Mütter- und Schwangerenforum

Bin ich eine schlechte Mutter?

Gehe zu Seite:
jennifer
3317 Beiträge
13.01.2021 11:30
Zitat von Anonym 1 (206032):

Ich weiss, dass jedes Kind sich anders entwickelt und sein eigenes Tempo hat.
Mir wird nur durch mein Umfeld so sehr der Eindruck vermittelt, dass ihre Kinder viel weiter sind.

Meine Schwägerin gibt mir auch das Gefühl, dass ich eine schlechte Mutter bin. Seit Anfang des Jahres schläft mein Sohn in seinem eigenen Bett in seinem Zimmer, weil wir gemerkt haben, dass er dann ruhiger und besser schläft. Wenn er nachts aufwacht und zahnt oder unruhig ist, nehme ich ihn natürlich wieder zu uns.

Meine Schwägerin findet, dass ich eine rabenmutter bin, weil wir unseren 6 Monate alten Sohn in seinem eigenen Bett schlafen lassen.
Ich konnte auch leider nicht lange stillen und musste deswegen schon mit 3 Monaten zufüttern. Auch das findet meine Schwägerin als Zeichen, dass ich als Mutter versagt habe.
absoluter blödsinn !
Ich persönlich habe meine Kids mit 7 Monaten in ihre Zimmer getan! Habe nicht gestillt ! Die Kids konnten bei mir schlafen wenn sie krank waren oder irgendwas in der Art . Wir haben alle besser geschlafen und uns nicht gegenseitig geweckt .
Ich habe meine Kids auch gern mal zu Oma gegeben .
Ich bin gern Mama ich liebe meine Kids über alles und habe ihnen dennoch gern Freiraum gegeben.
Glaub mir du machst das alles gut !
Hör nicht auf so .... Menschen !
jennifer
3317 Beiträge
13.01.2021 11:31
Zitat von Zwerginator:

Zitat von Anonym 1 (206032):

Mein Selbstbewusstsein ist leider wirklich nicht gut.

Ich vergleiche nicht deswegen meinen Sohn mit anderen Babys, weil er mithalten muss mit anderen Babys. Für mich wäre es auch völlig in Ordnung, wenn er zb erst mit 18 Monaten läuft oder sonst was. Er hat sein eigenes Tempo und das ist für mich persönlich völlig in Ordnung. Mich verunsichern die Aussagen der anderen Mütter total und deswegen grübel ich nach ob ich was falsch mache oder meinem Sohn nicht genügend Aufmerksamkeit schenke.

Gerade schläft er übrigens, deswegen kann ich hier online sein.

Warum du online sein kannst hat niemanden zu interessieren!

Such dir bitte dringend Mütter, die dir gut tun!
wollte ich grade auch sagen ! Schlimm wenn manche das Bedürfnis haben zu rechtfertigen .
Bimbam
720 Beiträge
13.01.2021 11:46
Diese Unsicherheiten plagen übrigens alle Mütter von Zeit zu Zeit. Eigentlich müsste es doch das natürlichste der Welt sein, ein Kind aufzuziehen ... Da wir aber heutzutage selten in großen Familienverbänden aufwachsen, haben wir kaum Gelegenheit, vorher zu üben und zu beobachten. Deshalb suchen wir unsere Vorbilder im Internet oder im Bekanntenkreis - und bekommt so leider nur eine seeehr gefilterte Realität (en).

Viele Eltern trauen sich deshalb nicht mehr, ihren Instinkten zu vertrauen und verkopfen sich lieber
Honey...
368 Beiträge
13.01.2021 11:57
Hallo, mein Sohn ist nun etwas über 2 und schläft noch immer nicht durch mittlerweile sind es aber schon mal so ungefähr 5 Nächte im Monat wo es besser ist
Mit 6 Monaten war bei keines meiner Kinder ans robben oder krabbeln zu denken! Das fing bei beiden erst mit 8 Monaten an!
Heute ist der große 13, geht in die 7. Klasse und kann beides Der kleine z.b. spricht schon sehr gut und deutlich für sein Alter!
Und deiner wird auch sein eigenes Tempo haben, für das eine brauchen sie länger und für das andere eben nicht...

Mein größtes Problem war der Haushalt! Ich hatte immer das Gefühl das andere heimlich Putzfrauen beschäftigen während ich mich voll gestresst habe um allem gerecht zu werden
kataleia
10432 Beiträge
13.01.2021 12:16
Zitat von Anonym 1 (206032):

Hallo

Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt und ein absolutes Wunschkind. Wir musst lange auf ihn warten und sind unendlich dankbar und glücklich, dass er bei uns ist.

Ich bin aktuell noch in Elternzeit. Mein Mann arbeitet Vollzeit.

Leider bin ich ein sehr unsicherer Mensch und bin dementsprechend auch schnell zu verunsichern.

Ich mach mir in letzter Zeit immer mehr Gedanken ob ich meinem Sohn genügend Aufmerksamkeit schenke, genügend auf seine Bedürfnisse eingehe und ihn genügend fördere.

Ich lasse ihn nie alleine, aber ich muss eben auch zeitweise was im Haushalt machen, irgendwas organisatorisches oder mal auf Toilette etc.
Ich rede auch viel mit ihm, aber trotzdem kann ich nicht non stop mit ihm reden.

Er fängt zb zur Zeit an zu robben und den Po hochzuziehen und ist aber schnell frustriert, wenn es nicht so klappt, wie er möchte.
Wenn ich ihn dann hochnehme, dann ist er zwar zufrieden, aber will dann schnell wieder runter und will weiter das robben üben.

Und dann höre ich in meinem Umfeld ständig von Müttern, die gefühlt non stop sich mit ihren Kindern beschäftigen, immer entspannt sind und ihre Kinder alle von der Entwicklung deutlich weiter sind, als mein Sohn. Mein Sohn schläft zb. auch noch nicht durch, während die gleichaltrigen Kinder in meinem Umfeld alle brav durch schlafen.

Mein Umfeld verunsichert mich damit total und gibt mir das Gefühl, dass ich mich nicht genügend um mein Kind kümmere und so seine Entwicklung gehemmt wird oder ich ihm nicht genügend Liebe und Aufmerksamkeit schenke. Grad wenn er quengelig ist, habe ich immer die Angst, er fühlt sich vernachlässigt.

Ich hab immer Angst, dass ich was falsch im Umgang mit meinem Sohn mache und ihm somit schade oder ihn vernachlässige.

Wie sieht euer Alltag mit einem 6 Monate alten Baby aus?


Also zuerst mal ist das mit der Frustration wenn etwas nicht klappt ganz normal. Frustration schafft Fortschritt und nur so lernen Kinder Durchhaltevermögen und erleben das Glücksgefühl etwas selbst erreicht zu haben.
Ihn trösten und aufmuntern mit Worten ist genau richtig.

Zudem müssen Kinder ja auch vorgelebt bekommen, wie das Leben funktioniert.
Dass du auch andere Aufgaben hast ist da ganz normal.
Er kann ja zuschauen wenn du etwas erledigst.

Und non Stop dem Kind eine Kassette ins Ohr drücken hat mit Forderung wenig zu tun.

Man muss Kinder nicht gezielt fördern.

Jedes Kind hat sein eigenes Tempo.

Ganz ehrlich, ich hasse solche Sätze wie Kind xy ist weiter als Kind yz!

Das hat etwas von Defiziten und kein kleines Kind hat Defizite.

Das eine Kind ist so, das andere anders.

Manche Sachen sind halt offensichtlicher als andere.

Man kann doch gar nicht überprüfen welche Synapsen welches Kind entwickelt und verknüpft hat.

Und es hat weder mit Sportlichkeit, noch mit Intelligenz oder gar Erfolg zu tun ob ein Kind früh robbt, sitzt, krabbelt läuft, spricht oder Klötze durch Schlitze steckt.

Und erst recht nicht, ob aus dem Kind ein liebenswerter Mensch wird!

Das einzige was du verkehrt machen kannst, ist deinem Kind Unzulänglichkeit zu suggerieren und es unter Druck zu setzen und zu zeigen, dass es deinen Erwartungen nicht gerecht wird.

Indem du dein Kind zum Beispiel hinsetzt, bevor es das komplett alleine macht, nimmst du ihm das Erfolgserlebnis, es alleine geschafft zu haben und daraus Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Auch ein ständiges vorsprechen von Wörtern braucht kein Kind.

Manche Kinder sind Papageien die alles nachsprechen und andere sammeln um Kopf und sprechen dann los.

Es ist völlig egal, jedes Kind sollte das Recht darauf haben so angenommen zu werden wie es ist und dass auf es eingegangen wird
kataleia
10432 Beiträge
13.01.2021 12:19
Und noch so ein Thema bei dem ich ausrasten könnte ist davon zu sprechen, ein Kind sei weiter als ein anderes, weil es gelernt hat alleine zu schlafen und daher schon weit ist

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse. So auch Kinder.
Das eine braucht mehr Körpernähe als ein anderes. Und?!

Die Bedürfnisse nach Geborgenheit zu erfüllen haben nichts mit fehlender Entwicklung zu tun!
kataleia
10432 Beiträge
13.01.2021 12:23
Und kein Mensch hat über dich zu urteilen!

Auch nicht deine Schwägerin.

Bitte arbeite vor allem an dir, dass du Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein entwickelst und deinen Kind nicht eine dauerhafte rechtfertigungs und Verteidigungshaltung vorlebst.

"Ich bin ok - du bist ok".

Man kann natürlich immer Anregungen holen, fragen und beobachten. Aber ob das für euch passt musst du abwägen und entscheiden.

Und ganz wichtig ist das Auftreten!

Das sollte so sein, dass andere nicht ungefragt sich in deinen Umgang mit deinem Kind einmischen.
Sandy030384
514 Beiträge
13.01.2021 12:39
Du bist keine schlechte Mutter, mein Sohn ist jetzt 3 Wochen alt, und sehr mobil. Er fängt an sich zu drehen hebt den Kopf und will ständig beschäftigt werden. Er schläft am Tag wenn es hoch kommt 6 h und den Rest ist er wach quietscht und schaut durch die Gegend. Damit ich auch mal Haushalt oder so machen kann frage ich meine Tochter (1 ob sie mal ne halbe Std mit ihm sich beschäftigt, sonst würde hier Chaos herrschen. Sie macht es gerne Gott sei dank aber ich habe dann auch immer ein schlechtes Gewissen, da es ja mein kind ist.

Also nein lass dir nix einreden du machst es gut so.
Regenfass
416 Beiträge
13.01.2021 13:12
Eine gute Mutter ist für ihr Kind da, wenn sie gebraucht wird und lässt es in Ruhe, wenn es zufrieden ist.

Also klar, gehört mehr zu. Aber wenn dein Kind klar kommt, genieß es... Kommen auch wieder andere Phasen, in denen du viel gebraucht wirst und dann zu gar nix kommst

Und, auch für später: Langeweile ist gut und wichtig für die Entwicklung. Man muss für seine Kinder nicht 24/7 den Entertainer machen
Snoopy2014
1461 Beiträge
13.01.2021 16:13
Mein Sohn ist 5 einhalb und schläft nicht durch. Ich selber schlafe auch nicht durch. Ich finde es auch gar nicht so wichtig, das wer durch schläft. Und du bist keine schlechte Mama. Im Gegenteil du machst dir Gedanken und das würde eine schlechte Mama nicht machen. Ich finde es ganz schlimm, das immer ein kinder/Baby Vergleich gemacht wird. Und man selber dann schnell denkt, da läuft was falsch. Ist da Handlungs Bedarf? Mache ich was falsch? Wie kann ich mein Kind besser fördern? Fördere ich es zu wenig? All diese Fragen kommen auf. Aber Jedes Kind, lernt alles in seinen Tempo. Mein großer ist zb. Entwicklungsverzögert und hat viele viele Baustellen. Durch einen gendefekt. Der kleine, ist dagegen mehr als flott. Und vielen anderen voraus. Also mach dir nicht so viele Gedanken. Dein kind wird seinen Weg gehen.
Ronja2014
202 Beiträge
13.01.2021 16:39
meine große tochter hat erst mit 3 jahren durchgeschlafen . mittlerweile ist sie 13 und schläft am wochenende am liebsten bis mittags . nein du bist keine schlechte mutter !
jedes kind ist anders .
Melly82
3291 Beiträge
13.01.2021 16:59
Ich frage mich auch gerade, ob ich eine schlechte Mutter bin. Mein dreieinhalb jähriger ist eben mit Karacho beim rodeln einen 1,5 Meter hohen steilhang runter und auf einen pflanzring gedonnert. Jetzt hat er ein Veilchen und ich mache mir Vorwürfe. Was ich damit sagen will : Man hört nie auf, sich zu fragen, ob alles richtig ist, was man so macht. Das ist ganz normal.

Und ich quatsche meine Tochter auch nicht ununterbrochen voll. Von "Förderung " halte ich sehr wenig und meine Kinder konnten bzw können erst mit 15 Monaten laufen.

Und alleine beschäftigen musste sich die kleine von Anfang an, denn der 2 jährige Bruder damals hatte mehr Katastrophenpotential. Also bin ich immer zu ihm wenn beide gebrüllt haben.

Durchschlafen tun beide Kinder noch nicht.

Und von einigen supermamis, denen ständig die Sonne aus dem Allerwertesten scheint, und die dauenernd Hochglanz sozial Media Beiträge posten, habe ich mich mittlerweile verabschiedet.

Also, locker bleiben.
Litschi
742 Beiträge
13.01.2021 17:17
Es ist so mies, dass es gerade kaum/keine Gruppen für euch gibt. Genau für Mamas wie dich sind die nämlich Gold wert. (Wenn man denn einen guten Gruppenleiter hat)

Ich habe selbst an Gruppen teilgenommen, später selbst welche geleitet. Was meinst du was es da für Geschichten gibt von Unsicherheit, Angst, Überforderung und auch mal Frust. Ich habe festgestellt, dass Mütter von sich aus selten über die Schattenseiten sprechen, meist ist aaalles toll und so schön, und überhaupt, das Kind ist doch sooo gewünscht! Kann ja auch alles sein, aber lernen tut man aus den ehrlichen Gesprächen und Erfahrungen.

Versuche dein Kind nie zu vergleichen, bleib entspannt. Gib ihm Raum und den Rahmen sich sicher zu bewegen. Gib ihm auch mal die Chance frustriert zu sein, schlechte Laune darf auch mal sein.
Anonym 1 (206032)
0 Beiträge
13.01.2021 17:45
Vielen Dank für eure Antworten

Ich finde das vergleichen eigentlich auch total doof und ich denke mir auch, dass jeder Mensch und damit auch jedes Baby unterschiedlich ist. Wir Erwachsene können ja auch nicht alles gleich gut bzw hat jeder seine Stärken & Schwächen.

ABER in Bezug auf meinen Sohn denke ich mir eben, dass ich als Mama dafür verantwortlich bin, dass es ihm gut geht und dass er sich geborgen und geliebt fühlt.

Meine Schwägerin hat mir nach der Geburt an den Kopf geworfen, dass ich ja meinem Kind geschadet hätte, weil ich eine PDA hatte und das ich selber schuld bin, dass es bei mir zu lebensbedrohlichen Komplikationen samt not Kaiserschnitt kam.
Auch wenn ich objektiv betrachtet weiss, dass es Blödsinn ist, so sitzen diese Worte immer noch sehr tief.
Christen
21961 Beiträge
13.01.2021 18:04
Zitat von Melly82:

Ich frage mich auch gerade, ob ich eine schlechte Mutter bin. Mein dreieinhalb jähriger ist eben mit Karacho beim rodeln einen 1,5 Meter hohen steilhang runter und auf einen pflanzring gedonnert. Jetzt hat er ein Veilchen und ich mache mir Vorwürfe. Was ich damit sagen will : Man hört nie auf, sich zu fragen, ob alles richtig ist, was man so macht. Das ist ganz normal.

Und ich quatsche meine Tochter auch nicht ununterbrochen voll. Von "Förderung " halte ich sehr wenig und meine Kinder konnten bzw können erst mit 15 Monaten laufen.

Und alleine beschäftigen musste sich die kleine von Anfang an, denn der 2 jährige Bruder damals hatte mehr Katastrophenpotential. Also bin ich immer zu ihm wenn beide gebrüllt haben.

Durchschlafen tun beide Kinder noch nicht.

Und von einigen supermamis, denen ständig die Sonne aus dem Allerwertesten scheint, und die dauenernd Hochglanz sozial Media Beiträge posten, habe ich mich mittlerweile verabschiedet.

Also, locker bleiben.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt