Mütter- und Schwangerenforum

Hausarzt untersucht nicht mehr, wie ist es bei euch wenn ihr Grippe-Symptome habt?

Gehe zu Seite:
Babyboy2020
242 Beiträge
13.10.2021 11:07
@cookie88

Wobei ein Test ja in dem Sinne auch Diagnostik ist.

Eine Lungenentzündung ist jetzt nicht das, was als erste Überlegung in der Pandemie bei Erkältungssymptomen abgecheckt wird. Und ich finde, da kann man auch einen Tag auf das Testergebnis warten und dann nochmal zum Arzt.

Und wenn es eine Lungenentzündung ist, die in Folge einer viralen Erkältung ist, kann medikamentös ja sowieso nicht viel gemacht werden. Antibiotika helfen da nichts. Auch bei einer Lungenentzündung heißt es erstmal "Viel trinken, ausruhen, Schmerzmittel und ggfs. Hustenlöser".

So wie die Threadstarterin es schildert ist ein zusätzliches Problem auch, dass der werte Herr nicht zu Arzt will.
.Grinsebacke.
1188 Beiträge
13.10.2021 14:05
Zitat von ella1804:

Ich war am Montag beim Arzt und wurde normal untersucht. Leicht erhöhte Temperatur, Halsschmerzen und fieser Husten. Die Wartezeiten sind unterirdisch, ich war kurz nach 8 Uhr da, wurde aufgenommen und konnte dann erstmal wieder nach Hause. 10 Uhr wieder hin und kurz vor 11 Uhr war ich dann drin. Das ist schon heftig.

Bei uns ist das ganz gut geregelt bei meinem Hausarzt, man bekommt einen Termin, muss klingeln und wird dann sofort ins Behandlungszimmer geschickt
-bald-mami-
23620 Beiträge
13.10.2021 15:37
Mal anders rum gedacht: was hat man davon wenn der Hausarzt 14 Tage in Qurantäne muss weil er jemanden mit „nur so Grippesymptomen“ dann eben doch in den Hals geschaut hat?
Cookie88
34870 Beiträge
13.10.2021 15:47
Zitat von -bald-mami-:

Mal anders rum gedacht: was hat man davon wenn der Hausarzt 14 Tage in Qurantäne muss weil er jemanden mit „nur so Grippesymptomen“ dann eben doch in den Hals geschaut hat?

Mal anders gedacht: Was ist wenn der der nicht abgehört wurde einer schwere Lungenentzündung bekommt und im KH landet oder daran verstirbt?
-bald-mami-
23620 Beiträge
13.10.2021 16:00
Wenn’s so schlimm ist geht man eben am nächsten Tag mit negativem Test wieder hin.
Ein sonst gesunder junger Mann stirbt nicht über Nacht an einer Lungenentzündung!
wanderin
110 Beiträge
13.10.2021 16:02
Zitat von Cookie88:

Zitat von -bald-mami-:

Mal anders rum gedacht: was hat man davon wenn der Hausarzt 14 Tage in Qurantäne muss weil er jemanden mit „nur so Grippesymptomen“ dann eben doch in den Hals geschaut hat?

Mal anders gedacht: Was ist wenn der der nicht abgehört wurde einer schwere Lungenentzündung bekommt und im KH landet oder daran verstirbt?

Wenn man nicht alle Anzeichen des Körpers ignoriert, ist das eher unwahrscheinlich… sowas kommt nicht aus heiterem Himmel und eine Lungenentzündung merkt man eigentlich selbst sehr sehr gut

Also der Arzt würde Auskultatorisch eher nicht eine Lungenentzündung feststellen und man selbst denkt sich „waaaas ??? Es rasselt in der Lunge? Hab ich nicht gemerkt… „
Zimtnudel
459 Beiträge
13.10.2021 16:04
Ich war seit Corona erst einmal beim Hausarzt. Das war ca. 3 Monate nach der Geburt, weil mein Blutdruck immernoch ständig zu hoch war und meine Frauenärztin sich da nicht mehr zuständig gefühlt hat.
Da wurde ich durch die Freisprechanlage ob ich irgendwelche Erkältungssymptome hätte und als ich das verneint hab, wurde ich reingelassen.

Wurde dann auch recht schnell in's Sprechzimmer gesetzt, wo ich aber erstmal ewig lange warten musste, bis der Arzt kam. Um mich dann innerhalb weniger Minuten mit den Worten "Kommen sie wieder, wenn sie abgestillt haben" abwimmeln zu lassen. Untersucht hat der auch mal gar nichts.

Finde das, was man hier liest, teilweise echt schlimm. Hinter solchen "Grippesymptomen" kann auch mal was Ernstes stecken, wie eben eine schwere Lungenentzündung oder gar Herzmuskelentzündung. Da kann die Zeit, die man auf's Testergebnis warten muss, bis man anständig behandelt wird, fatal sein.

Ein Arzt hat es sich zum Beruf gemacht Menschen zu helfen. Es ist absolut nicht der Sinn, dass sich am Ende keiner mehr hintraut, weil man als böser Mensch hingestellt wird, der den Arzt potentiell in Quarantäne befördern könnte.
-bald-mami-
23620 Beiträge
13.10.2021 16:11
Als bösen Menschen habe ich hier niemanden bezeichnet, man muss finde ich nur das Drumrum schon auch ein bisschen im Blick haben. Und wie gesagt: im Zweifel bzw. wenn andere auch so denken steht man sonst eben 14 Tage ganz ohne Hausarzt da, wem ist damit dann geholfen?
Der Mann hat Symptome, die auch auf Corona hindeuten könnten und wir stecken eben weiterhin mitten in einer Pandemie!
Alaska
17537 Beiträge
13.10.2021 16:15
Zitat von -bald-mami-:

Als bösen Menschen habe ich hier niemanden bezeichnet, man muss finde ich nur das Drumrum schon auch ein bisschen im Blick. Und wie gesagt: im Zweifel steht man sonst eben 14 Tage ganz ohne Hausarzt da, wem ist damit dann geholfen?


Nee, ein Arzt hat Mittel und Wege, sich zu schützen. Das lass ich echt nicht gelten. Sie wissen, dass sie es eventuell bei jedem einzelnen Patienten, auch bei fehlenden Symptomen, mit Corona zu tun haben könnten, also müssen sie sich schützen, das darf nicht auf Kosten der Patienten sein. Wer sich ausreichend selber schützt, bekommt den Mist nicht ab.

Ich bin zwar auch der Meinung, dass man eine Lungenentzündung selber erahnen kann, wenn man nicht alles ignoriert und man bei einer Grippe erstmal nicht viel machen kann, aber erst ein negativer Test und dann eine Untersuchung? Das find ich krass, ehrlich. Da haben sie schlichtweg den Beruf verfehlt.
-bald-mami-
23620 Beiträge
13.10.2021 16:21
Also sollen alle Ärzte jetzt den ganzen Tag im Corona-Vollschutz arbeiten um den Mann abhören zu können der damit schon 3 Wochen rumtut aber jetzt sofort untersucht werden muss weil er morgen sonst vielleicht tot ist?
Dass Patienten mit und ohne Corona-Symptomen verschieden behandelt werden findet ihr also nur übertrieben und bescheuert?
Ihr tut grade so als würde jemand nach einem schweren Verkehrsunfall nicht versorgt bevor der Coronatest negativ war!
Zimtnudel
459 Beiträge
13.10.2021 16:25
Und im Krankenhaus wird man natürlich auch immer selbstverständlich behandelt.
Letztes Jahr gab es doch u.a. so einen Fall, da wurde ein Mann mit potentiellen Schlaganfallvorboten von mehreren Kliniken abgewiesen, bis eine ihn endlich aufgenommen hat.
Die verweisen auch ganz gerne auf den zuständigen Arzt, weil "da gehört man hin".
Dumm gelaufen dann, wenn der einen auch nur abwimmelt?
Alaska
17537 Beiträge
13.10.2021 16:26
Zitat von -bald-mami-:

Also sollen alle Ärzte jetzt den ganzen Tag im Corona-Vollschutz arbeiten um den Mann abhören zu können der damit schon 3 Wochen rumtut aber jetzt sofort untersucht werden muss weil er morgen sonst vielleicht tot ist?
Dass Patienten mit und ohne Corona-Symptomen verschieden behandelt werden findet ihr also nur übertrieben und bescheuert?
Ihr tut grade so als würde jemand nach einem schweren Verkehrsunfall nicht versorgt bevor der Coronatest negativ war!


Ähm... Ja?
Wie du sagst, er macht damit drei Wochen rum und hat das Recht auf eine Untersuchung, wenn er das wünscht. Das bedeutet nicht, dass er stirbt. Wie gesagt, ich glaube auch nicht, dass man groß was tun würde.
Aber wenn ein Mensch Sorgen hat und wirklich krank ist, dann kann es echt nicht sein, dass ein Arzt ihn wegschickt, weil er keinen Bock auf das Treffen hat.
Beruf verfehlt.
-bald-mami-
23620 Beiträge
13.10.2021 16:27
Ja, wer wirklich krank ist wird versorgt!
Ich komme aus der Branche und habe viel gesehen..
-bald-mami-
23620 Beiträge
13.10.2021 16:29
Zitat von Alaska:

Zitat von -bald-mami-:

Also sollen alle Ärzte jetzt den ganzen Tag im Corona-Vollschutz arbeiten um den Mann abhören zu können der damit schon 3 Wochen rumtut aber jetzt sofort untersucht werden muss weil er morgen sonst vielleicht tot ist?
Dass Patienten mit und ohne Corona-Symptomen verschieden behandelt werden findet ihr also nur übertrieben und bescheuert?
Ihr tut grade so als würde jemand nach einem schweren Verkehrsunfall nicht versorgt bevor der Coronatest negativ war!


Ähm... Ja?
Wie du sagst, er macht damit drei Wochen rum und hat das Recht auf eine Untersuchung, wenn er das wünscht. Das bedeutet nicht, dass er stirbt. Wie gesagt, ich glaube auch nicht, dass man groß was tun würde.
Aber wenn ein Mensch Sorgen hat und wirklich krank ist, dann kann es echt nicht sein, dass ein Arzt ihn wegschickt, weil er keinen Bock auf das Treffen hat.
Beruf verfehlt.


Keinen Bock auf das Treffen?
Nochmal: Er kommt mit Corona-Symptomen während einer Pandemie und wird darauf untersucht mit dem Verweis wiederzukommen wenn es nicht besser ist.
Aber ja, deine Worte des „Rechts auf Untersuchung“ treffen die Mentalität Vieler hierzu sehr gut!
Alaska
17537 Beiträge
13.10.2021 16:29
Zitat von -bald-mami-:

Ja, wer wirklich krank ist wird versorgt!
Ich komme aus der Branche und habe viel gesehen..


Er ist krank und hat Sorgen! Prost Mahlzeit, wenn man mit so einer Meinung aus der Branche kommt.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt