Mütter- und Schwangerenforum

''Oh schade, es ist nur ein Junge!''

Gehe zu Seite:
Cateye
8 Beiträge
06.12.2018 22:29
ich hab auch nur töchter, aber mal ganz ehrlich. ich würd mir in meine familienplanung nicht reintreden lassen. das ist immernoch mir überlassen.Das wichtigste ist es ist Gesund und wir sind glücklich. was andere sagen würd ich nix drauf geben, es ist nun mal unser leben und nicht das der anderen
Daariiia
1319 Beiträge
06.12.2018 22:31
Wir haben ein Pärchen Erst meinen Sohn, dann die kleine Maus.

Ich hab mir erst ein Mädchen gewünscht, war aber dann doch froh über einen jungen.. Und dann war er auch noch sooo ein liebes und ruhiges Baby.

Bei der kurzen hab ich mir ein Mädchen gewünscht, wäre aber auch nicht traurig gewesen, wenn es wieder ein Junge geworden wäre Unser einziger, wirklicher wünsch war immer "Gesund"alles andere ist Nebensache.

Beim dritten ist es uns nach wie vor egal.. auch da, solange es gesund ist
Schnecke510
5020 Beiträge
06.12.2018 22:38
Zitat von Lobulus:

Ich wollte auch immer ein Mädchen. Es ist ein junge geworden. Und ganz ehrlich? Sollten wir nochmal nachlegen, würde ich mir nochmal einen jungen wünschen. Jungs sind toll!!!

... und ich dachte auch immer, dass ich zu Jungs keinen Draht habe. Mittlerweile würde ich sagen, habe ich eher zu Jungs einen Draht. Ohne es böse zu meinen den mädels gegenüber. Hab einfach mit Jungs so tolle Erfahrungen gemacht in den letzten Monaten.

Ist bei mir tatsächlich ähnlich. Ich habe zu meinen Jungs einen exzellenten Draht, obwohl ich selbst sehr Mädchen bin.
Bei meinem Mann ist es übrigens umgekehrt. Der kam mit den Mädchen immer besser klar. Mit den Jungs war das eher schwierig.
BlödmannVomDienst
21903 Beiträge
07.12.2018 00:32
Zitat von Once-upon-a-time:

Ich hab 3 Mädels-und bekomm immer wieder zu hören wir bräuchten ja noch nen Jungen.
Geht also auch anders rum...


Jup genauso hab ich das auch schon zu hören bekommen. Dabei wollte ich insgeheim auch immer Mädchen haben. Natürlich wäre ein Junge auch immer willkommen gewesen, sollte aber scheinbar einfach nicht sein. Hauptsache gesund, sag ich immer. DAS ist doch das Allerwichtigste.
Mami1978
638 Beiträge
07.12.2018 06:09
Als Teenager hatte ich auch immer den Wunsch nach dem klassischen Pärchen,also grosser Bruder und kleine Schwester .als es dann bei der grossen hiess sie wird ein Mädchen musste ich schon kurz schlucken aber es war im Grunde egal .als dann nr 2 kam wünschte ich mir ehrlich ein Mädchen weil ich mittlerweile eine totale Mädchenmama war und es wurde auch eins .
Mittlerweile sind beide teenies und ich liebe unseren weiberhaushalt total.
maeh
240 Beiträge
07.12.2018 06:15
Natürlich Hauptsache gesund aber eine Tendenz hat man doch trotzdem irgendwo.

Ich bin nach wie vor zeitweise traurig, dass ich wieder einen Jungen bekomme und nicht das erhoffte Mädchen. Und bei jedem dieser Sprüche trifft es mich erneut.
Ich liebe meinen Großen. Er ist das beste Kind der Welt, der tollste Junge überhaupt aber trotzdem war meine Wunschvorstellung eine andere und es ist nunmal sehr schade, dass dieser "Traum" von Mädchenmama nochmal platzt und nun niemals wahr werden wird. Dennoch liebe ich auch mein noch inside-Sohn über alles und möchte ihn nicht tauschen.

Ich sage deswegen so Sprüche nicht, aber ich denke sie mir doch häufiger.
StilleWasser
5117 Beiträge
07.12.2018 07:02
Zitat von Karlina:

Zitat von Marie2010:

Zitat von steph28:

Wir haben zwei Mädels und wir wollten auch beide nur Mädels haben. Hätten wir ne Garantie, dass ein drittes Baby auch wieder ein Mädchen werden würde, würden wir noch ein drittes bekommen. Aber so legen wir es lieber nicht mehr drauf an. Und ja, manchmal schäme ich mich für den Gedanken, aber wir mögen beide Mädchen einfach lieber.


Ich habe mir auch schon immer ein Mädchen gewünscht. Zu Jungs habe ich einfach keinen Draht.
Ich empfand die Frage, welches Geschlecht ich mir wünschen würde auch nie schlimm.

Als beim Outing damals rauskam, daß es ein Mädchen wird, war ich total happy und erleichtert. Ich hatte bis zum Schluß Angst, daß der Arzt sich geirrt haben könnte.
Klar hätte ich am Ende einen Jungen genau so geliebt. Aber mit einem Mädchen ist es eben anders.

Und ich kenne auch einige Eltern, die durchaus ein bevorzugtes Geschlecht haben. Wüsste auch gar nicht, was daran verwerflich sein sollte.

Der Mann meiner Freundin hätte gern eine zweite Tochter gehabt und war erstmal etwas enttäuscht, daß das zweite ein Junge wurde. Trotzdem liebt er ihn jetzt nicht weniger.

Zwei Kolleginnen von mir haben vier Kinder, weil die ersten drei bei der einen alles Jungs, bei der anderen alles Mädchen waren und sie gern noch wenigstens ein Mädchen bzw. einen Jungen gehabt hätten. Bei einer hat es geklappt. Lieben tun sie alle ihre Kinder.

Meine Mutter hat sich auch eine Tochter gewünscht. Trotzdem liebt sie meinen Bruder nicht weniger.

Die Oma meines Mannes steht ganz offen dazu, daß sie gern eine Tochter gehabt hätte und im ersten Moment enttäuscht war, daß nachdem sie schon einen Jungen hatte, ihre Zwillinge auch wieder Jungs wurden.


Wow, ich weiß grad gar nicht so recht was ich dazu sagen und denken soll. Ich finde das irgendwie heftig.


Was genau? Ich kann da ehrlich nichts schlimmes lesen.

Gibt halt Leute die mit dem einen Geschlecht mehr anfangen können als mit dem anderen - is doch nicht schlimm.

Ich bin auch heilfroh das ich 3 Mädels hab weil ich mit Buben unter 16/17 nix anfangen kann - geb ich ehrlich zu auch wenn Steine fliegen - kanns ja ned ändern, es is so wies is.
Seramonchen
36311 Beiträge
07.12.2018 07:03
Zitat von StilleWasser:

Zitat von Karlina:

Zitat von Marie2010:

Zitat von steph28:

Wir haben zwei Mädels und wir wollten auch beide nur Mädels haben. Hätten wir ne Garantie, dass ein drittes Baby auch wieder ein Mädchen werden würde, würden wir noch ein drittes bekommen. Aber so legen wir es lieber nicht mehr drauf an. Und ja, manchmal schäme ich mich für den Gedanken, aber wir mögen beide Mädchen einfach lieber.


Ich habe mir auch schon immer ein Mädchen gewünscht. Zu Jungs habe ich einfach keinen Draht.
Ich empfand die Frage, welches Geschlecht ich mir wünschen würde auch nie schlimm.

Als beim Outing damals rauskam, daß es ein Mädchen wird, war ich total happy und erleichtert. Ich hatte bis zum Schluß Angst, daß der Arzt sich geirrt haben könnte.
Klar hätte ich am Ende einen Jungen genau so geliebt. Aber mit einem Mädchen ist es eben anders.

Und ich kenne auch einige Eltern, die durchaus ein bevorzugtes Geschlecht haben. Wüsste auch gar nicht, was daran verwerflich sein sollte.

Der Mann meiner Freundin hätte gern eine zweite Tochter gehabt und war erstmal etwas enttäuscht, daß das zweite ein Junge wurde. Trotzdem liebt er ihn jetzt nicht weniger.

Zwei Kolleginnen von mir haben vier Kinder, weil die ersten drei bei der einen alles Jungs, bei der anderen alles Mädchen waren und sie gern noch wenigstens ein Mädchen bzw. einen Jungen gehabt hätten. Bei einer hat es geklappt. Lieben tun sie alle ihre Kinder.

Meine Mutter hat sich auch eine Tochter gewünscht. Trotzdem liebt sie meinen Bruder nicht weniger.

Die Oma meines Mannes steht ganz offen dazu, daß sie gern eine Tochter gehabt hätte und im ersten Moment enttäuscht war, daß nachdem sie schon einen Jungen hatte, ihre Zwillinge auch wieder Jungs wurden.


Wow, ich weiß grad gar nicht so recht was ich dazu sagen und denken soll. Ich finde das irgendwie heftig.


Was genau? Ich kann da ehrlich nichts schlimmes lesen.

Gibt halt Leute die mit dem einen Geschlecht mehr anfangen können als mit dem anderen - is doch nicht schlimm.

Ich bin auch heilfroh das ich 3 Mädels hab weil ich mit Buben unter 16/17 nix anfangen kann - geb ich ehrlich zu auch wenn Steine fliegen - kanns ja ned ändern, es is so wies is.


Da wärst du reingewachsen wenn man nur das eine Geschlecht hat denkt man vielleicht, man kann mot dem besser. Kommt dann aber das andere dazu ist es, als wäre es nie anders gewesen
Lealein
8300 Beiträge
07.12.2018 07:17
Ich habe da noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich lieber nur Mädchen gehabt hätte und sogar ein Tränchen verdrückt habe, als es hieß es wird ein Junge (gut, bei der ersten Schwangerschaft sollte er auch bis zur 32. ein Mädchen werden).
Jetzt, beim 3. Kind, war ich so erleichtert endlich ein Mädchen zu bekommen. Tatsächlich fühlt sich die Liebe zu allen gleich an. Und auch so kann ich nicht beschreiben, was jetzt nun anders ist. Grundsätzlich unterscheiden sie sich ja eh im Wesen. Die Jungs sind zwei unterschiedliche Typen, obwohl ich nichts anders gemacht habe
Ich weiß nicht, ob das was mit Identifikation zu tun hat, aber ich bin unglaublich zufrieden nun unsere Ida im Haus zu haben.

Solche Sprüche würden mich nicht verletzten. Vielleicht hätten sie mich verletzt, wenn das dritte auch ein Junge geworden wäre... Ich weiß es nicht.
Trümmerlotte
912 Beiträge
07.12.2018 07:19
Zitat von Seramonchen:

Zitat von StilleWasser:

Zitat von Karlina:

Zitat von Marie2010:

...


Wow, ich weiß grad gar nicht so recht was ich dazu sagen und denken soll. Ich finde das irgendwie heftig.


Was genau? Ich kann da ehrlich nichts schlimmes lesen.

Gibt halt Leute die mit dem einen Geschlecht mehr anfangen können als mit dem anderen - is doch nicht schlimm.

Ich bin auch heilfroh das ich 3 Mädels hab weil ich mit Buben unter 16/17 nix anfangen kann - geb ich ehrlich zu auch wenn Steine fliegen - kanns ja ned ändern, es is so wies is.


Da wärst du reingewachsen wenn man nur das eine Geschlecht hat denkt man vielleicht, man kann mot dem besser. Kommt dann aber das andere dazu ist es, als wäre es nie anders gewesen


Man wächst da nicht unbedingt rein, ich hab eine Tochter und gebe ehrlich zu das mich dieser Mädchen Kram völlig überfordert, ich hasse Pink und Glitzer, genau darauf steht sie...es gab Phasen da zog sie sich morgens an, sah für mich aus wie ein pfingstochse und ich musste erstmal meine Mama fragen ob ich so mit ihr raus kam, jedes mal sagte Mama und auch Freunde mir das sie ihre Sachen toll und stimmig zusammengestellt hat. Ebenso mit spielzeug, filly, Barbie Puppen usw ich hab mit ihr gespielt aber ich konnte damit nichts anfangen.
Seramonchen
36311 Beiträge
07.12.2018 07:23
Zitat von Trümmerlotte:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von StilleWasser:

Zitat von Karlina:

...


Was genau? Ich kann da ehrlich nichts schlimmes lesen.

Gibt halt Leute die mit dem einen Geschlecht mehr anfangen können als mit dem anderen - is doch nicht schlimm.

Ich bin auch heilfroh das ich 3 Mädels hab weil ich mit Buben unter 16/17 nix anfangen kann - geb ich ehrlich zu auch wenn Steine fliegen - kanns ja ned ändern, es is so wies is.


Da wärst du reingewachsen wenn man nur das eine Geschlecht hat denkt man vielleicht, man kann mot dem besser. Kommt dann aber das andere dazu ist es, als wäre es nie anders gewesen


Man wächst da nicht unbedingt rein, ich hab eine Tochter und gebe ehrlich zu das mich dieser Mädchen Kram völlig überfordert, ich hasse Pink und Glitzer, genau darauf steht sie...es gab Phasen da zog sie sich morgens an, sah für mich aus wie ein pfingstochse und ich musste erstmal meine Mama fragen ob ich so mit ihr raus kam, jedes mal sagte Mama und auch Freunde mir das sie ihre Sachen toll und stimmig zusammengestellt hat. Ebenso mit spielzeug, filly, Barbie Puppen usw ich hab mit ihr gespielt aber ich konnte damit nichts anfangen.


Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich kenne so viele, die immer sagten, sie sind eher Jungs- oder eher Mädchen-Mama und kam dann das andere Geschlecht, sind sie alle reingewachsen.

Ich spiele auch nicht gerne Barbie und Pony übrigens
cooky
10312 Beiträge
07.12.2018 07:32
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Trümmerlotte:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von StilleWasser:

...


Da wärst du reingewachsen wenn man nur das eine Geschlecht hat denkt man vielleicht, man kann mot dem besser. Kommt dann aber das andere dazu ist es, als wäre es nie anders gewesen


Man wächst da nicht unbedingt rein, ich hab eine Tochter und gebe ehrlich zu das mich dieser Mädchen Kram völlig überfordert, ich hasse Pink und Glitzer, genau darauf steht sie...es gab Phasen da zog sie sich morgens an, sah für mich aus wie ein pfingstochse und ich musste erstmal meine Mama fragen ob ich so mit ihr raus kam, jedes mal sagte Mama und auch Freunde mir das sie ihre Sachen toll und stimmig zusammengestellt hat. Ebenso mit spielzeug, filly, Barbie Puppen usw ich hab mit ihr gespielt aber ich konnte damit nichts anfangen.


Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich kenne so viele, die immer sagten, sie sind eher Jungs- oder eher Mädchen-Mama und kam dann das andere Geschlecht, sind sie alle reingewachsen.

Ich spiele auch nicht gerne Barbie und Pony übrigens


Genau so etwas wollte ich auch schreiben.
Bei einer Bekannten hieß es auch, dass das Zweite ein Junge wird. Sie war total froh, sie sei ja auch total die Jungsmama. Und dann war es doch ein Mädchen und auch das funktioniert

Wenn es so ist wie es ist, dann ist es eben so
Ich empfinde mich gar nicht als typische Mädchenmama, wenn man das nun an Pink und Glitzer festmachen will. Da kann man mich mit jagen. Und trotzdem läufts. Zumal ich bei zwei Damen nicht eine voll voll voll Glitzerfee habe. Tendenziell ja, aber vollkommen auszuhalten.

Norimena
1228 Beiträge
07.12.2018 07:35
Nicht alles gelesen:

Ich hätte soooo gerne einen Jungen gehabt
Jetzt hoffe ich darauf, dass es irgendwann in der Familie Neffen und vielleicht später mal Enkel gibt, die ich betüddeln darf
Wuschel84
321 Beiträge
07.12.2018 07:59
Ich war selbst beim ersten Kind total auf einen Jungen eingeschossen weil ich Jahre bevor ich überhaupt an Kinder dachte, geträumt habe, dass ich einen kleinen Sohn mit blonden Haaren und Locken bekomme. Da war ich mir so sicher dass es so kommen wird, dass ich momentan echt enttäuscht war, als es ein Mädchen war. Nicht direkt über das Mädchen sondern über meine schlechte Intuition. Natürlich liebe ich die Maus und fand es ganz ohne Pink und Glitzer rasch sehr toll, ein Mädchen zu haben.

Mein zweites Kind wurde dann ein Sohn und ich war überglücklich, das auch kennenlernen zu dürfen. Meine Mama hat zwar nichts gesagt aber sich bereits in der Schwangerschaft von mir abgewandt weil ich überhaupt ein zweites Kind bekam. Als es dann noch ein Bub war, hatte sie null Interesse. Im Gegensatz zur Tochter kam sie uns kaum besuchen als er da war und als ich ambulant aus dem Krankenhaus kam mit dem Kleinen um meine Tochter von ihr abzuholen, war sie froh endlich zu ihrem Tanzkurs abschwirren zu können und hat nur desinteressiert und abfällig auf den Neugeborenen gesehen. Noch heute benimmt sie sich ihm gegenüber anders als meiner Tochter gegenüber und ist auch nicht so liebevoll. Sie ist generell komisch bei Männern, auch mein Mann ist unter ihrer Würde.
Meine Oma war damals dafür ganz aus dem Häuschen dass nun endlich ein Bub da ist, auch wenn ich es verstehen konnte weil mein Vater, ihr Sohn, 4 Jahre zuvor viel zu bald verstorben ist, hat es mir weh getan, dass meine Tochter danach nur noch maximal die 4. Geige gespielt hat.
Diese Geschlechterfixierung bringt insgesamt nur Probleme mit sich und macht absolut keinen Sinn.

Aber Einmischungen und Wertungen sind ja leider daily business bei Müttern (Bei Vätern traut man sich irgendwie nicht so). Ist es nicht das Geschlecht, dann hat man zu wenig Kinder, zu viele Kinder, zu kleinen Altersabstand, zu großen, erzieht nicht richtig, wir kennen ja alle die dummen Aussagen, die den Leuten selbstverständlicher über die Lippen gleiten als ein Gruß oder ein Bitte/Danke. Da lässt sich leider viel zu oft der Anstand vermissen, hoffe das ändert sich mit der Zeit. Ich kann da schon recht ärgerlich werden, wenn man sich selbstverständlich in mein Leben einmischt, nur weil ich Kinder habe. Braucht man nämlich ehrlich Hilfe, ist von all den Gescheiten und Guten eh niemand mehr da.
Natalie20
2410 Beiträge
07.12.2018 09:02
In der ersten Schwangerschaft war es mir egal, völlig egal. Es wurde ein Junge!
In der zweiten wollte ich unbedingt einen zweiten Jungen und es ist einer geworden.
Ich hatte nie diesen Wunsch nach einem Mädchen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 19 mal gemerkt