Mütter- und Schwangerenforum

Fingernägel kauen bei Kindern

Gehe zu Seite:
Marf
28099 Beiträge
31.03.2024 17:43
Du schlägst ins andere extrem wenn du dich, deine Gefühle, selbst so unterdrückst.
An einem täglichen " Was für einen Scheiß ,ich hab die Schnauze voll!! " - wenn es berechtigt ist - wurde noch kein Kind traumatisiert.Deine Kinder haben dich in allen Facetten lieb,sie wissen in solchen Momenten dass du nun nicht dauernd und voller Brutalität gegen sie angehst.
Du bist wütend oder müde oder
oder...und das darf genauso raus wie der Frust aller anderen.
Für Kinder istt eine authentische Mama wichtig.Nicht eine ,die sich selbst künstlich zurücknimmt und alles analysiert.
Sag dein Scheiße...und dann warum.Ubd schon passt es wieder.
Und Fingernägel kauen,Nase poppeln,Haare zwirbeln,Lippen nagen etc. sind unbewusste Handlungen die man bei hoher Konzentration oder als Druckausgleich macht. Jeder Mensch macht es.Deswegen ist nicht sofort die Erziehung o.Beziehung Schuld oder gar das Kind hat ein Trauma!
...
Ich rede von normalen Kauen...exzessives nehme ich raus, da ich es hier nicht herauslese.
...
Meine sagten ganz früh gerne ein zartes ' Seisdreck' ...Sie hörten es wohl oft.
Marf
28099 Beiträge
31.03.2024 17:53
Zitat von Anonym 1 (211120):

Zitat von nilou:

Zitat von Anonym 1 (211120):

Zitat von Zirkonia85:

Lese nur nur was von Fingernägel kaufen
Dachte sie will ihr Kind zur Maniküre schicken …
Ich habe fürchte auch gekaut, ganz schlimm. Ist ne sucht, gibt bestimmt bis 13 oder so. Habe dann später meine Bündchen zerkaut und meine Mutter damit wahnsinnig gemacht.


Kannst du im Nachhinein einen Grund ausmachen? Würdest du sagen du hattest eine gute Kindheit oder gibt es da etwas was du deinen Eltern zu lasten legst?


Du scheinst ja arg daran rumzuanalysieren. Nägel kauen und Daumen lutschen ist nichts „unübliches“, da müssen keine Probleme dahinter stecken.

Ich würde mich eher fragen, warum du glaubst das deine Kinder (Psychische) Probleme haben, euch was zu Lasten legen könnten, keine gute Kindheit haben.


Ja, tut es mir. Ich selbst bin in sehr schlechten Verhältnissen aufgewachsen. Sexueller Missbrauch und Misshandlungen standen an der Tagesordnung. Auch wenn ich eine Therapie gemacht habe und alles relativ verarbeiten konnte. Habe ich nun aber dennoch Verhaltensauffälligkeiten mit denen ich nach wie vor kämpfe. Mein Start in mein eigenständiges Leben war alles andere als leicht. Anstatt mich auf Studium oder Ausbildung zu konzentrieren war ich jahrelang in therapien, teilweise stationär.
Das ist nun massiv, aber ich habe mich ja nun auch enigehend damit beschäftigt auf welche Arten Eltern ihren Kindern schaden können und da ist mehr als nur missbrauch und misshandlung möglich. Selbst du alltägliches eventuelles Fehlverhalten kann ich meine Kinder falsch prägen.
Ich muss jeden Tag auf mich und meine Handlungen achten, wenn ich unter Druck stehe oder unter Stress werde ich auch mal laut und manchmal rutschen mir dabei auch böse Wörter raus, sowas wie "So eine Sch**** hier. Das kotzt mich alles voll an" oder sowas. Das steht hier nicht an der Tagesordnung, da ich sehr bemüht bin meine Emotionen und mein Verhalten zu reflektieren, aber ich habe mehrere Kinder bin voll berufstätig und zu 80 % allein für Haushalt, Kinder usw zuständig. Manchmal bin ich damit überfordert, wenn dann eines zum Anderem kommt, kommt es manchmal zu solchen Situationen in denen ich dann unnötigerweise schimpfe.

Natürlich habe ich den Anspruch an mich alles besser zu machen als meine Eltern, den Kreislauf zu durchbrechen und ich hoffe natürlich, dass meine Kinder wenn sie erwachsen sind sagen können, dass sie in guten Verhältnissen aufgewachsen sind, dass sie sich wohl, angenommen, verstanden und geliebt gefühlt haben und vor allen, dass sie eben gerne an Ihre Kindheit zurück denken.

Ich selbst habe auch lange Nägel gekaut und am Daumen gelutscht bis ich 14 war, Fingernägel kauen endete so richtig erst während der Therapie und mit mehreren Behandlungen im Nagelstudio. Mir wurde während der Therapie vermittelt, dass diese Dinge eben teil meines Störungsbildes sein und auf meine psychische Belastung und die Erlebnisse zurück zuführen sei.

Also konkret ist meine Angst, dass ich meine Kinder ähnlich traumatisiere, wenn ich sie schimpfe. Und nein, das steht hier nicht an der Tagesordnung und kommt auch nicht so oft vor, dass ich sagen könnte jede Woche einmal oder alle 10 Tage. Einfach nur manchmal wenn es mir zu viel wird, ich das vorher nicht merke um dagegen zu steuern und dann ganz viele auf einmal was von mir wollen oder fordern.

Ja, ich habe ganz ganz ganz doll Angst davor die zarten Psychen meiner Kinder, die ich über alles liebe in irgendeinerform negativ zu prägen oder zu schädigen.

Die Psychen deiner Kinder sind nicht zart und zerbrechlich.Kinder werden mit einer hohen Resistenz geboren.Sie halten viel aus und können unterscheiden.Ihre Antennen können gut filtern.
Sei da etwas realistischer.
AliceImTraumland
509 Beiträge
01.04.2024 19:50
Zitat von Nickitierchen:

Ich habe schon immer Nägel gekaut. Nix hat geholfen.
Vermutlich wegen meiner noch nicht diagnostizierten adhs.
Schlimmer wird unter stressigen Situationen, sonst schaffe ich es, auch ne ganze weile die Finger in ruhe zu lassen.

Mein Sohn, 11, hat die Diagnose und kaut ebenfalls Nägel.
Also keine psychische Störung an sich. Eher Stress bzw Stimming-verhalten. Also für diese Diagnose typischer als ohne Diagnose.


Sehr interessant ☝? Wir haben jetzt einige Termine für meinen 5 jährigen Sohn da auch erstmal ADHS vermutet wurde und jetzt Autismus im Raum steht. Nicht wegen dem Nägel kauen natürlich aber das Nägel kauen macht er seit einigen Wochen und der Kindergarten hat uns jetzt sogar angesprochen, es wäre ein Zeichen dafür das etwas ihn beschäftigt bzw Stress. Ich hatte auch gehofft es wäre "normal" bei Kindern aber du sagst es gehört sogar zur Diagnose. Finde ich sehr interessant da unser Kinderarzt nicht ganz darauf eingegangen ist.

Alles Gute euch allen
-M-Y-A-
23182 Beiträge
03.04.2024 10:57
Ich hab früher auch exzessiv gekaut, da war kaum nagel übrig. Meine Mutter ebenfalls. Erst als ich mit Anfang 20 zur nagelfee gegangen bin und mir ~ 2 Jahre lang gel bzw acryl Nägel machen ließ, konnte ich es mir abgewöhnen.

Meine beiden großen sind ebenfalls Kandidaten. Wobei die große vor einem Jahr einfach aufhören konnte, knabbert die andere immer noch (diagnostiziert mit unter anderem adhs).

Bei mir war es ein Ventil, um Streß abzubauen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt