Mütter- und Schwangerenforum

Schwanger - Bewerbung

Gehe zu Seite:
08.12.2018 15:33
Zitat von Muckel007:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Anja_FFM:

Zitat von Bauernschnitte:

...

Weil die Kolleginnen dann eben einspringen müssen.

Rechtlich mag das ja alles ok. Ich wäre, wenn eine Kollegin so einsteigen würde, mässig begeistert und ein Vertrauensverhältnis wäre schwierig.


Ich habe es weiter oben schon geschrieben: Man muss selber auch mal Arschloch sein (dürfen/müssen). Letztendlich ist es mir Wumpe, wie die Mädels das fanden. Es geht um MICH und meine Zukunft. Und da ICH den Hintern an die Wand halten muss, finde ich das auch legitim, wenn man so in ein Arbeitsverhältnis einsteigt.

Ich habe auch fast bis kurz vor Schluss gearbeitet. Ich habe mir da, zum Glück, nichts vorzuwerfen.

Jeder sieht das anders. ABER: Man ist sein eigen Glückes Schmied - und wie man hier bei einigen Beispielen lesen kann, die ehrlich waren, da haben diejenigen den Job nicht bekommen.


Ganz ehrlich deine Einstellung kann ich überhaupt null nachvollziehen..... man muss auch mal arschloch sein.... was ist das bitte für eine Einstellung.... einer was schlecht oder böse zu dir also bekommt der nächste der nichts dafür kann es ab ..... sorry aber für mich ist das total assi. Durch so ein denken gehen Monat für Monat kleine Betriebe in den finanziellen Ruin. Aber Hauptsache mir geht es gut


Interessiert mich nicht

Wie ich meine Familie ernähre oder meine Miete zahle, interessiert auch keinen.

Und zum Glück kenne ich dich nicht, bzw. du mich nicht, um die Behauptung aufzustellen ich sei asi. Asi ist nämlich der, der sich hinsetzt und denkt: Ach, ich bin schwanger, muss nicht arbeiten, der Staat macht das schon.
Dann lieber schwanger die Arschbacken zusammen kneifen und 9 Monate arbeiten gehen.
08.12.2018 15:35
Zitat von blubba272:

Ich finde es auch nicht fair eine Schwangerschaft zu verschweigen.
Also ich würde es sagen.
Vor allem 6 Monate? Hat jmd das verheimlicht.. Das ist ja noch mieser( nicht die Ts ) ...


Ich war das. Und?
Zum Glück ist das mein Leben und meine Entscheidung
Muckel007
2701 Beiträge
08.12.2018 15:41
Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Muckel007:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Anja_FFM:

...


Ich habe es weiter oben schon geschrieben: Man muss selber auch mal Arschloch sein (dürfen/müssen). Letztendlich ist es mir Wumpe, wie die Mädels das fanden. Es geht um MICH und meine Zukunft. Und da ICH den Hintern an die Wand halten muss, finde ich das auch legitim, wenn man so in ein Arbeitsverhältnis einsteigt.

Ich habe auch fast bis kurz vor Schluss gearbeitet. Ich habe mir da, zum Glück, nichts vorzuwerfen.

Jeder sieht das anders. ABER: Man ist sein eigen Glückes Schmied - und wie man hier bei einigen Beispielen lesen kann, die ehrlich waren, da haben diejenigen den Job nicht bekommen.


Ganz ehrlich deine Einstellung kann ich überhaupt null nachvollziehen..... man muss auch mal arschloch sein.... was ist das bitte für eine Einstellung.... einer was schlecht oder böse zu dir also bekommt der nächste der nichts dafür kann es ab ..... sorry aber für mich ist das total assi. Durch so ein denken gehen Monat für Monat kleine Betriebe in den finanziellen Ruin. Aber Hauptsache mir geht es gut


Interessiert mich nicht

Wie ich meine Familie ernähre oder meine Miete zahle, interessiert auch keinen.

Und zum Glück kenne ich dich nicht, bzw. du mich nicht, um die Behauptung aufzustellen ich sei asi. Asi ist nämlich der, der sich hinsetzt und denkt: Ach, ich bin schwanger, muss nicht arbeiten, der Staat macht das schon.
Dann lieber schwanger die Arschbacken zusammen kneifen und 9 Monate arbeiten gehen.


Habe ich gesagt DU bist Assi ? Nö habe ich nicht. Habe gesagt , die Einstellung ist Assi und ja dazu stehe ich . Ich glaube an Karma
08.12.2018 16:29
Zitat von Muckel007:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Muckel007:

Zitat von Bauernschnitte:

...


Ganz ehrlich deine Einstellung kann ich überhaupt null nachvollziehen..... man muss auch mal arschloch sein.... was ist das bitte für eine Einstellung.... einer was schlecht oder böse zu dir also bekommt der nächste der nichts dafür kann es ab ..... sorry aber für mich ist das total assi. Durch so ein denken gehen Monat für Monat kleine Betriebe in den finanziellen Ruin. Aber Hauptsache mir geht es gut


Interessiert mich nicht

Wie ich meine Familie ernähre oder meine Miete zahle, interessiert auch keinen.

Und zum Glück kenne ich dich nicht, bzw. du mich nicht, um die Behauptung aufzustellen ich sei asi. Asi ist nämlich der, der sich hinsetzt und denkt: Ach, ich bin schwanger, muss nicht arbeiten, der Staat macht das schon.
Dann lieber schwanger die Arschbacken zusammen kneifen und 9 Monate arbeiten gehen.


Habe ich gesagt DU bist Assi ? Nö habe ich nicht. Habe gesagt , die Einstellung ist Assi und ja dazu stehe ich . Ich glaube an Karma


*kicher*
Dann musst Du ganz feste weiter glauben

Und Du hast mich doch in deinem Kommentar vorher permanent angesprochen, also ist es doch logisch, das Du auch mich meinst mit der asozialen Einstellung
nilou
5814 Beiträge
08.12.2018 16:46
Ich finde es kommt darauf an was die Firma sucht. Wenn die jemand längerfristig suchen empfinde ich es als fair es zu sagen. Gerade weil man ja weiß, das man den Wunsch des zukünftigen Arbeitgebers nicht erfüllen kann. So etwas erzeugt auch nur ein mieses Arbeitsklima. Wenn die nur befristet suchen und ich das locker erfüllen kann wäre es etwas anderes.

Und von wegen es kann ja noch zu einer Fehlgeburt kommen. Also so einen Gedanken empfinde ich als mies. Man geht ja mal grundsätzlich davon aus, das es gutgeht und auch nach der 12 Woche kann jederzeit etwas passieren.

Ich denke man sollte nicht nur kurzfristig denken sondern auch mal ein paar Monate weiter. Grds. versuche ich nichts zu machen das ich auch nicht möchte das mit mir jemand macht. Also würde ich persönlich klar sagen was los ist. Ich würde mich nämlich verarscht fühlen wenn mein Mitarbeiter mir 2 Moante nach Arbeitsantritt sagt ... Ich bin im 3 Monat schwanger. Das ist halt auch keinerlei Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Marf
20544 Beiträge
08.12.2018 16:55
Weil esLeute gibt mit Schnittes Einstellung ,haben es viele Frauen so unendlich schwer eine Arbeit zu finden.Und weil man das ja niemalsnie so laut sagen zugeben würde,sind dann die Chefs schuld,oder die Kollegen mobben einen ....- bei soner 'sozialen' Denke absolut kein Wunder !

Aber im Grunde ist es egal...diese Leute sind ja nicht ewig Zuhause.Und kaum eine Branche vergisst.
Alaska
12730 Beiträge
08.12.2018 17:05
Also wenn ich den Thread so verfolge wird mir wieder klar, warum ich als Chef bevorzugt Männer einstellen würde.
Unglaublich wie unverschämt manche hier sind.
nilou
5814 Beiträge
08.12.2018 17:20
Zitat von Alaska:

Also wenn ich den Thread so verfolge wird mir wieder klar, warum ich als Chef bevorzugt Männer einstellen würde.
Unglaublich wie unverschämt manche hier sind.


Sehe ich genauso.

Und am besten dann gleich noch einen Thread mit wie bekomme ich ein BV erstellen.

Ich frage mich auch ehrlich wie der Kontakt zu Kollegen mit so einer Denke ist. Und v.a. arbeitet de niemand mehr aus Spaß und will da jeden Tag gern hingehen? Und will eine vertrauensvolle Beziehung zu seinem Chef?
Alaska
12730 Beiträge
08.12.2018 17:27
Zitat von nilou:

Zitat von Alaska:

Also wenn ich den Thread so verfolge wird mir wieder klar, warum ich als Chef bevorzugt Männer einstellen würde.
Unglaublich wie unverschämt manche hier sind.


Sehe ich genauso.

Und am besten dann gleich noch einen Thread mit wie bekomme ich ein BV erstellen.

Ich frage mich auch ehrlich wie der Kontakt zu Kollegen mit so einer Denke ist. Und v.a. arbeitet de niemand mehr aus Spaß und will da jeden Tag gern hingehen? Und will eine vertrauensvolle Beziehung zu seinem Chef?


Scheinbar nicht. Hier sind vermutlich auch einige Job-Jumper darunter. Komm ich nicht heute, komm ich morgen und übermorgen vllt gar nicht mehr. Ist doch egal, nach meinem BV such ich mir halt was neues.
Kann man machen.

Ich persönlich bin glücklich in einem Team zu sein, in dem man sich gegenseitig unterstützt (und ich hatte in der ersten Schwangerschaft auch ein BV mit viel schlechtem Gewissen meinerseits) und das vor allem aus einem langjährigen Miteinander besteht. Das ist so wertvoll - für die Chefin, aber auch für uns als Mitarbeiter.

Alaska
12730 Beiträge
08.12.2018 17:29
Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von blubba272:

Ich finde es auch nicht fair eine Schwangerschaft zu verschweigen.
Also ich würde es sagen.
Vor allem 6 Monate? Hat jmd das verheimlicht.. Das ist ja noch mieser( nicht die Ts ) ...


Ich war das. Und?
Zum Glück ist das mein Leben und meine Entscheidung


Wie in fast allem in deinem Leben, ne? Hauptsache ich, ich, ich. Da machst du vor niemandem halt.
Yuki_Miu
60 Beiträge
08.12.2018 17:37
Ich bin da echt Zwiegespalten ob ich das sagen würde.

Habe halt schon ein paar Firmen kennenlernen müssen, wo man wirklich Sklave ist. (Nicht nur persönlich. Hab da auch schon ein paar gute kennengelernt)

Am liebsten Überstunden machen ohne Bezahlung oder die Möglichkeit diese abzubummeln. Einem wird gesagt das man hier schwanger gar nicht mehr antanzen braucht oder auch das man kein Privatleben zu haben hat.

Da überlege ich wirklich 3x ob ich dann erzählen würde das ich schwanger bin, auch wenn viele hier sagen das sowas nicht die feine englische Art ist.

Alaska
12730 Beiträge
08.12.2018 18:05
Zitat von Yuki_Miu:

Ich bin da echt Zwiegespalten ob ich das sagen würde.

Habe halt schon ein paar Firmen kennenlernen müssen, wo man wirklich Sklave ist. (Nicht nur persönlich. Hab da auch schon ein paar gute kennengelernt)

Am liebsten Überstunden machen ohne Bezahlung oder die Möglichkeit diese abzubummeln. Einem wird gesagt das man hier schwanger gar nicht mehr antanzen braucht oder auch das man kein Privatleben zu haben hat.

Da überlege ich wirklich 3x ob ich dann erzählen würde das ich schwanger bin, auch wenn viele hier sagen das sowas nicht die feine englische Art ist.


Ich würde da eher überlegen, ob ich in so einer Firma überhaupt arbeiten will?
Da scheint eine Schwangerschaft das kleinste Problem zu sein.
Yuki_Miu
60 Beiträge
08.12.2018 18:28
Zitat von Alaska:

Zitat von Yuki_Miu:

Ich bin da echt Zwiegespalten ob ich das sagen würde.

Habe halt schon ein paar Firmen kennenlernen müssen, wo man wirklich Sklave ist. (Nicht nur persönlich. Hab da auch schon ein paar gute kennengelernt)

Am liebsten Überstunden machen ohne Bezahlung oder die Möglichkeit diese abzubummeln. Einem wird gesagt das man hier schwanger gar nicht mehr antanzen braucht oder auch das man kein Privatleben zu haben hat.

Da überlege ich wirklich 3x ob ich dann erzählen würde das ich schwanger bin, auch wenn viele hier sagen das sowas nicht die feine englische Art ist.


Ich würde da eher überlegen, ob ich in so einer Firma überhaupt arbeiten will?
Da scheint eine Schwangerschaft das kleinste Problem zu sein.


Bei einer Firma ist es mir selbst passiert. Das merkt man leider am Anfang nicht.
Die Firma würde wenn es rechtlich möglich wäre alles verbieten was mit dem Privatleben zu tun habe.

Wie gesagt ich finde es schwer da zu urteilen. Ich weiß ja auch nicht am Anfang alles über die Firma
Alaska
12730 Beiträge
08.12.2018 18:32
Zitat von Yuki_Miu:

Zitat von Alaska:

Zitat von Yuki_Miu:

Ich bin da echt Zwiegespalten ob ich das sagen würde.

Habe halt schon ein paar Firmen kennenlernen müssen, wo man wirklich Sklave ist. (Nicht nur persönlich. Hab da auch schon ein paar gute kennengelernt)

Am liebsten Überstunden machen ohne Bezahlung oder die Möglichkeit diese abzubummeln. Einem wird gesagt das man hier schwanger gar nicht mehr antanzen braucht oder auch das man kein Privatleben zu haben hat.

Da überlege ich wirklich 3x ob ich dann erzählen würde das ich schwanger bin, auch wenn viele hier sagen das sowas nicht die feine englische Art ist.


Ich würde da eher überlegen, ob ich in so einer Firma überhaupt arbeiten will?
Da scheint eine Schwangerschaft das kleinste Problem zu sein.


Bei einer Firma ist es mir selbst passiert. Das merkt man leider am Anfang nicht.
Die Firma würde wenn es rechtlich möglich wäre alles verbieten was mit dem Privatleben zu tun habe.

Wie gesagt ich finde es schwer da zu urteilen. Ich weiß ja auch nicht am Anfang alles über die Firma


Ich urteile nicht über Personen, die in so eine Lage reingeraten. Das hast du glaub falsch verstanden. Ist mir auch schon passiert.
Ich meinte nur, dass die Schwangerschaft da das kleinste Problem zu sein scheint und ich alles dafür tun würde, da so oder so wieder wegzukommen.
08.12.2018 18:37
Zitat von Alaska:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von blubba272:

Ich finde es auch nicht fair eine Schwangerschaft zu verschweigen.
Also ich würde es sagen.
Vor allem 6 Monate? Hat jmd das verheimlicht.. Das ist ja noch mieser( nicht die Ts ) ...


Ich war das. Und?
Zum Glück ist das mein Leben und meine Entscheidung


Wie in fast allem in deinem Leben, ne? Hauptsache ich, ich, ich. Da machst du vor niemandem halt.


Natürlich Hauptsache ich, ich, ich.
Denn ich muss klar kommen, niemand anderes.

Zeige mir EINEN AG der in die Hände klatscht und sagt: Sie sind schwanger, mein Glückwunsch, das ist ja wunderbar!

2,3 Mädels haben hier doch geschrieben, so ehrlich gewesen zu sein, und? Richtig, Sie wurden abgelehnt. Und dann? Dann muss man zusehen wie man im Leben klar kommt. Hartz4? ALG 1? Schafft der Partner das als Alleinverdiener? Da rattert das erstmal im Kopf.....

Aber wehe, wehe, wehe, ein kleiner Mensch muss irgendwie den Hintern an die Wand halten und klar kommen, dann wird geschrien: Wie kann man nur?!

Davon mal abgesehen, finde ich eure Haltung ganz schön dreckig. (Ich wähle bewusst dieses Wort)

Kennt ihr meine Firma? Wisst ihr wo ich arbeite/angestellt bin? Haben die jemanden für längerfristig gesucht? Gar befristet oder nicht?

Nein, ihr wisst gar nichts, reißt aber dafür ganz schön weit euer Mund auf und meint Meinung haben zu müssen.

Hiermit bin ich auch raus.

Ach noch was, ich würde es IMMER wieder so machen!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt