Mütter- und Schwangerenforum

Vater spielt Super Papi

Gehe zu Seite:
Falbi42
7 Beiträge
18.02.2019 19:07
Zitat von sweetie:

Zitat von Falbi42:

Zitat von MIU28:

Mir ging es ähnlich. Er hat sich auch nach 12 Jahren getrennt und macht einen auf Super-Dad. Mich hat das anfangs so wahnsinnig und zornig gemacht. ABER er ist der Vater und ich freue mich für meinen Sohn dass sie eine gute Zeit haben. DAS ist wichtig, nix anderes auch nicht dein verletzter Stolz.
Machs für deine Tochter. Du schaffst das!
Sei einfach die Konstante für deine Tochter und rede niemals schlecht vom Papa , das wird nur irgendwann schlecht zu dir zurück kommen.
Glaub mir ich verstehe dich so so so unfassbar gut aber versuch das Positive an der Situation zu sehen.

Ich rede nicht schlecht über ihn, im Gegenteil ich unterstütze ihn auch noch bei ihr, damit es ihr gut geht.


Ich glaube, dass war viel mehr ein vorausschauender Ratschlag als eine Unterstellung :3

Kannst du dir vorstellen, dass du seine neue Partnerin mit ins Boot holst? Vielleicht ist das grad undenkbar für dich aber immerhin wird sie Zeit mit deinem Kind verbringen und möglicherweise kannst du dieser aufgeladenen Sache so auch ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen und den ersten Schritt auf die beiden zu machen.

Das hatte ich auch nicht als Unterstellung aufgenommen
Ich hatte es ihm gesagt, das ich sie auf neutralem Boden sehr gern kennenlernen möchte, da sie für mich eine fremde Frau ist, und ich gebe ja mein Kind auch nicht auf der Straße einer fremden Frau. Seine Worte. „Nein! Das ist nicht notwendig, ich muß mir keine Sorgen machen, sie ist ja schließlich Rektoren einer Grundschule.“
sweetie
85 Beiträge
18.02.2019 19:26
Zitat von Falbi42:

Das hatte ich auch nicht als Unterstellung aufgenommen
Ich hatte es ihm gesagt, das ich sie auf neutralem Boden sehr gern kennenlernen möchte, da sie für mich eine fremde Frau ist, und ich gebe ja mein Kind auch nicht auf der Straße einer fremden Frau. Seine Worte. „Nein! Das ist nicht notwendig, ich muß mir keine Sorgen machen, sie ist ja schließlich Rektoren einer Grundschule.“


Er blockt viel ab.. ok.. daran kann man sich die Zähne ausbeißen, versteh ich. Aber ihr geht doch ohnehin in ein Beratungsgespräch.. da kann man doch so eine und andere Ideen nochmal bringen und sehen wie er das annimmt, sobald eine neutrale Person vermittelt. (Gilt andersrum ja ebenso) Diese anstehenden Gespräche sind doch eine riesen Chance für dich dir Gehör zu verschaffen.
Finia20
569 Beiträge
18.02.2019 20:54
Sehr schwieriges Thema

Das du verletzt bist kann ich verstehen und auch das du wütend bist, aber sei ehrlich zu dir selber und versuche es neutral zu betrachten, auch wenn es dir gerade an Anfang schwer fällt.
Wenn er so ein schlechter Papa gewesen wäre, hättest du doch sicherlich schon vorher getrennt, also versuch es positiv zu sehen.
Er verbringt Zeit mit eurer Tochter und die Kleine wird sich bestimmt über diese Zeit mit Papa freuen.
Auch wenn ihr kein Paar mehr seid, werdet ihr immer die Eltern eurer Tochter bleiben.
Versucht eine Regelung zu finden die vor allem für eure Tochter gut ist, ihr seid da erstmal Nebensache.
Ich weiß das es gerade am Anfang schwer ist (Verletzte Gefühle und verletzter Stolz), aber bleibt dabei vernünftig und macht kein Machtspiel daraus, für eure Tochter.
Litschi
564 Beiträge
18.02.2019 21:01
Zitat von Falbi42:

Zitat von Litschi:

Ehrlich gesagt, liest sich dein Post für mich auch so, als seist du verletzt, wütend und nicht drüber hinweg. Das soll kein Vorwurf sein. All diese Gefühle sind verständlich nach einer Trennung von einem Mann, der sich offensichtlich in eurer Beziehung ziemlich faul Verhalten hat und bei der neuen nun mit Elan und Vatergefühlen Punkten will.

Versuch trotzdem beides zu trennen.

Guck für dich was du brauchst als Frau. Da sind auch freie Tage mal ganz nett. Sei froh, dass deine Tochter nun endlich einen Vater hat. Sie wird davon profitieren. Aber! Und da bin ich völlig bei dir: es müssen klare Regelungen getroffen werden. Auch er muss akzeptieren, dass holterdipolter Umgänge eben blöd für Planungen deinerseits sind. Wenn da erstmal Struktur reingekommen ist (und ich kann verstehen, dass ihm alle 14Tage zu wenig sind) die auf beiden Seiten fest ist, wird es bestimmt einfacher. Keine Diskussion, du kannst gezielt mit und ohne Kind planen.
Ich wünsche dir alles Gute!

Ja ich gebe dir recht, obwohl ich ohne ihn besser dran bin. Er wird nur nix akzeptieren, weil er das ganze Recht auf deiner Seite haben will. Thema Schule ganz groß. Sie ist laut Kita emotional nicht in der Lage in die Schule zugehen und sollte noch ein Jahr in die Kita. Die Schule bietet uns ein schulkindergarten an. Ich finde die Idee gar nicht schlecht. So er sie wird und muß in die Schule, koste es was es wolle, alle anderen haben unrecht, und ich habe es hier eingeredet.


Genau das können Themen beim Jugendamt sein. Wenn er dir nicht glaubt, erfrage nochmals ein Gespräch bei der Kita für euch alle. Wenn Zeiten und Regelungen vorgegeben werden, muss er sie akzeptieren. So wie du ja auch... Ansonsten ans JA wenden.
Das ist mies. Ich verstehe deine Wut. Ständig muss man aufpassen wie man was formuliert, damit es auch ja nicht nach der eigenen Idee klingt. Bleib tapfer und stark. Und vor allem cool. Gut ist, dass du ja zumindest das Gefühl hast, besser dran zu sein ohne ihn.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt