Mütter- und Schwangerenforum

Hündin wird mama, was nun AUT

Gehe zu Seite:
24.11.2018 15:53
Ich habe da mal eine Frage. Und die ist vollkommen neutral, soll kein Angriff sein. Ich kenne die Hundezucht nur aus Deutschland und auch nur als Laie, der nach einer guten Zucht sucht, um einen gesunden Hund zu bekommen. Und da das aktuell eh mein Thema ist, bin ich da gerade sehr sensibilisiert.

Um eine Zucht zu eröffnen - in Deutschland - muss man schon ein gewisses Knowhow mitbringen.
Man muss z. Bsp. sehr viel über die Rasse, die man züchtet, wissen. Was sind Merkmale dieser bestimmten Rasse, wie ernähre ich Muttertier und Welpen richtig, damit sie wirklich so gesund sind, wie es eben in der Macht liegt. Welche Krankheiten treten bei dieser Rasse verstärkt auf und wie kann ich sie vermeiden.
Bis hierher denke ich, bekommt das erstmal jeder hin, der wirklich Interesse daran hat und sich bemüht. Da ihr ja aber überhaupt nicht wisst, wer Vater ist, wird es bereits schwierig.
Dann aber muss jede Zucht doch in einem Zuchtverein integriert sein. Und die haben enorme Auflagen, die man erfüllen muss, um wirklich als Zucht anerkannt zu werden. Da geht es um Vererbungslehre, Rassestandards, Anatomie des Hundes und zu guter Letzt um die Regeln, die der Zuchtverein aufstellt und die eingehalten werden müssen. Ich weiß, dass man dazu Seminare besucht, die nicht ganz kostengünstig sind. Eine gute Zucht HAT DNA Tests, untersucht auf Anlagen nach allen relevanten Krankheiten usw., verpaart nur gentechnisch zueinander passende Tiere usw. usf.
Da klingen die Wohnverhältnisse usw. schon nahezu einfach gegen. Und nur wenn man all das erfüllt, wird man doch an ANERKANNTER Züchter zugelassen. Man kann zwar, mit weniger Auflagen, eine Hobbyzucht führen, aber die ist nicht anerkannt.

Wenn man sich also in Österreich als Züchter eintragen lässt, gibt es denn da keine solche Auflagen? Und wenn ja, wie willst du die alle erfüllen, wenn doch schon als erste Hürde der Vater der Welpen vollkommen unbekannt ist?

Ich meine die Frage wirklich ernst. Ich finde es nämlich ansich gut geregelt in Österreich und würde mir das für Deutschland auch wünschen, dass nicht jeder Honk Tiere produzieren und verkaufen kann. Wenn es jedoch in Österreich so leicht ist, als Züchter eingetragen zu werden, ist dieses Gesetz doch nahezu eine Farce und bringt so gut wie nichts.
Ich möchte es nur verstehen. Mehr nicht. Fass es nicht als Angriff auf.

LG Zaubi
24.11.2018 16:01
Zitat von Alaska:

Zitat von Maus1718:

Zitat von Engelchen1711:

Zitat von Maus1718:

...
ich könnt mir vorstellen das viele dann von einem Kauf abstand
nehmen würden


Wir werden sehen.


Selbst wenn. Dann nehmen eben genau die Menschen Abstand, die auch Abstand nehmen sollen.

Wie viele Verträge ich in der Form schon unterschrieben habe und unterschreiben ließ. Solange man gute und tierschützende Absichten hat, braucht man vor so einem Vertrag auch keine Angst haben.
naja ich bin ehrlich, da ich nicht direkt wüsste ob unsere Hündinnen
nicht doch mal irgendwann Babys haben sollen würde ich von so einem Vertrag
dann Abstand nehmen.

Gut habens unsere Hunde ja trotzdem bei uns.
Wunder1620
11479 Beiträge
24.11.2018 17:56
Natürlich zaubi gilten bei uns die gleichen regeln wie in D. Aber ich will ja nicht züchten sondern es war ein Unfall und ich muss innen versichern das die Hündin dann kastriert wird. Es werden ja irgendwelche mischlingshünde werden. Ich habe 0 plan wer der rüde ist. Hauptsächlich geht es bei mir jetzt darum das ich für jetzt eine zucht anmelde (1malig) also ich darf nicht noch mal einen wurf haben. Damit Ich sie inserieren kann.

Ich hoffe ich habe deine fragen beantwortet. Also es sind strenge auflagen wenn man eine richtige zucht machen will (huskys, samojede, golden retriever ect.) aber bei dem was ich jetzt anmelde geht es hauptsächlich ums. Inserieren und das alle welpen gut versorgt sind.
MamaBelli
18863 Beiträge
24.11.2018 18:42
Wenn jeder Hans und Franz einmalig eine Zucht anmelden kann, um Würfe zu verkaufen, frage ich mich was dieses Gesetz bringt, das bei euch in Ö herrscht.

So kann ja jeder einmalig produzieren!

Geht nicht in meinen Kopf
Wunder1620
11479 Beiträge
24.11.2018 18:46
Zitat von MamaBelli:

Wenn jeder Hans und Franz einmalig eine Zucht anmelden kann, um Würfe zu verkaufen, frage ich mich was dieses Gesetz bringt, das bei euch in Ö herrscht.

So kann ja jeder einmalig produzieren!

Geht nicht in meinen Kopf


Ich weiß es jetzt nicht wie es genau läuft ich muss das jetzt mal abgeben und dann kommt die Ärztin her um alles zu kontrollieren ect., ich muss selber erst schauen wie Das läuft.

Da das wahrscheinlich viele nicht wissen das man eine zucht anmelden kann.

Abgesehen davon kommen ein haufen kosten auf uns zu. Da würde es sich niemals rentieren auch eine einmalige zucht zu machen.
Alaska
18852 Beiträge
24.11.2018 18:50
Zitat von Engelchen1711:

Zitat von Alaska:

Zitat von Maus1718:

Zitat von Engelchen1711:

...


Wir werden sehen.


Selbst wenn. Dann nehmen eben genau die Menschen Abstand, die auch Abstand nehmen sollen.

Wie viele Verträge ich in der Form schon unterschrieben habe und unterschreiben ließ. Solange man gute und tierschützende Absichten hat, braucht man vor so einem Vertrag auch keine Angst haben.
naja ich bin ehrlich, da ich nicht direkt wüsste ob unsere Hündinnen
nicht doch mal irgendwann Babys haben sollen würde ich von so einem Vertrag
dann Abstand nehmen.

Gut habens unsere Hunde ja trotzdem bei uns.


Dabei geht es nicht nur darum, ob es den Hunden gut geht, sondern eben auch darum, dass nicht vermehrt wird. Jemand der mit einem meiner Hunde Würfe planen will, bekäme von mir keinen Hund.
Auch von einem Züchter würd ich nie einen Hund kaufen, die Tierheime sind voll. Das kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren und so geht es eben den meisten Menschen, die im Tierschutz und/oder in der Tiervermittlung arbeiten. Deswegen würde ich niemals Tiere (generell) unkastriert rausgeben und trotzdem bekam ich all die vielen Tiere immer in schöne Zuhause vermittelt.

Wunder1620
11479 Beiträge
24.11.2018 18:55
Achja und wenn man jetzt anruft und sagt ich möchte eine zucht eröffnen dann müssen ja wirklich alle Kriterien erfüllt sein.
Wunder1620
11479 Beiträge
24.11.2018 18:56
Zitat von Alaska:

Zitat von Engelchen1711:

Zitat von Alaska:

Zitat von Maus1718:

...


Selbst wenn. Dann nehmen eben genau die Menschen Abstand, die auch Abstand nehmen sollen.

Wie viele Verträge ich in der Form schon unterschrieben habe und unterschreiben ließ. Solange man gute und tierschützende Absichten hat, braucht man vor so einem Vertrag auch keine Angst haben.
naja ich bin ehrlich, da ich nicht direkt wüsste ob unsere Hündinnen
nicht doch mal irgendwann Babys haben sollen würde ich von so einem Vertrag
dann Abstand nehmen.

Gut habens unsere Hunde ja trotzdem bei uns.


Dabei geht es nicht nur darum, ob es den Hunden gut geht, sondern eben auch darum, dass nicht vermehrt wird. Jemand der mit einem meiner Hunde Würfe planen will, bekäme von mir keinen Hund.
Auch von einem Züchter würd ich nie einen Hund kaufen, die Tierheime sind voll. Das kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren und so geht es eben den meisten Menschen, die im Tierschutz und/oder in der Tiervermittlung arbeiten. Deswegen würde ich niemals Tiere (generell) unkastriert rausgeben und trotzdem bekam ich all die vielen Tiere immer in schöne Zuhause vermittelt.


24.11.2018 20:24
Naja. Prinzipiell würde ich gerne einen Tierschutzhund nehmen, ABER ich will fiesen neuen Hubd zum Begleithund im sozialen Bereich ausbilden. Gegebenfalls auch als Therapiehund und ihn für meine Arbeit nutzen. Der Hund kann so 24/7 bei mir sein und als SPFH habe ich damit ein Alkeinsellungsmerkmal. Bedingung ist aber eben diese Ausbildung ubd eine Wesensprüfung. Im sozialen Bereich sind die Auflagen da sehr hart. Deshalb kommt eben nur ein Hund aus einer ordentlichen und professionellen Zucht in Frage.
24.11.2018 20:25
Bäh. Handyschreiben. Ohne Brille. ich hasse es.
Wunder1620
11479 Beiträge
24.11.2018 20:36
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Naja. Prinzipiell würde ich gerne einen Tierschutzhund nehmen, ABER ich will fiesen neuen Hubd zum Begleithund im sozialen Bereich ausbilden. Gegebenfalls auch als Therapiehund und ihn für meine Arbeit nutzen. Der Hund kann so 24/7 bei mir sein und als SPFH habe ich damit ein Alkeinsellungsmerkmal. Bedingung ist aber eben diese Ausbildung ubd eine Wesensprüfung. Im sozialen Bereich sind die Auflagen da sehr hart. Deshalb kommt eben nur ein Hund aus einer ordentlichen und professionellen Zucht in Frage.


Das Ist dann verständlich.
Therapiehunde finde ich übrigens echt toll. Eine freundin von mir hat einen hund für Diabetes.
AniMaxi
15846 Beiträge
24.11.2018 22:17
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Naja. Prinzipiell würde ich gerne einen Tierschutzhund nehmen, ABER ich will fiesen neuen Hubd zum Begleithund im sozialen Bereich ausbilden. Gegebenfalls auch als Therapiehund und ihn für meine Arbeit nutzen. Der Hund kann so 24/7 bei mir sein und als SPFH habe ich damit ein Alkeinsellungsmerkmal. Bedingung ist aber eben diese Ausbildung ubd eine Wesensprüfung. Im sozialen Bereich sind die Auflagen da sehr hart. Deshalb kommt eben nur ein Hund aus einer ordentlichen und professionellen Zucht in Frage.


Wenn du trozdem ein Hund möchtest der so eine Eigenschaft hat und du im Tierschutz suchst kannst dich bei mir melden hätte eine Anlaufstelle für dich.
24.11.2018 22:56
Zitat von AniMaxi:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Naja. Prinzipiell würde ich gerne einen Tierschutzhund nehmen, ABER ich will fiesen neuen Hubd zum Begleithund im sozialen Bereich ausbilden. Gegebenfalls auch als Therapiehund und ihn für meine Arbeit nutzen. Der Hund kann so 24/7 bei mir sein und als SPFH habe ich damit ein Alkeinsellungsmerkmal. Bedingung ist aber eben diese Ausbildung ubd eine Wesensprüfung. Im sozialen Bereich sind die Auflagen da sehr hart. Deshalb kommt eben nur ein Hund aus einer ordentlichen und professionellen Zucht in Frage.


Wenn du trozdem ein Hund möchtest der so eine Eigenschaft hat und du im Tierschutz suchst kannst dich bei mir melden hätte eine Anlaufstelle für dich.


Ich kann noch nicht. Ich knabber noch am Verlust von Murphy. Ein Hund ist erst Ende 2020 Anfang 2021 geplant. 2022 will ich dann ja auf große Reise gehen, wo er mit soll. Bis dahin muss er eben gut hören und soll nach Möglichkeit den Begleithund schon haben. Dann sind wir ja erstmal ein Jahr weg.
AniMaxi
15846 Beiträge
24.11.2018 23:02
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von AniMaxi:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Naja. Prinzipiell würde ich gerne einen Tierschutzhund nehmen, ABER ich will fiesen neuen Hubd zum Begleithund im sozialen Bereich ausbilden. Gegebenfalls auch als Therapiehund und ihn für meine Arbeit nutzen. Der Hund kann so 24/7 bei mir sein und als SPFH habe ich damit ein Alkeinsellungsmerkmal. Bedingung ist aber eben diese Ausbildung ubd eine Wesensprüfung. Im sozialen Bereich sind die Auflagen da sehr hart. Deshalb kommt eben nur ein Hund aus einer ordentlichen und professionellen Zucht in Frage.


Wenn du trozdem ein Hund möchtest der so eine Eigenschaft hat und du im Tierschutz suchst kannst dich bei mir melden hätte eine Anlaufstelle für dich.


Ich kann noch nicht. Ich knabber noch am Verlust von Murphy. Ein Hund ist erst Ende 2020 Anfang 2021 geplant. 2022 will ich dann ja auf große Reise gehen, wo er mit soll. Bis dahin muss er eben gut hören und soll nach Möglichkeit den Begleithund schon haben. Dann sind wir ja erstmal ein Jahr weg.


Mache jetzt trozdem mal Werbung, und zwar heißt der Verein LebensWert e.v. kannst ja auf Face*** schauen. Da gehen übrigens unsere spenden hin und meine Mama geht gefühlt 10 mal im Jahr da hin zum helfen
Wunder1620
11479 Beiträge
25.11.2018 05:39
Zitat von AniMaxi:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von AniMaxi:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Naja. Prinzipiell würde ich gerne einen Tierschutzhund nehmen, ABER ich will fiesen neuen Hubd zum Begleithund im sozialen Bereich ausbilden. Gegebenfalls auch als Therapiehund und ihn für meine Arbeit nutzen. Der Hund kann so 24/7 bei mir sein und als SPFH habe ich damit ein Alkeinsellungsmerkmal. Bedingung ist aber eben diese Ausbildung ubd eine Wesensprüfung. Im sozialen Bereich sind die Auflagen da sehr hart. Deshalb kommt eben nur ein Hund aus einer ordentlichen und professionellen Zucht in Frage.


Wenn du trozdem ein Hund möchtest der so eine Eigenschaft hat und du im Tierschutz suchst kannst dich bei mir melden hätte eine Anlaufstelle für dich.


Ich kann noch nicht. Ich knabber noch am Verlust von Murphy. Ein Hund ist erst Ende 2020 Anfang 2021 geplant. 2022 will ich dann ja auf große Reise gehen, wo er mit soll. Bis dahin muss er eben gut hören und soll nach Möglichkeit den Begleithund schon haben. Dann sind wir ja erstmal ein Jahr weg.


Mache jetzt trozdem mal Werbung, und zwar heißt der Verein LebensWert e.v. kannst ja auf Face*** schauen. Da gehen übrigens unsere spenden hin und meine Mama geht gefühlt 10 mal im Jahr da hin zum helfen


Wie schön
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 29 mal gemerkt