Mütter- und Schwangerenforum

Drogensucht !!

Gehe zu Seite:
zartbitter
46787 Beiträge
29.08.2012 12:59
ich oute ich als mitleserin... ich find es hammer, wie du schreibst!! und deine geschichte? hart, einfach nur hart... aber es führt denk ich einigen vor augen, dass die welt eben nicht heile is... dass drogen allgegenwärtig sind und man die augen davor nicht verschließen sollte. ich kenn ehrlich gesagt kaum jemanden, der noch nie was damit zu tun hatte. die einen (wie ich) haben früh den absprung wieder geschafft, die anderen (so wie du und davor hab ich den höchsten respekt!!) später und dann gibt es noch die, die den absprung nie geschafft haben, die immer giftler bleiben werden. und da gibt es auch zwei sorten davon - die einen, die sich im griff haben, ihr leben im griff haben etc... und die anderen, die abgestürzt sind, die irgendwie zwischen der realität und der bewusstseinserweiterung versumpft sind und nicht mehr da rausfinden. die gründe sind denk ich sehr unterschiedlich, aber der ausstieg aus der szene wäre für viele denk ich viel einfacher, wenn die gesellschaft diesen tabu-vorhang entfernen würde und diese menschen als teil der gesellschaft und nicht als (sorry) abschaum sehen würde...
so, das wollt ich nur mal dazu sagen.
Tear30
6330 Beiträge
29.08.2012 13:06
Zitat von zartbitter:

ich oute ich als mitleserin... ich find es hammer, wie du schreibst!! und deine geschichte? hart, einfach nur hart... aber es führt denk ich einigen vor augen, dass die welt eben nicht heile is... dass drogen allgegenwärtig sind und man die augen davor nicht verschließen sollte. ich kenn ehrlich gesagt kaum jemanden, der noch nie was damit zu tun hatte. die einen (wie ich) haben früh den absprung wieder geschafft, die anderen (so wie du und davor hab ich den höchsten respekt!!) später und dann gibt es noch die, die den absprung nie geschafft haben, die immer giftler bleiben werden. und da gibt es auch zwei sorten davon - die einen, die sich im griff haben, ihr leben im griff haben etc... und die anderen, die abgestürzt sind, die irgendwie zwischen der realität und der bewusstseinserweiterung versumpft sind und nicht mehr da rausfinden. die gründe sind denk ich sehr unterschiedlich, aber der ausstieg aus der szene wäre für viele denk ich viel einfacher, wenn die gesellschaft diesen tabu-vorhang entfernen würde und diese menschen als teil der gesellschaft und nicht als (sorry) abschaum sehen würde...
so, das wollt ich nur mal dazu sagen.
gefällt mir ......ja da hast du wirklich echt, danke
Tear30
6330 Beiträge
10.11.2018 11:03
Es ist soviel passiert...soviel schlechtes...soviel gutes...
Phillip ist mittlerweile 9 1/2 und jonas schon 4. 1/2 jahre alt.
2014 ....3 wochen bevor jonas kam ging meine Schwester auf ihre letzte reise das war sehr sehr hart...
Plötzlich einzelkind zu sein mit dem Wissen 2 Wunder an der hand zu haben und meine Schwester nie wieder zu sehen.
Seid dem begleitete ich menschen in den tot... half den Hinterbliebenen in ihrem Schmerz und fand für mich herraus das es genau das ist was ich will...menschen in ihrem schmerz beistehen die das wichtigste im leben verloren haben.
Durch den schlauchmagen und 80 kg abnahme bin ich noch mitten in den wiederherstellungs op s...
Ich denke noch 2 op s dann war es das so das ich in einem jahr damit durch bin....danach werde ich den tagesmutterschein machen und die arbeit als sterbebegleitung intensivieren....
Das drogenthema ist seid 2009 geschichte und ich denke ich bin angekommen mit vielen plänen im gepäck...
Mal sehn was das Leben noch so alles zu bieten hat und was ich daraus machen kann....
Tear30
6330 Beiträge
10.11.2018 11:13
Zitat von Tear30:

ich bin bei meinem vater im auto zusammengebrochen und nur noch gebettelt " hol mich da aus dieser hölle raus sonst schlägt er mich tot "..

es wurde die scheidung eingereicht.... er hatte da schon wieder ne neue die schwanger von ihm war ( heute eine freundin von mir )
es folgten 5 entgiftungen a 3 wochen und eine theapie
mit jedem male wurde meine abhängigkeit schlimmer und es passierte das was ich nie wollte

ich landete in dortmund auf dem strassenstrich

ich war ganz ganz unten mir war mein leben egal ich wollte sterben und legte es drauf an.........
ich starb.......... eine überdosis bei meinen eltern zu hause im kinderzimmer das ich mir bis dato mit meiner schwester teilte.....
ich wurde reanimiert... ich wollte das nicht... es war doch so schön da wo ich war....... ich sah markus und es war warm und wohlig.......

danach war ich noch ein halbes jahr drauf....... nach und nach gingen die leute ins methadonprogramm
ich wollte das auch... damals nur gab es noch nicht viele ärzte und so klapperte ich einen nach dem anderen ab
alle sagte mir ab, kein platz hif infizierte wurden vorgezogen... ich war so verzweifelt und spielte sogar
mit dem gedanken mich anzustecken nur um aus der sucht zu kommen....... es war ein donnerstag als ich heulen bei einem arzt sass....
er sagte mir genau das gleiche er sei voll belegt.......... ich zog meinen letzten trump und sagte ihm
wenn sie mich nicht aufnehmen setzte ichmir vor ohrere türe den goldenen schuss.... ich kann nicht mehr !!!!!!

so kam ich ins methadonprogramm........

die ersten 2 jahre war alles super... ich fing beim diakonischen werk an es war alles super..........
bis silvester kam und ich suchtdruck hatte.....
ich wollte doch feiern und nur noch einmal voll sein.......
einmal ist kein mal.... bla bla..........

ich fing an methadon zu spritzen... immer mehr... jagte dem gefühl von damals hinterher......
ich kaufte alles auf........manchmal bis zu 3.000 euro im monat....... ich belog ALLE......nur um an geld zu kommen....

die sucht hatte mich mehr denn je im griff...........
narben, abzesse...mit allem hatte ich zu käpfen......
ich lernte meinen partner mitten in dem scheiss kennen......aber auch für ihn wollte ich nicht clean bleiben.......<
8 jahre ging das so und ich machte mich und meinen körper regelrecht kaputt.... ich wollte sterben nur ich schaffte es nicht....
2001 starb mein cousin da war ich gerade frisch mit meinem partner zusammen.........
ich war tag und nacht auf seiten wie ... leben ohne dich wo mütter um ihre verstorbenen kinder trauerten.......
ich litt mit jedem einzelnen und vergass mich in meiner sucht..........ich litt......und leide immer noch
als 2005 meine über alles geliebte omi starb war ich nur noch im netz unterwegs..... so sah mein leben aus.........
stundenlang auffm klo und nach geeigneten venen suchen... abdichten und auf seiten verstorbener kinder zu weinen....
ich war in einem sog gefangen.........
bis ich vor 2 jahren den wunsch hatte nach einem baby..........
vollkommen unverantwortlich sezte ich die pille ab und ich wurde auch sofort schwanger.
leider stellte man fest in der 9 ssw das sich nix entickelte und ich zur as musste......

ich fühlte mich um mein glück betrogen und anstatt zu trauern tröstete ich andere mamis die um ihre kinder weinten.

3 monate später wurde ich wieder schwanger.......... es war alles ok mit dem baby-
anstatt vernünftig zu werden machte ich weiter mit dem methadon.......... vollkommen dumm
ich fühlte mich nicht schwanger... ich war zu tief in meinem film gefangen....

in der 16 ssw ging ich das erste mal in die entgiftung....... bekam frühwehen......... ich wurde zwar entgiftet rein körperlich aber..........
es folgten noch rückfälle........
flippi musste in der 33 ssw per not ks geholt werden.......... ja es war das metha dran schuld !!!!!!
ich mache mir bis heute vorwürfe wie ich so handeln konnte...................
warum musste ich was nehmen.... ich habe das leben meinen ach so gewollten kindes gefährdet.. unverzeihlich!!!!!!!!!!!!!!!!

5 tage später wieder entgiftung...........
ich fühlte mich leer......... konnte mein baby nicht annehmen......... was war ich für eine mami......... unfähig zu lieben........
ich machte mir schlimmer vorwürfe.......
während mein baby im krankenhaus entzog , entzog ich in einer klinik in dortmund.......
es war die hölle...........
2 wochen später, 2 wochen von meinem baby, das ichnicht vermisste getrennt, keine bindung war da, nix......
ich wurde wieder rückfällig,,,,
zu tief war ich in meinem scheiss leben versunken.........
ich kaufte mir zu hause ein letztes mal methadon von einem bekannten und war da das erste mal ehrlich zu jedem .
ich erzählte ALLES !
mit hilfe meines partners schaffte ich den körperlichen entzug....... er setzte mich langsam runter von dem scheiss zeug.....
er lenkte mich jeden tag ab und half mir langsam zurück zu kommen....
eine woche hilt ich durch..........
mein baby war zu hause und der papa kümmerte sich aufopferungsvoll um ihn..........
nach einer woche -- rückfall von einem tag.....
wieder eine woche durchhalten........
wieder rückfall............

seid dem 30.07.2009........... CLEAN !!!!!!!!!!!

ich ging durch die hölle.......... konnte nicht reden, nicht leben, nicht laufen, nicht schlafen.............
es war wie wenn mir jemand mit einer riesenspritze mein leben ausgesaugt hätte.
dazu kamen die bindungsprobleme die ich gott sei dank heute nicht mehr habe..............

6 monate dauerte mein entzug wo ich langsam ins leben zurückfand...........nach einem jahr konnte ichmich alleine
um mein baby kümmern..............

ich wünsche so etwas keinem.........

ich musste lernen mich in dieser welt neu zurecht zu finden......... mein partner und ich lernten uns neu kennen........

es gab probleme, ganz klar unsere beziehung musste durch soviele tiefen das sie angeknackst war.........
wir gingen zu einem paar therapeuten..........
ansich war es okay...........es läuft auch heute super... klar haben wir ab und an mal streit........
nur
was mir der therapeut bezüglich meiner todes fazination sagte erschauderte mich..........

meine mama trauerete so sehr um ihren sohn in meiner ss das diese trauer auf mich übergriff.
ich fühle ihren schmerz und leide unter dem verlust ihres kindes, mein bruder.
ich leide für jedes gestorbene kind.........damit muss ich mich abfinden........

ich habe es geschafft
2009 clean
ich habe 2010 meinen führerschein bestanden
und dieses jahr wird eine magen op kommen wenn alles gut verläuft
und die arbeit mit polizei und drogenberatung
ich liebe das leben
ich liebe mein kind und würde sofort für ihn durchs feuer gehen
ich liebe meine eltern
ich liebe meinen partner ohne ihn wäre ich nicht hier und hätte mein baby nicht hier

das jugendamt begleitete mich mit einer familienhilfe bis zum ersten lebensjahr vom flip

danke fürs zuhören ihr lieben

hier ein bild von mir



Bauernschnitte
3634 Beiträge
10.11.2018 12:02
Krass....
Einfach nur krass...

Mein größten Respekt. Hut ab!
Du kannst stolz auf dich und dein Umfeld sein. Ihr habt vieles geschafft!

Alles Gute weiterhin.
Nickitierchen
24781 Beiträge
10.11.2018 12:05
Ich hab nun nur die ersten bzw letzten Beiträge gelesen.

Ich ziehe den Hut vor dir. Du hast wirklich das leid vieler Leben in deinem schon ertragen und stehst nun nach vielen Kämpfen als Lebenssiegerin da.

Ich wünsche dir wirklich alles Gute für dein weiteren Weg.

Und welch eine Veränderung durch diese enorme Abnahme. Irre!
Tear30
6330 Beiträge
10.11.2018 12:21
Herzlichen Dank meine lieben
wurmli
2915 Beiträge
10.11.2018 12:28
Wow. Mir fehlen die Worte. Du hast meinen größten Respekt.
Tear30
6330 Beiträge
10.11.2018 13:54
Zitat von wurmli:

Wow. Mir fehlen die Worte. Du hast meinen größten Respekt.

Danke wurmli
Alvi
258 Beiträge
10.11.2018 22:39
Wahnsinn, mach weiter so. Du kannst so stolz auf dich sein. Ich würde gerne noch mehr von dir lesen.
Alles Gute
10.11.2018 23:43
Du hast meinen größten Respekt. Den Anspruch schaffen nicht viele.

Ich wünschte, mein Bruder hätte ihn auch geschafft
Tear30
6330 Beiträge
11.11.2018 11:30
Das leben zu leben ist für manche ein kinderspiel....für viele eine Herausforderung und für den rest ein Kampf....immer dort wo andere glücklich sind und lachen gibt es auf der anderen seite andere die traurig und verzweifelt sind.... während kinderglück geboren wird...und man greifbares glück empfindet gibt es immer jemanden der gerade vorrausgeht und ganz viel trauer hinterlässt...
Während es menschen gibt die einer werdenden mutter beistehen gibt es oft viel zu wenige sterbebegleiter die auffangen...
Das bin ich...ich will auffangen... will sehen...verstehen und zuhören...will ein stück weit seelentröster sein...
Ich will auch meinen kindern immer zuhören
Die kleinen versteckten signale erkennen...
Will mama und beste freundin sein...
Will das geben was mir gegeben wurde
Will erfahrungen weitergeben
Will das geschenk was mir gegeben wurde voller stolz und demut tragen...
Oft holt mich der alltag ein und ich merke ich fange an mich zu verlieren....dann sind da meine tapferen seelentröster an meiner seite ....meine beiden jungs die mir zeigen wie leben geht...
Ob es die drogensucht war
Der grausame tot meiner Schwester
Oder die schlauchmagen op
All das kommt immer wieder mal und dann heisst es kämpfen....und solange ich der gewinner bin in diesem Kampf und solange uch meine 2 Superhelden an meiner seite habe kann mir nix passieren....
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 29 mal gemerkt