Mütter- und Schwangerenforum

Hund aus dem Tierschutz- empfehlenswert für Anfänger?

Gehe zu Seite:
schoko_keks1234
2758 Beiträge
16.10.2021 11:04
Hallo ihr Lieben,

Mein jüngstes Kind geht nun langsam auf die 3 zu und ich überlege, mir bzw uns den Traum von einem Familienhund zu erfüllen.

Zu unserer Situation:
Meine Söhne sind 9, fast 7, fast 6 und fast 3 Jahre alt. Wir wohnen zur Miete in einem Haus mit Garten ( Vermieter wäre mit Hund einverstanden)
Es wäre für mich der erste Hund, bisher hatten wir immer Katzen. Wir sind also absolute Anfänger in dem Gebiet.
Ich arbeite von zu Hause aus, betreue allerdings auch fremde Kinder ( Tagespflege) .

Ich möchte eigentlich keinen Welpen, sondern gerne einen ausgewachsenen Hund, der in seinem Charakter schon gefestigt ist und bei dem man eben sagen kann, wie er mit " kindertrubel" zurecht kommt.

Nun überlege ich, einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren, der zu uns bzw zu dem wir passen.
Mir ist klar, dass gerade Hunde aus dem Tierschutz oft schlimme Erlebnisse hatten und Ängste mitbringen können.
Wie gut kann man sich denn auf die Beschreibungen des Tieres auf den jeweiligen Internetseiten verlassen? Also wenn da steht " liebt Kinder", " perfekter Familiehund" etc. Ist das dann wirklich so?
Ich frage, weil ich leider schlechte Erfahrungen mit unserer Katze aus dem Tierschutz gemacht hatte. Es hieß sie sei schüchtern, aber sozial mit anderen Katzen. Wir hatten sie als zweitkatze geholt für unsere damals 2 jährige nachdem die vorherige katzenfreundin mit 5 an ihrem herzleiden verstorben war.
Die kleine Maus war leider gar nicht sozial und hat unsere wirklich wüst verprügelt ( Das ist aber auch schon einige Jahre her)

Und welche Tierschutz Organisationen sind denn seriös?
Hier haben ja doch einige ihre Schützlinge aus dem Tierschutz.
Vielleicht mögt ihr eure Erfahrungen mit mir teilen

born-in-helsinki
18573 Beiträge
16.10.2021 11:19
Wir hatten einen hund aus dem tierschutz. Die kinder sind 4+10 und leider hats nicht funktioniert.
Er war wirklich lieb und ganz ganz gelehrig und hat schnell gelernt.
Im tierheim und co war er immer lieb und offen für neue leute.
Leider wussten wir logischerweise nichts über doe Vorgeschichte.
Er ist absolut nicht mit dem kleinen klargekommen und hat mehrmals nach ihm geschnappt und ihn auch einmal fast erwischt. Wir haben drauf geachtet das der kleine ihn nicht gross anfässt aber ganz unterbinden kann man sowas ja auch kaum. Wir hatten eine tiertrainerin da, hat alles nichts gebracht und ich wollte das Risiko nicht eingehen das er ihn doch mal beisst. Er ist damn in eine kinderfreie Familie gezogen.
Mir fiel es sehr schwer da er ansonsten toll war aber da gehen meine kinder einfach vor.

Mein fazit, mit kindern unter 10 würde ich keinen tierdchutzhund aufnehmen. man bekommt halt leider ein absolutes Überraschungspaket.

Unser nächster hund wird ein welpe aus finnland.
Mama4.0
105 Beiträge
16.10.2021 11:20
Huhuuu
Also...
Wir haben unseren Sonnenschein aus dem Tierschutz und sind dafür sogar 400km gefahren.

Eigentlich interessierte und sein Bruder.

Vor Ort merkten wir bzw eigentlich die Tierschützerin dass er absolut nicht geeignet ist für uns! Sie legte und ans Herz den Bruder zu nehmen.

Wir haben auf ihre Worte vertraut! Und würden unseren Liebling niemals mehr hergeben.

Der Vorteil ist: die haben deine gewisse Grunderziehung genossen. Wir konnten auf seine Defizite somit wunderbar eingehen und haben heute .. ein Jahr später... den besten Hund der Welt
born-in-helsinki
18573 Beiträge
16.10.2021 11:21
Zu den Beschreibungen, glaube schon das es so stimmt, aber die tiere haben eben eine Vorgeschichte die keiner kennt.
Und wenn da steht" mag kinder" kann es auch sejn das er die draussen mag zum ball werfen aber in einer wohnung zusammen funktioniert es dann nicht.
Mama4.0
105 Beiträge
16.10.2021 11:23
Zitat von Mama4.0:

Huhuuu
Also...
Wir haben unseren Sonnenschein aus dem Tierschutz und sind dafür sogar 400km gefahren.

Eigentlich interessierte und sein Bruder.

Vor Ort merkten wir bzw eigentlich die Tierschützerin dass er absolut nicht geeignet ist für uns! Sie legte und ans Herz den Bruder zu nehmen.

Wir haben auf ihre Worte vertraut! Und würden unseren Liebling niemals mehr hergeben.

Der Vorteil ist: die haben deine gewisse Grunderziehung genossen. Wir konnten auf seine Defizite somit wunderbar eingehen und haben heute .. ein Jahr später... den besten Hund der Welt


Hierzu muss gesagt sein:
Er war schon fast 1 Jahr alt und somit ein paar Monate bereits dort.
schoko_keks1234
2758 Beiträge
16.10.2021 11:34
Zitat von Mama4.0:

Zitat von Mama4.0:

Huhuuu
Also...
Wir haben unseren Sonnenschein aus dem Tierschutz und sind dafür sogar 400km gefahren.

Eigentlich interessierte und sein Bruder.

Vor Ort merkten wir bzw eigentlich die Tierschützerin dass er absolut nicht geeignet ist für uns! Sie legte und ans Herz den Bruder zu nehmen.

Wir haben auf ihre Worte vertraut! Und würden unseren Liebling niemals mehr hergeben.

Der Vorteil ist: die haben deine gewisse Grunderziehung genossen. Wir konnten auf seine Defizite somit wunderbar eingehen und haben heute .. ein Jahr später... den besten Hund der Welt


Hierzu muss gesagt sein:
Er war schon fast 1 Jahr alt und somit ein paar Monate bereits dort.


Ja, aus dem Grund möchte ich auch lieber keinen Welpen, sondern einen etwas älteren Hund. Weil ich eben denke, da kann schon eher gesagt werden, was passt und was nicht
schoko_keks1234
2758 Beiträge
16.10.2021 11:34
Zitat von born-in-helsinki:

Zu den Beschreibungen, glaube schon das es so stimmt, aber die tiere haben eben eine Vorgeschichte die keiner kennt.
Und wenn da steht" mag kinder" kann es auch sejn das er die draussen mag zum ball werfen aber in einer wohnung zusammen funktioniert es dann nicht.


Ja, das kann natürlich gut möglich sein
stech09
8629 Beiträge
16.10.2021 11:37
Wir haben unseren Chaoten auch aus dem Tierschutz, er kommt aus Spanien und war schon einige Wochen hier in der Nähe auf einer Pflegestelle.

Wir haben ihn zusammen mit den Kindern damals besucht um zu sehen wie er auf sie reagiert.
Als die Pflegestelle zur Vorkontrolle kam, hatten sie ihn dabei, so konnten wir noch mal auf für ihn fremden Terrain schauen wie er reagiert.

Wir waren auch Anfänger.

Und außer ordentlich Jagdtrieb hat er eigentlich nichts mehr ausgepackt.

Bekommen haben wir ihn mir knapp 10 Monaten, inzwischen ist er 3 Jahre und 4 Monate alt.

Ich würde halt schauen das der Hund schon in Deutschland ist und am besten in eurer Nähe, so könntet ihr ihn erst mal kennenlernen und mal mit ihm spazieren gehen.

Ich habe auf SheltaTasso.net geschaut, da kann man eingeben ob der Hund schon in Deutschland ist, wie groß er max. sein darf, in welchem Umkreis man suchen will.
mamamachma
5836 Beiträge
16.10.2021 11:40
Boah schwer… ich bin eigentlich auch immer für Hunde aus dem Tierschutz und gerne auch ältere.. aber 4 eigene kleine Kinder und fremde Kinder in Betreuung… das ist schon nicht ohne.

Ich würde die Situation ganz genau schildern. Ich denke niemand von den Menschen die sie vermitteln, möchte das ein Kind gebissen wird und sind da schon ehrlich.
Schwarze Schafe gibt es natürlich immer, aber ich habe bisher nur gute und ehrliche Erfahrungen gemacht.

Ich habe meine beiden von klein an, was nicht heißen muss, das es dann zu 100% klappt.
Meine 5 Jährige aus Rumänien ist hier seitdem sie 16 Wochen alt war. Von Anfang an super ängstlich und ganz ganz sensibel.
Wenn ich mit den Kindern schimpfe, fühlt sie sich immer angesprochen.
Sie kommt mit den Kindern klar, aber haut mehrmals am Tag ins Schlafzimmer ab, weil es hier unten zu laut ist.
Wie gesagt, mit meinen Kindern kommt sie gut klar und liegt jetzt gerade auch kuschelnd mit ihnen auf der Couch.
Fremde Kinder findet sie gruselig und da würde ich nicht meine Hand für ins Feuer legen, das sie vor Schreck nicht mal zuschnappt.
Sie ist mit dem Trubel aufgewachsen, hat sich aber nie daran gewöhnt.

Meine Hündin aus Griechenland dagegen ist da ganz anders. Sie war „schon“ 3 Jahre alt, als meine große geboren wurde.
Und sie ist ein ganz wunderbarer Familienhund.
Sie liebt alle Menschen, unsere Kinder, fremde Kinder.
Wo ich für meine Hündin aus Rumänien niemals die Hand für ins Feuer legen würde, würde ich das ohne bedenken für meine Griechin machen.
Nie nie niemals würde sie beißen. Sie verzieht sich einfach nur in eine andere Ecke wenn es ihr zu wild wird.
Alaska
17822 Beiträge
16.10.2021 11:42
Wir haben zwei Tierschutzhunde und werden das auch immer wieder so machen.
Die Beschreibung hat gepasst, sie sind so dankbar und lieb. Die Kinder lieben sie ebenso.

Ich würd mir die verschiedene Tierheimseiten der Umgebung anschauen, denn optisch muss er ja auch erstmal zusagen. Und wenn ihr euch auf einen fixiert habt, dessen Beschreibung auch zu euch passt, würd ich ihn besuchen fahren.
schoko_keks1234
2758 Beiträge
16.10.2021 11:49
Zitat von stech09:

Wir haben unseren Chaoten auch aus dem Tierschutz, er kommt aus Spanien und war schon einige Wochen hier in der Nähe auf einer Pflegestelle.

Wir haben ihn zusammen mit den Kindern damals besucht um zu sehen wie er auf sie reagiert.
Als die Pflegestelle zur Vorkontrolle kam, hatten sie ihn dabei, so konnten wir noch mal auf für ihn fremden Terrain schauen wie er reagiert.

Wir waren auch Anfänger.

Und außer ordentlich Jagdtrieb hat er eigentlich nichts mehr ausgepackt.

Bekommen haben wir ihn mir knapp 10 Monaten, inzwischen ist er 3 Jahre und 4 Monate alt.

Ich würde halt schauen das der Hund schon in Deutschland ist und am besten in eurer Nähe, so könntet ihr ihn erst mal kennenlernen und mal mit ihm spazieren gehen.

Ich habe auf SheltaTasso.net geschaut, da kann man eingeben ob der Hund schon in Deutschland ist, wie groß er max. sein darf, in welchem Umkreis man suchen will.


Das klingt wirklich gut. Dann schaue ich da mal. Ich hatte zuletzt bei einer tierhilfe Organisation geschaut, die viele pflegestellen bei uns in der Gegend hat. Also maximal 20km Umkreis, was ja nicht schlecht wäre. Dort habe ich auch eine zuckersüß Hündin gesehen, die schon 6 Jahre alt ist und von der Beschreibung her passen könnte. Sie ist auch schon in Deutschland und hat wohl vorher einige Jahre im Tierheim gelebt.
Ich habe die Organisation schon kontaktiert, warte aber noch auf Rückmeldung.

Aber es ist natürlich schon sehr gut, wenn man sich erstmal gegenseitig beschnuppern kann und auch mit den Kindern schauen kann wie aufeinander reagiert wird
schoko_keks1234
2758 Beiträge
16.10.2021 11:56
Zitat von mamamachma:

Boah schwer… ich bin eigentlich auch immer für Hunde aus dem Tierschutz und gerne auch ältere.. aber 4 eigene kleine Kinder und fremde Kinder in Betreuung… das ist schon nicht ohne.

Ich würde die Situation ganz genau schildern. Ich denke niemand von den Menschen die sie vermitteln, möchte das ein Kind gebissen wird und sind da schon ehrlich.
Schwarze Schafe gibt es natürlich immer, aber ich habe bisher nur gute und ehrliche Erfahrungen gemacht.

Ich habe meine beiden von klein an, was nicht heißen muss, das es dann zu 100% klappt.
Meine 5 Jährige aus Rumänien ist hier seitdem sie 16 Wochen alt war. Von Anfang an super ängstlich und ganz ganz sensibel.
Wenn ich mit den Kindern schimpfe, fühlt sie sich immer angesprochen.
Sie kommt mit den Kindern klar, aber haut mehrmals am Tag ins Schlafzimmer ab, weil es hier unten zu laut ist.
Wie gesagt, mit meinen Kindern kommt sie gut klar und liegt jetzt gerade auch kuschelnd mit ihnen auf der Couch.
Fremde Kinder findet sie gruselig und da würde ich nicht meine Hand für ins Feuer legen, das sie vor Schreck nicht mal zuschnappt.
Sie ist mit dem Trubel aufgewachsen, hat sich aber nie daran gewöhnt.

Meine Hündin aus Griechenland dagegen ist da ganz anders. Sie war „schon“ 3 Jahre alt, als meine große geboren wurde.
Und sie ist ein ganz wunderbarer Familienhund.
Sie liebt alle Menschen, unsere Kinder, fremde Kinder.
Wo ich für meine Hündin aus Rumänien niemals die Hand für ins Feuer legen würde, würde ich das ohne bedenken für meine Griechin machen.
Nie nie niemals würde sie beißen. Sie verzieht sich einfach nur in eine andere Ecke wenn es ihr zu wild wird.


Ja, meine Tageskinder machen mir da auch eher Sorgen. Vorallem sind die halt wirklich Mini (1-3). Natürlich könnte man es so machen, dass der Hund nicht mit im Tagesraum ist und es gibt auch genug Rückzugsmöglichkeiten hier, aber ich würde ihn natürlich schon auch gerne mitnehmen, wenn ich mit den Kids rausgehe zum Wald und Feld erkunden.

Klar, die Situation werde ich komplett offen schildern. Ich möchte ja niemanden in Gefahr bringen und eben auch wirklich einen Hund der sich in der Situation wohl fühlt und sicher ist.
Benutzername
1597 Beiträge
16.10.2021 11:56
Kommt auch drauf an, wo er gelebt hat, bevor ihr ihn adoptiert. Wenn er gezwungenermaßen im Zwinger gelebt hat, muss er wieder stubenrein werden, egal wie alt er schon ist. Über kurz oder lang bleibt den Hunden in den Zwingern leider nichts anderes übrig als in ihr "Zuhause" zu pinkeln. Wir hatten einmal einen 8 Monate alten Pflegehund mit Option auf Übernahme, aber dieses selbstverständliche im Haus Pinkeln und Kacken fand ich wirklich widerlich.
Wir haben Katzen und Hühner, ich kenne mich mit Ausscheidungen aus. Wir waren fast stündlich mit ihm draußen und haben bei jedem Geschäft draußen eine Party gefeiert. Da es mit den Kindern auch nicht so geklappt hatte wie erhofft, durfte er dann nach ein paar Wochen zu seiner richtigen Familie ziehen, bei der er jetzt glücklich (und natürlich stubenrein) ist.

Ich sag das nur, weil das nicht für jeden was ist und auch für mich hat sich seit dem das Thema Hund erledigt. Obwohl ich ewig von einem Hund geträumt habe.

Für den Verein war es übrigens absolut okay. Wir waren seine Chance, um aus Rumänien rauszukommen.
Jarla
7206 Beiträge
16.10.2021 12:01
Ich hab leider die Erfahrung gemacht, wenn die Tiere z. B. noch in Spanien sind, dass da auch öfters mal falsche Angaben drunter sind. Unser Hund sollte 3 Jahre alt sein, war aber defintiv eher 7 Jahre alt. War nicht schlimm für uns, aber war einfach nicht fair und so kenne ich es leider auch aus dem Bekanntenkreis. Der Hund meiner Eltern sollte auch total kinderlieb sein. Sie ist per se nicht gegen Kinder, aber sie grummelt schon auch in Situationen, wo es nicht angebracht ist und es ist absolut deutlich, dass der Hund Stress in Anwesenheit von Kindern hat. Das war auch direkt nach Ankunft aus Spanien so.

Wohingegen unser Hund aus dem Tierschutz kam und extrem kinderlieb ist. Sie liebt jedes Kind und kuschelt sich an.

Grundsätzlich waren wir mit allen Hunden aus dem Tierschutz glücklich und würden das immer wieder so machen, aber ich bin vorsichtig bei der Auswahl. Ich würde mir keinen direkt aus Spanien holen, sondern müsste auf Pflegestelle in Deutschland oder aus dem Tierheim sein. Eben um selbst zu sehen ob es passt
nilou
11051 Beiträge
16.10.2021 12:48
Was spricht gegen örtliche Tierheime? Ausländischer Tierschutz gut und schön, aber es gibt doch auch so viele Hunde die hier im Tierheim sitzen. Gerade in Corona haben sich viele welche angeschafft und dann wieder abgegeben.

Bzgl. Kinder in der Tagespflege wäre ich allerdings auch eher gegen einen Hund bzw. gegen einen der mit den Kindern Kontakt hat. Das sehe ich auch von der Haftung her schwierig. Für den Hund auch nicht unbedingt „schön“ immer wieder fremde Kinder.

Ich hätte mein Kind nie in eine Tagespflege mit Hund gegeben.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt