Mütter- und Schwangerenforum

Ich brauche dringend Rat im Umgang mit Teenager - Achtung lang!

Gehe zu Seite:
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 19:04
Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.

Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....
Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.
Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????
Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt

Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 19:13
Vielleicht sollte ich noch kurz anmerken, dass meine Vorgängering, laut Schwiegermutter, die gleichen "Probleme" mit ihr hatte.
nani26mz
5284 Beiträge
16.02.2015 19:43
Also, eigentlich erkenne ich jetzt nichts außergewöhnliches, für mich eher typisch pubertäres Verhalten, was natürlich nicht heißt, dass man das alles so hinnehmen muss. Was sagt denn dein Partner zu all dem? Vielleicht solltet ihr euch auch nochmal zu dritt zusammen setzen und gemeinsam ein Regelwerk erstellen, ihr nochmal sagen, dass dies für ein harmonisches Familienleben einfach wichtig ist und ggf. folgende Konsequenzen aufzeigen, falls sie sich nicht an die Regeln hält
kullerkeks74
2838 Beiträge
16.02.2015 19:49
Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht
. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.

Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....
Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.
Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????
Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt

Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos


Wenn ich die junge Dame wäre und würde soetwas hier im Forum lesen,würde ich gelinde gesagt ausflippen .
Tut doch echt nicht not.
16.02.2015 19:51
Bin den Text nun mehrmals durchgegangen und finde das alles gar nicht untypisch in dem alter.
Ich würd mich mal ganz in Ruhe mit ihr hinsetzen. Fragen ob sie evtl. Was gegen dich hat und ob sie denn nicht ein wenig Rücksicht nehmen kann.
Nicht vergessen das du nun "Mamaersatz" bist für die junge Dame.
Ich denke alles braucht Zeit und Geduld.
Im Notfall schicke ich dir ne Portion Durchhaltevermögen
Seesternchen_2.0
8970 Beiträge
16.02.2015 19:52

Ich hab mal mitten rein geschrieben... Meine ist 12 und das Verhalten deiner Tochter ist meiner sehr ähnlich. Also ein, für mich, vollkommen normales Teenie Verhalten!

Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?

hier auch! Da kannst du nicht viel machen...

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.

ich würde ihr nichts extra kochen. Es wird gegessen was gekocht wird und ich würde für sie mit kochen. Hast du noch eine Portion übrig frier sie ein und mach sie warm, wenn dein männe mal wieder kein Essen bekommen hat und gut ist

Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....

ich trete regelmäßig auf meine Katzen und die sind nicht schwarz. Aber auch diese liegen mit Vorliebe auf der Treppe. Frag nicht wie oft ich schon auf die drauf gelatscht bin...

Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.

vollkommen normales Teenie Verhalten. Exakt genauso ist es hier auch! Du kannst dir den Mund fusselig reden, es hilft nichts!

Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????

ich sage hier beim rauf gehen, mach bitte das Licht aus... Rate mal was vergessen wird, richtig das Licht aus machen.

Ganz oft kommt sie auch runter, ihr ist es hier zu warm, Zack Fenster auf und sie verschwindet im gleichem Atemzug wieder nach oben und hier unten ist es mir zu kalt.


Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt

vollkommen normal... Exakt genauso ist es hier.... Wobei mein Mann auch den leeren milchbehälter wieder in den Kühlschrank stellt und dann meckert, dass die Milch leer ist und ich keine neue gekauft habe.... Meine Kosmetik, mein Haarspray, mein Rasierer nichts ist vor meinem Kind sicher...



Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos
16.02.2015 19:53
Vielleicht solltest auch du mal überlegen ob du generell irgendein problem ihr gegenüber hast, entweder täuscht es mich oder es liest sich stellenweile tatsächlich so als ob deinerseits mehr dahinter steckt
Marf
25160 Beiträge
16.02.2015 20:06
Du hast viele Vorwürfe aufgelistet.
Wann sagst du ihr ,das du sie liebhast.Sie trotz Schlamperei, Gebocke, Lärm und Theater ( alle Teenager sind so) immer willkommen ist, sie jederzeit bei Sorgen zu euch kommen darf und egal was noch kommt (2.Kind) sie deswegen eure Große ist und bleibt?
Sieh es mal aus ihrer Warte.
Neue ' Mutter', neue, kleine Geschwister. ..viele Regeln ( Geschirrtucher kann man waschen ) und wenig Zuwendung was ihr Problem betrifft (Einnassen).
Annausdo
9281 Beiträge
16.02.2015 20:11
Zitat von Seesternchen_2.0:

Ich hab mal mitten rein geschrieben... Meine ist 12 und das Verhalten deiner Tochter ist meiner sehr ähnlich. Also ein, für mich, vollkommen normales Teenie Verhalten!

Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?

hier auch! Da kannst du nicht viel machen...

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.

ich würde ihr nichts extra kochen. Es wird gegessen was gekocht wird und ich würde für sie mit kochen. Hast du noch eine Portion übrig frier sie ein und mach sie warm, wenn dein männe mal wieder kein Essen bekommen hat und gut ist

Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....

ich trete regelmäßig auf meine Katzen und die sind nicht schwarz. Aber auch diese liegen mit Vorliebe auf der Treppe. Frag nicht wie oft ich schon auf die drauf gelatscht bin...

Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.

vollkommen normales Teenie Verhalten. Exakt genauso ist es hier auch! Du kannst dir den Mund fusselig reden, es hilft nichts!

Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????

ich sage hier beim rauf gehen, mach bitte das Licht aus... Rate mal was vergessen wird, richtig das Licht aus machen.

Ganz oft kommt sie auch runter, ihr ist es hier zu warm, Zack Fenster auf und sie verschwindet im gleichem Atemzug wieder nach oben und hier unten ist es mir zu kalt.


Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt

vollkommen normal... Exakt genauso ist es hier.... Wobei mein Mann auch den leeren milchbehälter wieder in den Kühlschrank stellt und dann meckert, dass die Milch leer ist und ich keine neue gekauft habe.... Meine Kosmetik, mein Haarspray, mein Rasierer nichts ist vor meinem Kind sicher...



Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos


da schließ ich mich an ... meine große ist 17 und manche sachen sind einfach teenie-like. erinner dich doch mal wie es bei dir war
Nathalie83
651 Beiträge
16.02.2015 20:12
Zitat von BabyLove0o:

Vielleicht solltest auch du mal überlegen ob du generell irgendein problem ihr gegenüber hast, entweder täuscht es mich oder es liest sich stellenweile tatsächlich so als ob deinerseits mehr dahinter steckt


Ich weiß nicht, ob es das ist, aber ich könnte mir vorstellen, dass man diese ganzen Dinge (leider) mit anderen Augen sieht, wenn es nicht das eigene Kind ist... Da fehlt vielleicht oft das nötige Verständnis bzw. die nötige Nachsichtigkeit, weil man krampfhaft nach "Gründen" für dieses Verhalten in der Vergangenheit sucht.
Wenn sie ohnehin schon in Therapie ist, frag doch mal nach, ob ihr mal einen gemeinsamen Termin dort wahrnehmen könnt. Quasi als Familientherapiesitzung. Da könnte man eventuell das ein oder andere im Beisein von fachmännischer Beratung klären oder zumindest in einem anderen Umfeld als dem heimischen Alltagstrott ansprechen.
Viviane27
2471 Beiträge
16.02.2015 20:22
Da das Teenie sein bei mir noch nicht soooo lang her ist kann ich dir nur sagen : alles vollkommen normal und vorallem echt noch auszuhalten , da War ich manche male schlimmer um ehrlich zu sein
Aber das mit dem einnässen mit 17 ? Das erschließt sich mir nicht . Kann mir das schwer vorstellen aber darauf will ich nicht eingehen .
Es wirkt ein wenig als hättest du mehr Probleme mit ihr als sie mit dir . Ihr Verhalten klar nicht toll und bringt ein sicher manche male zur weiss Glut aber das sind alle ganz normale Dinge die sogut wie alle Teenies machen . Ich hab früher teilweise meine leere schminke mit der neuen meiner Mama ausgetauscht sauber gemacht hab ich selten es sei den es ging um mein reich das war immer sauber aber der Rest pff hat mich nicht gejuckt Licht ausmachen ? Schlicht weg vergessen selbst wenn sie es grad erst gesagt hat das im Flur Bitte Licht aus soll . Laute Musik obwohl mein kleiner Bruder schlafen wollt ja auch das kam regelmäßig vor . Das ist doch aber nix neues das Teenies so sind Und ich verspreche dir im 16 Jahren macht auch deine Tochter all die Dinge die deine Stieftochter jetzt macht .
Es wird irgendwann besser ja - bei mir war es mit 18 vorbei da hat man dann ne andere Sicht zudem hatte ich da meine erste eigene Wohnung da War meiner Mama das Schnuppe wie laut es ist oder ob der Abwasch steht ^^ . Vilt versuchst du mal mehr ihr zu zeigen das du für sie da bist du sie als ihr Kind ansiehst . Sie hat ja einiges durch . Sei nicht unbedingt die mama sei ne Freundin . Das tat und tut meine mama heut noch . Flipp nicht bei jeden Krümel aus . Und vorallem ist es für sie sicher schwer genug sie fühlt sich vilt auch 2. Geige durch die kleine und deine erneute Schwangerschaft ..
Einzige was ich echt sein lassen würde ist das extra kochen. Sie ist alt genug will sie was anderes soll sie sich was anderes machen . Sowas gab es bei uns nie und wird es hier auch nie geben . Man kann ja vorher absprechen was es zu essen gibt und Kompromisse machen aber komplett extra kochen . Nö .

Tief durchatmen. Denk an deine eigene Teenie Zeit ..wir waren alle keine Engel
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 20:30
Vielen Dank für die vielen Antworten.

Ich bin nur mit dem Handy online und gehe jetzt pöh a pöh eure Antworten durch:

Öffentlich: ich nenne hier keine Namen, somit weiß man ja net wer sie ist etc

Mein Mann und ich sprechen öfters mit ihr in Ruhe. Aber sie sitzt dann nur da und schweigt und fängt Evt das weinen an oder es geht in die andere Richtung, stur, zickig, aber eine Lösung wird dann leider nicht gefunden.

Ja der Text klingt sehr negativ ihr gegenüber eingestellt, aber ich schreibe euch jetzt mal was ich für sie tue oder gemacht habe, damit evt eine Freundschaft entstehen könnte:
Bevor ich hier eingezogen bin, hat sie ihre Wäsche selber waschen müssen.
Das fand ich aber net so tolle und habe ihre Sachen mit gewaschen, was für mich selbstverständlich ist, wir sind schließlich eine Familie.
Wenn sie Streit mit ihrem Papa hatte, habe ich sie immer in den Arm genommen und nach gefragt, ob es ok für sie ist.
Wäre sie mir lästig, würde ich net extra für sie kochen, ich mein bevor sie nichts isst, koche ich lieber extra um ihr damit natürlich auch zu zeigen: Hey du gehörst dazu. Umso ärgerlicher ist es wenn sie dann net isst oder gar net daheim ist.
Ich habe mich dafür eingesetzt, dass wir endlich nen Therapieplatz für sie bekommen, was auch in ihrem Interesse war.
Ich habe ihr immer wieder mal was vom einkaufen mit gebracht, der Familie Geburtstage, Weihnachten, Nikolaus und Ostern nahe gebracht, aber von ihr kommt leider nichts, so mein Gefühl und das sieht sogar mein Mann.

Ihr schreibt ja nun viel, dass es normales Verhalten ist, aber ich muss auch ein bisschen an mich denken.
Ich kann net den ganzen Tag nur putzen, weil ich einen Teenager daheim wohnen hab, dem das egal ist.
Ich mein sie ist 17, da kann man doch ein bisschen Sauberkeit und Mitdenken verlangen, oder?

Mein Mann hatte im Januar ein ernstes Gespräch mit ihr und hat ihr dort auch mal klar gemacht, wie wirklich Stand der Dinger in unserer Familie ist und er hat mir später dann gesagt, was sie gesagt hat.
Aufgrund riesen Gespräches habe ich mich zurück genommen, ich habe darüber nach gedacht muss ich jetzt wirklich meckern oder ist es gar net so schlimm. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, von ihr ging nichts aus. Sie hat rein gar nichts geändert, woraufhin ich dann für 3 Tage zu meinen Eltern gegangen bin , was sie aber auch nicht interessiert hat

Ich versuche es net persönlich zu nehmen, weil wie schon gesagt, meine Vorgängerin hatte die gleiche Problematik und wir sind zwei verschiedene Kaliber.

Mein Mann ist der Meinung, wenn er es net mit bekommt tut er sich schwer zu handeln.

Zum Thema Hygiene kann ich nur sagen, ich bin da sehr pingelig, erst Recht was der Intimbereich angeht und da Teile ich ungerne meine Sachen näher möchte ich net darauf eingehen
Obsidian
15967 Beiträge
16.02.2015 20:36
OT aber: peu à peu bitte. Bei pöh schmerzt mich das Saarländerherz
Marf
25160 Beiträge
16.02.2015 20:40
Zitat von Wurmimama13:

Vielen Dank für die vielen Antworten.

Ich bin nur mit dem Handy online und gehe jetzt pöh a pöh eure Antworten durch:

Öffentlich: ich nenne hier keine Namen, somit weiß man ja net wer sie ist etc

Mein Mann und ich sprechen öfters mit ihr in Ruhe. Aber sie sitzt dann nur da und schweigt und fängt Evt das weinen an oder es geht in die andere Richtung, stur, zickig, aber eine Lösung wird dann leider nicht gefunden.

Ja der Text klingt sehr negativ ihr gegenüber eingestellt, aber ich schreibe euch jetzt mal was ich für sie tue oder gemacht habe, damit evt eine Freundschaft entstehen könnte:
Bevor ich hier eingezogen bin, hat sie ihre Wäsche selber waschen müssen.
Das fand ich aber net so tolle und habe ihre Sachen mit gewaschen, was für mich selbstverständlich ist, wir sind schließlich eine Familie.
Wenn sie Streit mit ihrem Papa hatte, habe ich sie immer in den Arm genommen und nach gefragt, ob es ok für sie ist.
Wäre sie mir lästig, würde ich net extra für sie kochen, ich mein bevor sie nichts isst, koche ich lieber extra um ihr damit natürlich auch zu zeigen: Hey du gehörst dazu. Umso ärgerlicher ist es wenn sie dann net isst oder gar net daheim ist.
Ich habe mich dafür eingesetzt, dass wir endlich nen Therapieplatz für sie bekommen, was auch in ihrem Interesse war.
Ich habe ihr immer wieder mal was vom einkaufen mit gebracht, der Familie Geburtstage, Weihnachten, Nikolaus und Ostern nahe gebracht, aber von ihr kommt leider nichts, so mein Gefühl und das sieht sogar mein Mann.

Ihr schreibt ja nun viel, dass es normales Verhalten ist, aber ich muss auch ein bisschen an mich denken.
Ich kann net den ganzen Tag nur putzen, weil ich einen Teenager daheim wohnen hab, dem das egal ist.
Ich mein sie ist 17, da kann man doch ein bisschen Sauberkeit und Mitdenken verlangen, oder?

Mein Mann hatte im Januar ein ernstes Gespräch mit ihr und hat ihr dort auch mal klar gemacht, wie wirklich Stand der Dinger in unserer Familie ist und er hat mir später dann gesagt, was sie gesagt hat.
Aufgrund riesen Gespräches habe ich mich zurück genommen, ich habe darüber nach gedacht muss ich jetzt wirklich meckern oder ist es gar net so schlimm. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, von ihr ging nichts aus. Sie hat rein gar nichts geändert, woraufhin ich dann für 3 Tage zu meinen Eltern gegangen bin , was sie aber auch nicht interessiert hat

Ich versuche es net persönlich zu nehmen, weil wie schon gesagt, meine Vorgängerin hatte die gleiche Problematik und wir sind zwei verschiedene Kaliber.

Mein Mann ist der Meinung, wenn er es net mit bekommt tut er sich schwer zu handeln.

Zum Thema Hygiene kann ich nur sagen, ich bin da sehr pingelig, erst Recht was der Intimbereich angeht und da Teile ich ungerne meine Sachen näher möchte ich net darauf eingehen

Da ist jetzt aber nichts dabei was nicht jede Mama auch für die Kinder tun würde.
Irgendwie hab ich den Eindruck das du wenig Spielräume lässt. Alles muss so oder so zu erledigen sein.Und nur so ist es dann ok.
Sie ist 17.Sie muß nicht mehr.1Jahr noch und fertsch.....behandel sie auch so.Das ganze Gedoens wg.Essen ect.kann man mit einer 15 jährigen veranstalten, aber nimmer mit 17.Dann isst sie eben mal nicht, dann ist ihr Zimmer mistig.Pack deine Sachen weg und gut ist.
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 20:44
Zitat von Nathalie83:

Zitat von BabyLove0o:

Vielleicht solltest auch du mal überlegen ob du generell irgendein problem ihr gegenüber hast, entweder täuscht es mich oder es liest sich stellenweile tatsächlich so als ob deinerseits mehr dahinter steckt


Ich weiß nicht, ob es das ist, aber ich könnte mir vorstellen, dass man diese ganzen Dinge (leider) mit anderen Augen sieht, wenn es nicht das eigene Kind ist... Da fehlt vielleicht oft das nötige Verständnis bzw. die nötige Nachsichtigkeit, weil man krampfhaft nach "Gründen" für dieses Verhalten in der Vergangenheit sucht.
Wenn sie ohnehin schon in Therapie ist, frag doch mal nach, ob ihr mal einen gemeinsamen Termin dort wahrnehmen könnt. Quasi als Familientherapiesitzung. Da könnte man eventuell das ein oder andere im Beisein von fachmännischer Beratung klären oder zumindest in einem anderen Umfeld als dem heimischen Alltagstrott ansprechen.


Die Therapeutin sagte, sie wolle sie erst Mal alleine therapieren und danach noch eine Familientherapie anberaumen.
Ich wollte eh meinen Mann heute mal darauf ansprechen, ob er net mal die Therapeutin Fragen könnte, das wir einmal eine Einschätzung von ihr bekommen können, ob die Therapie in ihren Augen anschlägt, um unter anderem mir auch vielleicht mal die Augen zu öffnen, weil ich leider keinen Unterschied bis jetzt sehe.

Ja auch ich war ein Teenager und ich war sicherlich nicht die Unschuld von Lande, aber in dem Alter hatte ich schon eine eigene Wohnung, um die ich mich kümmern musste, auch wenn es im gleichen Haus war.
Für mich waren in dem Alter Dinge selbstverständlich, wo man sie zu "drängen" müsste, damit was geschieht.
Vielleicht liegt es auch daran, dass ich eine gewisse Erwartung von ihr hab.

Und ich sage es gerne noch mal, weil ich jetzt net als böse Stiefmutter dar stehen möchte: ich habe sie immer in den Arm genommen, wenn ich durfte, ich hatte immer ein offenes Ohr für sie und habe ihr das immer wieder gesagt, damit sie lernt, dass da wer ist mit dem sie sprechen kann und ich habe ihr auch sehr oft gesagt, dass sie zur Familie gehört, auch wenn sie nicht mein eigen Blut ist.

Seitdem sie mir im Dezember vorgeworfen hat ich wäre Schuld an dem ganzen,sich aber nicht mehr dazu geäußert hat und auch net versucht hat mit zu helfen, dass es besser wird, habe ich wohl auch aufgehört ihr immer wieder den Po zu pudern bzw ihr immer wieder meine Hand zu reichen, weil das muss sie auch wollen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt