Mütter- und Schwangerenforum

die arbeit einer hausfrau und mutter is nix wert!

Gehe zu Seite:
mona84
4760 Beiträge
19.02.2013 09:03
Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Früher war es auch noch wirklich harte arbeit, da konnte man nicht einfach die Wäsche in die Maschine stecken und fertig...
Heute ist doch alles viel einfacher geworden, finde das ist alles keine Arbeit mehr. Zumindest für mich nicht.

also ich erwarte absolut nicht auf einen Thron gesetzt zu werden. Es ist halt immer davon abhängig, wie man lebt. In einer 70 Quadratmeterwohnung, vielleicht mit einem Kind und Oma nebenan, sehe ich das Hausfrauendasein eher gelassen. Ich habe ein 250 Quadratmeter-Haus, einen Mann, der sehr viel arbeitet, 3 Kinder und arbeite als Tagesmutter, da wir selber keine Oma haben und ich deshalb nicht mehr als Lehrerin arbeiten kann. Dazu haben wir eine Landwirtschaft mit 7 Pferden und 14 Kühen samt Nachzucht. Und es gibt nur uns 5 auf dem Hof. Ich denke, ich bin Hausfrau, hab aber wirklich genug zu tun.
19.02.2013 09:04
Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Früher war es auch noch wirklich harte arbeit, da konnte man nicht einfach die Wäsche in die Maschine stecken und fertig...
Heute ist doch alles viel einfacher geworden, finde das ist alles keine Arbeit mehr. Zumindest für mich nicht.


Meine Mama hatte eine Waschmaschine Aber weiß schon was du meinst. Früher hatte man - bei uns jedenfalls - noch immer ein paar Nutztiere zu versorgen, Äcker, Gärten etc...also das kannst nicht mehr mit heute vergleichen. Ich freu mich ohne Ende auf die Elternzeit. Da hab ich auch wieder richtig Zeit für meinen Großen, für Freunde, Zeit um ins Schwimmbad zu gehen etc. Also ich empfinde die Zeit zuhause auch als wunderschön und nicht sonderlich stressig

Jup so meine ich das^^ aber meine Eltern hatten in ihrer Kindheit keine Waschmaschine, meine Mutter hatte nichtmal fließendes Wasser, musste es immer aus einer Pumpe holen^^ klar wenn man ein Haus mit Garten hat gibt es mehr zu tun als in einer Wohnung, aber so schlimm finde ich es jetzt trotzdem nicht...
Hummers_Mami
26714 Beiträge
19.02.2013 09:05
Zitat von mona84:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Früher war es auch noch wirklich harte arbeit, da konnte man nicht einfach die Wäsche in die Maschine stecken und fertig...
Heute ist doch alles viel einfacher geworden, finde das ist alles keine Arbeit mehr. Zumindest für mich nicht.

also ich erwarte absolut nicht auf einen Thron gesetzt zu werden. Es ist halt immer davon abhängig, wie man lebt. In einer 70 Quadratmeterwohnung, vielleicht mit einem Kind und Oma nebenan, sehe ich das Hausfrauendasein eher gelassen. Ich habe ein 250 Quadratmeter-Haus, einen Mann, der sehr viel arbeitet, 3 Kinder und arbeite als Tagesmutter, da wir selber keine Oma haben und ich deshalb nicht mehr als Lehrerin arbeiten kann. Dazu haben wir eine Landwirtschaft mit 7 Pferden und 14 Kühen samt Nachzucht. Und es gibt nur uns 5 auf dem Hof. Ich denke, ich bin Hausfrau, hab aber wirklich genug zu tun.


Das kannst du jetzt zum Beispiel mit mir als Hausfrau nicht vergleichen Mein einziges Haustier - ein Hamster - ist vor eingien Wochen verstorben. Nun habe ich meine 95 qm Wohnung und dann meine zwei Kids. Klar...man hilft dem selbständigen Bruder mal hier und da. Aber rein freiwillig ohne jegliche Verpflichtungen. Und ich denke der Großteil der Hausfrauen lebt wie ich - und nicht wie du Deshalb versteh ich dieses "bewundert meine Arbeit als Hausfrau" nicht
Hummers_Mami
26714 Beiträge
19.02.2013 09:06
Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Früher war es auch noch wirklich harte arbeit, da konnte man nicht einfach die Wäsche in die Maschine stecken und fertig...
Heute ist doch alles viel einfacher geworden, finde das ist alles keine Arbeit mehr. Zumindest für mich nicht.


Meine Mama hatte eine Waschmaschine Aber weiß schon was du meinst. Früher hatte man - bei uns jedenfalls - noch immer ein paar Nutztiere zu versorgen, Äcker, Gärten etc...also das kannst nicht mehr mit heute vergleichen. Ich freu mich ohne Ende auf die Elternzeit. Da hab ich auch wieder richtig Zeit für meinen Großen, für Freunde, Zeit um ins Schwimmbad zu gehen etc. Also ich empfinde die Zeit zuhause auch als wunderschön und nicht sonderlich stressig

Jup so meine ich das^^ aber meine Eltern hatten in ihrer Kindheit keine Waschmaschine, meine Mutter hatte nichtmal fließendes Wasser, musste es immer aus einer Pumpe holen^^ klar wenn man ein Haus mit Garten hat gibt es mehr zu tun als in einer Wohnung, aber so schlimm finde ich es jetzt trotzdem nicht...


Wo bist du aufgewachsen Kein fließend Wasser? Das gibts doch wirklich schon eeeeeeeeeeeeeewig mittlerweile - so alt kannste gar nicht sein
19.02.2013 09:08
Zitat von mona84:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Früher war es auch noch wirklich harte arbeit, da konnte man nicht einfach die Wäsche in die Maschine stecken und fertig...
Heute ist doch alles viel einfacher geworden, finde das ist alles keine Arbeit mehr. Zumindest für mich nicht.

also ich erwarte absolut nicht auf einen Thron gesetzt zu werden. Es ist halt immer davon abhängig, wie man lebt. In einer 70 Quadratmeterwohnung, vielleicht mit einem Kind und Oma nebenan, sehe ich das Hausfrauendasein eher gelassen. Ich habe ein 250 Quadratmeter-Haus, einen Mann, der sehr viel arbeitet, 3 Kinder und arbeite als Tagesmutter, da wir selber keine Oma haben und ich deshalb nicht mehr als Lehrerin arbeiten kann. Dazu haben wir eine Landwirtschaft mit 7 Pferden und 14 Kühen samt Nachzucht. Und es gibt nur uns 5 auf dem Hof. Ich denke, ich bin Hausfrau, hab aber wirklich genug zu tun.

Naja aber wenn du viel am Hof arbeitest hat das für mich nichts mehr mit Hausfrau zu tun, ihr verdient durch die Landwirtschaft ja auch Geld, oder nicht
Isidoro
1214 Beiträge
19.02.2013 09:09
@Mona: da würde ich dich aber nicht als nur Hausfrau, sondern Kleinbäuerin oder so bezeichnen.
Ich glaube, heutzutage einen 4 Personenhaushalt zu organisieren und sonst nicht zu arbeiten, da hat man dann wirklich ne Menge Freizeit.
Meine Eltern haben auch voll gearbeitet + Haushalt und wir 2 Mädels.
Allerdings gab es eine gute Kinderversorgung.

Wenn die Kindern noch sehr klein sind, ists was anderes. Oder wenn man ein Riesenanwesen + Drumherum hat.
19.02.2013 09:11
Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

...


Meine Mama hatte eine Waschmaschine Aber weiß schon was du meinst. Früher hatte man - bei uns jedenfalls - noch immer ein paar Nutztiere zu versorgen, Äcker, Gärten etc...also das kannst nicht mehr mit heute vergleichen. Ich freu mich ohne Ende auf die Elternzeit. Da hab ich auch wieder richtig Zeit für meinen Großen, für Freunde, Zeit um ins Schwimmbad zu gehen etc. Also ich empfinde die Zeit zuhause auch als wunderschön und nicht sonderlich stressig

Jup so meine ich das^^ aber meine Eltern hatten in ihrer Kindheit keine Waschmaschine, meine Mutter hatte nichtmal fließendes Wasser, musste es immer aus einer Pumpe holen^^ klar wenn man ein Haus mit Garten hat gibt es mehr zu tun als in einer Wohnung, aber so schlimm finde ich es jetzt trotzdem nicht...


Wo bist du aufgewachsen Kein fließend Wasser? Das gibts doch wirklich schon eeeeeeeeeeeeeewig mittlerweile - so alt kannste gar nicht sein

Aufgewachsen bin ich hier in Deutschland^^ mein Vater ist deutscher, aber meine Mutter ist serbin. Ihr Bruder wohnt noch in serbien, haben ihn sehr oft besucht und bis vor ca. 15 Jahren hatten sie gerade mal strom weil sie so halb illegal eine Leitung angezapft haben, wasser gab es nur aus der Pumpe, der Herd lief nur mit Holz usw...
eventa
2985 Beiträge
19.02.2013 09:13
Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Ganz teile ich Deine Ansicht nicht. Natürlich ist Haushalt net so tragisch, aber ich denke, daß kommt immer auf die Person an sich an. Bevor ich daheim war, hab ich studiert und bin nebenbei Rettungsdienst gefahren. Hatte 12-Stunden-Schichten etc. Wenn ich, va aus der Nachtschicht kam, war ich müde, aber alles kein Problem. Jetzt ist es im moment so, daß ich ja nur daheim bin und Haushalt mache. Und ich HASSE es. Für mich ist Haushalt echt Kraftanstrengung pur. Was ich damit sagen will, ich glaube, wenn man eine Arbeit macht, die einem echt gefällt, dann leistet man da mehr und bessere Arbeit. Und ich glaub, es darf durchaus, gerade vom Partner gesagt werden, daß man die gegenseitige Arbeit schätzt. Sprich ich bin stolz auf die Arbeit die mein Mann leistet und andersrum.
Hummers_Mami
26714 Beiträge
19.02.2013 09:14
Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

...

Jup so meine ich das^^ aber meine Eltern hatten in ihrer Kindheit keine Waschmaschine, meine Mutter hatte nichtmal fließendes Wasser, musste es immer aus einer Pumpe holen^^ klar wenn man ein Haus mit Garten hat gibt es mehr zu tun als in einer Wohnung, aber so schlimm finde ich es jetzt trotzdem nicht...


Wo bist du aufgewachsen Kein fließend Wasser? Das gibts doch wirklich schon eeeeeeeeeeeeeewig mittlerweile - so alt kannste gar nicht sein

Aufgewachsen bin ich hier in Deutschland^^ mein Vater ist deutscher, aber meine Mutter ist serbin. Ihr Bruder wohnt noch in serbien, haben ihn sehr oft besucht und bis vor ca. 15 Jahren hatten sie gerade mal strom weil sie so halb illegal eine Leitung angezapft haben, wasser gab es nur aus der Pumpe, der Herd lief nur mit Holz usw...


ahhh...erklärt einiges
19.02.2013 09:18
Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von BennyundSandra:

...


Wo bist du aufgewachsen Kein fließend Wasser? Das gibts doch wirklich schon eeeeeeeeeeeeeewig mittlerweile - so alt kannste gar nicht sein

Aufgewachsen bin ich hier in Deutschland^^ mein Vater ist deutscher, aber meine Mutter ist serbin. Ihr Bruder wohnt noch in serbien, haben ihn sehr oft besucht und bis vor ca. 15 Jahren hatten sie gerade mal strom weil sie so halb illegal eine Leitung angezapft haben, wasser gab es nur aus der Pumpe, der Herd lief nur mit Holz usw...


ahhh...erklärt einiges

Da gestaltet sich das alles schon schwerer, sie haben auch Hühner und Schweine, aber alles für den eigengebrauch, da ist das mal eben ein Hähnchen zu Mittag machen oder mal eben die Wäsche waschen schon bedeutend schwerer als bei uns^^
Hummers_Mami
26714 Beiträge
19.02.2013 09:20
Zitat von eventa:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Ganz teile ich Deine Ansicht nicht. Natürlich ist Haushalt net so tragisch, aber ich denke, daß kommt immer auf die Person an sich an. Bevor ich daheim war, hab ich studiert und bin nebenbei Rettungsdienst gefahren. Hatte 12-Stunden-Schichten etc. Wenn ich, va aus der Nachtschicht kam, war ich müde, aber alles kein Problem. Jetzt ist es im moment so, daß ich ja nur daheim bin und Haushalt mache. Und ich HASSE es. Für mich ist Haushalt echt Kraftanstrengung pur. Was ich damit sagen will, ich glaube, wenn man eine Arbeit macht, die einem echt gefällt, dann leistet man da mehr und bessere Arbeit. Und ich glaub, es darf durchaus, gerade vom Partner gesagt werden, daß man die gegenseitige Arbeit schätzt. Sprich ich bin stolz auf die Arbeit die mein Mann leistet und andersrum.


Ich seh das aber recht neutral. Klar...ich arbeite auch lieber im Büro, als zuhause das Klo und Bad täglich zu schrubben Ich denk da kennt jeder schöneres. Aber der Haushalt kommt auch wenn man arbeitet...also ist ja diesbezüglich nicht mehr.

Mir geht es wirklich einfach nur auf das was geleistet werden muss. Und das ist für mich als Hausfrau (oder auch als einfach nur arbeitender Mensch) nichts besonderes
Pünktchennr3
41282 Beiträge
19.02.2013 09:20
Haushalt ist kein Problem.Man sollte es nur machen und nicht nur stundenlang darrüber jammern wie viel und wie anstrengend das ist!
Mein Problem ist es nicht das ich Hausfrau bin(auch wenn ich 3 tage die Woche arbeiten gehe).Mein Problem ist eher diese sisifus arbeit.Ich arbeite täglich gegen 4 Leute an.4 leute machen was anderes wie ich.Und ich muss jeden Tag dasselbe machen.Das nervt mich einfach.
Auch weil ich mir wirklich wie ne schallplatte mit sprung vorkomme"Schmeiß deine schmutzigen Sachen nicht auf den Zimmerfußboden, räum sie direkt in die Wäschetruhe" "wenn du deine Jacke ausziehst hänge sie direkt an die Gardrobe"
"Wenn du dir was zu trinken nimmst, mach die flasche zu und räum sie weg"USW:USW:
Und mal ehrlich.Was ist am Haushalt so anstrengend?Waschmaschine befüllen und anstellen, wäsche in den Trockner räumen, spülmaschine ein und ausräumen, tische abwischen, betten machen, saugen, wischen?
Ich sehe das als sport und versuche mich immer möglichst viel zu bewegen..Aber anstrengend ist was anderes!
eventa
2985 Beiträge
19.02.2013 09:23
Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von eventa:

Zitat von Hummers_Mami:

Find das Thema immer irgendwie grenzwertig. Meine das absolut nicht böse... Aber die Hausfrauen erwarten für ihre Dienste auf einen Thron gesetzt zu werden. Aber meiner Meinung nach leisten die nicht sooo viel - jedenfalls nichts besonders anstrengendes oder schweres. Sie erziehen ihr Kind und machen den Haushalt (und viele jammern noch, weil der arbeitende Mann soooo wenig hilft ). Das ist für mich tatsächlich nichts besonderes. Genauso wenig wie es etwas besonderes ist den ganzen Tag arbeiten zu gehen. Das ist für mich beides nichts außergewöhnliches

Früher war die Leistung teilweise noch echt groß - die haben meinen Respekt. Meine Mutter hat 3 Kinder großgezogen, war Vollzeit arbeiten (und das 6 Tage die Woche, weil wir selbständig waren), hatte ein riesen Haus, einen großen Garten - sie war tatsächlich NUR am machen, tun und arbeiten. Das ist für mich etwas besonderes. Ich z. B. war jetzt alleinerziehend mit einem Kind. War meine 40 Stunden arbeiten und meine Mutti hat mich (trotz ihrem Stress) noch immer unterstützt. Hat mir öfters mal meine Klamotten gebügelt, gespült...irgendwas. Einfach um mich zu entlasten. Und das obwohl ich eigentlich gar nicht besonders viel zu tun habe - im Gegensatz zu ihr. Solche Menschen leisten viel.

Aber nicht normale Hausfrauen oder normale Arbeitnehmer. Ich finde einfach es wird heutzutage viel zu viel Lob für etwas erwartet, was selbstverständlich in meinen Augen ist

Wie gesagt...nicht als Angriff sehen Ich schließe mich nämlich da voll und ganz ein.... Musste nur mal gesagt werden!

Ganz teile ich Deine Ansicht nicht. Natürlich ist Haushalt net so tragisch, aber ich denke, daß kommt immer auf die Person an sich an. Bevor ich daheim war, hab ich studiert und bin nebenbei Rettungsdienst gefahren. Hatte 12-Stunden-Schichten etc. Wenn ich, va aus der Nachtschicht kam, war ich müde, aber alles kein Problem. Jetzt ist es im moment so, daß ich ja nur daheim bin und Haushalt mache. Und ich HASSE es. Für mich ist Haushalt echt Kraftanstrengung pur. Was ich damit sagen will, ich glaube, wenn man eine Arbeit macht, die einem echt gefällt, dann leistet man da mehr und bessere Arbeit. Und ich glaub, es darf durchaus, gerade vom Partner gesagt werden, daß man die gegenseitige Arbeit schätzt. Sprich ich bin stolz auf die Arbeit die mein Mann leistet und andersrum.


Ich seh das aber recht neutral. Klar...ich arbeite auch lieber im Büro, als zuhause das Klo und Bad täglich zu schrubben Ich denk da kennt jeder schöneres. Aber der Haushalt kommt auch wenn man arbeitet...also ist ja diesbezüglich nicht mehr.

Mir geht es wirklich einfach nur auf das was geleistet werden muss. Und das ist für mich als Hausfrau (oder auch als einfach nur arbeitender Mensch) nichts besonderes

Ja, da hast Du natürlich recht.
Isidoro
1214 Beiträge
19.02.2013 09:24
Den Haushalt (für 2) muss ich bisher auch nebenbei machen, obwohl ich voll arbeite. Und das müssen viele. Es könnte zuhause ordentlicher sein.
andere Vollzeitarbeitende schaffen es auch. Bin halt faul
mona84
4760 Beiträge
19.02.2013 09:30
Isidoro nen Unterschied macht es aber schon, wenn man Kinder hat. Wenn du und dein Partner beide Vollzeit arbeitet, dann macht ja keiner Dreck, wenn ihr nicht da seid.
Ich sehe das so: das anstrengende, hat bereits eine Vorrednerin geschrieben, ist, dass man ständig "predigen" muss und zur Ordnung rufen. Ich möchte in einem sauberen Haus wohnen und frisch gekochtes Essen. Ich möchte meine Kinder selber erziehen und nachmittags für sie Zeit haben um mit ihnen zu lernen, oder auch mal was mit ihnen zu machen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt