Mütter- und Schwangerenforum

1. Date zu Hause oder lieber auswärts?

Gehe zu Seite:
25.03.2016 21:41
Zitat von Silver1985:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Silver1985:

Zitat von MiramitLionel:

...


Genau davor hätte ich auch Angst, wenn ich ein Date gleich zu mir nach Haus einlade, dass er dann evtl. mehr erwartet und erhofft weil das Bett ja schon mal in der Nähe ist.

Ich habe es bei meinem Freund auch so gehandhabt, die ersten Dates in einem Cafe, das nächste dann mit Kind bei ihm und dann durfte er auch mal zu mir und sind nun seid über 3 Jahren zusammen


Das finde ich auch extrem zu früh. Ist in deinem Fall gut gegangen, aber wenn er dir vorher wirklich fremd war, ist das 2. Date kein Termin, den man mit Kind wahrnimmt.
Ich weiß schon, was dahintersteckt, aber ich finde, da müssen mehr Dates vorweg kommen. Ist in deinem Fall ja gut gegangen und war die richtige Entscheidung, aber generell würde ich das eben nicht tun.

LG Zaubi


Gut, hab vergessen das wir uns schon auf Arbeit das erste Mal gesehen haben und auch schon 2 Stunden zusammen gearbeitet hatten, dann wurde durch Arbeitskollegen vermittelt und wir verabredeten uns auf einen Kaffee, dann zum nächsten Date war zu ihm eigentlich gar nicht geplant aber wir trafen uns nachdem ich meinen Sohn von der Kita holte und dann gingen wir zu ihm hoch, da es doch bisschen kalt war...aber alles in allem, sollte man heute zu Tage sehr vorsichtig sein und wie viele schon schrieben, wenn es nicht passt und dich stalkt dann weiß er wo du wohnst usw. :-/


Ich glaube, ich erinner mich. Hattest du nicht erst einen anonymen Thread? Wo wir alle das so mitverfolgt und mitgefiebert haben?
25.03.2016 21:45
Zitat von Serafinchen:

Zitat von Marf:

Zitat von Serafinchen:

Ich würde nach meinem Gefühl gehen, und wenn du das Date zuhause haben willst dann mach es doch auch so . Meine Frau und ich haben uns auch im Internet kennen gelernt. Ich war beim ersten Treffen gerade 19 und hatte 2 Monate meine eigene Wohnung. Das Date fand auch gleich da statt, sind gleich beim ersten Treffen im Bett gelandet, 2 Monate später bekam ich einen Antrag und weitere 7 Monate später haben wir geheiratet . Dieses Jahr haben wir unseren 5. Hochzeitstag und unser 2. Kind ist auf dem Weg. Hätte meine Mutter damals gewusst dass wir uns bei mir Zuhause treffen, oder dass ich überhaupt jemanden aus dem Internet treffe hätte sie mir das Leben zur Hölle gemacht^^.

Du warst da auch nur für dich verantwortlich.Wäre etwas passiert, dann hättest nur du die A*** karte gezogen,so aber ist es eine ganz andere Ausgangssituation.

Ich bin einfach niemand der in allem das böse sieht. Ich denke schon dass man auch eine Internetbekanntschaft gut einschätzen kann, wenn man mit dieser genug Zeit verbringt, auch öfter telefoniert usw....


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi
MiramitLionel
7234 Beiträge
25.03.2016 21:48
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Marf:

Zitat von Serafinchen:

Ich würde nach meinem Gefühl gehen, und wenn du das Date zuhause haben willst dann mach es doch auch so . Meine Frau und ich haben uns auch im Internet kennen gelernt. Ich war beim ersten Treffen gerade 19 und hatte 2 Monate meine eigene Wohnung. Das Date fand auch gleich da statt, sind gleich beim ersten Treffen im Bett gelandet, 2 Monate später bekam ich einen Antrag und weitere 7 Monate später haben wir geheiratet . Dieses Jahr haben wir unseren 5. Hochzeitstag und unser 2. Kind ist auf dem Weg. Hätte meine Mutter damals gewusst dass wir uns bei mir Zuhause treffen, oder dass ich überhaupt jemanden aus dem Internet treffe hätte sie mir das Leben zur Hölle gemacht^^.

Du warst da auch nur für dich verantwortlich.Wäre etwas passiert, dann hättest nur du die A*** karte gezogen,so aber ist es eine ganz andere Ausgangssituation.

Ich bin einfach niemand der in allem das böse sieht. Ich denke schon dass man auch eine Internetbekanntschaft gut einschätzen kann, wenn man mit dieser genug Zeit verbringt, auch öfter telefoniert usw....


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi


aber was , wenn man mit einem menschen länger schreibt, ihn ein Paares trifft und dann weiß das ist der Mensch für mich wo es einfach passt ? So War es zumindest hier länger hätte ich nicht warten wollen mit meinem Sohn und ihm. Wir sind für ihn in seine nahe gezogen direkt nach dem ersten Treffen. Und das ist eine Stunde weg vom Wohnort des Vaters vom kleinen. Ich War mir von Anfang an sicher ich will mit ihm alt werden und bin es immer noch.
25.03.2016 21:56
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Marf:

...

Ich bin einfach niemand der in allem das böse sieht. Ich denke schon dass man auch eine Internetbekanntschaft gut einschätzen kann, wenn man mit dieser genug Zeit verbringt, auch öfter telefoniert usw....


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi


aber was , wenn man mit einem menschen länger schreibt, ihn ein Paares trifft und dann weiß das ist der Mensch für mich wo es einfach passt ? So War es zumindest hier länger hätte ich nicht warten wollen mit meinem Sohn und ihm. Wir sind für ihn in seine nahe gezogen direkt nach dem ersten Treffen. Und das ist eine Stunde weg vom Wohnort des Vaters vom kleinen. Ich War mir von Anfang an sicher ich will mit ihm alt werden und bin es immer noch.


Na ich sag ja, es kann gut gehen, dann wäre es auch beim 1. Mal okay gewesen, aber was wenn nicht? Funktioniert es, nimmt niemand Schaden. Tut es das aber nicht....vielleicht mehrfach hintereinander.... dann wird das Kind ebenfalls zum Leidtragenden. Und das ist eben unnötig, deswegen würde ich da warten.
Und ihr seid erst seit 8 Monaten zusammen, wenn ich deinen Ticker richtig deute? Da schwebt ihr ja noch auf Wolke rosarot und der Alltag ist noch nicht angekommen. Ich wünsche es dir und will nicht unken, aber das sind starke Worte, die du schreibst. Ich hoffe, das es so bleibt. Auch wenn nach 8 Monaten die Kind-Mann-Zusammenführung auch so stattgefunden hätte. Von daher ist es diesbezüglich nun egal.
Serafinchen
4419 Beiträge
25.03.2016 21:59
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Marf:

Zitat von Serafinchen:

Ich würde nach meinem Gefühl gehen, und wenn du das Date zuhause haben willst dann mach es doch auch so . Meine Frau und ich haben uns auch im Internet kennen gelernt. Ich war beim ersten Treffen gerade 19 und hatte 2 Monate meine eigene Wohnung. Das Date fand auch gleich da statt, sind gleich beim ersten Treffen im Bett gelandet, 2 Monate später bekam ich einen Antrag und weitere 7 Monate später haben wir geheiratet . Dieses Jahr haben wir unseren 5. Hochzeitstag und unser 2. Kind ist auf dem Weg. Hätte meine Mutter damals gewusst dass wir uns bei mir Zuhause treffen, oder dass ich überhaupt jemanden aus dem Internet treffe hätte sie mir das Leben zur Hölle gemacht^^.

Du warst da auch nur für dich verantwortlich.Wäre etwas passiert, dann hättest nur du die A*** karte gezogen,so aber ist es eine ganz andere Ausgangssituation.

Ich bin einfach niemand der in allem das böse sieht. Ich denke schon dass man auch eine Internetbekanntschaft gut einschätzen kann, wenn man mit dieser genug Zeit verbringt, auch öfter telefoniert usw....


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi

Ich denke dafür kennen wir die Umstände zu wenig, was wenn der Zustand echter Liebe bereits da ist? Und ob man nun ein Kind hat oder nicht, ändert doch nichts am Ort des treffens.... Das Kind ist ja nicht anwesend.
MiramitLionel
7234 Beiträge
25.03.2016 22:00
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

...


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi


aber was , wenn man mit einem menschen länger schreibt, ihn ein Paares trifft und dann weiß das ist der Mensch für mich wo es einfach passt ? So War es zumindest hier länger hätte ich nicht warten wollen mit meinem Sohn und ihm. Wir sind für ihn in seine nahe gezogen direkt nach dem ersten Treffen. Und das ist eine Stunde weg vom Wohnort des Vaters vom kleinen. Ich War mir von Anfang an sicher ich will mit ihm alt werden und bin es immer noch.


Na ich sag ja, es kann gut gehen, dann wäre es auch beim 1. Mal okay gewesen, aber was wenn nicht? Funktioniert es, nimmt niemand Schaden. Tut es das aber nicht....vielleicht mehrfach hintereinander.... dann wird das Kind ebenfalls zum Leidtragenden. Und das ist eben unnötig, deswegen würde ich da warten.
Und ihr seid erst seit 8 Monaten zusammen, wenn ich deinen Ticker richtig deute? Da schwebt ihr ja noch auf Wolke rosarot und der Alltag ist noch nicht angekommen. Ich wünsche es dir und will nicht unken, aber das sind starke Worte, die du schreibst. Ich hoffe, das es so bleibt. Auch wenn nach 8 Monaten die Kind-Mann-Zusammenführung auch so stattgefunden hätte. Von daher ist es diesbezüglich nun egal.


Ja du hast vollkommen recht, ich bin noch voll auf meiner verliebten Wolke Aber den Alltag kennen wir schon auch gut miteinander, da wir jeden Tag miteinander verbringen, wenn er vom Arbeiten kommt Aber ich denke unsere Beziehung ist relativ einfach aufgebaut und wir sind ganz zufrieden mit dem so wie wir es haben zum Glück. Allerdings war mein Freund auch der erste neue Mann, den Lionel kennengelernt hat (war aber auch die erste Beziehung nach seinem Vater).
Ich denke einfach, wenn man einen Menschen trifft, auch vorher schon viel mit ihm zu tun hatte, kann man relativ schnell einschätzen, was daraus werden könnte. Davon würde ich dann abhängig machen, inwieweit man Kinder involvieren kann und welches Tempo vorgelegt werden kann.
shelyra
68363 Beiträge
25.03.2016 22:04
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

...


aber was , wenn man mit einem menschen länger schreibt, ihn ein Paares trifft und dann weiß das ist der Mensch für mich wo es einfach passt ? So War es zumindest hier länger hätte ich nicht warten wollen mit meinem Sohn und ihm. Wir sind für ihn in seine nahe gezogen direkt nach dem ersten Treffen. Und das ist eine Stunde weg vom Wohnort des Vaters vom kleinen. Ich War mir von Anfang an sicher ich will mit ihm alt werden und bin es immer noch.


Na ich sag ja, es kann gut gehen, dann wäre es auch beim 1. Mal okay gewesen, aber was wenn nicht? Funktioniert es, nimmt niemand Schaden. Tut es das aber nicht....vielleicht mehrfach hintereinander.... dann wird das Kind ebenfalls zum Leidtragenden. Und das ist eben unnötig, deswegen würde ich da warten.
Und ihr seid erst seit 8 Monaten zusammen, wenn ich deinen Ticker richtig deute? Da schwebt ihr ja noch auf Wolke rosarot und der Alltag ist noch nicht angekommen. Ich wünsche es dir und will nicht unken, aber das sind starke Worte, die du schreibst. Ich hoffe, das es so bleibt. Auch wenn nach 8 Monaten die Kind-Mann-Zusammenführung auch so stattgefunden hätte. Von daher ist es diesbezüglich nun egal.


Ja du hast vollkommen recht, ich bin noch voll auf meiner verliebten Wolke Aber den Alltag kennen wir schon auch gut miteinander, da wir jeden Tag miteinander verbringen, wenn er vom Arbeiten kommt Aber ich denke unsere Beziehung ist relativ einfach aufgebaut und wir sind ganz zufrieden mit dem so wie wir es haben zum Glück. Allerdings war mein Freund auch der erste neue Mann, den Lionel kennengelernt hat (war aber auch die erste Beziehung nach seinem Vater).
Ich denke einfach, wenn man einen Menschen trifft, auch vorher schon viel mit ihm zu tun hatte, kann man relativ schnell einschätzen, was daraus werden könnte. Davon würde ich dann abhängig machen, inwieweit man Kinder involvieren kann und welches Tempo vorgelegt werden kann.

aber das ist ja bei der ts nicht der fall - sie "kennen" sich siet 3 wochen. haben bisher nur übers internet miteinander geschrieben.
udn wie man auch hier bei mc sieht wird im internet soviel geflunkert, sich verstellt... man kennt also die person doch gar nicht!
25.03.2016 22:05
Beim ersten Date lade ich nie jemanden nach Hause ein. Erst will ich sehen, was das tatsächlich für ein Mensch ist. Mein zu Hause gehört zu meiner Privatsphäre, genau wie meine Kinder und die gehören beschützt. Ich würde mich sehr unwohl fühlen, wenn es dann doch nicht passt und derjenige bei mir daheim ist. Dann hast du keine rückzugsmöglichkeit. Und obendrein weiß er dann wo du wohnst.
Ich würde als erstes date immer was öffentliches wählen.
engelchen310774
5505 Beiträge
25.03.2016 22:18
Ich habe meine mann auch über inet kennengelernt...getroffen haben wir uns auf einem parkplatz (belebt) wenn es nicht gepasst hätte wäre ich sofort wieder gefahren wir haben aber schon monatelang geschrieben und telefoniert.und es hat auch persönlich gepasst.das darauffolgende we bin ich dann zu ihm gefahren (350km) da war ich auch 30 und meine Mutter sass zu hause und hat geheult,weil ich nicht heimgekommen bin....hab sie nur gefragt warum sie nicht angerufen hat??mittlerweile sind wir 11 jahre zusammen und haben 2 Kinder
25.03.2016 22:19
Zitat von Serafinchen:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Marf:

...

Ich bin einfach niemand der in allem das böse sieht. Ich denke schon dass man auch eine Internetbekanntschaft gut einschätzen kann, wenn man mit dieser genug Zeit verbringt, auch öfter telefoniert usw....


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi

Ich denke dafür kennen wir die Umstände zu wenig, was wenn der Zustand echter Liebe bereits da ist? Und ob man nun ein Kind hat oder nicht, ändert doch nichts am Ort des treffens .... Das Kind ist ja nicht anwesend.


Ich finde, das ändert alles. Die Freundin einer Freundin hatte eine solche Bekanntschaft. Alles war perfekt auf den ersten Blick, also Mann und Kind zügig bekanntgemacht. Dann kam der Alltag relativ schnell und sie merkte, dass es das nicht ist. Trennung! Für sie war das erledigt. Das Kind musste einen erneuten Verlust durchleben, was nach nur 3 Monaten unnötig war. Für den Typen war das lange nicht erledigt. Erst stalkte er sie nur via Telefonanrufen zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten. Dann lauerte er ständig vor ihrer Wohnung oder ihrer Arbeit und fing sie ab. Die Krönung fand das Ganze dann darin, dass er dem Kind vor der Schule auflauerte und dem Mädel, damals 10 Jahre, alles mögliche erzählte. Er wollte sie benutzen, um ihre Mutter zu überreden, dass er doch der Richtige sei.... usw.
Anzeige brachte nicht so viel. Erst als sich Freunde der Mutter seiner annahmen und ihm deutlich machten, dass das jetzt ein Ende hat, endete es auch tatsächlich.
Zur Folge hatte das alles: Umzug, denn beide - Mutter und Kind- fühlten sich ständig beobachtet UND das Mädchen ist ewig nicht allein zur Schule gegangen. Es musste gebracht und geholt werden, weil es total verstört war und Angst hatte.

Auch das war eine Internetbekanntschaft, auch sie haben lange vorher geschrieben, aber sie machte den Fehler, ihn relativ schnell zu sich nach Hause einzuladen, das Kind zu involvieren usw.

Und für mich fühlte es sich falsch an. Ich habe zwar 2010 einige Internetbekanntschaften gemacht und mich immer sehr zügig getroffen, aber nur bei dem letztem stellte ich irgendwann Mann und Kind vor. Und auch das ganz unverfänglich im Eiscafe. Zu mir nach Hause kam er das erste Mal nach ungefähr 3 Monaten. Und da war Mein damaliger Ex und Vater von unserem Sohn anwesend. Der hat ihn sich auch angeschaut. Mit unserem Sohn hatte er nicht viel zu tun. Meist trafen wir uns, wenn ich weg konnte und immer bei ihm. Ich lernte erst ihn, dann seine Freunde, seine Familie kennen. Ich schaute genau wo er wohnte usw. Also dieses ganze Umfeld war mir extrem wichtig. Wir waren sogar erst noch eine Woche allein im Urlaub. Und erst dann entschied ich, zu schauen, wie mein Sohn auf ihn reagiert. Hätte er ihn nämlich abgelehnt, hätte ich das sofort beendet. Und wo ich wohne, das wusste auch nur der Letzte der Internetbekanntschaften. Und ich dachte bei allen: Das könnte er sein... vielleicht und war verliebt. Passte online ja auch immer gut.
MiramitLionel
7234 Beiträge
25.03.2016 22:28
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

...


Da irrst du aber gewaltig. Geht in den meisten Fällen sicher gut. Aber eben nicht immer. Ohne Kind soll jeder machen, was er für richtig hält, denn es ist nur sein Leben. MIT Kind ändert sich nunmal alles. Und da überlege ich 3x, setze die Fristen 3x mal so lange an, wie normal usw.
Sicher nicht zu lange, denn wenn man sich schon so richtig liebt und dann erst das Kind dazunimmt, und das Kind mag den Partner dann vielleicht nicht, dann wird es schmerzhaft. Aber so kurz bevor man in den Zustand echter Liebe kommt... da reicht es m. M. nach, wenn Kinder involviert werden.

LG Zaubi

Ich denke dafür kennen wir die Umstände zu wenig, was wenn der Zustand echter Liebe bereits da ist? Und ob man nun ein Kind hat oder nicht, ändert doch nichts am Ort des treffens .... Das Kind ist ja nicht anwesend.


Ich finde, das ändert alles. Die Freundin einer Freundin hatte eine solche Bekanntschaft. Alles war perfekt auf den ersten Blick, also Mann und Kind zügig bekanntgemacht. Dann kam der Alltag relativ schnell und sie merkte, dass es das nicht ist. Trennung! Für sie war das erledigt. Das Kind musste einen erneuten Verlust durchleben, was nach nur 3 Monaten unnötig war. Für den Typen war das lange nicht erledigt. Erst stalkte er sie nur via Telefonanrufen zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten. Dann lauerte er ständig vor ihrer Wohnung oder ihrer Arbeit und fing sie ab. Die Krönung fand das Ganze dann darin, dass er dem Kind vor der Schule auflauerte und dem Mädel, damals 10 Jahre, alles mögliche erzählte. Er wollte sie benutzen, um ihre Mutter zu überreden, dass er doch der Richtige sei.... usw.
Anzeige brachte nicht so viel. Erst als sich Freunde der Mutter seiner annahmen und ihm deutlich machten, dass das jetzt ein Ende hat, endete es auch tatsächlich.
Zur Folge hatte das alles: Umzug, denn beide - Mutter und Kind- fühlten sich ständig beobachtet UND das Mädchen ist ewig nicht allein zur Schule gegangen. Es musste gebracht und geholt werden, weil es total verstört war und Angst hatte.

Auch das war eine Internetbekanntschaft, auch sie haben lange vorher geschrieben, aber sie machte den Fehler, ihn relativ schnell zu sich nach Hause einzuladen, das Kind zu involvieren usw.

Und für mich fühlte es sich falsch an. Ich habe zwar 2010 einige Internetbekanntschaften gemacht und mich immer sehr zügig getroffen, aber nur bei dem letztem stellte ich irgendwann Mann und Kind vor. Und auch das ganz unverfänglich im Eiscafe. Zu mir nach Hause kam er das erste Mal nach ungefähr 3 Monaten. Und da war Mein damaliger Ex und Vater von unserem Sohn anwesend. Der hat ihn sich auch angeschaut. Mit unserem Sohn hatte er nicht viel zu tun. Meist trafen wir uns, wenn ich weg konnte und immer bei ihm. Ich lernte erst ihn, dann seine Freunde, seine Familie kennen. Ich schaute genau wo er wohnte usw. Also dieses ganze Umfeld war mir extrem wichtig. Wir waren sogar erst noch eine Woche allein im Urlaub. Und erst dann entschied ich, zu schauen, wie mein Sohn auf ihn reagiert. Hätte er ihn nämlich abgelehnt, hätte ich das sofort beendet. Und wo ich wohne, das wusste auch nur der Letzte der Internetbekanntschaften. Und ich dachte bei allen: Das könnte er sein... vielleicht und war verliebt. Passte online ja auch immer gut.


Gut, das ist natürlich sehr schrecklich. Ich denke, viel kommt auch auf die Erfahrung an, die man im Leben gemacht hat, auch im Bezug auf das Thema. Ob man im Bekanntenkreis schon negative Erlebnisse mitbekommen hat oder nicht.
Viele gehen dann doch etwas blauäugig ran (mich eingeschlossen ) und denken gar nicht an etwaige Konsequenzen
Serafinchen
4419 Beiträge
25.03.2016 22:33
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

...

Ich denke dafür kennen wir die Umstände zu wenig, was wenn der Zustand echter Liebe bereits da ist? Und ob man nun ein Kind hat oder nicht, ändert doch nichts am Ort des treffens .... Das Kind ist ja nicht anwesend.


Ich finde, das ändert alles. Die Freundin einer Freundin hatte eine solche Bekanntschaft. Alles war perfekt auf den ersten Blick, also Mann und Kind zügig bekanntgemacht. Dann kam der Alltag relativ schnell und sie merkte, dass es das nicht ist. Trennung! Für sie war das erledigt. Das Kind musste einen erneuten Verlust durchleben, was nach nur 3 Monaten unnötig war. Für den Typen war das lange nicht erledigt. Erst stalkte er sie nur via Telefonanrufen zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten. Dann lauerte er ständig vor ihrer Wohnung oder ihrer Arbeit und fing sie ab. Die Krönung fand das Ganze dann darin, dass er dem Kind vor der Schule auflauerte und dem Mädel, damals 10 Jahre, alles mögliche erzählte. Er wollte sie benutzen, um ihre Mutter zu überreden, dass er doch der Richtige sei.... usw.
Anzeige brachte nicht so viel. Erst als sich Freunde der Mutter seiner annahmen und ihm deutlich machten, dass das jetzt ein Ende hat, endete es auch tatsächlich.
Zur Folge hatte das alles: Umzug, denn beide - Mutter und Kind- fühlten sich ständig beobachtet UND das Mädchen ist ewig nicht allein zur Schule gegangen. Es musste gebracht und geholt werden, weil es total verstört war und Angst hatte.

Auch das war eine Internetbekanntschaft, auch sie haben lange vorher geschrieben, aber sie machte den Fehler, ihn relativ schnell zu sich nach Hause einzuladen, das Kind zu involvieren usw.

Und für mich fühlte es sich falsch an. Ich habe zwar 2010 einige Internetbekanntschaften gemacht und mich immer sehr zügig getroffen, aber nur bei dem letztem stellte ich irgendwann Mann und Kind vor. Und auch das ganz unverfänglich im Eiscafe. Zu mir nach Hause kam er das erste Mal nach ungefähr 3 Monaten. Und da war Mein damaliger Ex und Vater von unserem Sohn anwesend. Der hat ihn sich auch angeschaut. Mit unserem Sohn hatte er nicht viel zu tun. Meist trafen wir uns, wenn ich weg konnte und immer bei ihm. Ich lernte erst ihn, dann seine Freunde, seine Familie kennen. Ich schaute genau wo er wohnte usw. Also dieses ganze Umfeld war mir extrem wichtig. Wir waren sogar erst noch eine Woche allein im Urlaub. Und erst dann entschied ich, zu schauen, wie mein Sohn auf ihn reagiert. Hätte er ihn nämlich abgelehnt, hätte ich das sofort beendet. Und wo ich wohne, das wusste auch nur der Letzte der Internetbekanntschaften. Und ich dachte bei allen: Das könnte er sein... vielleicht und war verliebt. Passte online ja auch immer gut.


Gut, das ist natürlich sehr schrecklich. Ich denke, viel kommt auch auf die Erfahrung an, die man im Leben gemacht hat, auch im Bezug auf das Thema. Ob man im Bekanntenkreis schon negative Erlebnisse mitbekommen hat oder nicht.
Viele gehen dann doch etwas blauäugig ran (mich eingeschlossen ) und denken gar nicht an etwaige Konsequenzen

Vor allem ja nicht an so etwas extremes.... wenn ich Nachts an eine Tankstelle fahre gehe ich ja auch nicht jedesmal davon aus dass diese nun überfallen werden könnte.
25.03.2016 22:50
Ich würd mich auch nie beim ersten Date bei mir zu Hause treffen, lieber
erstmal was öffentliches.

Ich versteh deine Mama.
Marf
25390 Beiträge
25.03.2016 23:12
Also ich finde es,gerade mit Kind,unverantwortlich, wenn man sich so blauäugig und kurzfristig auf ein Treffen bei sich Zuhause einlässt.
Ich würde auch nie meine Adresse herausgeben wenn ich denjenigen nicht schon öfters getroffen hab.....da wird einem permanent etwas von Datenschutz erzählt aber jemand Unbekannten gibt man quasi einen Lebenslauf per Mausklick?!
Versteh ich nicht....aber das ist wie mit dem Bilder veröffenflichen im Internet....da ist wohl die Hemmschwelle kaum noch vorhanden.
Bumasbaby
1839 Beiträge
26.03.2016 05:02
Ich habe mich vor 8 Jahren mit einer Inrernetbekanntschaft getroffen. Er hat mich abgeholt und wir sind zu ihm nach hause gefahren, 300 km. Meine Mutter hat mir auch abgeraten und mir aufgezählt was mir da alles passieren kann. Von Vergewaltigung bis Mord und einbetoniert werden war alles dabei. Aber ich war 24, ohne Kind und bin gefahren. Jetzt bin ich 32, bin 5 Jahre glücklich mit ihm verheiratet und habe eine Tochter. Es ist also alles gut gegangen.

Heute mit Kind denke ich allerdings wie meine Mutter und würde mich wohl nie wieder so leichtfertig mit einem Mann aus dem Internet treffen. Heute denke ich auch drüber nach was mir alles hätte passieren können.

Also nein, ich würde mich nicht mit ihm bei mir zu hause treffen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt