Mütter- und Schwangerenforum

Normale Geburt oder Kaiserschnitt

Gehe zu Seite:
EmViMoJa
2296 Beiträge
25.06.2019 20:34
Zitat von Reiki90:

Also bei meiner Tochter wurde die Geburt eingeleitet da ich keine wehen bekommen haben als ich sie dann hatte wegen den zeug was ich bekommen hatte und der muttermund 8 cm offen war sagten sie wir können jetzt anfangen haben dann mein mann angerufen als er gekommen ist wurde die fruchtblase aufgestochen und eine stunde später war unsere Tochter da klar so ist es nicht immer und überall aber ich werde auf jedenfall wieder versuchen normal mein kind auf die welt zu bringen


Darf ich dich mal fragen wie du das Aufstechen der Fruchtblase empfunden hast?

Bei mir wurde das auch gemacht und mich würde interessieren, wie andere das empfunden haben.

LG
25.06.2019 20:38
Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Reiki90:

Also bei meiner Tochter wurde die Geburt eingeleitet da ich keine wehen bekommen haben als ich sie dann hatte wegen den zeug was ich bekommen hatte und der muttermund 8 cm offen war sagten sie wir können jetzt anfangen haben dann mein mann angerufen als er gekommen ist wurde die fruchtblase aufgestochen und eine stunde später war unsere Tochter da klar so ist es nicht immer und überall aber ich werde auf jedenfall wieder versuchen normal mein kind auf die welt zu bringen


Darf ich dich mal fragen wie du das Aufstechen der Fruchtblase empfunden hast?

Bei mir wurde das auch gemacht und mich würde interessieren, wie andere das empfunden haben.

LG


Wenn ich auch antworten darf:

Also gespürt habe ich das überhaupt nicht, war etwas komisch als es nass und warm wurde aber gar nicht schlimm
Nur danach gingen die Wehen sofort richtig schmerzhaft los
EmViMoJa
2296 Beiträge
25.06.2019 20:45
Zitat von Endlich-schwanger:

Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Reiki90:

Also bei meiner Tochter wurde die Geburt eingeleitet da ich keine wehen bekommen haben als ich sie dann hatte wegen den zeug was ich bekommen hatte und der muttermund 8 cm offen war sagten sie wir können jetzt anfangen haben dann mein mann angerufen als er gekommen ist wurde die fruchtblase aufgestochen und eine stunde später war unsere Tochter da klar so ist es nicht immer und überall aber ich werde auf jedenfall wieder versuchen normal mein kind auf die welt zu bringen


Darf ich dich mal fragen wie du das Aufstechen der Fruchtblase empfunden hast?

Bei mir wurde das auch gemacht und mich würde interessieren, wie andere das empfunden haben.

LG


Wenn ich auch antworten darf:

Also gespürt habe ich das überhaupt nicht, war etwas komisch als es nass und warm wurde aber gar nicht schlimm
Nur danach gingen die Wehen sofort richtig schmerzhaft los


Natürlich
Genau das höre ich von allen, die sowas hatten.
ICH habe es als extrem schmerzhaft empfunden und möchte das nicht wieder erleben. Ich hab richtig Angst das es wieder so kommen könnte.
(allerdings bin ich was sowas betrifft Angst Patient. Selbst eine stinknormale Injektion bereitet mir Panikattacken)
25.06.2019 20:55
Zitat von Kuzco82:

Zitat von MaLuk:

https://www.mamacommunity.de/forum/schwangerschaft sforum/das-glueck-klopft-unerwartet-an-unsere-tuer -masa-kugelt?page=87

Hier kannst du meinen geburtsbericht nachlesen ich persönlich würde mich immer wieder für ne spontane Geburt entscheiden

Finde dich da nicht unter deinem namen
Mitte der Seite etwa, steht jetzt aber "Ehemaliges Mitglied"

ansonsten würd ich auch immer wieder spontan entbinden wenn ich nochmal
Kinder kriegen würde (ausgeschlossen).

Alle 3 waren schnelle Geburten (6, 3 und 3 Stunden). Schmerzen waren nicht
der Rede wert, bei Danilo dachte ich gar nicht das es echte Geburtswehen sind
und bin mit 7cm offenem MuMu in den Kreissaal. Bei Amaro auch mit 7cm,
auch da erst kaum für voll genommen (aber ja dann gewusst das es wirklich
losgeht) und bei Amaya mit 6cm.
nici13
652 Beiträge
25.06.2019 21:02
Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Endlich-schwanger:

Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Reiki90:

Also bei meiner Tochter wurde die Geburt eingeleitet da ich keine wehen bekommen haben als ich sie dann hatte wegen den zeug was ich bekommen hatte und der muttermund 8 cm offen war sagten sie wir können jetzt anfangen haben dann mein mann angerufen als er gekommen ist wurde die fruchtblase aufgestochen und eine stunde später war unsere Tochter da klar so ist es nicht immer und überall aber ich werde auf jedenfall wieder versuchen normal mein kind auf die welt zu bringen


Darf ich dich mal fragen wie du das Aufstechen der Fruchtblase empfunden hast?

Bei mir wurde das auch gemacht und mich würde interessieren, wie andere das empfunden haben.

LG


Wenn ich auch antworten darf:

Also gespürt habe ich das überhaupt nicht, war etwas komisch als es nass und warm wurde aber gar nicht schlimm
Nur danach gingen die Wehen sofort richtig schmerzhaft los


Natürlich
Genau das höre ich von allen, die sowas hatten.
ICH habe es als extrem schmerzhaft empfunden und möchte das nicht wieder erleben. Ich hab richtig Angst das es wieder so kommen könnte.
(allerdings bin ich was sowas betrifft Angst Patient. Selbst eine stinknormale Injektion bereitet mir Panikattacken)


Kann es Vllt sein, dass gleichzeitig eine Eipollösung vorgenommen wurde? Das kann extrem schmerzhaft sein und wird auch des öfteren einfachal so mitgemacht.
So war es bei meinem ersten Sohn auch. Der Arzt untersuchte mich, plötzlich wurde alles Nass und die Untersuchung war extrem schmerzhaft. Danach sagte er mir, er hätte die Fruchtblase eröffnet und eine Eipollösung gemacht.
EmViMoJa
2296 Beiträge
25.06.2019 21:15
Zitat von nici13:

Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Endlich-schwanger:

Zitat von EmViMoJa:

...


Wenn ich auch antworten darf:

Also gespürt habe ich das überhaupt nicht, war etwas komisch als es nass und warm wurde aber gar nicht schlimm
Nur danach gingen die Wehen sofort richtig schmerzhaft los


Natürlich
Genau das höre ich von allen, die sowas hatten.
ICH habe es als extrem schmerzhaft empfunden und möchte das nicht wieder erleben. Ich hab richtig Angst das es wieder so kommen könnte.
(allerdings bin ich was sowas betrifft Angst Patient. Selbst eine stinknormale Injektion bereitet mir Panikattacken)


Kann es Vllt sein, dass gleichzeitig eine Eipollösung vorgenommen wurde? Das kann extrem schmerzhaft sein und wird auch des öfteren einfachal so mitgemacht.
So war es bei meinem ersten Sohn auch. Der Arzt untersuchte mich, plötzlich wurde alles Nass und die Untersuchung war extrem schmerzhaft. Danach sagte er mir, er hätte die Fruchtblase eröffnet und eine Eipollösung gemacht.


Nicht das ich wüsste
Ich hatte Wehen, aber die Fruchtblase ist nicht geplatzt. Also hat die Hebamme sowas wie eine lange Kanüle genommen und die Fruchtblase so geöffnet. Das was anderes gemacht wurde, sagte zumindest niemand.

Ich google gleich mal Eipollösung.
kataleia
11711 Beiträge
25.06.2019 21:26
Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Endlich-schwanger:

Zitat von EmViMoJa:

Zitat von Reiki90:

Also bei meiner Tochter wurde die Geburt eingeleitet da ich keine wehen bekommen haben als ich sie dann hatte wegen den zeug was ich bekommen hatte und der muttermund 8 cm offen war sagten sie wir können jetzt anfangen haben dann mein mann angerufen als er gekommen ist wurde die fruchtblase aufgestochen und eine stunde später war unsere Tochter da klar so ist es nicht immer und überall aber ich werde auf jedenfall wieder versuchen normal mein kind auf die welt zu bringen


Darf ich dich mal fragen wie du das Aufstechen der Fruchtblase empfunden hast?

Bei mir wurde das auch gemacht und mich würde interessieren, wie andere das empfunden haben.

LG


Wenn ich auch antworten darf:

Also gespürt habe ich das überhaupt nicht, war etwas komisch als es nass und warm wurde aber gar nicht schlimm
Nur danach gingen die Wehen sofort richtig schmerzhaft los


Natürlich
Genau das höre ich von allen, die sowas hatten.
ICH habe es als extrem schmerzhaft empfunden und möchte das nicht wieder erleben. Ich hab richtig Angst das es wieder so kommen könnte.
(allerdings bin ich was sowas betrifft Angst Patient. Selbst eine stinknormale Injektion bereitet mir Panikattacken)


Bei meinem großen wollte die Hebamme auch die Fruchtblase öffnen, ich fragte warum. Darauf sie, damit es schneller voran geht.
Darauf ich, ich kann alles sehr gut aushalten und ich warte.
30 Minuten später platzte sie von alleine.

Ich lehne alles was nicht sein muss, weil es um die Gesundheit geht ab.

Nartchen0406
827 Beiträge
25.06.2019 21:26
Die Geburt von meiner Tochter im letzten Jahr empfinde ich auch als wunderschön. Morgens halb 9 ist die fruchtblase geplatzt, mittags setzten die wehen ein und von da an dauerte es ncoh knapp 3 Stunden bis sie da war!
Ich war aber auch total positiv gestimmt, als morgens die fb geplatzt ist und habe mich sofort einfach nur auf mein Kind gefreut, Angst habe ich dabei nie gefühlt. Ich glaube, das spielt auch eine wichtige Rolle. Ja die Schmerzen waren schlimm, ich habe lachgas zur Linderung bekommen, was mir sehr gut geholfen hat. Aber im Nachhinein war alles auszuhalten, wenn ich von vorn herein gewusst hätte, dass es nur 3 Stunden dauert. Ich hatte allerdings nxoh ein paar Wochen mit der Dammnaht zu tun, aber ich konnte trotzdem alles machen, wie ich wollte, nur langsamer und alles etwas ruhiger. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Geburt (die sicherlich noch gute 2 Jahre entfernt liegt )
Minime2014
4155 Beiträge
25.06.2019 21:36
Zitat von Kuzco82:

Hallo ihr lieben...
Eine Frage an alle Mütter die ihre Kinder normal entbunden haben.
Bei meiner ersten SS war ich noch offen allem gegenüber weil ich noch nicht wusste was auf mich zukommt..mir war alles recht...Dann wurde es aus Medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt...
Jetzt in der 2. SS meinte meine Hebamme ich könne es mir aussuchen ob eine normale Geburt oder ob ich wieder einen Kaiserschnitt möchte. Es sei denn es müsste aus Medizinischen Gründen wieder einen KS gemacht werden..Jetzt hab ich etwas Angst vor den Schmerzen und den Stunden langen Wehen und der Geburt...Ich bin mir total unsicher was ich machen soll..Ich bin über jede schöne Geburtsgeschichte dankbar um mir meine Angst darauf zu nehmen.


Ich hatte zwei Kaiserschnitte aus medizinischen Gründen. Nach dem ersten mit tierischen Schmerzen war der Zweite total unproblematisch. Ich bin schon nach einer Woche aus der Hocke etc ausgestanden. Kein Vergleich zum 1.
steph28
4143 Beiträge
25.06.2019 21:52
Bei mir war es genauso wie bei dir und ich habe mich aus Angst wieder für einen Kaiserschnitt entschieden. Und ich hatte extra einen zweiten Geburtsvorbereitungskurs gemacht, weil ich mir eine natürliche Geburt vorgenommen habe. Hab mich dann aber doch nicht getraut
25.06.2019 21:55
Unser Großer kam per Kaiserschnitt, beim Kleinen wollte ich unbedingt natürlich entbinden.
Ich hab mich gar nicht groß damit befasst und diese ganzen Panikmachergeschichten überhört.
Die Geburt vom kleinen war eigentlich recht kurz und "Schmerzlos".
Et+2 sprang mir ohne jede Vorwarnung abends um kurz vor 22 Uhr auf der Couch die Fruchtblase. In dem Augenblick, wo ich aufstand um nicht den ganzen Teppich einzusauen, kam sofort eine wehe, die mir im ersten Moment die Luft nahm. Sofort hatte ich doch recht heftige wehen alle 3 Minuten. Ich konnte aber noch lachen und meinem Mann Anweisungen geben
Gegen Mitternacht waren wir im Krankenhaus und kamen erstmal aufs Wehenzimmer. Da war der Muttermund nur Fingerkuppendurchlässig und die wehen kamen teilweise ohne Pause. Schmerzmittel wollte ich aber keine. Gegen 2 Uhr sind wir in den Kreißsaal, weil es dort eine Klima gab und das Wehenzimmer fast 40°C hatte. Ich stand gerade dort am Bett, da kamen 3 wehen direkt nacheinander. Die Hebamme schaute nochmal nach dem Muttermund und plötzlich waren wir bei 7cm. Ab da gings ruckzuck und um kurz vor 3 waren wir dann schon am kuscheln. Ab Blasensprung waren es also nur 5 Stunden, ohne Schmerzmittel und ohne große Verletzungen trotz 37cm KU. Einen kleinen riss hatte ich, aber der war nicht der Rede wert.
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich immer wieder die natürliche Geburt wählen
Ich war sofort danach komplett fit, konnte in jeder Position stillen und kam ohne Probleme alleine aus dem Bett, was beim Kaiserschnitt alles nicht der Fall war. Und diese ganze Panikmache wegen wehen etc, kann ich persönlich echt überhaupt nicht nachvollziehen
Choco
3626 Beiträge
25.06.2019 22:33
Zitat von Vinia:

Unser Großer kam per Kaiserschnitt, beim Kleinen wollte ich unbedingt natürlich entbinden.
Ich hab mich gar nicht groß damit befasst und diese ganzen Panikmachergeschichten überhört.
Die Geburt vom kleinen war eigentlich recht kurz und "Schmerzlos".
Et+2 sprang mir ohne jede Vorwarnung abends um kurz vor 22 Uhr auf der Couch die Fruchtblase. In dem Augenblick, wo ich aufstand um nicht den ganzen Teppich einzusauen, kam sofort eine wehe, die mir im ersten Moment die Luft nahm. Sofort hatte ich doch recht heftige wehen alle 3 Minuten. Ich konnte aber noch lachen und meinem Mann Anweisungen geben
Gegen Mitternacht waren wir im Krankenhaus und kamen erstmal aufs Wehenzimmer. Da war der Muttermund nur Fingerkuppendurchlässig und die wehen kamen teilweise ohne Pause. Schmerzmittel wollte ich aber keine. Gegen 2 Uhr sind wir in den Kreißsaal, weil es dort eine Klima gab und das Wehenzimmer fast 40°C hatte. Ich stand gerade dort am Bett, da kamen 3 wehen direkt nacheinander. Die Hebamme schaute nochmal nach dem Muttermund und plötzlich waren wir bei 7cm. Ab da gings ruckzuck und um kurz vor 3 waren wir dann schon am kuscheln. Ab Blasensprung waren es also nur 5 Stunden, ohne Schmerzmittel und ohne große Verletzungen trotz 37cm KU. Einen kleinen riss hatte ich, aber der war nicht der Rede wert.
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich immer wieder die natürliche Geburt wählen
Ich war sofort danach komplett fit, konnte in jeder Position stillen und kam ohne Probleme alleine aus dem Bett, was beim Kaiserschnitt alles nicht der Fall war. Und diese ganze Panikmache wegen wehen etc, kann ich persönlich echt überhaupt nicht nachvollziehen *schnarch *


Glückwunsch zur schönen Geburtserfahrung.

Aber

Jede Geburt und jede Frau sind Anders. 5 Stunden zwischen Blasensprung und Geburt ist halt leider nicht die Regel. Das hat auch nichts mit Panik machen zu tun.

25.06.2019 22:36
Ich habe 5.140 g (39 cm KU) spontan zu Hause geboren

Ja, eine Geburt tut weh. ABER, jeder hat ein anderes Empfinden und alles ist machbar
25.06.2019 23:07
Zitat von Choco:

Zitat von Vinia:

Unser Großer kam per Kaiserschnitt, beim Kleinen wollte ich unbedingt natürlich entbinden.
Ich hab mich gar nicht groß damit befasst und diese ganzen Panikmachergeschichten überhört.
Die Geburt vom kleinen war eigentlich recht kurz und "Schmerzlos".
Et+2 sprang mir ohne jede Vorwarnung abends um kurz vor 22 Uhr auf der Couch die Fruchtblase. In dem Augenblick, wo ich aufstand um nicht den ganzen Teppich einzusauen, kam sofort eine wehe, die mir im ersten Moment die Luft nahm. Sofort hatte ich doch recht heftige wehen alle 3 Minuten. Ich konnte aber noch lachen und meinem Mann Anweisungen geben
Gegen Mitternacht waren wir im Krankenhaus und kamen erstmal aufs Wehenzimmer. Da war der Muttermund nur Fingerkuppendurchlässig und die wehen kamen teilweise ohne Pause. Schmerzmittel wollte ich aber keine. Gegen 2 Uhr sind wir in den Kreißsaal, weil es dort eine Klima gab und das Wehenzimmer fast 40°C hatte. Ich stand gerade dort am Bett, da kamen 3 wehen direkt nacheinander. Die Hebamme schaute nochmal nach dem Muttermund und plötzlich waren wir bei 7cm. Ab da gings ruckzuck und um kurz vor 3 waren wir dann schon am kuscheln. Ab Blasensprung waren es also nur 5 Stunden, ohne Schmerzmittel und ohne große Verletzungen trotz 37cm KU. Einen kleinen riss hatte ich, aber der war nicht der Rede wert.
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich immer wieder die natürliche Geburt wählen
Ich war sofort danach komplett fit, konnte in jeder Position stillen und kam ohne Probleme alleine aus dem Bett, was beim Kaiserschnitt alles nicht der Fall war. Und diese ganze Panikmache wegen wehen etc, kann ich persönlich echt überhaupt nicht nachvollziehen *schnarch *


Glückwunsch zur schönen Geburtserfahrung.

Aber

Jede Geburt und jede Frau sind Anders. 5 Stunden zwischen Blasensprung und Geburt ist halt leider nicht die Regel. Das hat auch nichts mit Panik machen zu tun.


Es ging um die Panikmache wegen der Schmerzen. Ich hatte 5 Stunden nonstop wehen ohne Pause... Macht vielleicht nicht jeder ohne Schmerzmittel, aber ich fand das angenehmer als die Schmerzen nachm Kaiserschnitt. Außerdem steht da auch "ich persönlich kanns nicht nachvollziehen"
Kuzco82
3187 Beiträge
26.06.2019 22:25
Vielen lieben Dank für eure Erfahrungsgeschichten.
Beim ersten Kind war ich noch offen für alles überglücklich..mir war alles egal..Hauptsache mein Baby habe ich bald im Arm...Jetzt beim zweiten Baby merke ich gerade wieder was für Angst ich davor habe..vor dem Umbekannten oder Kaiserschnitt..der auch nicht ohne ist.wobei bei mir alles super verlaufen ist und schnell verheilt ist.Ich saß gerade hier und hatte mir gerade wieder Gedanken gemacht und die Tränen liefen mir nur herrunter weil ich Angst davor habe
Ich muss mal schauen wie ich mich da beruhigen kann...ich weiss nicht warum es jetzt so ist.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt