Mütter- und Schwangerenforum

Was sind für euch persönlich NoGos bei der Namensgebung?

Gehe zu Seite:
Nine85
5675 Beiträge
15.11.2017 12:41
Namen und Nachnamen haben den gleichen Buchstaben oder schlimmer sowas wie Peter Peters
Ich mag diese nordischen nehmen hier in Deutschland ungern.... Bauke, Thor, ....
Namen wie Thekla und alte Namen wie liesbeth, Waltraud und Helga sind auch nicht meins.
Aprilmädchen.
13011 Beiträge
15.11.2017 12:55
Oh ich hab meine NoGos & Auswahlkriterien vergessen zu nennen.

NoGos:
- Namen aus der Kevinismus/Chantalismus-Schiene
- Namen mit Mobbingpotenzial
- Namen mit Bindestrich
- verschandelte/falsch geschriebene Namen
- mehrere Vornamen mit Bindestrich und aus fünf verschiedenen Ländern/Kulturkreisen/whatever z.B. "deutsch-amerikanisch persisch russisch-altdeutsch"
- exotische Vornamen zu deutschen Nachnamen
- Namen, die jeder hat

Ich hab bestimmt die Hälfte vergessen, aber diese NoGos sind für mich erstmal die Wichtigsten.

Kriterien, die für mich wichtig sind:
- schöner harmonisch klangvoller Name, der zum Nachnamen passt.
AmyPixie
4951 Beiträge
15.11.2017 12:59
Also, für mich persönlich geht nicht:

Namen, die für mich in einer Schublade stecken (also Kevin, Justin, Chantal,...)
Namen, die einfach falsch geschrieben sind
Eindeutig ausländische Namen zu unseren deutschen Nachnamen
Zu lange Namen und Doppelnamen
Wenn der Name wirklich eine grausige Bedeutung hat
Wenn Vor- und Nachname zusammen nicht gut klingen
Wenn es den Namen im nahen Umfeld schon gibt (da sind leider schon ein paar schöne raus geflogen )

Ansonsten ist es Geschmackssache. Es gibt noch eine Menge Namen auf die das oben nicht zutrifft, die ich aber einfach generell nicht schön finde.
BlödmannVomDienst
21865 Beiträge
15.11.2017 13:13
Ich les ja immer wieder: Namen, die eine eindeutige Schreibweise haben bzw. die man nicht buchstabieren muss! Also wenn man danach geht, dann ist die Auswahl glaub ich äußerst begrenzt. Denn bei den meisten Namen gibt es ja gefühlt 100 Schreibweisen. Ich finde bspw., dass meine Kinder nicht gerade die kompliziertesten Namen haben, aber die Namen werden immer wieder verkehrt geschrieben. Mein absoluter Favorit ist Sahra, hab ich so noch nie gesehen bis meine Tochter in den KiGa kam. Das find ich total gruselig. Leah/Lea, Sophie/Sofie/Sohfie/Sopfie, Sara/Sahra/Sarah, Isabelle/Isabel/Isabell usw. usf. Und dann kommt auch noch die Aussprache. Es gibt Leute die sprechen Fabienne wie Fabian aus? Absolut unbegreiflich. Oder Isabelle eben mit e gesprochen, grauenhaft.
Und dabei dachte ich immer, dass es normale, bekannte und einfache Namen sind. Aber neeee, falsch gedacht.
Juliane2011
2899 Beiträge
15.11.2017 13:14
Ehrlich gesagt ... keine Ahnung. Er muss mir einfach gefallen, ob kurz oder lang, alt oder neumodisch, deutsch, russisch oder spanisch. Er muss mir und meinem Mann einfach gefallen, das ist das einzige Kriterium.
Aprilmädchen.
13011 Beiträge
15.11.2017 13:20
Zitat von AmyPixie:

Also, für mich persönlich geht nicht:

Namen, die für mich in einer Schublade stecken (also Kevin, Justin, Chantal,...)
Namen, die einfach falsch geschrieben sind
Eindeutig ausländische Namen zu unseren deutschen Nachnamen
Zu lange Namen und Doppelnamen
Wenn der Name wirklich eine grausige Bedeutung hat
Wenn Vor- und Nachname zusammen nicht gut klingen
Wenn es den Namen im nahen Umfeld schon gibt (da sind leider schon ein paar schöne raus geflogen )

Ansonsten ist es Geschmackssache. Es gibt noch eine Menge Namen auf die das oben nicht zutrifft, die ich aber einfach generell nicht schön finde.

Mein Erstname bei einem Mädchen ist bei mir auch schon wieder raus, da ihn meine Schwester schon in einer anderen Form bei ihrem Mädchen als Erstnamen vergeben hat, aber als Zweitnamen finde ich es okay.
Zweitnamen hab ich aber schon einen anderen Namen, den ich unbedingt haben möchte... der ähnlich dem meiner Cousine klingt.
cooky
10047 Beiträge
15.11.2017 13:29
Zitat von BlödmannVomDienst:

Ich les ja immer wieder: Namen, die eine eindeutige Schreibweise haben bzw. die man nicht buchstabieren muss! Also wenn man danach geht, dann ist die Auswahl glaub ich äußerst begrenzt. Denn bei den meisten Namen gibt es ja gefühlt 100 Schreibweisen. Ich finde bspw., dass meine Kinder nicht gerade die kompliziertesten Namen haben, aber die Namen werden immer wieder verkehrt geschrieben. Mein absoluter Favorit ist Sahra, hab ich so noch nie gesehen bis meine Tochter in den KiGa kam. Das find ich total gruselig. Leah/Lea, Sophie/Sofie/Sohfie/Sopfie, Sara/Sahra/Sarah, Isabelle/Isabel/Isabell usw. usf. Und dann kommt auch noch die Aussprache. Es gibt Leute die sprechen Fabienne wie Fabian aus? Absolut unbegreiflich. Oder Isabelle eben mit e gesprochen, grauenhaft.
Und dabei dachte ich immer, dass es normale, bekannte und einfache Namen sind. Aber neeee, falsch gedacht.


Die Wagenknecht ist ja auch eine Sahra. Ich würde jetzt mal tippen, dass dies Schreibweise auf die iranische Herkunft zurückzuführen ist. Aber keine Ahnung
HollyH
4913 Beiträge
15.11.2017 13:35
Zitat von Mamota:

Zitat von Magnolia___:

Zitat von Mamota:

Alles, was mit J geschrieben, aber nicht gesprochen wird. (Jason, Justin, Jared,...) Weil es mit deutschem Akzent in meinen Ohren zum Weglaufen klingt. Da muss ich bei Elterngesprächen immer so auf meine Lippe beißen, wenn ich höre "Mein Sohn Tschastn...". Wah!

Alles, was von 90% der Leute falsch ausgesprochen wird. Aus meinem Bekanntenkreis: Christin (Kristiiiiin), Isalie (Isa- liii), Virgil (Wördschil). Das stelle ich mir für den späteren Erwachsenen unglaublich nervig vor.

Alles, was (sofern mir bekannt) irgndwo anders ganz fiese Assoziationen hervorruft: Astrid (in Schwaben), Odel (in Bayern), Joke (eigentlich fast überall auf der Welt)

Namen aus anderen Sprachen, die falsch geschrieben sind wie Denisé.

Alles andere finde ich Geschmackssache und verhandelbar. Auch wenn ich einige Namen aus biographischen Gründen nicht meinem Kind geben würde (man kennt halt oft einen Deppen, an den man nicht erinnert werden will, wenn man sein hübsches Kind ansieht ), finde ich sie bestimmt nicht schlimm.

Was kann man an Christin denn falsch aussprechen?

So wie die Glaubenszugehörigkeit . Also die weibliche Form von Christ.
Einfach auch, weil der Name Christian im Kopf so präsent ist.


Hab ich so noch nie von jemandem gehört
AmyPixie
4951 Beiträge
15.11.2017 13:39
Das Problem ist doch, es gibt bei jedem Namen irgendjemanden, der es vielleicht nicht aussprechen kann. Ich hab vorher auch nicht gedacht, dass man Bianca oder Marie falsch aussprechen kann - geht aber

Das mit dem Buchstabieren hab ich auch nicht aufgeführt, eben weil das ja kaum zu realisieren ist.

Mir sind dafür auch Sachen, die bei anderen gar nicht gehen, egal. Mein Lieblingsname für ein Mädchen ist und bleibt Lana
BlödmannVomDienst
21865 Beiträge
15.11.2017 13:42
Zitat von cooky:

Zitat von BlödmannVomDienst:

Ich les ja immer wieder: Namen, die eine eindeutige Schreibweise haben bzw. die man nicht buchstabieren muss! Also wenn man danach geht, dann ist die Auswahl glaub ich äußerst begrenzt. Denn bei den meisten Namen gibt es ja gefühlt 100 Schreibweisen. Ich finde bspw., dass meine Kinder nicht gerade die kompliziertesten Namen haben, aber die Namen werden immer wieder verkehrt geschrieben. Mein absoluter Favorit ist Sahra, hab ich so noch nie gesehen bis meine Tochter in den KiGa kam. Das find ich total gruselig. Leah/Lea, Sophie/Sofie/Sohfie/Sopfie, Sara/Sahra/Sarah, Isabelle/Isabel/Isabell usw. usf. Und dann kommt auch noch die Aussprache. Es gibt Leute die sprechen Fabienne wie Fabian aus? Absolut unbegreiflich. Oder Isabelle eben mit e gesprochen, grauenhaft.
Und dabei dachte ich immer, dass es normale, bekannte und einfache Namen sind. Aber neeee, falsch gedacht.


Die Wagenknecht ist ja auch eine Sahra. Ich würde jetzt mal tippen, dass dies Schreibweise auf die iranische Herkunft zurückzuführen ist. Aber keine Ahnung


Ja aber sie hat ihren amtlichen Namen Sarah selber geändert. Also ursprünglich war sie keine geborene Sahra. Ich finde diese Schreibweise grauenhaft. Und kenne sonst auch NIEMANDEN, der so geschrieben wird oder der das so schreibt, außer Einige vom KiGa-Gruppenpersonal (nicht alle, manchmal ist es auch richtig geschrieben).
cooky
10047 Beiträge
15.11.2017 13:44
Zitat von BlödmannVomDienst:

Zitat von cooky:

Zitat von BlödmannVomDienst:

Ich les ja immer wieder: Namen, die eine eindeutige Schreibweise haben bzw. die man nicht buchstabieren muss! Also wenn man danach geht, dann ist die Auswahl glaub ich äußerst begrenzt. Denn bei den meisten Namen gibt es ja gefühlt 100 Schreibweisen. Ich finde bspw., dass meine Kinder nicht gerade die kompliziertesten Namen haben, aber die Namen werden immer wieder verkehrt geschrieben. Mein absoluter Favorit ist Sahra, hab ich so noch nie gesehen bis meine Tochter in den KiGa kam. Das find ich total gruselig. Leah/Lea, Sophie/Sofie/Sohfie/Sopfie, Sara/Sahra/Sarah, Isabelle/Isabel/Isabell usw. usf. Und dann kommt auch noch die Aussprache. Es gibt Leute die sprechen Fabienne wie Fabian aus? Absolut unbegreiflich. Oder Isabelle eben mit e gesprochen, grauenhaft.
Und dabei dachte ich immer, dass es normale, bekannte und einfache Namen sind. Aber neeee, falsch gedacht.


Die Wagenknecht ist ja auch eine Sahra. Ich würde jetzt mal tippen, dass dies Schreibweise auf die iranische Herkunft zurückzuführen ist. Aber keine Ahnung


Ja aber sie hat ihren amtlichen Namen Sarah selber geändert. Also ursprünglich war sie keine geborene Sahra. Ich finde diese Schreibweise grauenhaft. Und kenne sonst auch NIEMANDEN, der so geschrieben wird oder der das so schreibt, außer Einige vom KiGa-Gruppenpersonal (nicht alle, manchmal ist es auch richtig geschrieben).


Aber geändert hat sie es doch gerade eben wegen ihrer persischen Herkunft dann oder nicht?
Mit ging es nicht darum zu erläutern, wieso es zu der Schreibweise kommt Und da ist eben bei einer Sahra die Herkunft ein Grund.
AmyPixie
4951 Beiträge
15.11.2017 13:45
Das wird ein bisschen OT. Aber ich kenne eine waschechte Perserin und die heißt Sara. Kein h nirgendwo Vielleicht wollte da auch einfach jemand ganz individuell sein
Alaska
9702 Beiträge
15.11.2017 13:50
Da gibt es so viele No-Gos.
Die wichtigsten sind für mich:

-Schubladen-Namen wie Chantal, Jakkeline, Kevin und sämtliche englische Namen, weil es in Deutschland einfach in eine bestimmte Schicht verfrachtet wird (ganz beliebt Justin, Dustin, Jason, Liam etc.)
- Wenn die Geschwisterkinder und/oder der Nachname sich zu sehr ähneln (Molly, Polly, Holly)
- wenn alle mit dem gleichen Buchstaben beginnen müssen, das ist in meinen Augen echt affig
- bekannte Namen, wenn sie im Umkreis schon 100x vorkommen. Wenn nicht, dann kein Thema (wir haben ja selber zwei Namen aus der Top 10 die hier kaum vorkommen, unser Glück )
- Namen, die man gar nicht erst reimen muss, damit die Kinder wie Vollidioten dastehen, z.B. die beliebte "Anal".

cooky
10047 Beiträge
15.11.2017 13:50
Zitat von AmyPixie:

Das wird ein bisschen OT. Aber ich kenne eine waschechte Perserin und die heißt Sara. Kein h nirgendwo Vielleicht wollte da auch einfach jemand ganz individuell sein


Ich mein mal gelesen zu haben, dass das explizit auf die Herkunft abspielen soll. Ob's nun nur ein Vorwand für mega Individualität war, keine Ahnung.
Sara wäre da doch eher die Hebräische Schreibweise
wolkenschaf
8814 Beiträge
15.11.2017 13:53
Zitat von cooky:

Zitat von AmyPixie:

Das wird ein bisschen OT. Aber ich kenne eine waschechte Perserin und die heißt Sara. Kein h nirgendwo Vielleicht wollte da auch einfach jemand ganz individuell sein


Ich mein mal gelesen zu haben, dass das explizit auf die Herkunft abspielen soll. Ob's nun nur ein Vorwand für mega Individualität war, keine Ahnung.
Sara wäre da doch eher die Hebräische Schreibweise


In dem Artikel ist ganz gut zusammen gefasst, wie es zu "Sahra" kam.
http://gfx.sueddeutsche.de/politik/70jahre_reporta gen/reportagen/2010meinhof.pdf
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 19 mal gemerkt