auch wenn sie und ich uns in der freien Wildbahn wohl niemals kennengelernt hätten, weil wir halt total unterschiedliche Menschen sind.

Jetzt hatten sich, wie gesagt, vor zwei Wochen mal alle am Geburtstag bei uns in der neuen Wohnung versammelt und wir hatten da zusammen Kaffee getrunken und Kuchen gegessen.
Leider ist die Mutter meines Freundes da schon etwas negativ aufgefallen. Sie hat kaum ein Wort mit meinen Eltern gesprochen und meistens nur kurz angebunden und sehr kühl auf Fragen etc. geantwortet. Das hat meine Eltern offenbar irritiert und meine Mutter fragte mich sogar noch im Nachhinein, ob sie etwas falsches gesagt hätten oder so, dass meine SM so komisch reagiert.
Außerdem hat sie ständig meine Schwester so misstrauisch, ja beinahe schon angewidert von der Seite gemustert. Meine Schwester hatte ihr überhaupt nichts getan, aber ich glaube, dass meine SM ihre Tatoos und ihre Piercings befremdlich fand. Sowas kennt sie einfach nicht bzw. findet es offenbar unmöglich. Das war so auffällig, dass meine Schwester sie irgendwann sogar kurz fragte, ob irgendetwas nicht in Ordnung sei oder warum sie sie immer so komisch anstarre und dass sie das unhöflich finde. Natürlich so leise, dass die anderen nichts mitbekamen, aber ich hatte es trotzdem vernommen, da ich unmittelbar daneben saß. Daraufhin versicherte meine SM hastig, dass alles in Ordnung sei und tat so als sei nichts gewesen.
Mit anderen Worten: es war eine sehr verkrampfte Runde und alle Beteiligten konnten überhaupt nichts miteinander anfangen. Ist ja grundsätzlich nicht so schlimm, kann halt vorkommen. Es sind nun mal längst nicht alle Menschen auf derselben Wellenlänge.


Eigentlich hatten wir vor, sowohl meine Eltern als auch die Mutter meines LG nächstes Wochenende am Ostersonntag wieder zu uns gemeinsam einzuladen. Die Einladung von vor 2 Wochen war ja auch in gewisser Weise als Kennelern-Treffen konzipiert gewesen. War, wie gesagt, wohl eher ein Reinfall gewesen, aber ich dachte mir, dass wir allen Beteiligten vielleicht noch eine Chance geben und es noch ein weiteres Mal zusammen versuchen.
In dieser Hinsicht telefonierte ich heute morgen mit der Mutter meines Freundes und bin fast aus allen Wolken gefallen: sie hatte sich im Nachhinein tierisch aufegeregt und vor mir voll über meine Familie abgelästert! Sie war, warum auch immer, regelrecht aufgebracht! Ich durfte mir Sachen anhören wie "Mein Gott, was für eine unangenehme Mischpoke, deine Herkunftsfamilie! Sowas habe ich ja noch niemals getroffen." und dass ich ihr leid tue, dass ich aus so einer Sippe stammen würde und dass sie sich sicherlich nicht nochmal mit denen an einen Tisch setzen werde. Das hat mich so verletzt!! Habe dann auch das Gespräch mit ihr beendet und gesagt, dass ich das erst mal verdauen und nachdenken müsse. Ich war nach dem Telefonat echt kurz vorm Heulen!

Wie kann man nur so gehässig über Leute reden, die man erst ein einziges Mal getroffen hat und die man dementsprechend noch gar nicht mal richtig kennt?!
Ich frage mich ernsthaft, was meine SM für Probleme haben muss, dass sie so heftig reagiert! Einfach nur unverschämt und rücksichtslos, v.a. auch mir gegenüber als Tochter meiner Eltern!
Meine Frage: wie soll ich mich der Mutter meines Freundes zukünftig gegenüber weiter verhalten? Denn ehrlich gesagt, bin ich gerade ziemlich angefressen und will sie am liebsten gar nicht mehr wiedersehen! Aber das geht ja auch nicht so wirklich, denn es ist und bleibt ja nun mal die Mutter meines Lebensgefährten. Das mit dem gemeinsamen Ostern nächste Woche kann ich wohl knicken - wie kann man das jetzt am besten händeln? Ganz ausschließen aus den Feiertagen können wir seine Mutter ja schließlich auch nicht...

Was haltet ihr von der ganzen Sache und was würdet ihr in so einem Fall machen? Würde mich über ein paar Beiträge freuen, vielen Dank!
Kitja
1759 Beiträge
28.03.2021 20:49
Was sagt eigentlich dein Freund dazu? Hast du mit ihm geredet?
Trixi91
4 Beiträge
28.03.2021 20:55
Zitat von Kitja:

Was sagt eigentlich dein Freund dazu? Hast du mit ihm geredet?


Also der hat da erst einmal gar nicht viel zu gesagt. Meinte nur so zu mir, ich soll mir das nicht so zu Herzen nehmen und ich wüsste ja, wie seine Mum manchmal so ticke. Die hätte gerade vermutlich mal wieder so ihre Tage und würde sich wohl schon wieder beruhigen mit der Zeit.

Ich hatte den Eindruck, dass den das gar nicht so sehr stört und dass er sich darüber gar nicht so sehr den Kopf zerbricht - im Gegensatz zu mir!
kataleia
11240 Beiträge
28.03.2021 21:02
Du kannst und wirst sie nicht ändern können.

Keine gemeinsamen Treffen und den Kontakt zur Schwiegermutter auf ein Minimum begrenzen würde ich.

Also zur Hochzeit würden sie sich dann das nächste Mal sehen sozusagen.

So hast du zumindest die Möglichkeit ein einigermaßen stressfreies Leben zu haben.

Auch wenn das Baby da ist: Mini Mini Mini Kontakt.

Da wird sie sicher auch alles besser wissen als du und hervorheben wie sie es gemacht hat und wie es richtig ist.

Angefangen von wann und wie schläft das Kind über wann und wie trinkt das Kind und ihr verwöhnt das Kind etc.

Ist dein Mann Einzelkind oder ist da noch Kontakt zu anderen?

Wie weit entfernt wohnt die Schwiegermutter?

Im Zweifelsfall wenn ihr irgendwann umzieht, weiter weg von ihr
abaddon2708
6127 Beiträge
28.03.2021 21:04
Mir wäre es egal, ob sich die Familie versteht, oder nicht. Beleidigen finde ich daneben, aber man kann niemanden zwingen, jemand anderen zu mögen. Einfach die Familien getrennt halten. Und eventuell nochmal die Schwiema ansprechen, dass du keine schlechten Wörter gegenüber deiner Familie mehr hören möchtest, da sie die ja nicht mal wirklich kennt & es nicht respektvoll ist. Sonst wird sie den Kürzeren ziehen, weil du eben immer zu deiner Familie halten wirst, und sie dann eben nicht mehr zu deinem engen Kreis gehören wird.

Ich lasse mir jetzt auch nicht nehmen, zu sagen, dass ich es schon komisch finde, dass ihr euch nicht an die Maßnahmen haltet. Seit wann darf man sich wieder mit mehreren verschiedenen Haushalten treffen? Und zu Ostern sowieso nicht? Oder wo kommt ihr her? Im Grunde ja, ist es jedem sein eigener Salat, aber mir tun die Gastronomen und Co leid, die nicht aufsperren dürfen, und Zuhause halten sich immer noch viele Leute nicht daran. Ob man es nun so ernst nimmt, oder nicht...

Elsilein
12392 Beiträge
28.03.2021 21:15
Willkommen im Forum!

Zum einen: Ganz ausschließen könnt ihr sie nicht, sagst du. Nun ja... Doch. Sie hat ja nun deutlich gemacht, dass sie mit deiner Familie nichts zu tun haben möchte, also - ihre Entscheidung - wird sie wohl nicht mehr eingeladen werden.

Zum anderen: Sie hat dich verletzt und ist dir und deiner Familie sehr respektlos und unverschämt gegenüber getreten. Das würde ich ihr sachlich, aber bestimmt mittteilen und darauf appellieren, dass sie ihre Meinung bezüglich deiner Familie in Zukunft bitte für sich behalten möge.

Und zum Dritten: Wir haben gerade Pandemie. Familienfeste in großer Runde sind daher nicht sooo die beste Idee im Moment.
Zirkonia85
1218 Beiträge
28.03.2021 21:17
Sorry mein erster Gedanken: wieso macht man Familienzusammenführungen mitten im lockdown...
Du bist schwanger und deine Eltern und Schwiegermutter bestimmt im Alter des Risiko Bereichs und dann noch deine Schwester dabei, die wohl auch aus einem anderen Haushalt kommt...
Du bist schwanger, wieso hast du da nicht mehr Verantwortungsgefühl? Das ist der Vorwurf von meiner Seite und Ostern hast du auch noch geplant... ich Fass mir gerade an den Kopf ob du das ernst meinst...

Zum Rest außer Corona: meine Schwiegermutter war auch so, sah hinter jemdem Menschen was Böses und fühlte sich immer verfolgt, es wollte ihr einer etwas. Habe sie jetzt 6 Jahre nicht gesehen und lebe gut damit.
Elsilein
12392 Beiträge
28.03.2021 21:26
Zitat von abaddon2708:

Mir wäre es egal, ob sich die Familie versteht, oder nicht. Beleidigen finde ich daneben, aber man kann niemanden zwingen, jemand anderen zu mögen. Einfach die Familien getrennt halten. Und eventuell nochmal die Schwiema ansprechen, dass du keine schlechten Wörter gegenüber deiner Familie mehr hören möchtest, da sie die ja nicht mal wirklich kennt & es nicht respektvoll ist. Sonst wird sie den Kürzeren ziehen, weil du eben immer zu deiner Familie halten wirst, und sie dann eben nicht mehr zu deinem engen Kreis gehören wird.

Ich lasse mir jetzt auch nicht nehmen, zu sagen, dass ich es schon komisch finde, dass ihr euch nicht an die Maßnahmen haltet. Seit wann darf man sich wieder mit mehreren verschiedenen Haushalten treffen? Und zu Ostern sowieso nicht? Oder wo kommt ihr her? Im Grunde ja, ist es jedem sein eigener Salat, aber mir tun die Gastronomen und Co leid, die nicht aufsperren dürfen, und Zuhause halten sich immer noch viele Leute nicht daran. Ob man es nun so ernst nimmt, oder nicht...

Genau das ist es eben schon lange nicht mehr. Mein Kind kann nicht mehr mit seinen Freunden spielen, mein Mann nicht mehr zur Arbeit fahren und wir müssen bis zum Ende dieser Schwangerschaft bangen, ob der (werdende) Vater zur Geburt mit in den Kreißsaal darf, ob er uns in den ersten Tagen im Krankenhaus besuchen können wird oder ob er sein zweites Kind erst nach Entlassung kennen lernen wird. Und sooo vielen anderen geht es ähnlich oder noch schlimmer. Der Vater meiner Freundin stirbt gerade an den Folgen von Corona und sie darf nicht zu ihm, weil ihr Sohn in Quarantäne ist (und sie vernünftigerweise in dieser Situation kein Krankenhaus betreten will).
Wer da noch ernsthaft glaubt, die geltenden Bestimmungen zur Kontaktbeschränkung seien Auslegungssache nach eigenem Ermessen, der hat - mit Verlaub! - irgendeinen sehr lauten Knall nicht gehört.

Ich meine selbstverständlich nicht dich, liebe abaddon. Ich weiß ja, was du damit sagen wolltest. Das musste ich nur leider eben mal offtopicerweise von mir geben.
Trixi91
4 Beiträge
28.03.2021 21:34
Erst einmal vielen Dank für eure bisherigen Antworten, auch wenn mehrere von euch gar nicht auf meine eigentlichen Fragen eingehen und mir hier so direkt oder indirekt eher unverantwortliches Verhalten in Bezug auf den Lockdown vorhalten.

Auch wenn ich da jetzt, denke ich, niemandem hier Rechenschaft schuldig bin, möchte ich loswerden, dass wir hier glücklicherweise in einer Gegend mit sehr niedrigem Inzidenzwert wohnen und Treffen mit Personen aus bis zu drei Haushalten schon seit Anfang März erlaubt waren. Mehr habe ich dazu jetzt nicht zu sagen....
Elsilein
12392 Beiträge
28.03.2021 21:47
Zitat von Trixi91:

Erst einmal vielen Dank für eure bisherigen Antworten, auch wenn mehrere von euch gar nicht auf meine eigentlichen Fragen eingehen und mir hier so direkt oder indirekt eher unverantwortliches Verhalten in Bezug auf den Lockdown vorhalten.

Auch wenn ich da jetzt, denke ich, niemandem hier Rechenschaft schuldig bin, möchte ich loswerden, dass wir hier glücklicherweise in einer Gegend mit sehr niedrigem Inzidenzwert wohnen und Treffen mit Personen aus bis zu drei Haushalten schon seit Anfang März erlaubt waren. Mehr habe ich dazu jetzt nicht zu sagen....


Zitat:
"Bereits seit dem 8. März sind private Zusammenkünfte des eigenen Hausshalts mit einem weiteren Haushalt möglich. Insgesamt dürfen nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Paare gelten als ein Haushalt. Das gilt auch für den Aufenthalt in der Öffentlichkeit."

Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coro navirus/corona-diese-regeln-und-einschraenkung-gel ten-1734724
Oder lebst du nicht in der BRD?
spaghetti
926 Beiträge
28.03.2021 21:49
Zitat von Trixi91:

Erst einmal vielen Dank für eure bisherigen Antworten, auch wenn mehrere von euch gar nicht auf meine eigentlichen Fragen eingehen und mir hier so direkt oder indirekt eher unverantwortliches Verhalten in Bezug auf den Lockdown vorhalten.

Auch wenn ich da jetzt, denke ich, niemandem hier Rechenschaft schuldig bin , möchte ich loswerden, dass wir hier glücklicherweise in einer Gegend mit sehr niedrigem Inzidenzwert wohnen und Treffen mit Personen aus bis zu drei Haushalten schon seit Anfang März erlaubt waren. Mehr habe ich dazu jetzt nicht zu sagen....


Schade eigentlich
Schade dass all die Leute, die uns immer weiter in diese Sch* reiten sich niiieeemals werden dafür verantworten müssen und vermutlich aufgrund von Murphy‘s Law meist nicht selbst die Leidtragenden sind und deshalb auch für immer und ewig weiterhin überzeugt sein werden alles richtig gemacht zu haben

Aber die meisten sind ja eh noch viel schlimmer als sich *nur* mit drei Haushalten zu treffen...

Bisher hat hier fast jeder durchaus auch was zum Thema gesagt, hiermit auch ich: Das ist wirklich verletzend, da hilft nur Abstand. Und das Thema auf keinen Fall unter den Teppich zu kehren mit deinem Partner, da liegt viel Konfliktpotenzial für die Zukunft drin, gerade dann mit Kind... da solltet ihr als Eltern unbedingt an einem Strang ziehen, wer weiß was sie ihm sonst so alles über dich einredet und euch entzweit
abaddon2708
6127 Beiträge
28.03.2021 21:59
Zitat von Elsilein:

Zitat von abaddon2708:

Mir wäre es egal, ob sich die Familie versteht, oder nicht. Beleidigen finde ich daneben, aber man kann niemanden zwingen, jemand anderen zu mögen. Einfach die Familien getrennt halten. Und eventuell nochmal die Schwiema ansprechen, dass du keine schlechten Wörter gegenüber deiner Familie mehr hören möchtest, da sie die ja nicht mal wirklich kennt & es nicht respektvoll ist. Sonst wird sie den Kürzeren ziehen, weil du eben immer zu deiner Familie halten wirst, und sie dann eben nicht mehr zu deinem engen Kreis gehören wird.

Ich lasse mir jetzt auch nicht nehmen, zu sagen, dass ich es schon komisch finde, dass ihr euch nicht an die Maßnahmen haltet. Seit wann darf man sich wieder mit mehreren verschiedenen Haushalten treffen? Und zu Ostern sowieso nicht? Oder wo kommt ihr her? Im Grunde ja, ist es jedem sein eigener Salat, aber mir tun die Gastronomen und Co leid, die nicht aufsperren dürfen, und Zuhause halten sich immer noch viele Leute nicht daran. Ob man es nun so ernst nimmt, oder nicht...

Genau das ist es eben schon lange nicht mehr. Mein Kind kann nicht mehr mit seinen Freunden spielen, mein Mann nicht mehr zur Arbeit fahren und wir müssen bis zum Ende dieser Schwangerschaft bangen, ob der (werdende) Vater zur Geburt mit in den Kreißsaal darf, ob er uns in den ersten Tagen im Krankenhaus besuchen können wird oder ob er sein zweites Kind erst nach Entlassung kennen lernen wird. Und sooo vielen anderen geht es ähnlich oder noch schlimmer. Der Vater meiner Freundin stirbt gerade an den Folgen von Corona und sie darf nicht zu ihm, weil ihr Sohn in Quarantäne ist (und sie vernünftigerweise in dieser Situation kein Krankenhaus betreten will).
Wer da noch ernsthaft glaubt, die geltenden Bestimmungen zur Kontaktbeschränkung seien Auslegungssache nach eigenem Ermessen, der hat - mit Verlaub! - irgendeinen sehr lauten Knall nicht gehört.

Ich meine selbstverständlich nicht dich, liebe abaddon. Ich weiß ja, was du damit sagen wolltest. Das musste ich nur leider eben mal offtopicerweise von mir geben.


Das Thema, wie sehr meine Kinder leiden, wollte ich gar nicht mehr ansprechen. Sie hat noch keine Kinder, und hat vermutlich überhaupt keinen Plan, wie es ihnen geht, ohne Familientreffen, Freunde, Ausflüge
Cookie88
34253 Beiträge
28.03.2021 21:59
Halte den Kontakt so gering wie möglich. Was anderes kann man da nicht tun.

Und ich muss mich den anderen anschließen: hier so freimütig von Zusammentreffen so vieler Menschen zu berichten stößt echt sauer auf.
Trixi91
4 Beiträge
28.03.2021 22:01
Zitat:

Oder lebst du nicht in der BRD?


Ne, eigentlich leb(t)e ich in der DDR, weißte?!

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle- meldungen/meldung/pid/strategie-aus-dem-lockdown/

Einer der Absätze weiter unten. Wir leben in einer Gegend mit Inzidenzwert unter 35. Könnten wir dieses Thema damit jetzt bitte mal ruhen lassen?
abaddon2708
6127 Beiträge
28.03.2021 22:03
Zitat von abaddon2708:

Zitat von Elsilein:

Zitat von abaddon2708:

Mir wäre es egal, ob sich die Familie versteht, oder nicht. Beleidigen finde ich daneben, aber man kann niemanden zwingen, jemand anderen zu mögen. Einfach die Familien getrennt halten. Und eventuell nochmal die Schwiema ansprechen, dass du keine schlechten Wörter gegenüber deiner Familie mehr hören möchtest, da sie die ja nicht mal wirklich kennt & es nicht respektvoll ist. Sonst wird sie den Kürzeren ziehen, weil du eben immer zu deiner Familie halten wirst, und sie dann eben nicht mehr zu deinem engen Kreis gehören wird.

Ich lasse mir jetzt auch nicht nehmen, zu sagen, dass ich es schon komisch finde, dass ihr euch nicht an die Maßnahmen haltet. Seit wann darf man sich wieder mit mehreren verschiedenen Haushalten treffen? Und zu Ostern sowieso nicht? Oder wo kommt ihr her? Im Grunde ja, ist es jedem sein eigener Salat, aber mir tun die Gastronomen und Co leid, die nicht aufsperren dürfen, und Zuhause halten sich immer noch viele Leute nicht daran. Ob man es nun so ernst nimmt, oder nicht...

Genau das ist es eben schon lange nicht mehr. Mein Kind kann nicht mehr mit seinen Freunden spielen, mein Mann nicht mehr zur Arbeit fahren und wir müssen bis zum Ende dieser Schwangerschaft bangen, ob der (werdende) Vater zur Geburt mit in den Kreißsaal darf, ob er uns in den ersten Tagen im Krankenhaus besuchen können wird oder ob er sein zweites Kind erst nach Entlassung kennen lernen wird. Und sooo vielen anderen geht es ähnlich oder noch schlimmer. Der Vater meiner Freundin stirbt gerade an den Folgen von Corona und sie darf nicht zu ihm, weil ihr Sohn in Quarantäne ist (und sie vernünftigerweise in dieser Situation kein Krankenhaus betreten will).
Wer da noch ernsthaft glaubt, die geltenden Bestimmungen zur Kontaktbeschränkung seien Auslegungssache nach eigenem Ermessen, der hat - mit Verlaub! - irgendeinen sehr lauten Knall nicht gehört.

Ich meine selbstverständlich nicht dich, liebe abaddon. Ich weiß ja, was du damit sagen wolltest. Das musste ich nur leider eben mal offtopicerweise von mir geben.


Das Thema, wie sehr meine Kinder leiden, wollte ich gar nicht mehr ansprechen. Sie hat noch keine Kinder, und hat vermutlich überhaupt keinen Plan, wie es ihnen geht, ohne Familientreffen, Freunde, Ausflüge


Achso, und das mit dem Vater der Freundin, tut mir natürlich auch Leid... Einfach ein Schlag ins Gesicht. Ich frage mich auch, wie das alles wird, wenn unser jüngstes schlüpft...

Bin dann mal raus hier, wegen OT usw. Wie ich es handhaben würde mit der SchwieMa, hatte ich ja auch geschrieben.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt