Mütter- und Schwangerenforum

Abtreiben erlaubt BIS die wehen einsetzen? ?

Gehe zu Seite:
06.03.2013 19:15
ja, man kann noch sehr lange abtreiben. Weiß jetzt nicht die genaue Dauer. Jedenfalls auch noch zu Zeiten, wo theoretisch das Kind lebensfähig wäre. Wo es dann wirklich krass wird, finde ich, in dm Moment, wo das Kind aus der Mutter raus ist und doch noch lebt, muß der Arzt alles erdenkliche tun, um das Kind zu retten und damit sozusagen versuchen die Schäden zu "heilen", die vorher beim Versuch das Kind zu töten, entstanden sind. Geht aber nur bei medizinischer Indikation.

Ich bin was Abtreibung angeht - wie einige wissen - sicherlich sehr offen, aber ich finde man sollte das nach oben hin schon deckeln ...
Tinni2013
3005 Beiträge
06.03.2013 19:19
ich kenne ein kind das seine eigene abtreibung überlebt hat. er hatte down syndrom und hat diese tötungsspritze im 8. monat bekommen in italien anscheinend wurde er aber nicht getroffen und kam lebend zur welt. und er wurde dann am leben lassen kam nach deutschland bzw wurde hier von kinderlosen verwandten der familie adoptiert und war echt ein sonnenschein habe irgendwann eine analyse über den kleinen schreiben müssen. er war mein bezugskind im kindergarten diese geschichte hat mich einfach wahnsinnig erschreckt und so ein gesundes kind! bis auf das downsyndrom hatte er nichts also nicht die üblichen begleiterkrankungen an herz etc. echt schlimm das so etwas noch gemacht wird
Kimsophie74
11953 Beiträge
06.03.2013 19:22
find ich ja mal wieder hart, wie einige hier schreiben.
Ich habe die Schwangerschaft mit meinem Sohn in der 21. SSW abgebrochen!
Er war NICHT lebensfähig, da er keine Nieren hatte, aufgrunddessen hatte ich KEIN Fruchtwasser mehr (ohne Nieren, kein Urin) ohne Fruchtwasser keine Lungenreife und keine Bewegungen im Mutterleib möglich.
Unser Sohn wäre erstickt wenn er überhaupt bis zur Geburt durchgehalten hätte uns wurde gesagt, das er wahrscheinlich im Mutterleib versterben würde.
Ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen, in diesem Fall gab es keine Wunder und wir haben ihn erlöst, er sollte sich nicht weiter quälen.

In manchen Fällen ist diese Entscheidung meiner Meinung nach durchaus legitim!
Man sollte doch jeden Fall einzeln betrachten und nicht alle über einen kamm scheren
Kimsophie74
11953 Beiträge
06.03.2013 19:24
ach so und eine Tötungsspritze hab ich nicht bekommen!
Tinni2013
3005 Beiträge
06.03.2013 19:27
Zitat von Kimsophie74:

find ich ja mal wieder hart, wie einige hier schreiben.
Ich habe die Schwangerschaft mit meinem Sohn in der 21. SSW abgebrochen!
Er war NICHT lebensfähig, da er keine Nieren hatte, aufgrunddessen hatte ich KEIN Fruchtwasser mehr (ohne Nieren, kein Urin) ohne Fruchtwasser keine Lungenreife und keine Bewegungen im Mutterleib möglich.
Unser Sohn wäre erstickt wenn er überhaupt bis zur Geburt durchgehalten hätte uns wurde gesagt, das er wahrscheinlich im Mutterleib versterben würde.
Ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen, in diesem Fall gab es keine Wunder und wir haben ihn erlöst, er sollte sich nicht weiter quälen.

In manchen Fällen ist diese Entscheidung meiner Meinung nach durchaus legitim!
Man sollte doch jeden Fall einzeln betrachten und nicht alle über einen kamm scheren


das ist auch was anderes dein Kind war nicht lebensfähig! und es hat sich gequält.mit sicherheit ist euch diese entscheidung sehr schwer gefallen und vor sowas habe ich den höchsten respekt. die 21. woche ist nochmal was anderes wie der 8. Monat in dem Fall den ich kenne. Und ich finde es furchtbar das die Mutter dieses Kindes schon zwei monate wusste das er das Down Syndrom hatte und sich dann erst entschieden hat. Angeblich brauchte sie Bedenkzeit aber dann macht man das doch nicht im 8. Monat und ihr Kind war lebensfähig, sowas gehört verboten
Tinni2013
3005 Beiträge
06.03.2013 19:29
Zitat von Kimsophie74:

ach so und eine Tötungsspritze hab ich nicht bekommen!


der kleine war lebensfähig und wäre sonst im 8. Monat ganz normal zur welt gekommen etwas zu früh aber lebensfähig. sehr späte abtreibungen werden immer so gemacht. denn wenn das kind lebt muss es am Leben gelassen werden und alles gemacht werden damit das kind überlebt tut der arzt dann nichts ist es unterlassene hilfeleistung und er kann verknackt werden
06.03.2013 19:31
Ich bin zwar gegen Abtreibung, aber in brstimmten extrem schwerwiegenden Fällen verstehe ich es. Wenn z.B das Kind eine offene Schädeldecke hat etc. Die Kinder sterben meist spätestens bei der Geburt oder kurz darauf.
Dani616
17257 Beiträge
06.03.2013 19:31
Zitat von Kimsophie74:

find ich ja mal wieder hart, wie einige hier schreiben.
Ich habe die Schwangerschaft mit meinem Sohn in der 21. SSW abgebrochen!
Er war NICHT lebensfähig, da er keine Nieren hatte, aufgrunddessen hatte ich KEIN Fruchtwasser mehr (ohne Nieren, kein Urin) ohne Fruchtwasser keine Lungenreife und keine Bewegungen im Mutterleib möglich.
Unser Sohn wäre erstickt wenn er überhaupt bis zur Geburt durchgehalten hätte uns wurde gesagt, das er wahrscheinlich im Mutterleib versterben würde.
Ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen, in diesem Fall gab es keine Wunder und wir haben ihn erlöst, er sollte sich nicht weiter quälen.

In manchen Fällen ist diese Entscheidung meiner Meinung nach durchaus legitim!
Man sollte doch jeden Fall einzeln betrachten und nicht alle über einen kamm scheren


*unterschreib ich ma so*
Mama-Eule
4297 Beiträge
06.03.2013 19:31
Zitat von Kimsophie74:

find ich ja mal wieder hart, wie einige hier schreiben.
Ich habe die Schwangerschaft mit meinem Sohn in der 21. SSW abgebrochen!
Er war NICHT lebensfähig, da er keine Nieren hatte, aufgrunddessen hatte ich KEIN Fruchtwasser mehr (ohne Nieren, kein Urin) ohne Fruchtwasser keine Lungenreife und keine Bewegungen im Mutterleib möglich.
Unser Sohn wäre erstickt wenn er überhaupt bis zur Geburt durchgehalten hätte uns wurde gesagt, das er wahrscheinlich im Mutterleib versterben würde.
Ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen, in diesem Fall gab es keine Wunder und wir haben ihn erlöst, er sollte sich nicht weiter quälen.

In manchen Fällen ist diese Entscheidung meiner Meinung nach durchaus legitim!
Man sollte doch jeden Fall einzeln betrachten und nicht alle über einen kamm scheren

genau sowas mein ich.
es wird mal wieder alles über einen kamm geschert.
das hat nichts mit abtreibung zu tun. ihr habt euer kleines erlösen dürfen.
es tut mir von herzen leid
Kimsophie74
11953 Beiträge
06.03.2013 19:35
Zitat von Dani616:

Zitat von Kimsophie74:

find ich ja mal wieder hart, wie einige hier schreiben.
Ich habe die Schwangerschaft mit meinem Sohn in der 21. SSW abgebrochen!
Er war NICHT lebensfähig, da er keine Nieren hatte, aufgrunddessen hatte ich KEIN Fruchtwasser mehr (ohne Nieren, kein Urin) ohne Fruchtwasser keine Lungenreife und keine Bewegungen im Mutterleib möglich.
Unser Sohn wäre erstickt wenn er überhaupt bis zur Geburt durchgehalten hätte uns wurde gesagt, das er wahrscheinlich im Mutterleib versterben würde.
Ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen, in diesem Fall gab es keine Wunder und wir haben ihn erlöst, er sollte sich nicht weiter quälen.

In manchen Fällen ist diese Entscheidung meiner Meinung nach durchaus legitim!
Man sollte doch jeden Fall einzeln betrachten und nicht alle über einen kamm scheren


*unterschreib ich ma so*


mal kurz OT: ich drück dir morgen ganz fest die Daumen für die FD! Wir hatten den Schock auch bei der FD und ich hatte bei der letzten SS auch tierisch Angst vor der FD und dann war alles gut und es war soooo schön! So wird es bei dir morgen auch sein!
Ostseekind09
10294 Beiträge
06.03.2013 19:36
es geht bis zum Ende bei Behinderungen. das stimmt aber von der Tötungsspritze in D habe ich noch nichts gehört. das würde ich eher in die USA schicken.
meine Abtreibung aus oben genannten Gründen war zw. 1. und 21. Ssw. Die Geburt wurde einfach mit Tabletten eingeleitet und mein Sohn verstarb mit den Wehen im Mutterleib. ansonsten hätte ich auch "normal" abtreiben können aber das war mir zu unmenschlich.

möchte zu bedenken geben das man vorher immer schnell sagt was für einen richtig und falsch ist und wie ob man diesen Schritt geht. Seid einmal in so einer Situation - dann merkt ihr, das ihr ganz andere Gedankengänge habt
Dani616
17257 Beiträge
06.03.2013 19:44
Zitat von Kimsophie74:

Zitat von Dani616:

Zitat von Kimsophie74:

find ich ja mal wieder hart, wie einige hier schreiben.
Ich habe die Schwangerschaft mit meinem Sohn in der 21. SSW abgebrochen!
Er war NICHT lebensfähig, da er keine Nieren hatte, aufgrunddessen hatte ich KEIN Fruchtwasser mehr (ohne Nieren, kein Urin) ohne Fruchtwasser keine Lungenreife und keine Bewegungen im Mutterleib möglich.
Unser Sohn wäre erstickt wenn er überhaupt bis zur Geburt durchgehalten hätte uns wurde gesagt, das er wahrscheinlich im Mutterleib versterben würde.
Ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen, in diesem Fall gab es keine Wunder und wir haben ihn erlöst, er sollte sich nicht weiter quälen.

In manchen Fällen ist diese Entscheidung meiner Meinung nach durchaus legitim!
Man sollte doch jeden Fall einzeln betrachten und nicht alle über einen kamm scheren


*unterschreib ich ma so*


mal kurz OT: ich drück dir morgen ganz fest die Daumen für die FD! Wir hatten den Schock auch bei der FD und ich hatte bei der letzten SS auch tierisch Angst vor der FD und dann war alles gut und es war soooo schön! So wird es bei dir morgen auch sein!


du bist ein schatz ich danke dir
Trrr09
2987 Beiträge
06.03.2013 19:46
Zitat von Laurasmami:

es geht bis zum Ende bei Behinderungen. das stimmt aber von der Tötungsspritze in D habe ich noch nichts gehört. das würde ich eher in die USA schicken.
meine Abtreibung aus oben genannten Gründen war zw. 1. und 21. Ssw. Die Geburt wurde einfach mit Tabletten eingeleitet und mein Sohn verstarb mit den Wehen im Mutterleib. ansonsten hätte ich auch "normal" abtreiben können aber das war mir zu unmenschlich.

möchte zu bedenken geben das man vorher immer schnell sagt was für einen richtig und falsch ist und wie ob man diesen Schritt geht. Seid einmal in so einer Situation - dann merkt ihr, das ihr ganz andere Gedankengänge habt



Wie stellst du dir sonst vor ein lebensfähiges Baby in der beispielsweise 38ten SSW abzutreiben. Mit Wehen einleiten ist es hier nicht getan, es würde wohl lebendig zur Welt kommen. Daher wird es vorher mit eine Spitze durch den Bauch getötet "abgetrieben".

In so frühen SSW ist es vielleicht mit Geburtseinleitung getan, weil es dann so früh keine Überlebenschance hat, ob gesund oder nicht.

06.03.2013 19:48
Von einer Tötungsspritze habe ich auch noch nie was gehört.

Wenn die Kinder so schwer krank,behindert oder eben nicht überlebensfähig sind,versterben sie dann nicht mit den Wehen?
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt