Mütter- und Schwangerenforum

Ich brauche dringend Rat im Umgang mit Teenager - Achtung lang!

Gehe zu Seite:
17.02.2015 09:48
Hallo erstmal
Ich musste bei deinem Beitrag erstmal schmunzeln (sorry)
Ich habe 4 Teenies hier herumlaufen
Ich texte auch mal meine Antworten dazwischen:

Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ist für mich nix neues. Manchmal weiss ich gar nicht, wer gerade zuhause ist
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?
Aus ihrer Sicht: Warum sollte sie ihr Verhalten jetzt ändern, vorher durfte sie das ja auch

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.
Bei uns wird zu einer bestimmten Uhrzeit gegessen. Wer nicht da ist: Pech gehabt. Entweder wärmt derjenige sich das Essen, oder kuckt wie er klarkommt.
Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....
Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.
Wir haben auch Tiere zuhause. Aber das ist unsere Verantwortung, nicht die der Kinder! Und warum legt sich denn die doofe Katze immer wieder dahin, wo man auf sie drauflatscht? Würde mir auch öfter passieren

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Unsere Küche sieht (fast) jeden Morgen aus, als ob wir am Vortag eine Party geschmissen hätten.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.
Der Eingangsbereich muss bei uns täglich nass gewischt werden
Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????
Normalzustand bei uns Ist halt schwierig den Schalter zu bedienen
Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Deswegen habe ich immer einen Spezial-Vorrat von solchen Dingen ( im Schlafzimmer versteckt, sonst würden sie das ebenfalls plündern ohne Bescheid zu geben)
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt
Rasierschaum, Deo und ähnliches sucht mein Mann auch öfter vergebens (sind 4 Jungs) Und Teenies sind ja durchaus reinlich

Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Ich räume und putze auch täglich hinter jedem her. Sich aufregen bringt gar nichts, ausser, dass sie patzig werden. Ihre Zimmer betrete ich einfach nicht mehr. Seitdem, man höre und staune, wird sporadisch mal aufgeräumt und auch geputzt.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos


Fazit: Ein ganz normales Verhalten eines Teenagers.
Das wird sich bessern, jedoch nicht durch Vorwürfe. Teenies testen ihre Grenzen, bis sie merken dass sie sich selbst schaden.
Da braucht man viel Geduld und ein gutes Nervenkostüm.
Alles Gute
Marf
25160 Beiträge
17.02.2015 09:56
Zitat von Deckelsmouk:

Hallo erstmal
Ich musste bei deinem Beitrag erstmal schmunzeln (sorry)
Ich habe 4 Teenies hier herumlaufen
Ich texte auch mal meine Antworten dazwischen:

Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ist für mich nix neues. Manchmal weiss ich gar nicht, wer gerade zuhause ist
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?
Aus ihrer Sicht: Warum sollte sie ihr Verhalten jetzt ändern, vorher durfte sie das ja auch

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.
Bei uns wird zu einer bestimmten Uhrzeit gegessen. Wer nicht da ist: Pech gehabt. Entweder wärmt derjenige sich das Essen, oder kuckt wie er klarkommt.
Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....
Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.
Wir haben auch Tiere zuhause. Aber das ist unsere Verantwortung, nicht die der Kinder! Und warum legt sich denn die doofe Katze immer wieder dahin, wo man auf sie drauflatscht? Würde mir auch öfter passieren

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Unsere Küche sieht (fast) jeden Morgen aus, als ob wir am Vortag eine Party geschmissen hätten.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.
Der Eingangsbereich muss bei uns täglich nass gewischt werden
Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????
Normalzustand bei uns Ist halt schwierig den Schalter zu bedienen
Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Deswegen habe ich immer einen Spezial-Vorrat von solchen Dingen ( im Schlafzimmer versteckt, sonst würden sie das ebenfalls plündern ohne Bescheid zu geben)
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt
Rasierschaum, Deo und ähnliches sucht mein Mann auch öfter vergebens (sind 4 Jungs) Und Teenies sind ja durchaus reinlich

Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Ich räume und putze auch täglich hinter jedem her. Sich aufregen bringt gar nichts, ausser, dass sie patzig werden. Ihre Zimmer betrete ich einfach nicht mehr. Seitdem, man höre und staune, wird sporadisch mal aufgeräumt und auch geputzt.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos


Fazit: Ein ganz normales Verhalten eines Teenagers.
Das wird sich bessern, jedoch nicht durch Vorwürfe. Teenies testen ihre Grenzen, bis sie merken dass sie sich selbst schaden.
Da braucht man viel Geduld und ein gutes Nervenkostüm.
Alles Gute

Ich bin in Gedanken bei dir. 4 Jungs.......
17.02.2015 09:59
Zitat von Marf:

Ich bin in Gedanken bei dir. 4 Jungs.......


Jaaa
15, 17, 19 und 21 Jahre alt
jenjae
3822 Beiträge
17.02.2015 11:37
Zitat von Deckelsmouk:

Zitat von Marf:

Ich bin in Gedanken bei dir. 4 Jungs.......


Jaaa
15, 17, 19 und 21 Jahre alt



Wie cool

Zum Thema: ich finde nicht, dass die TS sich anstellt. Von einer 17 jährigen kann man schon ein bisschen mehr Reife erwarten. Andere sind in dem Alter schon ein Jahr in einer Berufsausbildung und können sich auf Arbeit auch nicht aufführen wie Prinzessinnen.

Ich würde sagen: sieh über den Shampoo/Küchenkram hinweg, aber in Punkto Abendessen würde ich klare Regeln aufstellen. Es wird Punkt xx Uhr gegessen, was auf den Tisch kommt, danach muss man sich eben selbst versorgen.

Dass du Dinge einschließt, finde ich übrigens nicht verwerflich. Ich kenne das von zuhause auch (2 Stiefschwestern, die in der Pubertät in unser Leben traten ) und es hat uns nicht geschadet.
kullerkeks74
2838 Beiträge
17.02.2015 12:57
Zitat von Annausdo:

Zitat von Wurmimama13:

Vielen Dank für die vielen Antworten.

Ich bin nur mit dem Handy online und gehe jetzt pöh a pöh eure Antworten durch:

Öffentlich: ich nenne hier keine Namen, somit weiß man ja net wer sie ist etc

Mein Mann und ich sprechen öfters mit ihr in Ruhe. Aber sie sitzt dann nur da und schweigt und fängt Evt das weinen an oder es geht in die andere Richtung, stur, zickig, aber eine Lösung wird dann leider nicht gefunden.

Ja der Text klingt sehr negativ ihr gegenüber eingestellt, aber ich schreibe euch jetzt mal was ich für sie tue oder gemacht habe, damit evt eine Freundschaft entstehen könnte:
Bevor ich hier eingezogen bin, hat sie ihre Wäsche selber waschen müssen.
Das fand ich aber net so tolle und habe ihre Sachen mit gewaschen, was für mich selbstverständlich ist, wir sind schließlich eine Familie.
Wenn sie Streit mit ihrem Papa hatte, habe ich sie immer in den Arm genommen und nach gefragt, ob es ok für sie ist.
Wäre sie mir lästig, würde ich net extra für sie kochen, ich mein bevor sie nichts isst, koche ich lieber extra um ihr damit natürlich auch zu zeigen: Hey du gehörst dazu. Umso ärgerlicher ist es wenn sie dann net isst oder gar net daheim ist.
Ich habe mich dafür eingesetzt, dass wir endlich nen Therapieplatz für sie bekommen, was auch in ihrem Interesse war.
Ich habe ihr immer wieder mal was vom einkaufen mit gebracht, der Familie Geburtstage, Weihnachten, Nikolaus und Ostern nahe gebracht
, aber von ihr kommt leider nichts, so mein Gefühl und das sieht sogar mein Mann.

Ihr schreibt ja nun viel, dass es normales Verhalten ist, aber ich muss auch ein bisschen an mich denken.
Ich kann net den ganzen Tag nur putzen, weil ich einen Teenager daheim wohnen hab, dem das egal ist.
Ich mein sie ist 17, da kann man doch ein bisschen Sauberkeit und Mitdenken verlangen, oder?

Mein Mann hatte im Januar ein ernstes Gespräch mit ihr und hat ihr dort auch mal klar gemacht, wie wirklich Stand der Dinger in unserer Familie ist und er hat mir später dann gesagt, was sie gesagt hat.
Aufgrund riesen Gespräches habe ich mich zurück genommen, ich habe darüber nach gedacht muss ich jetzt wirklich meckern oder ist es gar net so schlimm. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, von ihr ging nichts aus. Sie hat rein gar nichts geändert, woraufhin ich dann für 3 Tage zu meinen Eltern gegangen bin , was sie aber auch nicht interessiert hat

Ich versuche es net persönlich zu nehmen, weil wie schon gesagt, meine Vorgängerin hatte die gleiche Problematik und wir sind zwei verschiedene Kaliber.

Mein Mann ist der Meinung, wenn er es net mit bekommt tut er sich schwer zu handeln.

Zum Thema Hygiene kann ich nur sagen, ich bin da sehr pingelig, erst Recht was der Intimbereich angeht und da Teile ich ungerne meine Sachen näher möchte ich net darauf eingehen

nist böse auffassen aber das macht jede mama für ihr kind. klar sie ist deine stieftochter aber in irgendeinem sinn auch dein kind. teenies sind shwierig weil sie eben keine kinder sind aber manchmal auch einfach noch nicht erwachsen. wie eine meiner vorschreiberinnen schon anmerkt, ihr zimmer sieht aus wie sau? tür zu, ist ihr problem. extra kochen würde ich auch abschaffen denn wenn sie zur familie gehört soll sie auch essen was die familie isst ausser sie ist vegetarierin dann würde ich das natürlich schon einhalten.
wie ich schonmal geschrieben habe, hab ich auch eine 17-jährige und glaub mir, ich habe keine eigenen schminksachen mehr, keine eigenen socken mehr, keine eigenen haarsachen mehr . wenn du mit deinem rasierer heikel bist, musst du ihn im schlafzimmer lagern


Hier das gleiche . allerding 2 von der sorte . Soll ja nicht langweilig werden .
Rasierer derzeit nur noch einmal dinger , das erspart mir mir einiges an Streß.

17.02.2015 13:20
Fakt ist nun mal, das es kein All-Heilmittel gegen die Pubertät gibt.
Wenn es das gäbe, dann wäre meine Mama nicht an mir und meiner Schwester verzweifelt . Und meine Schwester macht es gerade 3 mal durch, ich hab noch ein paar Jahre, bis mein Sohn soweit ist.
Teenager sind in der Regel nun mal zickig. Bei Deiner Stieftochter gibt es ja auch noch eine Vorgeschichte. Daran hat sie Garantiert auch noch zu knabbern, ihre Mutter war nicht wirklich für Sie da, wo sie sie gebraucht hätte.
Du versuchst jetzt Ihr das Familienleben nahe zu legen, wofür eigentlich Ihre Mutter zuständig gewesen wäre. Du kannst nichts weiter tun, als ruhig zu bleiben, auch wenn es schwer fällt. Du brauchst jetzt starke Nerven.
cooky
12083 Beiträge
17.02.2015 13:24
Zitat von NeoMutti:

Fakt ist nun mal, das es kein All-Heilmittel gegen die Pubertät gibt.
Wenn es das gäbe, dann wäre meine Mama nicht an mir und meiner Schwester verzweifelt . Und meine Schwester macht es gerade 3 mal durch, ich hab noch ein paar Jahre, bis mein Sohn soweit ist.
Teenager sind in der Regel nun mal zickig. Bei Deiner Stieftochter gibt es ja auch noch eine Vorgeschichte . Daran hat sie Garantiert auch noch zu knabbern, ihre Mutter war nicht wirklich für Sie da, wo sie sie gebraucht hätte.
Du versuchst jetzt Ihr das Familienleben nahe zu legen, wofür eigentlich Ihre Mutter zuständig gewesen wäre. Du kannst nichts weiter tun, als ruhig zu bleiben, auch wenn es schwer fällt. Du brauchst jetzt starke Nerven.


Seh ich genauso!
Und besonders das fettgedruckte scheinen manche irgendwie zu vergessen. Ja, man selbst war mit 17 vielleicht schon erwachsener, ich behaupte das von mir selbst auch mal. Aber nicht jeder ist gleich und nicht jeder hat so eine Vorgeschichte!
17.02.2015 13:24
Zitat von NeoMutti:

Fakt ist nun mal, das es kein All-Heilmittel gegen die Pubertät gibt.
Wenn es das gäbe, dann wäre meine Mama nicht an mir und meiner Schwester verzweifelt . Und meine Schwester macht es gerade 3 mal durch, ich hab noch ein paar Jahre, bis mein Sohn soweit ist.
Teenager sind in der Regel nun mal zickig. Bei Deiner Stieftochter gibt es ja auch noch eine Vorgeschichte. Daran hat sie Garantiert auch noch zu knabbern, ihre Mutter war nicht wirklich für Sie da, wo sie sie gebraucht hätte.
Du versuchst jetzt Ihr das Familienleben nahe zu legen, wofür eigentlich Ihre Mutter zuständig gewesen wäre. Du kannst nichts weiter tun, als ruhig zu bleiben, auch wenn es schwer fällt. Du brauchst jetzt starke Nerven.

unterschreib ich so, besser kann man es nicht ausdrücken
BlödmannVomDienst
25017 Beiträge
17.02.2015 15:56
Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Binchen1992:

Zitat von Wurmimama13:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Was für Schäden kann eine ungekochte Nudel bei einem zahnlosen 13 Monate altem Kind den verursachen???

Ich dachte du schließt dein Rasierer ein... Aber auch dein Shampoo????

Ich bin raus! Das Mädel ist 10 Jahre jünger als du und du behandelst sie wie ein Störfaktor für deine Familie! Denn ganz klar deine Familie ist dein Freund und deine Tochter!

Armes Mädel!


Sie kann sich daran verschlucken
Hast du schon mal ne unzerkaute Spirelli runter geschluckt??

Wenn dem so wäre wie du sagst, warum frage ich hier nach Rat?

Du stehst wahrscheinlich noch unter Dusche und lachst und tätschelst dem Kind den Kopf wenn du nichts zum duschen hast oder?

Das ich sie in den Arm genommen hab und Ihr gesagt hab, dass ich sie lieb habe, hast du wohl auch überlesen?

Entschuldige bitte, ich nehme gerne Kritik an, und versuche es umzusetzen, aber dein Beitrag macht mich gerade echt wütend.
Es wirkt auf mich,dass du nur das negative bei mir raus suchst und das positive,wie in den Arm nehmen, hab dich lieben sagen, das Kind mit regelmäßigen Mahlzeiten integrieren etc lässt du hinten rüber fallen.

seestern, finde dich auch maßlos übertrieben!


Wo übertreibe ich denn????

Ach im übrigen, just heute Morgen hat mein Teenie, warum auch immer, mein Shampoo leer gemacht. Somit hab ich meine Haare eben mit dem babyshampoo gewaschen. Ich muss also gleich los und dringend neues Shampoo für mich und mein Teenie kaufen. Ihres war mal wieder leer und hat nichts gesagt... Ihre Antwort als ich gefragt habe warum , da kam von ihr "upsi" aber deswegen drehe ich nicht durch oder schließe meine Sachen ein. Seufzend hin genommen, nicht weiter geärgert, denn das schont die Nerven!

Ach und noch was, mein Teenie hier leidet auch an kindliche Depressionen. Ich kenne mich somit gut aus! Auch sie ist aufgrund ihrer Vergangenheit in Therapie. In regelmäßigen Abschnitten bekomme ich einen Termin (nach 5 Sitzungen) um mir den IST Stand so wie den Verlauf der Therapie Und was bzw. wie es weiter geht in den Sitzungen. Genauso müsste es ja auch bei euch sein...




Das kommt mir sooooo bekannt vor! Standardantwort bei unserer Großen: "Upsi!"
BlödmannVomDienst
25017 Beiträge
17.02.2015 16:03
Zitat von Deckelsmouk:

Hallo erstmal
Ich musste bei deinem Beitrag erstmal schmunzeln (sorry)
Ich habe 4 Teenies hier herumlaufen
Ich texte auch mal meine Antworten dazwischen:

Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ist für mich nix neues. Manchmal weiss ich gar nicht, wer gerade zuhause ist
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?
Aus ihrer Sicht: Warum sollte sie ihr Verhalten jetzt ändern, vorher durfte sie das ja auch

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.
Bei uns wird zu einer bestimmten Uhrzeit gegessen. Wer nicht da ist: Pech gehabt. Entweder wärmt derjenige sich das Essen, oder kuckt wie er klarkommt.
Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....
Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.
Wir haben auch Tiere zuhause. Aber das ist unsere Verantwortung, nicht die der Kinder! Und warum legt sich denn die doofe Katze immer wieder dahin, wo man auf sie drauflatscht? Würde mir auch öfter passieren

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Unsere Küche sieht (fast) jeden Morgen aus, als ob wir am Vortag eine Party geschmissen hätten.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.
Der Eingangsbereich muss bei uns täglich nass gewischt werden
Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????
Normalzustand bei uns Ist halt schwierig den Schalter zu bedienen
Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Deswegen habe ich immer einen Spezial-Vorrat von solchen Dingen ( im Schlafzimmer versteckt, sonst würden sie das ebenfalls plündern ohne Bescheid zu geben)
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt
Rasierschaum, Deo und ähnliches sucht mein Mann auch öfter vergebens (sind 4 Jungs) Und Teenies sind ja durchaus reinlich

Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Ich räume und putze auch täglich hinter jedem her. Sich aufregen bringt gar nichts, ausser, dass sie patzig werden. Ihre Zimmer betrete ich einfach nicht mehr. Seitdem, man höre und staune, wird sporadisch mal aufgeräumt und auch geputzt.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos


Fazit: Ein ganz normales Verhalten eines Teenagers.
Das wird sich bessern, jedoch nicht durch Vorwürfe. Teenies testen ihre Grenzen, bis sie merken dass sie sich selbst schaden.
Da braucht man viel Geduld und ein gutes Nervenkostüm.

Alles Gute


Genau! So siehts aus. Hab GSD nur eine Teenagerin hier zuhause. Und obwohl sie genauso is, vergesslich, unordentlich, beizeiten recht frech zum Papa (bei mir traut se sich das nicht), empfinde ich unsere Große als sehr pflegeleicht! Wenn ich da an meine beiden kleinen Zwergis denke, die sind Stress pur, viel, viel schlimmer als die Große!
Seesternchen_2.0
8970 Beiträge
17.02.2015 16:22
Zitat von BlödmannVomDienst:

Zitat von Deckelsmouk:

Hallo erstmal
Ich musste bei deinem Beitrag erstmal schmunzeln (sorry)
Ich habe 4 Teenies hier herumlaufen
Ich texte auch mal meine Antworten dazwischen:

Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
Es tut mir Leid, aber das wird jetzt lang
Mein Mann hat vor 6 Jahren seine Tochter zu sich geholt,
da die Umstände bei ihrer Mutter wohl unzumutbar fürs Kind waren.
Sie war damals elf und kannte von Hygiene nichts,hat eingenässt und auch mal ihr großes Geschäft in die Bux gemacht.
Sie ist nun 17 und das mit dem einnässen haben wir immer noch, aber darum geht es jetzt gerade nicht. Das kurz zur Vorgeschichte.
Mein Mann und ich haben uns im Februar 2013 kennen und lieben gelernt.
Da wir weit auseinander gewohnt haben, habe ich seine Tochter auch erst nen Monat später kennen gelernt und es war für sie in Ordnung,
dass nun an Papas Seite jemand neues ist.
Da ich unverhofft schwanger geworden bin, bin ich Ende Oktober 2013 zu den beiden gezogen und bis dahin hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Von da an, hat sich das Blatt rapide geändert.
Ich habe von Anfang an versucht sie mehr in die Familie zu integrieren, mehr auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Ein Familienleben zu erschaffen, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und es gibt Tage,wo sie sich net sehen würden,wenn ich net drauf bestehen würde (z.b gemeinsames Abendessen)
Im Februar 2014 wurde bei ihr eine Depression fest gestellt und eine Therapie empfohlen. Diese Therapie hat sie nun im November 2014 angefangen.

Nun zu den "Problemen":
Sie nimmt leider am Familienleben nicht teil, außer es gibt Essen. Sie kommt von der Schule heim und verschwindet direkt in ihr Zimmer.
Ist für mich nix neues. Manchmal weiss ich gar nicht, wer gerade zuhause ist
Ok,sie ist ein Teenager, das kann ich ja verstehen,das man seine Ruhe möchte, aber in der Schule heißt es ihr Vater hätte keine Zeit für sie und ich bin es Schuld, dass sie sich nicht der Familie zugehörig fühlt.
Die Streitpunkte sind eigentlich ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer kleinen Schwester, sich an keine Absprachen halten, das mir-doch-egal-Jenny-kann-ja-putzen-denken, die Vergesslichhkeit und die immer wieder kehrenden Ausreden.

Rücksichtsnahme: ihre kleine Schwester ist 13 Monate und hat einen sehr leichten Schlaf, wir wohnen in einem alten Haus was sehr hellhörig ist. Ich achte schon darauf, dass die Kleine net unbedingt vor der Zimmertüre rum schreit oder hämmert aber die Große trampelt die Treppe hoch, knallt die Zimmertüre oder die Wohnungstüre oder läuft mit lauter Musik durch die Etage. Spricht man sie darauf an,wird man blöd angeguckt und gefragt: Warum?
Aus ihrer Sicht: Warum sollte sie ihr Verhalten jetzt ändern, vorher durfte sie das ja auch

Absprachen: da wir schon öfters Essen weg schmeißen mussten haben wir gesagt, sie solle einfach Bescheid geben,wenn ich net für sie kochen brauch, da ich teilweise für sie ein anderes Gericht koche,weil sie unseres net mag.
Daran hält sie sich null. Also entweder habe ich komplett umsonst für sie gekocht oder ich habe nur für meinen Mann,mich und die Mini gekocht und sie isst es dann auf,obwohl es hieß ich bin net zum Essen da. Ärgerlich wenn mein Mann erst spät heim kommt vom schaffen und er dann nichts zu essen hat.
Versteht mich net falsch,sie darf essen, es gibt ja schließlich noch Brot etc und an diesen Tagen bekommt sie bereits zwei warme Mahlzeiten im Jugendtreff.
Bei uns wird zu einer bestimmten Uhrzeit gegessen. Wer nicht da ist: Pech gehabt. Entweder wärmt derjenige sich das Essen, oder kuckt wie er klarkommt.
Verantwortung/Eigenverantwortung: wir haben drei Katzen, eine davon pechschwarz und die dumme Nuss legt sich gerne auf die Treppenstufen,was wir alle wissen,dennoch wird öfters auf die Katze getreten,weil man sie ja net gesehen hat ....
Eigenverantwortung übernimmt sie für sich leider auch net,aber das ist ein Thema was in der Therapie behandelt wird und letztenendes kann es mir ja egal sein, ist es aber nicht.
Wir haben auch Tiere zuhause. Aber das ist unsere Verantwortung, nicht die der Kinder! Und warum legt sich denn die doofe Katze immer wieder dahin, wo man auf sie drauflatscht? Würde mir auch öfter passieren

Thema Mir doch egal: sie räumt die Spülmaschine ein,schmeißt sie net an.
Macht Töpfe leer und lässt diese stehen, macht sich ein Brot und anhand der Arbeitsfläche und dem Küchenboden kann ich euch sagen,was sie gegessen hat. Ruft man sie um das bitte weg zu machen,wird man wieder böse angeguckt und anstatt ein Zewa z.b zu nehmen wird entweder mit dem Handtuch oder dem Geschirrtuch geputzt.
Unsere Küche sieht (fast) jeden Morgen aus, als ob wir am Vortag eine Party geschmissen hätten.
Und so zieht es sich eigentlich durch wie ein roter Faden.
Die Bitte die Straßenschuhe vor der Türe auszuziehen,weil die Kleine krabbelt und wegen der Sauberkeit wird auch regelmäßig muss achtet.
Der Eingangsbereich muss bei uns täglich nass gewischt werden
Sie macht jetzt noch was ,z.b sie macht das Licht an und vergisst es wieder auszumachen. Wie kann man sowas Bitte vergessen????
Normalzustand bei uns Ist halt schwierig den Schalter zu bedienen
Sie macht Dinge leer,füllt sie net auf oder sagt net Bescheid. Wie z.b Klopapier, Milch oder Wasser. Ist dann nur blöd wenn das Sonntags auffällt und man zur teuren Tanke muss.
Deswegen habe ich immer einen Spezial-Vorrat von solchen Dingen ( im Schlafzimmer versteckt, sonst würden sie das ebenfalls plündern ohne Bescheid zu geben)
Oder sie macht ihre Kosmetik leer,um dann meine leer zu machen,weil man ja den Mund net aufkriegt.
Sie hat sogar schon meinen Rasierer benutzt
Rasierschaum, Deo und ähnliches sucht mein Mann auch öfter vergebens (sind 4 Jungs) Und Teenies sind ja durchaus reinlich

Ich habe versucht mich zurück zu nehmen, nichts zu sagen,auch wenn ich platzen könnte, einfach zu schlucken und ihr kommentarlos hinter her zu putzen und zu räumen, in der Hoffnung das Verhältnis wird besser,aber im Gegenteil, es wird immer schlechter.
Ich räume und putze auch täglich hinter jedem her. Sich aufregen bringt gar nichts, ausser, dass sie patzig werden. Ihre Zimmer betrete ich einfach nicht mehr. Seitdem, man höre und staune, wird sporadisch mal aufgeräumt und auch geputzt.
Heute sagte sie mir ich solle auf meinen Ton achten,obwohl ich sie höflich daran erinnert habe,sie solle bitte die Treppe und den Flur putzen.

Ich weiß einfach net mehr weiter und im Mai kommt der zweite Zwerg und ich habe Angst, dass mich der Konflikt mit ihr zu einer schlechten Mutter macht,weil ich teilweise so genervt von ihr bin, dass ich gegenüber meiner Kleinen genervt reagiere,weil sie gerade wütet weil sie etwas nichts durfte.

Habt ihr Tipps für mich?

PS: Entschuldigt bitte, dieses Chaos


Fazit: Ein ganz normales Verhalten eines Teenagers.
Das wird sich bessern, jedoch nicht durch Vorwürfe. Teenies testen ihre Grenzen, bis sie merken dass sie sich selbst schaden.
Da braucht man viel Geduld und ein gutes Nervenkostüm.

Alles Gute


Genau! So siehts aus. Hab GSD nur eine Teenagerin hier zuhause. Und obwohl sie genauso is, vergesslich, unordentlich, beizeiten recht frech zum Papa (bei mir traut se sich das nicht), empfinde ich unsere Große als sehr pflegeleicht! Wenn ich da an meine beiden kleinen Zwergis denke, die sind Stress pur, viel, viel schlimmer als die Große!


Du ich denke mit grauen daran dass ich in 8 bzw. 10 Jahren noch zwei Mädels durch die Pupertät bringen muss. Und ich glaube bei der jüngsten wird das echt kein zuckerschlecken wenn sie so bleibt wie sie ist... Da wünsche ich mir vermutlich die Zeit meiner großen herbei... Die kleine hat beschlossen erziehungstechnisch fertig zu sein und man kann sie nur noch lenken. Strafen werden akzeptiert, und wenn die abgesessen sind dann macht man da weiter wo man aufgehört hat...
Wurmimama13
965 Beiträge
17.02.2015 21:15
Hallo ihr Lieben,
vielen lieben Dank an euch alle für euer Durchhaltevermögen und euren Antworten.
Manchmal hilft es ja schon mit unbeteiligten Personen zu sprechen, um einiges klarer oder mit anderen Augen zu sehen.
Wir hatten gestern Abend noch ein Gespräch und in der Nacht habe ich mir auch noch viele Gedanken gemacht und ich habe heute früh gemerkt, dass ich schon mit einem ganz anderen Gefühl aufgewacht bin.

Nichts destotrotz beantworte ich nun eure Beiträge

Zitat:
Seesternchen: Ach und noch was, mein Teenie hier leidet auch an kindliche Depressionen. Ich kenne mich somit gut aus! Auch sie ist aufgrund ihrer Vergangenheit in Therapie. In regelmäßigen Abschnitten bekomme ich einen Termin (nach 5 Sitzungen) um mir den IST Stand so wie den Verlauf der Therapie Und was bzw. wie es weiter geht in den Sitzungen. Genauso müsste es ja auch bei euch sein...


So ist es leider bei uns nicht. Wir hatten ein Vorgespräch und das war es bis jetzt auch.
Mein Mann bringt sie zu jeder Therapiestunde hin, bleibt vor Ort und bringt sie wieder mit.
Nächste Woche ist die 8. Sitzung.

Zitat:
annausdo: nist böse auffassen aber das macht jede mama für ihr kind. klar sie ist deine stieftochter aber in irgendeinem sinn auch dein kind. teenies sind shwierig weil sie eben keine kinder sind aber manchmal auch einfach noch nicht erwachsen. wie eine meiner vorschreiberinnen schon anmerkt, ihr zimmer sieht aus wie sau? tür zu, ist ihr problem. extra kochen würde ich auch abschaffen denn wenn sie zur familie gehört soll sie auch essen was die familie isst ausser sie ist vegetarierin dann würde ich das natürlich schon einhalten.


Na deswegen mache ich es ja, weil es eben jede Mama für ihr Kind macht
Ich koche extra, weil sie z.B. Sachen net mag, die wir gerne essen und andersrum und damit keiner verzichten muss und die ganz Kleine alles kennen lernt-
Ich mache es auch gerne, nur ärgert es mich dann halt wenn ich es weg schmeißen kann.

Zitat:
marf: Macht ihr speziell was mit ihr? Ohne das Kleinkraut dabei zu haben? Oder sie nur mal mit ihrem Papa? Das wäre auch noch ein wichtiger Punkt.


Also erst einmal geht hier nichts ohne das "Kleinkraut" (ich würde mein Kind auch nie so nennen )
Das liegt aber unter anderem daran, dass sie ohne mich net kann, wir noch nach Bedarf stillen und wir auch niemanden hätten, der auf die Kleine aufpassen könnte-
Wir haben die Große immer gefragt, ob sie mit wohin wollte, mal kam sie mit, aber die meiste Zeit wurde abgesagt, ist ja auch ok, wer will schon gerne was mit den Alten machen.
Als wir dann die Info von der Schule bekamen, dass sie sich unter Tränen mehr Zeit mit ihrem Papa wünscht, haben wir sofort agiert und ihr klar gemacht, dass es durchaus ok ist, dass sie einen Papa-Tochter Tag haben kann, wann sie möchte.
Das ganze hat 2 mal in einem Jahr funktioniert. Mein Mann hat sie immer wieder drauf angesprochen, lass uns das und das machen oder was möchtest du machen, aber es kam dann entweder, sie habe keine Zeit, muss für die Schule lernen, hat Kopfschmerzen, hat Gliederschmerzen etc pp.
Als ich sie dann einmal darauf angesprochen haben, dass es ja net zusammen passt, dass sie in der Schule weint und sagt sie hätte gerne mehr Zeit mit Papa aber dann ihrem Papa immer wieder nen Korb gibt, sagte sie: Ja sie wäre nun mal so, sie möchte lieber Zeit alleine verbringen oder mit ihren Freunden.
Was soll man da machen? Mein Mann kann sie ja net zwingen, was mit ihm alleine zu machen.

Wenn wir zu meiner Familie fahren, nehmen wir sie auch immer mit, ist ja selbstverständlich und meine Familie hat sie von Anfang an aufgenommen, als wäre sie meine Tochter.

Zitat:
Deckelsmouk: Wir haben auch Tiere zuhause. Aber das ist unsere Verantwortung, nicht die der Kinder! Und warum legt sich denn die doofe Katze immer wieder dahin, wo man auf sie drauflatscht? Würde mir auch öfter passieren

Also mein Mann und ich sind seitdem wir Katzen haben, noch nie auf eine drauf gelatscht und auf der Treppe achten wir dann eben genauer drauf, weil wir halten wissen, dass die doofe Katz da liegen könnte
Ich kann ja auch net meinen Mann ständig umrennen, weil er gerade der Meinung ist dort zu stehen
Dies ist hier aber auch kein Streitthema, es wurde einmal gesagt und um Beachtung gebeten, es sollte nur als Beispiel dienen.

Irgendwer hatte noch das Thema angesprochen, ob ich ihr net mal genau die Kosmetika kaufen kann, die ich auch benutze.
Jaaa habe ich gemacht, mache ich regelmäßig und dennoch sind meine Sachen ständig weg gewesen

Wie ich aber sehe, sollte ich wirklich vielleicht mit einem Schmunzeln und einem Ticken Humor an die ganze Sache ran gehen
Seesternchen_2.0
8970 Beiträge
17.02.2015 21:44
Zitat von Wurmimama13:

Hallo ihr Lieben,
vielen lieben Dank an euch alle für euer Durchhaltevermögen und euren Antworten.
Manchmal hilft es ja schon mit unbeteiligten Personen zu sprechen, um einiges klarer oder mit anderen Augen zu sehen.
Wir hatten gestern Abend noch ein Gespräch und in der Nacht habe ich mir auch noch viele Gedanken gemacht und ich habe heute früh gemerkt, dass ich schon mit einem ganz anderen Gefühl aufgewacht bin.

Nichts destotrotz beantworte ich nun eure Beiträge

Zitat:
Seesternchen: Ach und noch was, mein Teenie hier leidet auch an kindliche Depressionen. Ich kenne mich somit gut aus! Auch sie ist aufgrund ihrer Vergangenheit in Therapie. In regelmäßigen Abschnitten bekomme ich einen Termin (nach 5 Sitzungen) um mir den IST Stand so wie den Verlauf der Therapie Und was bzw. wie es weiter geht in den Sitzungen. Genauso müsste es ja auch bei euch sein...


So ist es leider bei uns nicht. Wir hatten ein Vorgespräch und das war es bis jetzt auch.
Mein Mann bringt sie zu jeder Therapiestunde hin, bleibt vor Ort und bringt sie wieder mit.
Nächste Woche ist die 8. Sitzung.

Zitat:
annausdo: nist böse auffassen aber das macht jede mama für ihr kind. klar sie ist deine stieftochter aber in irgendeinem sinn auch dein kind. teenies sind shwierig weil sie eben keine kinder sind aber manchmal auch einfach noch nicht erwachsen. wie eine meiner vorschreiberinnen schon anmerkt, ihr zimmer sieht aus wie sau? tür zu, ist ihr problem. extra kochen würde ich auch abschaffen denn wenn sie zur familie gehört soll sie auch essen was die familie isst ausser sie ist vegetarierin dann würde ich das natürlich schon einhalten.


Na deswegen mache ich es ja, weil es eben jede Mama für ihr Kind macht
Ich koche extra, weil sie z.B. Sachen net mag, die wir gerne essen und andersrum und damit keiner verzichten muss und die ganz Kleine alles kennen lernt-
Ich mache es auch gerne, nur ärgert es mich dann halt wenn ich es weg schmeißen kann.

Zitat:
marf: Macht ihr speziell was mit ihr? Ohne das Kleinkraut dabei zu haben? Oder sie nur mal mit ihrem Papa? Das wäre auch noch ein wichtiger Punkt.


Also erst einmal geht hier nichts ohne das "Kleinkraut" (ich würde mein Kind auch nie so nennen )
Das liegt aber unter anderem daran, dass sie ohne mich net kann, wir noch nach Bedarf stillen und wir auch niemanden hätten, der auf die Kleine aufpassen könnte-
Wir haben die Große immer gefragt, ob sie mit wohin wollte, mal kam sie mit, aber die meiste Zeit wurde abgesagt, ist ja auch ok, wer will schon gerne was mit den Alten machen.
Als wir dann die Info von der Schule bekamen, dass sie sich unter Tränen mehr Zeit mit ihrem Papa wünscht, haben wir sofort agiert und ihr klar gemacht, dass es durchaus ok ist, dass sie einen Papa-Tochter Tag haben kann, wann sie möchte.
Das ganze hat 2 mal in einem Jahr funktioniert. Mein Mann hat sie immer wieder drauf angesprochen, lass uns das und das machen oder was möchtest du machen, aber es kam dann entweder, sie habe keine Zeit, muss für die Schule lernen, hat Kopfschmerzen, hat Gliederschmerzen etc pp.
Als ich sie dann einmal darauf angesprochen haben, dass es ja net zusammen passt, dass sie in der Schule weint und sagt sie hätte gerne mehr Zeit mit Papa aber dann ihrem Papa immer wieder nen Korb gibt, sagte sie: Ja sie wäre nun mal so, sie möchte lieber Zeit alleine verbringen oder mit ihren Freunden.
Was soll man da machen? Mein Mann kann sie ja net zwingen, was mit ihm alleine zu machen.

Wenn wir zu meiner Familie fahren, nehmen wir sie auch immer mit, ist ja selbstverständlich und meine Familie hat sie von Anfang an aufgenommen, als wäre sie meine Tochter.

Zitat:
Deckelsmouk: Wir haben auch Tiere zuhause. Aber das ist unsere Verantwortung, nicht die der Kinder! Und warum legt sich denn die doofe Katze immer wieder dahin, wo man auf sie drauflatscht? Würde mir auch öfter passieren

Also mein Mann und ich sind seitdem wir Katzen haben, noch nie auf eine drauf gelatscht und auf der Treppe achten wir dann eben genauer drauf, weil wir halten wissen, dass die doofe Katz da liegen könnte
Ich kann ja auch net meinen Mann ständig umrennen, weil er gerade der Meinung ist dort zu stehen
Dies ist hier aber auch kein Streitthema, es wurde einmal gesagt und um Beachtung gebeten, es sollte nur als Beispiel dienen.

Irgendwer hatte noch das Thema angesprochen, ob ich ihr net mal genau die Kosmetika kaufen kann, die ich auch benutze.
Jaaa habe ich gemacht, mache ich regelmäßig und dennoch sind meine Sachen ständig weg gewesen

Wie ich aber sehe, sollte ich wirklich vielleicht mit einem Schmunzeln und einem Ticken Humor an die ganze Sache ran gehen



Das ist genau das was man machen sollte... Etwas Humor, daran denken wie oft man selbst wegen dem blöden Licht schon Ärger bekommen hat, und man kann die Pupertät halbwegs überstehen...

Und genauestens überlegen ob man ein explodierenden Teenie haben will, ob es die Sache wert ist, oder ob man Pläne schmiedet wie man es Ihnen im Erwachsenenalter heimzahlen kann (was man eh nicht macht)... In 90% der Fälle ignoriere ich es.. In 10% explodiere ich und genau in den 10% merkt sie dass sie zu weit gegangen ist. Und du kannst sicher sein, dass sie dies dann nicht mehr macht.
blubba272
4880 Beiträge
17.02.2015 22:04
Ich hätte den tipp/idee wenn sie nicht mit euch reden kann oder möchte, vielleicht mag sie es aufschreiben, als brief an euch oder an den papa...
Elisa
20106 Beiträge
17.02.2015 22:18
Und trotzdem darf man nicht vergessen, dass bei ihr eine Depression diagnostiziert wurde. Mir fehlt etwas Verständnis von der TS für die Stieftochter.

Bin in einer Patchworkfamily groß geworden. Meine Stiefschwester war 14 als ihr Vater mit meiner Mutter zusammen kam. Sie nässte bis dahin auch noch ein, hatte eine schreckliche Mutter. Sie war immer sehr introvertiert und wollte keine Mutter (meine Mum fragte sie) und meine Mutter wusch auch ihre Sachen etc ..
Die beiden mochten sich, aber Gefühle zu zeigen fällt meiner Schwester schwer und diebeiden waren nie so herzlich miteinander wie ihr Papa uund ich miteinander.

Im letzten Jahr bekam meine Schwester ihren Sohn. Während der SS kamen meine Mutter und sie sich näher und zwar so, dass meine Mutter allein mit ihr bei der Entbindung war! Geplant.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt