Mütter- und Schwangerenforum

Nachbar parkt vor Einfahrt

Gehe zu Seite:
Ella-Bella
2847 Beiträge
25.01.2023 13:10
Wir haben auch so einen netten Nachbar. Ich bin einfach immer wenn ich in unsere Einfahrt rein oder raus wollte zu ihm rüber und hab ihn rausgeklingelt und behauptet ich trau mich nicht so dicht an seinem Auto vorbei. Teilweise auch morgens um halb 6 wenn ich zur Arbeit musste, teilweise 5x am Tag. Nach 2 Wochen hat er es wohl begriffen und parkt seither nicht mehr unsere Einfahrt zu
Anonym 1 (209770)
0 Beiträge
25.01.2023 13:42
Zitat von Ella-Bella:

Wir haben auch so einen netten Nachbar. Ich bin einfach immer wenn ich in unsere Einfahrt rein oder raus wollte zu ihm rüber und hab ihn rausgeklingelt und behauptet ich trau mich nicht so dicht an seinem Auto vorbei. Teilweise auch morgens um halb 6 wenn ich zur Arbeit musste, teilweise 5x am Tag. Nach 2 Wochen hat er es wohl begriffen und parkt seither nicht mehr unsere Einfahrt zu
Geniale Idee.

Aber ob er mir glaubt, dass ich mich nach so länger Zeit auf einmal nicht mehr getraue so dicht an seinem Auto vorbei zu fahren?
Wobei man ja andererseits auch sagen muss, wenn beim Rausfahren tatsächlich etwas schief geht und ich sein Auto streifen sollte, dann bin ich die Doofe.
Zuzi
67 Beiträge
25.01.2023 13:43
Zitat von Anonym 1 (209770):

Zitat von Zuzi:

Ich kann gerade nicht alles durchlesen, sorry, wenn das schon irgendwo steht ...

Aber habt ihr ein Schild an der betreffenden Stelle - (deutlich!) aufgestellt? Wenn nicht, würde ich das mal versuchen. Als letztes Friedensangebot und Wink mit dem Zaunpfahl für besonders Begriffsstutzige. Das klassische "Einfahrt freihalten" oder auch mit Hinweis bzgl Abschleppen. Wäre ohnehin nicht verkehrt bezüglich Kostenübernahme.
Was soll das bringen? Jedem ist doch klar, dass man vor einer Einfahrt und bei abgesenkten Bordstein nicht parken darf. Auch dem Nachbarn, denn ich habe es ihm ja schon gesagt.
Und bei uns ist die Einfahrt auch sonnenklar erkennbar: abgesenkter Bordstein, Stellplatz mit Garage dahinter.
Da kann keiner sagen "Ach, das wusste ich nicht. Dachte das sei der Vorgarten".


Es gibt nunmal Menschen, die verstehen nur sehr klare Worte. Es ist einfach ein deutliches Signal.

Ich persönlich würde erst "harte Geschütze" ( Polizei, Ordnungsamt, Abschleppdienst) gegen meine Nachbarn auffahren, wenn gar nichts mehr hilft. Wir haben hier sehr alt eingesessene Nachbarn, die manchmal sehr auf ihren Gewohnheiten beharren und einfach mega schwer von Begriff sind, was das angeht. Aber nicht böswillig.

BTW ... Manche Vorschläge hier gehen schon ein bisschen in Richtung Kindergarten
nilou
12795 Beiträge
25.01.2023 14:37
Zitat von Zuzi:

Zitat von Anonym 1 (209770):

Zitat von Zuzi:

Ich kann gerade nicht alles durchlesen, sorry, wenn das schon irgendwo steht ...

Aber habt ihr ein Schild an der betreffenden Stelle - (deutlich!) aufgestellt? Wenn nicht, würde ich das mal versuchen. Als letztes Friedensangebot und Wink mit dem Zaunpfahl für besonders Begriffsstutzige. Das klassische "Einfahrt freihalten" oder auch mit Hinweis bzgl Abschleppen. Wäre ohnehin nicht verkehrt bezüglich Kostenübernahme.
Was soll das bringen? Jedem ist doch klar, dass man vor einer Einfahrt und bei abgesenkten Bordstein nicht parken darf. Auch dem Nachbarn, denn ich habe es ihm ja schon gesagt.
Und bei uns ist die Einfahrt auch sonnenklar erkennbar: abgesenkter Bordstein, Stellplatz mit Garage dahinter.
Da kann keiner sagen "Ach, das wusste ich nicht. Dachte das sei der Vorgarten".


Es gibt nunmal Menschen, die verstehen nur sehr klare Worte. Es ist einfach ein deutliches Signal.

Ich persönlich würde erst "harte Geschütze" ( Polizei, Ordnungsamt, Abschleppdienst) gegen meine Nachbarn auffahren, wenn gar nichts mehr hilft. Wir haben hier sehr alt eingesessene Nachbarn, die manchmal sehr auf ihren Gewohnheiten beharren und einfach mega schwer von Begriff sind, was das angeht. Aber nicht böswillig.

BTW ... Manche Vorschläge hier gehen schon ein bisschen in Richtung Kindergarten


Er wurde doch schon darauf angesprochen. Und ich sehe hier schon eher Absicht, er parkt ja vor deren Einfahrt damit er seine Einfahrt nicht zuparkt. Sprich er weiß ja ganz genau was er für ein Problem bei seinen Nachbarn verursacht. Er denkt sich wahrscheinlich, lass sie reden, sie dulden es ja trotzdem.

Kindergarten lese ich eher nicht. Sondern noch den Versuch des „netten“ zeigens wo das Problem liegt.

Ich denke das Problem hier ist, das man es zu lange geduldet und mitgemacht hat. Jetzt ihm zu sagen jetzt nicht mehr wird etwas unangenehmer.
Ella-Bella
2847 Beiträge
25.01.2023 14:41
Zitat von Anonym 1 (209770):

Zitat von Ella-Bella:

Wir haben auch so einen netten Nachbar. Ich bin einfach immer wenn ich in unsere Einfahrt rein oder raus wollte zu ihm rüber und hab ihn rausgeklingelt und behauptet ich trau mich nicht so dicht an seinem Auto vorbei. Teilweise auch morgens um halb 6 wenn ich zur Arbeit musste, teilweise 5x am Tag. Nach 2 Wochen hat er es wohl begriffen und parkt seither nicht mehr unsere Einfahrt zu
Geniale Idee.

Aber ob er mir glaubt, dass ich mich nach so länger Zeit auf einmal nicht mehr getraue so dicht an seinem Auto vorbei zu fahren?
Wobei man ja andererseits auch sagen muss, wenn beim Rausfahren tatsächlich etwas schief geht und ich sein Auto streifen sollte, dann bin ich die Doofe.


Einfach sagen, dass du dir nicht sicher warst ob es gepasst hätte. Wenn er ein paar mal rausgeklingelt wurde, achtet er vielleicht darauf mehr auf „seiner“ Seite der Einfahrt zu stehen. Momentan parkt er ja auch genau zwischen den Ausfahrten - es geht also… probiere es einfach mal aus.
nilou
12795 Beiträge
25.01.2023 14:42
Zitat von Ella-Bella:

Zitat von Anonym 1 (209770):

Zitat von Ella-Bella:

Wir haben auch so einen netten Nachbar. Ich bin einfach immer wenn ich in unsere Einfahrt rein oder raus wollte zu ihm rüber und hab ihn rausgeklingelt und behauptet ich trau mich nicht so dicht an seinem Auto vorbei. Teilweise auch morgens um halb 6 wenn ich zur Arbeit musste, teilweise 5x am Tag. Nach 2 Wochen hat er es wohl begriffen und parkt seither nicht mehr unsere Einfahrt zu
Geniale Idee.

Aber ob er mir glaubt, dass ich mich nach so länger Zeit auf einmal nicht mehr getraue so dicht an seinem Auto vorbei zu fahren?
Wobei man ja andererseits auch sagen muss, wenn beim Rausfahren tatsächlich etwas schief geht und ich sein Auto streifen sollte, dann bin ich die Doofe.


Einfach sagen, dass du dir nicht sicher warst ob es gepasst hätte. Wenn er ein paar mal rausgeklingelt wurde, achtet er vielleicht darauf mehr auf „seiner“ Seite der Einfahrt zu stehen. Momentan parkt er ja auch genau zwischen den Ausfahrten - es geht also… probiere es einfach mal aus.


Evt. hast du ja auch einen steifen Nacken oä
EmMi1415
707 Beiträge
25.01.2023 16:18
Zitat von Ella-Bella:

Wir haben auch so einen netten Nachbar. Ich bin einfach immer wenn ich in unsere Einfahrt rein oder raus wollte zu ihm rüber und hab ihn rausgeklingelt und behauptet ich trau mich nicht so dicht an seinem Auto vorbei. Teilweise auch morgens um halb 6 wenn ich zur Arbeit musste, teilweise 5x am Tag. Nach 2 Wochen hat er es wohl begriffen und parkt seither nicht mehr unsere Einfahrt zu


Die Idee finde ich sehr gut
KullerBienchen
2148 Beiträge
25.01.2023 16:49
Zitat von Anonym 1 (209770):

Vielen Dank für eure Beiträge. Super, dass ihr so mit denkt.
Übrigens: Als ich heute morgen raus kam, parkte sein Auto so, dass es genau bis zu jeder Einfahrt reichte, nicht darüber hinaus. Mal abwarten, wie lange das anhält....

Ich habe mein Auto schon 3 oder 4x auf "seinen Platz" am Straßenrand gestellt. Dann hat er sein Auto kurz mal weiter vorne in der Straße geparkt. Aber sobald ich weg fuhr, stand sein Auto wieder da. Das bringt also nichts.

Wir hatten tatsächlich erst vor 3 Wochen die Situation, dass Freunde und mit ihrem (kleinen) Camper besucht haben. Die wollten eigentlich vor unserer Garage auf unserem Stellplatz parken und den Camper in unserer Garage an den Strom anschließen. Ging nicht. Es war kein Durchkommen möglich. Ich habe beim Nachbarn geklingelt, hat aber keiner auf gemacht. Unsere Freunde mussten dann am Straßenrand parken und dort übernachten.

Ja, der Bordstein ist vor unsere Einfahrt abgesenkt. Aber zusätzlich ist es auch ganz klar als Einfahrt erkennbar.
Somit ist es also nicht erlaubt, dort zu parken. Daher wäre vermutlich eine "allgemeine Verkehrskontrolle" durch das Ordnungsamt in unserer Straße, bei der "zufällig" das Falschparken von dem Nachbarn festgestellt wird, das Beste. Dann wäre ich jedenfalls nicht schuldig an seinem Strafzettel oder Abschleppen oder was auch immer die machen und bin komplett raus.
Hat jemand eine Ahnung, wie man die auf unsere Straße aufmerksam machen kann? Einfach sagen "Schaut doch mal vorbei " ?


In dem Moment hätte ich die Polizei gerufen, das meine Einfahrt zugeparkt ist.
CaSwa
22559 Beiträge
25.01.2023 16:57
Kurz am Rande, für den liegenden Verkehr ist das Ordnungsamt zuständig, Polizei ist nur für den fließenden Verkehr zuständig.
So zumindest hier in NRW die Regelung, eventuell ist das aber auch Bundeslandanhängig
Anonym 1 (209770)
0 Beiträge
25.01.2023 18:49
Zitat von KullerBienchen:

Zitat von Anonym 1 (209770):

....
Wir hatten tatsächlich erst vor 3 Wochen die Situation, dass Freunde und mit ihrem (kleinen) Camper besucht haben. Die wollten eigentlich vor unserer Garage auf unserem Stellplatz parken und den Camper in unserer Garage an den Strom anschließen. Ging nicht. Es war kein Durchkommen möglich. Ich habe beim Nachbarn geklingelt, hat aber keiner auf gemacht. Unsere Freunde mussten dann am Straßenrand parken und dort übernachten.
....


In dem Moment hätte ich die Polizei gerufen, das meine Einfahrt zugeparkt ist.
Und dann? Was hätten die gemacht?
Inzwischen weiß ich: Die Beamten tragen die Entscheidung darüber, ob das Fahrzeug abgeschleppt wird und übernehmen dafür auch die Verantwortung. Wenn aber keine Gefahr o.ä. da ist, dann lassen die keinen abschleppen.
Falls sie doch das Auto abschleppen lassen, müsste ich zuerst diese Rechnung bezahlen. Abschließend könnte ich das Geld zwar vom Nachbarn zurückverlangen. Aber ob ich da auf die freundliche Art etwas bekomme ist fraglich. Soll ich dann deswegen etwa vor Gericht ziehen?
Außerdem ist für Falschparker hier wohl das Ordnungsamt zuständig und nicht die Polizei.
nilou
12795 Beiträge
25.01.2023 19:46
Zitat von Anonym 1 (209770):

Zitat von KullerBienchen:

Zitat von Anonym 1 (209770):

....
Wir hatten tatsächlich erst vor 3 Wochen die Situation, dass Freunde und mit ihrem (kleinen) Camper besucht haben. Die wollten eigentlich vor unserer Garage auf unserem Stellplatz parken und den Camper in unserer Garage an den Strom anschließen. Ging nicht. Es war kein Durchkommen möglich. Ich habe beim Nachbarn geklingelt, hat aber keiner auf gemacht. Unsere Freunde mussten dann am Straßenrand parken und dort übernachten.
....


In dem Moment hätte ich die Polizei gerufen, das meine Einfahrt zugeparkt ist.
Und dann? Was hätten die gemacht?
Inzwischen weiß ich: Die Beamten tragen die Entscheidung darüber, ob das Fahrzeug abgeschleppt wird und übernehmen dafür auch die Verantwortung. Wenn aber keine Gefahr o.ä. da ist, dann lassen die keinen abschleppen.
Falls sie doch das Auto abschleppen lassen, müsste ich zuerst diese Rechnung bezahlen. Abschließend könnte ich das Geld zwar vom Nachbarn zurückverlangen. Aber ob ich da auf die freundliche Art etwas bekomme ist fraglich. Soll ich dann deswegen etwa vor Gericht ziehen?
Außerdem ist für Falschparker hier wohl das Ordnungsamt zuständig und nicht die Polizei.


Du hast doch jetzt schon mehrfach den Tip bekommen dich ans Ordnungsamt zu wenden.

Irgendwie klingt es so als würdest du dich nicht mit den Nachbarn „anlegen“ wollen. Musst du auch nicht. Aber wer nichts macht, braucht sich auch nicht zu „beschweren“.

Wie lange läuft das Theater eigentlich schon?
Waffel
923 Beiträge
25.01.2023 19:51
Zitat von Anonym 1 (209770):

Vielen Dank für eure Beiträge. Super, dass ihr so mit denkt.
Übrigens: Als ich heute morgen raus kam, parkte sein Auto so, dass es genau bis zu jeder Einfahrt reichte, nicht darüber hinaus. Mal abwarten, wie lange das anhält....

Ich habe mein Auto schon 3 oder 4x auf "seinen Platz" am Straßenrand gestellt. Dann hat er sein Auto kurz mal weiter vorne in der Straße geparkt. Aber sobald ich weg fuhr, stand sein Auto wieder da. Das bringt also nichts.

Wir hatten tatsächlich erst vor 3 Wochen die Situation, dass Freunde und mit ihrem (kleinen) Camper besucht haben. Die wollten eigentlich vor unserer Garage auf unserem Stellplatz parken und den Camper in unserer Garage an den Strom anschließen. Ging nicht. Es war kein Durchkommen möglich. Ich habe beim Nachbarn geklingelt, hat aber keiner auf gemacht. Unsere Freunde mussten dann am Straßenrand parken und dort übernachten.

Ja, der Bordstein ist vor unsere Einfahrt abgesenkt. Aber zusätzlich ist es auch ganz klar als Einfahrt erkennbar.
Somit ist es also nicht erlaubt, dort zu parken. Daher wäre vermutlich eine "allgemeine Verkehrskontrolle" durch das Ordnungsamt in unserer Straße, bei der "zufällig" das Falschparken von dem Nachbarn festgestellt wird, das Beste. Dann wäre ich jedenfalls nicht schuldig an seinem Strafzettel oder Abschleppen oder was auch immer die machen und bin komplett raus.
Hat jemand eine Ahnung, wie man die auf unsere Straße aufmerksam machen kann? Einfach sagen "Schaut doch mal vorbei " ?


Ruf' doch einfach an, dann wirst Du es erfahren.
KullerBienchen
2148 Beiträge
25.01.2023 20:30
Zitat von Anonym 1 (209770):

Zitat von KullerBienchen:

Zitat von Anonym 1 (209770):

....
Wir hatten tatsächlich erst vor 3 Wochen die Situation, dass Freunde und mit ihrem (kleinen) Camper besucht haben. Die wollten eigentlich vor unserer Garage auf unserem Stellplatz parken und den Camper in unserer Garage an den Strom anschließen. Ging nicht. Es war kein Durchkommen möglich. Ich habe beim Nachbarn geklingelt, hat aber keiner auf gemacht. Unsere Freunde mussten dann am Straßenrand parken und dort übernachten.
....


In dem Moment hätte ich die Polizei gerufen, das meine Einfahrt zugeparkt ist.
Und dann? Was hätten die gemacht?
Inzwischen weiß ich: Die Beamten tragen die Entscheidung darüber, ob das Fahrzeug abgeschleppt wird und übernehmen dafür auch die Verantwortung. Wenn aber keine Gefahr o.ä. da ist, dann lassen die keinen abschleppen.
Falls sie doch das Auto abschleppen lassen, müsste ich zuerst diese Rechnung bezahlen. Abschließend könnte ich das Geld zwar vom Nachbarn zurückverlangen. Aber ob ich da auf die freundliche Art etwas bekomme ist fraglich. Soll ich dann deswegen etwa vor Gericht ziehen?
Außerdem ist für Falschparker hier wohl das Ordnungsamt zuständig und nicht die Polizei.


Na wenn ich oder mein Besuch nicht auf MEIN Grundstück kommt, wehre ich mich. Es kann doch nicht sein, daß sie ihr wohnmobil nicht laden können und am Straßenrand übernachten müssen anstatt auf Privatgelände nur weil der Nachbar nicht einsichtig ist.

Bei uns ist das Ordnungsamt nur Stundenweise von Mo-Fr. besetzt sonst ist die Polizei zuständig hier.

Anonym 1 (209770)
0 Beiträge
25.01.2023 20:41
Ich werde mich ans Ordnungsamt wenden und versuchen, um eine ganz normale allgemeine Verkehrskontrolle in unserer Straße bitten.
Heute Vormittag hatte ich keine Zeit und heute Nachmittag war im Ordnungsamt niemand erreichbar. Daher werde ich morgen früh noch mal versuchen, dort anzurufen.

Ich versteh jetzt nicht, warum einige von euch so einen Stress machen. Das läuft jetzt schon so lange, da kommt es doch auf einen einzigen Tag gar nicht an.
Waffel
923 Beiträge
25.01.2023 21:45
Welche der antwortenden/ ratgebenden Userinnen macht hier Stress? Es wurden Tipps zu Deinen Fragen gegeben, alles andere liegt in Deinem Ermessen.
(Nein, ich selber fühle mich nicht angesprochen, habe da auch absolut keine Aktien drin).
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 23 mal gemerkt