Mütter- und Schwangerenforum

Würdet ihr die Eingewöhnung abbrechen? Übertreiben wir?

Gehe zu Seite:
Benutzername
1592 Beiträge
11.10.2021 11:44
Hallo.

Unsere Töchter sind jetzt seit 21.9. im Kindergarten, leider waren sie ganze 2 Wochen davon schon krank, deswegen sind wir erst an Tag 6 der Eingewöhnung und es ist auch noch nicht dran zu denken, dass wir bald durch sind.

Ich hab jetzt ein paar Situationen beobachtet und muss ehrlich sagen, dass ich meine Kinder dort mit unter 3 nicht betreuen lassen würde.

Nun gut, unsere sind schon über 3, können sich gut ausdrücken, stehen für sich ein, aber mir gefällt der allgemeine Ton dort nicht.

Vorab, wir erziehen möglichst BO und auf Augenhöhe.

Heute war folgende Situation:
Ein Kind aus unserer Gruppe hatte heute Geburtstag und es gab dann eine kleine Zeremonie und am Ende durfte er eine Truhe öffnen und da waren ein Pixi Buch von Bob der Baumeister und ein paar Stempel drin. Er mochte das Buch nicht, hat das auch so gesagt und es dann wieder in die Truhe gelegt. Das gefiel der Erzieherin nicht, hat ihn mehrmals gefragt was denn mit dem Buch ist und am Ende sagte sie "Gut, dann werde ich beim Abholen mit deiner Mama reden." Dies sagte sie mit einem komisch drohenden Unterton. Ich frage mich echt, wie ich als Mutter reagieren würde, wenn ich deswegen ein Gespräch führen müsste.
Meine Kinder müssen sich nicht für etwas bedanken, was ihnen nicht gefällt. Ich find es sogar besser, wenn man sich traut, ehrlich zu sein. Natürlich ist es doof für die Erzieher, wenn dem Kind die Überraschung nicht gefällt, aber wir reden hier von einem 4-jährigen Kind.

Eine weitere Sache ist der allgemeine Ton, der dort herrscht.
Beim Frühstück sitzen immer bis zu 4 Kinder jeder Gruppe in einem Raum und werden von einer oder zwei Erzieherinnen beaufsichtigt. Heute ist einem 2 oder 2,5 Jahre alten Kind erst ein Löffel Quark und dann der leere Quarkbecher runter gefallen und die Erzieherin sagte schroff "[Name], was ist denn mit dir heute los?!"
Der allgemeine Ton dort ist einfach schroff. Ich empfinde keine Erzieherin als herzlich oder so, dass ich mich als Kind gerne dieser anvertrauen würde. Alle gucken grimmig, die Kinder werden irgendwie immer unterschwellig angepault. Einem Jungen heute wurde beim Frühstück auch gesagt, dass er ja schon total lange isst und jetzt mal "hinne machen" soll, weil andere Kinder auch Hunger haben.

Ein kleines Kind, vielleicht 1,5 Jahre alt, wollte beim Frühstück einen benutzten Becher vom Getränkewagen nehmen. Als die Erzieherin das sah, hat sie nur laut den Namen gesagt und das Kind mit "nein nein nein" vom Wagen weggezogen. Das Kind sagte dann "Becher Becher" und hat dann einen frischen bekommen.

Am dritten Tag der Eingewöhnung fragte mich die Erzieherin vor meinen Kindern, ob es Zuhause auch immer so einen Zickenkrieg gibt, weil Tinnie ja sehr bestimmend ist. Da sagte ich nur, dass sie sehr willensstark ist. Das ist ein anderes Thema, sie ist schon etwas speziell, aber ich habe schon gar nicht das Gefühl, dass auf Tinnie eingegangen werden würde.

Ebenfalls an einem der ersten Tage hab ich eine Situation mitbekommen, in der ein Junge ganz dolle geweint hat und sich kaum beruhigen ließ. Es wurde nicht wirklich auf ihn eingegangen. Im Morgenkreis hatte ich mitbekommen, dass dieser Junge auch erst seit Kurzem da ist. Die Erzieherin stand dann nur vor ihm, klatschte mit den Händen auf die Oberschenkel und sagte "Ja, wenn du so heulst verstehe ich dich nicht. So kann ich dir nicht helfen." Aber ein Kind mit 3 kann sich doch nicht unbedingt schon selbst regulieren. Wieso wird sich da nicht die Zeit genommen, auf das Kind einzugehen, wenn es in solch einer Ausnahmesituation ist? Er stand dann wirklich bestimmt 10 Minuten alleine in der Gruppe und hat herzzerreißend gebrüllt. Ich hab den Jungen seit dem nicht mehr gesehen.

Ich weiß nicht... Ich weiß, dass wir mit unserer Erziehung oft anecken und viele finden, dass wir übertreiben, aber es ist mir wichtig, dass meine Kinder mit Respekt und auf Augenhöhe behandelt werden.

Heute war die zweite Erzieherin der Gruppe nicht da und es war eine Vertretung mit in der Gruppe. Es hat sich keine der Erzieherinnen so richtig bemüht, mit meinen Kindern in Kontakt zu treten. Sie waren heute beide sehr anhänglich und Minnie sagte sogar, dass sie nach Hause möchte.

Natürlich weiß ich, dass in den Kitas Personalmangel ohne Ende herrscht und ich weiß auch, dass es mit so vielen Kindern sicher auch echt anstrengend sein kann, aber irgendwie hat man doch dann den falschen Beruf gewählt, wenn man immer so grantig zu den Kindern ist, oder?

Selbst mein Mann sagte, dass er den Umgang als schroff empfindet. Er hatte einen Tag Eingewöhnung übernehmen müssen.
Cookie88
34870 Beiträge
11.10.2021 12:02
Puh ne. Wenn der Umgangston generell schroff und nicht liebevoll ist würde ich meine Kinder dort nicht betreuen lassen.
Nicola92
2019 Beiträge
11.10.2021 12:14
Es kommt ein bisschen ja auch auf eure Situation an.
Könnt ihr es euch leisten abzubrechen und dann vmtl bis nächstes Jahr keine Einrichtung zu haben?

Wenn ja - würde ich nach dem, wie du es Beschreibst abbrechen und dort signalisieren, das die Einrichtung nicht zu euch passt und dann für nächstes Jahr bewusst nach einer passenden Einrichtung zu suchen.

Es gibt auch gute Einrichtungen, wir haben einen absoluten Glücksgriff mit unserem Kindergarten gemacht, und das tatsächlich sogar nur aus Zufall.

Mir ist erst in den zwei Eingewöhnungen, über die Zeit wie mit meiner größeren Tochter umgegangen wird und jetzt auch in der Eingewöhnung der kleinen bewusst geworden, auf was ich hätte achten sollen - habe aber halt Glück, das unser Kindergarten total BO und individuell arbeitet.

Wenn nein oder nur sehr schwer -

Rede mit denen, gehe ins Gespräch und mache deutlich, was dir wichtig ist.

Ich weiß das ist schwer, aber für deine Kinder solltest du das nicht einfach hinnehmen.
Und dann muss man schauen ob es zu einem gemeinsamen weg kommt.
Benutzername
1592 Beiträge
11.10.2021 12:15
Mir sind noch mehr Situationen eingefallen... Auch heute bei der Geburtstagsfeier durfte das Geburtstagskind sich vier Kinder aussuchen, die ihm was wünschen sollten. Das Geburtstagskind wählte seinen scheinbar besten Kumpel aus, der sich aber nicht mal gemeldet hatte und der sagte auch, dass er nicht will. Dann nahm der Junge also vier andere Kinder, die sich meldeten und zum Ende der "Feier" war der beste Kumpel dann etwas aufgetaut und plapperte drauf los. Da sagte die Erzieherin "Nee [Name], du wolltest dem [Name] nichts wünschen, also brauchst du jetzt auch nicht so viel zu reden, jetzt ist [Name] dran."
Christen
23711 Beiträge
11.10.2021 12:16
Zitat von Benutzername:

Mir sind noch mehr Situationen eingefallen... Auch heute bei der Geburtstagsfeier durfte das Geburtstagskind sich vier Kinder aussuchen, die ihm was wünschen sollten. Das Geburtstagskind wählte seinen scheinbar besten Kumpel aus, der sich aber nicht mal gemeldet hatte und der sagte auch, dass er nicht will. Dann nahm der Junge also vier andere Kinder, die sich meldeten und zum Ende der "Feier" war der beste Kumpel dann etwas aufgetaut und plapperte drauf los. Da sagte die Erzieherin "Nee [Name], du wolltest dem [Name] nichts wünschen, also brauchst du jetzt auch nicht so viel zu reden, jetzt ist [Name] dran."
weg da, mehr fällt mir nicht ein...
Benutzername
1592 Beiträge
11.10.2021 12:19
Im Moment bin ich noch auf unbestimmte Zeit Zuhause und an sich nicht darauf angewiesen. Ich merke aber, dass die Kinder den Input brauchen. An sich ist der Kindergarten nur 3 Minuten von unserem Zuhause entfernt, weshalb wir ihn auch vorrangig gewählt haben... also alles nur Luxusprobleme.
Ich bin mir einfach zu 100% sicher, dass auf Tinnie nicht eingegangen werden würde, wenn sie ihre "Probleme" hat und das macht mir Bauchschmerzen. Die Erzieher gehen mit manchen Kindern auch neutral um, aber es ist einfach nicht herzlich oder liebevoll.
schoko_keks1234
2733 Beiträge
11.10.2021 12:28
Hör auf dein Bauchgefühl!

Wenn du jetzt schon merkst, dass es nicht die richtige Einrichtung für euch ist, brecht ab und sucht weiter. Die Kindergartenzeit ist prägend und die Kinder verbringen einen großen Teil des Tages und der Woche dort.

Klar, die " perfekte" Einrichtung gibt es nicht und Kompromisse muss man immer eingehen, aber ich glaube nicht, dass dort eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen euch Eltern und den Erzieherinnen klappen wird.
Benutzername
1592 Beiträge
11.10.2021 12:38
Das ist doch scheiße... Ich wollte die Kindergarten-Zeit nutzen, um mich selbständig zu machen

Natürlich sollen niemals meine Kinder deswegen leiden, aber man erträumt sich natürlich schon ein paar Freiheiten nach 3 Jahren Elternzeit
ghostcat87
1452 Beiträge
11.10.2021 12:39
Also so beschrieben würde ich da auch schnell weg.

Allerdings find ich es merkwürdig dass es wohl alle Erzieher betrifft. Also dass es mal jemanden herzlosen gibt ist ja normal, aber gleich alle?

Ich hatte vor ein paar Wochen bei der Eingewöhnung mehr als nur Bauchschmerzen, aber eine Alternative gab es nicht. Ich achte jetzt noch genau darauf was wie abläuft und rede sofort mit den Erziehern oder der Leitung. Es hat sich dann alles immer irgendwie zum einigermaßen positiven gewendet.

Kannst du Kontakt suchen mit anderen Eltern und dort mal nachfragen wie sie das ganze einschätzen? Also ob deine Beobachtungen stimmen, dein Gefühl evtl bestätigt wird.

Ich weiß es hat nicht wirklich etwas mit dem Alter zu tun, aber es scheinen mir überwiegend ältere Erzieherinnen zu sein?
Ich weiß nicht ob sich BO Erziehung in so einer Einrichtung wirklich handhaben lässt. Teilweise sicherlich. In einer Gruppe müssen die Kinder sich halt anpassen, da ist es nicht so easy wie Zuhause wenn die Eltern nur ein paar Kinder haben auf die sie eingehen müssen.

Als Rat würde ich jetzt sagen such mal ein direktes Gespräch, evtl mit der Leitung und beschreibe deine Bedenken, nenne Beispiele die du gesehen hast.
Den Kindern würde die Betreuung sicherlich gut tun, sie gleich wieder raus nehmen verwirrt ja auch.
Vielleicht seid ihr einfach so einer sehr blöden Zeit angekommen wo personaltechnisch alles enger als eh schon läuft. Euer Startdatum ist allerdings auch schon einige Zeit her was zeigt dass irgendwas schief läuft...
Nicola92
2019 Beiträge
11.10.2021 13:00
Zitat von ghostcat87:

Also so beschrieben würde ich da auch schnell weg.

Allerdings find ich es merkwürdig dass es wohl alle Erzieher betrifft. Also dass es mal jemanden herzlosen gibt ist ja normal, aber gleich alle?

Ich hatte vor ein paar Wochen bei der Eingewöhnung mehr als nur Bauchschmerzen, aber eine Alternative gab es nicht. Ich achte jetzt noch genau darauf was wie abläuft und rede sofort mit den Erziehern oder der Leitung. Es hat sich dann alles immer irgendwie zum einigermaßen positiven gewendet.

Kannst du Kontakt suchen mit anderen Eltern und dort mal nachfragen wie sie das ganze einschätzen? Also ob deine Beobachtungen stimmen, dein Gefühl evtl bestätigt wird.

Ich weiß es hat nicht wirklich etwas mit dem Alter zu tun, aber es scheinen mir überwiegend ältere Erzieherinnen zu sein?
Ich weiß nicht ob sich BO Erziehung in so einer Einrichtung wirklich handhaben lässt. Teilweise sicherlich. In einer Gruppe müssen die Kinder sich halt anpassen, da ist es nicht so easy wie Zuhause wenn die Eltern nur ein paar Kinder haben auf die sie eingehen müssen.

Als Rat würde ich jetzt sagen such mal ein direktes Gespräch, evtl mit der Leitung und beschreibe deine Bedenken, nenne Beispiele die du gesehen hast.
Den Kindern würde die Betreuung sicherlich gut tun, sie gleich wieder raus nehmen verwirrt ja auch.
Vielleicht seid ihr einfach so einer sehr blöden Zeit angekommen wo personaltechnisch alles enger als eh schon läuft. Euer Startdatum ist allerdings auch schon einige Zeit her was zeigt dass irgendwas schief läuft...


Doch, BO ist definitiv möglich in einer Einrichtung.
Dabei geht es ja auch nicht darum, das die ganze Gruppe sich dem Bedürfnis von einem Kind anpasst.
Natürlich gibt es Regeln, Rahmenbedingungen an die die Kinder sich halten müssen.

Aber mal ein Beispiel, was bei uns war.

Meine Tochter hat auch sehr sensible Antennen und ich schätze, sie geht auch in die Gefühlsstarke Richtung.

Wenn eine Erzieherin einfach den Raum verlassen hat, zb. um zur Toilette zu gehen, hat sie wohl immer sehr stark geweint und wollte unbedingt hinterher.

- geht natürlich nicht, das meine Tochter immer mit geht - ist logisch.

Sie lassen sie dann aber nicht brüllen, sie haben es so gelöst, das sie bevor sie den Raum verlassen einfach in die Gruppe für alle Kinder sagen „ ich gehe kurz zur Toilette - ich komme gleich wieder „ und das Problem meiner Tochter hat sich so erst verbessert und dann gelöst.

Und sie haben mich darüber informiert und mit mir darüber geredet.

Die Sachen die die TE dort beschreibt, klingen einfach so, das die Erzieher dort Lustlos sind, vermutlich ausgelaugt vom Personal Mangel usw.

Aber darunter müssen ihre Kinder ja nicht leiden.
Benutzername
1592 Beiträge
11.10.2021 13:12
Zitat von ghostcat87:

Also so beschrieben würde ich da auch schnell weg.

Allerdings find ich es merkwürdig dass es wohl alle Erzieher betrifft. Also dass es mal jemanden herzlosen gibt ist ja normal, aber gleich alle?

Ich hatte vor ein paar Wochen bei der Eingewöhnung mehr als nur Bauchschmerzen, aber eine Alternative gab es nicht. Ich achte jetzt noch genau darauf was wie abläuft und rede sofort mit den Erziehern oder der Leitung. Es hat sich dann alles immer irgendwie zum einigermaßen positiven gewendet.

Kannst du Kontakt suchen mit anderen Eltern und dort mal nachfragen wie sie das ganze einschätzen? Also ob deine Beobachtungen stimmen, dein Gefühl evtl bestätigt wird.

Ich weiß es hat nicht wirklich etwas mit dem Alter zu tun, aber es scheinen mir überwiegend ältere Erzieherinnen zu sein?
Ich weiß nicht ob sich BO Erziehung in so einer Einrichtung wirklich handhaben lässt. Teilweise sicherlich. In einer Gruppe müssen die Kinder sich halt anpassen, da ist es nicht so easy wie Zuhause wenn die Eltern nur ein paar Kinder haben auf die sie eingehen müssen.

Als Rat würde ich jetzt sagen such mal ein direktes Gespräch, evtl mit der Leitung und beschreibe deine Bedenken, nenne Beispiele die du gesehen hast.
Den Kindern würde die Betreuung sicherlich gut tun, sie gleich wieder raus nehmen verwirrt ja auch.
Vielleicht seid ihr einfach so einer sehr blöden Zeit angekommen wo personaltechnisch alles enger als eh schon läuft. Euer Startdatum ist allerdings auch schon einige Zeit her was zeigt dass irgendwas schief läuft...


Für "unser" Empfinden betrifft es großteilig schon alle Erzieher. Sie sind zwar zwischendurch auch mal nett, besonders bei den älteren und selbständigeren Kindern, aber es herrscht dort ein allgemein grummeliger Gesichtsausdruck...
Und ja, bis auf zwei Erzieher sind alle sicher Ende 40, Anfang 50.

Natürlich muss nicht jeder Umgang nach BO sein, das schaffen wir auch Zuhause nicht, aber alleine diese Situation, wie dem Jungen im Morgenkreis heute über den Mund gefahren wurde. Er hat sich nicht gemeldet, wollte nicht und wurde dafür dann am Ende noch angemault. Meine Kinder sind auch öfter mal schüchtern und ich finde, das muss auch einfach akzeptiert werden.

Heute ist Elternabend und ich werde schauen, ob ich dort mit jemandem ins Gespräch komme. Ich frag mich halt auch, ob ich für das ganze nächste Jahr die bessere Betreuung bin als dort im Kindergarten, wo sie mit Kindern spielen, neue Abläufe und Routinen kennen lernen... Wisst ihr, was ich meine? Ich laufe gefühlt auch schon etwas auf Reserve, das letzte Jahr war für mich sehr anstrengend, auch gesundheitlich.
Ich werde es mir diese Woche nochmal anschauen. Noch bin ich ja dabei.

Trotzdem werde ich sie für nächstes Jahr hier im Waldkindergarten und in einem evangelischen Kindergarten anmelden. Lt. der Leitung vom ev. Kindergarten fehlen bei uns im Kreis aber über 200 Plätze, also dieses Jahr wechseln werden sie definitiv nicht können.
Arielle30
2181 Beiträge
11.10.2021 13:51
Dein kind muss sich nicht bedanken wenn es etwas bekommt, ihm aber nicht gefällt?

Sorry aber das finde ich schräg.

Es geht ja um den gedanken, dass es etwas bekommt und alleine schon dafür sagt man danke.

Warum man kinder so erzieht, versteh ich schon mal nicht.
AniMaxi
13475 Beiträge
11.10.2021 13:59
Zitat von Arielle30:

Dein kind muss sich nicht bedanken wenn es etwas bekommt, ihm aber nicht gefällt?

Sorry aber das finde ich schräg.

Es geht ja um den gedanken, dass es etwas bekommt und alleine schon dafür sagt man danke.

Warum man kinder so erzieht, versteh ich schon mal nicht.


Bin da ganz bei dir, auch wird hier net einfach so rein geredet wenn jemand anders redet
Nicola92
2019 Beiträge
11.10.2021 14:21
Zitat von Arielle30:

Dein kind muss sich nicht bedanken wenn es etwas bekommt, ihm aber nicht gefällt?

Sorry aber das finde ich schräg.

Es geht ja um den gedanken, dass es etwas bekommt und alleine schon dafür sagt man danke.

Warum man kinder so erzieht, versteh ich schon mal nicht.


Man erzieht so, weil Kinder danke und bitte durch vorleben lernen.

Man kann es ihnen auch anerziehen, das sie es „ passend „ machen „ weil man das so macht „.

Dann bedanken sie sich aber nicht aus Dankbarkeit sondern weil man das so macht.

Ehrlichkeit ist doch etwas erstrebenswertes, dann doch lieber sagen „ nein danke, das gefällt mir nicht „ und man kann es dann weiter geben an jemanden der es mag, als das es dann in die Ecke fliegt und dann irgendwann in den Müll.
Benutzername
1592 Beiträge
11.10.2021 14:40
Zitat von Arielle30:

Dein kind muss sich nicht bedanken wenn es etwas bekommt, ihm aber nicht gefällt?

Sorry aber das finde ich schräg.

Es geht ja um den gedanken, dass es etwas bekommt und alleine schon dafür sagt man danke.

Warum man kinder so erzieht, versteh ich schon mal nicht.


Wenn mein Kind etwas bekommt und das nicht mag, muss es nicht lügen, dass es das toll findet. Bin da bei meiner Vorschreiberin. Ein "Danke, aber das gefällt mir nicht" finde ich erstrebenswerter als ein "Danke" und es wird nie benutzt.

In meiner Situation ging es auch nicht um Dankbarkeit, sondern darum, dass einem 4-jährigen Kind, welches einfach nur ehrlich reagiert hat ("Ich mag Bob den Baumeister nicht"), auf gewisse Art und Weise Angst gemacht werden sollte, weil die Erzieherin ein Gespräch mit der Mutter ankündigte. Was lernt es daraus? Dankbar zu sein für Geschenke, die es nicht mag oder viel mehr, dass es lügen muss, um zu gefallen, um keinen Ärger von der Mutter zu bekommen?
Das Kind hat keineswegs "ICH HASSE DAS!" gebrüllt und das Buch in die Truhe gepfeffert, nein, es hat ruhig gesagt, dass es Bob nicht mag und das Buch wieder zurück gelegt. Die Stempel mochte es.

Und ja, da vertrete ich die Meinung, dass meine Kinder bitte ehrlich sein sollen. Sie werden auch nicht mit "wie heißt das?!?!" dressiert. Klappt auch ohne solche Aufforderungen sehr gut und wenn sie es mal vergessen, sage ich im Namen meiner Kinder Danke und meist kommt genau dann von ihnen auch noch ein "Danke!"

Wie gesagt, da muss auch niemand meiner Meinung sein, aber Konsequenzen für Ehrlichkeit androhen, find ich blöd. Das macht einem Kind im schlimmsten Fall nur Angst, für sich und die eigenen Wünsche einzugestehen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 13 mal gemerkt