Mütter- und Schwangerenforum

Tschüß Kommerz-Hallo besinnliche Weihnacht

Gehe zu Seite:
Christen
23238 Beiträge
26.10.2019 17:11
Zitat von Elsilein:

Zitat von Cookie88:

Zitat von Elsilein:

Mich nervt dieses übertriebene Konsumgedöns auch und wir haben uns in den letzten zwei Jahren zunehmend aus allem herausgezogen. Wer uns zu Heiligabend besuchen möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen, muss sich aber im Gegenzug auch mit unserem schnellen Essen (Flammkuchen oder Lasagne oder auch mal ganz einfach belegte Brötchen) zufrieden geben und darf nicht mit Wild in Preiselbeersauce rechnen

Bei meinem Papa wird alles minutiös geplant und durchgezogen - um den 3m hohen Weihnachtsbaum ein Geschenkeradius von 2,50m, es wird immer abwechselnd ein Gang gegessen, ein Lied gesungen und ein Geschenk ausgepackt, es muss auch immer das gleiche Essen geben etc.pp... Für uns war das irgendwann nur noch Stress, denn während stundenlang im Weihnachtspulli gegessen und gesungen wurde, konnte ich mein damals noch kleineres Kind davon abhalten, alle Geschenke unter diesem kolossalen Christbaum aufreißen zu wollen. Und am Ende des Tages hat man sich dazu gratuliert, wie "gemütlich" es doch war

Wir sind jetzt extrem glücklich mit unserer eigenen kleinen Familientradition und finden es auch in Jogginghose und Schlappen so richtig festlich und gemütlich

Der Adventskalender ist immer so eine Sache... Einerseits soll er ja "spektakulär" sein, andererseits aber auch nicht mit sinnlose Krusch gefüllt sein. Dieses Jahr teile ich ein Päckchen gute Buntstifte auf die 24 Tage auf, denn die aus dem Schulmäppchen sind leider schon durch.

Mein Mann hat an Nikolaus Geburtstag, weswegen der heilige Mann immer höchstpersönlich zu Gast ist - nicht im Coca-Cola-Outfit, sondern traditionell im Bischofsgewand mit Mitra. Das ist für die Kinder immer ein tolles Highlight. Der Nikolaus bringt bei uns einen Beutel mit Nüssen, Mandarinen, dem obligatorischen Schoko-Nikolaus und ein paar Süßigkeiten. Dazu gibt es meistens etwas, was unser Kind sowieso bekommen, weil gebraucht hätte. In den letzten Jahren waren das Gummistiefel, ein Gehörschutz oder die Blockflöte für die Musikschule. Wir sagen jedes Jahr, dass sonst bitte keiner was mitbringen soll. Bis auf meinen Papa halten sich die meisten daran.

Zu Weihnachten mag mein Kind lieber "was Aufgebautes" als Päckchen unter dem Baum. Er wünscht sich dieses Jahr was "Piratiges" von Playmobil, also werden wir ihm eine Schatzinsel "bauen" und ein noch vorhandenes Holzschiff zum Geisterpiratenschiff pimpen. Das wird dann zu einer Spielwelt aufgebaut mit ein paar neuen Figuren und ganz vielen bereits vorhandenen Sachen. Wir geben so gesehen weniger Geld aus, haben nicht noch mehr Kleinkram rumliegen, aber das Kind kann nach Herzenslust in seiner Spielwelt versinken.

Oh bei deinem Papa würde es mir auch nicht gefallen!

Ich mag Weihnachten schon was Besonderes kochen aber was gut vorzubereiten ist. Dieses Jahr wieder Wildgulasch mit Klößen, Rotkraut und zum Nachtisch die bei uns obligatorische Spekulariuscreme.

Ansonsten richten wir uns komplett nach den Kindern. Am 24. sind wir nur unter uns mit Oma. So können wir bescheren und essen wann wir wollen und nachher mit den Kindern spielen ohne Besuch zu versorgen und zu bespaßen.
Ich liebe es!

Zum Weihnachtsessen: meistens überlegen wir ein paar Tage vorher, worauf wir alle so richtig Lust haben und das gibt es dann an Heiligabend. Auch, wenn so eine Lasagne keine große Kunst ist, wird das dann für uns zum Fest und wir zelebrieren es in vollen Zügen.
Am ersten oder zweiten Weihnachtstag gibt's bei uns meistens das obligatorische Weihnachtsessen mit Gulasch und Rotkohl mit Knödeln. Für diesen Tag nehmen wir uns dann aber auch nix anderes vor, außer das, worauf wir gerade Lust haben. Spielen, ein schöner Spaziergang oder auch ein Weihnachtsfilm.
Manchmal kommt Besuch dazu, manchmal auch nicht.
Früher war das "Gelingen" des Weihnachtsfestes für mich sehr davon abhängig, ob Verabredungen mit der Familie zustande kommen oder nicht. Davon habe ich mich komplett gelöst und seitdem ist es herrlich entspannt Natürlich nehmen wir sehr gerne Einladungen entgegen und sprechen sie auch aus. Bloß dieses gezwungene das-muss-jetzt-aber und wir-kommen-zwischen-Brunch-bei-Tante-Käthe-und-Wei hnachtskuchen-bei-Müllers haben wir komplett abgelegt. Mit Quality time hat das nämlich auch nix mehr zu tun
Christen
23238 Beiträge
26.10.2019 17:20
Wir hatten jahrelang die Eltern und Großeltern hier am 24.und ich möchte die Zeit auch nicht missen, da jetzt fast alle tot sind inzwischen. Aber es war schon Stress. Der eine mag das nicht essen, der andere nur das, die einen wollen lieber nur zum Kaffee kommen, die anderen abends usw
Jetzt ist es nur noch nach unseren Bedürfnissen und wir können entspannt genießen
Elsilein
12392 Beiträge
26.10.2019 17:21
Zitat von Christen:

Zitat von Elsilein:

Mich nervt dieses übertriebene Konsumgedöns auch und wir haben uns in den letzten zwei Jahren zunehmend aus allem herausgezogen. Wer uns zu Heiligabend besuchen möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen, muss sich aber im Gegenzug auch mit unserem schnellen Essen (Flammkuchen oder Lasagne oder auch mal ganz einfach belegte Brötchen) zufrieden geben und darf nicht mit Wild in Preiselbeersauce rechnen

Bei meinem Papa wird alles minutiös geplant und durchgezogen - um den 3m hohen Weihnachtsbaum ein Geschenkeradius von 2,50m, es wird immer abwechselnd ein Gang gegessen, ein Lied gesungen und ein Geschenk ausgepackt, es muss auch immer das gleiche Essen geben etc.pp... Für uns war das irgendwann nur noch Stress, denn während stundenlang im Weihnachtspulli gegessen und gesungen wurde, konnte ich mein damals noch kleineres Kind davon abhalten, alle Geschenke unter diesem kolossalen Christbaum aufreißen zu wollen. Und am Ende des Tages hat man sich dazu gratuliert, wie "gemütlich" es doch war

Wir sind jetzt extrem glücklich mit unserer eigenen kleinen Familientradition und finden es auch in Jogginghose und Schlappen so richtig festlich und gemütlich

Der Adventskalender ist immer so eine Sache... Einerseits soll er ja "spektakulär" sein, andererseits aber auch nicht mit sinnlose Krusch gefüllt sein. Dieses Jahr teile ich ein Päckchen gute Buntstifte auf die 24 Tage auf, denn die aus dem Schulmäppchen sind leider schon durch.

Mein Mann hat an Nikolaus Geburtstag, weswegen der heilige Mann immer höchstpersönlich zu Gast ist - nicht im Coca-Cola-Outfit, sondern traditionell im Bischofsgewand mit Mitra. Das ist für die Kinder immer ein tolles Highlight. Der Nikolaus bringt bei uns einen Beutel mit Nüssen, Mandarinen, dem obligatorischen Schoko-Nikolaus und ein paar Süßigkeiten. Dazu gibt es meistens etwas, was unser Kind sowieso bekommen, weil gebraucht hätte. In den letzten Jahren waren das Gummistiefel, ein Gehörschutz oder die Blockflöte für die Musikschule. Wir sagen jedes Jahr, dass sonst bitte keiner was mitbringen soll. Bis auf meinen Papa halten sich die meisten daran.

Zu Weihnachten mag mein Kind lieber "was Aufgebautes" als Päckchen unter dem Baum. Er wünscht sich dieses Jahr was "Piratiges" von Playmobil, also werden wir ihm eine Schatzinsel "bauen" und ein noch vorhandenes Holzschiff zum Geisterpiratenschiff pimpen. Das wird dann zu einer Spielwelt aufgebaut mit ein paar neuen Figuren und ganz vielen bereits vorhandenen Sachen. Wir geben so gesehen weniger Geld aus, haben nicht noch mehr Kleinkram rumliegen, aber das Kind kann nach Herzenslust in seiner Spielwelt versinken.
bei euch würde es mir auch gefallen
Hier gibt es am 24.auch nur was schnelles. Eigentlich immer entweder Kartoffelsuppe oder Kartoffelsalat. Gegessen wird früh, damit der ganze Nachmittag und Abend zum spielen frei ist
Für die Feiertage bestellen wir wieder Wild beim Jäger unseres Vertrauens

Oh, Dankeschön!
Im ersten Jahr war mein Papa glaube ich echt enttäuscht, dass wir nicht bei ihm feiern wollten. Andererseits - zu uns kommen wollten sie an Heiligabend auch nicht
Was mich da auch immer genervt hat: Spätestens Mitte November wurde man allerspätestens gefragt, ob man der Feierlichkeiten beiwohnen wird - und wehe, man bittet um Bedenkzeit! Denn schließlich muss man ja "so langsam mal vorbereiten".

Wild gibt's bei uns generell nicht. Ich hab da so ein Kindheitstrauma.
joel2008
1211 Beiträge
26.10.2019 18:13
Also ich liebe Weihnachten und auch meine liebsten zu beschenken, aber da es die letzten Jahre ausgeartet ist und quasi Null Wert geschätzt wird von den Kids weil es so viel war, werde ich dieses Jahr drastisch reduzieren. Zu Nikolaus gibt es ne Kleinigkeit also nen Hörspiel und für den großen nen 10€ extra und was süßes. Zu Weihnachten bekommt Mini den neuen TIpToi Stift weil der alte funktioniert nicht richtig, nen neuen CD Player weil der alte spielt seine geliebten cD's nicht mehr ab und ein neues Gesellschaftsspiel. Der große bekommt nen neuen Schreibtischstuhl ne CD Box von Capital Bra und nen Griptape fürs Skateboard. Dieses Jahr wird es wenig unter dem Baum aussehen. Aber mir relativ egal wir haben hier Massen weise Playmobil Lego und Co da kommt mir keins mehr ins Haus wurde den Verwandten auch schon gesagt. Ich habe den Verwandten auch gesagt das sie den Kids nach Möglichkeit nichts schenken sollen und wenn nur eine Kleinigkeit und sei es nur nen Pulli oder ne Hose. Aber kein Spielzeug, die Zimmer sind überfüllt und es wird nicht mehr Wertgeschätzt. Ich habe letztens Aussortiert an Spielzeug und ne ganze Autoladung weg gefahren und gespendet, es ist den Kindern nicht einmal aufgefallen das was weg ist. Und einen Adventskalender gibt es einen mit Kinderschoki ist die einzige Schoki die sie mögen und Fertig.

Christen
23238 Beiträge
26.10.2019 18:19
Zitat von joel2008:

Also ich liebe Weihnachten und auch meine liebsten zu beschenken, aber da es die letzten Jahre ausgeartet ist und quasi Null Wert geschätzt wird von den Kids weil es so viel war, werde ich dieses Jahr drastisch reduzieren. Zu Nikolaus gibt es ne Kleinigkeit also nen Hörspiel und für den großen nen 10€ extra und was süßes. Zu Weihnachten bekommt Mini den neuen TIpToi Stift weil der alte funktioniert nicht richtig, nen neuen CD Player weil der alte spielt seine geliebten cD's nicht mehr ab und ein neues Gesellschaftsspiel. Der große bekommt nen neuen Schreibtischstuhl ne CD Box von Capital Bra und nen Griptape fürs Skateboard. Dieses Jahr wird es wenig unter dem Baum aussehen. Aber mir relativ egal wir haben hier Massen weise Playmobil Lego und Co da kommt mir keins mehr ins Haus wurde den Verwandten auch schon gesagt. Ich habe den Verwandten auch gesagt das sie den Kids nach Möglichkeit nichts schenken sollen und wenn nur eine Kleinigkeit und sei es nur nen Pulli oder ne Hose. Aber kein Spielzeug, die Zimmer sind überfüllt und es wird nicht mehr Wertgeschätzt. Ich habe letztens Aussortiert an Spielzeug und ne ganze Autoladung weg gefahren und gespendet, es ist den Kindern nicht einmal aufgefallen das was weg ist. Und einen Adventskalender gibt es einen mit Kinderschoki ist die einzige Schoki die sie mögen und Fertig.
genau das war hier auch das Problem:null Wertschätzung!Eins nach dem anderen aufreißen, unangesehen in die Ecke schmeißen, nach mehr fragen..
Christen
23238 Beiträge
26.10.2019 18:24
Seit wir alleine feiern, gibt es das auch nicht mehr. Das alle gleichzeitig wild aufreißen.
Es wird ein Paket nach dem anderen aufgemacht und alle gucken gespannt zu
Christen
23238 Beiträge
26.10.2019 18:28
Zitat von Christen:

Seit wir alleine feiern, gibt es das auch nicht mehr. Das alle gleichzeitig wild aufreißen.
Es wird ein Paket nach dem anderen aufgemacht und alle gucken gespannt zu
ist der Auspacker fertig, geht er zum Baum und holt das Geschenk für den nächsten und bringt es zu selbigem
joel2008
1211 Beiträge
26.10.2019 18:30
Zitat von Christen:

Zitat von joel2008:

Also ich liebe Weihnachten und auch meine liebsten zu beschenken, aber da es die letzten Jahre ausgeartet ist und quasi Null Wert geschätzt wird von den Kids weil es so viel war, werde ich dieses Jahr drastisch reduzieren. Zu Nikolaus gibt es ne Kleinigkeit also nen Hörspiel und für den großen nen 10€ extra und was süßes. Zu Weihnachten bekommt Mini den neuen TIpToi Stift weil der alte funktioniert nicht richtig, nen neuen CD Player weil der alte spielt seine geliebten cD's nicht mehr ab und ein neues Gesellschaftsspiel. Der große bekommt nen neuen Schreibtischstuhl ne CD Box von Capital Bra und nen Griptape fürs Skateboard. Dieses Jahr wird es wenig unter dem Baum aussehen. Aber mir relativ egal wir haben hier Massen weise Playmobil Lego und Co da kommt mir keins mehr ins Haus wurde den Verwandten auch schon gesagt. Ich habe den Verwandten auch gesagt das sie den Kids nach Möglichkeit nichts schenken sollen und wenn nur eine Kleinigkeit und sei es nur nen Pulli oder ne Hose. Aber kein Spielzeug, die Zimmer sind überfüllt und es wird nicht mehr Wertgeschätzt. Ich habe letztens Aussortiert an Spielzeug und ne ganze Autoladung weg gefahren und gespendet, es ist den Kindern nicht einmal aufgefallen das was weg ist. Und einen Adventskalender gibt es einen mit Kinderschoki ist die einzige Schoki die sie mögen und Fertig.
genau das war hier auch das Problem:null Wertschätzung!Eins nach dem anderen aufreißen, unangesehen in die Ecke schmeißen, nach mehr fragen..


Fürchterlich, das ist einfach nur Schade. Aber aus diesem Grund reduziere ich es auch so. Klar wir werden wieder alle gemeinsam den Baumfällen gehen ein großer dicker Baum, schön Geschmückt. In der Adventszeit Kekse Backen, schöne Weihnachtsfilme gucken. Meine Wohnung schön kitschig Dekorieren. Heilig Abend verbringen wir gemütlich erst geht's Spazieren dann in die Kirche danach gibts Kartoffelsalat und Würstchen. Am 1. Weihnachtstag gehen wir zu meiner Mutter frühstücken danach geht's nach Hause und es wird entspannt. Zum Mittag gibt es einen Putenbraten und Klöße und Rotkohl. Die reste gibt es am 2. Weihnachtsfeiertag und dann ganz entspannt zu schwimu zum Kaffee.

Silvester feiern wir dafür nur zu viert, außer dies Jahr mit einer Freundinü und ihrem Mann und ihren Kindern.
Cookie88
34253 Beiträge
26.10.2019 19:09
Zitat von Elsilein:

Zitat von Cookie88:

Zitat von Elsilein:

Mich nervt dieses übertriebene Konsumgedöns auch und wir haben uns in den letzten zwei Jahren zunehmend aus allem herausgezogen. Wer uns zu Heiligabend besuchen möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen, muss sich aber im Gegenzug auch mit unserem schnellen Essen (Flammkuchen oder Lasagne oder auch mal ganz einfach belegte Brötchen) zufrieden geben und darf nicht mit Wild in Preiselbeersauce rechnen

Bei meinem Papa wird alles minutiös geplant und durchgezogen - um den 3m hohen Weihnachtsbaum ein Geschenkeradius von 2,50m, es wird immer abwechselnd ein Gang gegessen, ein Lied gesungen und ein Geschenk ausgepackt, es muss auch immer das gleiche Essen geben etc.pp... Für uns war das irgendwann nur noch Stress, denn während stundenlang im Weihnachtspulli gegessen und gesungen wurde, konnte ich mein damals noch kleineres Kind davon abhalten, alle Geschenke unter diesem kolossalen Christbaum aufreißen zu wollen. Und am Ende des Tages hat man sich dazu gratuliert, wie "gemütlich" es doch war

Wir sind jetzt extrem glücklich mit unserer eigenen kleinen Familientradition und finden es auch in Jogginghose und Schlappen so richtig festlich und gemütlich

Der Adventskalender ist immer so eine Sache... Einerseits soll er ja "spektakulär" sein, andererseits aber auch nicht mit sinnlose Krusch gefüllt sein. Dieses Jahr teile ich ein Päckchen gute Buntstifte auf die 24 Tage auf, denn die aus dem Schulmäppchen sind leider schon durch.

Mein Mann hat an Nikolaus Geburtstag, weswegen der heilige Mann immer höchstpersönlich zu Gast ist - nicht im Coca-Cola-Outfit, sondern traditionell im Bischofsgewand mit Mitra. Das ist für die Kinder immer ein tolles Highlight. Der Nikolaus bringt bei uns einen Beutel mit Nüssen, Mandarinen, dem obligatorischen Schoko-Nikolaus und ein paar Süßigkeiten. Dazu gibt es meistens etwas, was unser Kind sowieso bekommen, weil gebraucht hätte. In den letzten Jahren waren das Gummistiefel, ein Gehörschutz oder die Blockflöte für die Musikschule. Wir sagen jedes Jahr, dass sonst bitte keiner was mitbringen soll. Bis auf meinen Papa halten sich die meisten daran.

Zu Weihnachten mag mein Kind lieber "was Aufgebautes" als Päckchen unter dem Baum. Er wünscht sich dieses Jahr was "Piratiges" von Playmobil, also werden wir ihm eine Schatzinsel "bauen" und ein noch vorhandenes Holzschiff zum Geisterpiratenschiff pimpen. Das wird dann zu einer Spielwelt aufgebaut mit ein paar neuen Figuren und ganz vielen bereits vorhandenen Sachen. Wir geben so gesehen weniger Geld aus, haben nicht noch mehr Kleinkram rumliegen, aber das Kind kann nach Herzenslust in seiner Spielwelt versinken.

Oh bei deinem Papa würde es mir auch nicht gefallen!

Ich mag Weihnachten schon was Besonderes kochen aber was gut vorzubereiten ist. Dieses Jahr wieder Wildgulasch mit Klößen, Rotkraut und zum Nachtisch die bei uns obligatorische Spekulariuscreme.

Ansonsten richten wir uns komplett nach den Kindern. Am 24. sind wir nur unter uns mit Oma. So können wir bescheren und essen wann wir wollen und nachher mit den Kindern spielen ohne Besuch zu versorgen und zu bespaßen.
Ich liebe es!

Zum Weihnachtsessen: meistens überlegen wir ein paar Tage vorher, worauf wir alle so richtig Lust haben und das gibt es dann an Heiligabend. Auch, wenn so eine Lasagne keine große Kunst ist, wird das dann für uns zum Fest und wir zelebrieren es in vollen Zügen.
Am ersten oder zweiten Weihnachtstag gibt's bei uns meistens das obligatorische Weihnachtsessen mit Gulasch und Rotkohl mit Knödeln. Für diesen Tag nehmen wir uns dann aber auch nix anderes vor, außer das, worauf wir gerade Lust haben. Spielen, ein schöner Spaziergang oder auch ein Weihnachtsfilm.
Manchmal kommt Besuch dazu, manchmal auch nicht.
Früher war das "Gelingen" des Weihnachtsfestes für mich sehr davon abhängig, ob Verabredungen mit der Familie zustande kommen oder nicht. Davon habe ich mich komplett gelöst und seitdem ist es herrlich entspannt Natürlich nehmen wir sehr gerne Einladungen entgegen und sprechen sie auch aus. Bloß dieses gezwungene das-muss-jetzt-aber und wir-kommen-zwischen-Brunch-bei-Tante-Käthe-und-Wei hnachtskuchen-bei-Müllers haben wir komplett abgelegt. Mit Quality time hat das nämlich auch nix mehr zu tun

Also ganz kommen wir von "aber Weihnachten sehen wir uns?" nicht los.
Aber wir haben uns nun mit allen die wollten am 2. Feiertag zum Brunchen verabredet.
Und da sonst immer alle zu uns kommen haben wir dem Rest mitgeteilt dass wir gern bei ihnen vorbei kommen wenn sie am 2ten keine Zeit haben.
MiramitLionel
7209 Beiträge
26.10.2019 19:16
Zitat von Cookie88:

Zitat von Elsilein:

Zitat von Cookie88:

Zitat von Elsilein:

Mich nervt dieses übertriebene Konsumgedöns auch und wir haben uns in den letzten zwei Jahren zunehmend aus allem herausgezogen. Wer uns zu Heiligabend besuchen möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen, muss sich aber im Gegenzug auch mit unserem schnellen Essen (Flammkuchen oder Lasagne oder auch mal ganz einfach belegte Brötchen) zufrieden geben und darf nicht mit Wild in Preiselbeersauce rechnen

Bei meinem Papa wird alles minutiös geplant und durchgezogen - um den 3m hohen Weihnachtsbaum ein Geschenkeradius von 2,50m, es wird immer abwechselnd ein Gang gegessen, ein Lied gesungen und ein Geschenk ausgepackt, es muss auch immer das gleiche Essen geben etc.pp... Für uns war das irgendwann nur noch Stress, denn während stundenlang im Weihnachtspulli gegessen und gesungen wurde, konnte ich mein damals noch kleineres Kind davon abhalten, alle Geschenke unter diesem kolossalen Christbaum aufreißen zu wollen. Und am Ende des Tages hat man sich dazu gratuliert, wie "gemütlich" es doch war

Wir sind jetzt extrem glücklich mit unserer eigenen kleinen Familientradition und finden es auch in Jogginghose und Schlappen so richtig festlich und gemütlich

Der Adventskalender ist immer so eine Sache... Einerseits soll er ja "spektakulär" sein, andererseits aber auch nicht mit sinnlose Krusch gefüllt sein. Dieses Jahr teile ich ein Päckchen gute Buntstifte auf die 24 Tage auf, denn die aus dem Schulmäppchen sind leider schon durch.

Mein Mann hat an Nikolaus Geburtstag, weswegen der heilige Mann immer höchstpersönlich zu Gast ist - nicht im Coca-Cola-Outfit, sondern traditionell im Bischofsgewand mit Mitra. Das ist für die Kinder immer ein tolles Highlight. Der Nikolaus bringt bei uns einen Beutel mit Nüssen, Mandarinen, dem obligatorischen Schoko-Nikolaus und ein paar Süßigkeiten. Dazu gibt es meistens etwas, was unser Kind sowieso bekommen, weil gebraucht hätte. In den letzten Jahren waren das Gummistiefel, ein Gehörschutz oder die Blockflöte für die Musikschule. Wir sagen jedes Jahr, dass sonst bitte keiner was mitbringen soll. Bis auf meinen Papa halten sich die meisten daran.

Zu Weihnachten mag mein Kind lieber "was Aufgebautes" als Päckchen unter dem Baum. Er wünscht sich dieses Jahr was "Piratiges" von Playmobil, also werden wir ihm eine Schatzinsel "bauen" und ein noch vorhandenes Holzschiff zum Geisterpiratenschiff pimpen. Das wird dann zu einer Spielwelt aufgebaut mit ein paar neuen Figuren und ganz vielen bereits vorhandenen Sachen. Wir geben so gesehen weniger Geld aus, haben nicht noch mehr Kleinkram rumliegen, aber das Kind kann nach Herzenslust in seiner Spielwelt versinken.

Oh bei deinem Papa würde es mir auch nicht gefallen!

Ich mag Weihnachten schon was Besonderes kochen aber was gut vorzubereiten ist. Dieses Jahr wieder Wildgulasch mit Klößen, Rotkraut und zum Nachtisch die bei uns obligatorische Spekulariuscreme.

Ansonsten richten wir uns komplett nach den Kindern. Am 24. sind wir nur unter uns mit Oma. So können wir bescheren und essen wann wir wollen und nachher mit den Kindern spielen ohne Besuch zu versorgen und zu bespaßen.
Ich liebe es!

Zum Weihnachtsessen: meistens überlegen wir ein paar Tage vorher, worauf wir alle so richtig Lust haben und das gibt es dann an Heiligabend. Auch, wenn so eine Lasagne keine große Kunst ist, wird das dann für uns zum Fest und wir zelebrieren es in vollen Zügen.
Am ersten oder zweiten Weihnachtstag gibt's bei uns meistens das obligatorische Weihnachtsessen mit Gulasch und Rotkohl mit Knödeln. Für diesen Tag nehmen wir uns dann aber auch nix anderes vor, außer das, worauf wir gerade Lust haben. Spielen, ein schöner Spaziergang oder auch ein Weihnachtsfilm.
Manchmal kommt Besuch dazu, manchmal auch nicht.
Früher war das "Gelingen" des Weihnachtsfestes für mich sehr davon abhängig, ob Verabredungen mit der Familie zustande kommen oder nicht. Davon habe ich mich komplett gelöst und seitdem ist es herrlich entspannt Natürlich nehmen wir sehr gerne Einladungen entgegen und sprechen sie auch aus. Bloß dieses gezwungene das-muss-jetzt-aber und wir-kommen-zwischen-Brunch-bei-Tante-Käthe-und-Wei hnachtskuchen-bei-Müllers haben wir komplett abgelegt. Mit Quality time hat das nämlich auch nix mehr zu tun

Also ganz kommen wir von "aber Weihnachten sehen wir uns?" nicht los.
Aber wir haben uns nun mit allen die wollten am 2. Feiertag zum Brunchen verabredet.
Und da sonst immer alle zu uns kommen haben wir dem Rest mitgeteilt dass wir gern bei ihnen vorbei kommen wenn sie am 2ten keine Zeit haben.


Kann ich das Rezept der Spekulatiuscreme bitte haben?

Möchte ich zu Weihnachten auch mal probieren hab ich noch nie gegessen
sia87
6384 Beiträge
26.10.2019 19:36
Ich habe jetzt nicht alles nach gelesen...noch nicht jedenfalls. Aber mir ging der ganze Geschenkemarathon schon immer auf die Nerven. Daher haben wir in der Familie beschlossen, dass wir uns untereinander nicht beschenken....mit Ausnahme der Kinder, die aber wirklich nur eine Kleinigkeit (festgelegter Wert)

Wir schenke unseren Kindern natürlich etwas zu Weihnachten, das möchte ich aber auch so. Wenn sie einmal größer sind, möchte ich gern mehr gemeinsame Zeit/Aktivitäten, wie Theaterkarten etc. verschenken. Momentan ist das m.M.n noch zu früh.

Die Adventskalender ....ich bin noch planlos. Klei aber fein, wäre toll. Ganz ohne, eher merkwürdig.
CaSwa
22324 Beiträge
26.10.2019 20:19
Wir haben vor einigen Jahren angefangen, Weihnachten zu entzerren und vor allem kleiner zu halten.
Nachdem wir Heiligabend immer ein Päckchen geöffnet haben und dann durfte die Person das nächste Päckchen überreichen, haben wir letztes Jahr das ganze noch einmal geändert und gewürfelt. Es wird reihum gewürfelt und bei einer sechs darf ein Päckchen ausgesucht werden. Wenn das ausgepackt ist, wird weiter gewürfelt.
So sitzt man gemütlich zusammen, hat Spaß und wirklich jedes Geschenk wird gesehen. Das ist aber eh nur eine kleine Runde und bedeutet ca 2 Päckchen pro Kind plus eins pro Erwachsenen (sind 2 Kinder und 4 Erwachsene).
Ansonsten wird es mir leider noch zu viel, wenn die Kinder von den Großeltern und Paten beschenkt werden. Das kriegen wir nicht weiter entzerrt und damit sind es an einem Tag noch einmal ca 6 Päckchen pro Kind mit 5 anwesenden Kindern zwischen 1 und 11 Jahren
Zu dem weihnachtschaos starten wir Ende November auch in einen Geburtstagsmarathon mit 3 Kindern, zwei Großeltern und noch einigen mehr. Dazu beruflich viel zu tun und das Ehrenamt, so dass wir meist nur einen Weihnachtsmarkt besuchen können, ohne dass es in Stress ausartet.
Sonnenblume20
690 Beiträge
26.10.2019 20:37
Zitat von Melly82:

Ich bin da hin und her gerissen. Unser Adventskalender ist recht teuer. Nikolaus nicht und Weihnachten artet durch die Verwandschaft schon etwas aus.

Besinnlich mag ich es trotzdem. Bei uns gibt es viele Traditionen die liebevoll gepflegt werden. Wir singen und musizieren gerne zusammen und lesen weihanchtsbücher. Gebacken wird, auf weihnachtsmärkte gegangen und gebastelt. Und wir haben eine adventsspirale wo Maria und Josef jeden Tag ein Stückchen drauf vorrücken bis sie Weihnachten die Krippe erreicht haben.

Ich habe jetzt schon zn alle Geschenke für die Kinder zusammen und eingepackt. Da kann kein Stress mehr aufkommen. Die gans ist bei einer Dame hier im Dorf bestellt und den Weihnachtsbaum bekommen wir von einem Bekannten mit Plantagen. Ich versuche also, alles an erledigungen so weit vorher zu machen, dass die Adventszeit davon nicht belastet wird.


So ähnlich läuft es bei uns auch, vor allem der erste Abschnitt.
Da ich und mein Mann im Verkauf sind, sind wir nichts anderes als Hektik zu dieser Zeit gewohnt, dass möchten wir so gut wie möglich von zuhause fern halten.
blubba272
4870 Beiträge
26.10.2019 20:39
Achso so Pflichtprogramm im kiga haben wir nicht.
Die Erzieher backen in der kiga Zeit mit den Kids...
Cookie88
34253 Beiträge
26.10.2019 21:05
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Cookie88:

Zitat von Elsilein:

Zitat von Cookie88:

...

Zum Weihnachtsessen: meistens überlegen wir ein paar Tage vorher, worauf wir alle so richtig Lust haben und das gibt es dann an Heiligabend. Auch, wenn so eine Lasagne keine große Kunst ist, wird das dann für uns zum Fest und wir zelebrieren es in vollen Zügen.
Am ersten oder zweiten Weihnachtstag gibt's bei uns meistens das obligatorische Weihnachtsessen mit Gulasch und Rotkohl mit Knödeln. Für diesen Tag nehmen wir uns dann aber auch nix anderes vor, außer das, worauf wir gerade Lust haben. Spielen, ein schöner Spaziergang oder auch ein Weihnachtsfilm.
Manchmal kommt Besuch dazu, manchmal auch nicht.
Früher war das "Gelingen" des Weihnachtsfestes für mich sehr davon abhängig, ob Verabredungen mit der Familie zustande kommen oder nicht. Davon habe ich mich komplett gelöst und seitdem ist es herrlich entspannt Natürlich nehmen wir sehr gerne Einladungen entgegen und sprechen sie auch aus. Bloß dieses gezwungene das-muss-jetzt-aber und wir-kommen-zwischen-Brunch-bei-Tante-Käthe-und-Wei hnachtskuchen-bei-Müllers haben wir komplett abgelegt. Mit Quality time hat das nämlich auch nix mehr zu tun

Also ganz kommen wir von "aber Weihnachten sehen wir uns?" nicht los.
Aber wir haben uns nun mit allen die wollten am 2. Feiertag zum Brunchen verabredet.
Und da sonst immer alle zu uns kommen haben wir dem Rest mitgeteilt dass wir gern bei ihnen vorbei kommen wenn sie am 2ten keine Zeit haben.


Kann ich das Rezept der Spekulatiuscreme bitte haben?

Möchte ich zu Weihnachten auch mal probieren hab ich noch nie gegessen

Ich suchs morgen raus, bitte erinnern falls ich es vergesse!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 22 mal gemerkt