Mütter- und Schwangerenforum

Namenswahl nach der Hochzeit

Gehe zu Seite:
Anonym 1 (203802)
10 Beiträge
05.03.2020 17:40
Ich bin auf der Suche nach etwas Input von außerhalb, und hoffe, dass ihr mir ein bisschen weiterhelfen könnt

Mein Partner und ich erwarten bald unser erstes Baby Wir sind aktuell nicht verheiratet. Es war immer Mal Thema, aber so richtig kam es dann doch nie dazu. Wir waren beide auch schon Mal verheiratet. Ich habe nach der Scheidung wieder meinen Mädchennamen angenommen, mein Partner hat den Namen seiner Exfrau behalten.

Für uns beide steht fest, dass das Baby vorerst meinen Namen bekommt. Gerade weil wir noch nicht sicher sind, ob wir heiraten möchten. In letzter Zeit sprechen wir doch immer häufiger darüber, dass wir uns in der Zukunft eine Hochzeit vorstellen könnten. Gerade auch, weil wir den Namen für unser Baby suchen, "spielen" wir mit beiden Nachnamen hin und her (mein Nachname ist schwieriger zu kombinieren).

Am Ende lande ich aber immer wieder beim gleichen Problem - Will ich wirklich seinen Namen annehmen? Den Namen, den er von seiner Exfrau hat? Sollten wir heiraten gibt es nur die Option, dass jeder seinen Namen behält oder ich seinen annehme. Aufgrund seiner beruflichen Situation kann er seinen Namen nur schwer ändern, bzw wäre das nicht ratsam.
Einerseits ist der Name wirklich schön und ansich hätte ich absolut kein Problem, seinen anzunehmen. Wenn es eben nicht der Name seiner Exfrau wäre. Er betont immer wieder, dass es für ihn einfach SEIN Name ist und nichts mit seiner Exfrau zu tun hat.

Hierzu möchte ich anmerken (deshalb auch die Anonymfunktion), dass der Mädchenname meines Mannes absolut keine Alternative ist. Es war der Name seine Stiefvaters, der ihn jahrelang misshandelt hat. Deshalb hat er bei seiner ersten Hochzeit dankend den Namen seiner Exfrau angenommen und wollte ihn selbst nach der Scheidung keinenfalls gegen seinen Mädchennamen eintauschen.

Tja, eigentlich würde ich mir eine Familie wünschen, in der alle den gleichen Namen haben. Aber auch unter diesen Umständen?

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Ich möchte die Privatsphäre meines Partners schützen (Missbrauch)

Alaska
17564 Beiträge
05.03.2020 17:43
Ich persönlich könnte mir nicht vorstellen, den Namen seiner Ex-Frau anzunehmen. Daher würde hier einfach jeder seinen Namen behalten.
Poca
43011 Beiträge
05.03.2020 17:58
TE... ich kann dich total verstehen, aber ich persönlich sehe das wie Alaska. Ich könnte auch nicht den Namen seiner Ex annehmen.
Ich würde daher auch vorschlagen, dass ihr euren Namen behaltet. Kind würde ich meinen Nachnamen geben.
05.03.2020 18:03
Ich würde den Namen als gemeinsamen Namen wählen, der weniger kompliziert ist und besser klingt - ganz pragmatisch! Einen, den man jedesmal buchstabieren muss, würde ich persönlich jederzeit gegen einen „Huber“, der von der Exfrau kommt, eintauschen
Karamellkern
906 Beiträge
05.03.2020 18:17
Warum hat er überhaupt den Namen angenommen? Damals war die berufliche Situation noch nicht gegeben dass er den Namen nicht ändern sollte?
Na egal, das steht ja nicht zur Debatte. Ich würde den Namen der Ex auch nicht annehmen.
Benutzername
1592 Beiträge
05.03.2020 18:20
Zitat von Karamellkern:

Warum hat er überhaupt den Namen angenommen? Damals war die berufliche Situation noch nicht gegeben dass er den Namen nicht ändern sollte?
Na egal, das steht ja nicht zur Debatte. Ich würde den Namen der Ex auch nicht annehmen.


Weil sein Stiefvater ihn misshandelt hat. Das steht im Text.
Und vielleicht ist ein einmaliger Namenswechsel gerade so noch okay (Beispiel: Selbständigkeit, Unternehmen das nach dem Inhaber benannt ist), aber ein weiterer wäre einfach "komisch", kompliziert, was auch immer.
Serafinchen
4411 Beiträge
05.03.2020 18:23
Zitat von Karamellkern:

Warum hat er überhaupt den Namen angenommen? Damals war die berufliche Situation noch nicht gegeben dass er den Namen nicht ändern sollte?
Na egal, das steht ja nicht zur Debatte. Ich würde den Namen der Ex auch nicht annehmen.

Es steht doch alles im Text
Serafinchen
4411 Beiträge
05.03.2020 18:25
Unter diesen Umständen würde ich nicht seinen Namen annehmen.
Zirkonia85
1353 Beiträge
05.03.2020 18:27
Behalte du deinen und er nimmt einen Doppel Namen und das Kind bekommt auch deinen. Wäre doch die beste Lösung oder?
Anonym 2 (203802)
1 Beiträge
05.03.2020 18:29
Wir haben nach 20 Jahren wilder Ehe geheiratet. Unsere gemeinsamen Kinder waren schon 4 und 7 Jahre alt. Mein Mann hat seinen Namen behalten, die Kinder und ich meinen. Weil wir es so wollten.

Für mich käme es niemals in Frage, nur aus Tradition den Namen des Mannes anzunehmen. Einziger sinnvoller Grund wäre für mich der schönere Nachname, was bei uns nicht der Fall ist.
Zirkonia85
1353 Beiträge
05.03.2020 18:30
Also ich kenne viele so. Kind und Mutter heißen und Müller und der Vater der Schmidt hieß, heißt dann Schmidt-Müller. Er hat kein Problem mit der Änderung, außer das man sich das nach dem Komma merken muss oder auch nicht, an dem erst Namen ändert sich nix
Stanismom
372 Beiträge
05.03.2020 18:31
Kann bei euch (in D) echt nicht der Mann den Namen der Frau annehmen?
Das ist ja völlig grotesk und rückständig.
Das pack ich gar nicht und hoffe, ich hab falsch verstanden...
05.03.2020 18:32
Jetzt mal ne ganz andere Frage... geht das überhaupt?
Dass man als neuer Ehe-Partner den Namen des Ex annehmen kann?
Weil vom Gefühl hätte ich eher nein gesagt.
Anonym 1 (203802)
10 Beiträge
05.03.2020 18:33
Danke schon mal, für eure Antworten. Die meisten spiegeln auch mein persönliches Empfinden wieder. Gleichzeitig macht es mich aber auch so traurig, dass wir nicht alle den gleichen Namen haben...

Cogito - Ich würde sagen, dass mein Name "leichter" ist, seiner aber schöner Buchstabieren muss man aber beide nicht unbedingt.

Benutzername und Serafinchen - Danke! Genauso ist es. Als er das erste Mal geheiratet hat, war er noch deutlich jünger und seine berufliche Situation eine andere. Seit dem hat er sich mit dem neuen Nachnamen etwas erschaffen. Und ich verstehe absolut, dass er deshalb nicht einfach meinen annehmen kann.

Das Baby bekommt auf jeden Fall meinen Namen und es wird wohl auch dabei bleiben. Also dass wir trotz einer etwaigen Hochzeit unterschiedlich heißen. Ich kann mich innerlich einfach nicht überwinden
Zirkonia85
1353 Beiträge
05.03.2020 18:33
Zitat von Stanismom:

Kann bei euch (in D) echt nicht der Mann den Namen der Frau annehmen?
Das ist ja völlig grotesk und rückständig.
Das pack ich gar nicht und hoffe, ich hab falsch verstanden...

Doch klar, hat sie doch gar nicht geschrieben, nur das er es aufgrund des Berufs nicht so einfach kann
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 0 mal gemerkt