Mütter- und Schwangerenforum

Vorteile / Nachteile Flasche oder Vorteile / Nachteile Brust

Gehe zu Seite:
13.01.2014 19:02
Zitat von Super_kind:

Zitat von brini88:

Meine bekam die Flasche, hab im KH schon abgestillt, weil die Schmerzen (für mich) nicht mehr auszuhalten waren.

Bei dem 2. Kind lass ich mir das wieder offen, entweder es klappt oder es bekommt auch wieder die Flasche.

Ich finde an der Flasche auch nichts verwerfliches, mein Bruder und ich sind z.B. auch Flaschenkinder und waren nie großartig krank oder haben Allergien.


war auch flaschenkind und kaum krank nich mal ne allergie.

meine ex schwägerin war stillkind und ist nur krank und hat drei oder vier allergien


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.
13.01.2014 19:08
Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

Zitat von brini88:

Meine bekam die Flasche, hab im KH schon abgestillt, weil die Schmerzen (für mich) nicht mehr auszuhalten waren.

Bei dem 2. Kind lass ich mir das wieder offen, entweder es klappt oder es bekommt auch wieder die Flasche.

Ich finde an der Flasche auch nichts verwerfliches, mein Bruder und ich sind z.B. auch Flaschenkinder und waren nie großartig krank oder haben Allergien.


war auch flaschenkind und kaum krank nich mal ne allergie.

meine ex schwägerin war stillkind und ist nur krank und hat drei oder vier allergien


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.


Wo hast du denn das her?
Es sind nunmal die Fakten, dass Stillkinder weniger Erkrankungen bekommen. Das denken wir uns nicht aus.
Und die Abwehrstoffe in der Muttermilch sind auch bewiesen.
13.01.2014 19:13
Flasche... gezwungermassen. Wir waren beide sehr krank nach der Geburt und ich hatte nie einen Milcheinschuss... somit blieb mir nur die Flasche.. Glücklicherweise gibt es diese Möglichkeit und es ist auch nicht nur Nachteilig, aber wenn du so fragst.. dann finde ich persönlich, die Brust hat ausschließlich Vorteile. Ich wäre, hätte ich gekonnt, eine Langzeitstillmama gewesen. Ging nur leider gar nicht, ohne Milch.

LG Zaubi
13.01.2014 19:14
Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

Zitat von brini88:

Meine bekam die Flasche, hab im KH schon abgestillt, weil die Schmerzen (für mich) nicht mehr auszuhalten waren.

Bei dem 2. Kind lass ich mir das wieder offen, entweder es klappt oder es bekommt auch wieder die Flasche.

Ich finde an der Flasche auch nichts verwerfliches, mein Bruder und ich sind z.B. auch Flaschenkinder und waren nie großartig krank oder haben Allergien.


war auch flaschenkind und kaum krank nich mal ne allergie.

meine ex schwägerin war stillkind und ist nur krank und hat drei oder vier allergien


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.

zum fettmarkierten: häh?!
die Studie will ich mal sehen, dass Flaschenkinder gesünder sind als stillkinder

es ist letztlich alles ein kann, kein muss.
Man weiß inzwischen, dass viele Erkrankungen auf den magen-darm-trakt zurückgehen... stillen ist um welten besser für die darmreifung und wirkt so präventiv... nicht nur für Allergien, sondern auch für andere Erkrankungen
eine garantie isses nicht... Garantien gibt es nirgends... aber statistisch betrachtet treten einige Erkrankungen bei stillkindern einfach seltener auf, das ist eben so

ich wurde übrigens nur 3 Monate gestillt und danach katastrophal ernährt, bis es richtige Nahrung gab... meine komplette Kindheit und Jugend war ich irre gesund... also wirklich deutlich gesünder als der rest meiner klasse...
mein kleiner wurde 19 Monate gestillt und hatte bisher einmal erhöhte Temperatur und hat mal eine nacht gespukt... sonst nix (habe ich eigenltihc erwähnt, dass ich da dankbar fürs stillen war? mumi wird nämlich sehr schnell verdaut... so musste er dann nicht hungrig die nacht überstehen und hat dennoch nicht ständig weiter gegöbelt )

achja... vergleich das ganze mal mit rauchen und Lungenkrebs. viele raucher kennen irgendeinen onkel oder sonstigen verwandten, der 99 jahre alt wurde und kette geraucht hat... statistisch ist das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken für raucher dennoch höher als für Nichtraucher frage ist halt, ob man das Risiko eingehen will, einer solchen Statistik auch zu entsprechen oder nicht
13.01.2014 19:21
Zitat von Viala:

Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

Zitat von brini88:

Meine bekam die Flasche, hab im KH schon abgestillt, weil die Schmerzen (für mich) nicht mehr auszuhalten waren.

Bei dem 2. Kind lass ich mir das wieder offen, entweder es klappt oder es bekommt auch wieder die Flasche.

Ich finde an der Flasche auch nichts verwerfliches, mein Bruder und ich sind z.B. auch Flaschenkinder und waren nie großartig krank oder haben Allergien.


war auch flaschenkind und kaum krank nich mal ne allergie.

meine ex schwägerin war stillkind und ist nur krank und hat drei oder vier allergien


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.

zum fettmarkierten: häh?!
die Studie will ich mal sehen, dass Flaschenkinder gesünder sind als stillkinder

es ist letztlich alles ein kann, kein muss.
Man weiß inzwischen, dass viele Erkrankungen auf den magen-darm-trakt zurückgehen... stillen ist um welten besser für die darmreifung und wirkt so präventiv... nicht nur für Allergien, sondern auch für andere Erkrankungen
eine garantie isses nicht... Garantien gibt es nirgends... aber statistisch betrachtet treten einige Erkrankungen bei stillkindern einfach seltener auf, das ist eben so

ich wurde übrigens nur 3 Monate gestillt und danach katastrophal ernährt, bis es richtige Nahrung gab... meine komplette Kindheit und Jugend war ich irre gesund... also wirklich deutlich gesünder als der rest meiner klasse...
mein kleiner wurde 19 Monate gestillt und hatte bisher einmal erhöhte Temperatur und hat mal eine nacht gespukt... sonst nix (habe ich eigenltihc erwähnt, dass ich da dankbar fürs stillen war? mumi wird nämlich sehr schnell verdaut... so musste er dann nicht hungrig die nacht überstehen und hat dennoch nicht ständig weiter gegöbelt )

achja... vergleich das ganze mal mit rauchen und Lungenkrebs. viele raucher kennen irgendeinen onkel oder sonstigen verwandten, der 99 jahre alt wurde und kette geraucht hat ... statistisch ist das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken für raucher dennoch höher als für Nichtraucher frage ist halt, ob man das Risiko eingehen will, einer solchen Statistik auch zu entsprechen oder nicht


Und wir alle kennen Helmut Schmidt.. der ist 95 und raucht Kette.
13.01.2014 19:47
Jemand schrieb, dass die ungehemmte Nahrungsaufnahme der Mutter ein Pro für die Flasche darstellen sollte.
So habe ich das nicht gemeint. Ich habe es lediglich als eventuellen Nachteil beim Stillen betrachtet, aber nicht als Grund oder Pro für die Flasche

Des weiteren wegen gesünderen Flaschen/Stillkindern:
Ich wurde nicht gestillt, weil meine Mutter auch keine Milch hatte. Ich bekam von Beginn an die Flasche und ich war niemals krank. Nicht ein einziges mal und bis auf eine Penicillin-Allergie habe ich auch keine Allergien.
ABER ich habe mit ~ 26 Jahren eine bisher unerklärliche Magen- und Darmsympthomatik entwickelt. Die Ärzte wissen nicht was es ist und woher es kommt, Fakt ist aber, es ist da und es schränkt mich ganz massiv ein.

Ob das jetzt daran liegt, dass ich als Säugling keine Muttermilch bekommen habe, keine Ahnung. Es wäre vielleicht eine Möglichkeit. Auch wäre es eine Möglichkeit, dass meine Mutter in der SS geraucht hat wie ein Schornstein.
Es wäre aber auch möglich, dass ich aufgrund von Zahnarztpfusch und daraus resultierenden schlechten Zähnen diese Probleme bekommen habe.
Oder aber, ich hab einfach nur Pech gehabt und es hat keinen Auslöser dieser Art und es sollte wohl einfach so sein, dass ich das bekomme.

Ich würde gar nichts ausschließen. Nicht, dass Flaschenkinder gesünder sind als Stillkinder, nicht das Stillkinder gesünder sind als Flaschenkinder aber auch nicht, dass auf lange Sicht die Stillkinder gesündere Erwachsene sind, oder das Flaschenkinder gesündere Erwachsene sind.

Am Ende wird man nicht feststellen können, warum ein Erwachsener diese oder jene Erkrankung bekommt oder eben nicht. Genau so wie man nicht genau feststellen kann, warum sich eine gewisse Allergie entwickelt und warum nicht. Man kann vielleicht Parallelen erkennen, dass bei einem überwiegenden Anteil Flasche oder Stillen im Spiel waren, aber man kann nicht wirklich ernsthafte Rückschlüsse darauf ziehen, dass es jetzt auch wirklich damit zusammenhängt. Es sind Vermutungen.
13.01.2014 19:52
Zitat von Funkentanz:

Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

Zitat von brini88:

Meine bekam die Flasche, hab im KH schon abgestillt, weil die Schmerzen (für mich) nicht mehr auszuhalten waren.

Bei dem 2. Kind lass ich mir das wieder offen, entweder es klappt oder es bekommt auch wieder die Flasche.

Ich finde an der Flasche auch nichts verwerfliches, mein Bruder und ich sind z.B. auch Flaschenkinder und waren nie großartig krank oder haben Allergien.


war auch flaschenkind und kaum krank nich mal ne allergie.

meine ex schwägerin war stillkind und ist nur krank und hat drei oder vier allergien


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.


Wo hast du denn das her?
Es sind nunmal die Fakten, dass Stillkinder weniger Erkrankungen bekommen. Das denken wir uns nicht aus.
Und die Abwehrstoffe in der Muttermilch sind auch bewiesen.

Ich kenne mehr gesunde Flaschenkinder als Stillkinder. Fast Alle Stillkinder die ich kenne haben Allergien oder sind ständig krank, haben Krankheiten, die ich noch nie gehört habe
Wieso ist das so? Wenn doch die Muttermilch angeblich vor allem schützt?
Naja ich gehör nicht zu den Muttis hier die rumdiskutieren, ich les mir Meinungen durch und akzeptiere sie, das da oben ist meine Meinung und ich werde mich dafür nicht rechtfertigen und wer richtig liest, sieht ja auch das ich nicht gegens Stillen bin, sondern einfach nur die Aussage, Stillkinder sind gesünder, für totalen Quatsch halte
Bye Bye
13.01.2014 19:55
Zitat von Nelelein:

Hallo MC Freunde

Ich wollte mal wissen was ihr nach der Geburt gemacht habt
Flasche oder Brust?
Wo seht ihr die vor oder nachteile drin?

LG


Hallo TE,

im KH und auch zu Hause habe ich mit Brust versucht, aber Fine kam nicht klar damit. Daher entschied ich mich für eine Handmilchpumpe. Habe sie so ca. 3 Monate mit meiner Milch ernährt und danach gab es HA-Prenahrung.
naga90
2865 Beiträge
13.01.2014 20:14
ich stille seit 4 monaten voll, manchmal aus voller seele und liebe es und manchmal wünschte ich könnte abstillen aber lilly nimmt die flasche nicht ^^ nur wenn mumi drin ist ^^

Bei der großen hab ich nur 3 wochen gestillt, da hab ich die geschichte zu ernst genommen und schwupp war vor lauter stress die milch weg

Aber auch flasche hat seine vorteile. Jetzt häng ich hier als lebendiger schnuller fest und kann nicht mal ins kino ^^ Aber ich würde trotzdem immer wieder stillen

03Juni
10945 Beiträge
13.01.2014 20:24
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Viala:

Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

...


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.

zum fettmarkierten: häh?!
die Studie will ich mal sehen, dass Flaschenkinder gesünder sind als stillkinder

es ist letztlich alles ein kann, kein muss.
Man weiß inzwischen, dass viele Erkrankungen auf den magen-darm-trakt zurückgehen... stillen ist um welten besser für die darmreifung und wirkt so präventiv... nicht nur für Allergien, sondern auch für andere Erkrankungen
eine garantie isses nicht... Garantien gibt es nirgends... aber statistisch betrachtet treten einige Erkrankungen bei stillkindern einfach seltener auf, das ist eben so

ich wurde übrigens nur 3 Monate gestillt und danach katastrophal ernährt, bis es richtige Nahrung gab... meine komplette Kindheit und Jugend war ich irre gesund... also wirklich deutlich gesünder als der rest meiner klasse...
mein kleiner wurde 19 Monate gestillt und hatte bisher einmal erhöhte Temperatur und hat mal eine nacht gespukt... sonst nix (habe ich eigenltihc erwähnt, dass ich da dankbar fürs stillen war? mumi wird nämlich sehr schnell verdaut... so musste er dann nicht hungrig die nacht überstehen und hat dennoch nicht ständig weiter gegöbelt )

achja... vergleich das ganze mal mit rauchen und Lungenkrebs. viele raucher kennen irgendeinen onkel oder sonstigen verwandten, der 99 jahre alt wurde und kette geraucht hat ... statistisch ist das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken für raucher dennoch höher als für Nichtraucher frage ist halt, ob man das Risiko eingehen will, einer solchen Statistik auch zu entsprechen oder nicht


Und wir alle kennen Helmut Schmidt.. der ist 95 und raucht Kette.


und mein papa ist im november an lungenkrebs gestorben, obwohl er kein raucher war sondern extremsportler (triathlet) und sehr gesund gelebt hat, durfte er nur 49 jahre alt werden und sein zweites enkelkind nicht kennenlernen.

für den einzelnen bedeutet die statistik nicht das geringste.
13.01.2014 20:25
Zitat von DieSunny:

Zitat von Funkentanz:

Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

...


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.


Wo hast du denn das her?
Es sind nunmal die Fakten, dass Stillkinder weniger Erkrankungen bekommen. Das denken wir uns nicht aus.
Und die Abwehrstoffe in der Muttermilch sind auch bewiesen.

Ich kenne mehr gesunde Flaschenkinder als Stillkinder. Fast Alle Stillkinder die ich kenne haben Allergien oder sind ständig krank, haben Krankheiten, die ich noch nie gehört habe
Wieso ist das so? Wenn doch die Muttermilch angeblich vor allem schützt?
Naja ich gehör nicht zu den Muttis hier die rumdiskutieren, ich les mir Meinungen durch und akzeptiere sie, das da oben ist meine Meinung und ich werde mich dafür nicht rechtfertigen und wer richtig liest, sieht ja auch das ich nicht gegens Stillen bin, sondern einfach nur die Aussage, Stillkinder sind gesünder, für totalen Quatsch halte
Bye Bye

das fettmarkierte ist auch so ein Ammenmärchen es wirkt präventiv... aber verhindert nicht alles... das wär ja, als würde man behaupten, ein mensch bekommt nie karies, wenn man flour auf die zähne pinselt... nein, da gehört mehr zu
wie schon geschrieben, beruht die aussage, dass stillen gut für die Gesundheit ist, rein auf statistischen Auswertungen...
die persönliche Einschätzung beruht hingegen auf dem, was man sieht, was wieder abhängig vom eigenen fokus ist (bsp: will man ein kind, sieht man deutlich mehr schwangere und kinder, als wenn man keinen Kinderwunsch hat ) - Schlussfolgerungen daraus darf jeder selbst stellen

(übrigens bin ich ein großer fan von eigenen Meinungen... meine weicht auch oft von der masse ab... aber sachlich korrekt sollten eigene Meinungen in meinen augen halt sein, daher die korrektur... und für die stillen mitleserinnen, die sich vielleicht noch eine Meinung darüber bilden wollen, ob sie stillen möchten oder nicht... )
Sunshine_88
1730 Beiträge
13.01.2014 20:49
Zitat von Funkentanz:

Zitat von DieSunny:

Zitat von Super_kind:

Zitat von brini88:

Meine bekam die Flasche, hab im KH schon abgestillt, weil die Schmerzen (für mich) nicht mehr auszuhalten waren.

Bei dem 2. Kind lass ich mir das wieder offen, entweder es klappt oder es bekommt auch wieder die Flasche.

Ich finde an der Flasche auch nichts verwerfliches, mein Bruder und ich sind z.B. auch Flaschenkinder und waren nie großartig krank oder haben Allergien.


war auch flaschenkind und kaum krank nich mal ne allergie.

meine ex schwägerin war stillkind und ist nur krank und hat drei oder vier allergien


Die Erfahrung habe ich auch gemacht... Ich lese überall Abwehrkräfte kriegt ein Kind durch die Muttermilch. Und ich finde die Aussage nicht richtig. Denn das bedeutet für mich, durch die Flasche bekommt ein Kind das nicht. Wieso sind dann Flaschenkinder in der Regel viel gesünder und unbelasteter als Stillkinder?
Ich selber bin ein Flaschenkind gewesen, bis auf 1-2 mal im Jahr eine Erkältung war ich noch nie krank. Letztes Jahr hatte ich mal 2 Tage Magen-Darm-Grippe, ganz leicht nur, das hatte ich in meinem ganzen Leben noch NIE. Sonstige Krankheiten auch nicht.
Meinen 1. Sohn habe ich 2 Wochen gestillt, dann abgestillt und mein 2. Sohn hat von Anfang an die Flasche bekommen, beide Kinder sind noch nie richtig krank gewesen. Krankheiten kenne ich garnicht. Wenn hier einer krank ist, hat er einen Schnupfen oder mal ein bisschen husten. Allergien kenne ich auch überhaupt nicht!
Wie kann das sein, obwohl beide doch nur diese ungesunge Milchnahrung bekommen haben
Ich weiß noch nicht sicher ob ich bei diesem Kind stillen werde, ich hab eigentlich Lust es zu probieren, weil ich auch die praktischen Vorteile sehe, nachts einfach Brust raus und weiter schlafen, keine Kosten, keine Flaschen sauber machen, aber vom gesundheitlichen her würde ich mich nie fürs Stillen entscheiden, weil ich nicht der Meinung bin, das das das Non Plus Ultra ist, Kinder sind durchs stillen nicht gesünder!
Das ist alles veranlagung und hat meiner Meinung nach nichts mit Stillen oder Flasche zu tun.
Sonst müssten ja alle Flaschenkinder ständig total krank sein und ihr halbes Leben beim Arzt oder Kh verbringen.
Und Stillkinder dürften danach nie Allergien entwickeln und immer gesund sein.


Wo hast du denn das her?
Es sind nunmal die Fakten, dass Stillkinder weniger Erkrankungen bekommen. Das denken wir uns nicht aus.
Und die Abwehrstoffe in der Muttermilch sind auch bewiesen.
Das kann man so auch nicht behaupten, ich bin fürs stillen aber ich kenne einige Fakten, wo es andersrum ist
13.01.2014 21:04
Meine erste Tochter wollte ich UNBEDINGT stillen und es gab für mich auch irgendwie (im Kopf) gar nicht die Option, dass das nicht klappen könnte. Tja, und dann kam Lilja auf die Welt und hatte eine Neugeborenengelbsucht. Sehr sehr trinkfaul, sehr müde. Wenn ich sie anlegte, hat sie zweimal kurz gesaugt und schlief ein. Die Geburt war eingeleitet (vor Termin), dauerte über 60 Stunden, das war für mich sehr kräftezehrend. Die Hebammen waren überlastet, ich sprach noch nicht richtig Finnisch, hatte nicht viel Hilfe, man hat mir das Baby angelegt und stürmte quasi direkt wieder raus. Irgendwann nachts bot man mir eine Flasche für die Kleine an und ich war einfach so erschöpft und müde, ich konnte nicht anders als "ja" sagen. Ausserdem wurde mir zum Schnuller geraten, damit sie halt nicht ständig die Flaschenmilch trinkt. So bekam sie die Flasche und einen Schnuller. Innerhalb kürzester Zeit war sie saugverwirrt. Sie bekam dann abgepumpte Muttermilch im Wechsel mit Fertigmilch, weil ich, obwohl ich sie immer vor der Flasche angelegt habe, nie genug Milch produziert habe, also ich kam mit dem Pumpen nicht hinterher.
Stillberatung auf Englisch habe ich nicht gefunden, bis auf eine, die wohnte 160km entfernt.
Ich habe vom Stillmarathon im Bett, über Fingerfeeder und Becherfütterung alles probiert, es wurde leider nie etwas mit dem Stillen. Nach 12 Wochen Kampf habe ich aufgegeben, weil auch beim Pumpen immer weniger herauskam.

Beim 2. Kind habe ich gesagt "Wenn's klappt, dann klappt's - aber das gleiche Theater kann ich nicht nochmal mitmachen, ich habe ja hier noch eine 3jährige". Tja, und es klappte. Einfach so. Die erste Nacht hat die Mini viel geschrieen, es kam noch keine MIlch, also bekam sie bis die Milch einschoss Spendermuttermilch, die ich per Medizinbecherchen und Pipette gefüttert habe. Als meine Milch dann eingeschossen war, lief es wie am Schnürchen.

So, lange Vorgeschichte, nun die Vor- und Nachteile. Ich kann ja sogar beides beurteilen.

Flasche, Vorteile:
- der Papa kann füttern, wenn man mal gerade duschen oder essen will.
- das war's.

Flasche, Nachteile:
- aufstehen in der Nacht, bzw. aufsetzen (ich hatte immer alles bereit neben mir am Bett, also Wasser, Pulver, Flasche usw.)
- Herumgeschleppe von Wasser und Co, wenn man unterwegs war, riesige Wickeltasche randvoll.
- wenn die Hungersignale mal NICHT sofort erkannt werden und das Baby losweint, muss es unter Umständen schreien, bis die Milch fertig ist (für mich der grösste Nachteil, ist mir nicht oft passiert, aber wenn hat es mir das Herz gebrochen)
- Kosten
- Flaschen spülen und sterilisieren
- wenn man ein Baby hat, das sehr langsam trinkt, kann einem der Arm ganz schön lahm werden.

Vorteile Stillen:
- immer bereit und dabei
- immer richtige Temperatur
- ich fand's einfach bequem
- viel kleinere/leichtere Wickeltasche
- kostenlos
- nachts einfach auspacken, Brust rein, weiterschlafen (Familienbett vorausgesetzt )

Nachteile Stillen:
- nasses Shirt und Bett, wochenlang
- Anfangs zwiebelt's etwas beim Ansaugen
Das war's.

Zum Gesundheitsaspekt vermag ich nichts zu sagen. Mein Flaschenkind hat die Neurodermitis etwas weniger stark erwischt als mein Stillkind, dafür ist mein Stillkind anfälliger für kleinere Erkrankungen (Erkältungen). Bei meiner Grossen fing der Heuschnupfen mit 5 Jahren an und sie reagiert mit Kribbeln auf der Zunge auf Apfel, Nüsse und Birne.
Ich selbst bin komplett Flaschenkind gewesen, habe das Problem mit den Nüssen auch.
Schatz ist Stillkind gewesen (Langzeit sogar) und von ihm kommt die Neurodermitis und der Heuschnupfen, sowie Apfel und Birne.
Tolumnia
1438 Beiträge
13.01.2014 21:21
Zitat von Viala:

Zitat von DieSunny:

Zitat von Funkentanz:

Zitat von DieSunny:

...


Wo hast du denn das her?
Es sind nunmal die Fakten, dass Stillkinder weniger Erkrankungen bekommen. Das denken wir uns nicht aus.
Und die Abwehrstoffe in der Muttermilch sind auch bewiesen.

Ich kenne mehr gesunde Flaschenkinder als Stillkinder. Fast Alle Stillkinder die ich kenne haben Allergien oder sind ständig krank, haben Krankheiten, die ich noch nie gehört habe
Wieso ist das so? Wenn doch die Muttermilch angeblich vor allem schützt?
Naja ich gehör nicht zu den Muttis hier die rumdiskutieren, ich les mir Meinungen durch und akzeptiere sie, das da oben ist meine Meinung und ich werde mich dafür nicht rechtfertigen und wer richtig liest, sieht ja auch das ich nicht gegens Stillen bin, sondern einfach nur die Aussage, Stillkinder sind gesünder, für totalen Quatsch halte
Bye Bye

das fettmarkierte ist auch so ein Ammenmärchen es wirkt präventiv... aber verhindert nicht alles... das wär ja, als würde man behaupten, ein mensch bekommt nie karies, wenn man flour auf die zähne pinselt... nein, da gehört mehr zu
wie schon geschrieben, beruht die aussage, dass stillen gut für die Gesundheit ist, rein auf statistischen Auswertungen...
die persönliche Einschätzung beruht hingegen auf dem, was man sieht, was wieder abhängig vom eigenen fokus ist (bsp: will man ein kind, sieht man deutlich mehr schwangere und kinder, als wenn man keinen Kinderwunsch hat ) - Schlussfolgerungen daraus darf jeder selbst stellen

(übrigens bin ich ein großer fan von eigenen Meinungen... meine weicht auch oft von der masse ab... aber sachlich korrekt sollten eigene Meinungen in meinen augen halt sein, daher die korrektur... und für die stillen mitleserinnen, die sich vielleicht noch eine Meinung darüber bilden wollen, ob sie stillen möchten oder nicht... )


mir fehlt grade ein "gefällt mir" Button

13.01.2014 22:00
Zitat von Viala:

Zitat von Sunshine_88:

Zitat von Viala:

Zitat von Sunshine_88:

Ich finde der Vorteil an der Flasche ... man weiß genau wieviel das Baby trinkt und kann man sicher sein es wird satt, meist schlafen die Kinder auch besser. Und man muss eben nicht wie beim stillen drauf achten was man isst und trinkt. Achja, in der Öffentlichkeit dem Kind die Flasche geben is auch besser als stillen Aber die Vorteile des stillens, mal.davon abgesehen dass es am gesündesten sein soll, du hast jederzeit genug Milch dabei und die richtige Temperatur, brauchst nicht erst noch was fertig machen und abkühlen lassen es kostet kein Geld, tut Mutter und Kind gut und ist eben auch wunderschön wenn das Kleine Mäuschen an der Brust trinkt find ich

zur trinkmenge:
so oft, wie ich hier flaschenmamis lese, die unsich sind, obs nicht zu viel/zu wenig ist, was getrunken wird, seh ich da nicht wirklich nen Vorteil wenn man weiß, worauf man achten muss, erkennt man auch leicht, ob ein stillkind genug bekommt aber ja, man braucht vermutlich ein dickeres fell, wenn man stillt
warum ist in der öffentlichkeit flasche besser als stillen?
Ich spreche von meinen Erfahrungen, bei uns war es so, die Kleine wurde mit der Flasche dann wirklich satt. Es muss nicht immer.dran liegen dass man was falsch macht, es gibt Frauen derens Milch nicht so nährreich ist.
Ich mochte es nie in der Öffentlichkeit zu stillen, Flasche rausholen is da ja wesentlich bequemer es.sei denn man muss sie erst anfertigen. Kann nur aus meinen Erfahrungen und nach meiner Meinung sprechen, natürlich sieht das jeder anders

hmmmm ich fürchte, das ist ein Ammenmärchen, dass milch einfach "nicht nährreich" genug ist
nur, weil ein stillkind im stundentakt kommt, heißt es nicht, dass es nicht satt wird... wenn es dabei sonst genug nasse windeln produziert und einen fitten eindruck macht, ist alles in Ordnung...
(meine Mama hat zb nach 3 Monaten abgestillt weil die milch "einfach weg war" - lax gesprochen... hätte sie damals gewusst, was ein schub ist und woran man ein sattes Kind erkennt, hätte sie weiterstillen können...
nur leider wird müttern da 1. gerne angst gemacht (deshalb dickeres fell) und 2. fehlt dem medizinischen personal, das eigentlich helfen sollte, oftmals einfach diverses wissen... es gibt immernoch Hebammen, die der Meinung sind, mann dürfe nur alle x stunden trinken... und nur soundso lange...
(ich schreib das jetzt somit auch nicht zum belehren, sondern eher zum aufzeigen, dass man mit dem richtigen wissen und der richtigen hilfe weiterkommen kann... wenn man will )


Das wär z.B. auch nix für mich, dieses jede Stunde ewig stillen usw.

Bin froh das es bei der Flasche immer nen Rythmus hatte und man dazwischen auch Luft hatte.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt