Mütter- und Schwangerenforum

Ist die Sorge wirklich berechtigt?

Gehe zu Seite:
Anonym 1 (209243)
0 Beiträge
22.09.2022 13:19
Hallo Zusammen!

Mich beschleicht immer mehr eine Unruhe vor der (finanziellen) Zukunft.
Überall liest man von einem Black out,vor enormen Rückzahlung für Strom etc.
Sparen ist angesagt,Vorsorgen treffen für Engpässe oder eben den Black out.

Geht Euch das ähnlich,was genau sind Eure Sorgen,welche Maßnahmen trefft Ihr vorab?Sind das Sorgen einer Wohlstandsgeneration?
Um mich selbst hab ich übrigens weniger Sorge,aber um meine Kinder .

Ich habe ein Wirrwarr von Gedanken,muss die loswerden und auch hören,wie andere Familen damit umgehen.
Anonym,falls es jemandem unangenehm seine Sorgen etc.zu schreiben.

Liebem Gruß,DieW

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Anonym,weil vielleicht nicht jeder über seine Sorgen und Maßnahmen öffentlich sprechen möchte.

Tifa
7658 Beiträge
22.09.2022 13:35
Ich mach mir gar keine Sorgen darüber. Liegt aber auch daran das ich sowieso jemand bin der viele Vorräte hat. Ich kenn das nur so von zuhause damals, Oma hätte man 2 jahre von allem abschneiden können, die wär problemlos durchgekommen ich käm zwar früher ins straucheln, aber ich komm auch gut n paar wochen klar ohne einkaufen zu müssen oder mir sorgen zu machen wegen strom. Irgendwo im keller is auch noch n campingkocher und n paar dosen brennpaste, wasser und haltbare Lebensmittel sind auch immer genug da.
Vielleicht meckern die kinder irgendwann wenn die Süßigkeiten leer sind, aber alles andere würde im Fall der Fälle kein Problem sein bei uns
mama2107
3594 Beiträge
22.09.2022 13:38
Wir sparen wo wir können, und wo es uns noch nicht zu sehr weh tut. Ob das reicht werden wir nach dem Winter sehen. Wenn nicht, gibt es bei uns noch einiges an sparpotential. Aber das würde dann ziemlich unseren Lebensstandard senken. Deswegen hoffen wir das es nicht soweit kommt. Aber ja, sorgen machen wir uns auch.
Anonym 1 (209243)
0 Beiträge
22.09.2022 13:40
Erstmal entschuldige ich mich für meine Flüchtigkeitsfehler in meinem Text.
Die Finger sind meist schneller ,als mein Kopf.

Ich versuche noch sparsamer in allen Dingen zu sein und weiss auch,dass ich noch viel Luft nach oben habe.Grade bei "Luxusartikeln"wie mein Duftspray oder Markenprodukten.
Auch diese Streamingdienste (die möchte aber mein Mann unbedingt)sind nicht nötig.
Das alles ist ist derzeit noch nicht so meine größte Sorge.
Aber dieser Stromausfall,die Angst und Panik die gemacht wird(vielleicht zu Recht?!)macht mich irre.
Da hab ich auch keine Chance gut vorzusorgen.

Ich merke,ich schreibe weiterhin etwas wirr.
Hoffe aber ,dass man mich versteht.
mama2107
3594 Beiträge
22.09.2022 13:42
Zitat von Anonym 1 (209243):

Erstmal entschuldige ich mich für meine Flüchtigkeitsfehler in meinem Text.
Die Finger sind meist schneller ,als mein Kopf.

Ich versuche noch sparsamer in allen Dingen zu sein und weiss auch,dass ich noch viel Luft nach oben habe.Grade bei "Luxusartikeln"wie mein Duftspray oder Markenprodukten.
Auch diese Streamingdienste (die möchte aber mein Mann unbedingt)sind nicht nötig.
Das alles ist ist derzeit noch nicht so meine größte Sorge.
Aber dieser Stromausfall,die Angst und Panik die gemacht wird(vielleicht zu Recht?!)macht mich irre.
Da hab ich auch keine Chance gut vorzusorgen.

Ich merke,ich schreibe weiterhin etwas wirr.
Hoffe aber ,dass man mich versteht.


Die Panikmache ist schlimm. Ich schaue keine Nachrichten mehr. Sondern gehe bewusst auf Nachrichtenseiten wenn ich mich bereit fühle und lese dann nur das wichtigste.
Marie2010
3878 Beiträge
22.09.2022 13:54
Zitat von mama2107:

Zitat von Anonym 1 (209243):

Erstmal entschuldige ich mich für meine Flüchtigkeitsfehler in meinem Text.
Die Finger sind meist schneller ,als mein Kopf.

Ich versuche noch sparsamer in allen Dingen zu sein und weiss auch,dass ich noch viel Luft nach oben habe.Grade bei "Luxusartikeln"wie mein Duftspray oder Markenprodukten.
Auch diese Streamingdienste (die möchte aber mein Mann unbedingt)sind nicht nötig.
Das alles ist ist derzeit noch nicht so meine größte Sorge.
Aber dieser Stromausfall,die Angst und Panik die gemacht wird(vielleicht zu Recht?!)macht mich irre.
Da hab ich auch keine Chance gut vorzusorgen.

Ich merke,ich schreibe weiterhin etwas wirr.
Hoffe aber ,dass man mich versteht.


Die Panikmache ist schlimm. Ich schaue keine Nachrichten mehr. Sondern gehe bewusst auf Nachrichtenseiten wenn ich mich bereit fühle und lese dann nur das wichtigste.


So ist es hier auch. Nachrichten werden nicht mehr geguckt und nur noch gelesen, wenn ich bereit dafür bin.

Vorräte hatten wir eh schon immer. Vor ein paar Monaten ist ein Notstromagregat hier eingezogen. Und ich habe vor einiger Zeit, als die Panik mich noch im Griff hatte, ein Kurbelradio und einen Verbandskasten gekauft.
Finanziell stehen wir zum Glück gut da und hätten zur Not auch noch viel Einsparpotenzial.

Eine Freundin von mir ist letztens in Tränen ausgebrochen, weil man Wasserkästen auf Vorrat haben soll und sie gerade mit Krücken laufen muss. Da brach totale Panik in ihr aus, weil sie eben keine Kästen in den vierten Stock schleppen kann. Sie sitzt in ihrer Wohnung und hat panische Angst im Falle eines Blackouts allein zu sein.
Da sieht man mal, was unsere Regierung mit dieser Panikmache anrichtet.

Ich denke, ein bisschen vorbereitet sein, ist gut...aber Panik ist nicht nötig.
Baby_dinosaur
39 Beiträge
22.09.2022 13:58
Vielleicht ist das ziemlich dumm, aber ich mache mir darüber keine Gedanken. Ich weiß wenn ich mit "was wäre wenn" anfangen würde, würde ich verrückt werden.
Klar sparen wir, im Winter werden dickere Sachen Zuhause angezogen. Vorräte haben wir (wobei das ja auch nichts bringt ohne Strom). Aber über einen Blackout usw mache ich mir keine Gedanken
Viala2.0
1651 Beiträge
22.09.2022 14:08
Nein. Ich konsumiere tatsächlich eher wenig Nachrichten... Und ich sehe keinen Sinn in Sorge um etwas, was ich nicht ändern kann
Wir müssen eh seit über 1,5 Jahren aufs Geld gucken... Ich nehme, es ist etwas schwieriger gerade, aber nicht so, dass ich mir Sorgen mache
Vorräte habe ich eh immer und Geld zurücklegen mache ich auch immer, wenn es geht.
Wir haben hier aber auch ungelogen noch nichts gemerkt von all den Horrorszenarien... Kommt vielleicht noch, kommt vielleicht nicht... Mir darum heute einen Kopf machen verhindert weder die Preiserhöhungen, noch spült es mir mehr Geld in die Kasse
Tanzbär
13091 Beiträge
22.09.2022 14:55
Zitat von Viala2.0:

Nein. Ich konsumiere tatsächlich eher wenig Nachrichten... Und ich sehe keinen Sinn in Sorge um etwas, was ich nicht ändern kann
Wir müssen eh seit über 1,5 Jahren aufs Geld gucken... Ich nehme, es ist etwas schwieriger gerade, aber nicht so, dass ich mir Sorgen mache
Vorräte habe ich eh immer und Geld zurücklegen mache ich auch immer, wenn es geht.
Wir haben hier aber auch ungelogen noch nichts gemerkt von all den Horrorszenarien... Kommt vielleicht noch, kommt vielleicht nicht... Mir darum heute einen Kopf machen verhindert weder die Preiserhöhungen, noch spült es mir mehr Geld in die Kasse

So ähnlich versuche ich auch an die Sache heranzugehen. Ich kann's ja eh nicht ändern, wozu mich also verrückt machen ...

Speziell sparen / etwas verändern tun wir zurzeit auch nicht, wobei ich eh immer aufs Geld gucke, nicht zu sehr heize / eher dickere Sachen anziehe usw. Natürlich hätten wir im Zweifelsfall auch noch Einsparpotenzial bei manchen "Luxus"-Lebensmitteln o.ä., aber solange es nicht nötig ist, leben wir so weiter wie bisher.
Kugelbauch99
600 Beiträge
22.09.2022 14:58
Zitat von Baby_dinosaur:

Vielleicht ist das ziemlich dumm, aber ich mache mir darüber keine Gedanken. Ich weiß wenn ich mit "was wäre wenn" anfangen würde, würde ich verrückt werden.
Klar sparen wir, im Winter werden dickere Sachen Zuhause angezogen. Vorräte haben wir (wobei das ja auch nichts bringt ohne Strom). Aber über einen Blackout usw mache ich mir keine Gedanken
Ganz genau. So sehe ich das auch.
Man sollte sich durch die vielen negativen Nachrichten nicht völlig verrückt machen lassen.
Titania
5537 Beiträge
22.09.2022 15:05
ich war am Anfang auch beunruhigt. Wir haben ein großes Haus, Altbau und leider ist es nicht so gut isoliert. Wobei wir gerade dabei sind und isolieren den Dachboden nochmal neu, da er vorher richtig stümperhaft isoliert worden ist, so dass die Glaswolle teilweise verschimmelt ist.
Wir haben dieses Jahr allerdings auch wesentlich weniger Gas verbraucht, als davor und haben bis zum Ende des Jahres noch eine Preisgarantie. Daher sehe ich dem jetzt entspannt entgegen.

Beim Strom haben wir eine Rückzahlung von knapp 250 Euro von unserem Anbieter zurückbekommen bzw. wird es die Tage überwiesen. Und bis jetzt hat unser Anbeiter den Preis auch nicht erhöht. Wir zahlen 21 Cent pro kwh. Also wahrscheinlich noch recht "günstig".
Marf
26412 Beiträge
22.09.2022 15:07
Ich bezweifle das der Strom wegbleibt
Wir heizen später und das Licht wird nicht gleich eingeschaltet nur weil man das Zimmer wechselt.Duschen muss nicht täglich sein und ich koche so das entweder 1 Gericht auf 2x geht o.aus den Resten ein neues gemachtxwerden kann.Das mache ich aber schon immer so.Ich wuchs hauptsächlich bei meiner Oma Jahrgang 1920,auf.Also gute alte ( Spar)Schule.
Ich empfinde die Panikmache als sehr fragwürdig. Wir müssen uns einschränken,doch wie es uns " verkauft" wird ist zum Teil ekelhaft.
Gelder,die wir selbst dringend benötigen ,fließen sonstwohin.Und im Ausland kostet der Sprit soviel wie bei uns vor Januar ,eine Deckelung hätte viel Vertrauen geschafft....da bleibe ich seeehr skeptisch.
Trümmerlotte
43 Beiträge
22.09.2022 15:45
Ich muss gestehen, das betrifft uns sehr wohl. Ich bin froh, dass unser Vermieter (der zum Glück der Vater meiner besten Freundin ist) noch nicht die Miete erhöht hat.

Ich bin gerade dabei mein Pferd zu verkaufen bzw. zur Verfügung zu stellen, tatsächlich am überlegen beide Hunde abzugeben damit man im Monat jeden Euro sparen kann.

Aktuell schaue ich nach einem günstigen E-Bike, damit ich die zwei Orte weiter meinen Sohn in den Kindergarten bringen und auch wieder abholen kann, um das Auto stehen zu lassen. Gar nicht unbedingt aus Umweltschutzgründen, sondern einfach aus finanziellem Grund

Wir haben Angst vor der Zukunft und wir sollten schon jetzt 300€ Gas nachzahlen, haben aber gerade vor zwei Wochen wieder einen Brief von dem Versorger bekommen, dass es ab November wieder teurer wird. Dabei haben wir gar nicht wesentlich mehr verbraucht. Der monatliche Abschlag ist von 43 € auf knapp 100 € gestiegen (für Gas).

Strom hält sich noch in Grenzen…

Wir schalten seit einem Dreiviertel Jahr unsere Heizung für Warmwasser aus und nur ein, wenn wir duschen wollen. Nach einer Stunde komplett wieder aus. Heizung haben wir, zum Glück, über Biogas.

Von den Lebensmitteln ganz zu schweigen, unser wöchentlicher Einkauf betrug (ohne Luxus) knapp 100-120 €. Mittlerweile ist dieser bei knapp 200 € und wir kaufen keine Marken Artikel. Tatsächlich gibt es teilweise Tage wo ich dann sage, jetzt werden wirklich die aller letzten Reserven aufgebraucht…

Es ist verrückt.
Anonym 1 (209243)
0 Beiträge
22.09.2022 16:10
Zitat von Marf:

Ich bezweifle das der Strom wegbleibt
Wir heizen später und das Licht wird nicht gleich eingeschaltet nur weil man das Zimmer wechselt.Duschen muss nicht täglich sein und ich koche so das entweder 1 Gericht auf 2x geht o.aus den Resten ein neues gemachtxwerden kann.Das mache ich aber schon immer so.Ich wuchs hauptsächlich bei meiner Oma Jahrgang 1920,auf.Also gute alte ( Spar)Schule.
Ich empfinde die Panikmache als sehr fragwürdig. Wir müssen uns einschränken,doch wie es uns " verkauft" wird ist zum Teil ekelhaft.
Gelder,die wir selbst dringend benötigen ,fließen sonstwohin.Und im Ausland kostet der Sprit soviel wie bei uns vor Januar ,eine Deckelung hätte viel Vertrauen geschafft....da bleibe ich seeehr skeptisch.


Dass es einen Black out geben wird, bezweifel ich nicht mehr. Ob er regional ist,oder die komplette BRD betrifft kann ich nicht beurteilen. Aber ich mach mir schon Gedanken und möchte gut vorbereiter sein..

Die grundsätzlichen empfohlenen Sparmaßnahmen sind mir auch vertraut
Ich bin Jahrgang 1975 und bei meinen Großeltern groß geworden (1919 und 1924).

Allerdings haben meine Großeltern sich sehr gut selbst verpflegen können.
In meinem Garten,der heute Spielplatz meiner Kinder ist,gab es in meiner Kindheit Kartoffeln,Bohnen,Erbsen ,Johannisbeeren etc.

Das war auch eine Frage.Ist.es wirklich so dramatisch,oder nur das Gefühl von Wohlstandsgenerationen
Marf
26412 Beiträge
22.09.2022 16:25
Zitat von Anonym 1 (209243):

Zitat von Marf:

Ich bezweifle das der Strom wegbleibt
Wir heizen später und das Licht wird nicht gleich eingeschaltet nur weil man das Zimmer wechselt.Duschen muss nicht täglich sein und ich koche so das entweder 1 Gericht auf 2x geht o.aus den Resten ein neues gemachtxwerden kann.Das mache ich aber schon immer so.Ich wuchs hauptsächlich bei meiner Oma Jahrgang 1920,auf.Also gute alte ( Spar)Schule.
Ich empfinde die Panikmache als sehr fragwürdig. Wir müssen uns einschränken,doch wie es uns " verkauft" wird ist zum Teil ekelhaft.
Gelder,die wir selbst dringend benötigen ,fließen sonstwohin.Und im Ausland kostet der Sprit soviel wie bei uns vor Januar ,eine Deckelung hätte viel Vertrauen geschafft....da bleibe ich seeehr skeptisch.


Dass es einen Black out geben wird, bezweifel ich nicht mehr. Ob er regional ist,oder die komplette BRD betrifft kann ich nicht beurteilen. Aber ich mach mir schon Gedanken und möchte gut vorbereiter sein..

Die grundsätzlichen empfohlenen Sparmaßnahmen sind mir auch vertraut
Ich bin Jahrgang 1975 und bei meinen Großeltern groß geworden (1919 und 1924).

Allerdings haben meine Großeltern sich sehr gut selbst verpflegen können.
In meinem Garten,der heute Spielplatz meiner Kinder ist,gab es in meiner Kindheit Kartoffeln,Bohnen,Erbsen ,Johannisbeeren etc.

Das war auch eine Frage.Ist.es wirklich so dramatisch,oder nur das Gefühl von Wohlstandsgenerationen

Naja,die allermeisten mit 0 - 40 haben ja nie irgendwelche Zeiten des Mangels gehabt.
Meine Oma z.B. hat das Kaffeewasser, also was zuviel war,zum Zähneputzen genommen.Für sich.Und sie saß Abends mit Kerze vor dem Fernseher.Klospülung nur bei großem Geschäft - sie konnte nicht anders,der Krieg saß sehr tief bei ihr.
Sowas wird hier wohl kaum einer kennen.
Und viele tun sich nun schwer ,nicht immer alles superbillig sofort und in Fülle zur Verfügung zu haben.
Da deswegen Panik schieben muss nicht sein.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 43 mal gemerkt