Mütter- und Schwangerenforum

Vor Schwangerschaft heiraten?

Gehe zu Seite:
Yogi_Baer
39802 Beiträge
07.03.2019 14:57
Mir persönlich war dir Heirat wichtig bevor es an die Kinder geht.
kataleia
11673 Beiträge
07.03.2019 15:22
Zitat von Lavellen:

Man spart sich den Papierkram zwecks Vaterschaftsanerkennung und Nachnamensregelung.


Außerdem ist man mit dem man krankenversichert (sofern nötig wenn man nicht selbst wieder mehr als einer geringfügigen Beschäftigung nachgeht).

Außerdem am besten schon vor der Schwangerschaft Steuerklassen wechseln (geht nur verheiratet), damit die Frau das höhere netto hat, denn daran bemisst sich das Elterngeld.

Ansonsten wäre es für mich nie in Frage gekommen, dass die Kinder nicht meinen Nachnamen haben.

Es gibt ja nichts, das gegen das heiraten spricht, daher überwiegen die Vorteile
AmyPixie
8368 Beiträge
07.03.2019 15:26
Wir haben uns entschieden nicht zu heiraten, bevor wir Kinder bekommen. Hat auch Zeitgründe Ich hätte es zwar auch schön gefunden, aber es ist kein Muss. Unser Kind bekommt aber definitiv meinen Nachnamen
Dorfkind
1630 Beiträge
07.03.2019 15:29
Wir haben geheiratet, da war die Gurke 1,5 Jahre. Zur Geburt waren wir verlobt, Termin stand so gut wie fest. Also hat er da schon den Namen vom Papa bekommen. Für mich stand immer fest, dass ich heirate, um "eine Familie" zu sein. Da gehört ein gemeinsamer Nachname dazu. Ob vor oder nach einem Kind war mir völlig gleich.
poldana
1268 Beiträge
07.03.2019 15:53
Ich hatte auch erst geheiratet als mein Sohn 10 Monate alt war. Und so viel Papierkram war das eigentlich nicht
Kurai87
125 Beiträge
07.03.2019 16:04
Wir haben tatsächlich nicht das bedürfniss zu heiraten

Wir sind nun über 16 Jahre zusammen (länger als manche Ehe hält) da ist es für mich eher unrelevant einen Trauschien zu haben oder nicht.

Heutzutage geht es Gott sei Dank auch so.

Steuerlich ist der Vorteil mittlerweile so gering das es sich dafür ebenfalls nicht mehr lohnt.

Wir arbeiten im selben Betrieb mit Tarifvertrag und haben die gleiche Gehaltsstufe. Selbst wenn ich später auf Teilzeit gehe ist der Unterschied nicht so groß das ich unbedingt die Steuerklasse wechseln müsste.

Also bleibt es so wie es ist....

Wir sind auch so glücklich.
shelyra
68233 Beiträge
07.03.2019 16:19
Für uns stand fest das wir "die klassische reihenfolge" wollen - ausgelernt und fest im berufsleben, dann heirat, dann eigenheim. Und danach erst kinder.
Für uns hatte es auch finanzielle vorteile da mein mann beamter ist und es für ehefrau und kinder einen finanziellen bonus gibt.

Außerdem war es für uns wichtig, dass ich auch abgesichert bin.
-Brünni88
23365 Beiträge
07.03.2019 16:29
Bei der ersten Schwangerschaft waren wir noch nicht verheiratet, bei der zweiten schon. War halt etwas einfacher wegen dem ganzen Papierkram, aber zwingend notwendig finde ich es auch nicht.
kataleia
11673 Beiträge
07.03.2019 16:49
Zitat von Kurai87:

Wir haben tatsächlich nicht das bedürfniss zu heiraten

Wir sind nun über 16 Jahre zusammen (länger als manche Ehe hält) da ist es für mich eher unrelevant einen Trauschien zu haben oder nicht.

Heutzutage geht es Gott sei Dank auch so.

Steuerlich ist der Vorteil mittlerweile so gering das es sich dafür ebenfalls nicht mehr lohnt.

Wir arbeiten im selben Betrieb mit Tarifvertrag und haben die gleiche Gehaltsstufe. Selbst wenn ich später auf Teilzeit gehe ist der Unterschied nicht so groß das ich unbedingt die Steuerklasse wechseln müsste.

Also bleibt es so wie es ist....

Wir sind auch so glücklich.


Ich meinte mit Steuerklasse wechseln es zu tun für das Elterngeld, da hier die 12 Monatsnettogehälter zu Grunde gelegt werden und durch die bessere Steuerklasse hast du mehr netto als wenn ihr beide die gleiche Steuerklasse habt.
MuffisMum
433 Beiträge
07.03.2019 17:25
Zitat von kataleia:

Zitat von Kurai87:

Wir haben tatsächlich nicht das bedürfniss zu heiraten

Wir sind nun über 16 Jahre zusammen (länger als manche Ehe hält) da ist es für mich eher unrelevant einen Trauschien zu haben oder nicht.

Heutzutage geht es Gott sei Dank auch so.

Steuerlich ist der Vorteil mittlerweile so gering das es sich dafür ebenfalls nicht mehr lohnt.

Wir arbeiten im selben Betrieb mit Tarifvertrag und haben die gleiche Gehaltsstufe. Selbst wenn ich später auf Teilzeit gehe ist der Unterschied nicht so groß das ich unbedingt die Steuerklasse wechseln müsste.

Also bleibt es so wie es ist....

Wir sind auch so glücklich.


Ich meinte mit Steuerklasse wechseln es zu tun für das Elterngeld, da hier die 12 Monatsnettogehälter zu Grunde gelegt werden und durch die bessere Steuerklasse hast du mehr netto als wenn ihr beide die gleiche Steuerklasse habt.


Das macht aber auch nicht immer Sinn. Alles rund um die Steuerklasse sollte man immer mit jemandem klären der Ahnung davon hat.
Lealein
10069 Beiträge
07.03.2019 17:28
Ich finde das schnell vor der Geburt noch heiraten so unromantisch und wirkt oft so, dass man es macht, weil man es muss. Dann doch lieber so, wenn man vorher schon nicht verheiratet ist, dass das Kind dabei sein Kind und mit eingebunden werden kann. Mein Großer war bei meiner ersten Ehe 4 und es war so toll zu sehen, wie toll er das Fest fand und als er während der Trauung zu uns kam und alles live miterleben wollte.

Letztlich ist es Geschmackssache
07.03.2019 17:28
Zitat von MuffisMum:

Zitat von Xaphania:

Meiner Meinung nach völlig unwichtig. Aber wenn man mit Baby dann z.B. Teilzeit arbeitet und weniger verdient, kann man die Steuervorteile mitnehmen.
Die Vaterschaftsanerkennung dauert nicht lange. Das ist echt kein Aufwand


Welche Steuervorteile? Ich bin seit 6 Jahren verheiratet, konnte aber noch keinen langfristigen Steuervorteil erkennen. Kannst du mir da helfen?
Abgerechnet wird ja doch eh am Jahresende.


Bei uns sind das mit 3/5 ca. 500€ pro Monat mehr als mit 1/1. Als ich noch voll arbeiten gegangen bin waren's keine 5€ im Jahr .
MuffisMum
433 Beiträge
07.03.2019 17:36
Zitat von Xaphania:

Zitat von MuffisMum:

Zitat von Xaphania:

Meiner Meinung nach völlig unwichtig. Aber wenn man mit Baby dann z.B. Teilzeit arbeitet und weniger verdient, kann man die Steuervorteile mitnehmen.
Die Vaterschaftsanerkennung dauert nicht lange. Das ist echt kein Aufwand


Welche Steuervorteile? Ich bin seit 6 Jahren verheiratet, konnte aber noch keinen langfristigen Steuervorteil erkennen. Kannst du mir da helfen?
Abgerechnet wird ja doch eh am Jahresende.


Bei uns sind das mit 3/5 ca. 500€ pro Monat mehr als mit 1/1. Als ich noch voll arbeiten gegangen bin waren's keine 5€ im Jahr .


Ja pro Monat. Aber am Jahresende kommt dann die dicke Nachzahlung, ausser natürlich man hat viel abzusetzen.
Oder sagen wir es so, bei uns wäre es bei 3 und 5 bei der Steuererklärung nach hinten los gegangen. Dabei habe ich nicht mal 1/3 von dem Gehalt meines Mannes. Ich finde, das ist immer eine Entscheidung die man mit einem Steuerberater treffen sollte. Wir haben derweil 4 und 4 mit einem Faktor und fahren so am besten. Wir bekommen eben jetzt ne große Summe zurück.
Luni
31754 Beiträge
07.03.2019 17:36
Du bist abgesichert, wenn deinem Partner was zustoßen sollte (wenn man mal nur das Praktische betrachten möchte).

Du bekommst Witwenrente, welche dir unverheiratet nicht zusteht, egal wie viele Kinder ihr zusammen habt.
kataleia
11673 Beiträge
07.03.2019 17:57
Zitat von MuffisMum:

Zitat von kataleia:

Zitat von Kurai87:

Wir haben tatsächlich nicht das bedürfniss zu heiraten

Wir sind nun über 16 Jahre zusammen (länger als manche Ehe hält) da ist es für mich eher unrelevant einen Trauschien zu haben oder nicht.

Heutzutage geht es Gott sei Dank auch so.

Steuerlich ist der Vorteil mittlerweile so gering das es sich dafür ebenfalls nicht mehr lohnt.

Wir arbeiten im selben Betrieb mit Tarifvertrag und haben die gleiche Gehaltsstufe. Selbst wenn ich später auf Teilzeit gehe ist der Unterschied nicht so groß das ich unbedingt die Steuerklasse wechseln müsste.

Also bleibt es so wie es ist....

Wir sind auch so glücklich.


Ich meinte mit Steuerklasse wechseln es zu tun für das Elterngeld, da hier die 12 Monatsnettogehälter zu Grunde gelegt werden und durch die bessere Steuerklasse hast du mehr netto als wenn ihr beide die gleiche Steuerklasse habt.


Das macht aber auch nicht immer Sinn. Alles rund um die Steuerklasse sollte man immer mit jemandem klären der Ahnung davon hat.


Wann macht es keinen Sinn?

Wir hatten uns schon belesen, wie rechtzeitig man es machen muss und dann ausgerechnet, wie es mit und ohne Wechsel ist.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt