Mütter- und Schwangerenforum

öffentliche überwachung

Gehe zu Seite:
Mamota
23487 Beiträge
17.03.2019 07:12
Zitat von Hummelbrummel:

Zitat von Mamota:

Zitat von Hummelbrummel:

Zitat von Mamota:

http://www.schulsozialarbeit-ktn.at/

http://www.schulpsychologie.at/ueber-die-schulpsyc hologie-bildungsberatung/aufgaben-struktur


Vielleicht an höheren Schulen? Bei Freundin hat nen sohn in der 3. Klasse Volksschule ansonsten grundschule und hat sich ne Rauferei mit nem anderen geliefert. Das blöde dabei: er ist mit der Schere auf ihn los gegangen.

Und es war halt nicht die erste Auffälligkeit. Sie hat nur den Anruf bekommen, dass das eben passiert ist und das sie jetzt das Jugendamt eingeschalten haben. Ende.

Davor war es Das von mir genannte Prozedere. Einmal hat er einem n buch rauf gehaun und beim 2. mal
Glaub ich n Paar Schultaschen aus dem Fenster entleert und dann auch Raus...

Da haben sie wohl gesagt, dass es da n Psychologen gibt, wenn man will. Aber das ist keinesfalls ein... wie soll ich sagen.... keinesfalls Pflicht oder Standard. Sondern Wahl der Eltern auf Empfehlung. So kenn’s zumindest ich.

Naja, aber vor den Eltern des anderen Kindes packt man ja nu auch nicht gleich die kompletten Probleme der Familie aus und an welchen Punkten man da ansetzt. Darf man auch gar nicht. Deine Freundin kann im Normalfall gar nicht wissen, welche Hebel wegen des Jungen in Bewegung gesetzt werden.

Ich meine auch gelesen zu haben, dass ihr einen schulpsychologischen Dienst habt wie ich ihn aus Bayern kenne. Dort kommt er auch auf Anfrage der Lehrer in den Unterricht und schaut sich die Kinder da an. Sicher, dass das bei euch nicht ähnlich ist?

Und habt ihr nicht überwiegend Volksschulen? Also Grund- und Hauptschule zusammen? Wenn die Schulsozialarbeit nicht an der Hauptschule tätig ist, wo dann?


Es war/ist ja ihr Sohn!

Schulsystem ist bei uns so:

Ab 2,5 Kindergarten
Ab 6 Einschulung (Regelfall, gibt außnahmen wegen Geburtstagen)

6-10 Jahre (4 Jahre) Volksschule

Danach
ENTWEDER „Neue Mittelschule“ (ehemals Hauptschule (ebenfalls 4 Jahre).

ODER Gymasium (8 Jahre).

Nach der Volkschule + Mittelschule hat man aber erst 8 Schuljahre, 9 brauchst du. Du musst dich somit mit 14 entscheiden:

Somit kannst du nach der NMS

1 Jahr „Polytechnische schule“
Oder
4 Jahre Gymnasium
Oder
5 Jahre Berufsbildende Höhere Schule (endet mit Matura/Abitur) hier gibts verschiedene Schulen bzw Schwerpunkte.

Danke für die Info!

Öha, das war ihr eigener Sohn, der das macht? Krass! Ich hatte es so gelesen, dass er das Opfer gewesen wäre. Und die Schule macht bei derart krassen Alarmzeichen nichts weiter als diese Mini-Sanktionen? Das ist ja schon fast skandalös. Hat denn wenigstens deine Freundin mal nachgeforscht, was bei ihrem Sohn dahintersteckt? Derart wütend zu werden, dass man zur "Waffe" greift ist für ein Kind im Schulalter nicht normal. So viel Selbstkontrolle und Respekt vor der Schere haben die Kleinen in der Regel schon. Einen Scherenwurf hatte ich in meiner Laufbahn auch mal. Da ist aber deutlich mehr passiert als das. Einwöchiger Schulausschluss, wiedergutmachende Strafe und die Schulsozialarbeit hat den Eltern sehr deutlich aufgezeigt, wo sie welche Hilfe bekommen und was höchstwahrscheinlich so alles auf sie zukommt, wenn sie das nicht tun. Außerdem wurde sofort ein Kurs namens "Wohin mit der Wut im Bauch" eingerichtet, an dem er verpflichtend teilnehmen musste.
Dabei war das damals sogar eine ganz fürchterliche Schule, die viel zu vieles schleifen lassen und unter den Teppich gekehrt hat.
Hummelbrummel
980 Beiträge
17.03.2019 11:27
Zitat von Mamota:

Zitat von Hummelbrummel:

Zitat von Mamota:

Zitat von Hummelbrummel:

...

Naja, aber vor den Eltern des anderen Kindes packt man ja nu auch nicht gleich die kompletten Probleme der Familie aus und an welchen Punkten man da ansetzt. Darf man auch gar nicht. Deine Freundin kann im Normalfall gar nicht wissen, welche Hebel wegen des Jungen in Bewegung gesetzt werden.

Ich meine auch gelesen zu haben, dass ihr einen schulpsychologischen Dienst habt wie ich ihn aus Bayern kenne. Dort kommt er auch auf Anfrage der Lehrer in den Unterricht und schaut sich die Kinder da an. Sicher, dass das bei euch nicht ähnlich ist?

Und habt ihr nicht überwiegend Volksschulen? Also Grund- und Hauptschule zusammen? Wenn die Schulsozialarbeit nicht an der Hauptschule tätig ist, wo dann?


Es war/ist ja ihr Sohn!

Schulsystem ist bei uns so:

Ab 2,5 Kindergarten
Ab 6 Einschulung (Regelfall, gibt außnahmen wegen Geburtstagen)

6-10 Jahre (4 Jahre) Volksschule

Danach
ENTWEDER „Neue Mittelschule“ (ehemals Hauptschule (ebenfalls 4 Jahre).

ODER Gymasium (8 Jahre).

Nach der Volkschule + Mittelschule hat man aber erst 8 Schuljahre, 9 brauchst du. Du musst dich somit mit 14 entscheiden:

Somit kannst du nach der NMS

1 Jahr „Polytechnische schule“
Oder
4 Jahre Gymnasium
Oder
5 Jahre Berufsbildende Höhere Schule (endet mit Matura/Abitur) hier gibts verschiedene Schulen bzw Schwerpunkte.

Danke für die Info!

Öha, das war ihr eigener Sohn, der das macht? Krass! Ich hatte es so gelesen, dass er das Opfer gewesen wäre. Und die Schule macht bei derart krassen Alarmzeichen nichts weiter als diese Mini-Sanktionen? Das ist ja schon fast skandalös. Hat denn wenigstens deine Freundin mal nachgeforscht, was bei ihrem Sohn dahintersteckt? Derart wütend zu werden, dass man zur "Waffe" greift ist für ein Kind im Schulalter nicht normal. So viel Selbstkontrolle und Respekt vor der Schere haben die Kleinen in der Regel schon. Einen Scherenwurf hatte ich in meiner Laufbahn auch mal. Da ist aber deutlich mehr passiert als das. Einwöchiger Schulausschluss, wiedergutmachende Strafe und die Schulsozialarbeit hat den Eltern sehr deutlich aufgezeigt, wo sie welche Hilfe bekommen und was höchstwahrscheinlich so alles auf sie zukommt, wenn sie das nicht tun. Außerdem wurde sofort ein Kurs namens "Wohin mit der Wut im Bauch" eingerichtet, an dem er verpflichtend teilnehmen musste.
Dabei war das damals sogar eine ganz fürchterliche Schule, die viel zu vieles schleifen lassen und unter den Teppich gekehrt hat.


Wow ihr geht da als Schule richtig ran, das is toll.

Bei dem mit dem Buch hätte ihn der angeblich geärgert weil er besser lesen kann als er.

Bei dem schultaschen gingen die ihm wohl auf den Keks laut seiner Aussage.

Bei dem mit der Schere, das war nach dem basteln, hätte ihn der andere wohl auch gehänselt weil das gebastelte halt nicht so „hübsch“ war wie von den anderen.
Weil er wohl nicht schön die Linien ausgeschnitten hatte...

Das Jugendamt hat jetzt zur Psychotherapie verpflichtet und zu einem Vereinssport geraten um das miteinander zu lernen. Wäre sie dem nicht gefolgt, legten sie eine Abnahme des Kindes in den Raum.

Seine Schulischen Leistungen sind so ganz ok. Immer so um die 2 oder 3.
Er hat wohl kein Lieblingsfach aber ist überall durchschnittlich. Hausübungen macht er von allein.

Er ist so eigentlich ganz normal, er ist halt etwas „kerniger“ von der Statur. Und ich fürchte er wird da ziemlich gehänselt aber ich konnte ihr da so damals auch keinen Tipp geben weil ich mir da schwer tu. Er hatte ja n Grund für sich zumindest und nicht „einfach so“.

In der Schule hat die Lehrerin wohl kurz das Thema Mobbing angesprochen, aber das war laut ihm mit 2 Sätzen erledigt.
Mamota
23487 Beiträge
17.03.2019 11:45
Bei euch packt da wohl immerhin das Jugendamt an der richtigen Stelle an.
Du siehst ja, für jede noch so miese Tat hat der Täter subjektiv gute Gründe. Manchmal sind diese näher an der objektiven Realität und manchmal weiter weg.

Die Lehrerin sollte das Thema Hänseleien wohl dringend weiter vertiefen. Denn das ist definitiv ein Problem. In so einem Klima können auch die ruhigeren Kinder nicht ordentlich lernen. Allerdings ist das brockenschwer aus einer Klasse rauszubekommen, wenn es mal angefangen hat.

Der Sohn deiner Freundin hat dennoch auch andere Probleme als die Hänseleien seiner Mitschüler. Er bekommt seine Wut nicht in den Griff und reagiert unangemessen stark auf einen Trigger. Das muss auch irgendwoher kommen. Und diese Tendenz muss gestoppt werden. Niemand kann wissen, ob sich das irgendwann ganz normal verwächst, ob er sein Leben lang einfach ein "kerniger" Hitzkopf bleibt, oder ob da im Laufe seiner Kindheit noch ein paar andere Faktoren dazukommen, die ihm eine Karriere als Gewaltverbrecher bescheren. Daher muss man rechtzeitig was tun. Und man sollte auch schauen, warum er so ist. Hat er evtl. noch mit anderen Problemen zu kämpfen, die ihn belasten? Hat er z.B. Probleme mit seinem Selbstwert, dass er Kritik nicht verkraften kann? Übernimmt er negative Reaktionsmuster von seinen Eltern? Gehen die vielleicht auch wegen jeder Kleinigkeit hoch, weil im Alltag sie super gestresst sind?

Die Therapie ist, um sein Problem zu finden und anzugehen. Der Sport ist einerseits, um Teamfähigkeit zu lernen, andererseits, um seine Aggression umleiten zu lernen und zu guter Letzt, um sich ordentlich auszupowern.
Klingt nach einer gut bewährten Strategie.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt