Mütter- und Schwangerenforum

Wann Schlüsselübergabe Mietwohnung

Gehe zu Seite:
Zirkonia85
1613 Beiträge
20.09.2022 21:33
Ich würde allerdings auf den 4.10. bestehen oder anknurren, ihr kommt vorbei und holt den Schlüssel. Ihr habt an dem nächsten Werktag Anrecht auf die Wohnung. Sollen sie euch einen Schlüssel vorab geben den ihr abholt und offizielle Übergabe Evtl am 5.10
Zirkonia85
1613 Beiträge
20.09.2022 22:05
Zitat von Zirkonia85:

Ich würde allerdings auf den 4.10. bestehen oder anknurren, ihr kommt vorbei und holt den Schlüssel. Ihr habt an dem nächsten Werktag Anrecht auf die Wohnung. Sollen sie euch einen Schlüssel vorab geben den ihr abholt und offizielle Übergabe Evtl am 5.10

Gott anbieten nicht anknurren
Marf
26412 Beiträge
20.09.2022 22:12
Zitat von Zirkonia85:

Zitat von Zirkonia85:

Ich würde allerdings auf den 4.10. bestehen oder anknurren, ihr kommt vorbei und holt den Schlüssel. Ihr habt an dem nächsten Werktag Anrecht auf die Wohnung. Sollen sie euch einen Schlüssel vorab geben den ihr abholt und offizielle Übergabe Evtl am 5.10

Gott anbieten nicht anknurren

Oooch,ich finde das passt!
Anonym 1 (209237)
0 Beiträge
20.09.2022 22:59
Danke für eure Infos.

Also rein von meinem Rechtsempfinden her finde ich, dass man nicht einen Mietvertrag ab dem 1.10. abschließen kann und dann muss die eine Seite den Vertrag ab 1.10. erfüllen (Miete zahlen) und die andere Seite erst ab 5.10. (Wohnung bereitstellen). Ich werde so schnell nicht aufgeben - vor allem, wenn es entsprechende Gerichtsurteile dazu gibt.

Ich werde meinem Vater sagen, dass er der Wohnungsbaugesellschaft einem deutlichen Brief schreiben soll, dass er den Schlüssel spätestens am 1.10. haben möchte. Muss mir den Inhalt / die Begründung noch genau überlegen.
Ansonsten müssen die ihm Schadensersatz zahlen - mir fällt da morgen sicher noch mindestens ein "Schaden" ein, der bei einer verspätetrn Übergabe entsteht.

Danke auch für die Idee, dass man den Schlüssel gleich bei der Wohnungsübergabe bekommt, wenn der alte Mieter ihn abgibt. Ich probiere morgen mal den zu erreichen. Vielleicht kann man sich am 30.9. zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft treffen.
Anonym 1 (209237)
0 Beiträge
20.09.2022 23:06
Zitat von Zirkonia85:

Das ist so. War bei meiner Mutter letztes Jahr mit dem 1.5. auch so. Der Vormietet hatte Zeit bis 30.4. 23:59 Uhr Zeit die Schlüssel anzugeben. Dies war ein Freitag. 1.5. ein Samstag und zudem Feiertag. Haben dann die Schlüssel erst am 3.5. bekommen und auch erst nachmittags weil keiner Zeit hatte vor Ort zu erscheinen, war eine große Mietergesellschaft. Du wirst nichts machen können. Und man will ja keinen Ärger direkt am Anfang
Bei einem privaten Mieter hätte ich mir auch überlegt, ob ich Ärger gleich zu Beginn möchte. Für den wäre eine Übergabe samstags aber wohl auch kein Problem.
Aber bei einer Wohnungsbaugesellschaft, wo man sowieso "fast anonym" ist, scheue ich keinen Ärger. Dann muss halt samstags jemand von denen arbeiten - na und ! Freitag Abend wäre ja auch noch eine Möglichkeit. Von mir aus um 24 Uhr wenn sie das so wollen.
Tanzbär
13091 Beiträge
21.09.2022 00:08
Zitat von Zirkonia85:

Das ist so. War bei meiner Mutter letztes Jahr mit dem 1.5. auch so. Der Vormietet hatte Zeit bis 30.4. 23:59 Uhr Zeit die Schlüssel anzugeben. Dies war ein Freitag. 1.5. ein Samstag und zudem Feiertag. Haben dann die Schlüssel erst am 3.5. bekommen und auch erst nachmittags weil keiner Zeit hatte vor Ort zu erscheinen, war eine große Mietergesellschaft. Du wirst nichts machen können. Und man will ja keinen Ärger direkt am Anfang

Nur weil das bei dir so gelaufen ist, heißt es aber nicht, dass es rechtlich korrekt ist. Man hat Anspruch auf den Schlüssel ab dem 1.10., kann sich aber natürlich mit dem Vermieter anderweitig einigen. Wir haben jetzt z.B. auch zum 1.10. Mieterwechsel und die neuen Mieter bekommen den Schlüssel erst am 4.10., aber das ist für sie vollkommen ok.
Tanzbär
13091 Beiträge
21.09.2022 00:09
Zitat von Anonym 1 (209237):

Zitat von Zirkonia85:

Das ist so. War bei meiner Mutter letztes Jahr mit dem 1.5. auch so. Der Vormietet hatte Zeit bis 30.4. 23:59 Uhr Zeit die Schlüssel anzugeben. Dies war ein Freitag. 1.5. ein Samstag und zudem Feiertag. Haben dann die Schlüssel erst am 3.5. bekommen und auch erst nachmittags weil keiner Zeit hatte vor Ort zu erscheinen, war eine große Mietergesellschaft. Du wirst nichts machen können. Und man will ja keinen Ärger direkt am Anfang
Bei einem privaten Mieter hätte ich mir auch überlegt, ob ich Ärger gleich zu Beginn möchte. Für den wäre eine Übergabe samstags aber wohl auch kein Problem.
Aber bei einer Wohnungsbaugesellschaft, wo man sowieso "fast anonym" ist, scheue ich keinen Ärger. Dann muss halt samstags jemand von denen arbeiten - na und ! Freitag Abend wäre ja auch noch eine Möglichkeit. Von mir aus um 24 Uhr wenn sie das so wollen.

Finde ich gut und richtig, dass du für deine Rechte "kämpfst" und nicht gleich klein bei gibst Viel Erfolg!
nilou
12326 Beiträge
21.09.2022 06:00
Zitat von Anonym 1 (209237):

Danke für eure Infos.

Also rein von meinem Rechtsempfinden her finde ich, dass man nicht einen Mietvertrag ab dem 1.10. abschließen kann und dann muss die eine Seite den Vertrag ab 1.10. erfüllen (Miete zahlen) und die andere Seite erst ab 5.10. (Wohnung bereitstellen). Ich werde so schnell nicht aufgeben - vor allem, wenn es entsprechende Gerichtsurteile dazu gibt.

Ich werde meinem Vater sagen, dass er der Wohnungsbaugesellschaft einem deutlichen Brief schreiben soll, dass er den Schlüssel spätestens am 1.10. haben möchte. Muss mir den Inhalt / die Begründung noch genau überlegen.
Ansonsten müssen die ihm Schadensersatz zahlen - mir fällt da morgen sicher noch mindestens ein "Schaden" ein, der bei einer verspätetrn Übergabe entsteht.

Danke auch für die Idee, dass man den Schlüssel gleich bei der Wohnungsübergabe bekommt, wenn der alte Mieter ihn abgibt. Ich probiere morgen mal den zu erreichen. Vielleicht kann man sich am 30.9. zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft treffen.


Ich würde die Kirche mal im Dorf lassen. Ein Mietverhältnis mit Ärger beginnen bringt am allerwenigsten deinem Vater was. Wie es in den Wald reinschallt und so.

Dein Vater soll ein Telefon zur Hand nehmen und da NETT und FREUNDLICH anrufen. Schildern das die Wohnung noch gründlich renoviert werden soll. Je nach Alter etc kann er ja sagen das er da Hilfe hätte weil in seinem Alter kann er ja nicht mehr so …

Dann soll er fragen ob es nicht am einfachsten für alle wäre wenn die Wohnungsabgabe des jetzigen Mieters und die Übergabe an ihn nicht an einen Termin gemacht wird. Dann brauchen sie doch nur einmal kommen. Zeit und Arbeitsersparnis.

Was ich nicht machen würde wäre hinter dem Rücken des Vermieters irgendwas mit dem aktuellen Mieter ausmachen. Der Vertragspartner deines Vaters ist die Wohnungsbaugesellschaft. Mit dem aktuellen Mieter hat er absolut nichts zu tun.
nilou
12326 Beiträge
21.09.2022 06:04
Zitat von Anonym 1 (209237):

Zitat von Zirkonia85:

Das ist so. War bei meiner Mutter letztes Jahr mit dem 1.5. auch so. Der Vormietet hatte Zeit bis 30.4. 23:59 Uhr Zeit die Schlüssel anzugeben. Dies war ein Freitag. 1.5. ein Samstag und zudem Feiertag. Haben dann die Schlüssel erst am 3.5. bekommen und auch erst nachmittags weil keiner Zeit hatte vor Ort zu erscheinen, war eine große Mietergesellschaft. Du wirst nichts machen können. Und man will ja keinen Ärger direkt am Anfang
Bei einem privaten Mieter hätte ich mir auch überlegt, ob ich Ärger gleich zu Beginn möchte. Für den wäre eine Übergabe samstags aber wohl auch kein Problem.
Aber bei einer Wohnungsbaugesellschaft, wo man sowieso "fast anonym" ist , scheue ich keinen Ärger. Dann muss halt samstags jemand von denen arbeiten - na und ! Freitag Abend wäre ja auch noch eine Möglichkeit. Von mir aus um 24 Uhr wenn sie das so wollen.


Bedenke dabei aber auch das sie im Gegensatz zu einem privaten Vermieter mehr Power im Sinne eine Rechtsabteilung oä haben können. Außerdem ist ein Sachbearbeiter idR für einen bestimmten Bereich fix zuständig.

Deshalb einfach mal anrufen. Ihr wollt ja schließlich eher rein/zum 1.10 und kein Geldersatz. Und da sitzen sie nun mal am längeren Hebel. Also nett, freundlich und sachlich und und v.a. telefonisch fragen. Geschriebenes Wort kann gut missverstanden werden und man kommt so v.a. nicht gut vorwärts.
Anonym 1 (209237)
0 Beiträge
21.09.2022 08:45
Zitat von nilou:

Zitat von Anonym 1 (209237):

Danke für eure Infos.

Also rein von meinem Rechtsempfinden her finde ich, dass man nicht einen Mietvertrag ab dem 1.10. abschließen kann und dann muss die eine Seite den Vertrag ab 1.10. erfüllen (Miete zahlen) und die andere Seite erst ab 5.10. (Wohnung bereitstellen). Ich werde so schnell nicht aufgeben - vor allem, wenn es entsprechende Gerichtsurteile dazu gibt.

Ich werde meinem Vater sagen, dass er der Wohnungsbaugesellschaft einem deutlichen Brief schreiben soll, dass er den Schlüssel spätestens am 1.10. haben möchte. Muss mir den Inhalt / die Begründung noch genau überlegen.
Ansonsten müssen die ihm Schadensersatz zahlen - mir fällt da morgen sicher noch mindestens ein "Schaden" ein, der bei einer verspätetrn Übergabe entsteht.

Danke auch für die Idee, dass man den Schlüssel gleich bei der Wohnungsübergabe bekommt, wenn der alte Mieter ihn abgibt. Ich probiere morgen mal den zu erreichen. Vielleicht kann man sich am 30.9. zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft treffen.


Ich würde die Kirche mal im Dorf lassen. Ein Mietverhältnis mit Ärger beginnen bringt am allerwenigsten deinem Vater was. Wie es in den Wald reinschallt und so.

Dein Vater soll ein Telefon zur Hand nehmen und da NETT und FREUNDLICH anrufen. Schildern das die Wohnung noch gründlich renoviert werden soll. Je nach Alter etc kann er ja sagen das er da Hilfe hätte weil in seinem Alter kann er ja nicht mehr so …

Dann soll er fragen ob es nicht am einfachsten für alle wäre wenn die Wohnungsabgabe des jetzigen Mieters und die Übergabe an ihn nicht an einen Termin gemacht wird. Dann brauchen sie doch nur einmal kommen. Zeit und Arbeitsersparnis.

Was ich nicht machen würde wäre hinter dem Rücken des Vermieters irgendwas mit dem aktuellen Mieter ausmachen. Der Vertragspartner deines Vaters ist die Wohnungsbaugesellschaft. Mit dem aktuellen Mieter hat er absolut nichts zu tun.
mein Vater hat NETT und FREUNDLICH angefragt, ob er den Schlüssel statt am 5.10. schon am 1.10. bekommen kann. Er hat der Wohnungsbaugesellschaft geschildert, dass und warum wir an dem langen Wochenende renovieren wollen. Der Erfolg war - nichts!

Mir stellt sich bei deinem Beitrag aber auch die Frage, ob du hier nicht die Schuldigen etwas verwechselt. Wer "möchte" denn das Mietverhältnis mit Ärger beginnen ???
Die Wohnungsbaugesellschaft, die sich nicht an geltendes Recht hält - wie ich jetzt dank euch weiß? Nur weil die nicht samstags arbeiten wollen.
Oder wir / mein Vater, der nur sein Recht, das ihm zusteht, wahrnehmen möchte?
nilou
12326 Beiträge
21.09.2022 10:43
Zitat von Anonym 1 (209237):

Zitat von nilou:

Zitat von Anonym 1 (209237):

Danke für eure Infos.

Also rein von meinem Rechtsempfinden her finde ich, dass man nicht einen Mietvertrag ab dem 1.10. abschließen kann und dann muss die eine Seite den Vertrag ab 1.10. erfüllen (Miete zahlen) und die andere Seite erst ab 5.10. (Wohnung bereitstellen). Ich werde so schnell nicht aufgeben - vor allem, wenn es entsprechende Gerichtsurteile dazu gibt.

Ich werde meinem Vater sagen, dass er der Wohnungsbaugesellschaft einem deutlichen Brief schreiben soll, dass er den Schlüssel spätestens am 1.10. haben möchte. Muss mir den Inhalt / die Begründung noch genau überlegen.
Ansonsten müssen die ihm Schadensersatz zahlen - mir fällt da morgen sicher noch mindestens ein "Schaden" ein, der bei einer verspätetrn Übergabe entsteht.

Danke auch für die Idee, dass man den Schlüssel gleich bei der Wohnungsübergabe bekommt, wenn der alte Mieter ihn abgibt. Ich probiere morgen mal den zu erreichen. Vielleicht kann man sich am 30.9. zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft treffen.


Ich würde die Kirche mal im Dorf lassen. Ein Mietverhältnis mit Ärger beginnen bringt am allerwenigsten deinem Vater was. Wie es in den Wald reinschallt und so.

Dein Vater soll ein Telefon zur Hand nehmen und da NETT und FREUNDLICH anrufen. Schildern das die Wohnung noch gründlich renoviert werden soll. Je nach Alter etc kann er ja sagen das er da Hilfe hätte weil in seinem Alter kann er ja nicht mehr so …

Dann soll er fragen ob es nicht am einfachsten für alle wäre wenn die Wohnungsabgabe des jetzigen Mieters und die Übergabe an ihn nicht an einen Termin gemacht wird. Dann brauchen sie doch nur einmal kommen. Zeit und Arbeitsersparnis.

Was ich nicht machen würde wäre hinter dem Rücken des Vermieters irgendwas mit dem aktuellen Mieter ausmachen. Der Vertragspartner deines Vaters ist die Wohnungsbaugesellschaft. Mit dem aktuellen Mieter hat er absolut nichts zu tun.
mein Vater hat NETT und FREUNDLICH angefragt, ob er den Schlüssel statt am 5.10. schon am 1.10. bekommen kann. Er hat der Wohnungsbaugesellschaft geschildert, dass und warum wir an dem langen Wochenende renovieren wollen. Der Erfolg war - nichts!

Mir stellt sich bei deinem Beitrag aber auch die Frage, ob du hier nicht die Schuldigen etwas verwechselt. Wer "möchte" denn das Mietverhältnis mit Ärger beginnen ???
Die Wohnungsbaugesellschaft, die sich nicht an geltendes Recht hält - wie ich jetzt dank euch weiß? Nur weil die nicht samstags arbeiten wollen.
Oder wir / mein Vater, der nur sein Recht, das ihm zusteht, wahrnehmen möchte?


Nein ich verwechsle hier nicht den Schuldigen.

Dein Ton war und ist nur nicht besonders "freundlich" hier sondern ich persönlich würde es eher auf "Ärger gebürstet" bezeichnen - meine Meinung/mein Empfinden. Und wenn man so mit jemanden redet von dem man etwas möchte wird das Ergebnis idR null sein. Das aus dem 1 Absatz hast du vorher auch nicht geschrieben.

Recht haben und recht bekommen ist nicht das gleiche.

Also ja, ich verstehe euren Ärger. Sehe "das Recht" auf der Seite deines Vaters. Und trotzdem sitzt die Wohnungsbaugesellschaft am längeren Hebel bei dem was ihr wollt: den Schlüssel am 1.10 zum renovieren. Ein "Gelderstz" bringt euch ja nicht die Zeit zum renovieren und wird bei den Tagen auch einfach minimal sein.

Also nochmal anrufen und den Fall nochmal schildern. Vorschlagen Wohnungsrückgabe und -übergabe zusammen zu legen.

Und zum Samstag arbeiten wollen: wenn ein Arbeitnehmer das nicht in seinem Arbeitsvertrag hat muss er das schlicht und ergreifend nicht. Auch geltendes Recht. Solche Argumentationen finde ich echt immer blöd. Da denke ich mir immer, einfach mal an die eigene Nase fassen. Wie oft sehe und höre ich das fast niemand außerhalb seiner vereinbarten Arbeitszeit einen Finger rühren will. Aber es dann gern von anderen "verlangen". Und nein, damit meine ich dich jetzt nicht.
Anonym 1 (209237)
0 Beiträge
21.09.2022 12:29
Zitat von nilou:

Zitat von Anonym 1 (209237):

mein Vater hat NETT und FREUNDLICH angefragt, ob er den Schlüssel statt am 5.10. schon am 1.10. bekommen kann. Er hat der Wohnungsbaugesellschaft geschildert, dass und warum wir an dem langen Wochenende renovieren wollen. Der Erfolg war - nichts!

Mir stellt sich bei deinem Beitrag aber auch die Frage, ob du hier nicht die Schuldigen etwas verwechselt. Wer "möchte" denn das Mietverhältnis mit Ärger beginnen ???
Die Wohnungsbaugesellschaft, die sich nicht an geltendes Recht hält - wie ich jetzt dank euch weiß? Nur weil die nicht samstags arbeiten wollen.
Oder wir / mein Vater, der nur sein Recht, das ihm zusteht, wahrnehmen möchte?

...
Und zum Samstag arbeiten wollen: wenn ein Arbeitnehmer das nicht in seinem Arbeitsvertrag hat muss er das schlicht und ergreifend nicht. Auch geltendes Recht. Solche Argumentationen finde ich echt immer blöd. Da denke ich mir immer, einfach mal an die eigene Nase fassen. Wie oft sehe und höre ich das fast niemand außerhalb seiner vereinbarten Arbeitszeit einen Finger rühren will. Aber es dann gern von anderen "verlangen". Und nein, damit meine ich dich jetzt nicht.
Wenn ich einen Betrieb habe / leite, bei dem es immer mal wieder vorkommt, dass samstags gearbeitet werden muss (z.B. weil es die gesetzlichen Vorgaben so verlagen) dann muss das im Arbeitsvertrag der Angestellten halt auch so enthalten sein. Dafür muss ich dann eben sorgen, wenn ich sie einstelle.

Wenn die Wohnungsbaugesellschaft nicht möchte, dass ihre Angestellten samstags arbeiten, dann muss sie eben die Mitverträge so gestalten, dass sie erst an dem Tag beginnen, an dem sie den Schlüssel auch tatsächlich aushändigen kann. Dann hätte mein Vater schon vor der Unterzeichnung des Mietvertrages gewusst, dass er die Wohnung erst am 5.10. betreten kann und sich das alles überlegen können.
Dann wäre das eine saubere Sache gewesen, rechtlich völlig in Ordnung.
xuxu1
485 Beiträge
21.09.2022 12:57
Also der Vormieter wird ja am 30.9. seine Schlüsselübergabe haben. Würd auch schauen, dass ich gleich im Anschluss zu den Schlüssel komme. Das kann ja keine Hexerei für die Wohngesellschaft sein, da ja der Mitarbeiter so oder so anwesend sein muss
nilou
12326 Beiträge
21.09.2022 14:03
Zitat von Anonym 1 (209237):

Zitat von nilou:

Zitat von Anonym 1 (209237):

mein Vater hat NETT und FREUNDLICH angefragt, ob er den Schlüssel statt am 5.10. schon am 1.10. bekommen kann. Er hat der Wohnungsbaugesellschaft geschildert, dass und warum wir an dem langen Wochenende renovieren wollen. Der Erfolg war - nichts!

Mir stellt sich bei deinem Beitrag aber auch die Frage, ob du hier nicht die Schuldigen etwas verwechselt. Wer "möchte" denn das Mietverhältnis mit Ärger beginnen ???
Die Wohnungsbaugesellschaft, die sich nicht an geltendes Recht hält - wie ich jetzt dank euch weiß? Nur weil die nicht samstags arbeiten wollen.
Oder wir / mein Vater, der nur sein Recht, das ihm zusteht, wahrnehmen möchte?

...
Und zum Samstag arbeiten wollen: wenn ein Arbeitnehmer das nicht in seinem Arbeitsvertrag hat muss er das schlicht und ergreifend nicht. Auch geltendes Recht. Solche Argumentationen finde ich echt immer blöd. Da denke ich mir immer, einfach mal an die eigene Nase fassen. Wie oft sehe und höre ich das fast niemand außerhalb seiner vereinbarten Arbeitszeit einen Finger rühren will. Aber es dann gern von anderen "verlangen". Und nein, damit meine ich dich jetzt nicht.
Wenn ich einen Betrieb habe / leite, bei dem es immer mal wieder vorkommt, dass samstags gearbeitet werden muss (z.B. weil es die gesetzlichen Vorgaben so verlagen) dann muss das im Arbeitsvertrag der Angestellten halt auch so enthalten sein. Dafür muss ich dann eben sorgen, wenn ich sie einstelle.

Wenn die Wohnungsbaugesellschaft nicht möchte, dass ihre Angestellten samstags arbeiten, dann muss sie eben die Mitverträge so gestalten, dass sie erst an dem Tag beginnen, an dem sie den Schlüssel auch tatsächlich aushändigen kann. Dann hätte mein Vater schon vor der Unterzeichnung des Mietvertrages gewusst, dass er die Wohnung erst am 5.10. betreten kann und sich das alles überlegen können.
Dann wäre das eine saubere Sache gewesen, rechtlich völlig in Ordnung.


Das ist korrekt. Dazu habe ich auch nichts geschrieben, ich bezog mich auf das „weil sie nicht arbeiten wollen“.

Der Rest ist bisschen an der Realität vorbei: idR wird bei der aktuellen Wohnungssituation jeder trotzdem die Wohnung nehmen.

Euer Problem ist schlicht das diese Wohnungsbaugesellschaft „blöd“ ist. In der Praxis die ich kennen wird einfach am 30.9/bzw. letzen Werktag vor Mietbeginn der Schlüssel übergeben und fertig.

Vielleicht sollte sich dein Vater den Bezug nochmal überlegen.

Mimolino
2141 Beiträge
21.09.2022 16:24
Habt ihr die mal gefragt wo dein Vater auf wessen kosten bleiben soll wenn er eine alte Wohnung zum 1.10 gekündigt hätte
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt