Mütter- und Schwangerenforum

Hilfe, Ex hat unseren Sohn geschlagen

Gehe zu Seite:
MiramitLionel
6961 Beiträge
20.11.2020 17:40
Zitat von nilou:

Zitat von DieW:

Zitat von nilou:

Zitat von Anonym 1 (205724):

...


Ich verstehe dein Dilemma. Ich denke das kann man nur wenn man nach der Trennung mit Kind mit Jugendamt und Beratungsstellen zu tun hatte.

Jeder der jetzt hier Anzeige/Polizei sagt war (zum Glück) noch nie in einer vergleichbaren Situation. Und glaubt (leider) das bei einer Anzeige die Polizei, das Jugendamt handelt und der Umgang ausgesetzt wird. Dem wird wahrscheinlich nicht der Fall sein. Die Polizei wird das Verfahren einstellen, das Jugendamt wird sagen kein Grund zur Umgangsaussetzung. Und wie es den Kindern dabei gehen würde will ich mir gar nicht vorstellen.

Such zuerst das Gespräch mit deinem Kind/den Kindern. Und dann schau ob du dich allein an eine Beratungsstele wenden kannst um Unterstützung zu bekommen. Mit den Kindern würde ich offen alles kommunizieren, sie ernst nehmen, sie unterstützen. Die haben ein Loyalitätsproblem. Auch wenn der Vater sich scheiße benimmt ist er ihr Vater. Und es zeugt von viel Vertrauen das er es dir gesagt hat. Das muss auch geschützt werden.

Am besten wäre es natürlich wenn du Klartext mit dem Vater reden könntest.


Stimmt,geschlagen wurden meine Kinder nicht.
Aber es gab ein anders Problem ,bei dem ich sofort handeln musste .
Manchmal ist es so,dass man in einer Zwickmühle ist und die Folgen abwägen muss .Aber das Wohl der Kinder (Leib und Leben )ist vorerst wichtiger,als alles was dann kommt.

Aber gut!Nicht meine Baustelle und notfalls noch 4 Schellen,da man annimmt,dass Polzei und Ja nicht handeln ..


Ach komm, keiner sagt hier nichts machen.

Damit setzt man die TS doch erst recht unter Druck. Hier kommt ein Kind zur Mutter und erzählt ihr etwas im Vertrauen und bittet darum es nicht weiter zu sagen. Was glaubst du passiert wenn du dieses Kind dann einfach ohne es vorher mit diesem zu besprechen zur Polizei schleppst um den Vater anzuzeigen. Wenn’s blöd läuft sagt es gar nichts mehr, v.a. dir als Mutter zukünftig nicht mehr. Vertrauen im Arsch.

Die Kinder sind alt genug um mit ihnen darüber zu reden und mit ihnen gemeinsam zu besprechen was man tun soll.

Und ja, was macht die Polizei und das Jugendamt wenn du hingehst und sagst der Vater hat dem Kind 2 Ohrfeigen gegeben. Der Vater bestreitet das überzeugend. Was glaubst du aufgrund deiner Erfahrung wird dann passieren.


Ich gebe dir vollkommen recht.

Lionel wurde geschlagen vom Erzeuger, gezwickt, zum Essen gezwungen etc. Da konnte man nicht viel tun. Der will zum Glück seit Jahren keinen Kontakt mehr, aber ich hätte keine Chance gehabt den Umgang zu verbieten. So leicht ist das einfach nicht.
nilou
8809 Beiträge
20.11.2020 17:45
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von nilou:

Zitat von DieW:

Zitat von nilou:

...


Stimmt,geschlagen wurden meine Kinder nicht.
Aber es gab ein anders Problem ,bei dem ich sofort handeln musste .
Manchmal ist es so,dass man in einer Zwickmühle ist und die Folgen abwägen muss .Aber das Wohl der Kinder (Leib und Leben )ist vorerst wichtiger,als alles was dann kommt.

Aber gut!Nicht meine Baustelle und notfalls noch 4 Schellen,da man annimmt,dass Polzei und Ja nicht handeln ..


Ach komm, keiner sagt hier nichts machen.

Damit setzt man die TS doch erst recht unter Druck. Hier kommt ein Kind zur Mutter und erzählt ihr etwas im Vertrauen und bittet darum es nicht weiter zu sagen. Was glaubst du passiert wenn du dieses Kind dann einfach ohne es vorher mit diesem zu besprechen zur Polizei schleppst um den Vater anzuzeigen. Wenn’s blöd läuft sagt es gar nichts mehr, v.a. dir als Mutter zukünftig nicht mehr. Vertrauen im Arsch.

Die Kinder sind alt genug um mit ihnen darüber zu reden und mit ihnen gemeinsam zu besprechen was man tun soll.

Und ja, was macht die Polizei und das Jugendamt wenn du hingehst und sagst der Vater hat dem Kind 2 Ohrfeigen gegeben. Der Vater bestreitet das überzeugend. Was glaubst du aufgrund deiner Erfahrung wird dann passieren.


Ich gebe dir vollkommen recht.

Lionel wurde geschlagen vom Erzeuger, gezwickt, zum Essen gezwungen etc. Da konnte man nicht viel tun. Der will zum Glück seit Jahren keinen Kontakt mehr, aber ich hätte keine Chance gehabt den Umgang zu verbieten. So leicht ist das einfach nicht.


Das ist es eben. Es klingt immer so schön Polizei und co. Die Polizei wird hier weiter gar nichts machen sondern die Ermittlungen einstellen. Aussage gegen Aussage. Und das Jugendamt wird versuchen mit Gesprächen zu vermitteln. Die aber hier wahrscheinlich wenig bringen werden. Der Vater wird die Kinder zukünftig noch mehr unter Druck setzen das sie nichts mehr sagen, die werden das wahrscheinlich tun weil sie ja gesehen haben es bringt ihnen nur Nachteile.

Ich sehe hier nur offene Kommunikation mit den Kids und gemeinsame Familienberatung als Weg aus dem Dilemma.
MiramitLionel
6961 Beiträge
20.11.2020 17:54
Zitat von nilou:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von nilou:

Zitat von DieW:

...


Ach komm, keiner sagt hier nichts machen.

Damit setzt man die TS doch erst recht unter Druck. Hier kommt ein Kind zur Mutter und erzählt ihr etwas im Vertrauen und bittet darum es nicht weiter zu sagen. Was glaubst du passiert wenn du dieses Kind dann einfach ohne es vorher mit diesem zu besprechen zur Polizei schleppst um den Vater anzuzeigen. Wenn’s blöd läuft sagt es gar nichts mehr, v.a. dir als Mutter zukünftig nicht mehr. Vertrauen im Arsch.

Die Kinder sind alt genug um mit ihnen darüber zu reden und mit ihnen gemeinsam zu besprechen was man tun soll.

Und ja, was macht die Polizei und das Jugendamt wenn du hingehst und sagst der Vater hat dem Kind 2 Ohrfeigen gegeben. Der Vater bestreitet das überzeugend. Was glaubst du aufgrund deiner Erfahrung wird dann passieren.


Ich gebe dir vollkommen recht.

Lionel wurde geschlagen vom Erzeuger, gezwickt, zum Essen gezwungen etc. Da konnte man nicht viel tun. Der will zum Glück seit Jahren keinen Kontakt mehr, aber ich hätte keine Chance gehabt den Umgang zu verbieten. So leicht ist das einfach nicht.


Das ist es eben. Es klingt immer so schön Polizei und co. Die Polizei wird hier weiter gar nichts machen sondern die Ermittlungen einstellen. Aussage gegen Aussage. Und das Jugendamt wird versuchen mit Gesprächen zu vermitteln. Die aber hier wahrscheinlich wenig bringen werden. Der Vater wird die Kinder zukünftig noch mehr unter Druck setzen das sie nichts mehr sagen, die werden das wahrscheinlich tun weil sie ja gesehen haben es bringt ihnen nur Nachteile.

Ich sehe hier nur offene Kommunikation mit den Kids und gemeinsame Familienberatung als Weg aus dem Dilemma.


Das ist wie mit dem Frauenhaus... will man mit Kind hin und der Ex (hat er das gemeinsame Sorgerecht) will das nicht, kann man selbst gehen, das Kind aber eben nicht. Das kann große Probleme geben.

Es kann genauso gut sein, der Vater leugnet es und meint dann die Mutter manipuliert die Kinder... ich würde auch zu einem Gespräche raten bei einer Beratung. Einfach nicht mehr hingeben, kann schnell nach hinten losgehen.
DieW
1914 Beiträge
20.11.2020 18:28
Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.
MiramitLionel
6961 Beiträge
20.11.2020 18:32
Zitat von DieW:

Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.


Du tust gerade so, als würden andere keine Grenzen ziehen und es einfach so abtun! Dad ist NICHT der Fall. Aber es wird eben nicht IMMER gesagt, Kind nicht mehr zum Vater und fertig. Das kann ganz böse nach hinten losgehen. Und das wollte ich sagen. Ich bin nun raus
Alaska
15934 Beiträge
20.11.2020 18:36
Zitat von DieW:

Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.


Nope. Hier hatten wir Mitarbeiter beim Ja, die meinten "Frau X, das haben wir jetzt nicht gehört" auf ihre Aussage, dass sie keine verweichlichte deutsche Mutter sei und ihr Kind zur Erziehung schlägt.

Ich bin völlig bei nilou und Mira. Polizei kann nichts machen, im schlimmsten Fall verschlimmert sich die Situation für die Kinder. Ohne Beweise (Spuren der Schläge) kann die Polizei absolut nichts machen, das Ja auch nicht.

Rede mit dem Jugendamt, was für Möglichkeiten sie sehen und hoff auf engagierte Mitarbeiter. Danach würd ich handeln.
nilou
8809 Beiträge
20.11.2020 18:37
Zitat von DieW:

Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.


Ach verdreh doch nicht alles was hier geschrieben wird.

DieW
1914 Beiträge
20.11.2020 18:42
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von DieW:

Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.


Du tust gerade so, als würden andere keine Grenzen ziehen und es einfach so abtun! Dad ist NICHT der Fall. Aber es wird eben nicht IMMER gesagt, Kind nicht mehr zum Vater und fertig. Das kann ganz böse nach hinten losgehen. Und das wollte ich sagen. Ich bin nun raus


Wenn mein Kind nach Hause kommt und von 2 Ohrfeigen berichtet,ist die Konsequenz doch logisch.
Mag Dir nicht gefallen,anderen auch nicht.
Und natürlich kann man alles relativieren-ich nicht.
Meine Kinder würden in dem Fall nicht mehr zum Vater gehen .Fertig und aus.
Und unterstellt mir bitte keine Unwissenheit.Thema körperliche Gewalt bin ich wirklich unwissend,aber Kindeswohlgefährdung kann auch recht subtil geschehen.
Und da kan ich dann doch mit reden und sagen,dass die Zuständigen schnell und gut handeln.
nilou
8809 Beiträge
20.11.2020 18:46
Zitat von DieW:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von DieW:

Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.


Du tust gerade so, als würden andere keine Grenzen ziehen und es einfach so abtun! Dad ist NICHT der Fall. Aber es wird eben nicht IMMER gesagt, Kind nicht mehr zum Vater und fertig. Das kann ganz böse nach hinten losgehen. Und das wollte ich sagen. Ich bin nun raus


Wenn mein Kind nach Hause kommt und von 2 Ohrfeigen berichtet,ist die Konsequenz doch logisch.
Mag Dir nicht gefallen,anderen auch nicht.
Und natürlich kann man alles relativieren-ich nicht.
Meine Kinder würden in dem Fall nicht mehr zum Vater gehen .Fertig und aus.
Und unterstellt mir bitte keine Unwissenheit.Thema körperliche Gewalt bin ich wirklich unwissend,aber Kindeswohlgefährdung kann auch recht subtil geschehen.
Und da kan ich dann doch mit reden und sagen,dass die Zuständigen schnell und gut handeln.


Du liest nur was du lesen willst. Aber damit hilfst du leider der TS kein bisschen sondern machst ihr auch noch ein schlechtes Gewissen indem du recht subtil unterstellst nichts zum Schutz ihres Kindes zu tun wenn sie nicht zur Polizei geht. Meine Meinung.
Christen
21491 Beiträge
20.11.2020 18:48
Zitat von DieW:

Zitat von Anonym 1 (205724):

Zitat von DieW:

Ich versteh die Frage nicht!

Niemand schlägt mein Kind und wenn doch,dann gibt es eine Anzeige.
Es ist verboten!Davon ab,ob verboten oder nicht.
Niemand ,auch der Vater hat nicht das Recht ein Kind körperlich zu maßregeln.

Frage beantwortet?!?!


Das es verboten ist und absolut inakzeptabel ist mir klar.

Meine Frage war auch nicht, ob das okay ist,
Sondern wohin ich mich melde um Hilfe zu bekommen.


Polizei um den Strafbestand aufzunehmen und dann an daa JA um zu begründen,warum das Kind nicht mehr zum Vater darf.
MiramitLionel
6961 Beiträge
20.11.2020 18:55
Zitat von DieW:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von DieW:

Okay!.
Und weil halt viele/die meisten? Mütter so denken passiert nichts
Heute ist es ne Schelle ,morgen der sexuelle Missbrauch.
Das Vertrauen eines Kindes ist sehr wichtig;aber zum Schutz des Kindes,hebe ich meine Versprechen auf.

Macht gerne wie Ihr wollt.
Aber ich ziehe Grenzen -und jedes Amt und jede Anlaufstelle nimmt diese Dinge ernst.


Du tust gerade so, als würden andere keine Grenzen ziehen und es einfach so abtun! Dad ist NICHT der Fall. Aber es wird eben nicht IMMER gesagt, Kind nicht mehr zum Vater und fertig. Das kann ganz böse nach hinten losgehen. Und das wollte ich sagen. Ich bin nun raus


Wenn mein Kind nach Hause kommt und von 2 Ohrfeigen berichtet,ist die Konsequenz doch logisch.
Mag Dir nicht gefallen,anderen auch nicht.
Und natürlich kann man alles relativieren-ich nicht.
Meine Kinder würden in dem Fall nicht mehr zum Vater gehen .Fertig und aus.
Und unterstellt mir bitte keine Unwissenheit.Thema körperliche Gewalt bin ich wirklich unwissend,aber Kindeswohlgefährdung kann auch recht subtil geschehen.
Und da kan ich dann doch mit reden und sagen,dass die Zuständigen schnell und gut handeln.


Und ich hab die Erfahrung selbst gemacht und kann sagen, das wird der Mutter ganz schnell negativ ausgelegt, wenn der Vater sich als toll darstellt und das Kind haben will. Ich relativiere übrigens gar nichts und finde körperliche Gewalt sehr schlimm, Lionel hat sehr gelitten... dennoch ist es nunmal so, dass man da nicht gleich sagen kann kein Vater mehr und fertig. Ich kann hier froh sein, dass der sich eben nicht meldet. Sonst würde ich auch am Liebsten sagen "geht nicht", kann aber eben auch negativ ausgelegt werden.

Ich habe das volle Programm durch, Gewalt mir gegenüber UND dem Kind, psychisch wie physisch, ganz schlimm. Und dennoch war es nicht so einfach, dass wir dort rausgekommen sind und eben auch nur, weil das Interesse fehlt.
Chloe-Marie
1715 Beiträge
20.11.2020 20:16
Ich sehe hier ein ganz anderes Problem. Das Kind hat es dir im Vertrauen erzählt, das empfinde ich ehrlich gesagt als zweitrangig.

Ohne dich zu kennen natürlich, aber ich lese aus deinem Text heraus, dass auch du Schwierigkeiten hast deine Grenzen für andere zu setzen. Das hat im Allgemeinen etwas mit dem Gefühl von Mündigkeit und Selbstwert zu tun.

Das was deinem Kind passiert ist, kann eine echte Chance sein und zwar für beide Seiten. Ihr habt jetzt die Möglichkeit dem ständig grenzüberschreitenden kontrollierenden Ex-Partner und Vater deutlichst Grenzen aufzuzeigen. Dein Kind bekommt die Chancen selbstbewusst für seine Grenzen einzustehen.

Das funktioniert aber nur, in dem du deinem Sohn klar machst, dass die Schläge mit der anschließenden Drohung (wenn Du was sagst, dann...) überhaupt nicht in Ordnung sind und er sich da wehren darf. Er darf auch gegenüber seinem Vater äußern, dass das zu weit geht. So lange er das noch nicht selbst machen kann, bist DU sein Sprachrohr.

Vereinbare ein Gespräch mit ihm und deinem Kind (nur ihr drei). Sei deutlich und bestimmt, dass Du sein Verhalten nicht akzeptierst und das das allerletzte Mal war! Zeig ihm VOR deinem Kind, wie DU die Grenzen für dein Kind wahrst!

Wenn er sich rausredet akzeptierst du das nicht, bleib bestimmt und hart und bekräftige dein Kind immer wieder, dass egal was passiert und von wem ausgehend, alles was sich falsch und schlecht anfühlt auch falsch und schlecht ist und auch ausgesprochen werden darf, OHNE dass gedroht wird.

Du hast JETZT die Chance deinem Kind nicht das weiter zu geben, was Du vielleicht selber als Päckchen mit dir rumträgst.

Nutze diese Chance!
nilou
8809 Beiträge
20.11.2020 20:23
Zitat von Chloe-Marie:

Ich sehe hier ein ganz anderes Problem. Das Kind hat es dir im Vertrauen erzählt, das empfinde ich ehrlich gesagt als zweitrangig.

Ohne dich zu kennen natürlich, aber ich lese aus deinem Text heraus, dass auch du Schwierigkeiten hast deine Grenzen für andere zu setzen. Das hat im Allgemeinen etwas mit dem Gefühl von Mündigkeit und Selbstwert zu tun.

Das was deinem Kind passiert ist, kann eine echte Chance sein und zwar für beide Seiten. Ihr habt jetzt die Möglichkeit dem ständig grenzüberschreitenden kontrollierenden Ex-Partner und Vater deutlichst Grenzen aufzuzeigen. Dein Kind bekommt die Chancen selbstbewusst für seine Grenzen einzustehen.

Das funktioniert aber nur, in dem du deinem Sohn klar machst, dass die Schläge mit der anschließenden Drohung (wenn Du was sagst, dann...) überhaupt nicht in Ordnung sind und er sich da wehren darf. Er darf auch gegenüber seinem Vater äußern, dass das zu weit geht. So lange er das noch nicht selbst machen kann, bist DU sein Sprachrohr.

Vereinbare ein Gespräch mit ihm und deinem Kind (nur ihr drei). Sei deutlich und bestimmt, dass Du sein Verhalten nicht akzeptierst und das das allerletzte Mal war! Zeig ihm VOR deinem Kind, wie DU die Grenzen für dein Kind wahrst!

Wenn er sich rausredet akzeptierst du das nicht, bleib bestimmt und hart und bekräftige dein Kind immer wieder, dass egal was passiert und von wem ausgehend, alles was sich falsch und schlecht anfühlt auch falsch und schlecht ist und auch ausgesprochen werden darf, OHNE dass gedroht wird.

Du hast JETZT die Chance deinem Kind das zu geben, was Du vielleicht selber als Päckchen mit dir rumträgst.

Nutze diese Chance!


Da bin ich zum Teil bei dir mit der Einschränkung das dieses Gespräch bei der Vorgeschichte in einer neutralen Umgebung mit professioneller Unterstützung stattfinden sollte.
Mauselle
15996 Beiträge
20.11.2020 20:27
Ich verstehe nicht ganz, warum sich das Vertrauen des Kindes und eine Anzeige gegenseitig ausschließen. Wende dich an eine Beratungsstelle für häusliche Gewalt oder Kindesmissbrauch und erbitte deren Rat und Erfahrung. Die behandeln solche Fälle jeden Tag und wissen was zu tun ist, und wie man am besten mit Kindern darüber kommuniziert.
Das Problem, das dein Sohn aller Wahrscheinlichkeit nach hat ist folgendes: Er liebt seinen Vater. Kinder haben die bemerkenswerte Eigenschaft, ihre Eltern über alles zu vergöttern und es käme ihnen nie in den Sinn zu glauben, sie hätten etwas falsch gemacht. Er will seinen Vater schützen. Er will seinen Vater nicht verletzen. Aber er hat das Problem an der Gewalt auch erkannt, und das steckt ihn jetzt in diese Zwickmühle. REDE mit ihm. Sag ihm, dass du sein Vertrauen nicht brechen willst, aber dass du ihn schützen MUSST, weil er dein Kind ist und sowas nie wieder vorkommen darf. Und dass die Polizei genau dafür da ist und seine Freunde, seine Oma und Geschwister trotzdem niemals was davon erfahren, wenn er nicht will, weil die Polizei schweigen muss. Versuch mit ihm irgendeinen Konsens darüber zu finden, wie mit der Situation umgegangen werden muss.
Es kann sein, dass das eine Weile dauert. Aber meistens klickt es irgendwann, wir sehen das hier fast jede Woche. Rede nicht auf ihn ein, sondern wirklich mit ihm. Hör ihm zu. Erfrage, wieso er nichts erzählen will. Nimm ihm seine Sorgen, wenn es geht. Aber mach halt auch deutlich, dass du handeln musst.
Ich würde notfalls den nächsten Besuch unter irgendeinem Vorwand absagen. Coronasymptome eignen sich gut das erkauft euch vielleicht etwas Zeit. Fühl dich mal gedrückt.
DieW
1914 Beiträge
21.11.2020 05:54
Guten Morgen!

Der Mutter will und wollte ich kein schlechtes Gewissen machen,Sie fragte um Ratschläge wohin man sich wenden kann etc.
Sollte es so angekommen sein liebe Tanja,dann entschuldige ich mich,das war an Dich so gerichtet.
Die Vorwürfe sind an die Schreiberinen gerichtet,die meinen ,dass es nicht so einfach ist. Es mag Jugendämter geben ,die sehr lasch handeln.Sicher!Aber genügend Mitarbeiter und andere Anlaufstellen eben nicht.
Und natürlich geben die wenigsten Eltern zu,ihre Kinder mit körperlicher Gewalt zu bestrafen,aber die zuständigen und geschulten Mitarbeiter der Anlaufstellen werden erkennen (hoffendlich),ob das Kind,der betreffenden Elternteil lügt oder nicht.
Und für MICH wäre es ganz klar-Jugendamt informieren,die Erklärung,warum mein Kind/mein Kinder vorerst nicht zum Vater können und die sollen sich dann drum kümmern.

Ich wünsch Dir und Deinen Kinder alles Gute und ich hoffe,dass Du gute und schnelle Hilfe bekommst liebe Ts!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 16 mal gemerkt