Mütter- und Schwangerenforum

Der Frust der Bauern....

Gehe zu Seite:
Christen
23238 Beiträge
26.10.2020 17:56
...und seine Folgen Zuerst einmal habe ich durchaus Verständnis für Frust über ungerechte Entlohnung. Wirklich!Aber in Pandemiezeiten Lebensmittellieferungen zu blockieren mit hunderten Traktoren?
Was haltet ihr davon?
  • Vollkommen in Ordnung, sie haben Recht   52 Stimmen

  • Geht gar nicht   26 Stimmen

  • Sollte bestraft werden   10 Stimmen

  • Mir egal/habe ich gar nicht mitbekommen   31 Stimmen

Anzahl der Teilnehmer:
115

Lavellen
527 Beiträge
26.10.2020 17:59
Zumindest bekommen sie so eine Menge Aufmerksamkeit. Und so ganz unrecht haben sie nicht.
Gwen85
18361 Beiträge
26.10.2020 18:01
Ich kann die Bauern irgendwie verstehen, dennoch geht das gar nicht.
Sie könnten anders streiken, wissen so allerdings genau das sie so genügend Aufmerksamkeit bekommen.
Landkatze
196 Beiträge
26.10.2020 18:01
Ich muss sagen, daß ich bisschen am wanken war. Einer Seits haben sie Recht, aber die Methode ist zu hart.
Wir leben auch hier auf dem Land und haben Landwirtschaft gehabt, aber als sich nicht mehr lohnte sind wir auf Bio-Gas umgestiegen und bis jetzt verdienen wir damit sehr gut.

Bei einigen Bauern hat sich so eine Einstellung entwickelt, daß sie ihren Hof vom Haus nicht trennen können, dabei ist der Hof nur eine Firma. Viele Bauern sind da stupide festgefahren in ihren Vorstellungen und nicht wirklich flexibel.
Christen
23238 Beiträge
26.10.2020 18:02
Zitat von Lavellen:

Zumindest bekommen sie so eine Menge Aufmerksamkeit. Und so ganz unrecht haben sie nicht.
ich sehe nur keinen Erfolg, das ist ja nicht die erste Aktion dieser Art als ob da große Konzerne beeindruckt wären und einknicken. Warum wird denn nicht dort demonstriert, wo die Gesetze gemacht werden?Das fände ich eher die richtige Adresse...
Landkatze
196 Beiträge
26.10.2020 18:04
Zitat von Christen:

Zitat von Lavellen:

Zumindest bekommen sie so eine Menge Aufmerksamkeit. Und so ganz unrecht haben sie nicht.
als ob da große Konzerne beeindruckt wären und einknicken.

So ist es. Sie treffen die falschen mit ihren Demonstrationen.
Christen
23238 Beiträge
26.10.2020 18:12
Und zum anderen, ist das nicht strafbar?Massenversammlung zu Coronazeiten, Hausfriedensbruch auf Firmengelände,mit dem Traktor am Strassenverkehr teilnehmen, Leute an ihrer Arbeit hindern und nicht zuletzt die Hupkonzerte im Morgengrauen?
Wäre ich Inhaber würde ich da knallhart den rechtlichen Rahmen ausschöpfen und anzeigen,was geht
Arielle30
1693 Beiträge
26.10.2020 18:17
Zitat von Christen:

Und zum anderen, ist das nicht strafbar?Massenversammlung zu Coronazeiten, Hausfriedensbruch auf Firmengelände,mit dem Traktor am Strassenverkehr teilnehmen, Leute an ihrer Arbeit hindern und nicht zuletzt die Hupkonzerte im Morgengrauen?
Wäre ich Inhaber würde ich da knallhart den rechtlichen Rahmen ausschöpfen und anzeigen,was geht


Keine ahnung aber warum werden demos genehmigt?? Unverständlich. Dafür wurde unser martinsfest abgesagt, dass im freien stattgefunden hätte. Nur die eigene gruppe nur mit eltern und geschwistern. Da kommts mir so hoch!
Gwen85
18361 Beiträge
26.10.2020 18:18
Zitat von Arielle30:

Zitat von Christen:

Und zum anderen, ist das nicht strafbar?Massenversammlung zu Coronazeiten, Hausfriedensbruch auf Firmengelände,mit dem Traktor am Strassenverkehr teilnehmen, Leute an ihrer Arbeit hindern und nicht zuletzt die Hupkonzerte im Morgengrauen?
Wäre ich Inhaber würde ich da knallhart den rechtlichen Rahmen ausschöpfen und anzeigen,was geht


Keine ahnung aber warum werden demos genehmigt?? Unverständlich. Dafür wurde unser martinsfest abgesagt, dass im freien stattgefunden hätte. Nur die eigene gruppe nur mit eltern und geschwistern. Da kommts mir so hoch!


Mir auch
Lavellen
527 Beiträge
26.10.2020 18:37
Ob sie Erfolg haben ist ja eine andere Sache, aber die Aufmerksamkeit ist ihnen sicher

Und die Frage nach den rechtlichen Dingen find ich gar nicht so verkehrt.
26.10.2020 18:59
Zitat von Arielle30:

Zitat von Christen:

Und zum anderen, ist das nicht strafbar?Massenversammlung zu Coronazeiten, Hausfriedensbruch auf Firmengelände,mit dem Traktor am Strassenverkehr teilnehmen, Leute an ihrer Arbeit hindern und nicht zuletzt die Hupkonzerte im Morgengrauen?
Wäre ich Inhaber würde ich da knallhart den rechtlichen Rahmen ausschöpfen und anzeigen,was geht


Keine ahnung aber warum werden demos genehmigt?? Unverständlich. Dafür wurde unser martinsfest abgesagt, dass im freien stattgefunden hätte. Nur die eigene gruppe nur mit eltern und geschwistern. Da kommts mir so hoch!

Demonstrationen müssen nie genehmigt, sondern nur angemeldet werden und dürfen nur in Ausnahmefällen verboten werden und auch nur dann, wenn Auflagen nicht ausreichen!

Ich bin hin- und hergerissen, was die aktuellen Proteste der Landwirte angeht, tendiere aber zu „geht gar nicht”.
Cookie88
34253 Beiträge
26.10.2020 19:02
Das geht momentan echt gar nicht.
So große Versammlungen sind grad echt egoistisch und dann noch die Versorgung blockieren ist echt einfach nur fies.
Skorpi
11795 Beiträge
26.10.2020 19:05
Zitat von Arielle30:

Zitat von Christen:

Und zum anderen, ist das nicht strafbar?Massenversammlung zu Coronazeiten, Hausfriedensbruch auf Firmengelände,mit dem Traktor am Strassenverkehr teilnehmen, Leute an ihrer Arbeit hindern und nicht zuletzt die Hupkonzerte im Morgengrauen?
Wäre ich Inhaber würde ich da knallhart den rechtlichen Rahmen ausschöpfen und anzeigen,was geht


Keine ahnung aber warum werden demos genehmigt?? Unverständlich. Dafür wurde unser martinsfest abgesagt, dass im freien stattgefunden hätte. Nur die eigene gruppe nur mit eltern und geschwistern. Da kommts mir so hoch!


Man muss aber auch ganz klar unterscheiden. Eine Demo ist keine Spaßverandtaltung. Die finden bei Wind und Wetter statt und sind oft auch einfach wichtig. Auch während einer Pandemie!
Das also mit abgesagten Veranstaltungen zu vergleichen finde ich nicht ganz passend.

Lealein
9986 Beiträge
26.10.2020 19:25
Zitat von Landkatze:

Ich muss sagen, daß ich bisschen am wanken war. Einer Seits haben sie Recht, aber die Methode ist zu hart.
Wir leben auch hier auf dem Land und haben Landwirtschaft gehabt, aber als sich nicht mehr lohnte sind wir auf Bio-Gas umgestiegen und bis jetzt verdienen wir damit sehr gut.

Bei einigen Bauern hat sich so eine Einstellung entwickelt, daß sie ihren Hof vom Haus nicht trennen können, dabei ist der Hof nur eine Firma. Viele Bauern sind da stupide festgefahren in ihren Vorstellungen und nicht wirklich flexibel.

Wie meinst du das? Dass sie sich einfach ihr Hof verkaufen sollen, weil es nicht mehr läuft und sich eine andere Arbeit suchen? Als was?
Und wenn auf Erdgas gehen, bringt es auch nichts?

Bauer zu sein, sehe ich als Leidenschaftsarbeit. Das machen sicherlich nur Leute freiwillig, weil sie ihren Job sehr gerne mögen und nicht weil er profitabel ist.

Hier in der Schweiz ist mir aufgefallen, dass die Bauernhöfe stets in einem gepflegten und modernen Zustand ist, der vermuten lässt, dass es ihnen sehr gut geht. Woran liegt das? Ich vermute weil die Schweiz vorrangig ihr eigenes Fleisch produziert und nicht importieren lässt (entsprechend teuer ist das Fleisch hier). Dh für mich, dass das Problem nicht die Bauern selbst sind, die einfach zu engstirnig sind und ihren Hof nicht hergeben wollen, sondern die Politik und die EU, die zulässt, dass die hiesigen Bauern in einem unfairen Konkurrenzkampf gezwungen werden, den sie nicht gewinnen können. Oder sehe ich das falsch?
-Brünni88
23365 Beiträge
26.10.2020 21:40
Zitat von Lealein:

Zitat von Landkatze:

Ich muss sagen, daß ich bisschen am wanken war. Einer Seits haben sie Recht, aber die Methode ist zu hart.
Wir leben auch hier auf dem Land und haben Landwirtschaft gehabt, aber als sich nicht mehr lohnte sind wir auf Bio-Gas umgestiegen und bis jetzt verdienen wir damit sehr gut.

Bei einigen Bauern hat sich so eine Einstellung entwickelt, daß sie ihren Hof vom Haus nicht trennen können, dabei ist der Hof nur eine Firma. Viele Bauern sind da stupide festgefahren in ihren Vorstellungen und nicht wirklich flexibel.

Wie meinst du das? Dass sie sich einfach ihr Hof verkaufen sollen, weil es nicht mehr läuft und sich eine andere Arbeit suchen? Als was?
Und wenn auf Erdgas gehen, bringt es auch nichts?

Bauer zu sein, sehe ich als Leidenschaftsarbeit. Das machen sicherlich nur Leute freiwillig, weil sie ihren Job sehr gerne mögen und nicht weil er profitabel ist.

Hier in der Schweiz ist mir aufgefallen, dass die Bauernhöfe stets in einem gepflegten und modernen Zustand ist, der vermuten lässt, dass es ihnen sehr gut geht. Woran liegt das? Ich vermute weil die Schweiz vorrangig ihr eigenes Fleisch produziert und nicht importieren lässt (entsprechend teuer ist das Fleisch hier). Dh für mich, dass das Problem nicht die Bauern selbst sind, die einfach zu engstirnig sind und ihren Hof nicht hergeben wollen, sondern die Politik und die EU, die zulässt, dass die hiesigen Bauern in einem unfairen Konkurrenzkampf gezwungen werden, den sie nicht gewinnen können. Oder sehe ich das falsch?


Nein. Gold richtig. Bauern dürfen ihre Preise hier leider nicht selbst gestalten, wenn sie an Edeka etc. liefern. Die müssen das nehmen, was sie kriegen, weil Lebensmittel in D für jedermann zugänglich bleiben müssen und dadurch verramscht und null wertgeschätzt werden. Dann wird lieber hier alles runtergewirtschaftet und noch mehr importiert aus Ländern, deren Lebensmittelstandart nicht annähernd dem unseren nahe kommt, Hauptsache D kann sagen wir tun ganz viel fürs Klima. Im Endeffekt verlagern wir die Probleme grad ins Ausland.

Und zum Thema Corona:
Ich wusste nicht, dass man sich auf nem Traktor sitzend anstecken kann. Bei der letzten bauerndemo auf der ich war, war mundschutz und Abstand angesagt, wenn man vom Traktor abgestiegen ist.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 9 mal gemerkt