Mütter- und Schwangerenforum

Schwangerschaftsdiabetes?

Gehe zu Seite:
serap1981
2318 Beiträge
13.01.2021 12:57
Hallo,

Der kleine Test war mit einem Wert von 146 auffällig. Der große wurde dann am Montag gemacht. Der war wohl auch auffällig. Aber die Werte habe ich bisher nicht. Für morgen habe ich einen Termin beim Diabetologen.
Wie wahrscheinlich ist es denn, dass ich wirklich Diabetes habe? Ich habe irgendwo gelesen, dass beide Tests eine recht hohe falsch-positiv-quote haben?

Und wenn es wirklich stimmt, wie sehr muss ich mich dann umstellen? Ich esse zwei Mahlzeiten am Tag, dazwischen joghurt oder Obst. Die Mahlzeiten haben immer einen recht hohen Anteil Kohlenhydrate.
Bewegung habe ich gar nicht, ich darf nicht...
Hummelbrummel
1338 Beiträge
13.01.2021 13:02
Das soll dir der Arzt sagen. Obst hat Fruchtzucker und soll nur in Maßen gegessen werden. Kommt aber eben drauf an wie ausgeprägt das ganze ist.

Wenn die Werte nahe an der Grenze sind würde ich kein Drama machen und in der Früh den nüchternzucker im Auge behalten.

Problematisch wird es, wenn mehrere Symptome zusammenkommen wie Wassereinlagerungen, enorme Gewichtszunahme, sehr großes Baby etc.

Aber das kommt meistens erst dann, wenn du wirklich die Skala sprengst. Einfach abwarten was der Arzt sagt.
-M-Y-A-
22259 Beiträge
13.01.2021 13:03
Was bedeutet in deinem Fall "der große test"?

Mein Wert war in der letzten Schwangerschaft auch hoch, sodass mein Fa mir einfach so eine diabetis diagnostiziert hat und mich dann zum einstellen zum Diabetologen geschickt hat. Dort hab ich aber auf einen richtigen test bestanden (nüchtern, dann zuckerLösung trinken, dann 2 oder drei Blutabnahme nach jeweils einer stunde) und da stellte sich heraus, alle 2 oder drei Werte waren vollkommen normal.

Der test beim Frauenarzt ist in der Regel überhaupt nicht Aussagekräftig
kataleia
10602 Beiträge
13.01.2021 13:09
Hast du die konkreten Zahlen?

Kratzt du nur an der Grenze?

Ich hatte beide Male beim Frauenarzt in der früh den großen Test gemacht.

Also nüchtern Blut abnehmen, Glucoselösung trinken und dann noch nach einer Stunde Blut abnehmen und nach zwei Stunden nochmal.

Sprich es sind drei Blutwerte die du erfragen kannst.

Wie viele Werte sind wie weit über normal?

Meine Ärztin macht den kleinen Test nur auf absoluten Wunsch, ihre Empfehlung ist aber immer direkt der große weil der Kleine sehr oft nicht stimmt.
serap1981
2318 Beiträge
13.01.2021 22:21
Vom zweiten Test habe ich die Zahlen noch nicht, bekomme ich aber morgen dann.
Der kleine war mit 146 statt 130 auffällig. Der große, war es wohl auch.
Da musste ich nüchtern antreten, erste Blutabnahme, 1h warten, zweite Blutabnahme, 1h warten, dritte Blutabnahme.

Zum Diabetologen muss ich morgen.
Wie läuft das ab? Ich kriege ein Messgerät und muss dann erst einmal alle Mahlzeiten und die Messergebnisse aufschreiben?
Wie streng sind sie da, wenn man nicht nach den typischen ernährungsempfehlungen lebt?
Ich frühstücke beispielsweise nicht, sondern esse zwischen 11 und 12 Brot mit Wurst und Käse (Kohlenhydrate ahoi). Oft kriege ich da aber auch nichts runter und essen dann drei Mandarinen und eine Apfelsine (kommt an drei von vier tagen vor) oder sowas.
Müsli, Milchshakes oder ähnliches kriege ich seit der Schwangerschaft nicht mehr runter.

Abends gibt es dann normales, gekochtes Essen. Nachmittags, spät abends und immer zwischendurch esse ich Mandarinen und Joghurt.
Anders geht einfach nicht, es ist durch die Schwangerschaft wirklich kaum noch etwas übrig, was nicht entweder Übelkeit oder Sodbrennen auslöst.

Getränke sind noch schlimmer, vor der Schwangerschaft habe ich Wasser oder Kaffee getrunken, heute sind das Tee mit viel Zucker, Cola oder Fruchtsaft.

Schlaf ist mies, weil.mir nach 2h alles weh tut, bewegen darf ich mich nicht.

Ich weiß, dass die Ernährung für Diabetes komplett falsch ist, aber mir fällt echt nichts mehr ein zum Thema. Und bis zur Geburt sind es ja auch nur noch maximal 10 Wochen.

Risikofaktoren gibt es eigentlich nicht. Ich bin zwar alt, habe aber kein Übergewicht ( vor der Schwangerschaft: 65kg auf 1.78m), zugenommen habe ich bisher 15kg, aber dafür habe ich auch locker 30cm mehr bauchumfang. Das ist, laut Arzt und hebamme eine normale Zunahme.
Die Kinder sind normal groß, die Fruchtwassermenge und auch der Doppler ist normal.
Das wird ja alles sehr engmaschig überwacht.

Irgendwie würde ich mir lieber Insulin spritzen, als an der Ernährung schon wieder rum zu drehen, mit allen Nebenwirkungen und Folgen, auch wenn es blöd klingt...
-bald-mami-
23374 Beiträge
13.01.2021 22:43
Auch Insulin ist leider nicht die reine Lösung, der Zucker ist einfach sehr mühsam zu handhaben in einer Schwangerschaft. Du wirst egal wie nicht drumrum kommen dich genau mir deiner Ernährung auseinander zu setzen.
Aber es ist machbar - wirklich!
Vielleicht kannst du ja mal Wasser mit Geschmack und Cola Zero als Ersatz versuchen. Statt gekauftem Fruchtjoghurt geht Naturjoghurt mit frischen oder TK-Früchten und Süßstoff gut. Brot ist nicht zu übel, es sollte aber möglichst nicht Wißbrot sondern eher Vollkorn sein. Grade normale Cola und Säfte lassen den Blutzucker schnell hoch schießen und 10 Wochen mit schlecht eingestelltem Zucker sind für deine Mäuse sehr viel und können direkt nach Geburt große Probleme machen.
Man muss sich damit beschäftigen, kann aber Vieles optimieren ohne auf alles verzichten zu müssen - wirklich!!
Warte erstmal deinen Termin morgen ab, dann bist du schlauer!
Alles Gute
Mimiminime
1252 Beiträge
14.01.2021 08:08
Zitat von serap1981:

Vom zweiten Test habe ich die Zahlen noch nicht, bekomme ich aber morgen dann.
Der kleine war mit 146 statt 130 auffällig. Der große, war es wohl auch.
Da musste ich nüchtern antreten, erste Blutabnahme, 1h warten, zweite Blutabnahme, 1h warten, dritte Blutabnahme.

Zum Diabetologen muss ich morgen.
Wie läuft das ab? Ich kriege ein Messgerät und muss dann erst einmal alle Mahlzeiten und die Messergebnisse aufschreiben?
Wie streng sind sie da, wenn man nicht nach den typischen ernährungsempfehlungen lebt?
Ich frühstücke beispielsweise nicht, sondern esse zwischen 11 und 12 Brot mit Wurst und Käse (Kohlenhydrate ahoi). Oft kriege ich da aber auch nichts runter und essen dann drei Mandarinen und eine Apfelsine (kommt an drei von vier tagen vor) oder sowas.
Müsli, Milchshakes oder ähnliches kriege ich seit der Schwangerschaft nicht mehr runter.

Abends gibt es dann normales, gekochtes Essen. Nachmittags, spät abends und immer zwischendurch esse ich Mandarinen und Joghurt.
Anders geht einfach nicht, es ist durch die Schwangerschaft wirklich kaum noch etwas übrig, was nicht entweder Übelkeit oder Sodbrennen auslöst.

Getränke sind noch schlimmer, vor der Schwangerschaft habe ich Wasser oder Kaffee getrunken, heute sind das Tee mit viel Zucker, Cola oder Fruchtsaft.

Schlaf ist mies, weil.mir nach 2h alles weh tut, bewegen darf ich mich nicht.

Ich weiß, dass die Ernährung für Diabetes komplett falsch ist, aber mir fällt echt nichts mehr ein zum Thema. Und bis zur Geburt sind es ja auch nur noch maximal 10 Wochen.

Risikofaktoren gibt es eigentlich nicht. Ich bin zwar alt, habe aber kein Übergewicht ( vor der Schwangerschaft: 65kg auf 1.78m), zugenommen habe ich bisher 15kg, aber dafür habe ich auch locker 30cm mehr bauchumfang. Das ist, laut Arzt und hebamme eine normale Zunahme.
Die Kinder sind normal groß, die Fruchtwassermenge und auch der Doppler ist normal.
Das wird ja alles sehr engmaschig überwacht.

Irgendwie würde ich mir lieber Insulin spritzen, als an der Ernährung schon wieder rum zu drehen, mit allen Nebenwirkungen und Folgen, auch wenn es blöd klingt...


So gemein wie das klingt aber Insulin ist kein Freibrief für eine ungesunde/ Kohlenhydrat reiche Ernährung.
Habe selbst dem Diabetis, und bei mir geht überhaupt nichts mit Kohlehydrate, ich muss sehr sehr streng auf die Ernährung achten.
Es funktioniert aber, man findet tolle alternativen.
Zum Beispiel Joghurt mit Heidelbeeren, Vollkonreis,
Quarkbrötchen , Tee mir Xylit dann usw.
Das wirst deine Babys vermutlich eh nicht bis zum Termin im Bauch haben, mit schlechten Werten tust du den beiden keinen Gefallen. Selbst wenn du Insulin spritzt, wirst du an der Ernährung schrauben müssen.
Der Zeitraum ist aber ja absehbar
Loela
638 Beiträge
14.01.2021 10:03
Huhu,
wir kennen uns ja schon.
Der erstmal einzige Tipp: sei beim Diabetologen heute Nachmittag ehrlich. Also erzähle, was du zur Zeit isst und trinkst und warum du anderes nicht kannst. Sage, dass du dich nicht viel bewegen darfst.
Du bist sicher nicht die Erste mit solchen Problemen. Ich bin ja auch grad dabei und manches fällt mir leicht und manches schwer. Wir können uns auch gerne privat austauschen. Wenn du Lust hast, schick mir eine PN, dann können wir Tel-Nummern austauschen.
Aber geh erstmal ohne Sorgen/Angst heute da zu dem Termin und sprich deine Sorgen bezüglich der Ernährung an. Also bei mir ist es so: die wollen mich nicht drangsalieren sondern helfen.
AniMaxi
11485 Beiträge
14.01.2021 10:15
Also ich hatte beim zwerg auch diabetis.
Habe es aber gut mit der Ernährung in Griff bekommen, also Vollkornnudeln viel Gemüse und Fleisch. Zum Frühstück durfte ich Vollkornbrot essen mit Wurst oder Käse. Nur des süße war echt verboten. Da ich unter migräne leide, und ich öfters mal einen anfall bekam durfte ich ein Schnappsglas mit Cola trinken.
Meine Werte waren auch nur grenzwertig
Loela
638 Beiträge
14.01.2021 10:31
Achso, bei mir beim Zuckertest nur der Wert nach 1 h auffällig (Wert war bei 189 sollte unter 180 sein). Jetzt mit bisschen Essen umstellen (vorallem kein Weizen, Roggen+Dinkel gehn gut) klappt es ganz gut. Aber der Nüchtern-Wert ist bei mir relativ hoch, egal was ich mache... Da hab ich noch keinen Plan, wie ich den in den Griff kriegen soll (ohne Insulin).
fellfluse
555 Beiträge
14.01.2021 13:28
Liebe Serap,

ich hatte nun ja leider auch Schwangerschaftsdiabetes und fand das ehrlicherweise einfach Mal so richtig ätzend

Beim großen Test waren mein Nüchternwert und der 1-Stunden-Wert zu hoch. Beim testen Zuhause nur noch der Nüchternwert.. trotzdem musste ich ne Weile Insulin spritzen.

Am besten regelt sich der ganze Spaß aber tatsächlich über die Ernährung daher kann ich nur dafür plädieren dass du deine Ernährung und die Anforderungen daran mit dem Diabetologen oder dem Diabetesberater besprichst und zwar in aller Ehrlichkeit.

Falls du dich auskotzen willst über den ganzen Mist: bitte tu das! Es ist nämlich ätzend. Ist einfach so.

Alles Gute!
Loela
638 Beiträge
14.01.2021 13:31
@fellfluse:
Wie hoch war dein Nüchternwert, dass du Insulin spritzen musste? Das befürchte ich jetzt nämlich auch und würde wohl bedeuten, dass ich nicht in die Klinik kann, wie ich wollte...
fellfluse
555 Beiträge
14.01.2021 16:49
Zitat von Loela:

@fellfluse:
Wie hoch war dein Nüchternwert, dass du Insulin spritzen musste? Das befürchte ich jetzt nämlich auch und würde wohl bedeuten, dass ich nicht in die Klinik kann, wie ich wollte...


Meistens zwischen 95-106.

Drei Monate nach der Geburt musste ich nochmal einen Test machen, da war der Nüchternwert bei 93 und der 2-Stundrn-Wert sogar deutlich drunter bei 87.

Ich glaube mein Nüchternwert ist einfach ein Arsch
-bald-mami-
23374 Beiträge
14.01.2021 18:14
Serap, wie lief dein Termin?
serap1981
2318 Beiträge
14.01.2021 20:41
Ich bin nun noch verwirrter als vorher...
Meine werte:
Nüchtern: 86
Nach 1h: 246
Nach 2h: 156

Bei dem dritten Wert bin ich mir nicht mehr sicher. Kritisch war also der Wert nach einer Stunde.
Ich soll nun 7 mal am Tag messen, morgens nüchtern, abends direkt vor dem Schlafen und jeweils vor einer Mahlzeit und eine Stunde nach essensbwginn. Eben beim Abendessen habe ich das erste mal gemessen. Der Wert vor dem Essen war bei 146. Das sollte also eigentlich zu hoch sein, oder? Aber liegt das nicht daran, dass ich 1.5h vorher erst ein Stück Kuchen (*hust*) gegessen habe?

Wäre es nicht sinnvoller bei jedem Essen zu messen? Ich bin momentan ständig am essen, zwilling 2 liegt mit dem Kopf im Magen, da passen nur winzige Mengen, dafür ständig...
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt