Mütter- und Schwangerenforum

Ich brauche dringend Rat im Umgang mit Teenager - Achtung lang!

Gehe zu Seite:
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 21:41
Zitat von Seesternchen_2.0:

Was für Schäden kann eine ungekochte Nudel bei einem zahnlosen 13 Monate altem Kind den verursachen???

Ich dachte du schließt dein Rasierer ein... Aber auch dein Shampoo????

Ich bin raus! Das Mädel ist 10 Jahre jünger als du und du behandelst sie wie ein Störfaktor für deine Familie! Denn ganz klar deine Familie ist dein Freund und deine Tochter!

Armes Mädel!


Sie kann sich daran verschlucken
Hast du schon mal ne unzerkaute Spirelli runter geschluckt??

Wenn dem so wäre wie du sagst, warum frage ich hier nach Rat?

Du stehst wahrscheinlich noch unter Dusche und lachst und tätschelst dem Kind den Kopf wenn du nichts zum duschen hast oder?

Das ich sie in den Arm genommen hab und Ihr gesagt hab, dass ich sie lieb habe, hast du wohl auch überlesen?

Entschuldige bitte, ich nehme gerne Kritik an, und versuche es umzusetzen, aber dein Beitrag macht mich gerade echt wütend.
Es wirkt auf mich,dass du nur das negative bei mir raus suchst und das positive,wie in den Arm nehmen, hab dich lieben sagen, das Kind mit regelmäßigen Mahlzeiten integrieren etc lässt du hinten rüber fallen.

16.02.2015 21:45
Zitat von Wurmimama13:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Was für Schäden kann eine ungekochte Nudel bei einem zahnlosen 13 Monate altem Kind den verursachen???

Ich dachte du schließt dein Rasierer ein... Aber auch dein Shampoo????

Ich bin raus! Das Mädel ist 10 Jahre jünger als du und du behandelst sie wie ein Störfaktor für deine Familie! Denn ganz klar deine Familie ist dein Freund und deine Tochter!

Armes Mädel!


Sie kann sich daran verschlucken
Hast du schon mal ne unzerkaute Spirelli runter geschluckt??

Wenn dem so wäre wie du sagst, warum frage ich hier nach Rat?

Du stehst wahrscheinlich noch unter Dusche und lachst und tätschelst dem Kind den Kopf wenn du nichts zum duschen hast oder?

Das ich sie in den Arm genommen hab und Ihr gesagt hab, dass ich sie lieb habe, hast du wohl auch überlesen?

Entschuldige bitte, ich nehme gerne Kritik an, und versuche es umzusetzen, aber dein Beitrag macht mich gerade echt wütend.
Es wirkt auf mich,dass du nur das negative bei mir raus suchst und das positive,wie in den Arm nehmen, hab dich lieben sagen, das Kind mit regelmäßigen Mahlzeiten integrieren etc lässt du hinten rüber fallen.

seestern, finde dich auch maßlos übertrieben!
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 21:48
Ich möchte an dieser Stelle auch mal Danke fürs nachdenken anregen sagen (sagt man das so?)

Mein Mann tut mir den Gefallen und bittet beim nächsten Termin die Therapeutin uns mal eine Einschätzung zu geben, wie gerade Stand der Dinge ist.
Ich kenne mich mit Therapien Gott sei Dank nicht aus und weiß net wie man als Angehöriger agieren kann/muss/sollte und wann man mit den ersten Erfolgen rechnen kann.
Ich denke das wird mir auch noch mal helfen, die Große ein bisschen besser zu verstehen.
Marf
25297 Beiträge
16.02.2015 21:56
.....oh mennoooo....schreibt doch hin wenn es ein Kopftatschelthread sein soll.Dann spart man sich die Ratschläge.
Du nimmst deine Jugend als Massstab für ein Mädchen das mit 17 Jahren noch einnasst.....alleine das zeigt wie wenig du Interesse hast sie zu verstehen.
Du hast ein Problem damit das sie nicht spurt und mehr nicht.Aber das du dort eingezogen bist, das du plötzlich Regeln erstellst die vorher anscheinend nie da waren, das da auf einmal kleine Kinder sind.....das alles hat sie hinzunehmen, kommentarlos? Hast du mal gefragt wie sie sich Familie vorstellt? Vielleicht hat sie ein anderes Bild.....
I.n.a.
203 Beiträge
16.02.2015 22:05
Bei uns war die Situation damals ähnlich. Nur kenne ich die andere Seite.
Wir waren 16,14 und 12 als mein Papa mit uns zu seiner Freundin gezogen ist. Ihre Kinder waren noch klein. Der älteste ging in die 1. Klasse. Anfangs war alles toll. Sie war verständnisvoll und wir fanden sie super. Hat nicht lange gedauert bis die ersten Probleme auftauchten und wir die bösen unerzogenen Kinder waren und das hat sie uns bei jeder Gelegenheit spüren lassen. Am Schluss wurde nicht mehr für uns mit eingekauft und in der Küche waren Aufkleber auf den Schränken, an die wir nicht durften . Gekocht hat sie nur für ihre Kinder.
Wegen solchen Kleinigkeiten wie du sie hier aufgezählt hast wurden wir hin gestellt als wären wir nicht normal und sie meinte immer man macht das extra um sie zu ärgern.
Wir hatten einige schwierige Kindheit und ich war zuvor auch zwei Jahre im Heim, weil meine Mutter überfordert war. Die “Stiefmutter“ hat dann immer drauf rumgehackt und uns gezeigt dass wir deswegen nicht normal sind.

Ich leide heute noch unbewusst unter den Folgen und das Verhältnis zu meinem Papa ist auch alles andere als gut. Und was soll ich sagen ihre Kinder waren in dem Alter dann kein Stück besser

Bitte Versuch an dir zu arbeiten. Gib ihr ein Zuhause und nimm sie wie sie ist. Vielleicht könntest du dir Hilfe suchen bei einer Familienberatung oder du holst dir einen Erziehungsbeistand. Sie hat ne Menge durch gemacht und braucht jetzt eine Familie. Ich bin mir sicher dass er für dich nicht immer leicht ist, aber du bist die Erwachsene.
kullerkeks74
2846 Beiträge
16.02.2015 22:07
Zitat von Wurmimama13:

Ich möchte an dieser Stelle auch mal Danke fürs nachdenken anregen sagen (sagt man das so?)

Mein Mann tut mir den Gefallen und bittet beim nächsten Termin die Therapeutin uns mal eine Einschätzung zu geben, wie gerade Stand der Dinge ist.
Ich kenne mich mit Therapien Gott sei Dank nicht aus und weiß net wie man als Angehöriger agieren kann/muss/sollte und wann man mit den ersten Erfolgen rechnen kann.
Ich denke das wird mir auch noch mal helfen, die Große ein bisschen besser zu verstehen.


Warum dir den Gefallen, es ist in erster Linie sein Kind .
UndTtherapie , ich gehe von aus, das es eine Schweigepflicht gibt .
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 22:07
Zitat von Marf:

.....oh mennoooo....schreibt doch hin wenn es ein Kopftatschelthread sein soll.Dann spart man sich die Ratschläge.
Du nimmst deine Jugend als Massstab für ein Mädchen das mit 17 Jahren noch einnasst.....alleine das zeigt wie wenig du Interesse hast sie zu verstehen.
Du hast ein Problem damit das sie nicht spurt und mehr nicht.Aber das du dort eingezogen bist, das du plötzlich Regeln erstellst die vorher anscheinend nie da waren, das da auf einmal kleine Kinder sind.....das alles hat sie hinzunehmen, kommentarlos? Hast du mal gefragt wie sie sich Familie vorstellt? Vielleicht hat sie ein anderes Bild.....


Um Gottes Willen, natürlich nicht.

Sie hat bereits zwei kleine Schwestern, mütterlicherseits eine und väterlicherseits eine ( zusätzlich zu meiner Tochter), d.h sie weiß eigentlich wie es ist mit kleinen Kindern zusammen zu sein, und ich finde ein bisschen Rücksicht von allen Seiten aus,kann doch nicht schaden.

Ja du wirst es nicht glauben,aber mich interessiert schon wie es ihr geht und was sie möchte und wie sie sich was vorstellt.
Ihr fehlt ihre Mutter, ihr macht es sehr zu schaffen, dass ihre Mutter so wenig um sie gibt.

Ja hier treffen familiär gesehen wirklich zwei Welten aufeinander, weil mein Mann es so net kennt wie ich und er es an seine Tochter natürlich net weiter geben konnte.
Ich versuche es beiden aber nahe zu bringen und bis jetzt haben sie es auch angenommen und ich kann nur immer wieder betonen: wenn man mir net sagt,was einem an mir stört kann ich auch nichts ändern.
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 22:10
Zitat von I.n.a.:

Bei uns war die Situation damals ähnlich. Nur kenne ich die andere Seite.
Wir waren 16,14 und 12 als mein Papa mit uns zu seiner Freundin gezogen ist. Ihre Kinder waren noch klein. Der älteste ging in die 1. Klasse. Anfangs war alles toll. Sie war verständnisvoll und wir fanden sie super. Hat nicht lange gedauert bis die ersten Probleme auftauchten und wir die bösen unerzogenen Kinder waren und das hat sie uns bei jeder Gelegenheit spüren lassen. Am Schluss wurde nicht mehr für uns mit eingekauft und in der Küche waren Aufkleber auf den Schränken, an die wir nicht durften . Gekocht hat sie nur für ihre Kinder.
Wegen solchen Kleinigkeiten wie du sie hier aufgezählt hast wurden wir hin gestellt als wären wir nicht normal und sie meinte immer man macht das extra um sie zu ärgern.
Wir hatten einige schwierige Kindheit und ich war zuvor auch zwei Jahre im Heim, weil meine Mutter überfordert war. Die “Stiefmutter“ hat dann immer drauf rumgehackt und uns gezeigt dass wir deswegen nicht normal sind.

Ich leide heute noch unbewusst unter den Folgen und das Verhältnis zu meinem Papa ist auch alles andere als gut. Und was soll ich sagen ihre Kinder waren in dem Alter dann kein Stück besser

Bitte Versuch an dir zu arbeiten. Gib ihr ein Zuhause und nimm sie wie sie ist. Vielleicht könntest du dir Hilfe suchen bei einer Familienberatung oder du holst dir einen Erziehungsbeistand. Sie hat ne Menge durch gemacht und braucht jetzt eine Familie. Ich bin mir sicher dass er für dich nicht immer leicht ist, aber du bist die Erwachsene.


Ich versuche auch an mir zu arbeiten, das habe ich weiter oben schon geschrieben und der Anruf bei pro Familia ist bereits für morgen geplant und das stand schon vor diesem Fred fässt.

Es tut mir Leid, dass deine Stiefmutter so ein Drachen war, so will ich net sein.
cooky
12238 Beiträge
16.02.2015 22:12
Ein pubertierender Teenie beißt sich eher die Zunge ab, als zu offenbaren wie genau das innerliche Gefühlsleben aussieht und wie sie sich dir gegenüber fühlt
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 22:13
Zitat von kullerkeks74:

Zitat von Wurmimama13:

Ich möchte an dieser Stelle auch mal Danke fürs nachdenken anregen sagen (sagt man das so?)

Mein Mann tut mir den Gefallen und bittet beim nächsten Termin die Therapeutin uns mal eine Einschätzung zu geben, wie gerade Stand der Dinge ist.
Ich kenne mich mit Therapien Gott sei Dank nicht aus und weiß net wie man als Angehöriger agieren kann/muss/sollte und wann man mit den ersten Erfolgen rechnen kann.
Ich denke das wird mir auch noch mal helfen, die Große ein bisschen besser zu verstehen.


Warum dir den Gefallen, es ist in erster Linie sein Kind .
UndTtherapie , ich gehe von aus, das es eine Schweigepflicht gibt .


Ich möchte keine Details wissen, lediglich nur hören: ja wir machen Fortschritte, vielleicht sehe ich diese ja dann auch. Oder Frau ... im Durchschnitt kann man das erst nach x Sitzungen sagen.
cooky
12238 Beiträge
16.02.2015 22:15
Zitat von Wurmimama13:

Zitat von I.n.a.:

Bei uns war die Situation damals ähnlich. Nur kenne ich die andere Seite.
Wir waren 16,14 und 12 als mein Papa mit uns zu seiner Freundin gezogen ist. Ihre Kinder waren noch klein. Der älteste ging in die 1. Klasse. Anfangs war alles toll. Sie war verständnisvoll und wir fanden sie super. Hat nicht lange gedauert bis die ersten Probleme auftauchten und wir die bösen unerzogenen Kinder waren und das hat sie uns bei jeder Gelegenheit spüren lassen. Am Schluss wurde nicht mehr für uns mit eingekauft und in der Küche waren Aufkleber auf den Schränken, an die wir nicht durften . Gekocht hat sie nur für ihre Kinder.
Wegen solchen Kleinigkeiten wie du sie hier aufgezählt hast wurden wir hin gestellt als wären wir nicht normal und sie meinte immer man macht das extra um sie zu ärgern.
Wir hatten einige schwierige Kindheit und ich war zuvor auch zwei Jahre im Heim, weil meine Mutter überfordert war. Die “Stiefmutter“ hat dann immer drauf rumgehackt und uns gezeigt dass wir deswegen nicht normal sind.

Ich leide heute noch unbewusst unter den Folgen und das Verhältnis zu meinem Papa ist auch alles andere als gut. Und was soll ich sagen ihre Kinder waren in dem Alter dann kein Stück besser

Bitte Versuch an dir zu arbeiten. Gib ihr ein Zuhause und nimm sie wie sie ist. Vielleicht könntest du dir Hilfe suchen bei einer Familienberatung oder du holst dir einen Erziehungsbeistand. Sie hat ne Menge durch gemacht und braucht jetzt eine Familie. Ich bin mir sicher dass er für dich nicht immer leicht ist, aber du bist die Erwachsene.


Ich versuche auch an mir zu arbeiten, das habe ich weiter oben schon geschrieben und der Anruf bei pro Familia ist bereits für morgen geplant und das stand schon vor diesem Fred fässt.

Es tut mir Leid, dass deine Stiefmutter so ein Drachen war, so will ich net sein.

Nur was ist der genaue Grund für den Anruf? Ihr Verhalten alleine? Dass du dir Tipps holen willst ist super, aber man muss eben zwischen normalen"Problemen" und dem eigentlichen was im argen liegt unterscheiden.
I.n.a.
203 Beiträge
16.02.2015 22:17
Zitat von Wurmimama13:

Zitat von I.n.a.:

Bei uns war die Situation damals ähnlich. Nur kenne ich die andere Seite.
Wir waren 16,14 und 12 als mein Papa mit uns zu seiner Freundin gezogen ist. Ihre Kinder waren noch klein. Der älteste ging in die 1. Klasse. Anfangs war alles toll. Sie war verständnisvoll und wir fanden sie super. Hat nicht lange gedauert bis die ersten Probleme auftauchten und wir die bösen unerzogenen Kinder waren und das hat sie uns bei jeder Gelegenheit spüren lassen. Am Schluss wurde nicht mehr für uns mit eingekauft und in der Küche waren Aufkleber auf den Schränken, an die wir nicht durften . Gekocht hat sie nur für ihre Kinder.
Wegen solchen Kleinigkeiten wie du sie hier aufgezählt hast wurden wir hin gestellt als wären wir nicht normal und sie meinte immer man macht das extra um sie zu ärgern.
Wir hatten einige schwierige Kindheit und ich war zuvor auch zwei Jahre im Heim, weil meine Mutter überfordert war. Die “Stiefmutter“ hat dann immer drauf rumgehackt und uns gezeigt dass wir deswegen nicht normal sind.

Ich leide heute noch unbewusst unter den Folgen und das Verhältnis zu meinem Papa ist auch alles andere als gut. Und was soll ich sagen ihre Kinder waren in dem Alter dann kein Stück besser

Bitte Versuch an dir zu arbeiten. Gib ihr ein Zuhause und nimm sie wie sie ist. Vielleicht könntest du dir Hilfe suchen bei einer Familienberatung oder du holst dir einen Erziehungsbeistand. Sie hat ne Menge durch gemacht und braucht jetzt eine Familie. Ich bin mir sicher dass er für dich nicht immer leicht ist, aber du bist die Erwachsene.


Ich versuche auch an mir zu arbeiten, das habe ich weiter oben schon geschrieben und der Anruf bei pro Familia ist bereits für morgen geplant und das stand schon vor diesem Fred fässt.

Es tut mir Leid, dass deine Stiefmutter so ein Drachen war, so will ich net sein.


Ich glaube sie konnte/ kann einfach nicht anders. Heute tut sie mir einfach nur leid.
Ein Jugendlicher ist ja so schon schwierig und dann noch die Vorgeschichte und die Depression von deiner Stieftochter. Da ist es absolut keine Schande sich Hilfe zu holen.
I.n.a.
203 Beiträge
16.02.2015 22:22
Zitat von cooky:

Ein pubertierender Teenie beißt sich eher die Zunge ab, als zu offenbaren wie genau das innerliche Gefühlsleben aussieht und wie sie sich dir gegenüber fühlt

Das denke ich auch. Sie fühlt sich abgelehnt und verhält sich dann erst recht so. Die Verantwortung liegt in erster Linie bei den Erwachsenen. Ich habe Jahre gebraucht um auszusprechen wie ich mich damals gefühlt hab.
Sonce
6847 Beiträge
16.02.2015 22:25
Mhmm..... in dem Alter war ich auch so....

*Wenn ich mir was in der Küche gemacht habe, hab ich die Krümel liegen lassen, den Aufschnitt nicht zurück in den Kühlschrank gelegt...

*Licht habe ich ständig angelassen (auch wenn ich ausm Haus gegangen bin)

*leere Sachen wieder zurück ins Regal gestellt....

*nicht aufgeräumt,

*mir wars egal ob meine 9 Jahre jüngere Schwester grad schläft oder nicht, ich habe Krach gemacht wenn ICH es wollte und so laut Musik gehört wie ICH wollte und WANN ich wollte...

Meine Eltern konnten sich auf den Kopf stellen, es war mir egal. Mir wurde ständig gepredigt, wie erwachsen sie doch in dem Alter gewesen seien, aber auch das war mir egal.... ehrlich gesagt habe ich nicht einmal richtig zugehört.

Ich habe nie wirklich über dieses Verhalten nachgedacht und mir nie Gedanken darüber gemacht das ich damit evtl jemanden verletze oder sogar das Familienleben zerstöre. Ich habe dieses Verhalten von mir zu der Zeit als normal empfunden.
Meine Eltern waren für mich spießig, nervig, zickig, Sauberkeitsfanatiker und was weiß ich...

Es hat irgendwann aufgehört. Irgendwann fing ich automatisch an mit zu denken, wurde selbstständiger, hatte Respekt und und und....
Es kommt von allein.
All das hat uns aber allen nicht im geringsten geschadet (es hat meine Eltern einfach nur ein paar Nerven gekostet das auszustehen )

Meine Eltern sind die besten Eltern der Welt und wir lieben uns sehr
Wurmimama13
965 Beiträge
16.02.2015 22:27
Zitat von cooky:

Zitat von Wurmimama13:

Zitat von I.n.a.:

Bei uns war die Situation damals ähnlich. Nur kenne ich die andere Seite.
Wir waren 16,14 und 12 als mein Papa mit uns zu seiner Freundin gezogen ist. Ihre Kinder waren noch klein. Der älteste ging in die 1. Klasse. Anfangs war alles toll. Sie war verständnisvoll und wir fanden sie super. Hat nicht lange gedauert bis die ersten Probleme auftauchten und wir die bösen unerzogenen Kinder waren und das hat sie uns bei jeder Gelegenheit spüren lassen. Am Schluss wurde nicht mehr für uns mit eingekauft und in der Küche waren Aufkleber auf den Schränken, an die wir nicht durften . Gekocht hat sie nur für ihre Kinder.
Wegen solchen Kleinigkeiten wie du sie hier aufgezählt hast wurden wir hin gestellt als wären wir nicht normal und sie meinte immer man macht das extra um sie zu ärgern.
Wir hatten einige schwierige Kindheit und ich war zuvor auch zwei Jahre im Heim, weil meine Mutter überfordert war. Die “Stiefmutter“ hat dann immer drauf rumgehackt und uns gezeigt dass wir deswegen nicht normal sind.

Ich leide heute noch unbewusst unter den Folgen und das Verhältnis zu meinem Papa ist auch alles andere als gut. Und was soll ich sagen ihre Kinder waren in dem Alter dann kein Stück besser

Bitte Versuch an dir zu arbeiten. Gib ihr ein Zuhause und nimm sie wie sie ist. Vielleicht könntest du dir Hilfe suchen bei einer Familienberatung oder du holst dir einen Erziehungsbeistand. Sie hat ne Menge durch gemacht und braucht jetzt eine Familie. Ich bin mir sicher dass er für dich nicht immer leicht ist, aber du bist die Erwachsene.


Ich versuche auch an mir zu arbeiten, das habe ich weiter oben schon geschrieben und der Anruf bei pro Familia ist bereits für morgen geplant und das stand schon vor diesem Fred fässt.

Es tut mir Leid, dass deine Stiefmutter so ein Drachen war, so will ich net sein.

Nur was ist der genaue Grund für den Anruf? Ihr Verhalten alleine? Dass du dir Tipps holen willst ist super, aber man muss eben zwischen normalen"Problemen" und dem eigentlichen was im argen liegt unterscheiden.


Ich möchte Tipps haben, wie ich mich verhalten kann, damit keiner darunter "leidet". Bzw ich erhoffe mir sowas.
Was ich ändern kann, was ich tun kann damit sie vielleicht auch offener wird.
Wie ich mit einem Teenie mit dieser Vorgeschichte umgehen muss.

Ich denke mir halt die ganze Zeit, mein Mann und ich sind für sie verantwortlich und müssen ihr den Weg zeigen bis sie 18 ist, damit sie einen leichteren Start ins Leben hat.
Es einfacher hat, z.b in einer eigenen Wohnung klar zu kommen.
Nein sie wird nächstes Jahr net von uns raus geschmissen
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt