Mütter- und Schwangerenforum

Zwischen hibbeln, hoffen und verzweifeln...

Gehe zu Seite:
Elsilein
15337 Beiträge
21.11.2022 10:45
Zitat von Lia88:

Zitat von Elsilein:

Zitat von Mohnblume87:

Zitat von Elsilein:

...


Achso. Das heißt, dass du aktuell keinen erneuten Kinderwunsch hast? Oder schon aber die Sache noch entspannt angehen lässt?

Geschlechtsverkehr nach Termin finde ich auch ziemlich blöd. Also zumindest dann, wenn sich dieser nur auf die fruchtbare Zeit beschränkt. Wir schlafen zum Glück ohnehin sehr regelmäßig miteinander, weswegen es recht einfach ist, zum richtigen Zeitpunkt miteinander zu schlafen. Möpf hat bei mir leider auch nicht wie gewünscht angeschlagen...

Kinderwunsch schon, aber nicht zu jedem Preis. Wenn wir nochmal das Glück haben sollten, schwanger zu werden, wäre das toll. Aber sicher nicht mit aller Gewalt. Meine letzte Schwangerschaft war schon sehr schwierig und ich denke, es hat einen guten Grund, wenn ich auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden sollte. Ich habe zwei wunderbare, gesunde Kinder zur Welt gebracht, mein Körper hat dafür schon einiges mitgemacht. Wenn es so bleibt, ist es toll - wenn sich noch ein kleines Babychen zu uns schleicht, umso toller. Aber beides ist in Ordnung.


Wie bist du denn zu der Einstellung gekommen? Ich will die auch

Du hast recht, es bringt ja alles nichts und im Endeffekt kann man sowieso nichts machen außer warten.

Also "für geschenkt" würde ich sofort nochmal ein kleines Menschleine in unsere Familie und in unser Herz lassen. Wir haben Platz und Liebe, kleine Klamöttchen, die wir vorsorglich aufbewahren usw.

Aber. Die zweite Schwangerschaft war wirklich kein Zuckerschlecken. Ich habe echt alles mitgenommen und quasi 9 Monate lang auf dem Rücken im Bett gelegen, sogar Wasser erbrochen, Schmerzen gehabt und war Corona sei Dank als Asthmatikerin komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Ich konnte nicht einmal einkaufen gehen oder Auto fahren. Ich habe während der Schwangerschaft 8kg abgenommen, nach der Entbindung waren es 20kg weniger als Ausgangsgewicht. Zudem war ich mit Übergewicht, Gestationsdiabetes und Z.n. Schulterdystokie Risikopatientin. Ich denke also wirklich, dass mein Körper allen Grund hätte, eine erneute Schwangerschaft zu "verweigern". Und ich halte es für mich ganz persönlich für die falsche Entscheidung, in diese fleischgewordene Bauruine mit aller Gewalt ein drittes Baby hereinzuzimmern. Das gilt für mich und meine Gesundheit genauso wie für das Baby, das da gesund heranwachsen sollte.

Also, auch, wenn das so cool daher geredet klingt, hat mich diese Einstellung einiges gekostet.
Und letztendlich bin ich mit einem fast gesunden, quicklebendigen Kind aus dieser Schwangerschaft herausgegangen. Leider musste ich ziemlich zeitgleich erfahren, dass das alles andere als selbstverständlich ist.
Lia88
4452 Beiträge
21.11.2022 11:05
Zitat von Elsilein:

Zitat von Lia88:

Zitat von Elsilein:

Zitat von Mohnblume87:

...

Kinderwunsch schon, aber nicht zu jedem Preis. Wenn wir nochmal das Glück haben sollten, schwanger zu werden, wäre das toll. Aber sicher nicht mit aller Gewalt. Meine letzte Schwangerschaft war schon sehr schwierig und ich denke, es hat einen guten Grund, wenn ich auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden sollte. Ich habe zwei wunderbare, gesunde Kinder zur Welt gebracht, mein Körper hat dafür schon einiges mitgemacht. Wenn es so bleibt, ist es toll - wenn sich noch ein kleines Babychen zu uns schleicht, umso toller. Aber beides ist in Ordnung.


Wie bist du denn zu der Einstellung gekommen? Ich will die auch

Du hast recht, es bringt ja alles nichts und im Endeffekt kann man sowieso nichts machen außer warten.

Also "für geschenkt" würde ich sofort nochmal ein kleines Menschleine in unsere Familie und in unser Herz lassen. Wir haben Platz und Liebe, kleine Klamöttchen, die wir vorsorglich aufbewahren usw.

Aber. Die zweite Schwangerschaft war wirklich kein Zuckerschlecken. Ich habe echt alles mitgenommen und quasi 9 Monate lang auf dem Rücken im Bett gelegen, sogar Wasser erbrochen, Schmerzen gehabt und war Corona sei Dank als Asthmatikerin komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Ich konnte nicht einmal einkaufen gehen oder Auto fahren. Ich habe während der Schwangerschaft 8kg abgenommen, nach der Entbindung waren es 20kg weniger als Ausgangsgewicht. Zudem war ich mit Übergewicht, Gestationsdiabetes und Z.n. Schulterdystokie Risikopatientin. Ich denke also wirklich, dass mein Körper allen Grund hätte, eine erneute Schwangerschaft zu "verweigern". Und ich halte es für mich ganz persönlich für die falsche Entscheidung, in diese fleischgewordene Bauruine mit aller Gewalt ein drittes Baby hereinzuzimmern. Das gilt für mich und meine Gesundheit genauso wie für das Baby, das da gesund heranwachsen sollte.

Also, auch, wenn das so cool daher geredet klingt, hat mich diese Einstellung einiges gekostet.
Und letztendlich bin ich mit einem fast gesunden, quicklebendigen Kind aus dieser Schwangerschaft herausgegangen. Leider musste ich ziemlich zeitgleich erfahren, dass das alles andere als selbstverständlich ist.


Oh ok, das klingt alles andere als schön und ich kann dich echt gut verstehen. Bei mir ist diese Akzeptanz es nicht ändern zu können einfach noch nicht eingetreten, aber du inspirierst mich.
Mohnblume87
40 Beiträge
21.11.2022 12:06
Oh ja von dieser Einstellung bin ich auch noch meilenweit entfernt. Ich wünschte ich könnte die Sache auch etwas lockerer angehen lassen.
Aber umso schöner, dass du zu der Einstellung gekommen bist und vielleicht klappt es ja wirklich nochmal. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen dafür.

Bei mir wurden einige Dinge festgestellt. Ich leide an einer insulinresistenz und wurde dahingehend aber inzwischen eingestellt. Das hat etwas gedauert, bis man darauf getestet hat, weil ich vom körperlichen erscheinungsbild wohl nivht klassisch in das Bild passen, da ich absolut normalgewichtig bin.
Gleichzeitig gelbkörperschwäche, zu viele männliche hormone und hoher prolaktinwert, lh fsh quotient schlecht. Eigentlich alles Anzeichen für ein pco. Aber habe einen tollen 28 tage zyklus, der lediglich durch schmierblutungen in der 2. Zyklushälfte begleitet wird. Eisprünge habe ich auch, allerdings finden die zu spät statt, wodurch die 2. Zh zu kurz ist. Und die Eier sind beim eisprung eigentlich nicht gut genug gereift.

Aktuell befinde ich mich in der zweiten zyklushälfte. Diese empfinde ich immer als besonders anstrengend weil sich die Gedanken dann doch recht oft um das Thema kreisen. Und ich kann es dann kaum erwarten zu erfahren ob es vielleicht geklappt haben könnte. Ein Fluch
Lia88
4452 Beiträge
21.11.2022 13:23
Bei welchem Zyklustag bist du denn?

Wenn schon einiges aufgedeckt wurde ist es doch gut, dass du direkt in einer Kiwu Klinik bist, die kennen sich damit schließlich auch am Besten aus.
Mohnblume87
40 Beiträge
21.11.2022 14:39
Zitat von Lia88:

Bei welchem Zyklustag bist du denn?

Wenn schon einiges aufgedeckt wurde ist es doch gut, dass du direkt in einer Kiwu Klinik bist, die kennen sich damit schließlich auch am Besten aus.


Bin heute bei Tag 17 Eisprung müsste dieses mal am Tag 14 gewesen sein. (Diesen Zyklus nur mit Ovu und Tempi bestimmt und nicht wie sonst beim arzt). Normal ist er eher Tag 15-17 gewesen. Ich muss immer 2 Tage vor nmt testen, da ich dann, wenn der test negativ ausfällt dur Medikamente absetzen kann. Wäre er positv müsste ich sie weiter nehmen. Also habe ich jetzt noch 10 Tage bis zum test.
An welchem Tag bist du?
Lia88
4452 Beiträge
21.11.2022 15:30
Zitat von Mohnblume87:

Zitat von Lia88:

Bei welchem Zyklustag bist du denn?

Wenn schon einiges aufgedeckt wurde ist es doch gut, dass du direkt in einer Kiwu Klinik bist, die kennen sich damit schließlich auch am Besten aus.


Bin heute bei Tag 17 Eisprung müsste dieses mal am Tag 14 gewesen sein. (Diesen Zyklus nur mit Ovu und Tempi bestimmt und nicht wie sonst beim arzt). Normal ist er eher Tag 15-17 gewesen. Ich muss immer 2 Tage vor nmt testen, da ich dann, wenn der test negativ ausfällt dur Medikamente absetzen kann. Wäre er positv müsste ich sie weiter nehmen. Also habe ich jetzt noch 10 Tage bis zum test.
An welchem Tag bist du?


Welche Medikamente nimmst du denn? Dann ab Eisprung?

Ich bin bei Zyklustag 11. Eisprung ist meistens so zwischen Tag 12 und Tag 18. Ich bin immer noch eine Frühtesterin und oft meistens geht es bei ES+8 schon los und oft bleibt es auch nicht bei einem Test pro Tag.
Mohnblume87
40 Beiträge
21.11.2022 15:45
Zitat von Lia88:

Zitat von Mohnblume87:

Zitat von Lia88:

Bei welchem Zyklustag bist du denn?

Wenn schon einiges aufgedeckt wurde ist es doch gut, dass du direkt in einer Kiwu Klinik bist, die kennen sich damit schließlich auch am Besten aus.


Bin heute bei Tag 17 Eisprung müsste dieses mal am Tag 14 gewesen sein. (Diesen Zyklus nur mit Ovu und Tempi bestimmt und nicht wie sonst beim arzt). Normal ist er eher Tag 15-17 gewesen. Ich muss immer 2 Tage vor nmt testen, da ich dann, wenn der test negativ ausfällt dur Medikamente absetzen kann. Wäre er positv müsste ich sie weiter nehmen. Also habe ich jetzt noch 10 Tage bis zum test.
An welchem Tag bist du?


Welche Medikamente nimmst du denn? Dann ab Eisprung?

Ich bin bei Zyklustag 11. Eisprung ist meistens so zwischen Tag 12 und Tag 18. Ich bin immer noch eine Frühtesterin und oft meistens geht es bei ES+8 schon los und oft bleibt es auch nicht bei einem Test pro Tag.


Oh ja das kenne ich. Ich mache das auch oft und ich könnte mich jedes Mal über mich selbst ärgern. Was ich schon an Geld ausgegeben habe... Aber so ist es nunmal. Dann werden wir dieses mal gemeinsam viel testen können

Ich bekomme metformin (dauerhaft) und utrogest ab nach eisprung bis negativem test.

Und dann in den Stimulationszyklen Clomifen oder letrozol von Tag 5 bis 9.

Ansonsten ein Kombipräparat mit Folsäure usw.
Lia88
4452 Beiträge
21.11.2022 15:56
Zitat von Mohnblume87:

Zitat von Lia88:

Zitat von Mohnblume87:

Zitat von Lia88:

Bei welchem Zyklustag bist du denn?

Wenn schon einiges aufgedeckt wurde ist es doch gut, dass du direkt in einer Kiwu Klinik bist, die kennen sich damit schließlich auch am Besten aus.


Bin heute bei Tag 17 Eisprung müsste dieses mal am Tag 14 gewesen sein. (Diesen Zyklus nur mit Ovu und Tempi bestimmt und nicht wie sonst beim arzt). Normal ist er eher Tag 15-17 gewesen. Ich muss immer 2 Tage vor nmt testen, da ich dann, wenn der test negativ ausfällt dur Medikamente absetzen kann. Wäre er positv müsste ich sie weiter nehmen. Also habe ich jetzt noch 10 Tage bis zum test.
An welchem Tag bist du?


Welche Medikamente nimmst du denn? Dann ab Eisprung?

Ich bin bei Zyklustag 11. Eisprung ist meistens so zwischen Tag 12 und Tag 18. Ich bin immer noch eine Frühtesterin und oft meistens geht es bei ES+8 schon los und oft bleibt es auch nicht bei einem Test pro Tag.


Oh ja das kenne ich. Ich mache das auch oft und ich könnte mich jedes Mal über mich selbst ärgern. Was ich schon an Geld ausgegeben habe... Aber so ist es nunmal. Dann werden wir dieses mal gemeinsam viel testen können

Ich bekomme metformin (dauerhaft) und utrogest ab nach eisprung bis negativem test.

Und dann in den Stimulationszyklen Clomifen oder letrozol von Tag 5 bis 9.

Ansonsten ein Kombipräparat mit Folsäure usw.


Ich drücke die Daumen. Bist du von dem Uterogest auch so matschig?
Chrysopelea
12638 Beiträge
21.11.2022 17:45
Ich wollte dir einfach mal alles Gute wünschen. Es ist echt nicht leicht, wenn man sich ein Baby wünscht und es nicht klappt. Irgendwann ist es soweit
Mohnblume87
40 Beiträge
21.11.2022 17:53
Zitat von Chrysopelea:

Ich wollte dir einfach mal alles Gute wünschen. Es ist echt nicht leicht, wenn man sich ein Baby wünscht und es nicht klappt. Irgendwann ist es soweit
vielen Dank für deine unterstützenden Worte. Noch habe ich die Hoffnung auf ein Wunder nicht aufgegeben.
Es tut einfach mal gut hier auf Menschen zu treffen, die genau wissen wie es sich anfühlt. Im Umfeld ist das häufig nicht der Fall.
Mohnblume87
40 Beiträge
21.11.2022 17:53
Zitat von Lia88:

Zitat von Mohnblume87:

Zitat von Lia88:

Zitat von Mohnblume87:

...


Welche Medikamente nimmst du denn? Dann ab Eisprung?

Ich bin bei Zyklustag 11. Eisprung ist meistens so zwischen Tag 12 und Tag 18. Ich bin immer noch eine Frühtesterin und oft meistens geht es bei ES+8 schon los und oft bleibt es auch nicht bei einem Test pro Tag.


Oh ja das kenne ich. Ich mache das auch oft und ich könnte mich jedes Mal über mich selbst ärgern. Was ich schon an Geld ausgegeben habe... Aber so ist es nunmal. Dann werden wir dieses mal gemeinsam viel testen können

Ich bekomme metformin (dauerhaft) und utrogest ab nach eisprung bis negativem test.

Und dann in den Stimulationszyklen Clomifen oder letrozol von Tag 5 bis 9.

Ansonsten ein Kombipräparat mit Folsäure usw.


Ich drücke die Daumen. Bist du von dem Uterogest auch so matschig?


Es geht eigentlich. Ich nehme morgens und abends jeweils eine vaginal.
Mohnblume87
40 Beiträge
23.11.2022 09:03
So heute ES+5 "nur noch" 7 Tage bis zum test wie versucht ihr euch abzulenken in der Wartezeit?
Lia88
4452 Beiträge
23.11.2022 14:33
Zitat von Mohnblume87:

So heute ES+5 "nur noch" 7 Tage bis zum test wie versucht ihr euch abzulenken in der Wartezeit?


Ich hab keine Tips die ganze Zeit ist einfach voll von Warterei.
Mohnblume87
40 Beiträge
26.11.2022 09:27
Ihr Lieben,
heute bin ich bei ES+8. Ich bin am hin und her überlegen ob ich morgen schon mit der testreihe beginnen soll oder nicht. Was meint ihr? Testen ja oder nein?
Elsilein
15337 Beiträge
26.11.2022 09:37
Frühes Testen bringt selten Gewissheit, sondern verunsichert oft noch mehr. Gestresste Mama ist auch nicht gerade förderlich für die frühe Entwicklung einer Schwangerschaft. Deshalb sage ich: Nicht testen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt