Mütter- und Schwangerenforum

Warum nicht stillen?

Gehe zu Seite:
Anonym 4 (206305)
0 Beiträge
23.02.2021 10:03
Zitat von DieOhneNamen:

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Aber zählen dann diverse Argumente nicht für dich?
Wenn es einfach nicht klappen will oder man psychisch so zu kämpfen hat?

Das ist doch Grund genug es zu akzeptieren


Für mich persönlich ist es ein himmelweiter Unterschied ob jemand einfach keinen Bock auf stillen hat oder ob es jemand gerne würde es aber nicht klappt.
Druck von innen Druck von außen schlechte Unterstützung körperliche Begebenheiten das alles sind gute Gründe nicht zu stillen.

es gibt aber wie ich finde auch sehr viele schlechte und einige davon wurden hier genannt.

Es kann jeder machen wie er will und verurteilen tue ich sicher deswegen auch keinen.

aber wär einfach so eine komplett andere grundeinstellung hat als ich mit solchen Leuten kann ich einfach nichts anfangen.
Kitja
1678 Beiträge
23.02.2021 10:05
Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Geht mir genauso.

Wenn es jemand probiert und möchte und es einfach nicht klappt trotz Bemühungen tut mir das sehr leid und ist etwas völlig anderes. Aber für die, die es einfach nicht wollen habe ich kein Verständnis.

Auch arbeiten müssen um über die Runden zu kommen ist etwas was ich absolut nachvollziehen kann aber traurig macht.

Aber Ekel empfinden vor etwas ganz natürlichem ist für mich unverständlich.


Naja wir kennen es ja von den Hormonen, dass diese nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche sich auswirken.
Bei den Hormonen fürs Stillen läuft es auch nicht immer glatt und es gibt Frauen mit einem Mangel davon. Diese tragen auch einen Teil bei, dass man das Stillen schön findet und eventuell auch die Hemmungen etwas zurückgehen.
Bei einem Mangel, kann es sehr wohl zum Ekelgefühl und sonstiges kommen. Wenn man es selber nicht erlebt hat, klar hat man dann kein Verständnis dafür.
Anonym 4 (206305)
0 Beiträge
23.02.2021 10:07
Zitat von Kitja:

Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Geht mir genauso.

Wenn es jemand probiert und möchte und es einfach nicht klappt trotz Bemühungen tut mir das sehr leid und ist etwas völlig anderes. Aber für die, die es einfach nicht wollen habe ich kein Verständnis.

Auch arbeiten müssen um über die Runden zu kommen ist etwas was ich absolut nachvollziehen kann aber traurig macht.

Aber Ekel empfinden vor etwas ganz natürlichem ist für mich unverständlich.


Naja wir kennen es ja von den Hormonen, dass diese nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche sich auswirken.
Bei den Hormonen fürs Stillen läuft es auch nicht immer glatt und es gibt Frauen mit einem Mangel davon. Diese tragen auch einen Teil bei, dass man das Stillen schön findet und eventuell auch die Hemmungen etwas zurückgehen.
Bei einem Mangel, kann es sehr wohl zum Ekelgefühl und sonstiges kommen. Wenn man es selber nicht erlebt hat, klar hat man dann kein Verständnis dafür.


Psychische Gründe sind auch ein Grund den ich nachvollziehen kann.

Ich meinte er diejenigen die es schon vor der Schwangerschaft perse ablehnen

Christen
22410 Beiträge
23.02.2021 10:10
Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von DieOhneNamen:

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Aber zählen dann diverse Argumente nicht für dich?
Wenn es einfach nicht klappen will oder man psychisch so zu kämpfen hat?

Das ist doch Grund genug es zu akzeptieren


Für mich persönlich ist es ein himmelweiter Unterschied ob jemand einfach keinen Bock auf stillen hat oder ob es jemand gerne würde es aber nicht klappt.
Druck von innen Druck von außen schlechte Unterstützung körperliche Begebenheiten das alles sind gute Gründe nicht zu stillen.

es gibt aber wie ich finde auch sehr viele schlechte und einige davon wurden hier genannt.

Es kann jeder machen wie er will und verurteilen tue ich sicher deswegen auch keinen.

aber wär einfach so eine komplett andere grundeinstellung hat als ich mit solchen Leuten kann ich einfach nichts anfangen.
musst du ja auch nicht mir ist es scheißegal, ob jemand stillt oder nicht, so lange es eine liebevolle Mutter ist, für mich kein Grund, warum ich nix mit ihr anfangen könnte. Das wäre ja, als ob ich mit jemand über seine Verhütung diskutiere und urteile. Ne, du nimmst die Pille...mit dir kann ich nix anfangen!
Titanium2016
2541 Beiträge
23.02.2021 10:10
Also ich würde niemanden kritisieren, weil er nicht stillt. Natürlich kommt keine Flaschennahrung an die Muttermilch ran, aber darum geht es ja auch nicht.
Für mich sind auch alle Gründe, warum jemand nicht stillen will akzeptabel. Der einzige Grund, den ich nicht akzeptieren würde wäre, weil jemand wieder rauchen möchte, aber da geht es ja um etwas ganz anderes und es ist ein anderes riesiges Thema!

Ich habe gerne und lange gestillt (mit 20 Monaten waren wir erst komplett stillfrei), muss aber auch dazu sagen, dass ich wohl einfach wahnsinnig Glück hatte. Ich hatte mich während der Schwangerschaft nie mit möglichen Problematiken auseinandergesetzt, also dass es zB nicht klappen könnte. Unsere Tochter war ein KS und hat trotzdem bereits im KH zugenommen, obwohl bei KS ja oft der Milcheinschuss später kommt. Die Schwestern im KH wollten mit sofort Stillhütchen andrehen, weil es angeblich mit meinen BW nicht klappte.... Ich hab die Dinger weggelassen und es hat super geklappt
Ich hatte einmal einen Milchstau und sonst keinerlei Probleme. Meine Tochter hat immer recht fix getrunken, so dass wir auch nicht lange sitzen mussten .
Ich hoffe auf eine ebenso tolle Stillbeziehung beim zweiten Kind
Anonym 3 (206305)
0 Beiträge
23.02.2021 10:11
Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von Kitja:

Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Geht mir genauso.

Wenn es jemand probiert und möchte und es einfach nicht klappt trotz Bemühungen tut mir das sehr leid und ist etwas völlig anderes. Aber für die, die es einfach nicht wollen habe ich kein Verständnis.

Auch arbeiten müssen um über die Runden zu kommen ist etwas was ich absolut nachvollziehen kann aber traurig macht.

Aber Ekel empfinden vor etwas ganz natürlichem ist für mich unverständlich.


Naja wir kennen es ja von den Hormonen, dass diese nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche sich auswirken.
Bei den Hormonen fürs Stillen läuft es auch nicht immer glatt und es gibt Frauen mit einem Mangel davon. Diese tragen auch einen Teil bei, dass man das Stillen schön findet und eventuell auch die Hemmungen etwas zurückgehen.
Bei einem Mangel, kann es sehr wohl zum Ekelgefühl und sonstiges kommen. Wenn man es selber nicht erlebt hat, klar hat man dann kein Verständnis dafür.


Psychische Gründe sind auch ein Grund den ich nachvollziehen kann.

Ich meinte er diejenigen die es schon vor der Schwangerschaft perse ablehnen

Am schlimmsten finde ich es dann noch, wenn es der partner bestimmt, oder sagt er möchte das nicht weil es "seine" brüste sind
Flecki
771 Beiträge
23.02.2021 10:15
Nach 10 Wochen nicht genug Milch, Sohn war nur am quengeln, Kinderarzt riet mir damals eine kleine pre Flasche dazu zugeben und seitdem war er wieder ausgeglichen.

Bald wird er 13 und ist ein fabelhafter junger Mann der selten krank war.

Ich würde es immer wieder so machen.
Anonym 4 (206305)
0 Beiträge
23.02.2021 10:16
Zitat von Christen:

Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von DieOhneNamen:

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Aber zählen dann diverse Argumente nicht für dich?
Wenn es einfach nicht klappen will oder man psychisch so zu kämpfen hat?

Das ist doch Grund genug es zu akzeptieren


Für mich persönlich ist es ein himmelweiter Unterschied ob jemand einfach keinen Bock auf stillen hat oder ob es jemand gerne würde es aber nicht klappt.
Druck von innen Druck von außen schlechte Unterstützung körperliche Begebenheiten das alles sind gute Gründe nicht zu stillen.

es gibt aber wie ich finde auch sehr viele schlechte und einige davon wurden hier genannt.

Es kann jeder machen wie er will und verurteilen tue ich sicher deswegen auch keinen.

aber wär einfach so eine komplett andere grundeinstellung hat als ich mit solchen Leuten kann ich einfach nichts anfangen.
musst du ja auch nicht mir ist es scheißegal, ob jemand stillt oder nicht, so lange es eine liebevolle Mutter ist, für mich kein Grund, warum ich nix mit ihr anfangen könnte. Das wäre ja, als ob ich mit jemand über seine Verhütung diskutiere und urteile. Ne, du nimmst die Pille...mit dir kann ich nix anfangen!


Nee es ist soanders herum.

Ich komme mit jemandem nicht gut klar, kann mit der Person nix anfangen und dann bekommt man sowas mit wie abfällige Bemerkungen über das stillen oder politische Einstellungen die auch absolut nicht nachvollziehbar sind

Kitja
1678 Beiträge
23.02.2021 10:17
Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von DieOhneNamen:

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Aber zählen dann diverse Argumente nicht für dich?
Wenn es einfach nicht klappen will oder man psychisch so zu kämpfen hat?

Das ist doch Grund genug es zu akzeptieren


Für mich persönlich ist es ein himmelweiter Unterschied ob jemand einfach keinen Bock auf stillen hat oder ob es jemand gerne würde es aber nicht klappt.
Druck von innen Druck von außen schlechte Unterstützung körperliche Begebenheiten das alles sind gute Gründe nicht zu stillen.

es gibt aber wie ich finde auch sehr viele schlechte und einige davon wurden hier genannt.

Es kann jeder machen wie er will und verurteilen tue ich sicher deswegen auch keinen.

aber wär einfach so eine komplett andere grundeinstellung hat als ich mit solchen Leuten kann ich einfach nichts anfangen.


Wenn man aber sagt, dass man mit den Leuten dann nichts anfangen kann, ist es schon eine Art Verurteilung. Ich würde es schon komisch und etwas traurig finden, wenn mich eine Bekannte oder Freundin aus so einem Grund meiden würde
Anonym 4 (206305)
0 Beiträge
23.02.2021 10:18
Zitat von Anonym 3 (206305):

Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von Kitja:

Zitat von Anonym 4 (206305):

...


Naja wir kennen es ja von den Hormonen, dass diese nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche sich auswirken.
Bei den Hormonen fürs Stillen läuft es auch nicht immer glatt und es gibt Frauen mit einem Mangel davon. Diese tragen auch einen Teil bei, dass man das Stillen schön findet und eventuell auch die Hemmungen etwas zurückgehen.
Bei einem Mangel, kann es sehr wohl zum Ekelgefühl und sonstiges kommen. Wenn man es selber nicht erlebt hat, klar hat man dann kein Verständnis dafür.


Psychische Gründe sind auch ein Grund den ich nachvollziehen kann.

Ich meinte er diejenigen die es schon vor der Schwangerschaft perse ablehnen

Am schlimmsten finde ich es dann noch, wenn es der partner bestimmt, oder sagt er möchte das nicht weil es "seine" brüste sind


Ja genau oder auch andersherum wenn der Mann ist der Frau vorschreibt sie muss stillen oder wenn er das sogar irgendwie geil findet und es durch den Druck oder absurde Aussagen der Frau einfach komplett verleidet.

Das finde ich auch schlimm.

Ich möchte aber noch einmal betonen das auf keinen Fall irgendjemand der hier mitliest und bei dem es nicht geklappt hat sich schlecht fühlen muss.

es geht mir wirklich ausschließlich um die Frauen die es ohne versucht zu haben nicht wollen.
Maichen2020
141 Beiträge
23.02.2021 10:23
Zitat von Arielle30:

Zitat von Maichen2020:

Ich konnte mir in der Schwangerschaft auch nicht vorstellen zu stillen. Fand den Gedanken befremdlich und auch eklig. Milcheinschluss war der absolute Horror. Die Schmerzen waren schlimmer als der Kaiserschnitt. Jedes Anlegen im ersten Monate hat so weh getan, dass ich hätte schreien können. Ich saß so oft tränenüberströmt beim stillen und habe meinem Mann gesagt, dass ich mir einfach wünsche, dass ich keine Milch mehr habe und ohne schlechtes Gewissen Flasche geben kann. Aber bei mir lief es im wahrsten Sinne des Wortes. Ohne Anlegen ist mir permanent Milch ausgelaufen. Das war für mich das schlimmste. Machst hab ich Handtücher durchgeweicht, beim Aufstehen überall getropft und unter Menschen gehen könnte ich überhaupt nicht. Hatte maxibinden im BH. Und Hebamme hat das ganze nicht ernst genommen. Sich gefreut, dass es bei mir so gut läuft... während ich total am Boden war. Jeden Tag hab ich mit mir gerungen. jeden Tag wollte ich aufgeben. Und ich hatte so viele Gründe dazu.
Aber ich wollte meinem Kind eben auch den besten Start ins Leben geben. Also hab ich mir das zielt gesetzt, zumindest die ersten drei Monate. Irgendwann habe ich den Milchfluss in den Griff bekommen und dann haben auch die schmerzenz aufgehört. Aber meine Lieblingsbeschäftigung war es immer noch nicht. Trotzdem wollte ich dann 6 Monate schaffen,. Obwohl ich eben immernoch nicht zu den Müttern gehöre, die sagen stillen ist das größte.
Und jetzt? Stillen wir schon fast 9 Monate, mein kleiner hat keinen Bock auf richtiges Essen und kommt rund um die Uhr alle zwei Stunden. Aber weil ich eben Stille, ist er gut genährt und versorgt mit allem was sein kleiner Körper braucht. Ans aufhören denke ich auch noch jeden Tag. Aber ich entscheide mich dann doch immer wieder ihm das Beste zu geben, was ich kann. Auch wenn es unangenehm, anstrengend, manchmal schmerzhaft und nervenzerreisend ist.

Deswegen an alle zukünftigen Mamas, die hier mitlesen und eigentlich nicht Stillen wollen. Verliert den Mut nicht und probiert es zumindest wenn es geht für 2-3 Monate.


Das heißt aber nicht, dass nicht auch Flaschenkinder gut genährt sind.

Und an jene, die schon ein Kind haben und das stillen probiert haben und es die HÖLLE war (ja, ich meine damit die Hölle), wird hier meiner meinung nach schon wieder nur ein schlechtes gewissen gemacht.
Ich finde die Geburt war um einiges schöner und schmerzbefreiter als jedes mal Anlegen.


Die Stelle die du markiert hast, hat mir mein Kinderarzt exakt so gesagt. Und da kann man leider auch nichts beschönigen und es geht auch nicht um schlechtes Gewissen. Der Arzt hat klipp und klar gesagt, dass das nicht essen meines Kindes nur in Ordnung ist, weil ich Stille. Bei Flaschennahrung müsste man sich Gedanken machen
Arielle30
1347 Beiträge
23.02.2021 10:23
Zitat von Kitja:

Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von DieOhneNamen:

Zitat von Anonym 3 (206305):

Für mich ist es schwer zu verstehen und nachzuvollziehen wieso man seinem kind die muttermilch verwehrt. Pre ist auch nicht schlecht aber man kann es nun mal nicht von der hand weisen das mumi einfach besser ist
Mir fällt es schwer, nicht zu urteilen wenn sich jemand dagegen entscheidet.....


Aber zählen dann diverse Argumente nicht für dich?
Wenn es einfach nicht klappen will oder man psychisch so zu kämpfen hat?

Das ist doch Grund genug es zu akzeptieren


Für mich persönlich ist es ein himmelweiter Unterschied ob jemand einfach keinen Bock auf stillen hat oder ob es jemand gerne würde es aber nicht klappt.
Druck von innen Druck von außen schlechte Unterstützung körperliche Begebenheiten das alles sind gute Gründe nicht zu stillen.

es gibt aber wie ich finde auch sehr viele schlechte und einige davon wurden hier genannt.

Es kann jeder machen wie er will und verurteilen tue ich sicher deswegen auch keinen.

aber wär einfach so eine komplett andere grundeinstellung hat als ich mit solchen Leuten kann ich einfach nichts anfangen.


Wenn man aber sagt, dass man mit den Leuten dann nichts anfangen kann, ist es schon eine Art Verurteilung. Ich würde es schon komisch und etwas traurig finden, wenn mich eine Bekannte oder Freundin aus so einem Grund meiden würde


genau so meine ich das auch!

und ja, ich lehne es im vorhinein jetzt schon beim zweiten Kind ab, aus Gründen, die ich von der Erfahrung beim ersten Kind habe.
Arielle30
1347 Beiträge
23.02.2021 10:26
Zitat von Maichen2020:

Zitat von Arielle30:

Zitat von Maichen2020:

Ich konnte mir in der Schwangerschaft auch nicht vorstellen zu stillen. Fand den Gedanken befremdlich und auch eklig. Milcheinschluss war der absolute Horror. Die Schmerzen waren schlimmer als der Kaiserschnitt. Jedes Anlegen im ersten Monate hat so weh getan, dass ich hätte schreien können. Ich saß so oft tränenüberströmt beim stillen und habe meinem Mann gesagt, dass ich mir einfach wünsche, dass ich keine Milch mehr habe und ohne schlechtes Gewissen Flasche geben kann. Aber bei mir lief es im wahrsten Sinne des Wortes. Ohne Anlegen ist mir permanent Milch ausgelaufen. Das war für mich das schlimmste. Machst hab ich Handtücher durchgeweicht, beim Aufstehen überall getropft und unter Menschen gehen könnte ich überhaupt nicht. Hatte maxibinden im BH. Und Hebamme hat das ganze nicht ernst genommen. Sich gefreut, dass es bei mir so gut läuft... während ich total am Boden war. Jeden Tag hab ich mit mir gerungen. jeden Tag wollte ich aufgeben. Und ich hatte so viele Gründe dazu.
Aber ich wollte meinem Kind eben auch den besten Start ins Leben geben. Also hab ich mir das zielt gesetzt, zumindest die ersten drei Monate. Irgendwann habe ich den Milchfluss in den Griff bekommen und dann haben auch die schmerzenz aufgehört. Aber meine Lieblingsbeschäftigung war es immer noch nicht. Trotzdem wollte ich dann 6 Monate schaffen,. Obwohl ich eben immernoch nicht zu den Müttern gehöre, die sagen stillen ist das größte.
Und jetzt? Stillen wir schon fast 9 Monate, mein kleiner hat keinen Bock auf richtiges Essen und kommt rund um die Uhr alle zwei Stunden. Aber weil ich eben Stille, ist er gut genährt und versorgt mit allem was sein kleiner Körper braucht. Ans aufhören denke ich auch noch jeden Tag. Aber ich entscheide mich dann doch immer wieder ihm das Beste zu geben, was ich kann. Auch wenn es unangenehm, anstrengend, manchmal schmerzhaft und nervenzerreisend ist.

Deswegen an alle zukünftigen Mamas, die hier mitlesen und eigentlich nicht Stillen wollen. Verliert den Mut nicht und probiert es zumindest wenn es geht für 2-3 Monate.


Das heißt aber nicht, dass nicht auch Flaschenkinder gut genährt sind.

Und an jene, die schon ein Kind haben und das stillen probiert haben und es die HÖLLE war (ja, ich meine damit die Hölle), wird hier meiner meinung nach schon wieder nur ein schlechtes gewissen gemacht.
Ich finde die Geburt war um einiges schöner und schmerzbefreiter als jedes mal Anlegen.


Die Stelle die du markiert hast, hat mir mein Kinderarzt exakt so gesagt. Und da kann man leider auch nichts beschönigen und es geht auch nicht um schlechtes Gewissen. Der Arzt hat klipp und klar gesagt, dass das nicht essen meines Kindes nur in Ordnung ist, weil ich Stille. Bei Flaschennahrung müsste man sich Gedanken machen


ach so du meintest in zusammenhang mit den 9 monaten und dem Essen nebenbei. Ok, das habe ich überlesen gehabt. sorry.
Das wird dann schon so sein.
Anonym 4 (206305)
0 Beiträge
23.02.2021 10:27
Zitat von Arielle30:

Zitat von Kitja:

Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von DieOhneNamen:

...


Für mich persönlich ist es ein himmelweiter Unterschied ob jemand einfach keinen Bock auf stillen hat oder ob es jemand gerne würde es aber nicht klappt.
Druck von innen Druck von außen schlechte Unterstützung körperliche Begebenheiten das alles sind gute Gründe nicht zu stillen.

es gibt aber wie ich finde auch sehr viele schlechte und einige davon wurden hier genannt.

Es kann jeder machen wie er will und verurteilen tue ich sicher deswegen auch keinen.

aber wär einfach so eine komplett andere grundeinstellung hat als ich mit solchen Leuten kann ich einfach nichts anfangen.


Wenn man aber sagt, dass man mit den Leuten dann nichts anfangen kann, ist es schon eine Art Verurteilung. Ich würde es schon komisch und etwas traurig finden, wenn mich eine Bekannte oder Freundin aus so einem Grund meiden würde


genau so meine ich das auch!

und ja, ich lehne es im vorhinein jetzt schon beim zweiten Kind ab, aus Gründen, die ich von der Erfahrung beim ersten Kind habe.


Siehe mein Beitrag oben dass ich genau andersherum verhält.

Schade dass du deinen zweiten Kind nicht die Chance gibst.

denn wie jede Beziehung im Leben ist auch die Stillbeziehung sehr abhängig vom Kind.
Also sehr unterschiedlich von Kind zu Kind.

Selbst wer beim ersten Mal große Probleme hat hat beim nächsten Kind vielleicht das Glück dass es einfach läuft komplett problemlos. Alles schon erlebt.

Es sind so viele Faktoren die Zusammenwirken und es klappen oder nicht klappen lassen.

Genauso wie es beim ersten Kind ein notkaiserschnitt sein kann und das nächste der Frau eine wunderschöne spontane Geburt beschert.
Arielle30
1347 Beiträge
23.02.2021 10:31
Zitat von Anonym 4 (206305):

Zitat von Arielle30:

Zitat von Kitja:

Zitat von Anonym 4 (206305):

...


Wenn man aber sagt, dass man mit den Leuten dann nichts anfangen kann, ist es schon eine Art Verurteilung. Ich würde es schon komisch und etwas traurig finden, wenn mich eine Bekannte oder Freundin aus so einem Grund meiden würde


genau so meine ich das auch!

und ja, ich lehne es im vorhinein jetzt schon beim zweiten Kind ab, aus Gründen, die ich von der Erfahrung beim ersten Kind habe.


Siehe mein Beitrag oben dass ich genau andersherum verhält.

Schade dass du deinen zweiten Kind nicht die Chance gibst.

denn wie jede Beziehung im Leben ist auch die Stillbeziehung sehr abhängig vom Kind.
Also sehr unterschiedlich von Kind zu Kind.

Selbst wer beim ersten Mal große Probleme hat hat beim nächsten Kind vielleicht das Glück dass es einfach läuft komplett problemlos. Alles schon erlebt.

Es sind so viele Faktoren die Zusammenwirken und es klappen oder nicht klappen lassen.

Genauso wie es beim ersten Kind ein notkaiserschnitt sein kann und das nächste der Frau eine wunderschöne spontane Geburt beschert.


tja, aber nach dieser Erfahrung bin ich schon so voreingenommen, dass das mit meiner Einstellung sowieso nicht funktioniert.
Ich will es nicht wieder haben und das HAT jeder zu akzeptieren! Es ist MEIN Körper!!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt