Mütter- und Schwangerenforum

Dürfen die das? ... Einschulung mit 5

Gehe zu Seite:
shelyra
68236 Beiträge
31.01.2016 09:49
hier in hessen ist der stichtag der 30.06. finde ich super, da dadurch sehr wenige kids mit 5 in die schule müssen. es kommen zwar einige, aber das sind dann kann-kinder!

mein sohn ist ein kann-kind. er wird am 26.08. 6 jahre alt. aber wir haben uns dazu entschlossen ihn erst nächstes jahr in die schule zu geben. er ist einfach noch "zu sehr kind" auch wenn er schon schulreif wäre (liest schon, schreibt schon, fängt mit rechnen an...). aber es gibt ja auch noch die soziale komponente und da hinkt er einfach hinterher.

der schuleignungstest (haben wir nciht mitgemacht, da er ja nicht in die schule kommt) war übrigens bei usn schon. der ist immer ende januar/anfang februar... nur die schlununtersuchung des amtsarztes sit später
Bumasbaby
1828 Beiträge
31.01.2016 11:25
Wir haben unsere Tochter auf Antrag mit 5 eingeschult. Gegen die Meinung der Erzieher. Ich kann nur immer betonen. Eltern kennen ihr Kind am Besten. Die Erzieher und die Leitung des Kindergartens haben uns abgeraten unsere Tochtet einzuschulen, sie wäre noch nicht so weit.
Sie wollte aber nicht mehr in den Kindergarten, also haben wir sie testen lassen und eigeschult.
Sie ist jetzt das Glücklichste Kind, kommt jeden Tag strahlend aus der Schule, geht total gerne hin und ist 2. Beste der Klasse.
Wenn du der Meinung bist dein Kind ist nicht so weit stelle eine Antrag auf Rückstellung. Hat bei uns auch eine Mutter gemacht und kam durch (NRW)
wolkenschaf
11197 Beiträge
31.01.2016 11:47
Wir hatten das Problem auch. Kommen aus Berlin. Hier wurde jahrelang konsequent mit 5 eingeschult. Meine Tochter wäre erst 5,5 gewesen. Geistig war sie auch total fit, den Einschulungstest hat sie mit Bravour bestanden. Vom Sozialverhalten war sie aber einfach noch nicht so weit uns es gab auch noch andere Gründe weshalb wie sie zurück stellen lassen haben. Das war ziemlich kompliziert und hat einiges an Nerven gekostet. Letztendlich haben wir es mit dem Schulpsychologischen Dienst durchsetzen können. Bereut haben wir es nie. Mittlerweile ist Rückstellungen hier wieder leichter...
Blumenwiese33
4776 Beiträge
31.01.2016 15:21
Ich habe sowohl die schul eongangsuntersuchung gemacht (im gesundheitsamt) und arbeite jetzt selbst an einer schule. Viele Kinder sind noch nicht 6 die bei uns eingeschult werden. Ich bin immer wieder überrascht wie gut sie das machen. Wir sind auch noch eine Ganztagsschule, aber auch die "kleinen" wuppen das gut. Bei uns ist es so, das auch das erste wiederholt werden kann, aber die kinder nicht aus der klassengemeinschaft müssen, da hier klassenübergreifend unterrichtet wird, (1-4 klasse zusammen ). Ich finde das toll. Die kleinen profitieren von den großen und umgekehrt.

Die einschlungs Untersuchungen fangen hier nach den Herbst Ferien an und können bis kurz vor den Sommerferien gehen. Kommt halt drauf an wann welche schule dran ist.

Auf jeden Fall ist zurück stellen in nrw sehr schwer.
Meine Tochter hat am 24.8 Geburtstag und wurde auch mit knapp sechs eingeschult. Sie War immer die jüngste und viele ihrer Klassenkameraden ein jahr älter. Jetzt ist sie auf einer Gesamtschule und ich weiß, ich hab alles richtig gemacht
Mathelenlu
48065 Beiträge
31.01.2016 16:11
Meine Kinder (Ba-Wü) sind alle früh eingeschult. Geburtstage sind am 8.10., 14.9., 2.8. - das war für alle drei keinerlei Problem. Wenn sie ganz normal entwickelt ist, schafft sie das locker auch mit knapp sechs, da machen vier Wochen hin oder her doch keinen Unterschied.

Das kann übrigens andersrum genauso in die Hose gehen. Die Tochter meiner Freundin, ebenfalls 8.10., wurde NICHT mit meiner gleichaltrigen Tochter eingeschult. Ergebnis: sie war fast sieben, sie war so fit, dass sie vor Langeweile den Unterricht dermaßen gestört hat, dass sogar die Sonderschule ins Gespräch kam. Erst, als sie dann von der ersten in die dritte gesprungen ist, lief es wieder rund. Also: spät Einschulen kann absolut auch die falsche Entscheidung sein!!! Jeder denkt immer, das hat nur Vorteile, das ist nicht so.
Curleysue
10272 Beiträge
31.01.2016 16:25
meiner ist vom 2.9 und er wurde mit 5 eingeschult, in nrw hat man 0 chancen sein kind zurück zu stellen. es sei denn es ist geistig behindert, dann kommt es auf eine sonderschule.

meiner wird wohl die 2 klasse wiederholen, da er zu den schlechteren in der klasse gehört. das lesen fällt ihm unheimlich schwer. er ist wirklich noch sehr kindisch im gegensatz zu den anderen wo viele jetzt schon 7 sind oder werden. meiner ist der jüngste in der klasse.
Muckel007
2732 Beiträge
31.01.2016 18:50
Meine ist am 28.9 geb und war ein muss Kind , hatten auch bedenken .
Sie hat das aber echt super gemacht .
KittyKat
5220 Beiträge
31.01.2016 18:54
Zitat von MamiMaria:

Guten Morgen!

Meine Bedenken, trotz guten Zuspruch der Erzieherinnen sind:

Celina ist ein hibbeliges Kind. Sie steht ständig unter Strom. Diese Eigenschaft wird sie sicher nicht verlieren aber 1 Jahr länger im KiGa würde ihr nicht Schaden. Da kann sie noch Kind sein und sich austoben. In der Schule heißt es dann, Konzentration. Sicher muss ich jetzt auch abwarten was das kommende Jahr noch mit sich bringt, wie sie sich weiter entwickelt. Ich möchte lediglich das sie noch Kind sein darf ohne jeglichen Druck.

Celina ihre Entwicklungsgespräche im Kiga laufen bisher immer gleich ab. Es gibt wohl nix auszusetzen und sie ist, im Gegensatz zu Kindern im gleichen Alter, sehr gut entwickelt.

Vllt bin ich etwas zu empfindlich aber Schule ist eben Schule.


Und genau deswegen lassen wir unseren Sohn eben erst ein Jahr später einschulen. Er soll lieber noch ein bisschen Kind bleiben dürfen. Schule ist wirklich nochmal was anderes. Da wird viel erwartet. Lieber ein Jahr später einschulen als ein Jahr wiederholen lassen.
31.01.2016 19:00
Wir wohnen in Bayern. Einige Freundinnen haben auch Kinder, die im September erst 6 geworden sind. Zurückstellen war bei keinem ein Problem. Antrag auf Zurückstellung gestellt, wurde ohne Einwand gestattet- fertig.
Man könnte sogar klagen, würde die Zurückstellung nicht gestattet.
Ich verstehe das ganze gedöns nicht, was da immer für Probleme seitens der Schulen geben soll. Bei uns ist das nicht so. Attest vom Kinderarzt u d Antrag stellen und gut ist.
Die beste Freundin meine Tochter wurde am 25.9. 6 Jahre u d wäre noch ein muss Kind gewesen. War überhaupt kein Problem mit dem zurückstellen.

Und es geht doch garnicht um das fit sein, und das vom intellektuellem her schaffen. Viel mehr geht's doch um das emotionale. Und da kann es schon von Vorteil sein, wenn das Kind nicht zu den jüngsten gehört.
Ich kann das mit 5 schon einschulen irgendwie überhaupt nicht nachvollziehen....würde ich niemals machen, Kinder haben noch genug Stress und Druck, warum nicht ein wenig länger das unbeschwerte Kindsein lassen.....

Mathelenlu
48065 Beiträge
31.01.2016 19:17
Stella, das ist einfach in den Bundesländern extrem verschieden und in den wenigsten so einfach wie in Bayern! Hier darf man als schulpflichtiges Kind nicht im Kiga bleiben. Dann muss man in die Vorschule - das Sammelbecken für alle Kinder, die schulpflichtig sind, aber aus sprachlichen oder sozialen Gründen noch nicht schulfähig. Dass das oft eine ganz anstrengende Umgebung ist, brauch ich sicher nicht dazu zu sagen, das liegt in der Natur der Sache...
Curleysue
10272 Beiträge
31.01.2016 19:18
In NRW ist es nichtmal möglich mit Attest vom kiga und Kinderarzt zusammen.
Lade
9435 Beiträge
31.01.2016 19:35
Als Grundschullehrerin kann ich dir sagen, dass ein Kind, von dem viel gefordert wird, besser dran ist als ein unterfordertes. Insofern würde ich zwar vielleicht abwarten, wie sie sich im nächsten halben Jahr entwickelt, aber die Einschulung noch nicht total ablehnen. Außerdem ist das erste Schuljahr auch noch nicht so extrem, wie einige das hier darstellen... Und da auch die anderen Kinder sehr unterschieldich entwickelt und durchaus nicht alle "weit" sind, muss die Tatsache dass deine die jüngste ist noch lange nicht heißen dass sie deshalb das schwächste Glied der Kette ist.

Als Mutter: wir haben dieses Jahr das umgekehrte gemacht- usneren mittleren in die Schule gepusht, gegen den Stichtag 30.8. Er ist 19.9.- durfte deshalb erst nach langem Kampf rein- hier in USA ist das etwas anders als in Deutschland. Er ist der jüngste- und unter den besten in seiner Klasse. Ihn noch ein Jahr festgehalten zu haben wäre das Schlimmste gewesen was wir ihm hätten antun können. Er wird hoffentlich in D dann in die zweite Klasse gehen, da auch zu jung sein- aber egal, er braucht die geistige Forderung.

Ach ja, und außerdem: die allermeisten Länder schulen bereits mit 5 Jahren ein
Wolkenlicht
10113 Beiträge
31.01.2016 20:00
Danke für die zahlreichen Beiträge. Manche ermutigen mich in meinem Gefühl, die anderen lassen mich grübeln. Sicher hat unsere Große noch etwas Zeit und ich muss abwarten. Warten was die Zeit bringt. Mein Ziel: sie soll sich wohl fühlen.

Ein anderes Thema was mich erzornt. Schreiben nach Gehör habe mich darüber die letzten Tage belesen und Celina wird das zu Hause so lernen wie es richtig ist. Es wird so geschrieben wie die Bustaben das Wort bilden und nicht nach Gehör. Das ist doch zu krass. Warum gibt es soein Mist?
31.01.2016 20:15
Zitat von Mathelenlu:

Stella, das ist einfach in den Bundesländern extrem verschieden und in den wenigsten so einfach wie in Bayern! Hier darf man als schulpflichtiges Kind nicht im Kiga bleiben. Dann muss man in die Vorschule - das Sammelbecken für alle Kinder, die schulpflichtig sind, aber aus sprachlichen oder sozialen Gründen noch nicht schulfähig. Dass das oft eine ganz anstrengende Umgebung ist, brauch ich sicher nicht dazu zu sagen, das liegt in der Natur der Sache...

Ist mir schon klar, dass dies dann eine anstrengende Umgebung ist .
Und ich habe in den Posts auch mitbekommen, dass das wohl von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich gehandhabt wird.
Auch in Bayern wird viel geredet und behauptet, dass das zurückstellen nicht so leicht möglich ist, aber ich kenne viele, da ging es eben problemlos.
Muss ja auch jeder selber wissen, und ist ja auch vom Kind abhängig.
Ich kenne zum Beispiel auch einige, da ging das frühe einschulen nach hinten los, und die Eltern haben das sehr bereut. Kann also sowohl als auch laufen.
31.01.2016 20:35
Lernen müssen eure Kinder noch den rest ihres lebens,die schule (1tochter 10-4.Klasse, 2. Tochter 13- 7.Klasse Gymnasium) ist heute viel anstrengender,die kleinen stehen unter hohem druck,dauerkopfschmerz ist schon in der 2. Klasse alltag,solchen Leistungsdruck,so eine Lerngeschwindigkeit kenne ich aus meiner Schulzeit nicht.Ich habe beide Kinder mit fast 7( geb im august/sep) eingeschult,obwohl die grosse mit 5 reinkommen sollte.Viele mit 5 eingeschulte mussten später ein Jahr wiederholen,davon abgesehen, wer seinem Kind ein Jahr mehr unbeschwertes Kindsein schenken kann,sollte dies tun,ich kann nicht verstehen,warum das alles so übertrieben wird.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt