Mütter- und Schwangerenforum

Brauche mal dringend einen Rad (Thema kind und ex und neue Familie)

Gehe zu Seite:
13.11.2014 11:50
Hallelujah...

Habe mich jetzt mal hier durchgewuselt und bin zu folgendem Ergebnis gekommen. Man lausche bzw. lese und staune oder auch nicht....

Dein Schwager ist ein erwachsener Mann, der durchaus in der Lage war eine Beziehung einzugehen und ein Kind zu zeugen. Das man sich ab und an in einer Beziehung nicht mehr wohl fühlt und sich trennt, mag vorkommen. Aber was kann denn das Kind dafür?

Er ist der Papa, er hat sich zu kümmern.

Und wenn er meint, "Och, dann zeug ich noch mehr Kinder, na dann ist das doch sein Problem, das andere Kind verschwindet dadurch ja nicht!"

Es hat genauso viel Aufmerksamkeit, Liebe, Spielzeug, Geld u.a. verdient wie seine Geschwister. Er hat dieses Kind gezeugt und diese Verbindung sollte ein Leben lang bestehen bleiben.


Wenn seine Ex jetzt 700 km entfernt wohnt, dann sollte man sich mal per Telefon oder Sype oder was weiss ich was zusammensetzen und klären, wie die Situation in Zukunft weiter aussehen soll, als Erwachsene versuchen das Beste für dieses Kind rauszuholen.


Einen guten Tipp gebe ich Dir noch, da ich es selber mal am eigenen Leib erfahren durfte, misch Dich nicht in die Beziehungsprobleme von Verwandten oder Freunden ein. Den kürzeren ziehst am Ende Du.
yvi1974
384 Beiträge
13.11.2014 12:38
Es stimmt aber nicht das es NICHT das es nicht das Problem der Mutter ist. Wenn man auseinander zieht müssen sich die Fahrtkosten geteilt werden. Es ist sehr wohl auch ihre Pflicht und ihr Problem sich darum mit zu kümmern wie auch immer. Entweder er fährt eine Strecke und sie die andere.Oder sie beteiligt sich finanziell an den Fahrtkosten oder sie trffen sich irgendwo auf der Hälfte des Weges.Es muss nicht nur der Mann zusehen das er das ALLEINE gestemmt bekommt.
Putsch
26805 Beiträge
13.11.2014 12:40
Da geht kein Kind vor, beide sollten ihm gleichermaßen wichtig sein.

Ich persönlich bin der Meinung er sollte den Hintern hochkriegen und das Kind holen. Was hat das damit zu tun, dass sie die Beziehung nicht mehr wollte? Ist er deshalb nun weniger Vater für das Kind? Ich bin der Meinung, wenn die Mutter aus irgendwelchen Gründen ausfällt, sei es Überforderung oder Krankheit, dann ist da der Vater gefragt.

Wenn das Geld nicht reicht um die Fahrt zu bestreiten gibt es dafür die Möglichkeit einen Zuschuss beim Jugendamt zu beantragen.

Rein rechtlich gesehen sieht es übrigens so aus, dass er gar nichts muss...
Putsch
26805 Beiträge
13.11.2014 12:41
Da geht kein Kind vor, beide sollten ihm gleichermaßen wichtig sein.

Ich persönlich bin der Meinung er sollte den Hintern hochkriegen und das Kind holen. Was hat das damit zu tun, dass sie die Beziehung nicht mehr wollte? Ist er deshalb nun weniger Vater für das Kind? Ich bin der Meinung, wenn die Mutter aus irgendwelchen Gründen ausfällt, sei es Überforderung oder Krankheit, dann ist da der Vater gefragt.

Wenn das Geld nicht reicht um die Fahrt zu bestreiten gibt es dafür die Möglichkeit einen Zuschuss beim Jugendamt zu beantragen.

Rein rechtlich gesehen sieht es übrigens so aus, dass er gar nichts muss...
13.11.2014 12:42
Zitat von Putsch:

Da geht kein Kind vor, beide sollten ihm gleichermaßen wichtig sein.

Ich persönlich bin der Meinung er sollte den Hintern hochkriegen und das Kind holen. Was hat das damit zu tun, dass sie die Beziehung nicht mehr wollte? Ist er deshalb nun weniger Vater für das Kind? Ich bin der Meinung, wenn die Mutter aus irgendwelchen Gründen ausfällt, sei es Überforderung oder Krankheit, dann ist da der Vater gefragt.

Wenn das Geld nicht reicht um die Fahrt zu bestreiten gibt es dafür die Möglichkeit einen Zuschuss beim Jugendamt zu beantragen.

Rein rechtlich gesehen sieht es übrigens so aus, dass er gar nichts muss. ..


Doch! Zahlen (Unterhalt) muss er weiterhin fürs erste Kind (obs der TS passt oder nicht)
Putsch
26805 Beiträge
13.11.2014 12:48
Zitat von sabea:

Zitat von Putsch:

Da geht kein Kind vor, beide sollten ihm gleichermaßen wichtig sein.

Ich persönlich bin der Meinung er sollte den Hintern hochkriegen und das Kind holen. Was hat das damit zu tun, dass sie die Beziehung nicht mehr wollte? Ist er deshalb nun weniger Vater für das Kind? Ich bin der Meinung, wenn die Mutter aus irgendwelchen Gründen ausfällt, sei es Überforderung oder Krankheit, dann ist da der Vater gefragt.

Wenn das Geld nicht reicht um die Fahrt zu bestreiten gibt es dafür die Möglichkeit einen Zuschuss beim Jugendamt zu beantragen.

Rein rechtlich gesehen sieht es übrigens so aus, dass er gar nichts muss. ..


Doch! Zahlen (Unterhalt) muss er weiterhin fürs erste Kind (obs der TS passt oder nicht)


Ja gut, ich meinte damit eher das Kümmern bzw. den Umgang
Putsch
26805 Beiträge
13.11.2014 12:51
Warum beantragt dein Schwager denn keinen Zuschuss für die Fahrtkosten?

Seramonchen
37449 Beiträge
13.11.2014 13:12
Zitat von yvi1974:

Es stimmt aber nicht das es NICHT das es nicht das Problem der Mutter ist. Wenn man auseinander zieht müssen sich die Fahrtkosten geteilt werden. Es ist sehr wohl auch ihre Pflicht und ihr Problem sich darum mit zu kümmern wie auch immer. Entweder er fährt eine Strecke und sie die andere.Oder sie beteiligt sich finanziell an den Fahrtkosten oder sie trffen sich irgendwo auf der Hälfte des Weges.Es muss nicht nur der Mann zusehen das er das ALLEINE gestemmt bekommt.


Wo steht das?
13.11.2014 13:19
Zitat von Putsch:

Warum beantragt dein Schwager denn keinen Zuschuss für die Fahrtkosten?



Ich persönlich glaube, dass es in erster Linie nicht um die Fahrtkosten geht, sondern dass es der Schwester der TS nicht passt, dass da noch ein anderes Kind ist und der Vater sich da auch noch darum kümmern will. Kommt zumindest bei mir so rüber. (Sorry TS, falls ich falsch liege )
Putsch
26805 Beiträge
13.11.2014 13:20
Zitat von yvi1974:

Es stimmt aber nicht das es NICHT das es nicht das Problem der Mutter ist. Wenn man auseinander zieht müssen sich die Fahrtkosten geteilt werden. Es ist sehr wohl auch ihre Pflicht und ihr Problem sich darum mit zu kümmern wie auch immer. Entweder er fährt eine Strecke und sie die andere.Oder sie beteiligt sich finanziell an den Fahrtkosten oder sie trffen sich irgendwo auf der Hälfte des Weges.Es muss nicht nur der Mann zusehen das er das ALLEINE gestemmt bekommt.


Das ist Unsinn.
Sicher wäre es nett, wenn sie sich daran beteiligen würde.
Rechtlich gesehen ist aber allein er für die Bezahlung der Kosten des Umgangs zuständig. Sie muss diesbezüglich gar nichts außer den Umgang gewähren.
13.11.2014 13:21
Zitat von Seramonchen:

Zitat von yvi1974:

Es stimmt aber nicht das es NICHT das es nicht das Problem der Mutter ist. Wenn man auseinander zieht müssen sich die Fahrtkosten geteilt werden. Es ist sehr wohl auch ihre Pflicht und ihr Problem sich darum mit zu kümmern wie auch immer. Entweder er fährt eine Strecke und sie die andere.Oder sie beteiligt sich finanziell an den Fahrtkosten oder sie trffen sich irgendwo auf der Hälfte des Weges.Es muss nicht nur der Mann zusehen das er das ALLEINE gestemmt bekommt.


Wo steht das?


Das würde ich auch gerne wissen. Habe ich nämlich auch noch nie so gehört
Seramonchen
37449 Beiträge
13.11.2014 13:24
Zitat von sabea:

Zitat von Putsch:

Warum beantragt dein Schwager denn keinen Zuschuss für die Fahrtkosten?



Ich persönlich glaube, dass es in erster Linie nicht um die Fahrtkosten geht, sondern dass es der Schwester der TS nicht passt, dass da noch ein anderes Kind ist und der Vater sich da auch noch darum kümmern will. Kommt zumindest bei mir so rüber. (Sorry TS, falls ich falsch liege )


Das glaube ich auch
Putsch
26805 Beiträge
13.11.2014 13:24
Zitat von sabea:

Zitat von Putsch:

Warum beantragt dein Schwager denn keinen Zuschuss für die Fahrtkosten?



Ich persönlich glaube, dass es in erster Linie nicht um die Fahrtkosten geht, sondern dass es der Schwester der TS nicht passt, dass da noch ein anderes Kind ist und der Vater sich da auch noch darum kümmern will. Kommt zumindest bei mir so rüber. (Sorry TS, falls ich falsch liege )


Geht mir nicht anders.
Bei Argumenten wie "Er wollte das Kind ja auch gar nicht" gewinnt man halt den Eindruck, dass es nicht nur an den Talern, sondern auch am Willen mangelt.

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Und liebe ich mein Kind, dann setze ich Himmel und Hölle in Bewegung um ihm zu helfen wenn es in Not ist. Auch wenn diese Not nur daraus besteht, dass seine Mutter sich durch Überforderung derzeit nicht richtig kümmern kann.

Bin ja nicht die Erste, die darauf aufmerksam macht, dass es die Möglichkeit gibt da gewisse Gelder zu beantragen...
Gioia80
2110 Beiträge
13.11.2014 13:48
Mmh...also ich gewinne nicht den Eindruck, dass der Schwager sich nicht um das Kind kümmern will, sondern dass es ihm durch die von der Mutter geschaffenen Distanz nicht möglich ist, ihn so zu holen, wie es der Mutter gerade in den Kram passt.

Und sorry, aber da kann ich die "Zweitfamilie" schon verstehen...sie hätte auch dort wohnen bleiben können, um einen geregelten Umgang zu gewährleisten und in Notsituationen die Gewissheit zu haben, dass ihr Ex das Kind auch spontan nehmen kann.

So wird es eben nur einmal im Monat oder alle zwei Wochen möglich sein...
Dass er springt, wenn sie es möchte kann ja auch nicht die Lösung sein, bei solch einer großen Distanz ist eben schwieriger sich adäquat kümmern zu können.

Wie oft holt er denn den Jungen zu sich?
Bärbel2013
1962 Beiträge
13.11.2014 14:27
Zitat von Gioia80:

Mmh...also ich gewinne nicht den Eindruck, dass der Schwager sich nicht um das Kind kümmern will, sondern dass es ihm durch die von der Mutter geschaffenen Distanz nicht möglich ist, ihn so zu holen, wie es der Mutter gerade in den Kram passt.

Und sorry, aber da kann ich die "Zweitfamilie" schon verstehen...sie hätte auch dort wohnen bleiben können, um einen geregelten Umgang zu gewährleisten und in Notsituationen die Gewissheit zu haben, dass ihr Ex das Kind auch spontan nehmen kann.

So wird es eben nur einmal im Monat oder alle zwei Wochen möglich sein...
Dass er springt, wenn sie es möchte kann ja auch nicht die Lösung sein, bei solch einer großen Distanz ist eben schwieriger sich adäquat kümmern zu können.

Wie oft holt er denn den Jungen zu sich?


Genau so sehe ich es auch .

Klar sollte der Vater sich kümmern, aber wenn sie sich meldet, kann er nicht immer direkt springen. er hat auch noch Familie.

Und ich persönlich würde mit keinem Mann zusammen leben wollen, der immer springen muss wegen der ex. Wenn sie so arg überfordert ist, sollte er das Kind zu sich holen. Oder sie sich auch andere Hilfe durch das Jugendamt holen.

Aber auch Väter, die schon Kinder haben, haben doch ein Recht auf eine eigene Familie
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt