Mütter- und Schwangerenforum

Wie ist es gerecht ?

Gehe zu Seite:
Metalgoth
13298 Beiträge
19.12.2017 18:34
Kinder sehen das aber ganz anders.
Denen ist es völlig egal, was es gekostet hat.
Wenn sie älter sind, achte ich auch auf den Wert.
Im Moment sehen sie doch aber nur: "Der hat 3 Päckchen und ich eins"
Skorpi
23421 Beiträge
19.12.2017 18:38
Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.

cooky
8421 Beiträge
19.12.2017 18:38
Zitat von Metalgoth:

Kinder sehen das aber ganz anders.
Denen ist es völlig egal, was es gekostet hat.
Wenn sie älter sind, achte ich auch auf den Wert.
Im Moment sehen sie doch aber nur: "Der hat 3 Päckchen und ich eins"


Deswegen wurde ja nun auch öfter gesagt, sie Kinder machen da nicht den Unterschied
cooky
8421 Beiträge
19.12.2017 18:39
Zitat von Skorpi:

Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.


Ich weiß gar nicht wieso man sich so daran aufhängt. Man hat doch jetzt oft genug erklärt, dass man dass es damit null zu tun hat
StilleWasser
4236 Beiträge
19.12.2017 18:42
Zitat von Cookie88:

Zitat von asliceofmom:

Zitat von Viala:

Zitat von asliceofmom:

Weihnachten ist für Kinder? wie traurig. Wenn meine Eltern mir gesagt hätten ich wär zu alt dafür, das hätte mir mal echt das Herz gebrochen. Würde es sogar jetzt mit 30 noch

wir haben einfach jedes Jahr etwa das gleiche bekommen. Ist ja auch blöd wenn sie dieses Jahr 300€ bekommt und nächstes 50€,... nur weil das Geschenk der kleinen Mal mehr mal weniger wert ist. Dafür kann sie ja nichts.
So in der Art werde ich es denke ich auch bei meinen Kindern dann mal handhaben (wobei die ja alle fast gleichalt sind). Aber ich werde immer noch irgendwas kleines dazu machen, und wenn es nur ein entdpannungsbad o.ä.ist. Nur Geld ist irgendwie langweilig

ansichtssache...
wir haben vor einigen jahren auf dieses system umgestellt und haben alle seither deutlich entspanntere weihnachten, in denen es um die familie geht... das ist nicht traurig, sondern toll
Allerdings einvernehmlich... da wurde niemand vor vollendete tatsachen gestellt... daher auch kein herzbruch

@TS: meine mutter hats immer genau gleich gehalten, aber mein bruder und ich sind auch nur ein jahr auseinander...
wenn die tochter so mit ihrem geld klarkommt, aber gern shoppen geht... vielleicht eher ein Gutschein für eine Shoppingtour mit Mama?


Ja richtig. Familie. Nicht und die Kinder

Aber kann man in der Familie also unter den Erwachsenen bei denen sich eh meist jeder kauft was er braucht und will nicht diesen Stress sein lassen für jeden ein Geschenk zu finden?
Also hier war das für alle nur Stress und seit wir uns nix mehr schenken ist rs viel entspannter.


Also ich find das doch keinen Stress , das ist doch das schönste an Weihnachten.

Ohne könnt ich mir kein Weihnachten vorstellen.
Metalgoth
13298 Beiträge
19.12.2017 18:42
Zitat von cooky:

Zitat von Metalgoth:

Kinder sehen das aber ganz anders.
Denen ist es völlig egal, was es gekostet hat.
Wenn sie älter sind, achte ich auch auf den Wert.
Im Moment sehen sie doch aber nur: "Der hat 3 Päckchen und ich eins"


Deswegen wurde ja nun auch öfter gesagt, sie Kinder machen da nicht den Unterschied


Klar.
Ich finde es aber völlig ungeachtet des Preises eher unfair, wenn ein Kind 10 kleinere Geschenke bekommt, während das andere ein Riesenteil kriegt.
Das ist jetzt (bewusst) übertrieben
KRÄTZÄ
829 Beiträge
19.12.2017 18:42
Zitat von Skorpi:

Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.


Natürlich. Wie denn sonst?
Metalgoth
13298 Beiträge
19.12.2017 18:45
Ich kann voll verstehen, dass man Gleichwertiges schenken möchte. Versuche ich auch. Aber immer geht das nicht
Die Mittlere hat zum 4. Geburtstag ne Kinderküche für 140€ bekommen. Die Große hat sich ne Digitalkamera und Inliner gewünscht. Inliner 40, die Kamera ne alte von mir. Sie war und ist bis heute glücklich damit.
Kleinigkeiten gibt's dazu immer noch, klar.
Aber mir ist der Herzenswunsch so viel wichtiger
Skorpi
23421 Beiträge
19.12.2017 18:46
Zitat von cooky:

Zitat von Skorpi:

Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.


Ich weiß gar nicht wieso man sich so daran aufhängt. Man hat doch jetzt oft genug erklärt, dass man dass es damit null zu tun hat


Aber Alaska schrieb ja:

Zitat:
Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Alaska
8003 Beiträge
19.12.2017 18:47
Zitat von Skorpi:

Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.


Quatsch. Das weißt du aber selber.
Aber ich bringe ihnen schon bei, wie meine Eltern eben mir, dass man fair und gerecht bleibt.

Und zu Metal: nochmal, obwohl schon geschrieben. Ich achte ebenso darauf, dass Kind1 nicht 8 Geschenke unterm Baum hat und Kind2 nur drei kleine. Alles muss in etwa stimmig sein. Und ich find das kein Hexenwerk.
cooky
8421 Beiträge
19.12.2017 18:47
Zitat von Metalgoth:

Zitat von cooky:

Zitat von Metalgoth:

Kinder sehen das aber ganz anders.
Denen ist es völlig egal, was es gekostet hat.
Wenn sie älter sind, achte ich auch auf den Wert.
Im Moment sehen sie doch aber nur: "Der hat 3 Päckchen und ich eins"


Deswegen wurde ja nun auch öfter gesagt, sie Kinder machen da nicht den Unterschied


Klar.
Ich finde es aber völlig ungeachtet des Preises eher unfair, wenn ein Kind 10 kleinere Geschenke bekommt, während das andere ein Riesenteil kriegt.
Das ist jetzt (bewusst) übertrieben


Also ich war damals tatsächlich der Typ bitte ganz viele Kleine. Meine Brüder waren eher scharf auf das eine riesen Ding und haben sich da total drüber gefreut. Das ist ja wieder super unterschiedlich.

_____
Ich weiß gar nicht seit wann man sich hier, wenn man etwas scheinbar anders macht, für jede Eventualität so rechtfertigen soll. Ich weiß bei vielen Sachen wie Ranzen oder so, noch gar nicht ganz genau wie ich das machen. Aber in etwas gleiche Geschenke hat bei uns früher immer so problemlos funktioniert. Wir sind alle zu drei dankbaren Erwachsenen geworden.
Es kann ja jeder anders halten. Ich verstehe aber nicht diese "Horrorszenarien" (Kinder werden automatisch überschüttet o.ä.) hergeleitet werden.
Alaska
8003 Beiträge
19.12.2017 18:48
Zitat von Metalgoth:

Ich kann voll verstehen, dass man Gleichwertiges schenken möchte. Versuche ich auch. Aber immer geht das nicht
Die Mittlere hat zum 4. Geburtstag ne Kinderküche für 140€ bekommen. Die Große hat sich ne Digitalkamera und Inliner gewünscht. Inliner 40, die Kamera ne alte von mir. Sie war und ist bis heute glücklich damit.
Kleinigkeiten gibt's dazu immer noch, klar.
Aber mir ist der Herzenswunsch so viel wichtiger


Aber Herzenswünsche werden doch hier bei allen erfüllt? Wo liest du gegenteiliges?
cooky
8421 Beiträge
19.12.2017 18:52
Zitat von Skorpi:

Zitat von cooky:

Zitat von Skorpi:

Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.


Ich weiß gar nicht wieso man sich so daran aufhängt. Man hat doch jetzt oft genug erklärt, dass man dass es damit null zu tun hat


Aber Alaska schrieb ja:

Zitat:
Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.



Aber Skorpi jetzt wirklich. Dass Alaska nicht Kinderliebe in Geld umrechnet, das muss man doch wohl nicht noch wirklich erklären?!

Was wird hier in letzter Zeit alles so auf die Goldwaage gelegt
KRÄTZÄ
829 Beiträge
19.12.2017 18:54
Zitat von cooky:

Zitat von Skorpi:

Zitat von cooky:

Zitat von Skorpi:

...


Ich weiß gar nicht wieso man sich so daran aufhängt. Man hat doch jetzt oft genug erklärt, dass man dass es damit null zu tun hat


Aber Alaska schrieb ja:

Zitat:
Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.



Aber Skorpi jetzt wirklich. Dass Alaska nicht Kinderliebe in Geld umrechnet, das muss man doch wohl nicht noch wirklich erklären?!

Was wird hier in letzter Zeit alles so auf die Goldwaage gelegt


Aber sind „wir“ nicht die, die das tun?
Langsam bin ich verwirrt... wer hat denn nun welche Aufgabe hier?
Seramonchen
32005 Beiträge
19.12.2017 18:56
Zitat von Skorpi:

Zitat von cooky:

Zitat von Skorpi:

Zitat von Alaska:

Shelyra, das ist mir jetzt schon wieder viel zu fein betrachtet. An Weihnachten, Ostern und Geburtstag achte ich darauf.

Wenn Klamotten gebraucht werden, dann achte ich nicht drauf. Geht gar nicht, weil Maxi die Klamotten von Jonas aufträgt. Wenn ich allerdings etwas ganz besonders süß finde, kauf ich das auch dem Kleinen. Klamotten sind alltägliche Dinge. Dann müsste ich ja anfangen zu berechnen, wer was aus dem Kühlschrank ist und Maxi noch zusätzlich einen Joghurt jeden Tag reindrücken, weil er ja weniger isst, als der Große.
Das ist jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bei Vereinen würde ich auch nicht aufrechnen. Geht doch gar nicht. Wenn Jonas Fußball spielen will, zahl ich 12 Euro im Jahr. Wenn der Kleine Ballett lernen will, zahl ich sicher das dreifache. Wie soll ich das ausgleichen?

Aber bei Geschenken achte ich eben drauf. Ich kenn es nicht anders und es würde sich eben alles in mir sträuben, die Kinder da unterschiedlich zu beschenken. Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.


Aber zeigt ihr euren Kindern echt durch materielles, wie viel Wert sie euch sind? Ich glaub, dass stört mich an der ganzen Geschichte etwas.


Ich weiß gar nicht wieso man sich so daran aufhängt. Man hat doch jetzt oft genug erklärt, dass man dass es damit null zu tun hat


Aber Alaska schrieb ja:

Zitat:
Als wäre der eine weniger wert, als der andere. Geht nicht.



ALS WÄRE steht da und das heißt, dass sie das Gefühl hätte, nicht, dass es so ist. Man kann auch das verstehen, was man verstehen will.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt