Mütter- und Schwangerenforum

Vor konfliktberatung zum Arzt?

Gehe zu Seite:
Anonym 1 (205410)
16 Beiträge
09.10.2020 22:06
Hallo, muss man vor einer Schwangerschaftskonfliktberatung zum Arzt um eine Schwangerschaft bestätigen zu lassen?

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Sensibles Thema, möchte nicht dass man weiß wer ich bin

Hummelbrummel
1353 Beiträge
10.10.2020 10:38
Ich denke es macht Sinn. Ein Test kann auch mal falsch sein. Nach dem Arzt weist du wie weit du bist und du musst ja zum abtreiben auch wieder hin.
Chrysopelea
11483 Beiträge
10.10.2020 10:43
Zitat von Hummelbrummel:

Ich denke es macht Sinn. Ein Test kann auch mal falsch sein. Nach dem Arzt weist du wie weit du bist und du musst ja zum abtreiben auch wieder hin.


Ich dachte immer zum Abtreiben müsste man in eine Klinik. Bietet das echt jeder FA an? Hab da zum Glück keine Erfahrungen mit.

Liebe TS, alles Gute. Ich würde auch zum Arzt gehen und klären wie weit du bist und ob die Schwangerschaft überhaupt intakt ist.
Hummelbrummel
1353 Beiträge
10.10.2020 10:45
Zitat von Chrysopelea:

Zitat von Hummelbrummel:

Ich denke es macht Sinn. Ein Test kann auch mal falsch sein. Nach dem Arzt weist du wie weit du bist und du musst ja zum abtreiben auch wieder hin.


Ich dachte immer zum Abtreiben müsste man in eine Klinik. Bietet das echt jeder FA an? Hab da zum Glück keine Erfahrungen mit.

Liebe TS, alles Gute. Ich würde auch zum Arzt gehen und klären wie weit du bist und ob die Schwangerschaft überhaupt intakt ist.


Das kommt drauf an.

Wenn es eine sehr frühe Schwangerschaft ist, muss man nur Tabletten nehmen und dann in paar Stunden beim Arzt warten. Zu Hause blutet dann alles ab. Kontrolle nach einiger Zeit.

Eine Absaugung bei der der Embryo zerstückelt wird muss natürlich in der Klinik gemacht werden.
bambina_1990
15473 Beiträge
10.10.2020 10:52
Zitat von Hummelbrummel:

Zitat von Chrysopelea:

Zitat von Hummelbrummel:

Ich denke es macht Sinn. Ein Test kann auch mal falsch sein. Nach dem Arzt weist du wie weit du bist und du musst ja zum abtreiben auch wieder hin.


Ich dachte immer zum Abtreiben müsste man in eine Klinik. Bietet das echt jeder FA an? Hab da zum Glück keine Erfahrungen mit.

Liebe TS, alles Gute. Ich würde auch zum Arzt gehen und klären wie weit du bist und ob die Schwangerschaft überhaupt intakt ist.


Das kommt drauf an.

Wenn es eine sehr frühe Schwangerschaft ist, muss man nur Tabletten nehmen und dann in paar Stunden beim Arzt warten. Zu Hause blutet dann alles ab. Kontrolle nach einiger Zeit.

Eine Absaugung bei der der Embryo zerstückelt wird muss natürlich in der Klinik gemacht werden.
das klingt von hören her schon schrecklich
Anonym 1 (205410)
16 Beiträge
10.10.2020 10:56
Es bietet nicht jeder Frauenarzt an.
Tatsächlich sind es nur noch knapp über 1000 Ärzte und Kliniken deutschlandweit. Ich weiß, dass mein Frauenarzt es nicht "anbietet". Und Arzt sowie die Arzthelferinnen auch ziemlich negativ dagegen eingestellt sind. "leider" kann man auch nicht herausfinden, welcher Arzt so etwas durchführt. Daher wollte ich erst den Schein holen und dann zum Arzt (theoretisch bekommt man von den Beratungsstellen Adressen genannt). Bevor das durchgeführt wird, wird dann ja sowieso geschaut, ob es intakt ist und wie weit man ist. (ich kann mit ziemlicher Genauigkeit sagen, dass ich zum Glück den Weg einer medikamentösen Abtreibung gehen "kann")
Danke für eure Antworten.
Werde mich dem ganzen aber halt wohl mit der vollen Breitseite stellen müssen.
Ich dachte nie, selbst in diese Situation zu kommen.

Interessanterweise dürfen die Ärzte natürlich nicht sagen, dass sie sowas durchführen, aber auf Seiten von Abtreibungsgegnern findet man fast vollständige Listen, wo so etwas möglich ist.
MiramitLionel
7209 Beiträge
10.10.2020 11:10
Zitat von Anonym 1 (205410):

Es bietet nicht jeder Frauenarzt an.
Tatsächlich sind es nur noch knapp über 1000 Ärzte und Kliniken deutschlandweit. Ich weiß, dass mein Frauenarzt es nicht "anbietet". Und Arzt sowie die Arzthelferinnen auch ziemlich negativ dagegen eingestellt sind. "leider" kann man auch nicht herausfinden, welcher Arzt so etwas durchführt. Daher wollte ich erst den Schein holen und dann zum Arzt (theoretisch bekommt man von den Beratungsstellen Adressen genannt). Bevor das durchgeführt wird, wird dann ja sowieso geschaut, ob es intakt ist und wie weit man ist. (ich kann mit ziemlicher Genauigkeit sagen, dass ich zum Glück den Weg einer medikamentösen Abtreibung gehen "kann")
Danke für eure Antworten.
Werde mich dem ganzen aber halt wohl mit der vollen Breitseite stellen müssen.
Ich dachte nie, selbst in diese Situation zu kommen.

Interessanterweise dürfen die Ärzte natürlich nicht sagen, dass sie sowas durchführen, aber auf Seiten von Abtreibungsgegnern findet man fast vollständige Listen, wo so etwas möglich ist.


Ich hab vorhin auch schon gelesen, dass man nur durch Beratungsstellen herausfindet, welcher Arzt das anbietet. Sonst ruf doch einfach mal bei einer Beratungsstelle an, die können dir da sicher weiterhelfen. Danach hast du ja noch die drei Tage Zeit auch wirklich zu schauen, zu welchem Arzt du gegen möchtest, wenn du die Adressen hast.
bambina_1990
15473 Beiträge
10.10.2020 11:20
Ich dachte auch immer das man zuerst zum Arzt muss bevor man zur Beratungsstelle kann

Unser Krankenhaus bietet sowas auch an , als ich wegen Elss im kkh lag haben die eine bei mir rein gelegt die antreiben wollte weil es halt einfach gerade mal nicht so passt man hat den Schwestern angemerkt das sie sehr abgeneigt gegen die Frau waren (vorallen als sie fragte wann sie denn nun endlich dran kommt damit sie auch ja abends heim kann und weil sie Hunger hat )
Anonym 1 (205410)
16 Beiträge
10.10.2020 11:30
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Anonym 1 (205410):

Es bietet nicht jeder Frauenarzt an.
Tatsächlich sind es nur noch knapp über 1000 Ärzte und Kliniken deutschlandweit. Ich weiß, dass mein Frauenarzt es nicht "anbietet". Und Arzt sowie die Arzthelferinnen auch ziemlich negativ dagegen eingestellt sind. "leider" kann man auch nicht herausfinden, welcher Arzt so etwas durchführt. Daher wollte ich erst den Schein holen und dann zum Arzt (theoretisch bekommt man von den Beratungsstellen Adressen genannt). Bevor das durchgeführt wird, wird dann ja sowieso geschaut, ob es intakt ist und wie weit man ist. (ich kann mit ziemlicher Genauigkeit sagen, dass ich zum Glück den Weg einer medikamentösen Abtreibung gehen "kann")
Danke für eure Antworten.
Werde mich dem ganzen aber halt wohl mit der vollen Breitseite stellen müssen.
Ich dachte nie, selbst in diese Situation zu kommen.

Interessanterweise dürfen die Ärzte natürlich nicht sagen, dass sie sowas durchführen, aber auf Seiten von Abtreibungsgegnern findet man fast vollständige Listen, wo so etwas möglich ist.


Ich hab vorhin auch schon gelesen, dass man nur durch Beratungsstellen herausfindet, welcher Arzt das anbietet. Sonst ruf doch einfach mal bei einer Beratungsstelle an, die können dir da sicher weiterhelfen. Danach hast du ja noch die drei Tage Zeit auch wirklich zu schauen, zu welchem Arzt du gegen möchtest, wenn du die Adressen hast.
ja, so werde ich es machen.
Anonym 1 (205410)
16 Beiträge
10.10.2020 11:33
Zitat von bambina_1990:

Ich dachte auch immer das man zuerst zum Arzt muss bevor man zur Beratungsstelle kann

Unser Krankenhaus bietet sowas auch an , als ich wegen Elss im kkh lag haben die eine bei mir rein gelegt die antreiben wollte weil es halt einfach gerade mal nicht so passt man hat den Schwestern angemerkt das sie sehr abgeneigt gegen die Frau waren (vorallen als sie fragte wann sie denn nun endlich dran kommt damit sie auch ja abends heim kann und weil sie Hunger hat )

Das ist natürlich unheimlich unsensibel und tut mir sehr leid für dich.

Ich weiß, daß ich jetzt natürlich viel sagen kann, aber es ist mitnichten "weil es halt grad mal nicht passt"
.
.

Danke für eure doch sehr neutralen Antworten
bambina_1990
15473 Beiträge
10.10.2020 11:34
Zitat von Anonym 1 (205410):

Zitat von bambina_1990:

Ich dachte auch immer das man zuerst zum Arzt muss bevor man zur Beratungsstelle kann

Unser Krankenhaus bietet sowas auch an , als ich wegen Elss im kkh lag haben die eine bei mir rein gelegt die antreiben wollte weil es halt einfach gerade mal nicht so passt man hat den Schwestern angemerkt das sie sehr abgeneigt gegen die Frau waren (vorallen als sie fragte wann sie denn nun endlich dran kommt damit sie auch ja abends heim kann und weil sie Hunger hat )

Das ist natürlich unheimlich unsensibel und tut mir sehr leid für dich.

Ich weiß, daß ich jetzt natürlich viel sagen kann, aber es ist mitnichten "weil es halt grad mal nicht passt"
.
.

Danke für eure doch sehr neutralen Antworten
sollte auch nicht gegen dich gehen , war nur meine Erfahrung das das kkh das zwar anbietet , es die Mitarbeiter aber nicht toll finden müssen

Wünsche dir trotzdem alles gute
10.10.2020 12:15
Zitat von bambina_1990:

Ich dachte auch immer das man zuerst zum Arzt muss bevor man zur Beratungsstelle kann

Unser Krankenhaus bietet sowas auch an , als ich wegen Elss im kkh lag haben die eine bei mir rein gelegt die antreiben wollte weil es halt einfach gerade mal nicht so passt man hat den Schwestern angemerkt das sie sehr abgeneigt gegen die Frau waren (vorallen als sie fragte wann sie denn nun endlich dran kommt damit sie auch ja abends heim kann und weil sie Hunger hat )

Das finde ich extrem schlimm - sie kennen schließlich die Hintergründe gar nicht und es steht ihnen in keiner Weise zu, diese Frauen schlecht zu behandeln!

Liebe TS, ich würde bei der Beratungsstelle anrufen und fragen! Alles Gute!
Elsilein
12392 Beiträge
10.10.2020 12:16
Zitat von bambina_1990:

Zitat von Anonym 1 (205410):

Zitat von bambina_1990:

Ich dachte auch immer das man zuerst zum Arzt muss bevor man zur Beratungsstelle kann

Unser Krankenhaus bietet sowas auch an , als ich wegen Elss im kkh lag haben die eine bei mir rein gelegt die antreiben wollte weil es halt einfach gerade mal nicht so passt man hat den Schwestern angemerkt das sie sehr abgeneigt gegen die Frau waren (vorallen als sie fragte wann sie denn nun endlich dran kommt damit sie auch ja abends heim kann und weil sie Hunger hat )

Das ist natürlich unheimlich unsensibel und tut mir sehr leid für dich.

Ich weiß, daß ich jetzt natürlich viel sagen kann, aber es ist mitnichten "weil es halt grad mal nicht passt"
.
.

Danke für eure doch sehr neutralen Antworten
sollte auch nicht gegen dich gehen , war nur meine Erfahrung das das kkh das zwar anbietet , es die Mitarbeiter aber nicht toll finden müssen

Wünsche dir trotzdem alles gute

Sehr unprofessionelles Personal, möchte ich an dieser Stelle einmal sagen.
Zelda86
2398 Beiträge
10.10.2020 16:58
Zitat von Elsilein:

Zitat von bambina_1990:

Zitat von Anonym 1 (205410):

Zitat von bambina_1990:

Ich dachte auch immer das man zuerst zum Arzt muss bevor man zur Beratungsstelle kann

Unser Krankenhaus bietet sowas auch an , als ich wegen Elss im kkh lag haben die eine bei mir rein gelegt die antreiben wollte weil es halt einfach gerade mal nicht so passt man hat den Schwestern angemerkt das sie sehr abgeneigt gegen die Frau waren (vorallen als sie fragte wann sie denn nun endlich dran kommt damit sie auch ja abends heim kann und weil sie Hunger hat )

Das ist natürlich unheimlich unsensibel und tut mir sehr leid für dich.

Ich weiß, daß ich jetzt natürlich viel sagen kann, aber es ist mitnichten "weil es halt grad mal nicht passt"
.
.

Danke für eure doch sehr neutralen Antworten
sollte auch nicht gegen dich gehen , war nur meine Erfahrung das das kkh das zwar anbietet , es die Mitarbeiter aber nicht toll finden müssen

Wünsche dir trotzdem alles gute

Sehr unprofessionelles Personal, möchte ich an dieser Stelle einmal sagen.


Die MitarbeiterInnen müssen eine Abtreibung nicht toll finden. Aber sie müssen professionell genug sein, sich ihre private Meinung nicht anmerken zu lassen und alle PatientInnen gleich zu behandeln.
Mimiminime
1315 Beiträge
10.10.2020 17:28
Zitat von Anonym 1 (205410):

Es bietet nicht jeder Frauenarzt an.
Tatsächlich sind es nur noch knapp über 1000 Ärzte und Kliniken deutschlandweit. Ich weiß, dass mein Frauenarzt es nicht "anbietet". Und Arzt sowie die Arzthelferinnen auch ziemlich negativ dagegen eingestellt sind. "leider" kann man auch nicht herausfinden, welcher Arzt so etwas durchführt. Daher wollte ich erst den Schein holen und dann zum Arzt (theoretisch bekommt man von den Beratungsstellen Adressen genannt). Bevor das durchgeführt wird, wird dann ja sowieso geschaut, ob es intakt ist und wie weit man ist. (ich kann mit ziemlicher Genauigkeit sagen, dass ich zum Glück den Weg einer medikamentösen Abtreibung gehen "kann")
Danke für eure Antworten.
Werde mich dem ganzen aber halt wohl mit der vollen Breitseite stellen müssen.
Ich dachte nie, selbst in diese Situation zu kommen.

Interessanterweise dürfen die Ärzte natürlich nicht sagen, dass sie sowas durchführen, aber auf Seiten von Abtreibungsgegnern findet man fast vollständige Listen, wo so etwas möglich ist.


Und deine Situation ist derart ausweglos, dass du diesen Weg gehen musst?
Hast du dir das wirklich sehr sehr gut überlegt?
Absolut sicher, dass es nicht doch ginge?
Ich möchte dich nicht verurteilen. Du wirst Gründe haben. Es ist trotzdem emotional für manche sicher schwierig zu lesen, dass eine Person dass was man sich sehnlich wünscht nicht haben will/ kann, aus welchen Gründen auch immer. So wird es dann ggf. Auch allen beteiligten wie zum Beispiel der Arzthelferin gehen, das ist eben die andere Seite.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt