Mütter- und Schwangerenforum

Hello Fresh

Gehe zu Seite:
NickySilas
14227 Beiträge
14.06.2019 21:40
Zitat von wurmli:

Zitat von juuLes:

Wir haben es letztens probiert, da es einen 50% rabattcode gab.

Wir haben 5 Gerichte für 3 Personen geholt. Sind 2 erwachsene und unsere Tochter mit fast 2.

Rezepte kann man sich ja aussuchen. Die, die wir hatten, waren gut. Die Menge fanden wir ok. Da wir aber 3 Personen angegeben haben und unsere Tochter noch keine Unmengen isst, war’s ok.

Die Lieferkette ist kleiner. Es wird direkt zu hello fresh geliefert und dann zum Kunden. Ansonsten wäre es Bauer-Großhandel-Supermarkt-Kunde.

Aber: Wir hatten verschimmelte Tomaten, die Joghurttüte war kaputt und somit alles versaut in dem Beutel und der Fetakäse war auch schlecht, obwohl er noch haltbar war bis Ende Juli.

Und das schlimmste: Der Müll. Das ist echt unfassbar. Es ist ein Karton. In dem Karton ist jedes Gericht in einer einzelnen Tüte verpackt. In der Tüte jeweils jede Zutat nochmal einzeln. Gekühltes wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte sind separat in einer Folie eingepackt. Mit kühlelementen und irgend so einer Stoffschicht.

Und sind wir mal ehrlich: 75€ für 5 Mahlzeiten? Das ist schon heftig.

Wir werden es nicht mehr kaufen. Wegen dem Müll. Die Rezepte kann man sich auch so angucken und nachkochen
OK,so viel Müll? Das hätte ich nun nicht gedacht. Ich weiß nicht,aber irgendwie hab ich mir was gesundes und Gutes darunter vorgestellt.mit regionalen Produkten und wenig Müll. Keine Ahnung wieso ich darauf kam


Also du hast: den Karton ausenrum
Dann für jedes Gericht eine papiertüte
Gemüse ist in der papiertüte nicht nochmal seperst verpackt. Wohl aber so kleine Gewürzmischungen, Parmesan, essig, Senf etc.
Dann hast du einen Plastik Sack, gefüllt mit isolierwolle (glaube schafswolle ist das) in dem Plastik Sack sind die zu kühlenden Sachen einzeln verpackt (wie im Einzelhandel auch) und kühlpacks dabei.
Bis auf die isowolle und die kühlpacks kaufe ich ehrlich gesagt nicht mit deutlich weniger Müll ein.

Regional sind die Sachen in sofern, dass du keine Tomaten aus Tunesien kriegst. Aber ich kriege hier natürlich keine Box mit Pfälzer grumbeere statt buxtehuder Kartoffeln bekommen.
juuLes
2359 Beiträge
14.06.2019 22:29
Zitat von NickySilas:

Zitat von wurmli:

Zitat von juuLes:

Wir haben es letztens probiert, da es einen 50% rabattcode gab.

Wir haben 5 Gerichte für 3 Personen geholt. Sind 2 erwachsene und unsere Tochter mit fast 2.

Rezepte kann man sich ja aussuchen. Die, die wir hatten, waren gut. Die Menge fanden wir ok. Da wir aber 3 Personen angegeben haben und unsere Tochter noch keine Unmengen isst, war’s ok.

Die Lieferkette ist kleiner. Es wird direkt zu hello fresh geliefert und dann zum Kunden. Ansonsten wäre es Bauer-Großhandel-Supermarkt-Kunde.

Aber: Wir hatten verschimmelte Tomaten, die Joghurttüte war kaputt und somit alles versaut in dem Beutel und der Fetakäse war auch schlecht, obwohl er noch haltbar war bis Ende Juli.

Und das schlimmste: Der Müll. Das ist echt unfassbar. Es ist ein Karton. In dem Karton ist jedes Gericht in einer einzelnen Tüte verpackt. In der Tüte jeweils jede Zutat nochmal einzeln. Gekühltes wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte sind separat in einer Folie eingepackt. Mit kühlelementen und irgend so einer Stoffschicht.

Und sind wir mal ehrlich: 75€ für 5 Mahlzeiten? Das ist schon heftig.

Wir werden es nicht mehr kaufen. Wegen dem Müll. Die Rezepte kann man sich auch so angucken und nachkochen
OK,so viel Müll? Das hätte ich nun nicht gedacht. Ich weiß nicht,aber irgendwie hab ich mir was gesundes und Gutes darunter vorgestellt.mit regionalen Produkten und wenig Müll. Keine Ahnung wieso ich darauf kam


Also du hast: den Karton ausenrum
Dann für jedes Gericht eine papiertüte
Gemüse ist in der papiertüte nicht nochmal seperst verpackt. Wohl aber so kleine Gewürzmischungen, Parmesan, essig, Senf etc.
Dann hast du einen Plastik Sack, gefüllt mit isolierwolle (glaube schafswolle ist das) in dem Plastik Sack sind die zu kühlenden Sachen einzeln verpackt (wie im Einzelhandel auch) und kühlpacks dabei.
Bis auf die isowolle und die kühlpacks kaufe ich ehrlich gesagt nicht mit deutlich weniger Müll ein.


Also unsere Tomaten waren in Plastik verpackt. Gekühltes wird pro Gericht nochmal extra in eine Tüte zusammen gepackt. War zumindest bei uns so
Engelchen1711
116211 Beiträge
14.06.2019 22:51
Wir hatten auch schon solche Gutscheine, nutzen tun wir die nicht,
ist uns zu teuer und zu wenig dafür.

Ansonsten bin ich da ganz bei Pakuna.
Kitsune
1202 Beiträge
14.06.2019 23:06
Bin da ebenfalls ganz bei Pakuna.
Elsilein
6279 Beiträge
15.06.2019 01:35
Pakuna, du sprichst mir aus der Seele!

Ich habe keine persönlichen Erfahrungen, aber ein befreundete Paar nutzt den Service. Wenn ich höre, was sie dafür ausgeben und wieviel Müll sie damit produzieren - mit einem großen Supermarkt vor der Tür, der fußläufig zu erreichen ist -, dann werde ich regelrecht sauer.

Gekühlte Ware ist in Plastiksäcken, die mit Isolierfleece ausgekleidet sind. In jedem dieser Isolierbeutel sind laut meiner Freundin 3-4 Einmal(!!!)-Kühlakkus; das sind mit Gel gefüllte Beutel. Auf dem Beutel stehen tolle nette Sprüche, wie umweltfreundlich das Ganze ist und dass man den Kühlakku im Restmüll entsorgen soll. Das ist der blanke Hohn, ehrlich!! Wie kann man nur so mit Ressourcen umgehen und das auch noch als umweltfreundlich und toll verkaufen...!

Meine Freundin sammelt die Isolierbeutel und die Kühlakkus für uns, ich gebe sie an meine Foodsaver-"Kollegen" weiter, die sich immer über kostenloses Kühlmaterial freuen. So hat dieser ganze Verpackungswahnsinn wenigstens noch einen weiteren Sinn.
Seramonchen
37390 Beiträge
15.06.2019 08:12
Freunde von uns haben das. So! viel! Müll! Wirklich, das ist Wahnsinn. Die Gerichte sind gut aber sehr klein.
Sina307
901 Beiträge
15.06.2019 08:29
Also Rezepte waren bei uns so das wir 1 mal davon essen konnten. Ein bisschen war dann noch übrig.
Zur Abwechslung mal ganz nett, aber auf dauer wäre mir das zu kostenintensiv.
Lobulus
1380 Beiträge
15.06.2019 10:08
Fand ich geschmacklich ganz gut, aber viel zu teuer! Kann man alles selbst einkaufen und nachkochen.

Verpackungsmüll: die Kühlakkus sind definitiv nicht einmal-Akkus. Also damals waren sie wiederverwendbar. Ich habe sie noch immer im Schrank liegen und nehme sie ab und an zum picknicken mit. Bis auf die Tüte mit dem Fleisch fand ich das gar nicht so verkehrt. Wenig Plastik, überwiegend Papier.
Elsilein
6279 Beiträge
15.06.2019 10:15
Wem es um die Rezepte geht, kann sich genausogut ein handelsübliches Kochbuch kaufen... Oder bei Chefkoch etc. stöbern, das ist dann sogar kostenlos.

Ich verstehe nicht so ganz, warum das Konzept so gut ankommt. Vermutlich ist es die Faulheit der Nutzer und die ganze Aufmachung des Services, die Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung suggeriert. Da sind die Preise und die Massen an Müll dann auch nicht mehr so schlimm; man tut sich ja was Gutes und der Umwelt ja immerhin auch, da ja sogar auf dem Müll drauf steht, wie "gut" der für die Umwelt ist.

Und der Ernteausschuss vergammelt auf den Feldern in der Nachbarschaft. Habe gestern noch mit einem Landwirt gesprochen, der sich Hilfe von Foodsharing wünscht, um seine Felder leer zu kriegen. Früher seien nach der Ernte immer Sammler unterwegs gewesen, die sich die rund 40% Obst und Gemüse abholen, die zu groß, zu klein oder zu krumm für den Handel sind. Heute macht sich keiner mehr die Arbeit. Das Zeug liegt da und vergammelt. Dabei müsste man es nur aufsammeln.

Stattdessen werden angeblich "frische" und "regionale" Lebensmittel fünffach verpackt zu Tausenden mit dem LKW durch ganz Deutschland gefahren. Das ist Zeitersparnis zu einem sehr, sehr hohen Preis.
Serafinchen
4131 Beiträge
15.06.2019 10:29
Zitat von Pakuna:

Zitat von wurmli:

Zitat von Pakuna:

Ich finde es furchtbar (noch nie probiert). Irgendwann müssen uns die Paketdienste noch die Luft zum Atmen anliefern.

Es ist einfach der pure Wahnsinn, mal rein ökologisch betrachtet.
da hast du natürlich auch wieder Recht. Ich hab halt den Gutschein bekommen und wollte Erfahrungsberichte hören. Ob wir den Gutschein nutzen oder nicht, weiß ich noch nicht


Es ist sicher mega praktisch. Alles in kleine Tütchen verpackt, mengenmäßig passend.... der Anbieter erwischt uns einfach an der Schwachstelle - wir sind faul. Das Konzept kommt dadurch irre gut an. Aber alleine das Verpackungsmaterial Das Rumkutschieren von Waren, welche man wann immer möglich regional kaufen sollte... es ist einfach Irrsinn und ich werde sowas nicht unterstützen.

Wir haben keine Zeit um auf Märkten frisch einkaufen zu gehen, auch unsere Metzger schließen um 16 Uhr, ich selbst arbeite bis 17.00 Uhr, und Großeinkäufe mit zwei Kindern in geoßen Supermärkten, abends um 18/19 Uhr sind auch kein Spaziergang. Daher haben wir uns nun dafür entschieden.
Elsilein
6279 Beiträge
15.06.2019 10:38
Zitat von Lobulus:

Fand ich geschmacklich ganz gut, aber viel zu teuer! Kann man alles selbst einkaufen und nachkochen.

Verpackungsmüll: die Kühlakkus sind definitiv nicht einmal-Akkus. Also damals waren sie wiederverwendbar. Ich habe sie noch immer im Schrank liegen und nehme sie ab und an zum picknicken mit. Bis auf die Tüte mit dem Fleisch fand ich das gar nicht so verkehrt. Wenig Plastik, überwiegend Papier.

Ich habe die Kühlmaterialien, die ich noch hier liegen habe, mal herausgesucht und abfotografiert. So kann sich ja jeder, der noch überlegt, ein eigenes Bild machen.

Das sind die Isoliertaschen. Sehr schön, da ja "100% recyclingfähig". Da kriegt man doch gleich ein tolles Gefühl!! Fakt ist aber: Das ist nix anderes als weiterer unnötiger Plastikmüll.

Hier mal ein Eindruck von den Kühlakkus. Sorry, ich glaube, das eine Bild hat sich fälschlicherweise gedreht.
JA, auf den Kühlakkus stehen Hinweise zur Weiterverwertung. Trotzdem sind sie für die Firma Einwegprodukte, denn sie werden im Überschuss produziert und an den Verbraucher abgegeben. Wenn dieser den drölfzigsten Akku dann wegwirft, ist es ja nicht mehr die Verantwortung des Anbieters, denn der hat ja immerhin auf seinen (sorry!) Müll drauf geschrieben, dass man ihn auch mit zum Picknick nehmen kann.
Mal ehrlich: Wie viele dieser Akkus brauche ich zu Hause? In jedem Paket sind wohl um die 3-4 Akkus drin. Mal angenommen, ich bestelle 1x in der Woche so ein Paket. Dann hab ich nach einem Monat mindestens 12 dieser Teile hier rum liegen. Am Anfang verteile ich die vielleicht noch an Verwandtschaft, Freunde, Nachbarn... Aber irgendwann bin ich damit doch durch und die Teile fliegen dann doch in die Tonne.
Zudem sind sie nicht gerade für die Ewigkeit gemacht. Der Plastikbeutel ist sehr dünn und wird irgendwann reißen.
cogito_ergo_sum
964 Beiträge
15.06.2019 11:34
Wir sind aktuell bei der Konkurrenz und sehr zufrieden. Die Tasche für die Kühlbeutel dürfen dort ins Altpapier und sonst ist ebenfalls viel in Papier verpackt - aber ja, Senf etc. Ist in den Mini-Packungen und somit natürlich nicht so umweltfreundlich. Der Lieferdienst verbraucht auch nicht mehr Sprit als mein Bus und wir schmeißen somit keine Lebensmittel weg, was bei Rezepten mit vielen (exotischen) Zutaten früher leider schon manchmal der Fall war. Teurer als wenn wir sonst einkaufen, ist es auch nicht - da wir jetzt nur noch einen Wocheneinkauf mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und vor allem Obst machen, entfällt auch das „hmm, sieht gut aus, nehm ich mal mit”, für das ich echt anfällig bin. Wir geben daher eher weniger aus als ohne Box (liegt aber wirklich an meinem Einkaufsverhalten).
Christen
16609 Beiträge
15.06.2019 12:21
Zitat von Elsilein:

Wem es um die Rezepte geht, kann sich genausogut ein handelsübliches Kochbuch kaufen... Oder bei Chefkoch etc. stöbern, das ist dann sogar kostenlos.

Ich verstehe nicht so ganz, warum das Konzept so gut ankommt. Vermutlich ist es die Faulheit der Nutzer und die ganze Aufmachung des Services, die Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung suggeriert. Da sind die Preise und die Massen an Müll dann auch nicht mehr so schlimm; man tut sich ja was Gutes und der Umwelt ja immerhin auch, da ja sogar auf dem Müll drauf steht, wie "gut" der für die Umwelt ist.

Und der Ernteausschuss vergammelt auf den Feldern in der Nachbarschaft. Habe gestern noch mit einem Landwirt gesprochen, der sich Hilfe von Foodsharing wünscht, um seine Felder leer zu kriegen. Früher seien nach der Ernte immer Sammler unterwegs gewesen, die sich die rund 40% Obst und Gemüse abholen, die zu groß, zu klein oder zu krumm für den Handel sind. Heute macht sich keiner mehr die Arbeit. Das Zeug liegt da und vergammelt. Dabei müsste man es nur aufsammeln.

Stattdessen werden angeblich "frische" und "regionale" Lebensmittel fünffach verpackt zu Tausenden mit dem LKW durch ganz Deutschland gefahren. Das ist Zeitersparnis zu einem sehr, sehr hohen Preis.
15.06.2019 12:23
In der Stadt ist es sicher schwierig, da habe ich keine Ahnung. Aber sobald es ländlicher wird, lohnt es sich, sich mal genauer umzuschauen.

Ich habe eine Abotüte beim Biobauern. Immer freitags sind die Papiertüten fertig gepackt. Man kann die Tüte auch dalassen oder wieder mitbringen. Ich packe z.Bsp. alles in meinen Korb um, wenn ich mein Kram abhole. Nur selten, wenn ich es mal eilig habe, schnappe ich einfach die Tüte und verschwinde gleich wieder. I.d.R. aber halte ich noch einen Schnack, trinke noch einen Kaffee o.ä.
In der Tüte ist regionales Kram. Im Moment Kartoffeln (wobei die ganzjährig drin sind, unser Bauer lagert die auch ein), Erdbeeren, die ersten Tomaten (Gewächshaus), Gurken, Frühlingszwiebeln. Diese Woche gabs bereits Kirschen. Es ist viel in der Tüte, ich zahle den Monatspreis von 49,99 Man kann die Tüten aber auch einzeln ohne Abo kaufen, sind allerdings begrenzt und kosten dann 15,-
Als Abotütenabnehmer bekommt man aber immer mal noch anderes Kram von ihm. Da er auch Hühner hat, sind da gern mal Eier mit drin. Wenn wir hier krank sind, rufe ich exakt diesen Bauern an, und bitte um ein frisches Huhn. Dann habe ich Abends ein Huhn in der Suppe, dass morgens noch auf dem Hof rannte. Frischer gehts nicht.
Was ich sagen will: Wenn man ländlich wohnt, dann lohnt es ggf. nach solchen Bauern zu suchen und wenn sie sowas nicht anbieten, dann vll. eine solche Abotüte mal vorschlagen. Unsere inzwischen echt große Abotüte entstand beim Bier am Abend. Also die Idee dazu.
Und klar, man kann es als nervig empfinden, das man rumfahren muss und sich alles einzeln einsammelt. Manchmal ist es das auch, aber inzwischen ist es Routine. Die Bauern, die ich früher kaum kannte, sind nun beinah Freunde, man gewinnt sozial einfach dazu und es ist nett. Geht übrigens auch mit Kindern wunderbar. Meiner ist ja nun nicht mehr klein, aber es gibt viele Abotüten-Kinder, die mitkommen und dann auf den Bäumen rumstromern und Kirschen klauen. Während wir mit dem Bauern unterm Baum sitzen und Kaffee trinken. Es ist schön, es ist gesellig, es dauert ne Stunde, aber wir alle genießen das inzwischen. Auch der Bauer, der eigentlich nicht die Zeit hat, räumt es sich inzwischen ein, dass er diese Auszeit nutzt.
Ich nutze das übrigens nicht nur für Gemüse und Obst, sondern auch für Fleisch, das findet halt nur nicht wöchentlich statt.
Tildaline
323 Beiträge
15.06.2019 13:24
Da ist wieder diese Doppelmoral... Überall wird hier im Forum geschrien, dass die Umwelt geschützt werden muss und dann so einen Quatsch verwenden:
Anlieferung und mehr Verpackungsmüll.

Trotz Gutschein werde ich es nicht machen und würde auch davon abraten.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt