Mütter- und Schwangerenforum

Drogen legalisieren oder nicht?

Gehe zu Seite:
01.12.2012 22:46
Hallo liebe Gemeinde!

Die Frage steht ja schon oben. Ich habe gerade mit meinem Mann darüber diskutiert, weil wir eine Doku gesehen haben. Ich selbst bin der Meinung, dass sämtliche Drogen legalisiert werden sollte, auch wenn ich selbst ganz klare Drogengegnerin bin. Ich nehme keine Drogen und, da ich ja nun auch, dank meines Berufs auf einer psychiatrischen Akutstation, weiß, was Drogen anrichten können, bin ich definitiv gegen den Konsum. Dennoch bin ich für eine Legalisierung, weil ich einfach der Meinung bin, dass der Mensch a) selbst entscheiden muss, was er seinem Körper zumutet und b) ich denke, dass durch die Legalisierung auch ein Stück der Reiz genommen wird.

Wichtig wäre für bei einer Legalisierung, dass die Konsumenten gezwungen sind, für Krankheiten, die aus ihrem Drogenkonsum entstehen, auch selbst die Heilungskosten zu übernehmen, entweder durch die absolute Übernahme der konkreten Kosten oder eine Art Zusatzversicherung. Dies gilt auch für Menschen, die durch Tabak, Alkoholkonsum oder lebens- bzw. gesundheitsgefährdendes Verhalten (extrem Sportarten, ungeschützte ONS, Piercings, Tätowierungen) erkranken. Denn die Allgemeinheit sollte nicht durch das rücksichtslose Verhalten des Einzelnen belastet werden.Wer sich eine Behandlung nicht leisten kann, hat Pech gehabt.

Ich bin der Meinung, dass der Staat zu sehr in unser Leben eingreift, dass er zu sehr Macht ausübt und somit die Menschen auf eine Weise einschränkt, die ich persönlich als nicht vertretbar ansehe.
Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sehen, welches Nutzen die Legalisierung von Drogen hätte. Es werden jedes Jahr Milliarden von Euro mit illegalen Drogen umgesetzt, darauf könnte der Staat Steuern ansetzen und hätte so eine wahnsinnig lukrative Einnahmequelle, die ja nun wirklich dringend benötigt wird, wenn man sich mal die maroden Kassen des Staates anschaut.

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren und seid bitte so nett und werdet nicht beleidigend . Das ist vollkommen unnötig.

LG

die Skadi
  • Ja   26.12%

  • Nein   65.67%

  • Mir egal   8.21%

Abgegebene Stimmen:
134

01.12.2012 22:53
Zitat von Skadi:

Hallo liebe Gemeinde!

Die Frage steht ja schon oben. Ich habe gerade mit meinem Mann darüber diskutiert, weil wir eine Doku gesehen haben. Ich selbst bin der Meinung, dass sämtliche Drogen legalisiert werden sollte, auch wenn ich selbst ganz klare Drogengegnerin bin. Ich nehme keine Drogen und, da ich ja nun auch, dank meines Berufs auf einer psychiatrischen Akutstation, weiß, was Drogen anrichten können, bin ich definitiv gegen den Konsum. Dennoch bin ich für eine Legalisierung, weil ich einfach der Meinung bin, dass der Mensch a) selbst entscheiden muss, was er seinem Körper zumutet und b) ich denke, dass durch die Legalisierung auch ein Stück der Reiz genommen wird.

Wichtig wäre für bei einer Legalisierung, dass die Konsumenten gezwungen sind, für Krankheiten, die aus ihrem Drogenkonsum entstehen, auch selbst die Heilungskosten zu übernehmen, entweder durch die absolute Übernahme der konkreten Kosten oder eine Art Zusatzversicherung. Dies gilt auch für Menschen, die durch Tabak, Alkoholkonsum oder lebens- bzw. gesundheitsgefährdendes Verhalten (extrem Sportarten, ungeschützte ONS, Piercings, Tätowierungen) erkranken. Denn die Allgemeinheit sollte nicht durch das rücksichtslose Verhalten des Einzelnen belastet werden.Wer sich eine Behandlung nicht leisten kann, hat Pech gehabt.

Ich bin der Meinung, dass der Staat zu sehr in unser Leben eingreift, dass er zu sehr Macht ausübt und somit die Menschen auf eine Weise einschränkt, die ich persönlich als nicht vertretbar ansehe.
Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sehen, welches Nutzen die Legalisierung von Drogen hätte. Es werden jedes Jahr Milliarden von Euro mit illegalen Drogen umgesetzt, darauf könnte der Staat Steuern ansetzen und hätte so eine wahnsinnig lukrative Einnahmequelle, die ja nun wirklich dringend benötigt wird, wenn man sich mal die maroden Kassen des Staates anschaut.

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren und seid bitte so nett und werdet nicht beleidigend . Das ist vollkommen unnötig.

LG

die Skadi


Mal abgesehen davon das viele wieder ne arbeit hätten und viele sogar nen shop finde ichs überhaupt nicht okay
wenn sich jeder irgendnen shit besorgen kann
und mein sohn sowas an jeder ecke angeboten bekommen würde
Mal abgesehen davon das es viel mehr tote geben würde (wahrscheinlich)

ne lieber nicht
Anonym 139103
1 Beiträge
01.12.2012 22:58
Ich wäre auch für die Legalisierung von (einiger) Drogen.
Sowas wie Heroin etc. sollte meiner Meinung nach nicht legalisiert werden, das ist einfach zu "hart" und zerstört sehr viel.

Aber, Gras z.B. - warum ist das verboten? Wenn Alkohol erlaubt ist?
Eine große Menge Alkohol zu sich zu nehmen ist gefährlicher als eine große Menge Gras zu rauchen. Man kann sich ins Koma oder in den Tod saufen, aber nicht an einem Abend zu Tode kiffen.
So ist das einfach.

Und nein, ich konsumiere selbst keinerlei Drogen. Habe in meinem Freundes- und Bekanntenkreis aber viele "Kiffer", und die gehen auch arbeiten, einige haben Familie...das steht dem nicht im Wege. Ab und an einen zu rauchen ist meiner Meinung nach nicht schlimmer als ab und an ein paar Gläser Rotwein oder Bier zu trinken.
Die Menge machts.
01.12.2012 22:58
Also ich wäre dafür, wenn es wie in den Niederlanden wäre. Dass man so Karten hat wo man eine höchstmenge angeben muss, dass man sich halt nicht total abschießen kann...
Und darauf dann schön steuern, was für den Staat eine gute Einnahmequelle wäre.

Aber das würde hier eh nie durchgesetzt werden.
Harley
7713 Beiträge
01.12.2012 22:58
Ich zweifel daran das der Konsum sinkt wenn Drogen legalisiert werden, ich glaub auch nicht das der steigt Meine Vermutung ist, das der primäre Grund die heftigen gesundheitlichen Folgen sind, warum die meisten Menschen die Finger davon lassen.

Marihuana sollte zu mindestens für kranke Menschen leichter erschwinglich sein.

Und zu dem Kassenvorschlag: Ich hab es mal in nem anderen Thread schon geschrieben...Sachbearbeiter können verdammisch kreativ sein, wenn es darum geht Zahlungen zurück zuhalten. Deswegen halte ich von solchen Trennungen nichts.
Lila17
11966 Beiträge
01.12.2012 22:59
Zitat von Skadi:

Hallo liebe Gemeinde!

Die Frage steht ja schon oben. Ich habe gerade mit meinem Mann darüber diskutiert, weil wir eine Doku gesehen haben. Ich selbst bin der Meinung, dass sämtliche Drogen legalisiert werden sollte, auch wenn ich selbst ganz klare Drogengegnerin bin. Ich nehme keine Drogen und, da ich ja nun auch, dank meines Berufs auf einer psychiatrischen Akutstation, weiß, was Drogen anrichten können, bin ich definitiv gegen den Konsum. Dennoch bin ich für eine Legalisierung, weil ich einfach der Meinung bin, dass der Mensch a) selbst entscheiden muss, was er seinem Körper zumutet und b) ich denke, dass durch die Legalisierung auch ein Stück der Reiz genommen wird.

Wichtig wäre für bei einer Legalisierung, dass die Konsumenten gezwungen sind, für Krankheiten, die aus ihrem Drogenkonsum entstehen, auch selbst die Heilungskosten zu übernehmen, entweder durch die absolute Übernahme der konkreten Kosten oder eine Art Zusatzversicherung. Dies gilt auch für Menschen, die durch Tabak, Alkoholkonsum oder lebens- bzw. gesundheitsgefährdendes Verhalten (extrem Sportarten, ungeschützte ONS, Piercings, Tätowierungen) erkranken. Denn die Allgemeinheit sollte nicht durch das rücksichtslose Verhalten des Einzelnen belastet werden.Wer sich eine Behandlung nicht leisten kann, hat Pech gehabt.

Ich bin der Meinung, dass der Staat zu sehr in unser Leben eingreift, dass er zu sehr Macht ausübt und somit die Menschen auf eine Weise einschränkt, die ich persönlich als nicht vertretbar ansehe.
Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sehen, welches Nutzen die Legalisierung von Drogen hätte. Es werden jedes Jahr Milliarden von Euro mit illegalen Drogen umgesetzt, darauf könnte der Staat Steuern ansetzen und hätte so eine wahnsinnig lukrative Einnahmequelle, die ja nun wirklich dringend benötigt wird, wenn man sich mal die maroden Kassen des Staates anschaut.

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren und seid bitte so nett und werdet nicht beleidigend . Das ist vollkommen unnötig.

LG

die Skadi


Ich habe für nein gestimmt. Ich halte das nicht für richtig. Und ich glaube man kann dort keine Abstufungen machen.
Und bei dem fett makierten kann ich nur den Kopf schütteln. Allein bei dem einfachem Beispiel mit 18 besoffen mit nem Typen gepennt. Pech gehabt und HIV eigefangen. Und nun sagen wir dem Teenie, tja sie zu wie du klar kommst???
01.12.2012 23:01
Ich sehe bei dem fett markierten noch mehr Probleme.. wie genau will man nachweisen, welche Krankheiten wodurch verursacht wurden? Lungenkrebs durch rauchen? Ja... aber man kann auch Lungenkrebs bekommen, wenn man nicht raucht. Wie will man also feststellen, ob DER Lungenkrebs durchs Rauchen kam? Nur so ein Beispiel
Lsd_alice
2632 Beiträge
01.12.2012 23:03
Zitat von Lila17:

Zitat von Skadi:

Hallo liebe Gemeinde!

Die Frage steht ja schon oben. Ich habe gerade mit meinem Mann darüber diskutiert, weil wir eine Doku gesehen haben. Ich selbst bin der Meinung, dass sämtliche Drogen legalisiert werden sollte, auch wenn ich selbst ganz klare Drogengegnerin bin. Ich nehme keine Drogen und, da ich ja nun auch, dank meines Berufs auf einer psychiatrischen Akutstation, weiß, was Drogen anrichten können, bin ich definitiv gegen den Konsum. Dennoch bin ich für eine Legalisierung, weil ich einfach der Meinung bin, dass der Mensch a) selbst entscheiden muss, was er seinem Körper zumutet und b) ich denke, dass durch die Legalisierung auch ein Stück der Reiz genommen wird.

Wichtig wäre für bei einer Legalisierung, dass die Konsumenten gezwungen sind, für Krankheiten, die aus ihrem Drogenkonsum entstehen, auch selbst die Heilungskosten zu übernehmen, entweder durch die absolute Übernahme der konkreten Kosten oder eine Art Zusatzversicherung. Dies gilt auch für Menschen, die durch Tabak, Alkoholkonsum oder lebens- bzw. gesundheitsgefährdendes Verhalten (extrem Sportarten, ungeschützte ONS, Piercings, Tätowierungen) erkranken. Denn die Allgemeinheit sollte nicht durch das rücksichtslose Verhalten des Einzelnen belastet werden.Wer sich eine Behandlung nicht leisten kann, hat Pech gehabt.

Ich bin der Meinung, dass der Staat zu sehr in unser Leben eingreift, dass er zu sehr Macht ausübt und somit die Menschen auf eine Weise einschränkt, die ich persönlich als nicht vertretbar ansehe.
Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sehen, welches Nutzen die Legalisierung von Drogen hätte. Es werden jedes Jahr Milliarden von Euro mit illegalen Drogen umgesetzt, darauf könnte der Staat Steuern ansetzen und hätte so eine wahnsinnig lukrative Einnahmequelle, die ja nun wirklich dringend benötigt wird, wenn man sich mal die maroden Kassen des Staates anschaut.

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren und seid bitte so nett und werdet nicht beleidigend . Das ist vollkommen unnötig.

LG

die Skadi


Ich habe für nein gestimmt. Ich halte das nicht für richtig. Und ich glaube man kann dort keine Abstufungen machen.
Und bei dem fett makierten kann ich nur den Kopf schütteln. Allein bei dem einfachem Beispiel mit 18 besoffen mit nem Typen gepennt. Pech gehabt und HIV eigefangen. Und nun sagen wir dem Teenie, tja sie zu wie du klar kommst???


Hab für ja gestimmt, denke es wäre unter bestimmten Vorraussetzungen okay. Aber das fettmarkierte ist in meinen Augen totaler Schwachsinn.
Lsd_alice
2632 Beiträge
01.12.2012 23:04
Zitat von josy_at:

Ich sehe bei dem fett markierten noch mehr Probleme.. wie genau will man nachweisen, welche Krankheiten wodurch verursacht wurden? Lungenkrebs durch rauchen? Ja... aber man kann auch Lungenkrebs bekommen, wenn man nicht raucht. Wie will man also feststellen, ob DER Lungenkrebs durchs Rauchen kam? Nur so ein Beispiel

Das wären auch meine Gedanken
01.12.2012 23:11
Zitat von Lsd_alice:

Zitat von josy_at:

Ich sehe bei dem fett markierten noch mehr Probleme.. wie genau will man nachweisen, welche Krankheiten wodurch verursacht wurden? Lungenkrebs durch rauchen? Ja... aber man kann auch Lungenkrebs bekommen, wenn man nicht raucht. Wie will man also feststellen, ob DER Lungenkrebs durchs Rauchen kam? Nur so ein Beispiel

Das wären auch meine Gedanken


Meine auch.
Verwünscht1
897 Beiträge
01.12.2012 23:11
Halte ich für falsch... Drogen legalisieren, würde im alltäglichen leben ganz schön problematisch sein.. Zb im Verkehr...jeder ist für sich alleine zuständig.. Aber grade im Verkehr ist man auch für die Menschen im unmittelbaren Umfeld verantwortlich...

Bsp. Dein Kind (falls du eins hast) ist morgens auf dem weg zur Schule..es wird von jmd umgefahren der vollgekifft und vollgespritzt Auto fährt... Belangen kann man den unfallverursacher nicht, da Drogenkonsum legalisiert wurde. Das leben deines Kindes und dein eigenes leben ist zerstört, nur weil iwer sich lieber den Kopf volldröhnt?

Eindeutig NEIN.. Legalisierung der Drogen ist undenkbar..
01.12.2012 23:12
Welche Drogen meinst du?^^Seitdem in Portugal Marihuana legal ist,ist die Rate der Abhängigen zurück gegangen.Aber ich bin auch dagegen,als ob die legalen Drogen wie Tabak und Alkohol nicht schon genug bei manchen angerichtet haben.
Verwünscht1
897 Beiträge
01.12.2012 23:13
Zitat von Giulia:

Welche Drogen meinst du?^^Seitdem in Portugal Marihuana legal ist,ist die Rate der Abhängigen zurück gegangen.Aber ich bin auch dagegen,als ob die legalen Drogen wie Tabak und Alkohol nicht schon genug bei manchen angerichtet haben.


Genau
01.12.2012 23:14
Zitat von Verwünscht1:

Halte ich für falsch... Drogen legalisieren, würde im alltäglichen leben ganz schön problematisch sein.. Zb im Verkehr...jeder ist für sich alleine zuständig.. Aber grade im Verkehr ist man auch für die Menschen im unmittelbaren Umfeld verantwortlich...

Bsp. Dein Kind (falls du eins hast) ist morgens auf dem weg zur Schule..es wird von jmd umgefahren der vollgekifft und vollgespritzt Auto fährt... Belangen kann man den unfallverursacher nicht, da Drogenkonsum legalisiert wurde. Das leben deines Kindes und dein eigenes leben ist zerstört, nur weil iwer sich lieber den Kopf volldröhnt?

Eindeutig NEIN.. Legalisierung der Drogen ist undenkbar..


Legaler Drogenkonsum heißt ja nicht automatisch, dass man dann auch beeinträchtigt Autofahren darf. Darf man ja alkoholisiert auch nicht und der Alkohol an sich ist legal.
HubertaK
410 Beiträge
01.12.2012 23:15
Jupp...aus verschiedenen Gründen..ich bin auch dagegen...aber als Krankenschwester weiss ich, wieviele " Drogen" legal verschrieben werden..das fängt bei Morphin an, und hört bei Ritalin ( was sogar Kinder bekommen) auf...
Denn " medizinsch" werden Drogen angewandt, und einige " chronisch" kranke nehmen es, um Schmerzen zu lindern.. Cannabis zu wird bei starken Schmerzen, Tourette ect.. mitlerweile " verschrieben"...
Was alles auf Psychiatrien gegeben wird, zb. Tavor ist in meinen Augen genauso eine Droge wie der Rest..macht abhängig und auch Dauer ist es sicher auch nicht " gesund"....das ist doch total kontrovers...wir alle verurteilen es, aber gibt uns ein Arzt die Pillen, die uns " beduseln" ist es natürlich in ordnung.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt