Mütter- und Schwangerenforum

Babysprache, wie haltet ihr es?

Gehe zu Seite:
Melly82
1552 Beiträge
21.11.2017 09:15
An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.
Nickitierchen
24173 Beiträge
21.11.2017 09:25
Keine babysprache. Nur gewisse Begriffe, wie Nunni für schnuller, das war bei den großen schon so

Ansonsten so:
Kind: da! Wau wau!
Ich: ja, das ist ein hund, der macht wau wau.

So in etwa. Wau wau würde ich selber nicht sagen.

Außer der höheren tonlage, spreche ich mit Kleinkindern wie mit erwachsenen.
Nickitierchen
24173 Beiträge
21.11.2017 09:27
Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.

Ich freu mich, dass ich endlich nicht mehr als verrückt gehalten werde, weil ich selbstgespräche fahre
Irishmom
1763 Beiträge
21.11.2017 09:29
Also bei uns gibt es keine Babysprache.

Mein Vater hat ganz verwirrt geguckt als meine Tochter nicht reagierte als er sagte "Ohh Mucki guck mal da ein Wauwau"
Erst als er sagte da wäre ein Hund, hat sie reagiert.

Viala
8584 Beiträge
21.11.2017 09:33
Zitat von Melly82:

Zitat von Viala:

Zitat von Melly82:

Zitat von NiAn:

...


Hm, mit drei konnte mein schwester schon ne ganze menge Tiere und pflanzen benennen. Also da ging schon "kastanie" "buche""schäferhund""gänseblümchen"etc....Automark en waren auch mal ne Zeit lang hoch im kurs.
kommt ja immer aufs Kind an
Mein großer hat mir da schon ein Schnitzel ans Ohr gelabert und hat jedes Auto mit der passenden Marke benennen können (dennoch noch was ganz anderes als heute... Jetzt kann man schon richtig diskutieren )... Mein mittlerer hat gut ein Jahr versetzt gelernt... Da kann erst vor einiger Zeit das "ich"... Er ist dafür halt kreativer und leidenschaftlicher als sein Bruder


Mal gucken, ob mein Sohn nach mir kommt, dann laben er wahrscheinlich ununterbrochen, oder ob er nach dem papa kommt, dann muss man ihm jedes Wort aus der Nase ziehen.
och... Sprechen tut er... Ununterbrochen. Ganz die Mama es ist nur eben nicht voll verständlich, sondern viel erst klingonisch und dann Stück für Stück umstellen auf unsere Sprache
Christen
10516 Beiträge
21.11.2017 10:12
Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.
ganz schlimm wird es,wenn man sich dabei ertappt vor sich hin zu brabbeln,obwohl man ganz allein in der Küche steht
Wir halten es hier übrigens wie die Mehrheit,kurze,verständliche Sätze mit ein paar speziellen Ausreißern dabei. die Puppe der Jüngsten wird z.b. Abubu genannt!Keine Ahnung wie es dazu kam...
Darwin27
8111 Beiträge
21.11.2017 10:54
Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.


Ich hab schon relativ normal mit ihr gesprochen, als sie noch ein nur-daliegendes-Baby war. So, als würde ich alleine Selbstgespräche führen. Da ich gerne und viel rede, war das für mich jetzt nicht so das große Problem

Aber dass sie jetzt hier und da Antwort geben kann, wenn auch nur in 1-Wort-Sätzen, macht es etwas spannender
Katheryna
1837 Beiträge
21.11.2017 11:02
Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.



Daheim geht es noch. Aber ich rede auch beim Einkaufen mit ihm. Klar, da sitzt ja ein kleiner Mensch vor mit im Einkaufswagen, aber ich denke schon, dass manch andere mich für doof halten.
Mittlerweile muss ich aber mal eine Frage stellen, dann bekomme ich als Antwort wenigstens ein "da" .
21.11.2017 11:54
Zitat von Darwin27:

Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.


Ich hab schon relativ normal mit ihr gesprochen, als sie noch ein nur-daliegendes-Baby war. So, als würde ich alleine Selbstgespräche führen. Da ich gerne und viel rede, war das für mich jetzt nicht so das große Problem

Aber dass sie jetzt hier und da Antwort geben kann, wenn auch nur in 1-Wort-Sätzen, macht es etwas spannender


Ich nutze das gern zu meinem Vorteil: "Kurze, soll der Papa dich wickeln?" Mit der richtigen Betonung gefragt, kommt da in 96 % ein "Ja"
Melly82
1552 Beiträge
21.11.2017 12:15
Zitat von Christen:

Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.
ganz schlimm wird es,wenn man sich dabei ertappt vor sich hin zu brabbeln,obwohl man ganz allein in der Küche steht
Wir halten es hier übrigens wie die Mehrheit,kurze,verständliche Sätze mit ein paar speziellen Ausreißern dabei. die Puppe der Jüngsten wird z.b. Abubu genannt!Keine Ahnung wie es dazu kam...


Was ich im Moment oft mache, ist dass ich anfange, pferd Hund und kind namenstechnisch zu verwesechen. Als jonas neulich vor sich hin nörgelte, kam von mir " Mensch flummi, nun hör doch mal auf..! " und der 800kg zogen war heute beim schied, der "brave babymann". Ich glaub, DAS wirkt auf aussenstehende noch wesentlich befremdlicher. Dass Eltern ihre Kinder durcheinander bringen, kennst man ja, aber dass die Haustiere da auch noch mitmachen....
Elsilein
3321 Beiträge
21.11.2017 12:18
Zitat von Viala:

Zitat von Melly82:

Zitat von Viala:

Zitat von Melly82:

...
kommt ja immer aufs Kind an
Mein großer hat mir da schon ein Schnitzel ans Ohr gelabert und hat jedes Auto mit der passenden Marke benennen können (dennoch noch was ganz anderes als heute... Jetzt kann man schon richtig diskutieren )... Mein mittlerer hat gut ein Jahr versetzt gelernt... Da kann erst vor einiger Zeit das "ich"... Er ist dafür halt kreativer und leidenschaftlicher als sein Bruder


Mal gucken, ob mein Sohn nach mir kommt, dann laben er wahrscheinlich ununterbrochen, oder ob er nach dem papa kommt, dann muss man ihm jedes Wort aus der Nase ziehen.
och... Sprechen tut er... Ununterbrochen. Ganz die Mama es ist nur eben nicht voll verständlich, sondern viel erst klingonisch und dann Stück für Stück umstellen auf unsere Sprache

Ui, da hat er gleich mit einer Fremdsprache angefangen! Mein Sohn hat ganz lange minionisch (also wie ein Minion) gesprochen. Am liebsten mit Spielzeughandy am Ohr durch die Bude rennend, wild gestikulierend und mit emotionalem Gesichtskino Wie der Papa, der läuft beim telefonieren auch immer so durch die Gegend

Zu den Selbstgesprächen: Ich kann mich noch lebhaft dran erinnern Aber glaubt mir mal, genau DAS ist ein wichtiger Input, den schon ganz kleine Babys brauchen. Eltern machen das ganz toll intuitiv richtig, auch indem bestimmte Wörter sehr sehr oft hintereinander wiederholt werden, ohne dass man es selbst merkt. “Brauchst du eine neue Windel? Na komm, ich mach dir eine neue Windel. Da schau, da liegt die Windel ja. Da machen wir die alte Windel ab und - zack - ziehen wir die neue Windel an. Und was machen wir jetzt mit der alten Windel? Ja, die alte Windel werfen wir jetzt weg.“ Für Außenstehende klingt das manchmal echt bescheuert, aber genau das baut schon bei sehr kleinen Kindern einen passiven Wortschatz auf. Wenn sie auch aktiv noch nix sagen können, kennen sie “ihre Wörter“ ganz genau
Elsilein
3321 Beiträge
21.11.2017 12:20
Zitat von Melly82:

Zitat von Christen:

Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.
ganz schlimm wird es,wenn man sich dabei ertappt vor sich hin zu brabbeln,obwohl man ganz allein in der Küche steht
Wir halten es hier übrigens wie die Mehrheit,kurze,verständliche Sätze mit ein paar speziellen Ausreißern dabei. die Puppe der Jüngsten wird z.b. Abubu genannt!Keine Ahnung wie es dazu kam...


Was ich im Moment oft mache, ist dass ich anfange, pferd Hund und kind namenstechnisch zu verwesechen. Als jonas neulich vor sich hin nörgelte, kam von mir " Mensch flummi, nun hör doch mal auf..! " und der 800kg zogen war heute beim schied, der "brave babymann". Ich glaub, DAS wirkt auf aussenstehende noch wesentlich befremdlicher. Dass Eltern ihre Kinder durcheinander bringen, kennst man ja, aber dass die Haustiere da auch noch mitmachen....

Ach, ich bin manchmal ganz verwirrt, wenn ich meinen Mann frage “Wo ist denn der Theo?“ und als Antwort “Im Katzenklo“ kriege
Metalgoth
14860 Beiträge
22.11.2017 05:52
Wir benutz(t)en so gut wie keine Babysprache.
Die Schwägerin meines Bruders ist da so schlimm
Ganz viele in meiner Umgebung gehen "Ada", wenn sie nach Hause gehen.
Wenn mein Kleinster in seiner Hauphase darauf hingewiesen wurde, dass er "Ei" machen soll war es für viele Leute völlig unfassbar, dass er das nicht versteht und nicht weiß, was gemeint ist...
Ich musste schon einige Male darauf hinweisen, dass man normal mit ihm sprechen soll, weil er es sonst nicht versteht.

Ganz schrecklich finde ich Markennamen als Überbegriff. Wenn mich jemand nach einer Pampers fragt antworte ich (wohl manchmal recht trocken ) "Nö, die verträgt er nicht"
Ich finde das sooo schlimm, wenn alle von Pampers reden, warum nicht einfach Windel??

Ein bisschen was hat sich hier aber natürlich auch eingeschlichen, meine Große hat heute noch manchmal ein "Aua"

Wir lesen viel und gerne und ich habe schon als Babys viel mit den Kindern gesprochen.
Ich denke schon, dass man die Sprachentwicklung und Kreativität beim Sprechen sehr beeinflusst. Ein paar Babyworte und "Eigennamen" schaden aber ganz sicher nicht.
Solange es grammatikalisch richtig ist (als-wie ist kein Dialekt, sondern falsch), ist alles in Ordnung.

Mein Kleiner hat letzte Woche in der Straßenbahn seine Trinkflasche fallen lassen und kommentierte das mit "leppert"
Eine ältere Dame auf dem Nebensitz brach in völlige Verzückung aus. Wie schön das ist! G'leppert so ein altes Wort, das hört man ja gar nicht mehr und der Dialekt soll ja nicht aussterben und so
Ich rede wohl recht wenig Dialekt (glaube ich), aber ganz frei bin ich davon natürlich nicht. Und das ist ok so
Marz
15750 Beiträge
22.11.2017 08:02
Zitat von Nicsisch:

Bei uns war es bunt gemischt und hat sich mit zunehmenden Alter auch angepasst. Also der Hund war am Anfang der wauwau, genauso habe ich aber auch mal Hund gesagt und dann wieder wauwau.

Aber nur Babysprache oder alles verniedlicht nein - vereinfacht und angepasst immer auf das Alter. Sprich je jünger sie war desto weniger Worte und desto weniger korrekt. Aber eben auch da nicht nur unkorrekt sondern ich habe wenn ich ihr was erzählt habe auch ganz normal geredet. Also einfach im Wechsel wie es sich gerade ergab.

Aber so was gutzi gutzi bayblein gab es hier nie.

Dem kann ich so zustimmen
Lavellen
378 Beiträge
22.11.2017 08:19
Zitat von Melly82:

Zitat von Christen:

Zitat von Melly82:

An die unter uns, deren Kinder noch garnicht sprechen können: habt ihr auch manchmal das gefühl, ihr werdet langsam irre vom "Selbstgespräche "führen? Ich habe mir angewöhnt, vorallem beim kochen, wenn er mir von der wippen aus zuguckt, alles zu kommentieren, was ich da mache. ("So, jetzt nehmen wir das Brett u d das Messer und schneiden die Tomaten klein...") etc.
ganz schlimm wird es,wenn man sich dabei ertappt vor sich hin zu brabbeln,obwohl man ganz allein in der Küche steht
Wir halten es hier übrigens wie die Mehrheit,kurze,verständliche Sätze mit ein paar speziellen Ausreißern dabei. die Puppe der Jüngsten wird z.b. Abubu genannt!Keine Ahnung wie es dazu kam...


Was ich im Moment oft mache, ist dass ich anfange, pferd Hund und kind namenstechnisch zu verwesechen. Als jonas neulich vor sich hin nörgelte, kam von mir " Mensch flummi, nun hör doch mal auf..! " und der 800kg zogen war heute beim schied, der "brave babymann". Ich glaub, DAS wirkt auf aussenstehende noch wesentlich befremdlicher. Dass Eltern ihre Kinder durcheinander bringen, kennst man ja, aber dass die Haustiere da auch noch mitmachen....


Ich hab die Schildkröte schon ein paar Mal mit dem Spitznamen meiner Schwester angesprochen
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt