Mütter- und Schwangerenforum

Erzieherin erteilt "Strafe" wegen Verabschiedung im Kindergarten

Gehe zu Seite:
Octavia
2280 Beiträge
21.11.2020 14:34
Zitat von Lealein:

Zitat von Octavia:

Zitat von Lealein:

Puh. Härter Tobak.

An und für sich ist der Vertrag nicht schlecht, aber einfach mistig umgesetzt. Besser wäre gewesen anstatt einer Strafe eine Belohnung zu geben:
Klappt das Ankommen gut und ohne Geweine, kann er mit seinen besten Freunden in den Toberaum/Turnhalle alleine direkt nach dem Frühstück. Das wäre sicherlich etwas Besonderes für ihn. Dann hättest auch du was in der Hand um ihn zu motivieren.

Aber sozialer Entzug ist so ziemlich das was man eben nicht tun sollte.

Zuhause müsstest ihr auch was gegen die Trennungsangst tun. Kann der Vater ihn auch mal bringen? Vielleicht fällt es ihm leichter? Gehst du Zuhause auch mal ohne ihn aus dem Haus?
Was sagt ihr, wenn der Vater los muss? Arbeiten? Vielleicht hilft es, wenn du ihm beim wegbringen sagst, dass auch du deine Arbeit nun erledigen musst (Verknüpfung zum Vater)


Also mein kleiner hatte auch öfters Phasen wo er beim verabschieden geweint hat und die haben ihn immer getröstet oder einfach in Ruhe gelassen und er hat sich so immer schnell beruhigt. Und noch nie haben die gesagt , ich soll was dagegen tun. Für unsere Erzieher ist sowas völlig normal. bei meinem Sohn lag es daran, das er einfach nicht in den Kindergarten wollte , er wollte zu Hause bleiben. Ansonsten hat er überhaupt keine Trennungsangst, er geht immerhin jedes Wochenende zu seinem Papa. Also wollte es nur mal gesagt haben, dass es nicht immer die Trennungsangst ist weshalb die Kinder so reagieren.

Es geht ja auch nicht explizit um dein Kind, sondern um das Kind der Ts, das nach eigener Aussage sehr sensibel ist. Natürlich ist es wichtig Ängste und Sorgen eines 5-jährigen ernst zu nehmen. Manchmal kann man sich aber auch in solche Verhaltensmuster reinsteigern/sie unbewusst verstärken. Daher meine Frage wie andere Trennungssituationen sind. Es ist grundsätzlich immer ratsam solche starken Gefühle zu ergründen und daran zu arbeiten, sodass das Kind daraus Stärke gewinnen kann. Und wie jemand schon schrieb: der Schulstart naht, da wäre es wirklich gut, ihn für diesen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten, soweit es eben geht.

Ich sag ja auch nicht, dass das Kind zum Psychologen muss oder das es ein total abnormales Verhalten ist.
Und ich finde auch, dass Erzieherin eine Blimse ist und unnötig Druck ausübt. Die Kollegin aus der anderen Gruppe hat das ja ganz wunderbar hinbekommen.

Und: mein Sohn hatte auch so eine Phase. Die war wirklich schlimm, weil es mich als Mutter zerrissen hat. Am liebsten wäre ich dem Wunsch nachgekommen, ihn einfach Zuhause zu lassen.... Aber ich habe die Ursache gefunden, dagegen etwas unternommen und siehe da, er hatte noch eine schöne Zeit mit seinen Freunden im Kindergarten, anstatt Zuhause zu hocken und die Zeit bis zur Schule abzusitzen.


Mir ist schon durchaus bewusst,dass es hier nicht um mein Kind geht.
bambina_1990
14382 Beiträge
21.11.2020 14:40
Zitat von Wunsch2015:

Ja genau, wenn er länger braucht sich zu verabschieden sodass er selber nicht reingeht, dann darf er quasi nicht verlangen dass jemand mit ihm direkt spielt. Quasi ein geben und nehmen Prinzip.

Er bleibt bei Oma ohne Probleme alleine oder geht auch mit seinem Onkel alleine wohin.

Mein Mann kann ihn arbeitstechnisch/schichttechnisch leider nicht bringen.
und wenn ihr ihn schon zum Frühstück bringt ? So das er mit essen kann mit seinen Freunden
Litschi
732 Beiträge
21.11.2020 14:45
Zitat von Marf:

Zitat von Litschi:

Zitat von Marf:

Hat sie mit ihm zusammen diesen ' Vertrag' geschlossen? Also zusammen abgesprochen, daß,wenn er wieder so reagiert, dies als Konsequenz folgt?
Wenn ja,macht sie genau das was abgesprochen wurde.Vertrag ist Vertrag.Für Kinder eigentlich eine verlässliche Sache und sie achten sleber genau darauf solche Abmachungen einzuhalten.
Auch wenn der Inhalt so gar nicht kuschelig wirkt.
Diese 'Verträge' machen hier sehr viele im Forum.
>Wenn du heute keine Windel brauchst,bekommst du XY.
>Wenn du deine Hausis gemacht hast kannst du zu XY gehen,vorher aber nicht.
> Erst wenn du aufgeräumt hast kann XY zum Spielen kommen.
...ist nichts anderes.Die Erfüllung einer Aufgabe führt zum positiven Teil.
....was sagt er den dazu? Findet er es jetzt doof oder versucht er ihn einzuhalten?
.
Ich würde nicht sofort auf die Barikaden gehen sondern das alles abklären.


Und genau das ist der Knackpunkt. Dem Kind wird nichts positives bei Einhaltung in Aussicht gestellt, sondern Strafe, wenn er seine Emotionen nicht unter Kontrolle hat...

Finde ich sehr sonderbar. Zumal gerade 5-jährige in so einer wichtigen Entwicklungsphase stecken, aus der sie so selbstbewusst hervorgehen können, wenn man ihnen den Raum und das Verständnis gibt.
Liebe TS, ich würde ins Gespräch mit der KiÄ und auch der Gruppe gehen. Motivieren ist hier doch alle mal besser als unterdrücken.

Wird es doch...'Wenn du mit hinein gehst kannst du mit deinen Kumpels spielen.Bleibst du draußen geht es nicht.'

.
Er hat ja auch einiges erlebt bisher...von Oma gebracht,neues Geschwisterchen...also das es da ein wenig Angst hat ist absolut nachvollziehbar.


Das habe ich anders verstanden.
Gelesen habe ich, dass dem Kind vermittelt wird, benimmst du dich "schlecht", sind auch deine Freunde gestrichen. Die Logik erreicht vllt Erwachsene (da keine Zeit zu spielen, wenn zu viel Theater), aber bei einem sensiblen Kind....oder auch bei allen anderen, die offensichtlich Schwierigkeiten haben, sich im Kindergarten wohl zu fühlen oder anzukommen...wäre doch eine ablenkende und motivierende Taktiv sinnvoller und wertschätzender. Der Vertrag könnte ja auch lauten: je schneller du im Gruppenraum bist/ dich verabschieden konntest....um so eher können deine Freunde endlich mit dir spielen/kannst du schon mal frühstücken.... läuft aufs selbe hinaus irgendwie, trotzdem klingt es nicht wie eine Strafe.

eine logische und verständliche Konsequenz wäre auch, wenn er zu viel Zeit mit "sich wehren" verbringt, ist die Frühstückszeit leider vorbei und er kann dann nicht mehr teilnehmen....

Wie auch immer. Fast alles wäre vertretbarer als Freunde streichen!

Und jetzt noch eine kleine Hypothese meinerseits: ich hab häufig das Gefühl, dass von Jungs erwartet wird, dass sie nicht SO sein sollten..sich nicht SO haben sollten...das hat jetzt aber speziell nichts mit der Situation der TS zu tun, kommt mir bloß manchmal so hoch, wenn ich so was lese.
serap1981
2139 Beiträge
21.11.2020 15:36
Wie viel Zeit wird ihn denn zum verabschieden gegeben?
Wie reagiert die erzieherin, wenn es zu lange dauert?
Wunsch2015
911 Beiträge
21.11.2020 17:28
Zitat von serap1981:

Wie viel Zeit wird ihn denn zum verabschieden gegeben?
Wie reagiert die erzieherin, wenn es zu lange dauert?


15-20 min geht das schon
Die Erzieherin kommt, streckt ihm die Hand hin und sagt komm, wenn er nicht direkt greift dann geht sie wieder und werden mit unserer Situation alleine gelassen. Sie weiß, dass er dann nicht alleine in die Gruppe kommt.

Die andere Erzieherin aus der anderen Gruppe nahm ihn, er wollte klammern und sie ist mit ihm aber in die Gruppe zum winken gegangen. Da gab es kein Wortgefecht sondern direktes Handeln was ich sehr gut fand
Nutella
999 Beiträge
21.11.2020 20:22
An deiner stelle würde ich gleich mit dem Kitaleiter reden.
Wir hatten auch so unsere Probleme mit den erziehern.
Ein Gespräch mit dem Kitaleiter und einen Tag später waren alle wie ausgewechselt.

Und wenn das Kind sich mit der Verabschiedung schwer tut, würde ich mir selbst mal die Frage stellen, ob ihm dort was fehlt, bzw. ob die Erzieher ihm ein gutes oder negatives Gefühl vermitteln.
Kinder spüren wenn sie nicht gemocht werden.

Wir hatten so ein Problem mit der Lehrerin meines Sohnes.
Er hatte angst in seine Klasse zu gehen und ich musste mehrmals mit ihm zusammen im Unterricht sitzen oder ihn 1-2 Stunden überreden rein zu gehen.
Ich habe dann Druck gemacht und ihn die Klasse wechseln lassen.
Zum Glück!
Seither war die Verabachiedung nie wieder ein Problem und es geht ihn gut in seiner Klasse.
Es kam dann schnell raus dass die alte Lehrerin ihn nicht mochte und es viel ihm schwer damit klar zu kommen, weil er sehr sensibel ist.
Deshalb konnte er mich auch nicht gehen lassen.
Wunsch2015
911 Beiträge
21.11.2020 20:50
Zitat von Nutella:

An deiner stelle würde ich gleich mit dem Kitaleiter reden.
Wir hatten auch so unsere Probleme mit den erziehern.
Ein Gespräch mit dem Kitaleiter und einen Tag später waren alle wie ausgewechselt.

Und wenn das Kind sich mit der Verabschiedung schwer tut, würde ich mir selbst mal die Frage stellen, ob ihm dort was fehlt, bzw. ob die Erzieher ihm ein gutes oder negatives Gefühl vermitteln.
Kinder spüren wenn sie nicht gemocht werden.

Wir hatten so ein Problem mit der Lehrerin meines Sohnes.
Er hatte angst in seine Klasse zu gehen und ich musste mehrmals mit ihm zusammen im Unterricht sitzen oder ihn 1-2 Stunden überreden rein zu gehen.
Ich habe dann Druck gemacht und ihn die Klasse wechseln lassen.
Zum Glück!
Seither war die Verabachiedung nie wieder ein Problem und es geht ihn gut in seiner Klasse.
Es kam dann schnell raus dass die alte Lehrerin ihn nicht mochte und es viel ihm schwer damit klar zu kommen, weil er sehr sensibel ist.
Deshalb konnte er mich auch nicht gehen lassen.


Oh Mensch das ist auch heftig

Es ist generell sehr merkwürdig. Der einen Mama empfehlen sie Caritxx weil das Kind zu "aggressiv" ist, eine andere mama soll sich dorthin wenden weil ihr Kind "zu ruhig" ist, wir sollen uns dahin wenden, weil sich das Kind schwer tut beim verabschieden, eine andere mama soll da hin, weil sie glauben die Informationen welche man dem Kind gibt kommen nicht an
Nutella
999 Beiträge
21.11.2020 21:28
Zitat von Wunsch2015:

Zitat von Nutella:

An deiner stelle würde ich gleich mit dem Kitaleiter reden.
Wir hatten auch so unsere Probleme mit den erziehern.
Ein Gespräch mit dem Kitaleiter und einen Tag später waren alle wie ausgewechselt.

Und wenn das Kind sich mit der Verabschiedung schwer tut, würde ich mir selbst mal die Frage stellen, ob ihm dort was fehlt, bzw. ob die Erzieher ihm ein gutes oder negatives Gefühl vermitteln.
Kinder spüren wenn sie nicht gemocht werden.

Wir hatten so ein Problem mit der Lehrerin meines Sohnes.
Er hatte angst in seine Klasse zu gehen und ich musste mehrmals mit ihm zusammen im Unterricht sitzen oder ihn 1-2 Stunden überreden rein zu gehen.
Ich habe dann Druck gemacht und ihn die Klasse wechseln lassen.
Zum Glück!
Seither war die Verabachiedung nie wieder ein Problem und es geht ihn gut in seiner Klasse.
Es kam dann schnell raus dass die alte Lehrerin ihn nicht mochte und es viel ihm schwer damit klar zu kommen, weil er sehr sensibel ist.
Deshalb konnte er mich auch nicht gehen lassen.


Oh Mensch das ist auch heftig

Es ist generell sehr merkwürdig. Der einen Mama empfehlen sie Caritxx weil das Kind zu "aggressiv" ist, eine andere mama soll sich dorthin wenden weil ihr Kind "zu ruhig" ist, wir sollen uns dahin wenden, weil sich das Kind schwer tut beim verabschieden, eine andere mama soll da hin, weil sie glauben die Informationen welche man dem Kind gibt kommen nicht an

Ich weiß auch nicht was sie erwarten.. kleine soldaten oder so
Wunsch2015
911 Beiträge
21.11.2020 21:58
Zitat von Nutella:

Zitat von Wunsch2015:

Zitat von Nutella:

An deiner stelle würde ich gleich mit dem Kitaleiter reden.
Wir hatten auch so unsere Probleme mit den erziehern.
Ein Gespräch mit dem Kitaleiter und einen Tag später waren alle wie ausgewechselt.

Und wenn das Kind sich mit der Verabschiedung schwer tut, würde ich mir selbst mal die Frage stellen, ob ihm dort was fehlt, bzw. ob die Erzieher ihm ein gutes oder negatives Gefühl vermitteln.
Kinder spüren wenn sie nicht gemocht werden.

Wir hatten so ein Problem mit der Lehrerin meines Sohnes.
Er hatte angst in seine Klasse zu gehen und ich musste mehrmals mit ihm zusammen im Unterricht sitzen oder ihn 1-2 Stunden überreden rein zu gehen.
Ich habe dann Druck gemacht und ihn die Klasse wechseln lassen.
Zum Glück!
Seither war die Verabachiedung nie wieder ein Problem und es geht ihn gut in seiner Klasse.
Es kam dann schnell raus dass die alte Lehrerin ihn nicht mochte und es viel ihm schwer damit klar zu kommen, weil er sehr sensibel ist.
Deshalb konnte er mich auch nicht gehen lassen.


Oh Mensch das ist auch heftig

Es ist generell sehr merkwürdig. Der einen Mama empfehlen sie Caritxx weil das Kind zu "aggressiv" ist, eine andere mama soll sich dorthin wenden weil ihr Kind "zu ruhig" ist, wir sollen uns dahin wenden, weil sich das Kind schwer tut beim verabschieden, eine andere mama soll da hin, weil sie glauben die Informationen welche man dem Kind gibt kommen nicht an

Ich weiß auch nicht was sie erwarten.. kleine soldaten oder so


Die Kinder sollten am besten mit 10 ihr Studium abschließen
maeuske23
3106 Beiträge
21.11.2020 22:32
Also ich bin Erzieherin und es kommt durchaus mal vor das Kinder Probleme beim verabschieden haben. Das gehört zu unserem Job dazu. Aber 15-20 Minuten sind einfach schon zu lange. Ich finde es auch nicht gut, dass sie zwischendurch weggeht und euch stehen lässt. Meistens ist es am einfachsten es kurz und schmerzlos zu gestalten. Mama tschüss sagen, an die Hand oder auf den Arm nehmen und mit dem Kind reden, was anliegt den Tag oder was es am gestrigen Nachmittag getan hat etc. Aktuell dürfen die Eltern bei uns nicht das Grundstück betreten sodass wir die Kinder an der Pforte abholen, es klappt hier fast besser als wenn die Eltern erst noch mit im Haus sind. Aber schon beim Begrüßen Suche ich das Gespräch mit dem Kind.
Dieser Vertrag geht gar nicht und so etwas würde ich auch nicht stillschweigend hinnehmen. Diese Erzieherin tut gerade alles ,dass eurer Kind nicht gerne in die Kita geht und das sollte weder im Interesse der Erzieher noch von euch sein
Nati1983
5025 Beiträge
21.11.2020 23:41
Einen Vertrag für ein Kind?

Ich wäre direkt bei der Kitaleitung, und würde ohne wenn und aber den Kiga wechseln!

Unverantwortlich, das Verhalten der Erzieher!
Rommy-1983
896 Beiträge
22.11.2020 02:01
Zitat von Wunsch2015:

Zitat von Mauselle:

Das geht überhaupt nicht. Einfach wirklich gar nicht. Könnt ihr wechseln?


Meinst du eine andere Gruppe oder Kindergarten?


Sie meinte es war gestern schon eher Gewalt Also ich finde es keine Gewalt wenn man ihn fest an der Hand nimmt und dann zeigt ich bin für dich da und wir machen das jetzt gemeinsam. Das sich das Kind "wehrt" also festklammern will ist normal, aber als Gewalt stufe ich das nicht ein. Die Kollegin aus der gleichen Gruppe hat ihn mir sogar aus der Hand mal "entrissen" damit ich gehen konnte. Und ich denke mir lieber kurz und knapp dann ist es gleich geschafft als ewig da zu warten


Wow.Mit Kindern kann mans ja machen.
Rommy-1983
896 Beiträge
22.11.2020 02:03
Zitat von Wunsch2015:

Zitat von serap1981:

Wie viel Zeit wird ihn denn zum verabschieden gegeben?
Wie reagiert die erzieherin, wenn es zu lange dauert?


15-20 min geht das schon
Die Erzieherin kommt, streckt ihm die Hand hin und sagt komm, wenn er nicht direkt greift dann geht sie wieder und werden mit unserer Situation alleine gelassen. Sie weiß, dass er dann nicht alleine in die Gruppe kommt.

Die andere Erzieherin aus der anderen Gruppe nahm ihn, er wollte klammern und sie ist mit ihm aber in die Gruppe zum winken gegangen. Da gab es kein Wortgefecht sondern direktes Handeln was ich sehr gut fand


Drin Kind ist unglücklich dort,was bei den Erzieherinnen wohl kein Wunder ist.
Es wäre das beste zu wechseln.Die Gruppe oder gleich die Kita.
Wunsch2015
911 Beiträge
22.11.2020 03:47
Zitat von maeuske23:

Also ich bin Erzieherin und es kommt durchaus mal vor das Kinder Probleme beim verabschieden haben. Das gehört zu unserem Job dazu. Aber 15-20 Minuten sind einfach schon zu lange. Ich finde es auch nicht gut, dass sie zwischendurch weggeht und euch stehen lässt. Meistens ist es am einfachsten es kurz und schmerzlos zu gestalten. Mama tschüss sagen, an die Hand oder auf den Arm nehmen und mit dem Kind reden, was anliegt den Tag oder was es am gestrigen Nachmittag getan hat etc. Aktuell dürfen die Eltern bei uns nicht das Grundstück betreten sodass wir die Kinder an der Pforte abholen, es klappt hier fast besser als wenn die Eltern erst noch mit im Haus sind. Aber schon beim Begrüßen Suche ich das Gespräch mit dem Kind.
Dieser Vertrag geht gar nicht und so etwas würde ich auch nicht stillschweigend hinnehmen. Diese Erzieherin tut gerade alles ,dass eurer Kind nicht gerne in die Kita geht und das sollte weder im Interesse der Erzieher noch von euch sein


Das die Erzieherinnen auch andere Kinder noch haben ist mir ja bewusst, aber wenn ich ihn bringe müssen sie sich vom empfangen her um kein anderes Kind kümmern, da 95% der Kinder schon da sind. Deswegen verstehe ich es nicht warum man sich die 2 Minuten nicht nehmen kann.

Hatte ihn auch schon früher gebracht um zu testen, ob es besser wäre wenn er kommt, wenn andere Kinder auch kommen. Da wiederum meinte man er solle sich nicht drauf festlegen dass dann ein älterer Freund kommt, falls dieses Kind mal krank ist. Das sehe ich schon auch so, aber ich habe jetzt auch schon verschiedenes versucht und das will halt momentan einfach nicht funktionieren

Sie meinten zu mir dass es mal geht ihn mit zu nehmen, aber das sie das nicht jeden Tag machen können. Natürlich ist es anstrengend wenn sich ein 5 jähriger "wehrt" weil er bei mama bleiben will, aber so ist es aktuell nun leider so und da sollten wir das meiner Meinung nach gemeinsam mit ihm machen und uns da nicht stehen lassen, mit gefühlt einer Vermittlung der erzieherin "ach je jetzt geht das Theater wieder los" kurz und knapp. Ist er mal drin und hat mir gewunken, spielt er mit seinen Freunden als ob nichts war.

In der Gruppe gibt es mit ihm 2x 5 Jährige jungs (aber auch nur weil der eine zugezogen ist im sommer) und 2x mit 4,75 jahre die anderen zwei sind "halt erst 3,5 jahre" und mit den kleineren kann er persönlich nicht viel anfangen. In diesem Alter machen 1,5-2 Jahre schon was aus.

Da der Stichtag bei uns der 31.08. ist hat er noch zwei Jahre.
Wunsch2015
911 Beiträge
22.11.2020 03:59
Als er in den Kindergarten kam vor 2 jahre, waren es gerade mal 2 Jungs und 12-15 Mädchen in der Gruppe jetzt sind es 6 Jungs und 11-13 Mädchen. Der älteste kommt nächstes Jahr in die Schule und sein bester Freund im Kindergarten zieht nächstes Jahr im Sommer weg
Dann bleibt noch ein junge der 1 Jahr jünger ist wie er und die zwei jüngsten.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 15 mal gemerkt