Mütter- und Schwangerenforum

Änderung der Abtreibungsgesetze USA

Gehe zu Seite:
Choco
3115 Beiträge
22.05.2019 11:06
Die Haben doch nen Knall.

Texas zieht die Todesstrafe für Abtreibung in Betracht. Ehm. Ja nee, ist klar.

Und nach den Änderungen in Alabama und Georgia gibt's nun Staaten, wo Man eine höhere Strafe bekommen kann, Wenn Man ein durch Vergewaltigung entstandenes Kind abtreibt, als der verdammte Vergewaltiger selbst!!!!!! Auch Logisch, ne?

Und für die ganzen Abtreibungsgegner:
Ja ja ja, Ich finds auch oft nicht Super und richtig. Aber es ist nunmal die Entscheidung jeder Frau selbst, verdammt nochmal. Und Auch ein hypothetisches 13 jähriges Mädchen, was von seinem Vater missbraucht wird und davon schwanger ist MUSS das Kind austragen unter solchen Gesetzen!

Manchmal steh ich echt morgens auf und könnte direkt erstmal ne Runde Kotzen. Mich macht Sowas echt fassungslos.

Cookie88
26865 Beiträge
22.05.2019 11:10
Ich hab meine Facharbeit damals über die Abortion Wars geschrieben und was es da teilweise für Fälle und Gesetze gibt kann man sich hier gar nicht vorstellen.
Marf
19849 Beiträge
22.05.2019 11:16
Das resultiert aus der dort herschenden Stimmung.Trump hat zwar nichts mit diesen Gesetzen zu tun,ebnet aber mit seiner Politik,seinem Auftreten den Weg dafür.
Als hätte man wilde Hunde losgelassen.
Ich hoffe das der Ami wach wird und bei den nächsten Wahlen reagiert.Aber da hoffe ich wohl umsonst.Noch nie hab ich erlebt das ein Volk so bekloppt und hinterwäldlerisch ist.Selbst Betroffene wählen ihn sicherlich wieder.Weil er ja so stark ist und den blöden Europäern die Stirn bietet.
Choco
3115 Beiträge
22.05.2019 11:20
Zitat von Marf:

Das resultiert aus der dort herschenden Stimmung.Trump hat zwar nichts mit diesen Gesetzen zu tun,ebnet aber mit seiner Politik,seinem Auftreten den Weg dafür.
Als hätte man wilde Hunde losgelassen.
Ich hoffe das der Ami wach wird und bei den nächsten Wahlen reagiert.Aber da hoffe ich wohl umsonst.Noch nie hab ich erlebt das ein Volk so bekloppt und hinterwäldlerisch ist. Selbst Betroffene wählen ihn sicherlich wieder. Weil er ja so stark ist und den blöden Europäern die Stirn bietet.


Das Problem ist dabei ist glaube ich das ganze Wahlsysteme Dort. Das Volk Selbst bekommt ja Garkeine Stimme, sondern nur die Wahlmänner/Frauen. Da geht's um 5 Ecken und mit viel Bestechung.. Habe Familie in Amerika, die Sind Selbst entsetzt.
Melly82
2111 Beiträge
22.05.2019 11:26
Generell finde ich schon, dass abtreibungen verboten gehören.

Ausnahmen wie bei vergewaltigungen sollten aber trotzdem erlaubt sein.
Skorpi
4481 Beiträge
22.05.2019 11:28
Zitat von Choco:

Die Haben doch nen Knall.

Texas zieht die Todesstrafe für Abtreibung in Betracht. Ehm. Ja nee, ist klar.

Und nach den Änderungen in Alabama und Georgia gibt's nun Staaten, wo Man eine höhere Strafe bekommen kann, Wenn Man ein durch Vergewaltigung entstandenes Kind abtreibt, als der verdammte Vergewaltiger selbst!!!!!! Auch Logisch, ne?

Und für die ganzen Abtreibungsgegner:
Ja ja ja, Ich finds auch oft nicht Super und richtig. Aber es ist nunmal die Entscheidung jeder Frau selbst, verdammt nochmal. Und Auch ein hypothetisches 13 jähriges Mädchen, was von seinem Vater missbraucht wird und davon schwanger ist MUSS das Kind austragen unter solchen Gesetzen!

Manchmal steh ich echt morgens auf und könnte direkt erstmal ne Runde Kotzen. Mich macht Sowas echt fassungslos.




Ich finde es auch so grausam, was da momentan abgeht, ehrlich, auch mich macht das so fassungslos. Dass das heutzutage so entschieden wird.... Nee.... Einfach nur krank!

In allem, was du da schreibst, bin ich voll bei dir!

Mauselle
12485 Beiträge
22.05.2019 11:33
Zitat von Melly82:

Generell finde ich schon, dass abtreibungen verboten gehören.

Ausnahmen wie bei vergewaltigungen sollten aber trotzdem erlaubt sein.

Und was stellst du dir da für ein Strafmaß vor?
Choco
3115 Beiträge
22.05.2019 11:33
Zitat von Melly82:

Generell finde ich schon, dass abtreibungen verboten gehören.

Ausnahmen wie bei vergewaltigungen sollten aber trotzdem erlaubt sein.


Keine Ausnahme. Weder Vergewaltigung, noch Inzest etc. Einzig Wenn "die Gesundheit der Mutter gefährdet sei", was Aber verdammt schwammig ist und wenn Frauenärzte zukünftig dort absurde Strafen fürchten müssen wohl auch nicht besonders großzügig interpretiert werden wird.

Für meine Interpretation reicht eine durch Vergewaltigung entstandene Schwangerschaft schon, um die Mutter Gesundheitlich (=psychisch) zu Gefährden. Ganz sicher nicht immer, aber ja nun nicht abwegig.
Choco
3115 Beiträge
22.05.2019 11:40
Noch was, was mich Echt hat schlucken lassen:

Zitat:

Jeden Dienstag muss die Amerikanerin Noemi laut Gerichtsbeschluss dem Mann begegnen, der sie vor fünf Jahren vergewaltigt hat. Der Grund dafür ist kaum zu fassen.
Von: Michaela Haas
Dienstags. Immer Dienstags. Das ist für die 22 Jahre alte Noemi der schlimmste Tag der Woche, denn es ist der Tag, an dem sie eine Verabredung mit ihrem Vergewaltiger hat. Jede Woche dienstags packt sie ihre vier Jahre alte Tochter ein, fährt mit ihr zum Arbeitsplatz oder dem Zuhause ihres Vergewaltigers und lässt ihre Tochter über den Parkplatz zu seinem Auto laufen. »Ich halte es nicht aus, ihm in die Augen zu sehen«, sagt Noemi. Zweieinhalb Stunden lang, so hat es das Gericht in Nebraska entschieden, darf Noemis Vergewaltiger mit seiner Tochter allein sein. Unbeaufsichtigt. Während dieser Zeit wird Noemi versuchen, sich abzulenken und Besorgungen zu erledigen, um nicht daran zu denken, dass sie ihre kleine Tochter gerade einem verurteilten Sexualverbrecher ausgeliefert hat. Wenn die Kleine älter ist, wird das Besuchsrecht jedes Jahr ausgedehnt, ab nächstem Jahr muss sie ihre Tochter sogar bei dem Mann übernachten lassen - ebenfalls unbeaufsichtigt


Zitat:
Tatsächlich werden in Amerika nur noch die wenigsten Täter in richtigen Gerichtsverfahren verurteilt. 97 Prozent lassen sich auf einen sogenannten »Plea Deal« ein, eine Verständigung. Sie stimmen einem abgeschwächten Vorwurf zu und bekommen im Gegenzug eine mildere Strafe. Das hat viele Vorteile: Der Staat spart Zeit und Geld, der Täter spart sich einige Jahre im Gefängnis, und das Opfer, nun ja, das Opfer muss eben sehen, wie es mit den Konsequenzen zurechtkommt.

Noemis Vergewaltigung erfüllt den Tatbestand der sexuellen Straftat ersten Grades, nämlich einer Vergewaltigung mit Schwangerschaftsfolge. Damit verliert ein Vergewaltiger auch in Nebraska automatisch die Vaterschaftsrechte. Die Tat an sich ist unbestritten: Der Täter hat gestanden. Aber durch den Plea Deal bekannte sich der Täter nur einer sexuellen Nötigung dritten Grades schuldig. Und damit darf er die Vaterschaftsrechte behalten.


https://sz-magazin.sueddeutsche.de/wild-wild-west- amerikakolumne/treffen-mit-dem-vergewaltiger-83321

Melly82
2111 Beiträge
22.05.2019 11:42
Zitat von Mauselle:

Zitat von Melly82:

Generell finde ich schon, dass abtreibungen verboten gehören.

Ausnahmen wie bei vergewaltigungen sollten aber trotzdem erlaubt sein.

Und was stellst du dir da für ein Strafmaß vor?


Schwierige Frage. Ich denke eher, dass es den Ärzten verboten gehört. Klar, dann findet es illegal statt. Die Anbieter sollten da streng bestraft werden. Die Frauen eher garnicht..

Ich stelle Es mir eher so vor , wie es in Deutschland zb mit der Geschlechter Selektion bei Embryonen ist. Es ist verboten, also bietet es keiner an. Wer das dann UNBEDINGT will,.muss ins Ausland ausweichen . Und da das teuer und umständlich ist,.wird es nicht gemacht.
Melly82
2111 Beiträge
22.05.2019 11:44
Zitat von Choco:

Noch was, was mich Echt hat schlucken lassen:

Zitat:

Jeden Dienstag muss die Amerikanerin Noemi laut Gerichtsbeschluss dem Mann begegnen, der sie vor fünf Jahren vergewaltigt hat. Der Grund dafür ist kaum zu fassen.
Von: Michaela Haas
Dienstags. Immer Dienstags. Das ist für die 22 Jahre alte Noemi der schlimmste Tag der Woche, denn es ist der Tag, an dem sie eine Verabredung mit ihrem Vergewaltiger hat. Jede Woche dienstags packt sie ihre vier Jahre alte Tochter ein, fährt mit ihr zum Arbeitsplatz oder dem Zuhause ihres Vergewaltigers und lässt ihre Tochter über den Parkplatz zu seinem Auto laufen. »Ich halte es nicht aus, ihm in die Augen zu sehen«, sagt Noemi. Zweieinhalb Stunden lang, so hat es das Gericht in Nebraska entschieden, darf Noemis Vergewaltiger mit seiner Tochter allein sein. Unbeaufsichtigt. Während dieser Zeit wird Noemi versuchen, sich abzulenken und Besorgungen zu erledigen, um nicht daran zu denken, dass sie ihre kleine Tochter gerade einem verurteilten Sexualverbrecher ausgeliefert hat. Wenn die Kleine älter ist, wird das Besuchsrecht jedes Jahr ausgedehnt, ab nächstem Jahr muss sie ihre Tochter sogar bei dem Mann übernachten lassen - ebenfalls unbeaufsichtigt


Zitat:
Tatsächlich werden in Amerika nur noch die wenigsten Täter in richtigen Gerichtsverfahren verurteilt. 97 Prozent lassen sich auf einen sogenannten »Plea Deal« ein, eine Verständigung. Sie stimmen einem abgeschwächten Vorwurf zu und bekommen im Gegenzug eine mildere Strafe. Das hat viele Vorteile: Der Staat spart Zeit und Geld, der Täter spart sich einige Jahre im Gefängnis, und das Opfer, nun ja, das Opfer muss eben sehen, wie es mit den Konsequenzen zurechtkommt.

Noemis Vergewaltigung erfüllt den Tatbestand der sexuellen Straftat ersten Grades, nämlich einer Vergewaltigung mit Schwangerschaftsfolge. Damit verliert ein Vergewaltiger auch in Nebraska automatisch die Vaterschaftsrechte. Die Tat an sich ist unbestritten: Der Täter hat gestanden. Aber durch den Plea Deal bekannte sich der Täter nur einer sexuellen Nötigung dritten Grades schuldig. Und damit darf er die Vaterschaftsrechte behalten.


https://sz-magazin.sueddeutsche.de/wild-wild-west- amerikakolumne/treffen-mit-dem-vergewaltiger-83321




Okay. Das ist WIRKLICH krank!
Choco
3115 Beiträge
22.05.2019 11:49
Zitat von Melly82:

Zitat von Choco:

Noch was, was mich Echt hat schlucken lassen:

Zitat:

Jeden Dienstag muss die Amerikanerin Noemi laut Gerichtsbeschluss dem Mann begegnen, der sie vor fünf Jahren vergewaltigt hat. Der Grund dafür ist kaum zu fassen.
Von: Michaela Haas
Dienstags. Immer Dienstags. Das ist für die 22 Jahre alte Noemi der schlimmste Tag der Woche, denn es ist der Tag, an dem sie eine Verabredung mit ihrem Vergewaltiger hat. Jede Woche dienstags packt sie ihre vier Jahre alte Tochter ein, fährt mit ihr zum Arbeitsplatz oder dem Zuhause ihres Vergewaltigers und lässt ihre Tochter über den Parkplatz zu seinem Auto laufen. »Ich halte es nicht aus, ihm in die Augen zu sehen«, sagt Noemi. Zweieinhalb Stunden lang, so hat es das Gericht in Nebraska entschieden, darf Noemis Vergewaltiger mit seiner Tochter allein sein. Unbeaufsichtigt. Während dieser Zeit wird Noemi versuchen, sich abzulenken und Besorgungen zu erledigen, um nicht daran zu denken, dass sie ihre kleine Tochter gerade einem verurteilten Sexualverbrecher ausgeliefert hat. Wenn die Kleine älter ist, wird das Besuchsrecht jedes Jahr ausgedehnt, ab nächstem Jahr muss sie ihre Tochter sogar bei dem Mann übernachten lassen - ebenfalls unbeaufsichtigt


Zitat:
Tatsächlich werden in Amerika nur noch die wenigsten Täter in richtigen Gerichtsverfahren verurteilt. 97 Prozent lassen sich auf einen sogenannten »Plea Deal« ein, eine Verständigung. Sie stimmen einem abgeschwächten Vorwurf zu und bekommen im Gegenzug eine mildere Strafe. Das hat viele Vorteile: Der Staat spart Zeit und Geld, der Täter spart sich einige Jahre im Gefängnis, und das Opfer, nun ja, das Opfer muss eben sehen, wie es mit den Konsequenzen zurechtkommt.

Noemis Vergewaltigung erfüllt den Tatbestand der sexuellen Straftat ersten Grades, nämlich einer Vergewaltigung mit Schwangerschaftsfolge. Damit verliert ein Vergewaltiger auch in Nebraska automatisch die Vaterschaftsrechte. Die Tat an sich ist unbestritten: Der Täter hat gestanden. Aber durch den Plea Deal bekannte sich der Täter nur einer sexuellen Nötigung dritten Grades schuldig. Und damit darf er die Vaterschaftsrechte behalten.


https://sz-magazin.sueddeutsche.de/wild-wild-west- amerikakolumne/treffen-mit-dem-vergewaltiger-83321




Okay. Das ist WIRKLICH krank!


Und diese Frau hat sich aus Überzeugung FÜR ihr Kind entschieden. Was macht so eine Situation mit Einer Frau, die das Kind nicht bekommen WOLLTE sondern MUSSTE!
Skorpi
4481 Beiträge
22.05.2019 11:50
Zitat von Melly82:

Zitat von Mauselle:

Zitat von Melly82:

Generell finde ich schon, dass abtreibungen verboten gehören.

Ausnahmen wie bei vergewaltigungen sollten aber trotzdem erlaubt sein.

Und was stellst du dir da für ein Strafmaß vor?


Schwierige Frage. Ich denke eher, dass es den Ärzten verboten gehört. Klar, dann findet es illegal statt. Die Anbieter sollten da streng bestraft werden. Die Frauen eher garnicht..

Ich stelle Es mir eher so vor , wie es in Deutschland zb mit der Geschlechter Selektion bei Embryonen ist. Es ist verboten, also bietet es keiner an. Wer das dann UNBEDINGT will,.muss ins Ausland ausweichen . Und da das teuer und umständlich ist,.wird es nicht gemacht.


Nee, beim besten Willen, es sollte wirklich JEDEM selbst überlassen sein, JEDEM! Frauen, die diesen Schritt gehen, werden ihre Gründe dafür haben und wer bitte soll da entscheiden, welcher Grund nun gerechtfertigt ist und welcher nicht? Warum soll dieser Schritt nur bei einer Vergewaltigung als Ausnahme gelten?

KEINE Frau geht zum Arzt und entscheidet mal eben, dass sie ihr Kind abtreiben will und so einfach geht das auch gar nicht. Und genau so soll es bitte auch bleiben! Ein ähnliches Gesetz wie dort drüben brauchen wir beim besten Willen nicht!

Norimena
1703 Beiträge
22.05.2019 11:52
Die Todesstrafe gehört abgeschafft!
Und ich finde es traurig, dass in vielen Ländern, Frauen immer noch nicht über ihren Körper bestimmen dürfen.
Wenn man den Frauen ermöglicht in einem medizinischem und sicheren Rahmen, eine Schwangerschaft zu beenden, passieren wenigstens keine tragischen Unfälle mehr.
Weil Gesetz hin oder her, wenn eine Frau ein Kind nicht will, dann wird sie einen Weg finden.
Und das dann unter Umständen mit sehr viel Risiken und Leid verbunden.
Choco
3115 Beiträge
22.05.2019 11:56
Zitat von Norimena:

Die Todesstrafe gehört abgeschafft!
Und ich finde es traurig, dass in vielen Ländern, Frauen immer noch nicht über ihren Körper bestimmen dürfen.
Wenn man den Frauen ermöglicht in einem medizinischem und sicheren Rahmen, eine Schwangerschaft zu beenden, passieren wenigstens keine tragischen Unfälle mehr.
Weil Gesetz hin oder her, wenn eine Frau ein Kind nicht will, dann wird sie einen Weg finden.
Und das dann unter Umständen mit sehr viel Risiken und Leid verbunden.


Der Gedanke kam mir auch schon.. es wird schlimme Folgen Haben.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 17 mal gemerkt