Mütter- und Schwangerenforum

Was tun, wenn ein Tier der sehnlichste Wunsch des Kindes ist, aber der Vater partout kein Haustier will?

Gehe zu Seite:
Jaspina1
2311 Beiträge
12.02.2024 10:29
Vielleicht hilft es dir, wenn du die Themen dahinter anschaust.
Fühlst du dich mit dem Kümmern um deine Tochter alleine? Bist du perfektionistisch veranlagt? Welches Bedürfnis versuchst du dir durch diese Tierische zu erfüllen? (Und ja, da steckt ganz sicher ein Bedürfnis von dir dahinter, wenn es dich so fertig macht!) Ist es das Bedürfnis nach Nähe zu deiner Tochter? Bedürfnis nach Liebe? (Sie liebt mich mehr, wenn ich ihre Herzenswünsche erfülle.) Oder noch etwas ganz anderes.
Nicht jede Mutter würde da in eine Panik verfallen. Meine Kinder hatten auch jahrelang "Herzenswünsche", die sie nicht bekommen haben, stattdessen "normale" Geschenke. Ich habe mein Verständnis geäussert und erklärt, warum es nicht möglich ist oder ich es nicht will. Und das war ok für sie.
Kirschmuffin
4856 Beiträge
12.02.2024 10:34
Also ich muss leider einigen Vorschreiberinnen zustimmen, dass viele Kinder sich Haustiere wünschen und sich hinterher dann doch nicht so sehr drum kümmern. Und deine Tochter ist ja wirklich noch sehr jung.

Ein Kind (und selbst viele Erwachsene) kann doch überhaupt nicht einschätzen, was die Haltung eines Haustieres alles mit sich bringt.

Natürlich hat man bei so einem Wunsch nur die positiven Seiten vor Augen. Und auch wenn das Kind vielleicht die ein oder andere Aufgabe regelmäßig übernimmt und da auch am Ball bleibt, sollte man sich bewusst sein, dass man als Erwachsener die Verantwortung trägt und noch viele viele Aufgaben und Einschränkungen übrig bleiben.

Deshalb finde ich ein Haustier als Geschenk für ein Kind auch völlig ungeeignet. Ein Haustier ist ein Familienmitglied und eine Familienentscheidung und eine Familienanschaffung. Nichts, was jemand als Geschenk zum Geburtstag bekommt. Und das habe ich meinen Kindern auch immer erklärt.

Mein Sohn hatte auch jaaaahrelang den Herzenswunsch eines eigenen Haustiers. Jeder in seinem Umfeld durfte eigene Tiere haben. Nur er nicht. Ich blieb trotzdem dabei, dass für uns zu viele Aspekte dagegen sprechen. Natürlich hat er immer wieder nachgefragt, hat in Frage gestellt, diskutiert und gebettelt. Aber unsere Entscheidung blieb und er musste damit leben.

Vergangenen Herbst haben wir durch Zufall doch zwei Katzen aufgenommen (sie wurden bei uns um die Ecke ausgesetzt). Aber nicht weil es der Wunsch meines Sohnes war, sondern weil sie unser Herz erobert haben und wir als Familie gemeinsam entschieden haben, dass wir ihnen ein Zuhause geben wollen.

Mein Sohn kümmert sich ums Katzenklo und füttert auch ab und zu (er ist 14), aber die meiste Arbeit habe ich.
Mein Sohn ist natürlich unglaublich happy, dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Auch die jüngeren Geschwister freuen sich. Natürlich bereichert es uns als Familie, dass hier Tiere leben. Ist ja einfach was Schönes. Aber es bringt auch Stress und Einschränkungen.
Und da müssen ALLE Familienmitglieder bereit sein, dies in Kauf zu nehmen.

Keine Ahnung, ob du deinen Mann noch davon überzeugen kannst, dass ihr euch Tiere ins Haus holt. Aber für den Geburtstag brauchst du jetzt wirklich einen Plan B.

Und einer 7-Jährigen kann man erklären, dass das eben kein Wunsch ist, den man zum Geburtstag erfüllt bekommen kann, sondern dass die Entscheidung zu einem Haustier eine lebensverändernde für die ganze Familie ist und dementsprechend in einem anderen Rahmen gemeinsam gefällt werden muss.
Bianca1980
5612 Beiträge
12.02.2024 10:45
Gibt es bei euch voltigieren? Das geht viel früher als Reiten.
Ja ich verstehe sehr gut dass du den Wunsch nach einem Tier erfüllen möchtest. Habe ich auch gemacht, bei uns leben Katzen.
Es gibt übrigens auch welche wo die meisten nicht allergisch reagieren. Nur so als langfristige Alternative

Sie wünscht sich also ein Tier oder ein Telefon
Tiere sollten nie ein Geschenk sein sie sind Verantwortung.
Ein Leben lang, egal was es ist .
Ein Pferd warscheinlich weniger wenn es in einem Stall mit Vollpension steht . Was natürlich kostet aber da kann man ausmachen das man trotzdem weg fährt.
Für jedes Tier braucht man jemanden der sich kümmert wenn man selber nicht da ist .
Ich an deiner Seite würde den nicht Tier Wunsch erfüllen
Hier bei uns gibt es kleine Tierparks wo man Tiere füttern kann und streicheln gibt es das bei euch auch ?
Mocca
4448 Beiträge
12.02.2024 10:59
Zitat von Bianca1980:

Gibt es bei euch voltigieren? Das geht viel früher als Reiten.
Ja ich verstehe sehr gut dass du den Wunsch nach einem Tier erfüllen möchtest. Habe ich auch gemacht, bei uns leben Katzen.
Es gibt übrigens auch welche wo die meisten nicht allergisch reagieren. Nur so als langfristige Alternative

Sie wünscht sich also ein Tier oder ein Telefon
Tiere sollten nie ein Geschenk sein sie sind Verantwortung.
Ein Leben lang, egal was es ist .
Ein Pferd warscheinlich weniger wenn es in einem Stall mit Vollpension steht . Was natürlich kostet aber da kann man ausmachen das man trotzdem weg fährt.
Für jedes Tier braucht man jemanden der sich kümmert wenn man selber nicht da ist .
Ich an deiner Seite würde den nicht Tier Wunsch erfüllen
Hier bei uns gibt es kleine Tierparks wo man Tiere füttern kann und streicheln gibt es das bei euch auch ?

Das ist leider alles superweit weg.
Sie ist schon in einer Jugendgruppe vom Tierheim, das eine halbe Stunde fahrt weg ist. Das macht sie auch total gern. Aber der Zeitaufwand ist da auch ziemlich groß.

Hast Du weitere Informationen, welche Katzen keine/wenig Allergien auslösen und kann man das separat testen lassen?
Ich liebe Katzen und meine Allergie war nie stark, aber ich will ein Tier ja auch nicht nach ein paar Monaten aus gesundheitlichen Gründen abgeben müssen.

Das ein Tier nicht nur zum Vergnügen da ist, sondern in erster Linie auch Verantwortung und Arbeit bedeutet, ist mir bewusst und auch, dass ein Kind von 7 Jahren dabei höchstens unterstützen kann, aber die volle Verantwortung bei uns (oder in diesem Fall hauptsächlich mir liegt).
nilou
13968 Beiträge
12.02.2024 11:08
Zitat von Mocca:

Zitat von Bianca1980:

Gibt es bei euch voltigieren? Das geht viel früher als Reiten.
Ja ich verstehe sehr gut dass du den Wunsch nach einem Tier erfüllen möchtest. Habe ich auch gemacht, bei uns leben Katzen.
Es gibt übrigens auch welche wo die meisten nicht allergisch reagieren. Nur so als langfristige Alternative

Sie wünscht sich also ein Tier oder ein Telefon
Tiere sollten nie ein Geschenk sein sie sind Verantwortung.
Ein Leben lang, egal was es ist .
Ein Pferd warscheinlich weniger wenn es in einem Stall mit Vollpension steht . Was natürlich kostet aber da kann man ausmachen das man trotzdem weg fährt.
Für jedes Tier braucht man jemanden der sich kümmert wenn man selber nicht da ist .
Ich an deiner Seite würde den nicht Tier Wunsch erfüllen
Hier bei uns gibt es kleine Tierparks wo man Tiere füttern kann und streicheln gibt es das bei euch auch ?

Das ist leider alles superweit weg.
Sie ist schon in einer Jugendgruppe vom Tierheim, das eine halbe Stunde fahrt weg ist. Das macht sie auch total gern. Aber der Zeitaufwand ist da auch ziemlich groß.

Hast Du weitere Informationen, welche Katzen keine/wenig Allergien auslösen und kann man das separat testen lassen?
Ich liebe Katzen und meine Allergie war nie stark, aber ich will ein Tier ja auch nicht nach ein paar Monaten aus gesundheitlichen Gründen abgeben müssen.

Das ein Tier nicht nur zum Vergnügen da ist, sondern in erster Linie auch Verantwortung und Arbeit bedeutet, ist mir bewusst und auch, dass ein Kind von 7 Jahren dabei höchstens unterstützen kann, aber die volle Verantwortung bei uns (oder in diesem Fall hauptsächlich mir liegt).


Ein eigenes Tier kostet noch mehr Zeit/Geld etc. Finde das Zeitargument hier sehr unpassend.

Allgemein wegen Katzenallergie: informiere dich da mal über Hyposensibilisierung.

Und hinterfrage wirklich mal was tatsächlich das Thema bei dir ist. Für mich klingt es wirklich stark nach Ausgleichen anderer Dinge. und ob die Anschaffung eines Tieres diese ändert bezweifle ich etwas.

Mocca
4448 Beiträge
12.02.2024 11:13
Zitat von Jaspina1:

Vielleicht hilft es dir, wenn du die Themen dahinter anschaust.
Fühlst du dich mit dem Kümmern um deine Tochter alleine? Bist du perfektionistisch veranlagt? Welches Bedürfnis versuchst du dir durch diese Tierische zu erfüllen? (Und ja, da steckt ganz sicher ein Bedürfnis von dir dahinter, wenn es dich so fertig macht!) Ist es das Bedürfnis nach Nähe zu deiner Tochter? Bedürfnis nach Liebe? (Sie liebt mich mehr, wenn ich ihre Herzenswünsche erfülle.) Oder noch etwas ganz anderes.
Nicht jede Mutter würde da in eine Panik verfallen. Meine Kinder hatten auch jahrelang "Herzenswünsche", die sie nicht bekommen haben, stattdessen "normale" Geschenke. Ich habe mein Verständnis geäußert und erklärt, warum es nicht möglich ist oder ich es nicht will. Und das war ok für sie.

Ich hab eine recht genaue Vorstellung, was dahinter steckt.
Die Kinder äußern Wünsche - meist mir gegenüber, weil ich eben eher der Ansprechpartner bin. Ich versuche herauszufinden, wie groß der Wunsch ist und bilde mir eine Meinung. Ich spreche mit meinem Partner darüber und in der Regel spricht für ihn irgendwas gegen diesen Wunsch (umweltschädlich, zu teuer steht nach ner Woche eh nur rum, nicht altersgemäß, nimmt zu viel Platz weg...).
Dann versuchen wir zu den gegebenen Anlässen einen Kompromiss zu finden, um den Wunsch zu erfüllen und nicht alle Ideale und hauseigenen Regeln über Bord zu werfen.
Am Ende kommt dann viel zu häufig ein Kompromiss raus mit dem er so geraaaaade leben kann, der aber bei genauerer Betrachtung den Wunsch gar nicht mehr abdeckt.

Eine Woche dachte ich, dass ich mal einen Wunsch erfüllen kann.
Erschwerend kommt da dazu, dass MIR ja dauern gesagt wird, dass alle ein Tier haben und warum sie denn keins haben kann und ICH dann die Argumente bringen kann, hinter denen ich gar nicht stehe, aber ich will ja auch nicht ihn als Buhmann dastehen lassen.

Zudem ist sie schon seit langem extrem auf das Negative fokussiert.
(Wir lassen gerade abklären, ob da vielleicht auch eine Störung vorliegt.)
Ich möchte sie einfach mal wieder richtig glücklich sehen.
DieOhneNamen
28863 Beiträge
12.02.2024 11:15
Huhu.

Ich glaube dass das eigentliche Problem woanders liegt.
Es wurde ja schon ein paar Mal geäußert.
Du solltest reflektieren warum dich dieses Thema gerade so fertig macht.

Was ich noch sagen wollte, irgendwo kam die Andeutung, dass der Autismus wohl keine feste Diagnose ist. Du hattest in Klammer nur ne Vermutung geschrieben,oder?
Solche Diagnosen stellt man nicht selbst, auch nicht wenn ein paar "Besonderheiten" im Verhalten da sind. Natürlich ist es eine einfache Rechtfertigung,aber mit sowas wäre ich sehr vorsichtig.

Lg
nilou
13968 Beiträge
12.02.2024 11:20
Zitat von Mocca:

Zitat von Jaspina1:

Vielleicht hilft es dir, wenn du die Themen dahinter anschaust.
Fühlst du dich mit dem Kümmern um deine Tochter alleine? Bist du perfektionistisch veranlagt? Welches Bedürfnis versuchst du dir durch diese Tierische zu erfüllen? (Und ja, da steckt ganz sicher ein Bedürfnis von dir dahinter, wenn es dich so fertig macht!) Ist es das Bedürfnis nach Nähe zu deiner Tochter? Bedürfnis nach Liebe? (Sie liebt mich mehr, wenn ich ihre Herzenswünsche erfülle.) Oder noch etwas ganz anderes.
Nicht jede Mutter würde da in eine Panik verfallen. Meine Kinder hatten auch jahrelang "Herzenswünsche", die sie nicht bekommen haben, stattdessen "normale" Geschenke. Ich habe mein Verständnis geäußert und erklärt, warum es nicht möglich ist oder ich es nicht will. Und das war ok für sie.

Ich hab eine recht genaue Vorstellung, was dahinter steckt.
Die Kinder äußern Wünsche - meist mir gegenüber, weil ich eben eher der Ansprechpartner bin. Ich versuche herauszufinden, wie groß der Wunsch ist und bilde mir eine Meinung. Ich spreche mit meinem Partner darüber und in der Regel spricht für ihn irgendwas gegen diesen Wunsch (umweltschädlich, zu teuer steht nach ner Woche eh nur rum, nicht altersgemäß, nimmt zu viel Platz weg...).
Dann versuchen wir zu den gegebenen Anlässen einen Kompromiss zu finden, um den Wunsch zu erfüllen und nicht alle Ideale und hauseigenen Regeln über Bord zu werfen.
Am Ende kommt dann viel zu häufig ein Kompromiss raus mit dem er so geraaaaade leben kann, der aber bei genauerer Betrachtung den Wunsch gar nicht mehr abdeckt.

Eine Woche dachte ich, dass ich mal einen Wunsch erfüllen kann.
Erschwerend kommt da dazu, dass MIR ja dauern gesagt wird, dass alle ein Tier haben und warum sie denn keins haben kann und ICH dann die Argumente bringen kann, hinter denen ich gar nicht stehe, aber ich will ja auch nicht ihn als Buhmann dastehen lassen.

Zudem ist sie schon seit langem extrem auf das Negative fokussiert.
(Wir lassen gerade abklären, ob da vielleicht auch eine Störung vorliegt.)
Ich möchte sie einfach mal wieder richtig glücklich sehen.


Das ist alles was für mich gegen die Anschaffung eines Lebewesens spricht. Das sind keine Gründe sich für ein Tier zu entscheiden.

Ein Tier wird an den Grundproblemen nichts ändern. Im schlechtesten Fall dies noch verschlimmern. Und dann?
Mocca
4448 Beiträge
12.02.2024 11:23
Zitat von DieOhneNamen:

Huhu.

Ich glaube dass das eigentliche Problem woanders liegt.
Es wurde ja schon ein paar Mal geäußert.
Du solltest reflektieren warum dich dieses Thema gerade so fertig macht.

Was ich noch sagen wollte, irgendwo kam die Andeutung, dass der Autismus wohl keine feste Diagnose ist. Du hattest in Klammer nur ne Vermutung geschrieben,oder?
Solche Diagnosen stellt man nicht selbst, auch nicht wenn ein paar "Besonderheiten" im Verhalten da sind. Natürlich ist es eine einfache Rechtfertigung,aber mit sowas wäre ich sehr vorsichtig.

Lg

Wir gehen beide stark davon aus, weil unser Sohn diagnostiziert wurde, Autismus einen starken erblichen Faktor hat und bei Familiengesprächen die Therapeuten das auch vorsichtig angesprochen haben.

Ich weiß, dass ich gerade total mäkelig und uneinsichtig rüberkomme und als wenn mein Leben aus Mühsal bestünde - das tut es nicht und ich bin im Großen und Ganzen mit meinem Leben zufrieden.
Trotzdem finde ich das gerade total anstrengend. Ich bin eben in der Familie die "Problemlöserin" und vermittle.
Hier stehe ich aber eben vor einer Wand.
Und ja, ich muss mich da gerade rausziehen - aber das fällt mir schwer (aber ich überspiele das ganz gut ).
Der Ball liegt jetzt in seinem Feld, bei diesem ganzen Tierthema.
und ich hab mir fest vorgenommen, nächstes Weihnachten komplett in seine Hände zu legen. Mal schauen, ob das für alle heilende Wirkung hat.
Bianca1980
5612 Beiträge
12.02.2024 12:38
Zitat von nilou:

Zitat von Mocca:

Zitat von Bianca1980:

Gibt es bei euch voltigieren? Das geht viel früher als Reiten.
Ja ich verstehe sehr gut dass du den Wunsch nach einem Tier erfüllen möchtest. Habe ich auch gemacht, bei uns leben Katzen.
Es gibt übrigens auch welche wo die meisten nicht allergisch reagieren. Nur so als langfristige Alternative

Sie wünscht sich also ein Tier oder ein Telefon
Tiere sollten nie ein Geschenk sein sie sind Verantwortung.
Ein Leben lang, egal was es ist .
Ein Pferd warscheinlich weniger wenn es in einem Stall mit Vollpension steht . Was natürlich kostet aber da kann man ausmachen das man trotzdem weg fährt.
Für jedes Tier braucht man jemanden der sich kümmert wenn man selber nicht da ist .
Ich an deiner Seite würde den nicht Tier Wunsch erfüllen
Hier bei uns gibt es kleine Tierparks wo man Tiere füttern kann und streicheln gibt es das bei euch auch ?

Das ist leider alles superweit weg.
Sie ist schon in einer Jugendgruppe vom Tierheim, das eine halbe Stunde fahrt weg ist. Das macht sie auch total gern. Aber der Zeitaufwand ist da auch ziemlich groß.

Hast Du weitere Informationen, welche Katzen keine/wenig Allergien auslösen und kann man das separat testen lassen?
Ich liebe Katzen und meine Allergie war nie stark, aber ich will ein Tier ja auch nicht nach ein paar Monaten aus gesundheitlichen Gründen abgeben müssen.

Das ein Tier nicht nur zum Vergnügen da ist, sondern in erster Linie auch Verantwortung und Arbeit bedeutet, ist mir bewusst und auch, dass ein Kind von 7 Jahren dabei höchstens unterstützen kann, aber die volle Verantwortung bei uns (oder in diesem Fall hauptsächlich mir liegt).


Ein eigenes Tier kostet noch mehr Zeit/Geld etc. Finde das Zeitargument hier sehr unpassend.

Ich habe wochenlang meinen kranken Kater gesund gepflegt und ja das was sehr zeit intensiv und sehr teuer und ja ich würde es immer wieder machen.Er ist dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen das hat ein Leben gekostet.
Damit muss man leider auch leben können ein geliebtes Tier zu verlieren.
Vielleicht deshalb, da lässt man alles andere liegen und kümmert sich nur noch darum

Allgemein wegen Katzenallergie: informiere dich da mal über Hyposensibilisierung.

Und hinterfrage wirklich mal was tatsächlich das Thema bei dir ist. Für mich klingt es wirklich stark nach Ausgleichen anderer Dinge. und ob die Anschaffung eines Tieres diese ändert bezweifle ich etwas.
nilou
13968 Beiträge
12.02.2024 12:44
Zitat von Bianca1980:

Zitat von nilou:

Zitat von Mocca:

Zitat von Bianca1980:

Gibt es bei euch voltigieren? Das geht viel früher als Reiten.
Ja ich verstehe sehr gut dass du den Wunsch nach einem Tier erfüllen möchtest. Habe ich auch gemacht, bei uns leben Katzen.
Es gibt übrigens auch welche wo die meisten nicht allergisch reagieren. Nur so als langfristige Alternative

Sie wünscht sich also ein Tier oder ein Telefon
Tiere sollten nie ein Geschenk sein sie sind Verantwortung.
Ein Leben lang, egal was es ist .
Ein Pferd warscheinlich weniger wenn es in einem Stall mit Vollpension steht . Was natürlich kostet aber da kann man ausmachen das man trotzdem weg fährt.
Für jedes Tier braucht man jemanden der sich kümmert wenn man selber nicht da ist .
Ich an deiner Seite würde den nicht Tier Wunsch erfüllen
Hier bei uns gibt es kleine Tierparks wo man Tiere füttern kann und streicheln gibt es das bei euch auch ?

Das ist leider alles superweit weg.
Sie ist schon in einer Jugendgruppe vom Tierheim, das eine halbe Stunde fahrt weg ist. Das macht sie auch total gern. Aber der Zeitaufwand ist da auch ziemlich groß.

Hast Du weitere Informationen, welche Katzen keine/wenig Allergien auslösen und kann man das separat testen lassen?
Ich liebe Katzen und meine Allergie war nie stark, aber ich will ein Tier ja auch nicht nach ein paar Monaten aus gesundheitlichen Gründen abgeben müssen.

Das ein Tier nicht nur zum Vergnügen da ist, sondern in erster Linie auch Verantwortung und Arbeit bedeutet, ist mir bewusst und auch, dass ein Kind von 7 Jahren dabei höchstens unterstützen kann, aber die volle Verantwortung bei uns (oder in diesem Fall hauptsächlich mir liegt).


Ein eigenes Tier kostet noch mehr Zeit/Geld etc. Finde das Zeitargument hier sehr unpassend.

Ich habe wochenlang meinen kranken Kater gesund gepflegt und ja das was sehr zeit intensiv und sehr teuer und ja ich würde es immer wieder machen.Er ist dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen das hat ein Leben gekostet.
Damit muss man leider auch leben können ein geliebtes Tier zu verlieren.
Vielleicht deshalb, da lässt man alles andere liegen und kümmert sich nur noch darum

Allgemein wegen Katzenallergie: informiere dich da mal über Hyposensibilisierung.

Und hinterfrage wirklich mal was tatsächlich das Thema bei dir ist. Für mich klingt es wirklich stark nach Ausgleichen anderer Dinge. und ob die Anschaffung eines Tieres diese ändert bezweifle ich etwas.



Das außerdem. Es kann auch nicht rund laufen mit dem Tier. Unser Kater war auch sehr krank, Futtermittelunvertröglichkeit. Zum schlimmsten Zeitpunkt viel zum Arzt, Angst das er stirbt. Sehr aufwendig die richtige Diagnose und Therapie zu finden, hat mich auch viel Zeit, Nerven und Geld gekostet ohne Ende. Damit gerechnet hatte ich nie.
Bianca1980
5612 Beiträge
12.02.2024 12:55
Ich sag nur einer war schwer verletzt und einer hat Probleme mit dem Herzen .
Es ist bei uns auch schon die eine oder andere Katze gestorben . Habe fast mein ganzes Leben lang Tiere schon seit früher Kindheit an . Und es sind auch schon welche überfahren worden oder alter oder andere gründen.
Es gehört leider zum Leben dazu. Dessen muss man sich bewusst machen. Die meisten Katzen leben 15 bis 20 Jahre
FoxMami
2941 Beiträge
12.02.2024 13:16
Zitat von Mocca:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von FoxMami:

Hier bin ich, die gegen Haustiere ist. Zumal ich bin Allergikerin, zum anderem verstehe ich, dass es nicht nur kuscheln sondern auch Betreuung und auch viel Geld ist! Essen, Versorgung, Tierarztkosten.
Naja meine beiden haben sich ein Hamster geholt. Im Endeffekt bin ich diejenige, die sich drum am meisten kümmert. Ich war dann die, die viel über Hamster gelesen hat, was die passende Radgröße ist, was sie essen dürfen, was nicht… Und bei jedem anderem Wunsch nach Hund und co., kann ich jetzt gut mit einem Hamster argumentieren.


Wobei man aber Hamster mit Hund oder Katze wirklich nicht vergleichen kann. Die Bindung ist ja eine ganz andere

Das sehe ich auch so.
Das Tier hat ganz andere Bedürfnisse und Eigenheiten.
Das ist ein bisschen, als wenn man sein ganzes Leben lang von einer Harley träumt und dann als Gegenargument kommt, dass das Mofa in der Garage ja auch nie bewegt wird.


Naja aber wenn der Käfig von Hamster auch nicht sauber gemacht wird und die vergessen das Wasser zu wechseln und co., dann kann man davon Ausgehen, dass das Katzenkloh z.B. auch nicht sauber gemacht wird.
shelyra
69084 Beiträge
12.02.2024 13:52
Zitat von Mocca:

Zitat von Jaspina1:

Vielleicht hilft es dir, wenn du die Themen dahinter anschaust.
Fühlst du dich mit dem Kümmern um deine Tochter alleine? Bist du perfektionistisch veranlagt? Welches Bedürfnis versuchst du dir durch diese Tierische zu erfüllen? (Und ja, da steckt ganz sicher ein Bedürfnis von dir dahinter, wenn es dich so fertig macht!) Ist es das Bedürfnis nach Nähe zu deiner Tochter? Bedürfnis nach Liebe? (Sie liebt mich mehr, wenn ich ihre Herzenswünsche erfülle.) Oder noch etwas ganz anderes.
Nicht jede Mutter würde da in eine Panik verfallen. Meine Kinder hatten auch jahrelang "Herzenswünsche", die sie nicht bekommen haben, stattdessen "normale" Geschenke. Ich habe mein Verständnis geäußert und erklärt, warum es nicht möglich ist oder ich es nicht will. Und das war ok für sie.

Ich hab eine recht genaue Vorstellung, was dahinter steckt.
Die Kinder äußern Wünsche - meist mir gegenüber, weil ich eben eher der Ansprechpartner bin. Ich versuche herauszufinden, wie groß der Wunsch ist und bilde mir eine Meinung. Ich spreche mit meinem Partner darüber und in der Regel spricht für ihn irgendwas gegen diesen Wunsch (umweltschädlich, zu teuer steht nach ner Woche eh nur rum, nicht altersgemäß, nimmt zu viel Platz weg...).
Dann versuchen wir zu den gegebenen Anlässen einen Kompromiss zu finden, um den Wunsch zu erfüllen und nicht alle Ideale und hauseigenen Regeln über Bord zu werfen.
Am Ende kommt dann viel zu häufig ein Kompromiss raus mit dem er so geraaaaade leben kann, der aber bei genauerer Betrachtung den Wunsch gar nicht mehr abdeckt.

Eine Woche dachte ich, dass ich mal einen Wunsch erfüllen kann.
Erschwerend kommt da dazu, dass MIR ja dauern gesagt wird, dass alle ein Tier haben und warum sie denn keins haben kann und ICH dann die Argumente bringen kann, hinter denen ich gar nicht stehe, aber ich will ja auch nicht ihn als Buhmann dastehen lassen.

Zudem ist sie schon seit langem extrem auf das Negative fokussiert.
(Wir lassen gerade abklären, ob da vielleicht auch eine Störung vorliegt.)
Ich möchte sie einfach mal wieder richtig glücklich sehen.

Er muss ja nicht der Buhmann sein, aber er ist gegen die Tierhaltung (oder was es sonst ist) dann muss er auch den Kids gegenüber argumentieren warum!
Das ist dann nicht deine Aufgabe, nicht dein Bereich. Lass ihn da ruhig auch mal die Verantwortung übernehmen
Alaska
18841 Beiträge
12.02.2024 14:31
Also egal ob nun autistische Züge oder nicht. Er steht nicht hinter einem Haustier und ganz ehrlich, das muss man respektieren.
Ich bekam mit 10 Jahren meine Hündin, das war einer der glücklichsten Tage in meinem Leben, gar keine Frage. Ich hab Jahre darum gebettelt und eines späten Abends wurde ich in meinem Bett geweckt und meine Mama hatte den süßesten kleinen Hund auf dem Arm, den man sich vorstellen kann.

Aber beide meine Eltern standen dahinter und ganz ehrlich, die Spaziergänge und Co. hingen dann auch oft an ihnen. Die Hündin hat mich begleitet, bis ich 25 Jahre alt war, also gefühlt mein halbes Leben und ich hab sie vergöttert. Aber ohne, dass beide Eltern dahinter stehen, find ich sowas immer schwierig.

Auch meine Kinder hatten bislang zwei Hunde (meine ein kleine ist leider letzten Sommer verstorben), aber auch da standen mein Mann und ich dahinter, wir wollten die zwei unbedingt und haben sie tatsächlich noch vor den Kindern angeschafft.
Und doch, mit Hunden ist man ganz anders gebunden. Tagesauflüge gehen eben nicht überall mit Hunden, also bin ich froh, meine Mutter ums Eck zu haben, die sie dann nimmt, auch manchmal über Nacht.
Auch unsere Urlaube gingen oft mit Hund nicht. Also entweder, man richtet den Urlaub nach dem Hund aus und macht eventuell Abschnitte, oder man braucht einen Sitter. An der Nordsee hätten wir mindestens die Hälfte der Aktivitäten letztes Jahr mit Hund nicht erleben können. Das ist einfach Fakt.

Ein Tagesauflug in den Zoo oder ähnliches? Mit Hund geht das nicht, wenn keiner aufpassen kann.

Degus, Hamster und Co. find ich für Kinder nur bedingt geeignet. Ja, man hat dann ein Haustier, ja, man kann damit Verantwortung lernen, solange den Eltern klar ist, dass sie die Hauptverantwortlichen sind. Aber schmusen, spazieren gehen etc. ist halt mit Kleintieren oft nicht. Und dann verlieren sie doch das Interesse und es bleibt alles an Mama hängen. Schwierig, wenn der Vater von vorne herein nicht dahinter stand.

Nee, ich versuche meinen Kindern auch Wünsche zu erfüllen, wenn möglich und sinnig. Aber sie müssen auch lernen, dass eben nicht alles geht. Und da muss auch kein Sinn dahinter sein. Es reicht doch Nein zu sagen, weil wir als Eltern das nicht wollen.
Und so würde ich das mit deiner Tochter auch besprechen. Dass es irgendwann vllt doch mal zu einem Haustier kommt, aber in absehbarer Zeit nicht, weil ihr Beide euch bei dem Thema einfach nicht einig seid und da beide Elternteile dahinter stehen müssen.
Fertig, Thema erstmal beendet.

Ich hab mir übrigens auch immer ein Pony gewünscht, das hab ich bis heute nicht bekommen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 9 mal gemerkt